Was kommt heute gegen 22 Uhr im Fernsehprogramm?

Folgesendung
TV-Sendung
22:15
90min
21 Bridges - Jagd durch Manhattan
21 Bridges - Jagd durch Manhattan
Sender: ZDF
(21 Bridges) Actionkrimi, USA 2019 Regie: Brian Kirk Autor: Adam Mervis - Matthew Michael Carnahan Musik: Alex Belcher - Henry Jackman Kamera: Paul Cameron

Es ist der schlimmste Tag seit 18 Jahren für die Beamten des New York Police Department: Acht Gesetzeshüter wurden auf einen Schlag erschossen, was unter den Polizisten für ein mulmiges Gefühl sorgt. Für den in Ungnade gefallenen Detective Andre Davis (Chadwick Boseman) ergibt sich dadurch allerdings die große Chance zur Wiedergutmachung - denn er soll die Täter in der Millionenmetropole ausfindig machen. Um Manhattan vom New Yorker Festland abzuschotten, werden zum ersten Mal in der Geschichte alle 21 Brücken geschlossen. Niemand kommt mehr rein oder raus. Während die geografischen Grenzen aber strenger abgesteckt sind denn je, verwischen die Grenzen zwischen Jäger und Gejagten zunehmend. Davis kommt einer riesigen Verschwörung auf die Spur - und muss schon bald aufpassen, wem er vertraut. Denn auch einige seiner Kollegen scheinen ihre Finger im Spiel zu haben...

Chadwick Boseman ("Andre Davis") - Sienna Miller ("Frankie Burns") - J.K. Simmons ("Captain McKenna") - Taylor Kitsch ("Ray") - Keith David ("Deputy Chief Spencer") - Victoria Cartagena ("Yolanda") - Stephan James ("Michael") - Alexander Siddig ("Adi") - Gary Carr ("Hawk") - Jamie Neumann ("Leigh") - Katie McClellan ("Kim") - Peter Patrikios ("Leighs Freund") - Morocco Omari ("Antoine Mott") - Jennifer Onvie ("Chemikerin") - Adriane Lenox ("ältere Vonetta Davis") - Darren Lipari ("Lieutenant Kelly") - Joseph D Fisher ("Polizist") - Stephen Medvidick ("LMSI-Techniker") - Obi Abili ("Sergeant Butchco") - John Douglas Thompson ("Reverend") - Sarah Ellen Stephens ("junge Vonetta Davis") - Danny Plaza ("Polizist") - Louis Cancelmi ("Bush") - Dale Pavinski ("Tom Cheever") - Shayna Ryan ("Presse") - Suzette Gunn ("Lipstick Spots") - Chris Ghaffari ("Brad Gales")
Info
22:25
90min
Die Wache
Die Wache
Sender: 3sat
Dokumentation, Deutschland 2020 Regie: Eva Wolf

