Was kommt heute gegen 22 Uhr im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Spielfilm
22:10
90min
Tatort: Schwarzer Afghane
Tatort: Schwarzer Afghane
Sender: mdr
Tatort: Schwarzer Afghane

Staffel 1: Episode 866 Krimireihe, Deutschland 2013 Regie: Thomas Jahn Autor: Holger Jancke Musik: Susan Dibona

Hauptkommissar Andreas Keppler wird von seiner Kollegin Eva Saalfeld zu einem Tatort gerufen. Ein junger Afghane ist in den frühen Morgenstunden auf einer Wiese verbrannt. Die Kommissare entnehmen den Ausweispapieren, dass es sich um Arian Bakhtari handelt, der Hochfrequenzphysik an der Universität Leipzig studierte. Beim Deutsch-Afghanischen Freundschaftsvereins nehmen sie die Ermittlungen auf. Unter dem Titel Tatort sind streng genommen Dutzende von Krimiserien vereint. Jede ARD-Anstalt produziert innerhalb der Tatort-Reihe 90 Minuten lange Filme mit eigenen Ermittlern, die in der Regel Mordfälle aufzuklären haben. Auch das Schweizer und das Österreichische Fernsehen schicken eigene Polizisten ins Rennen. Die Filme mit den verschiedenen Hauptdarstellern werden abwechselnd und in loser Folge sonntags um 20.15 Uhr gezeigt, wobei die Ermittler der größeren ARD-Anstalten wie WDR und NDR alle paar Wochen im Einsatz sind und die der kleinen Anstalten wie RB und SR manchmal jahrelang gar nicht auftreten. Zunächst liefen nur etwa elf Folgen im Jahr, Ende der 90er-Jahre waren es 30.

Simone Thomalla ("Hauptkommissarin Eva Saalfeld") - Martin Wuttke ("Hauptkommissar Andreas Keppler") - Maxim Mehmet ("Kriminaltechniker Menzel") - Sylvester Groth ("Norbert Müller") - Haley Louise Jones ("Mette Müller") - Anatole Taubman ("Olaf Böhm") - Kostja Ullmann ("Arian Bakhtari / Deniz Ghubar") - Margrit Sartorius ("Ina Feuerbach") - Ilknur Boyraz ("Jamila Nazemi") - Ramin Yazdani ("Wald Junbesh")
Serie
22:15
55min
Bones - Die Knochenjägerin
Bones - Die Knochenjägerin
Sender: VOX*
(Bones) Der Tod auf der Tagung Staffel 10: Episode 5 Krimiserie, USA 2014 Regie: Chad Lowe Autor: Dave Thomas - Lena Waithe Musik: Sean Callery - Jamie Forsyth - Julia Marie Newmann Kamera: Gregory Paul Collier

Eigentlich sollte die große Fachtagung der Forensiker für die weithin anerkannte Koryphäe Temperance Brennan eine überaus angenehme Veranstaltung werden. Doch dann werden sie und ihre zahlreichen Kollegen in einen aktuellen Mordfall verwickelt: Eine Besucherin, die noch vor kurzem mit einem anderen Gast eine heftige Auseinandersetzung geführt hat, wurde getötet und ihre Leiche in Brand gesetzt... Dr. Temperance Brennan ist eine forensische Anthropologin und arbeitet am Jeffersonian Institut. Wegen ihrer unglaublichen Fähigkeit, Hinweise auf Opfer und Täter in den Überresten und Knochen der Leichen zu finden, wird sie von der Strafverfolgung engagiert. Zusammen mit dem ehemaligen Scharfschützen, Special Agent Seeley Booth, macht sie sich an die Arbeit um Verbrechen aufzuklären.

Emily Deschanel ("Dr. Temperance") - David Boreanaz ("Special Agent Seeley Booth") - T.J. Thyne ("Dr. Jack Hodgins") - Michaela Conlin ("Angela Montenegro") - Tamara Taylor ("Dr. Camille Saroyan") - John Boyd ("Agent James Aubrey") - Michael Grant Terry ("Wendell Bray") - John Billingsley ("Dr. Edward Harkness") - Gabriel Tigerman ("Aldus Carter") - Sean Gunn ("Dr. Howard Fitch")
Info-Sendung
22:00
45min
Sind unsere Dörfer noch zu retten?
Sind unsere Dörfer noch zu retten?
Sender: BR
Sind unsere Dörfer noch zu retten?

