Was kam gestern im TV-Programm?

Folgesendung
Film
20:15
90min
Dornröschen erwacht
Drama, Deutschland 2006 Regie: Elmar Fischer Autor: Martin Douven Musik: Matthias Beine Kamera: The Chau Ngo

Drei Jahre lang lag die erfolgreiche Pianistin Juliane nach einem Autounfall im Koma. Als sie wieder zu sich kommt, ist die Freude über die Genesung schnell getrübt. Aufgrund eines Gedächtnisverlustes fehlt ihr jede Erinnerung an die letzten Monate vor dem folgenschweren Unglück. So schonend wie möglich versucht Dr. Seebaldt, sie aufzuklären über das, was sich unmittelbar vor dem Unfall ereignet hatte: Nur wenige Monate zuvor hatte der Tod ihres Vaters sie aus dem seelischen Gleichgewicht gebracht; ihr Unfall war offenbar ein Selbstmordversuch. Doch es kommt noch schlimmer. Juliane erfährt, dass ihr Mann Stefan während ihres Krankenhausaufenthalts ihr gemeinsames Haus verkauft und den väterlichen Klavierbauerbetrieb aufgegeben hat. Überhaupt hat er sich sehr verändert - nicht nur beruflich. Unerklärlich ist Juliane auch das abweisende Verhalten ihrer Tochter Antonia. Gibt es Dinge, die man vor ihr verheimlicht? Fieberhaft versucht Juliane herauszufinden, was in der Vergangenheit tatsächlich vorgefallen ist. Immer mehr wächst dabei die Überzeugung, dass sie niemandem trauen kann. Ihrem Mann nicht. Dr. Seebaldt nicht. Und selbst Inga nicht, ihrer alten Jugendfreundin. Sollte sie das Opfer einer Verschwörung geworden sein?

Nadja Uhl ("Juliane Meybach") - Ulrich Tukur ("Prof. Seebaldt") - Misel Maticevic ("Stefan Meybach") - Marie-Lou Sellem ("Inga Müller") - Nina Gummich ("Antonia Meybach") - Sia Niskios ("Pflegerin") - Roman Kaminski ("Anwalt Dr. Krohm") - Undine Grunert ("Nadine") - Silke Matthias ("Dr. Britta Lanius") - Jürgen König ("Herr Wilms")
Info
20:50
60min
Mein unbekanntes Amerika
Puerto Rico - Im verwundeten Paradies Dokureihe, Schweiz 2018 Moderation: Arthur Honegger

Acht Jahre war Arthur Honegger USA-Korrespondent des Schweizer Fernsehens. Insgesamt 47 von 50 Bundesstaaten hat er in jener Zeit besucht. Für eine vierteilige ''DOK''-Serie kehrt er zurück - nun aber in das unbekannte Amerika. Er besucht Regionen, in denen er noch nie war und stellt sich Herausforderungen abseits der großen Politik. Als Honegger in Puerto Rico ankommt, erkennt er sofort: Auch Monate nach dem verheerenden Wirbelsturm sind die Folgen der Katastrophe unübersehbar. Viele Menschen haben noch immer keinen Zugang zu fliessendem Trinkwasser, geschweige denn ein festes Dach über dem Kopf. Auch das Kinder- und Jugendtheater in Loìza, einige Kilometer von der Hauptstadt San Juan entfernt, liegt nach wie vor in Trümmern. Honegger möchte beim Wiederaufbau helfen. Er lernt Zora kennen, die unermüdliche Direktorin des Theaters, und David, ihren Jugendfreund. Gemeinsam versuchen sie die Bürgermeisterin von Loìza zu überzeugen, Geld zu bewilligen. Vielleicht kann ja die Anwesenheit der Kamera aus dem fernen Europa helfen. Aber die Zeit ist knapp und weitere Helfer für den Wiederaufbau zu finden schwierig. Trotz allem wird auf der Baustellte gesungen, getanzt und gelacht. Honegger erfährt während der Aufräumarbeiten viel über das Lebensgefühl auf Puerto Rico, die Politik und das schwierige Verhältnis zur USA, welche die Karibikinsel als Aussenterritorium und nicht als eigenständigen Bundesstaat definieren. Im Vordergrund steht für ihn für einmal aber nicht die Weltbühne, sondern die kleine Theaterbühne in Loìza. Ob Honegger und seine Helfer es schaffen, das Theater bis zur geplanten Aufführung wiederherzurichten?