Polizeiarbeit scheint aus Krimiserien allgemein bekannt. Aber wie sieht der Alltag einer Polizeiwache tatsächlich aus? Was fordert die Beamt*innen heraus, und wann stoßen sie an Grenzen? Dokumentarfilmerin Eva Wolf hat über Monate Beamt*innen bei ihrer Arbeit begleitet und Einblicke in Routineabläufe und fordernde Einsätze bekommen. Sie wissen nie, was sie erwartet, wenn sie zum Einsatz fahren. Aber immer müssen sie angemessen reagieren. Die Polizei - einerseits brauchen wir sie und verlassen uns auf ihren Schutz, andererseits gibt es immer wieder Skandale, wenn bei einem Polizeieinsatz oder durch einzelne Beamte Grenzen des Rechtsstaats überschritten werden. Keine andere staatliche Behörde ist in Deutschland gleichzeitig so dringend gebraucht wie umstritten. Es dauerte Jahre, bis Eva Wolf (''Intensivstation'') hinter die Kulissen der Polizei blicken durfte. Schließlich konnte sie im Bundesland Nordrhein-Westfalen Pressesprecher, Polizeipräsidenten und den Innenminister von ihrem Dokumentarfilm-Vorhaben überzeugen. Das Filmteam durfte die Polizisten der Wache Friesenring in Münster begleiten und ihre unterschiedlichen Einsätze aus der Innenansicht erfahrbar machen. Entstanden ist ein einfühlsames Porträt von Menschen, die keine Routine kennen, nur Erfahrung. Gezeigt wird ihr Blick auf unsere Gesellschaft. Deutlich wird der schmale Grat zwischen Befugnissen und Grenzen in der Polizeiarbeit, welche Situationen den Menschen hinter den Uniformen nahe gehen und welchen Umgang sie damit finden. Der Film zeigt die Arbeit der Polizist*innen einer Wache in Münster, wo die Zahl der Kriminaldelikte nicht hoch ist, und dennoch ist jeder Einsatz eine Herausforderung. Die Zuschauer*innen erleben Beamt*innen auf Streife, die zu einem Notfall gerufen werden oder zur Festnahme eines Diebs ebenso wie Polizist*innen auf der Wache, die sich mit einer Ärztin über die Ingewahrsamnahme eines Randalierers abstimmen, der eine Gefahr für seine Umgebung darstellen könnte. Sie sind dabei, wenn zwei Beamte bei einem lautstarken häuslichen Streit mit dem gewaltbereiten Ehemann diskutieren - ein Einsatz, der sie noch im Nachhinein beschäftigt, stoßen sie doch hier an die Schwelle der Privatsphäre. Sollen sie den Mann mitnehmen oder nicht? Wo sie hinkommen, ist immer etwas vorgefallen. Jemand braucht ihre Hilfe, oder sie müssen sich jemandem entgegenstellen, vielleicht Gewalt anwenden, möglicherweise sogar ihre Dienstwaffe zum Einsatz bringen. Was macht das mit ihnen? Und warum haben sie sich für die Polizei und speziell den Streifendienst entschieden, in dem sie permanent in Kontakt mit ''dem Bürger'' kommen? Der Film zeigt eine Innenperspektive der Polizei und gewährt Einblicke in die alltägliche Arbeit, die einem normalerweise nicht eröffnet sind. Das Bestreben von Eva Wolf mit ihrem beobachtenden Ansatz war es, die Situation so wenig wie möglich zu beeinflussen und nur zu drehen, was sie mit den Polizist*innen erlebte. Sie verzichtet auf Kommentare oder Bilder, die über das Geschehen vor der Kamera hinausgehen. Dadurch gewinnt der Film an Authentizität, bildet aber eben erst einmal nur konkrete Ausschnitte aus der Polizeiarbeit ab. Viele Themen, die im Zusammenhang mit ''der Polizei'' diskutiert werden, bleiben unberücksichtigt. Erst aus den Zwischentönen und der genauen Beobachtung werden Strukturen und Handlungsweisen sichtbar, über die sich die Zuschauer*innen ein eigenes Urteil bilden können. Die Polizist*innen vor der Kamera geben ein positives Bild ab, und die Polizei insgesamt ist bemüht, ihr Bild in der Öffentlichkeit weitgehend zu kontrollieren. Dem konnte sich auch das Filmteam nicht entziehen. Die Autorin legt zu Beginn des Film offen, wie ihre Aufnahmen entstanden sind. Trotzdem ist ''Die Wache'' kein Imagefilm für die Polizei geworden. Denn nichts ist gestellt oder für die Kamera inszeniert. Die Polizist*innen sind nicht gecastet. Dementsprechend wird sofort deutlich: Es gibt nicht DIE Polizei.

Serie
22:45
50min
Mord mit Aussicht
Mord mit Aussicht
Sender: BR
Moorleiche Staffel 3: Episode 6 Krimiserie, Deutschland 2014 Regie: Kaspar Heidelbach Autor: Sonja Schönemann - Peter Güde Musik: Andreas Schilling Kamera: Achim Poulheim

