Was läuft gerade im TV?

Was läuft jetzt ?
Folgesendung
13:45
88min
Rosamunde Pilcher: Liebe gegen den Rest der Welt: Nach der Kurzgeschichte 'Meeting in Paris'
Melodram, Deutschland, Österreich, England 2009 Regie: Stefan Bartmann Autor: Rosamunde Pilcher - Antje Bähr Musik: Richard Blackford Kamera: Georgij Pestov

Rachel Wilson kehrt nach zwei Jahren in das kleine Dorf Kingscove in Cornwall zurück, das sie eigentlich für immer verlassen wollte. Ihre Tante Emma, bei der sie nach dem Tod ihrer Eltern aufgewachsen ist, hatte einen Unfall und braucht dringend Hilfe in ihrem romantischen Gästehaus. Schon bald trifft Rachel den Dorfarzt Luke Folder wieder. Mit ihm verband sie eine tiefe und aufrichtige Liebe, obwohl Luke verheiratet war. Alte Wunden reißen wieder auf, denn Lukes depressive Frau Tara hatte sich damals das Leben genommen, und Mary, Lukes Schwiegermutter, gibt Luke und Rachel bis heute die Schuld am Tod ihrer geliebten Tochter. Sie lässt nichts unversucht, Rachel das Leben zur Hölle zu machen. Zur gleichen Zeit hält eine mysteriöse Einbruchserie das Dorf in Atem, und der Constable ermittelt vergeblich nach dem Täter. Als Rachel Bürgermeister Ripley tot in seinem Haus auffindet, sieht Mary ihre Chance gekommen und stellt Rachel als Mörderin hin. Luke Folder, der früher ein angesehener Gerichtsmediziner war, wird in die polizeilichen Ermittlungen eingebunden. Als Luke die tatsächliche Todesursache herausfindet und damit Rachels Unschuld beweisen kann, beschuldigt Mary ihn, die Untersuchungsergebnisse gefälscht zu haben, um die Frau, die er liebt, zu schützen. Zuflucht findet Rachel während dieser schweren Zeit bei ihrer Tante Emma und bei Reverend Michael Brown. Rachel ist hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu Luke, die nie aufgehört hat, ihren Schuldgefühlen und dem Glauben, Kingscove erneut und dieses Mal für immer verlassen zu müssen, um endlich Frieden zu finden.

Sylvia Leifheit ("Rachel Wilson") - Thomas Scharff ("Dr. Luke Folder") - Lisa Kreuzer ("Mary O'Brien") - Kerstin Gähte ("Emma Wilson") - Marek Erhardt ("Michael") - Mareike Lindenmeyer ("Anne O'Brien") - Matthew Bancroft ("Ranger Steven Owen")
14:00
90min
Umschau extra
Urlaub 2019 - Tipps und Trends Wirtschaftsmagazin, Deutschland 2019 Moderation: Ana Plasencia

Der Jahreswechsel ist gerade vorbei. Jetzt beginnt für viele Reisewillige die Hauptbuchungszeit. Die Umschau stellt Neuerungen und attraktive Ziele im Reisemarkt vor. Klar ist: Auch 2019 geht der Kreuzfahrt-Boom weiter. Die Anbieter von Kreuzfahrtschiffen locken mit eigenen Inseln in der Karibik, die dort angelaufen werden können. Mit der AIDAnova soll auch erstmals ein Schiff auf dem Markt sein, das umweltfreundlich per Gas betrieben wird. Doch die Jungfernfahrt musste allerdings wegen technischer Probleme mehrfach verschoben werden. Die Ostsee wird auch im kommenden Jahr ein populäres Urlaubsziel der Deutschen bleiben. Um an die See zu fahren, muss aber nicht bis zur Hochsaison gewartet werden: Die 'Umschau' zeigt unter anderem, dass man die Küste im Winter ganz anders erleben kann und hat überraschende Ausflugstipps für die kalte Jahreszeit parat. Und welche Urlaubsangebote bietet unsere Heimat für das neue Jahr? Die Skisaison hat begonnen und wir schauen auf mitteldeutsche Skipisten in Oberhof, Oberwiesenthal und Schierke. Alle drei haben große Visionen und möchten die Skiorte weiter ausbauen. Der große Coup für den mitteldeutschen Tourismus oder angesichts immer wärmerer Winter Geldverschwendung? Bei einem 'Umschau extra' rund ums Thema Urlaub, darf eine Urlaubsart natürlich nicht fehlen: Camping und Caravaning. Gerade Caravaning wird im Osten Deutschlands immer beliebter. Die Zulassungszahlen von Freizeitfahrzeugen nehmen überdurchschnittlich zu. Aber nicht nur in neuen Wohnwagen werden die Ferien verbracht: Die 'Umschau' hat Camper in ihren Quek und Nagetusch besucht.