Dokumentation, Deutschland 2021

Jeder Mensch in Deutschland hat das Recht auf gleichwertige Lebensverhältnisse - so interpretieren Experten das Grundgesetz. Das Problem: An einer haltbaren Definition, was ''gleichwertig'' überhaupt bedeutet, ist die Politik bisher gescheitert. Stattdessen ist sie vielmehr jahrelang der Spirale aus Abwanderung, schwacher Wirtschaftskraft und weiterer Abwanderung hinterhergerannt, kritisiert Felix Rösel vom ifo-Institut Dresden. Und hat versucht, die Zahlen durch Verwaltungs- und Gemeindereformen schönzurechnen. Jetzt gibt es in Deutschland Landkreise, die größer als das Saarland sind - bei denen man bis zum nächsten Amt mehrere Stunden fährt. Die Folge: Die Einwohner werden entmündigt, haben keine Entscheidungsgewalt. Dort, wo Kreise oder Gemeinden fusionieren, sinkt das Engagement der Bürger, es sinkt die Wahlbeteiligung - und es profitieren Populisten. Die Zahlen sind düster: 15.000 Kilometer Bahngleise wurden in den letzten 70 Jahren deutschlandweit stillgelegt, seit 1990 hat sich die Zahl der Lebensmittelläden halbiert. Im ähnlichen Zeitraum haben allein in Sachsen knapp 40 Prozent der Grundschulen auf dem Land geschlossen. Bis 2030 werden deutschlandweit etwa 110.000 Ärzte fehlen - die meisten von ihnen auf dem Land. ''Einen echten Paradigmenwechsel. Einen neuen Politikansatz, den es so seit der Wiedervereinigung nicht gab'', nannte Heimatminister Horst Seehofer Anfang des Jahres den Zwischenbericht der extra eingerichteten ''Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse'' - die Fachwelt spricht dagegen von einem schwachen Rettungsversuch, der weit unter den Möglichkeiten bleibt. Denn was bringen unzählige neue Fördertöpfe, wenn diese nur den eh gut dastehenden Kommunen helfen - und Bürokratie jedes Engagement im Keim erstickt? Schließlich werden schon jetzt in Mecklenburg-Vorpommern gerade einmal 21 Prozent der möglichen Fördergelder abgeholt, während es in Baden-Württemberg 83 Prozent sind. Und über allem schwebt die Frage: Lohnt es sich - rein wirtschaftlich und ökologisch betrachtet - tatsächlich, alle Dörfer zu erhalten? Und sollte Daseinsvorsorge nicht besser komplett neu gedacht werden? Die Doku begibt sich deutschlandweit auf die Suche nach einer Antwort. (ARD 08.11.2021)

Serie
22:45
90min
Die Puppenspieler
Die Puppenspieler
Sender: BR
Die Puppenspieler

Aus dem Feuer Staffel 1: Episode 1 Historienserie, Deutschland, Tschechien 2017 Regie: Rainer Kaufmann Autor: Kathrin Richter - Jürgen Schlagenhof Musik: Karim Sebastian Elias Kamera: Klaus Eichhammer