Im Hengascher Moor wird eine Leiche gefunden - vom Torf völlig mumifiziert. Es soll sich dabei um eine Frau handeln, die vor etwa 20 Jahren verstorben ist. Nachdem eine erste Spur zum Gärtner Schönfelder führt, deutet nach dessen Entlastung alles darauf hin, dass Dagmar Brandt die Tote sein könnte. Dagmar soll vor etwa 20 Jahren ihren Mann Arthur und ihren gemeinsamen Sohn Stefan zurückgelassen haben und mit ihrem Liebhaber durchgebrannt sein. Schließlich findet Sophie durch einen Trick heraus, dass Dagmar Brandt tatsächlich verstorben ist. Doch wie kam die Leiche ins Moor? Sophie und Jochen Kauth leben ihren Alltag wie in einer Beziehung, versichern einander aber immer wieder, dass sie im Grunde Singles seien, die nur gerne Zeit miteinander verbringen. Bärbel ist vom One-Night-Stand mit ihrem Date Timo versehentlich schwanger. ''Muschi'' und ''Mutti'' Schäffer liefern sich häusliche Machtkämpfe, und im Vorfeld der Bürgermeisterwahlen kochen die Emotionen auf allen Seiten hoch. Die Kölner Kriminalkommissarin Sophie Haas ist in ihrem Beruf enorm erfolgreich und bekommt trotzdem nicht die Position der Leiterin des Kölner Morddezernats. Stattdessen wird sie in das kleine Eiffelkaff Hengasch versetzt. Vor lauter Langweile widmet sie sich einem Fall, der längst zu den Akten gelegt wurde: Vor Jahren verschwand der Bürgermeister des Ortes spurlos.

Caroline Peters ("Sophie Haas") - Meike Droste ("Bärbel Schmied") - Bjarne Mädel ("Dietmar Schäffer") - Petra Kleinert ("Heike Schäffer") - Carmen-Maja Antoni ("Irmtraud Schäffer") - Johann von Bülow ("Jan Schulte") - Michael Hanemann ("Hans Zielonka") - Arnd Klawitter ("Dr. Kauth") - Ole Lagerpusch ("Timo") - Patrick Heyn ("Dr. Bechermann")
TV-Sendung
22:50
110min
An ihrer Seite
An ihrer Seite
Sender: arte
(Away from Her) Drama, Kanada 2006 Regie: Sarah Polley Musik: Jonathan Goldsmith Kamera: Luc Montpellier

Durch ihre komplexen Frauenrollen in den Melodramen ''Das süße Jenseits'' von Atom Egoyan und ''Mein Leben ohne mich'' von Isabel Coixet avancierte Sarah Polley zum stillen Star des Arthouse-Kinos. Nicht minder brillant ist das Regiedebüt der Kanadierin, die eine Kurzgeschichte von Alice Munro über eine Ehe und Liebe, in die Alzheimer einbricht, verfilmte. Feinfühlig umschifft sie Peinlichkeiten und auch Rührseligkeiten der Darstellung von Alter und Verfall, Liebe und Sex. Der 76-jährige Gordon Pinsent verkörpert den Ehemann und dessen Reaktionen auf die Veränderung der geliebten Frau ebenso zurückhaltend wie herzzerreißend. Vor allem aber ist der Film eine Hommage an die Oscar-Preisträgerin Julie Christie (''Fahrenheit 451'', ''Wenn die Gondeln Trauer tragen''), die als Fiona noch im Status der Auflösung Würde, Kraft und Sinnlichkeit ausstrahlt. So reflektiert der Film nicht nur in poetischen Bildern den Zerfall einer Persönlichkeit durch Demenz, sondern handelt auch von der Natur der Liebe, des Vergessens und Loslassens.

Gordon Pinsent ("Grant Anderson") - Julie Christie ("Fiona Anderson") - Michael Murphy ("Aubrey") - Olympia Dukakis ("Marian") - Wendy Crewson ("Madeleine") - Alberta Watson ("Dr. Fischer") - Clare Coulter ("Phoebe Hart") - Thomas Hauff ("William Hart") - Nina Dobrev ("Monica") - Kristen Thomson ("Kristy") - Lili Francks - Deanna Dezmari - Grace Lynn Kung - Stacey LaBerge - Andrew Moodie - Judy Sinclair - Tom Harvey - Carolyn Hetherington - Melanie Merkosky - Jessica Booker - Janet de van Graaf - Vanessa Vaughan - Catherine Fitch - Ron Hewat - Jason Knight - Nancy E.L. Ward
Musik
22:45
30min
Kulturjournal
Kulturjournal
Sender: NDR
Kulturmagazin, Deutschland 2021 Moderation: Julia Westlake