Film
20:15
85min
Dampfnudelblues. Ein Eberhoferkrimi
Krimikomödie, Deutschland 2013 Regie: Ed Herzog Autor: Christian Zübert Kamera: Sebastian Edschmid

Provinzbulle Franz Eberhofer ermittelt im Fall des zunächst verschwundenen und dann vom Zug überrollten Schuldirektors Höpfl. ''Stirb du Sau!'', stand wenige Tage vorher an dessen Hauswand. War es Mord, war es Selbstmord? Eberhofer glaubt an Ersteres. Bei seinen nicht immer ganz amtlichen Ermittlungen wird er von seinem Münchener Exkollegen Rudi Birkenberger unterstützt. - Verfilmung des gleichnamigen Bestsellerromans von Rita Falk. Nachdem Franz Eberhofer seinen Dienst bei der Münchner Kripo quittieren musste und in sein niederbayerisches Heimatdorf Niederkaltenkirchen bei Landshut strafversetzt wurde, schiebt er eine ruhige Kugel. Seine Streifengänge führen ihn oft zum Stammtisch beim ''Wolfi'' auf ein Bier - zusammen mit seinen Kumpels, dem Metzger Simmerl und dem Heizungspfuscher Flötzinger. Oder an den Esstisch seiner schwerhörigen Großmutter, die für Franz das beste Essen in Niederbayern kocht und den Mehrgenerationen-Männerhaushalt, bestehend aus Franz und seinem Beatles-fanatischen Vater, fest im Griff hat, seit Franz'' Mutter vor Jahren abgehauen ist. Leider ist auch sein Bruder Leopold mit seiner thailändischen Frau und Baby Uschi für Franz'' Geschmack viel zu häufig zu Gast, aber ansonsten ist er mit seiner Welt weitgehend im Einklang, es sei denn, seine Dauerfreundin Susi wird unbequem und erwartet endlich einen Antrag auf mehr von ihm oder sucht sich gleich einen Neuen. Doch normalerweise stört außer den Beatles und der Sippschaft seines ungeliebten Bruders nichts Franz'' Ruhe. Das Leben im heimeligen Niederkaltenkirchen ist beschaulich - bis sich die Ereignisse überschlagen: An der Hauswand des Schuldirektors Höpfl steht plötzlich ''Stirb Du Sau!'' und kurz darauf liegt der Rektor tot auf den Bahngleisen! Selbstmord? Mord? Dass der Rektor einer der unbeliebtesten Menschen in Niederkaltenkirchen und im ganzen Umkreis war, ist schnell ermittelt. Nicht nur Höpfls Schwester mied den Kontakt zu ihm, auch die gesamte Schülerschaft war ihm feindlich gesinnt. Das macht es natürlich nicht leichter, denn dadurch ist die Liste der Verdächtigen erst einmal ziemlich lang. Während die Kripo und Franz'' Dienststellenleiter Moratschek aufgrund zahlreicher Indizien recht bald von Selbstmord Höpfls ausgehen, glaubt Franz, der plötzlich merkt, dass mehr Ermittlerleidenschaft in ihm schlummert, als in seinem Job in Niederkaltenkirchen üblicherweise gefordert ist, an Mord. Und genauso denkt auch Franz'' früherer Kripokollege aus München, mit dem er einst ein Ermittlerteam bildete: Rudi Birkenberger, der sein Dasein mittlerweile aber als Kaufhausdetektiv fristet, nachdem er damals gemeinsam mit Franz vom Dienst bei der Kripo suspendiert worden war, weil er im Affekt auf einen Kinderschänder geschossen hatte. Anders als bei Franz ist Rudis Suspendierung jedoch dauerhaft. Rudi ist mehr als froh, als Franz sich bei ihm meldet und ihn in seine nicht ganz amtlichen Ermittlungen einbezieht. Dass Franz dabei seine eigentlichen Aufgaben vernachlässigt, nämlich sich um Veranstaltungsschutz und Verkehrssünder zu kümmern oder nervige Nachbarschaftsstreitereien zu schlichten, bleibt seinem Chef Moratschek nicht lange verborgen. Doch dann taucht eine zweite Leiche auf, der junge Junkie Marcel. Die Eltern des Toten kennt Franz von früher: Bruno war vor fast 20 Jahren spurlos aus Niederkaltenkirchen abgehauen als seine Freundin Angie schwanger war, und ist vor Kurzem überraschend wieder zurückgekehrt. Der Fall wird noch komplizierter, als sich herausstellt, dass Marcel anscheinend mit Höpfl in Verbindung gestanden hat. Mit bayerisch frotzelnder Lakonie und kauzig-gemütlich ermittelt Franz Eberhofer - der in Sebastian Bezzel seine Idealbesetzung gefunden hat - in seinem Heimatort, einem bayerischen Provinznest, in das sich bislang kein größeres Verbrechen verirrt hat.