14:05
110min
Polizist Wäckerli in Gefahr
live Krimikomödie, Schweiz 1967 Regie: Sigfrit Steiner Musik: Walter Baumgartner Kamera: Karl Wolf

Kantonspolizist Gottfried Wäckerli (Schaggi Streuli) sorgt im beschaulichen Dorf Oeppenau seit vielen Jahren für Ruhe und Ordnung. Er kennt die Sorgen und Nöte seiner Mitbürger, hat das Herz auf dem rechten Fleck und weiss jeweils genau, ob er ein Auge zudrücken kann oder hart durchgreifen muss. Sein 60. Geburtstag steht vor der Tür, doch die Vorfreude hält sich in Grenzen. Zu Hause steht er auf Kriegsfuss mit Sohn Ruedi (René Scheibli), während sich seine Frau Hedwig (Margrit Rainer) ständig mit der Schwiegertochter Annelies (Fay Kaufmann) in den Haaren liegt. Aber auch beruflich ist Wäckerli unter Druck: Einem Garagisten (Ernst Stiefel) wurde eine teure Bohrmaschine gestohlen, und im Kaufhaus von Gemeindepräsident Gasser (Max Knapp) verschwinden am laufenden Band Hüftgürtel und Küchenschürzen. Wäckerli geht an die Arbeit und vergisst darüber sogar fast seinen Geburtstag. Kein Wunder, denn seit einiger Zeit macht ihm die hübsche Verkäuferin Susy Düggeli (Julia Vonderlinn) schöne Augen. Sie ist mit Alois 'Hügü'-Vögeli (Jörg Schneider) befreundet, der gemeinsam mit seinem Cousin Feusi (Paul Bühlmann) dubiose Geschäfte tätigt. Zurzeit erwarten die beiden, ein Grundstück ihrer gerade verstorbenen Tante zu erben, und hoffen, daraus kräftig Kapital zu schlagen. Wäckerli verdächtigt die beiden, die Bohrmaschine entwendet zu haben. Und dann geschieht ein Mord in Oeppenau, und diese böse Tat bringt - ganz unerwartet - die Familie Wäckerli wieder zusammen. 'Polizist Wäckerli in Gefahr' entstand 1967, also ganze zwölf Jahre nach dem legendären Wäckerli-Film von Kurt Früh. Regie führte diesmal der 1988 verstorbene Schweizer Schauspieler Sigfrit Steiner, den viele als Landstreicher in Xavier Kollers Spielfilm 'Das gefrorene Herz' in bester Erinnerung haben. Steiner schrieb zusammen mit Hauptdarsteller und Wäckerli-Erfinder Schaggi Streuli auch das Drehbuch. Juliana Vonderlinn gab hier ihr Spielfilmdebüt. In der langen Darstellerliste findet man Margrit Rainer, Paul Bühlmann, Elisabeth Schnell, Rainer Litten sowie in einer seiner frühen Filmrollen Jörg Schneider, der am Samstag, 22. August 2015 verstorben ist. Zum Film selbst war damals im Kinoprogrammheft ebenso nüchtern wie treffend zu lesen: 'Obwohl ein Polizist im Mittelpunkt steht, ist es kein Kriminalfilm, trotz viel Humor kein Lustspielfilm und trotz den kleinen Flirts kein Liebesfilm. Es ist ein Schweizerfilm, sachlich und ohne Übertreibungen. Wir Schweizer stehen im Ruf, uns abzuschliessen und zu isolieren. Trotzdem schauen wir ganz gern einmal dem Nachbarn in die Stube. Es ist gut zu wissen, dass auch er seine kleinen und großen Sorgen hat und auf seine Weise damit fertig wird.'

Schaggi Streuli ("Gottfried Wäckerli, Kantonspolizist") - Margrit Rainer ("Hedwig Wäckerli") - Fay Kaufmann ("Annelies Wäckerl") - René Scheibli ("Ruedi Wäckerli") - Paul Bühlmann ("Emil Feusi") - Jörg Schneider ("Alois Vögeli") - Alfred Lohner ("Eduard Waneck") - Max Knapp ("Gasser") - Julia Vonderlinn ("Susy Düggeli") - Rainer Litten ("René Brugger, Handlanger")
14:10
95min
Die unendliche Geschichte
Fantasyfilm, Deutschland, USA 1984 Regie: Wolfgang Petersen Autor: Herman Weigel - Michael Ende - Robert Easton Musik: Klaus Doldinger Kamera: Jost Vacano