Nolde und der Norden: Was verrät das Frühwerk über den umstrittenen Maler? Marokkanische Familiensaga: Leïla Slimanis Roman ''Das Land der Anderen'' Tote Kaufhäuser: Was tun mit den leeren Kästen? Tote Kaufhäuser: was tun mit den leeren Kästen? In ganz Deutschland stehen Kaufhäuser leer. Tote Konsumtempel, Tausende Quadratmeter ungenutzter Flächen. Jahrzehntelang beherrschten die Kaufhäuser die deutschen Innenstädte. Nach jahrelangem Niedergang gab Corona vielen den Rest, für jede Stadt ein Problem. Was soll aus den toten Kästen werden? Es gibt drei Möglichkeiten: stehen lassen und auf neue Mieter*innen hoffen. Abreißen und Neubauen. Oder die alte Substanz nutzen, umbauen und ganz neue Nutzungsmöglichkeiten erschaffen. Das ''Kulturjournal'' zeigt einige Beispiele: Im niedersächsischen Delmenhorst entschied sich die Stadt für den Abriss, um Platz zu machen für Wohnungen und neues Leben in der Fußgängerzone. Doch dafür braucht es Investoren. Manche Architekten empfinden einen Abriss als keine gute Idee: riesige Ressourcen an Baustoffen werden vernichtet und CO2 ist beim Thema Bauen ein Riesenproblem. Nachhaltiger wäre es, bestehende Gebäude anders zu nutzen. So wie in Rendsburg. Dort hat der Architekt Werner Schaffer ein leer stehendes Kaufhaus zum Pflegeheim umgebaut. Dabei hatte er mit allerhand Problemen zu kämpfen, mit stützenden Säulen mitten im Raum oder fensterlosen Fassaden. Doch mit Improvisation, Ideen und neuen Lichthöfen ist der umgebaute Kasten nun wieder ein lebendiger Ort, in dem Pflegeheimbewohner*innen ein neues Zuhause haben. In Oldenburg wurde ein ehemaliger Konsumtempel zum lebendigen Zentrum CORE umgestaltet mit Räumen für Co-working, neues Arbeiten, Eventflächen und Streetfood-Gastronomie. Neues Leben für alte Kästen. Nolde und der Norden: was verrät das Frühwerk über den umstrittenen Maler? Bewundert und umstritten: der Maler Emil Nolde. Er ist einer der wichtigsten europäischen Künstler des Expressionismus, doch ein widersprüchlicher Charakter: im Dritten Reich ein ''entarteter Künstler'', mit Berufsverbot belegt und gleichzeitig ein glühender Verehrer der Nazis und Antisemit. Die Ausstellung ''Nolde und der Norden'' im Hamburger Bucerius Kunst Forum zeigt jetzt sein Frühwerk. Wie wurde aus Emil Hansen der Maler Emil Nolde? Wie prägten ihn die ''nordischen Jahre'' 1900 bis 1902, die er in Skandinavien verbrachte? Welchen Einfluss hatte die dänische Malerei oder die Sagenwelt des Nordens auf seine Bilder? Lässt sich der widersprüchliche Künstler besser verstehen? Die Ausstellung im Bucerius Kunst Forum läuft bis zum 23. Januar 2022. Parallel präsentiert die Hamburger Kunsthalle Ergebnisse eines Forschungsprojektes über Noldes Maltechnik: ''Meistens grundiere ich mit Kreide'' (noch bis 18. April 2022). Marokkanische Familiensaga: Leïla Slimanis Roman ''Das Land der Anderen'' Sie ist eine der berühmtesten Intellektuellen und ein Star der Literatur in Frankreich: Leïla Slimani, Schriftstellerin mit marokkanischen Wurzeln. Ihr neuestes Buch ''Das Land der Anderen'' ist ein historischer Roman und der erste Teil einer Trilogie. Slimani erzählt darin vom Fremdsein, vom Kolonialismus und von der Liebe: die lebenshungrige Elsässerin Mathilde verliebt sich in den gut aussehenden marokkanischen Offizier Amine und zieht mit ihm in dessen Heimat. Slimani beschreibt, was diese Liebe aushalten muss, inspiriert von der Geschichte ihrer eigenen Großmutter. Ein Familienepos vor dem Hintergrund der marokkanischen Unabhängigkeitskämpfe, wo Mathilde an die Grenzen von Toleranz und Tradition stößt. Der Roman ''Das Land der Anderen'' war in Frankreich ein Riesenerfolg.