Sebastian Bezzel ("Franz Eberhofer") - Simon Schwarz ("Rudi Birkenberger") - Ilse Neubauer ("Oma") - Eisi Gulp ("Vater") - Lisa Maria Potthoff ("Susi") - Gerhard Wittmann ("Leopold") - Stephan Zinner ("Simmerl") - Chi Le ("Panida") - Ferdinand Hofer ("Max Simmerl") - Daniel Christensen ("Flötzinger") - Max Schmidt ("Wolfi") - Sigi Zimmerschied ("Moratschek") - Thomas Kügel ("Bürgermeister") - Robert Palfrader ("Höpfl") - Nina Proll ("Sophie Höpfl") - Ernst Hannawald ("Bruno")
Info
21:00
45min
Kontrovers
Das Politikmagazin Magazin, Deutschland 2019

EU-Reform: Nach der Wahlentscheidung Mondlandung: Mythos oder Wahrheit? Klimawandel: Alpen in Bedrängnis Die Story: Zur Armut verdammt Klimawandel: Alpen in Bedrängnis - Die Bundesregierung streitet über Sinn oder Unsinn einer CO2-Steuer. Einig ist sich die Große Koalition darin, dass der Kampf gegen Treibhausgase verschärft werden muss. Denn der Klimawandel hinterlässt Spuren - zum Beispiel in den Alpen. Ein Problem für Natur und Tourismus in Bayern. EU-Reform: Nach der Wahlentscheidung - Egal wie der Machtkampf um die Wahl Ursula von der Leyens zur EU-Kommissionpräsidentin ausgeht, ein Verlierer steht bereits fest: das Ansehen der Europäischen Union. Deshalb wird laut über EU-Reformen diskutiert. Welche Vorschläge haben Chancen, umgesetzt zu werden? Kontrovers auf Spurensuche. Die Story: Zur Armut verdammt - Wenn Heimkinder oder Kinder aus Hartz-IV-Familien als Schüler oder Azubis Geld verdienen, macht es ihnen der Staat besonders schwer. 75 Prozent ihres Lohns müssen sie abgeben. Am Schluss bleibt ihnen kaum mehr, als wenn sie nur Sozialleistungen beziehen. Die Politik schiebt das Thema auf die lange Bank. Mondlandung: Mythos oder Wahrheit? Vor 50 Jahren war es die Nachricht: Mit der Apollo 11-Mission gelangten erstmals Menschen auf den Mond. Doch auch die Zweifel daran gibt es seit Jahrzehnten. Ist die Mondlandung nur Schwindel und in Wirklichkeit in einer Filmkulisse nachgespielt worden? Ein Faktencheck.