Ende des 15. Jahrhunderts - eine Weltordnung im Umbruch. Nachdem der Inquisitor Heinrich Institoris die Mutter des Klosterschülers Richard als Hexe auf den Scheiterhaufen geschickt hat, nimmt der Kaufmann Jakob Fugger sich des Jungen an. Fugger verfolgt einen visionären Plan: Um seine Bergwerke in Ungarn gegen die Türken zu schützen, will er die Papstwahl beeinflussen. So lernt Richard die Kunst der Manipulation, bis er eines Tages womöglich bereit ist, sich der Inquisition entgegenzustellen. Der Klosterschüler Richard wächst als unehelicher Spross der aufstrebenden Fugger-Familie fernab von Augsburg auf. Als seine Mutter, die zum Christentum konvertierte Sarazene Zobeida, wegen Hexerei auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird, sticht er den Inquisitor Heinrich Institoris nieder. Jakob Fugger lässt ihn aus dem Kerker befreien. Der mächtige Kaufmann beginnt, aus dem Jungen ein funktionierendes Rädchen in seinem Familienimperium zu machen. Den draufgängerischen Heranwachsenden lässt jedoch der Drang nach Gerechtigkeit nicht los: Er möchte jeden zur Rechenschaft ziehen, der Schuld am Tod seiner Mutter hat. Auch Jakob setzt alles daran, den mittelalterlichen Kräften in der Kirche endlich ein Ende zu setzen - allerdings aus anderen Motiven. Um seine Investitionen in neue Geschäftsfelder zu schützen, plant er, den gefälligen Kardinal Sforza auf den Papstthron zu hieven. Fuggers kühle Machtpläne geraten aber in Gefahr, als Richard wieder in das Visier der Inquisition kommt. Auch dessen Unbeherrschtheit macht ihn zu einem Sicherheitsrisiko. Um Fuggers Vertrauen wieder zurückzugewinnen, muss sich Richard unterwerfen und eine Bewährungsprobe bestehen. Der junge Richard wird zum Waisen, nachdem er seine Mutter auf dem Scheiterhaufen verbrennen sieht. Inmitten der Renaissance nimmt Jacob Fugger sich des Jungen an und führt in das Bankenwesen ein. Richard zeigt Geschick in den Geldgeschäften und avanciert zum leitenden Bankier des deutschen Königs.

Samuel Schneider ("Richard") - Petr Cemper ("Richard jung") - Herbert Knaup ("Jakob Fugger") - Sascha Alexander Gersak ("Eberding") - Helen Woigk ("Saviya") - Veronika Strapková ("Zobeida") - Philipp Moog ("Heinrich Institoris") - Rainer Bock ("Kardinal della Rovere") - Jan Messutat ("Kardinal Sforza") - Bernhard Schütz ("Abt Torrani")
Film
21:55
135min
120 BPM
120 BPM
Sender: arte
120 BPM

(120 battements par minute) Drama, Frankreich 2017 Regie: Robin Campillo - Campillo Autor: Philippe Mangeot Musik: Arnaud Rebotini Kamera: Jeanne Lapoirie

Die politische Verbindung ACT UP sorgt in den frühen 1990-Jahren in Paris für Tumult. Sie will mit ihren Aktionen auf die AIDS-Epidemie aufmerksam machen, die über Paris hereinbricht. Auch die Regierung und die Pharmaindustrie sollen sich im Kampf gegen die Krankheit engagieren und sich an der Aufklärung beteiligen, fordern sie. Frankreich weist doppelt so viele HIV-Fälle auf wie England oder Deutschland - nicht zuletzt wegen der fehlenden Präventionskampagnen für Schwule, Junkies, Prostituierte oder Ausländerinnen und Ausländer. Die Zielgruppe der Kampagnen wird moralisch definiert und nicht nach dem Bedürfnis der Betroffenen. Doch auch die Mitglieder von ACT UP sind sich nicht immer einig, wie radikal sie mit ihren Aktionen sein sollen. Nathan (Arnaud Valois) stösst eines Abends frisch zur Vereinigung, gerade als eines der ersten Mitglieder an AIDS verstorben ist. Am Abend zuvor ist eine politische Aktion ausser Rand und Band geraten, als Aktivistinnen und Aktivisten einen Beamten mit Blut beworfen und gefesselt haben. Sean (Nahuel Pérez Biscayart) gehört zu den radikaleren Mitgliedern der Gruppe und verteidigt den Vorfall. Als nächstes plant ACT UP, in das Labor eines Pharmakonzernes einzubrechen und Forschungsresultate zu einem neuen AIDS-Medikament zu stehlen. Nach und nach kommen sich Sean und Nathan während den Aktionen näher. Doch ist ihre Bindung stärker als die Krankheit?