Bastian, eine passionierte Leseratte, flüchtet vor ein paar rüpelhaften Schulkameraden in das verstaubte Antiquariat des alten Herrn Koreander. Der mürrische Ladenbesitzer will nicht gestört werden, denn er ist in die Lektüre eines magischen Buches vertieft, das, wie er erklärt, völlig anders ist als alle anderen. Neugierig geworden, 'borgt' Bastian sich den dicken Folianten kurzerhand aus, um eine Mathematikarbeit zu schwänzen und den geheimnisvollen Schmöker auf dem Dachboden des Schulgebäudes gierig zu verschlingen. Die fesselnde Geschichte, in die er buchstäblich hineingezogen wird, handelt von dem Land Phantasien, das von dem bedrohlichen 'Nichts' nach und nach verschluckt wird. Dieses Nichts ist auch daran schuld, dass die 'Kindliche Kaiserin' von einer tödlichen Krankheit heimgesucht wird. Der Krieger Atréju wird beauftragt, ein Heilmittel und damit eine Waffe gegen das Nichts zu finden. Obwohl noch ein Kind, macht Atréju sich auf die Suche. Von der uralten Morla, dem weisesten Wesen des Landes, erfährt er, dass nur das Südliche Orakel ihm helfen kann. Auf dem Rücken des fliegenden Glücksdrachen erreicht der junge Krieger schließlich das Orakel, das ihn jedoch vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt: Nur ein Menschenkind kann das Schicksal Phantasiens abwenden, indem es der 'Kindlichen Kaiserin' einen neuen Namen gibt. Allmählich begreift Bastian, dass er selbst, der Leser des Buches, jenes Menschkind ist, das Phantasien retten kann. Hintergrundinformationen: Nach seinem Welterfolg 'Das Boot' inszenierte Erfolgsregisseur Wolfgang Petersen ('Air Force One', 'Poseidon') in den Münchner Bavaria Studios die ca. 60 Millionen DM teure Verfilmung des erfolgreichen Romans von Michael Ende ('Momo') über die Rettung der Fantasie. 'Die unendliche Geschichte' stellte einen deutschen Kassenrekord auf, denn erstmals bot eine deutsche Produktion den Spezialeffekten der großen Hollywoodfilme erfolgreich Paroli. Das originelle Fantasy-Märchen überzeugt auch heute noch durch seine warmherzige Inszenierung und die darstellerischen Leistungen, wobei die Mimik von Tami Stronach als 'Kindliche Kaiserin' herausragt. Der kleine Bastian entdeckt in einem Antiquariat ein Buch mit dem Titel 'Die unendliche Geschichte'. Während er neugierig zu lesen beginnt, wird das Geschehen zwischen den Zeilen so wirklich, dass die Figuren der Erzählung über ihn Bescheid zu wissen scheinen. Neugierig liest Bastian weiter und erfährt so, dass das Land Phantasien von dem sogenannten Nichts nach und nach verschlungen wird. Ein junger Krieger namens Atréju wird auserwählt, um das Land zu retten. Gegen Ende des Buches wird Bastian klar, dass der tapfere Atréju die Aufgabe nicht alleine meistern kann. Bastian muss ihm helfen.

Barret Oliver ("Bastian") - Gerald McRaney ("Bastians Vater") - Thomas Hill ("Koreander") - Deep Roy ("Teeny Weeny") - Moses Gunn ("Cairon") - Noah Hathaway ("Atréju") - Patricia Hayes ("Urgl") - Tami Stronach ("Die kindliche Kaiserin") - Alan Oppenheimer ("Rockbiter / Falkor / G'mork") - Drum Garrett ("1st Bully") - Sidney Bromley - Darryl Cooksey ("2nd Bully") - Sydney Bromley ("Engywook") - Louis Gossett - Tilo Prückner ("Nachtalb") - Chris Eastman - Nicholas Gilbert ("3rd Bully - wearing red baseball hat") - Frank Lenart ("Teeny Weeny") - Heinz Reincke ("Fuchur") - Silvia Seidel ("Fairy") - Beth Anderson ("The 2nd Balladeer") - Dee Harris ("The Balladeers' Lead Guitarist") - Limahl ("The Balladeer")
15:45
90min
Das fliegende Klassenzimmer
Nach dem gleichnamigen Roman von Erich Kästner Jugendfilm, Deutschland 1973 Regie: Werner Jacobs Autor: Franz Seitz Musik: Rolf A. Wilhelm Kamera: Wolfgang Treu