Spielfilm
21:55
95min
Draußen in meinem Kopf
Drama, Deutschland 2018 Regie: Eibe Maleen Krebs Autor: Andreas Keck Musik: Martin Lingnau - Ingmar Süberkrüb Kamera: Judith Kaufmann

Summend lässt sich eine Mücke auf einer Hand nieder und sticht zu. Die Hand gehört dem 28-Jährigen Sven, der machtlos dem kleinen Blutsauger zusehen muss. Denn Sven leidet unter Muskeldystrophie und kann sich vom Hals abwärts nicht bewegen. Deshalb lebt er schon seit Jahren in einem Pflegeheim. Da nun sein Pflegebedürftigkeit zunimmt, wird ihm Christoph als persönlicher Betreuer zugeteilt. Christoph sprüht vor Enthusiasmus, doch Sven will seine Hilfe zunächst überhaupt nicht. Obwohl er sich kaum allein bewegen kann, hat er um sich herum einen Kreis von anderen Heimbewohnern gebildet, den er souverän lenkt. Trotz seiner schweren Krankheit möchte Sven das Leben eines ganz normalen jungen Mannes führen - mit Partys, Zechgelagen und auch Erotik, obwohl hier seine Bedürfnisse fast unerfüllt bleiben. Christoph kann nur wenig für ihn tun. Noch dazu wirkt Svens bisweilen beißender Humor fremdartig und bedrohlich und schüchtert ihn ein. Mit der Zeit jedoch lässt er sich von Svens Charme mitreißen und eine echte Freundschaft entsteht. Die Geschichte, die von einer wahren Begebenheit inspiriert ist, umfasst eine Zeitspanne von zwei Wochen. Sie kreist um die Frage nach der Gültigkeit von Richtig und Falsch vor dem Hintergrund extremer Lebensumstände. Vor allem jedoch handelt die Geschichte von einer besonderen Freundschaft.

Samuel Koch ("Sven") - Nils Hohenhövel ("Christoph") - Eva Nürnberg ("Louisa") - Lars Rudolph ("Larry") - Wieslawa Wesolowska ("Beate") - Mario Fuchs ("Laus") - Bastian Trost ("le pasteur Wieckmann") - Harald Schwaiger ("Prof. Steffen") - Franziska Arndt ("Sylvia")
Info-Sendung
20:15
45min
Expeditionen ins Tierreich
Heinz Sielmann - Der Tierfilm-Pionier Tierdoku, Deutschland 2017