Arnaud Valois ("Nathan") - Nahuel Pérez Biscayart ("Sean") - Adele Haenel ("Sophie") - Yves Heck ("Prof") - Antoine Reinartz ("Thibault") - Emmanuel Ménard ("Direktor") - Félix Maritaud ("Max") - Ariel Borenstein ("Jérémie") - Aloïse Sauvage ("Eva") - Simon Bourgade ("Luc") - Médhi Touré ("Germain") - Simon Guelat ("Markus") - Catherine Vinatier ("Hélène") - Saadia Bentaïeb ("Seans Mutter")
Film
22:00
90min
Tatort: Kein Entkommen
Tatort: Kein Entkommen
Sender: SWR
Tatort: Kein Entkommen

Staffel 1: Episode 827 Krimireihe, Österreich 2012 Regie: Fabian Eder Autor: Lukas Sturm Musik: Roman Kariolou

Laufzeit: 88 Min. Als zwei Killer einen Studenten, der einen Putztrupp abholen soll, auf dem Parkdeck eines Einkaufszentrums erschießen, liegt Chefinspektor Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) schweißgebadet grippekrank und griesgrämig zu Hause. So blafft er seine Tochter Claudia (Tanja Raunig) und seine neue Assistentin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) an: ''Ich bin im Krankenstand. Ich brauche Ruhe und keine hysterischen Weiber um mein Bett.'' Doch der Mordfall und Bibis gespielte Gelassenheit: ''Na ja, jetzt muss ich halt allein dahin'', lassen ihn schlagartig gesunden. Schnell finden beide Ermittler heraus, dass dieser Anschlag ein Versehen war und einem anderen Fahrer galt - Josef Müller, der in Wahrheit Mirko Gradic (Christoph Bach) heißt. Umgehend versuchen die Auftragsmörder, ihren ''Fehler'' zu korrigieren. Doch Mirko kann fliehen und stellt sich mit seinen geheimen Aufzeichnungen der Polizei. Er schwebt in akuter Lebensgefahr, weil er im Balkankrieg von der paramilitärischen Einheit ''Sveti Tigar'' desertiert ist und eine große Bedrohung für eine Gruppe serbisch-nationaler Kriegsverbrecher darstellt, die offenbar in Wien untergetaucht ist. Denn er hat über sogenannte ethnische Säuberungen und Gräueltaten seiner Einheit genau Buch geführt und kennt die Namen sowie Gesichter der Verantwortlichen. Damit wird das Ganze plötzlich auch zu einem Fall für Interpol und den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Josef Müller alias Mirko sowie seine Frau Elisabeth (Monica Reyes) und ihr Sohn Max (Samuel Jung) werden sofort unter Polizeischutz gestellt, umquartiert und in einer Villa streng abgeschirmt. Doch die Verfolger sind ihnen offensichtlich dicht auf den Fersen geblieben - nachts dringen sie gewaltsam in das Haus ein, und es kommt zu einem Blutbad. Als Moritz Eisner und Bibi Fellner eintreffen, sieht es aus wie auf einem Kriegsschauplatz. Eisners Chef Ernst Rauter (Hubert Kramar) ist fassungslos: ''13 Leichen in weniger als einer Stunde _''. Der Kopf der ''Sveti Tigar'' heißt Mladen Ivesevic, der in Deutschland Medizin studiert hat, von seinen Anhängern als ''Der Heilige'' verehrt wird und untergetaucht ist. Seine rechte Hand ist Radovan Jurkic (Gennadi Vengerov), der ''Schlächter''. Nach einer wilden Schießerei im Keller eines Cafés, wobei Moritz Eisner einen der Auftragskiller tödlich trifft, entschließt er sich, dieser kriminellen Organisation, die vor nichts zurückschreckt, eine Falle zu stellen. Mit Mirkos Sohn Max, der an Grippe erkrankt im Krankenhaus liegt, als Lockvogel. Der riskante Plan geht auf - der völlig überraschte Radovan Jurkic wird als Arzt verkleidet im Krankenhaus überwältigt. Als alle akute Gefahr gebannt und Mirko in Sicherheit zu sein scheint, greift plötzlich der ''Heilige'' selbst in das Geschehen ein und lässt seine teuflische Maskerade fallen, hinter der er sich die ganze Zeit versteckt hat. Doch Moritz Eisner stellt sich diesem ebenso brutalen wie eiskalten Anführer in den Weg und zwingt ihn so zu einer Entscheidung. Niemand kann ihm bei diesem Poker auf Leben und Tod helfen. Unter dem Titel Tatort sind streng genommen Dutzende von Krimiserien vereint. Jede ARD-Anstalt produziert innerhalb der Tatort-Reihe 90 Minuten lange Filme mit eigenen Ermittlern, die in der Regel Mordfälle aufzuklären haben. Auch das Schweizer und das Österreichische Fernsehen schicken eigene Polizisten ins Rennen. Die Filme mit den verschiedenen Hauptdarstellern werden abwechselnd und in loser Folge sonntags um 20.15 Uhr gezeigt, wobei die Ermittler der größeren ARD-Anstalten wie WDR und NDR alle paar Wochen im Einsatz sind und die der kleinen Anstalten wie RB und SR manchmal jahrelang gar nicht auftreten. Zunächst liefen nur etwa elf Folgen im Jahr, Ende der 90er-Jahre waren es 30.