Johnny, Sebastian, Matz und der kleine Uli gehen alle in dieselbe Klasse einer Internatsschule. Als Gymnasiasten leben sie in ständiger Fehde mit den Jungen der Realschule und sind auch sonst keine Musterknaben. Verständnis für ihre Probleme finden sie bei ihrem Klassenlehrer Dr. Johannes Bökh, den sie liebevoll 'Justus' nennen, zu Deutsch 'Der Gerechte'. Theodor Laban (Bernd Herzsprung) kommt sich schon sehr erwachsen vor, wenn er Johnny Trotz (Wolfgang Jarczyk) und dessen Freunde morgens im Internat aus den Betten scheucht. Schließlich ist der 'schöne Theodor' Primaner, die anderen gehen erst in die zweite Klasse. Johnny, Sebastian (Thomas Eggert), Matz (Alois Mittermaier) und ihre Gefährten nehmen ihm das nicht weiter übel, sie haben ganz andere Sorgen - zum Beispiel ihren ständigen Kleinkrieg mit den Realschülern, der besonders heftig aufflackert, als diese Rudi Kreuzkamm (Thomas Ecker) gefangen nehmen. Wie so oft zeigt Klassenlehrer Dr. Johannes Bökh (Joachim Fuchsberger) auch in diesem Fall Verständnis für die Jungen. 'Justus', wie sie ihn nennen, wird von den Schülern als Freund betrachtet, genauso wie der 'Nichtraucher' (Heinz Reincke), der in einem ausrangierten Eisenbahnwagen lebt. Mit ihm hat es eine besondere Bewandtnis, aber das erfährt die fröhliche Horde erst, als die Ferien nahen und die Jungen eifrig für eine Aufführung zur Abschlussfeier proben. Das Stück dafür hat Johnny geschrieben, es heißt 'Das fliegende Klassenzimmer' und demonstriert, wie aufregend der Erdkundeunterricht wäre, wenn man ihn mithilfe eines Flugzeugs betreiben könnte. Joachim Fuchsberger wäre am 11.03.2017 90 Jahre alt geworden. Als Dr. Johannes Bökh ist er in dieser Erich-Kästner-Verfilmung, die 1973 in Bamberg gedreht wurde, in einer seiner letzten Kinorollen zu sehen. Im Anschluss wechselte er ins Fernsehgeschäft. Obwohl Fuchsberger selbst durch die Kriegswirren keinen richtigen Schulabschluss ablegen konnte, bleibt er mit seiner klassischen Mimik als Hauslehrer in nachhaltiger Erinnerung. 'Blacky' Fuchsberger hat, gleichermaßen charmant wie souverän, in einem Zeitraum von rund 60 Jahren in über 80 Filmen und Fernsehserien mitgewirkt. Berühmt wurde der Schauspieler durch zwölf zwischen 1959 und 1972 produzierte Edgar-Wallace-Adaptionen, die zunächst die Kinokassen klingeln ließen und später im Fernsehen Traumquoten garantierten. Ab den 1970er Jahren startete er eine zweite Karriere als Moderator und Showmaster. Seine besondere Liebe gehörte Australien. Der 5. Kontinent wurde seit Mitte der 1980er Jahre seine Wahlheimat. Von 1988 bis 2003 drehte er 20 Filme für die auf ihn zugeschnittene Reportagereihe 'Terra Australis'.

Joachim Fuchsberger ("Dr. Johannes Bökh, gen. Justus") - Heinz Reincke ("Dr. Robert Uthofft, gen. Nichtraucher") - Robert Jarczyk ("Johnny Trotz") - Thomas Eggert ("Sebastian Frank") - Daniel Müller ("Uli von Simmern") - Hans Putz ("Martin Thaler") - Diana Körner ("Schwester Beate") - Bernd Herzsprung ("Theodor Laban") - Otto Bolesch ("Professor Kreuzkamm") - Tilo von Berlepsch ("Direktor Grünkern") - Annemarie Wernicke - Anita Mally - Gudula Blau - Otto Kurth
14:25
40min
Die Anden - Natur am Limit
Schneeberge am Äquator Naturreihe, Deutschland 2016 Regie: Christian Baumeister

Schnee in den Tropen, Bären als Alleskönner und Kolibris als ultimative Spezialisten. Die nördlichen Anden sind eine Welt voller Überraschungen und gut verborgener Schätze. Geboren aus vulkanischer Hitze, sind die Anden heute die längste Gebirgskette der Welt - über 7.000 Kilometer ziehen sie sich vom Äquator bis nach Patagonien. Die Nordanden zeichnet ein Gegensatz von Eiseskälte und Tropenschwüle aus, geschaffen durch eine seltene Kombination aus Breitengrad und Höhenlage. Am Äquator ragen einige Gipfel über 6.000 Meter empor - dort kommt jedes Leben an sein Limit. Christian Baumeister und sein Team begleiten eine Brillenbärin mit ihren drei Jungen und zeigen intime Bilder aus dem Familienleben. Brillenbären haben riesige Territorien, die sich über alle Höhenstufen der Berge ziehen. Sie kommen überall zurecht. Eine ganz andere Taktik verfolgen die Kolibris. Sie haben sich zu extremen Spezialisten entwickelt - allen voran der Schwertschnabelkolibri. Mit seinem elf Zentimeter langen Schnabel - relativ zum Körper dem längsten im Vogelreich - hat er sich auf eine einzige Blütenart spezialisiert. Auch der Marañón-Baumsteiger ist hoch spezialisiert - huckepack trägt der Frosch seine Kaulquappen zur nächsten Bromelie, wo sie heranwachsen. Die wolkenverhangenen Täler der Nordanden hüten noch so manches Geheimnis, wie den erst vor wenigen Jahren entdeckten Anden-Makibären.