Der Regisseur, Autor und Kameramann Heinz Sielmann († 2006) gehörte zu den populärsten Tierfilmern und Naturschützern Deutschlands. 26 Jahre lang präsentierte Heinz Sielmann die erfolgreiche ARD-Serie ''Expeditionen ins Tierreich''. Monate-, manchmal sogar jahrelang verließ er Frau und Kind, um auf Expedition zu ziehen. Tiere zogen ihn magisch an, er war besessen von ihnen und folgte ihnen mit der Kamera rund um die Welt. Das Fernsehpublikum in Deutschland liebte den Tierfilmpionier. Weniger bekannt ist, dass er auch von den Engländern verehrt wurde: als Mr. Woodpecker. Selten gezeigtes Material exklusiv aus den Archiven der BBC offenbarte das britische Interesse an dem damals noch jungen Filmer. Einzigartige Zeitzeugnisse zeigen Sielmann an der Seite des britischen ''National Geographic''-Fotografen Robert Bob Campbell, gemeinsam unterwegs mit dem belgischen König Leopold III. und im Team des berühmten Verhaltensforschers Konrad Lorenz in der Nachkriegszeit der 1950er- und 1960er-Jahre. Der Werdegang von Heinz Sielmann war alles andere als geradlinig: Aufgewachsen in Königsberg, der heutigen russischen Enklave Kaliningrad, verließ der Junge das elterliche Haus, um dem Einsatz an der Ostfront haarscharf zu entgehen und mit unglaublichen Glück die späten Kriegstage in Griechenland zuzubringen. Schon damals als Naturfilmer und -forscher. Die folgende Kriegsgefangenschaft führte über Ägypten ins Zentrum des britischen Empires. Unter den Augen der britischen Besatzer bahnte er sich den Weg zurück nach Deutschland und begann seine Karriere in der TV-Unterhaltungsbranche. Gegen Ende seines Berufslebens gründete Heinz Sielmann gemeinsam mit seiner Frau Inge eine Stiftung mit dem Ziel: nachhaltiger Naturschutz durch Erwerb und Management riesiger Naturflächen. Für ihn schloss sich damit der Kreis: Der unruhige Charakter Sielmann fand Frieden, indem er seinen kommerziellen TV-Erfolg in praktischen Naturschutz münden ließ. Das Geflecht aus Originalaufnahmen der Kino- und Fernsehfilme, gepaart mit Auszügen aus den Reiseberichten, Fotografien, den Aussagen von Mitreisenden und schließlich den Erinnerungen seiner Frau verdichten diesen Film und geben Einblicke ins Leben des Weltreisenden. Ein berührendes Interview mit Inge Sielmann am Originalschauplatz der elterlichen Wohnung lässt die Zeit mit ihrem Sohn wiederaufleben, der mit 24 Jahren auf einer gemeinsamen Expedition in Kenia tödlich verunglückte. Nach aufwendiger Recherche konnten Sielmanns Naturfilmschätze aus den 1950er- und 1960er-Jahre ausfindig gemacht werden. Dank modernster Restaurierungstechnik erstrahlen sie in dieser Produktion in neuem Glanz. Dazu geben Wegbegleiter einen Einblick in die frühen Jahre des Tierfilms und in die heutige Arbeit.

Info-Sendung
20:15
45min
betrifft
Landwirtschaft ohne Chemie? Bauern suchen neue Wege Reportage, Deutschland 2019 Autor: Tatjana Mischke

Die industrielle Landwirtschaft verspricht hohe Erträge und billige Preise. Möglich wird das durch den Einsatz großer Maschinen und viel Chemie. Die Kehrseite davon ist immer deutlicher zu spüren: Das Trinkwasser ist mit Nitrat verschmutzt, die Insekten sterben, die Böden laugen aus. Auch die Landwirte geraten in eine Sackgasse: Immer mehr Bäuerinnen und Bauern müssen ihre Höfe aufgeben, weil sie dem Preisdruck nicht mehr standhalten. Welche Alternativen gibt es zur industriellen Landwirtschaft? SWR Autorin Tanja Mischke begleitet Landwirte über einen längeren Zeitraum. Ihre Doku fragt: Welche Art der Landwirtschaft ist zukunftsweisend? Welches Modell der Bewirtschaftung ist umweltfreundlich und stellt sicher, dass die Bäuerinnen und Bauern davon leben können? Sven Wilhelm aus Oberkirch vollzieht eine radikale Wende: Er stellt seinen Gemüseanbau auf Bio um. Eine schwierige Zeit des Übergangs liegt vor ihm. Michael Reber aus Schwäbisch Hall geht einen anderen Weg. Er bewirtschaftet weiter konventionell, versucht aber mit einer neuen Methode, den Humus auf seinen Äckern auf natürliche Weise aufzubauen. Das soll die Umwelt schonen, er selbst kann Geld sparen. Agrarwissenschaftliche Forschungsprojekte bestätigen: Zwischen lupenreinem Bio und großindustrieller Landwirtschaft gibt es viele solcher Ansätze, die auf einfache Weise für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Jedoch spielen die Verbraucherinnen und Verbraucher eine entscheidende Rolle, wenn sich eine umweltfreundliche Landwirtschaft für die Bäuerinnen und Bauern rechnen soll.