Harald Krassnitzer ("Moritz Eisner") - Adele Neuhauser ("Bibi Fellner") - Christoph Bach ("Mirko Gradic") - Michael König ("Salic") - Therese Affolter ("Andrea Schiemer") - Alexander Strömer ("Franz Rinner") - Marko Pustisek ("Zeljko Jovanovic") - Giorgi Gvinadze ("Ante Stelic") - Jevgenij Sitochin ("Herr Stelic") - Gennadi Vengerov ("Radovan Jurkic") - Monica Reyes ("Elisabeth Müller") - Samuel Jung ("Max")
Film
21:45
90min
Wilsberg: Kein Weg zurück
Wilsberg: Kein Weg zurück
Sender: zdf-neo
Wilsberg: Kein Weg zurück

Staffel 5: Episode 5 Krimi, Deutschland 2015 Regie: Martin Enlen Autor: Sönke Lars Neuwöhner - Natalia Geb Musik: Matthias Weber Kamera: Philipp Timme

Kamilla Marks wurde angeschossen. Unter Verdacht gerät der Busfahrer Enno Fellner, der Kamilla vor Jahren vergewaltigt haben soll. Wilsberg ist von Fellners Unschuld überzeugt. Als er entdeckt, dass Kamilla eine pathologische Lügnerin ist, fühlt er sich bestätigt. Dann stößt Ekki, der sich als Bustourist getarnt hat, auf eine Leiche. Kamilla Marks liegt stranguliert im Münsterländer Moor. Georg Wilsberg ist Antiquar in Münster. Früher war er Rechtsanwalt, verlor jedoch seine Zulassung. Seitdem betätigt er sich als Privatdetektiv. Diese Einnahmen benötigt der stets klamme Wilsberg dringend. Zusätzlich ist er auf die Unterstützung seiner Freunde angewiesen (zunächst Manni, später Ekki), vor allem des Autos wegen. Ekki entdeckt dabei seine Leidenschaft für detektivische Ermittlungen, wobei ihm sein Steuerprüfer-Ausweis mehr als nützlich ist. Auch Wilsbergs Patentochter Alex Holtkamp, die früher im Antiquariat aushalf und mittlerweile Anwältin ist, wird immer wieder in Wilsbergs Ermittlungen hineingezogen. Anna Springer, Hauptkommissarin des Morddezernats, kommt ihnen dabei ständig in die Quere. Overbeck ist Springers Assistent und ein „Mann der Tat“. Wilsberg begegnet er mit Häme, wird aber regelmäßig von diesem bei der Lösung der Fälle ausgestochen.

Leonard Lansink ("Georg Wilsberg") - Oliver Korittke ("Ekkehardt Talkötter") - Rita Russek ("Kommissarin Anna Springer") - Ina Paule Klink ("Alex Holtkamp") - Roland Jankowsky ("Overbeck") - Bernd Michael Lade ("Enno Fellner") - Katja Studt ("Kamilla Marks") - Marcus Mittermeier ("Gert Marks") - Henriette Richter-Röhl ("Sofie Degenhardt") - Christina Hecke ("Dr. Isolde Flint")
Serie
21:35
30min
Dharma & Greg
Dharma & Greg
Sender: Disney Channel
Dharma & Greg

Eine himmlische Geige Staffel 2: Episode 36 Sitcom, USA 1999 Regie: Dottie Dartland Autor: Chuck Lorre Musik: Dennis C. Brown Kamera: Steven Silver