14:20
100min
Das indische Grabmal
(Il sepolocro indiano) Abenteuerfilm, Deutschland, Frankreich, Italien 1959 Regie: Fritz Lang Autor: Arthur Pohl - Hans Klaehr - Richard Eichberg Musik: Harald Böhmelt Kamera: Richard Angst

In letzter Sekunde konnten der Ingenieur Harald Berger und die Tempeltänzerin Seetha den Häschern des eifersüchtigen Maharadschas Chandra entwischen. In der Wüste geraten sie jedoch in einen schweren Sandsturm, der Tod scheint ihnen sicher. Nachdem sie von einer Karawane gerettet wurden, finden die Liebenden in einem ärmlichen Dorf Unterschlupf. Aber die Sicherheit währt nicht lange: Durch den Hinweis eines Verräters kann Chandras Bruder, Fürst Ramigani, sie aufspüren und in seine Gewalt bringen. Er lässt Harald einsperren und für tot erklären. Doch Haralds besorgte Schwester Irene und ihr Mann Walter erahnen die Lüge und versuchen, ihn auf eigene Faust zu finden. Seetha wird derweil zu Chandra gebracht, der sie trotz ihrer Flucht heiraten will, nur um sie danach in einem eigens errichteten, riesigen Grabmal lebendig zu begraben. Chandra ahnt nicht, dass Ramigani eine Intrige gegen ihn schmiedet. Der abtrünnige Fürst zwingt Seetha, der Eheschließung zuzustimmen, um so Haralds Leben zu retten. In Wahrheit will der Verschwörer die Hochzeit des Maharadschas mit der unwürdigen Tänzerin dazu nutzen, um das Volk gegen ihn aufzuwiegeln. Am Tag der prunkvollen Zeremonie spitzt sich die Lage dramatisch zu: Ramigami und seine Gefolgsleute starten ihren gewaltsamen Putsch, während Harald aus seinem Verlies entkommen kann. Ein letztes Mal treffen alle Kontrahenten aufeinander.

Debra Paget ("Seetha") - Paul Hubschmid ("Harald Berger") - Claus Holm ("Dr. Walter Rhodes") - Sabine Bethmann ("Irene Rhodes") - Walter Reyer ("Maharadscha Chandra") - René Deltgen ("Prinz Ramigani") - Jochen Brockmann ("Padhu")
16:00
45min
Die Blaumänner
Litauisches Inkasso Staffel 2: Episode 3 Comedyserie, Deutschland 2006 Regie: Lars Jessen - Wolfgang Limmer Kamera: Michael Tötter

Die Freunde und Arbeitskollegen Achim und Piet haben ein gemeinsames Geschäft als Installateur bzw. Elektriker eröffnet und wohnen auch zusammen, denn Piets Noch-Ehefrau Doris hat ihn aus der Wohnung geworfen. Bei einem Auftrag auf einer größeren Baustelle werden die beiden Handwerker von einer reichen, arroganten Fondsmanagerin um die Rechnung geprellt. Dadurch wachsen Piets Existenzsorgen. Außerdem muss 'frischer Wind' ins Geschäft, denn die alte Frau Michelsen, die tagsüber im Laden steht und die Kundschaft betreut, hat Angst vor moderner Technik. Piet und Achim wünschen sich eine neue 'Azubine', die sie unterstützen soll. Lange finden sie keine geeignete Kandidatin, bis plötzlich die Litauerin Maria in der Tür steht. Sie erweist sich als wahre Rettung für die beiden Kompagnons. Maria ist nicht nur für den Verkauf und den Laden ein Glücksgriff: Dank ihrer Hilfe und der Unterstützung durch ihre litauische Familie gelingt es, die finanziellen Außenstände der Handwerker auf äußerst unbürokratische Art und Weise einzutreiben. Piet und Achim lernen, dass es eben doch nicht immer der steinige Rechtsweg sein muss, um den Mittelstand vor dem Konkurs zu bewahren.