Serie
21:00
45min
Whiskey Cavalier
Sauvez Willy Staffel 1: Episode 10 USA 2019 Regie: Romeo Tirone Autor: Erica Batty Musik: Harry Gregson-Williams - Tom Howe Kamera: Sidney Sidell

Emma Davis, la petite amie de Will, avec qui il entretient une relation compliquée par la distance, est à Berlin pour son enquête sur le Trust. Hélas, sa cible a compris qu''elle était sur ses traces. Emma est brutalement assassinée. Secouée, l''équipe décide de partir à la recherche du tueur présumé, un espion allemand dénommé Griffin. Mais Will, dont les pulsions violentes ravissent Frankie, n''est peut-être pas aussi prêt pour cette mission qu''il en a l''air. Pendant que Jai et Standish essaient d''avoir une discussion à coeur ouvert, Susan entame une relation avec un improbable, mais problématique, amant... Nach einer emotionalen Trennung wird der taffe aber mitfühlende FBI-Super-Agent Will Chase (Codename “Whiskey Cavalier”) zur Zusammenarbeit mit der knallharten CIA-Agentin Frankie Trowbridge (Codename “Fiery Tribune”) abgestellt. Zusammen führen sie ein Team von mit Mängeln behafteten, lustigen und heldenhaften Spionen, die regelmäßig die Welt (und sich gegenseitig) retten, während sie die Unwegsamkeiten von Freundschaft, Beziehungen und Büropolitik umschiffen.

Scott Foley ("Will Chase") - Lauren Cohan ("Frankie Trowbridge") - Ana Ortiz ("Susan Sampson") - Tyler James Williams ("Edgar Standish") - Vir Das ("Jai Datta") - Josh Hopkins ("Ray Prince") - Dylan Walsh ("Alex Ollerman") - Marika Dominczyk ("Martyna Marek") - Olivia Colman ("Emma Davies") - Jarreth J. Merz ("Henri Griffin")
Serie
20:15
25min
Die Nanny
(The Nanny) Krach und Versöhnung Staffel 2: Episode 12 Comedyserie, USA 1994 Regie: Lee Shallat Autor: Peter Marc Jacobson Musik: Timothy Thompson Kamera: Mikel Neiers

Maggie setzt sich vehement für die Umwelt ein und will an einer nächtlichen Demonstrationsveranstaltung teilnehmen. Sie versucht Fran, die früher ebenfalls Umwelt-Aktivistin war, zu überreden, bei Maxwell ein gutes Wort für ihren nächtlichen Ausflug einzulegen. Doch Fran ist ebenfalls der Meinung, dass Maggie besser zu Hause bleiben sollte. Als Fran dann auch noch mit einem Pelzmantel iim Haus der Sheffields erscheint, ist Maggie endgültig der Überzeugung, dass die Nanny Verrat an der Sache des Natur- und Tierschutzes begeht. Eines Tages steht Fran Fine als Kosmetikvertreterin vor der Tür des versnobbten Broadwayproduzenten Maxwell Sheffield. Zufällig sucht der Witwer gerade ein Kindermädchen für seine Kinder Maggie, Brighton und Gracie. Unerwartet für alle Beteiligten übernimmt sie den Job. Da die resolute Fran ihr Herz auf der Zunge trägt, ändert sich nun einiges im Hause Sheffield.