Dharma besucht Eds Mutter Beatrice. Die alte Frau hat nicht mehr lange zu leben und leidet darunter, dass die Familie ihren Zustand einfach verdrängt. Als Dharma mit Beatrice spricht, erwähnt sie auch den Tod. Zwischen den beiden Frauen entsteht schnell eine tiefe Bindung. Sie könnten verschiedener nicht sein: die junge Yogalehrerin Dharma Finklestein und der karrierebewußte Yuppie Greg Montgomery. Eine unkonventionelle und eine wertkonservative Welt prallen aufeinander, als sich die beiden verlieben – und heiraten. Für beide Elternpaare eine Horrorvorstellung. Dharmas verrückte Freundin Jane und Gregs Freund und Anwaltskollege Pete vervollständigen das Quartett. Dharma Finklestein stößt in einer Justizbehörde auf den Anwalt Greg Montgomery. Die beiden verlieben sich auf Anhieb – und heiraten wenig später. Erst dann stellen sie fest, daß sie eigentlich ziemlich verschieden sind. Sowohl die Eltern von Greg als auch die Dharmas sind nicht gerade begeistert, als sie von der Eheschließung ihrer Sprößlinge hören. Dementsprechend verläuft das erste Treffen.

Jenna Elfman ("Dharma Finkelstein") - Thomas Gibson ("Greg Montgomery") - Shae D'Lyn ("Jane") - Susan Sullivan ("Kitty Montgomery") - Alan Rachins ("Larry Finkelstein") - Joel Murray ("Pete") - Mitch Ryan ("Edward Montgomery") - Mimi Kennedy ("Abby O'Neil") - Nina Foch ("Beatrice") - Holmes Osborne ("Reverend Blanchard")
Serie
22:05
60min
Remington Steele
Remington Steele
Sender: Disney Channel
Remington Steele

Wer ist der Boss? Staffel 2: Episode 3 Detektivserie, USA 1983 Regie: Kevin Connor Autor: Robert Butler - Michael Gleason - Lee David Zlotoff Musik: Henry Mancini - Richard Lewis Warren Kamera: Kenneth Peach Jr.

Steckt der undurchsichtige Unternehmer Eldon Veckmer hinter den Vorfällen in der Firma von Mrs. Stonewell? Privatermittlerin Laura Holt und ihr Partner Remmington Steele sollen das Geschehen in den Hallen der Flugzeubauerin untersuchen und feststellen, wer Stonewell schaden möchte. Es hat hier schon zwei unerklärliche Defekte gegeben. Dabei gerät Laura in Lebensgefahr: Sie wird zum Ziel eines Bombenanschlages, der gerade eben noch vereitelt werden kann. Durch einen Trick will die erfolglose Privatdetektivin Laura Holt ihre Firma ans Laufen bringen: Da sie glaubt, ihr Misserfolg liege daran, dass sie eine Frau ist, behauptet, der Chef der Firma sei Remington Steele. Bald darauf taucht ein mysteriöser Mann auf, den einer der Klienten für den Inhaber hält. Fortan spielt der Mann die Rolle von Remington Steele.

Pierce Brosnan ("Remington Steele") - Stephanie Zimbalist ("Laura Holt") - Doris Roberts ("Midred Krebs") - Blake Clark ("Fred") - Barbara Cason ("R.J. Stonewell") - Richard Brestoff ("Paul") - Joel Polis ("Eldon Veckmer") - Audrie Neenan ("Frannie Kuchelski") - Lewis Arquette ("Stuart Thorpe") - Randy Oglesby ("Greg Keever")
Info
22:30
55min
Menschen & Mächte
Menschen & Mächte
Sender: ORF2
Menschen & Mächte