Peter Heinrich Brix ("Achim Kaiser") - Jörg Schüttauf ("Piet Bauer") - Tatjana Clasing ("Doris Bauer") - Clelia Sarto ("Inga Jordan") - Annika Blendl ("Maria") - Samuel Thiel ("Vitautas Brazaukas") - Margret Homeyer ("Lina Michelsen") - Dagmar Biener ("Svenja")
13:05
90min
Afrika ruft nach dir
(Afrika ruft nach dir) TV-Abenteuerdrama, Österreich, Deutschland 2012 Regie: Karsten Wichniarz Autor: Markus Mayer - Maximilian Krückl Kamera: Peter Zeitlinger

Der verwitwete Tierarzt Markus zieht mit seinen Kindern nach Afrika, um dort die Leitung einer Tierstation zu übernehmen. Die Wildhüterin Ariane freut sich über die Ankunft des Mediziners, denn seine Hilfe wird dringend gebraucht: In der Gegend treibt seit geraumer Zeit eine Bande von Wilderern ihr Unwesen. Arianes Lebensgefährte hingegen, der Wildhüter Oliver, reagiert mit aggressiver Ablehnung auf den Neuankömmling. Als Markus und Ariane den Wilderern auf die Spur kommen, machen sie eine schockierende Entdeckung. Seit dem viel zu frühen Tod seiner Frau kümmert sich Tierarzt Markus (Erol Sander) allein um seine Tochter Katta (Ana Lieman) und seinen kleinen Sohn Jakob (Nico Liersch). Der Traum seiner Frau war es stets gewesen, mit der Familie auf einer Farm in Afrika zu leben. Nun scheint Markus dieses Vermächtnis erfüllen zu können: Er soll auf dem schwarzen Kontinent die Leitung einer Tierstation übernehmen, auf der er früher schon einmal gearbeitet hat. Der Tierliebhaber Jakob ist sofort Feuer und Flamme für die neue Heimat, die 13-jährige Katta hingegen zeigt sich von dem Wechsel aus der Großstadt in die südafrikanische Wildnis wenig begeistert. Dabei wird die Hilfe ihres Vaters dringend gebraucht: Seit geraumer Zeit macht eine Bande von Wilderern die Gegend unsicher. Immer wieder gibt es schwer verletzte und getötete Tiere zu beklagen. Während die Wildhüterin Ariane (Christina Plate) und ihr Kollege Jonathan 'Apfel' (Heinz Marecek) froh und erleichtert sind, in Markus eine weitere Unterstützung zu bekommen, reagiert Arianes Lebensgefährte Oliver (Sven Martinek), Leiter der Wildhüterstation, mit eifersüchtiger Ablehnung auf den Neuankömmling. Oliver, der seit einem dramatischen Schicksalsschlag allzu oft zur Flasche greift, betrachtet den engagierten Mediziner vor allem als Rivalen, der seine Autorität untergraben und ihm seine Freundin abspenstig machen will. Tatsächlich verspürt Ariane in Markus' Nähe eine Geborgenheit, die sie bei ihrem gewalttätigen Freund schon lange nicht mehr empfindet.

Erol Sander ("Markus Wenninger") - Christina Plate ("Wildhüterin Ariane") - Heinz Marecek ("Jonathan Gold 'Apfel'") - Sven Martinek ("Wildhüter Oliver") - Ana Lieman ("Katta") - Nico Liersch ("Jakob Wenninger") - Ivy Nkutha ("Cecilia") - Andrew Stock ("Mr. Peter") - Ernest Ndhlovu ("Themba") - Gugu Fortunate Sithole ("Kupalla") - Nathaniel Junior Singo ("Bo") - Professor Mavuso ("Mambo") - Lara Wichniarz ("Katta Wenninger")
14:15
90min
Das Glück ihres Lebens
TV-Melodram, Deutschland 2003 Regie: Bernd Böhlich Autor: Marlis Ewald Musik: Tamás Kahane Kamera: Eberhard Geick