Film
21:45
85min
Tatort: Neuland
Tatort: Neuland
Sender: hr
Staffel 1: Episode 722 Krimi, Deutschland 2009 Regie: Manuel Flurin Hendry Autor: Bernd Lange Musik: Matthias Hillebrand - Fabian Römer - Manuel Römer Kamera: Andreas Doub

Diesmal muss Kommissar Fritz Dellwo allein ermitteln, weil sich seine Kollegin Charlotte Sänger auf einer Weiterbildung befindet. Aber Dellwo ist reif für die Insel und beschließt, eine Auszeit zu nehmen - ein vierzigjähriger Kommissar in der Midlife-Crisis. Er besucht seine alte Liebe Katrin und unterzieht sein bisheriges Leben einer gründlichen Prüfung. Doch auch in der vermeintlichen Idylle holt ihn das Verbrechen ein. Dellwo fährt aufs Land, wo Katrin Reuter inzwischen mit ihrem Mann Jens und den Kindern Jakob, 14 Jahre alt, und Frieda, sechs Jahre alt, auf einem Hof nördlich des Rhein-Main-Gebiets lebt. Vor Jahren waren Katrin und Dellwo ein Paar, und Dellwo ist Jakobs Patenonkel. Während zwischen Katrin und Dellwo noch die alte Vertrautheit herrscht, kommt der Überraschungsbesuch bei ihrer Familie nicht gut an. Die Ehe zwischen Katrin und Jens steckt in der Krise, und so reagiert Jens voller Misstrauen auf das Auftauchen der alten Liebschaft. Er ist nicht der einzige, mit dem sich Dellwo anlegt: Im Gasthof hat er abends ein folgenschweres Tête-à-Tête mit Gerti, dem Sohn des Dorf-Patriarchen Plauer. In der Nacht wird Dellwo zusammengeschlagen, und aus seinem Zimmer im Gasthaus wird die Mundharmonika entwendet, die Katrins Tochter Frieda bei einem Auto mitten im Wald gefunden hatte. Als Dellwo und Katrin jene Stelle im Wald aufsuchen, ist das Auto verschwunden, wird jedoch wenig später aus einem nahe gelegenen See geborgen. Der Wagen gehört dem Grundstücksspekulanten Gruber, der mehrfach versucht hatte, Höfe von Bauern aus dem Ort aufzukaufen. Ist er Opfer eines Verbrechens geworden? Die Spur führt zu Jens, der in Grubers Wohnung einbricht und anschließend wie vom Erdboden verschwunden ist. Doch als Dellwo und Katrin Jens'' Spur aufnehmen und ihn zur Rede stellen wollen, liegt dieser tot neben seinem Wagen. Unter dem Titel Tatort sind streng genommen Dutzende von Krimiserien vereint. Jede ARD-Anstalt produziert innerhalb der Tatort-Reihe 90 Minuten lange Filme mit eigenen Ermittlern, die in der Regel Mordfälle aufzuklären haben. Auch das Schweizer und das Österreichische Fernsehen schicken eigene Polizisten ins Rennen. Die Filme mit den verschiedenen Hauptdarstellern werden abwechselnd und in loser Folge sonntags um 20.15 Uhr gezeigt, wobei die Ermittler der größeren ARD-Anstalten wie WDR und NDR alle paar Wochen im Einsatz sind und die der kleinen Anstalten wie RB und SR manchmal jahrelang gar nicht auftreten. Zunächst liefen nur etwa elf Folgen im Jahr, Ende der 90er-Jahre waren es 30.

Jörg Schüttauf ("Hauptkommissar Fritz Dellwo") - Peter Lerchbaumer ("Rudi Fromm") - Nina Kunzendorf ("Katrin Reuter") - Martin Feifel ("Jens Reuter") - Peter Kurth ("Jochen Kaleck") - Devid Striesow ("Gerti Plauer") - Matthias Habich ("Roland Plauer") - Hans Uwe Bauer ("Stefan Kruppka") - Sophia Abtahi ("Frieda Reuter") - Jonas Häußermann ("Jakob Reuter")
Film
20:45
115min
La belle époque
La belle époque
Sender: RTS Un
(La Belle Époque) Comédie, Belgien, Frankreich 2019 Regie: Nicolas Bedos Musik: Anne-Sophie Versnaeyen Kamera: Nicolas Bolduc

Victor, un sexagénaire désabusé, perd lentement pied: son mariage bat de l''aile et il ne se retrouve plus dans le monde moderne ultra-connecté. Un jour, à l''initiative de son fils, Victor se voit proposer une attraction d''un genre nouveau, mise au point par Antoine, un inventeur pointilleux. En mélangeant artifices théâtraux et reconstitution historique, celui-ci est en mesure de proposer à ses clients de replonger dans l''époque de leur choix. Victor choisit alors de revivre la semaine la plus marquante de sa vie: celle où, 40 ans plus tôt, il rencontra le grand amour...