Fran Drescher ("Fran Fine") - Charles Shaughnessy ("Maxwell Sheffield") - Daniel Davis ("Niles") - Lauren Lane ("C. C Babcock") - Nicholle Tom ("Maggie Sheffield") - Benjamin Salisbury ("Brighton Sheffield") - Madeline Zima ("Grace Sheffield") - Renée Taylor ("Sylvia Fine") - Ann Morgan Guilbert ("Yetta Rosenberg") - Zack Norman ("Onkel Jack")
Serie
20:15
50min
19-2
Abgesägt Staffel 3: Episode 1 Krimiserie, Kanada 2016 Regie: Louis Choquette Autor: Bruce M. Smith Musik: Nicolas Maranda Kamera: Tobie Marier-Robitaille

Das Team wartet auf weitere Befunde im Fall Sergeant Houl. Als ein schrecklicher Unfall passiert, müssen alle an einem Strang ziehen. Von Detective Claude Dupuis bekommt Isabelle den Tipp, dass jemand an ihrer Position interessiert ist - Gendron Deputy will Isabelle absägen. Da der Chief dies nicht selbst erledigen will, betraut er die interne Ermittlerin Inspector Elise Roberge mit der Aufgabe. Der erfahrene Cop Nick Barron (Adrian Holmes) und der gerade erst aus einem ländlichen Gebiet in die Großstadt gezogene Ben Chartier (Jared Keeso) fahren im 19. Polizeirevier der kanadischen Metropole Montreal zusammen Streife. Barrons letzter Partner wurde im Dienst angeschossen und tödlich verletzt. Daher war der Cop zuletzt längere Zeit beurlaubt und kehrt nun mit Schuldgefühlen und Wut in den Dienst zurück. Chartier hingegen wird gerne von den Kollegen als „Landei“ verspottet und seine zehnjährige Erfahrung als Cop zählt den Großstadtkollegen nichts.

Adrian Holmes ("Nick Barron") - Jared Keeso ("Ben Chartier") - Benz Antoine ("Tyler Joseph") - Dan Petronijevic ("J.M. Brouillard") - Mylène Dinh-Robic ("Beatrice Hamelin") - Conrad Pla ("Sergeant Julien Houle") - Bruce Ramsay ("Commander Gendron") - Maxim Roy ("Isabelle Latendresse") - Laurence Leboeuf ("Audrey Pouliot") - Alexander De Jordy ("Richard Dulac")
Serie
21:05
55min
19-2
Martine Staffel 3: Episode 2 Krimiserie, Kanada 2016 Regie: Louis Choquette Autor: Jesse McKeown Musik: Nicolas Maranda Kamera: Tobie Marier-Robitaille

Das Polizeirevier 19 befindet sich in einem sozialen Brennpunkt von Montréal. Der ambitionierte, junge Polizist Benoît Chartier kommt vom Lande. Ausgerechnet in diesem schwierigen Revier soll er sich nun als Großstadtpolizist beweisen. Sein Partner ist Nick Berrof, der nach einer Suspendierung gerade erst wieder in den Dienst zurückkehren durfte. Berrofs letzter Partner starb bei einem Einsatz. Der erfahrene Cop Nick Barron (Adrian Holmes) und der gerade erst aus einem ländlichen Gebiet in die Großstadt gezogene Ben Chartier (Jared Keeso) fahren im 19. Polizeirevier der kanadischen Metropole Montreal zusammen Streife. Barrons letzter Partner wurde im Dienst angeschossen und tödlich verletzt. Daher war der Cop zuletzt längere Zeit beurlaubt und kehrt nun mit Schuldgefühlen und Wut in den Dienst zurück. Chartier hingegen wird gerne von den Kollegen als „Landei“ verspottet und seine zehnjährige Erfahrung als Cop zählt den Großstadtkollegen nichts.

Adrian Holmes ("Nick Barron") - Jared Keeso ("Ben Chartier") - Benz Antoine ("Tyler Joseph") - Mylène Dinh-Robic ("Beatrice Hamelin") - Bruce Ramsay ("Commander Gendron") - Laurence Leboeuf ("Audrey Pouliot") - Alexander De Jordy ("Richard Dulac") - Krista Bridges ("Inspector Elise Roberge") - Tattiawna Jones ("Amelie de Grace") - Juliette Gosselin ("Martine")