Die geschiedene Blumenhändlerin Maria verliebt sich in Holger, dessen kleiner Sohn vor zwei Jahren bei einem Unfall mit Fahrerflucht ums Leben kam. Maria hat ebenfalls einen Sohn: Niklas, der nach Ansicht seiner stolzen Mutter eine große Pianisten-Karriere vor sich hat. Doch nach und nach kommt Maria dahinter, dass er bereits vor zwei Jahren sein Musikstudium wegen eines schockierenden Erlebnisses aufgab, das ihn völlig aus der Bahn geworfen hat. Ist er vielleicht der Todesfahrer? Maria (Thekla Carola Wied) ist glücklich geschieden, hat ihren eigenen Blumenladen in einem Berliner Luxushotel und ist mehr als stolz auf ihren Sohn Niklas (Thorsten Grasshoff), der kurz vor dem Abschluss seines Musikstudiums und dem Beginn einer großen Karriere als Konzertpianist steht. Nur an die Liebe glaubt Maria nicht mehr - bis sie den stillen und schüchternen Holger (Walter Kreye) kennenlernt. Das Geheimnis seiner Introvertiertheit lüftet sich bald: Der alleinstehende Architekt trauert um seinen kleinen Sohn, der vor zwei Jahren von einem Unbekannten überfahren wurde. Die Polizei fahndet immer noch nach dem flüchtigen Todesfahrer. Entgegen ihrer Überzeugung verliebt sich Maria in den attraktiven Holger und stellt ihn bald ihrem Sohn und dessen Freundin Melanie (Katja Woywood) vor. Holger und Niklas verstehen sich von Anfang an prima. Das neue Liebesglück scheint perfekt, bis Holger und Maria das große Abschlusskonzert an Niklas' Hochschule besuchen wollen - nur um zu erfahren, dass Niklas bereits seit zwei Jahren sein Studium aufgegeben hat. Als die entsetzte Maria nach Gründen für den Studienabbruch und die große Lebenslüge ihres Sohnes forscht, erfährt sie von Melanie, dass Niklas kurz vor seiner unverständlichen Entscheidung einen Autounfall hatte. Maria beschleicht ein furchtbarer Verdacht, der durch eine Reihe von Indizien noch verstärkt wird. Der bereits mehrfach mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnete Regisseur Bernd Böhlich inszenierte mit 'Das Glück ihres Lebens' ein hochemotionales und sehr authentisches Drama um Schuld und Liebe, das den Zuschauer schnell in seinen Bann zieht und bis zum fesselnden Finale in Atem hält. Neben den ausgezeichneten Hauptdarstellern Thekla Carola Wied und Walter Kreye sind Thorsten Grasshoff und Katja Woywood in Nebenrollen zu sehen.

Thekla Carola Wied ("Maria Bergmann") - Walter Kreye ("Holger Schenk") - Thorsten Grasshoff ("Niklas Bergmann") - Katja Woywood ("Melanie") - Dieter Mann ("Edgar Doorman") - Franziska Troegner ("Barbara Mai") - Hansjürgen Hürrig ("Armin Weber") - Matthias Walter ("Victor Fahrenholz") - Werner Biermeier ("Vermieter") - Eva Maron ("Polizistin")
14:15
45min
Alpendämmerung - Europa ohne Gletscher
Europa ohne Gletscher Dokumentation, Deutschland 2018

Für die Rettung der Gletscher in den Alpen ist es längst zu spät und ihr Ende nur noch eine Frage der Zeit. 'Sterbebegleitung' nennt der Schweizer Glaziologe Matthias Huss seine Klettertouren. Als Leiter des wissenschaftlichen Gletschermessnetzes vermisst er etwas, das die Europäer bald vermissen werden: das blaue Eis der Alpen. Die Gefahren durch Gletscherschmelze nehmen drastisch zu. Jedes Jahr gehen durch den Klimawandel von den existierenden 70 Quadratkilometer Gletscher zwei verloren. Der Permafrost schmilzt und verwandelt die bislang zusammengebackenen Hänge in rutschende Geröllhalden. Zudem gibt es wegen des Klimawandels jedes Jahr deutlich mehr 'Extremwetterlagen', Starkregen unterstützt die Abbruchtendenzen massiv. Die Folge: Erdrutsche und Bergstürze wie im Schweizerischen Bondo oder im österreichischen Valsertal. In der Schweiz werden bereits Siedlungen zurückgebaut, Menschen müssen ihre Häuser für immer verlassen. Wie gehen die Menschen in den Bergen mit dem Gletschersterben um und wie stellen sie sich auf veränderte Bedingungen ein? Am Aletschgletscher wird sein Dahinschwinden von den Einheimischen betrauert wie das Dahinscheiden eines guten alten Freundes. Die Wirtschaft in den Alpendörfern hängt vor allem vom Wintertourismus ab. Experten gehen davon aus, dass es etwa zur Jahrhundertmitte nur noch über 2000 Meter ausreichend natürlichen Schnee zum Skifahren gibt. Das bedeutet das Aus für etwa 70 Prozent der Skiorte in den Ostalpen, wie manche Wissenschaftler vorhersagen. Doch statt Alternativen zu entwickeln, wird weiter in den Skitourismus investiert. Mit Schneekanonen wird dem Klimawandel getrotzt und Beschneiungsanlagen in immer höhere Regionen gebaut. Der Verlierer steht schon fest: die einzigartige alpine Landschaft. Sie wird durch Bodenverdichtung und Erosionen zerstört. Einige Gemeinden erstellen bereits Modelle für den Alpintourismus der Zukunft. Angesichts steigender Temperaturen wird die kühlere Bergwelt für Touristen vor allem im Sommer immer attraktiver werden. Das Verschwinden der Gletscher als Wasserspeicher ist schon heute ein großes Problem. Landwirte im Engadin leiden bereits unter Wassermangel. Seit Jahrhunderten benutzen sie Schmelzwasser zur Bewässerung. Im vergangenen extremen Sommer brachten Helikopter Wasser zu den Kühen auf den Graubündner Alpen. Die Hydrologin Carmen de Jong rechnet damit, dass in vielen alpinen Skigebieten das Wasser künftig knapp wird. Und doch betreiben die Menschen weiter Raubbau an Eis und Schnee - aus Liebe zu den Bergen und zum Wintersport. Ein halbes Jahr haben die Autoren die Alpen beobachtet, von Slowenien bis in die Schweiz - eine Abschiedsreise zu den Gletschern.