Daniel Auteuil ("Victor Drumond") - Guillaume Canet ("Antoine") - Doria Tillier ("Margot") - Fanny Ardant ("Marianne Drumond") - Michaël Cohen ("Maxime Drumond") - Pierre Arditi ("Pierre") - Denis Podalydès ("François") - Jeanne Arènes ("Amélie") - François Vincentelli ("Lionel") - Lizzie Brocheré ("Gisèle / Margots Freundin") - Bruno Raffaelli ("Maurice / Yvon / Hemingway") - Thomas Scimeca ("Freddy / Hans Axel Von Fersen") - Christiane Millet ("Sylvie / Josiane") - Claude Aufaure ("Pierres Vater") - Cédric Zimmerlin ("Zeitreiseberater") - Jean-Noël Martin ("Mann im Laden") - Pierre Forest ("Rezeptionist") - Frédéric Sandeau ("Jean-Claude, der Barkepper") - Sandrine Moaligou ("Lucie, die Kellnerin") - Bertrand Poncet ("Adrien")
Serie
22:00
55min
Buffy - Im Bann der Dämonen
Buffy - Im Bann der Dämonen
Sender: Disney Channel
(Buffy the Vampire Slayer) Operation Cordelia Staffel 2: Episode 14 Mysteryserie, USA 1997 Regie: Bruce Seth Green Autor: Joss Whedon - David Tyron King Musik: Shawn K. Clement - Adam Fields - Sean Murray Kamera: Michael Gershman

Die Schülerin Buffy hat besondere Kräfte. In ihrem Heimatstädtchen Sunnydale kämpft sie gegen dunkle Mächte. Ihre Teenagerfreunde helfen ihr bei der Jagd auf Vampire, Dämonen und andere Höllenwesen: Als der große Bruder von Chris bei einem Unfall stirbt, erweckt Chris ihn zusammen mit seinem Freund Eric wieder zum Leben. Aus drei Leichen junger Mädchen nähen sie den Körper einer Gefährtin für ihn zusammen. Den Kopf soll ihre Mitschülerin Cordelia liefern... Nach außen ist Buffy Anne Summers ein ganz normales Teenagermädchen. Doch höhere Mächte haben sie auserwählt, als Vampirjägerin das Böse zu bekämpfen. Nach der Scheidung ihrer Eltern zieht sie mit ihrer Mutter ins idyllische Städtchen Sunnydale. Und schon am ersten Schultag bemerkt sie, dass hier eine Menge Arbeit als Vampirjägerin auf sie wartet.

Sarah Michelle Gellar ("Buffy Summers") - Nicholas Brendon ("Mr. Giles") - Alyson Hannigan ("Cordelia") - Anthony Head ("Xander") - Charisma Carpenter ("Willow") - David Boreanaz ("Daryl") - Robia LaMorte ("Eric") - Angelo Spizzirri ("Chris Epps") - Ingo Neuhaus ("Daryl Epps") - Melanie MacQueen ("Mrs. Epps")
Serie
22:55
60min
Buffy - Im Bann der Dämonen
Buffy - Im Bann der Dämonen
Sender: Disney Channel
(Buffy the Vampire Slayer) Elternabend mit Hindernissen Staffel 2: Episode 15 Mysteryserie, USA 1997 Regie: John T. Kretchmer Autor: David Greenwalt Musik: Celia Weiner - Shawn K. Clement - Sean Murray Kamera: Michael Gershman

Schulrektor Snyder hat sich mal wieder Buffy vorgeknöpft. Damit ihre Mutter nicht davon erfährt, versucht sie, ihre Mom trickreich davon abzuhalten, zum anstehenden Schulgespräch zu gehen. Das klappt zwar nicht, allerdings nimmt der Elternabend dann auch eine überraschende Wendung: Plötzlich nämlich schlägt dort eine Vampirtruppe unter Führung des furchterregenden Spike auf. Auf einmal ist Buffy in einen heftigen Fight mit den Dämonen verwickelt, und zwar mit ihrer Mutter an ihrer Seite... Nach außen ist Buffy Anne Summers ein ganz normales Teenagermädchen. Doch höhere Mächte haben sie auserwählt, als Vampirjägerin das Böse zu bekämpfen. Nach der Scheidung ihrer Eltern zieht sie mit ihrer Mutter ins idyllische Städtchen Sunnydale. Und schon am ersten Schultag bemerkt sie, dass hier eine Menge Arbeit als Vampirjägerin auf sie wartet.