Wer liebt, tötet nicht. Gewalt gegen Frauen Dokureihe, Österreich 2022

''Mann tötet Ehefrau vor den Augen der Kinder'', ''Frau verblutet im Stiegenhaus'', ''Freundin schwer verletzt im Spital'', ''Mann stürzt sich mit Tochter vor Railjet''. Schlagzeilen wie diese haben sich in den letzten Jahren wieder gehäuft. Körperliche Gewalt, Mord oder sogenannte ''Bestrafungstötung'' als Finale von Beziehungskonflikten, die ihren Ausgang in eingereichten Scheidungen, Trennungsabsichten oder mehrfachen Gewaltausbrüchen seitens des Mannes haben. Neben den vielen publizistisch unbeachteten, zwar vielleicht schmerzhaften, jedoch problemlosen Trennungen, sind andere wiederum dazu angetan, intensiv über die Gründe des gewaltsamen Endes eines Zusammenlebens dokumentarisch zu reflektieren, das einst mit großen Gefühlen begann und letztlich am Friedhof endete. Auch Frauen morden Männer, aber in der statistischen Erfassung bedeutend weniger als dies umgekehrt der Fall ist. Die Doku analysiert, welche sozialhistorischen und psychologischen Ursachen das hat. Wie entwickelte sich das Mann-Frau-Verhältnis historisch und wie haben sich Frauen- und Männerbilder im Laufe der Geschichte verändert? Anhand von Fallbeispielen werden die Ursachen und traumatischen Folgen von Gewalt und ihren vielfachen Facetten beleuchtet. Eine Dokumentation von Viktoria Tatschl und Gregor Stuhlpfarrer Sendereihe des ORF mit österreichischen und internationalen Dokumentationen

Info
22:10
55min
Ukraine: la fin du monde russe
Ukraine: la fin du monde russe
Sender: RTS Un
Ukraine: la fin du monde russe

(Ukraine: sous la botte du grand frère) Dokumentaire, Frankreich 2022 Regie: Brendan Petrizzo - Ksenia Bolchakova - Philippe Lagnier

En envahissant cette ''fiction d''État'' qu''est, selon lui, l''Ukraine, Vladimir Poutine reprend à son compte la devise des tsars: ''souverain de toutes les Russie, la grande, la petite et la blanche''. La première aurait pour capitale Moscou, la deuxième, Kiev, et la dernière, Minsk. Récemment, la Biélorussie, qui regardait un peu trop vers l''Ouest, a été violemment ramenée dans le ''giron familial''. Le dictateur biélorusse Alexandre Loukachenko, qui a réprimé les aspirations démocratiques de son peuple avec l''appui de Poutine, a apporté en retour son soutien à l''opération russe de ''dénazification'' de l''Ukraine. Si une proximité culturelle, linguistique et religieuse lie ces ''pays frères'' depuis des siècles, pourquoi le maître du Kremlin s''oppose-t-il à toute ambition de souveraineté de ses voisins ? L''Ukraine est-elle aussi russe que le prétend Poutine ? Et quand bien même le serait-elle, comment cette fraternité culturelle pourrait-elle justifier l''usage de la force ? À Odessa, ville portuaire située sur la mer Noire, le maire Gennadiy Trukhanov et ses administrés, pourtant russophones, ont décidé de défendre leur pays les armes à la main. À Kiev, Épiphane, le patriarche de l''Église orthodoxe d''Ukraine, se réjouit de voir de nombreuses paroisses inféodées à Moscou tourner le dos à la Russie. Dans les Carpates ukrainiennes, Andreï Kourkov, grand écrivain russophone qui a grandi en Ukraine, met sa plume et sa voix au service de la résistance.

Pascale Hutton ("Paige") - Tom Sizemore ("Colonel Mayweather") - Anthony Jensen ("First Sergeant Shepherd") - Annie Jacobsen ("Self") - Connie Jo Sechrist ("Specialist Stella Fairchild") - Kavan Smith ("Ben") - Mark Valeriano ("Robert Drake AKA: Bob") - Jennifer Aspen ("Millie") - Jarrid Masse ("Sams") - Valen Ahlo ("Luis") - Cherish Holland ("Matteo") - Sebastian Siegel ("Todd") - Eric Delgado ("King") - Marysa O. Carr ("Leiloni") - Jumarcus Mason ("Roman") - Brad Kalilimoku ("Kekoa") - Yaz Canli ("Bendis") - Nolan Hong ("Host") - Jonathan Nation ("Dale") - Shereen Balles ("Hotel Guest") - Sharon Desiree ("Sgt. Melissa Mora") - Mickey Graue ("Coffee Assistant") - Edwin Bond ("Businessman") - Marshall Leming ("Pilot") - Paul S.W. Lee ("Resort guest") - Meg Colburn ("Pilot") - Luis Pereira ("Luau Guest") - Brad Rippetoe ("Pilot") - Scott M. Schewe ("Resort Guest") - Christina Semann ("Pilot") - Larry Schultz ("Resort Staff") - Michael Murphy ("Pilot")