14:20
115min
Auftrag Rache
(Edge of Darkness) Actionthriller, England, USA 2010 Regie: Martin Campbell Autor: William Monahan - Andrew Bovell - Troy Kennedy Martin Musik: Howard Shore Kamera: Phil Meheux

Als der Polizist Thomas Craven mit ansehen muss, wie seine einzige Tochter vor seinen Augen erschossen wird, beschließt er, den Fall selbst in die Hand zu nehmen. Die Ermittlungen erweisen sich als schwieriges Puzzle, in dem der Cop bald nicht mehr zwischen Freund und Feind unterscheiden kann. 'Bond'-Regisseur Martin Campbell inszenierte einen actiongeladenen Thriller mit Mel Gibson in der Hauptrolle. Thomas Craven (Mel Gibson) ist ein altgedienter Police Detective der Mordkommission von Boston. Als sein einziges Kind, die 24-jährige Emma (Bojana Novakovic), vor seinen Augen ermordet wird, ist jeder davon überzeugt, dass der Anschlag eigentlich ihm galt. Doch dann findet Craven eine Waffe im Rucksack seiner Tochter, und er erinnert sich, wie nervös sie kurz vor ihrem Tod wirkte. Ohnmächtig vor Trauer und umso verbissener macht sich der Polizist an die Auflösung des Verbrechens und sticht dabei schon bald in ein regelrechtes Wespennest. Offensichtlich hatte Emma Ärger mit ihrem Arbeitgeber, einer Firma, die nukleare Waffen herstellt und verkauft. Und Firmenleiter Bennett (Danny Huston) macht auf Craven keinesfalls einen vertrauenswürdigen Eindruck. Auch Emmas engste Freunde wirken stark eingeschüchtert und warnen den verzweifelten Vater vor weiteren Nachforschungen. Doch Craven ist zu allem entschlossen. Als er auf den mysteriösen Regierungsbeauftragten Jedburgh (Ray Winstone) trifft, scheint langsam Licht in den verworrenen Fall zu kommen. Basierend auf der britischen Miniserie 'Am Rande der Finsternis - Edge of Darkness', die Regisseur Martin Campbell 1985 inszenierte, schrieb der Oscar-prämierte Drehbuchautor William Monahan ('Departed - Unter Feinden') das Script für 'Auftrag Rache'. Für die Regie engagierte Produzent Graham King ('Aviator', 'Departed') wiederum den Briten Campbell, der mittlerweile unter anderem mit den 'Bond'-Abenteuern 'GoldenEye' und 'Casino Royale' überzeugende Kostproben seine Könnens abgeliefert hatte. Für die Rolle des Vergeltung suchenden Vaters konnten die Macher Hollywoodstar Mel Gibson gewinnen. Der gebürtige Australier, der mit der 'Mad Max'-Reihe Anfang der 80er Jahre berühmt wurde, war zu diesem Zeitpunkt seit acht Jahren nicht mehr auf der Leinwand zu sehen gewesen. Dafür konnte Gibson jedoch hinter der Kamera als Regisseur des Oscar-prämierten Films 'Die Passion Christi' und mit dem visuell beeindruckenden Maya-Abenteuer 'Apocalypto' überzeugen. Im Januar 2017 kam seine jüngste Regiearbeit, das Anti-Kriegsdrama 'Hacksaw Ridge - Die Entscheidung' in die deutschen Kinos, mit dem er vergangenes Jahr auf den Filmfestspielen von Venedig für Furore gesorgt hatte.

Mel Gibson ("Thomas Craven") - Ray Winstone ("Darius Jedburgh") - Danny Huston ("Jack Bennett") - Bojana Novakovic ("Emma Craven") - Shawn Roberts ("David Burnham") - David Aaron Baker ("Millroy") - Jay O. Sanders ("Bill Whitehouse") - Caterina Scorsone ("Melissa") - Denis O'Hare ("Moore") - Damian Young ("Senator Jim Pine") - Frank Grillo ("Agent One") - Gbenga Akinnagbe ("Det. Darcy Jones") - Peter Hermann ("Sanderman") - Rick Avery ("Robinson Jr.") - Wayne Duvall ("Polizeichef")