Sarah Michelle Gellar ("Buffy Summers") - Nicholas Brendon ("Xander Harris") - Alyson Hannigan ("Willow Rosenberg") - Anthony Stewart Head ("Rupert Giles") - James Marsters ("Spike") - Charisma Carpenter ("Cordelia Chase") - Kristine Sutherland ("Joyce Summers") - Armin Shimerman ("Direktor Snyder") - David Boreanaz ("Angel") - Robia LaMorte ("Jenny Calendar")
Info
22:15
45min
Markt
Markt
Sender: tag24
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher Verbrauchermagazin, Deutschland 2021 Moderation: Jo Hiller

Gummistiefel: Welche sind am besten? Miese Hypnose-Masche: Wie ein dubioser Anbieter abkassiert Endlich mit dem Rauchen aufhören oder das Übergewicht reduzieren: Viele Menschen kämpfen seit Jahren vergeblich gegen lästige und ungesunde Angewohnheiten. Mit angeblich professionellen Hypnose-Methoden verspricht ein dubioser Anbieter schnelle Hilfe. Doch offenbar will er bei Betroffenen einfach nur dreist Kasse machen. ''Markt'' deckt auf! Wurst und Fleisch: Frischetheke vs. Kühlregal Viele kaufen Fleisch und Wurst im Supermarkt an der Frischetheke. Da vermuten sie qualitativ hochwertigere Ware als die abgepackte nebenan im Kühlregal. Doch Stichproben haben ergeben: Häufig stammen ''lose'' Fleischwaren aus schlechteren Haltungsstufen als abgepackte Wurst. Und es gibt noch so einige weitere Unterschiede. Ärger um Kaution: Vermieter rückt Geld nicht raus Hans-Joachim F. regelt in Lüneburg nach dem Tod seiner Mutter ihren Nachlass. Zu ihrem Erbe gehört auch eine Mietkaution für ihre letzte Wohnung. Ein Sparbuch mit knapp 700 Euro. Schon vor Monaten hätte die Immobilienfirma es zurückgeben sollen, aber der Sohn wird immer wieder hingehalten. Mittlerweile ist er mit seiner Geduld am Ende. ''Markt'' mischt sich ein! Gummistiefel: Welche sind am besten? Die ersten dicken Regenwolken sind mittlerweile Dauergast am Himmel über Norddeutschland. Wer jetzt mit trockenen Füßen draußen unterwegs sein will, kommt an guten Gummistiefeln nicht vorbei. Das Angebot in Schuhgeschäften, Discountern und in Onlineshops ist riesengroß. Und es gibt deutliche Unterschiede bei Material, Farbe und Form. Doch worin unterscheiden sich verschiedene Modelle und welche sind am besten? ''Markt'' will''s wissen! Bäckerei-Abfälle: Kampf gegen Wegwerf-Wahnsinn Wer kurz vor Feierabend an einer Bäckerei vorbeikommt, der kann sehen: oft sind die Auslagen noch gut gefüllt mit Brötchen, Brot und süßen Teilchen. Denn die Kundschaft kauft lieber dort, wo eine große Auswahl vorhanden ist. Aber was passiert mit den Produkten, wenn die Bäckerei schließt? Meistens wird Schweinefutter daraus. Totaler Irrsinn, finden nicht nur viele Bäcker*innen, und haben sich Strategien zur Restevermeidung überlegt. Idee: Löffel zum Aufessen Seit Juli 2021 ist es in der EU verboten, an der Pommesbude oder in der Eisdiele Einweggeschirr und -besteck aus Plastik zu verwenden. Nur noch ''Altbestände'' dürfen verbraucht werden. Dadurch soll weniger Plastikmüll anfallen. Ein kleines Unternehmen aus Göttingen hat aus der Pflicht eine lukrative Idee gemacht. Das Start-up hat sich auf essbare Löffel spezialisiert. Die bestehen aus Hirse oder Gerstenmehl und verursachen garantiert keinen Plastikmüll.