SRF1 Programm morgen

   
   Was läuft beim TV Sender SRF1

Was läuft morgen im TV-Programm von SRF1?

Das SRF1 Fernsehprogramm von morgen bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
05:50 Puls
Infosendung ~35 Min
Ferienziel: maximale Erholung Gesundheitsmagazin, Schweiz 2022 Moderation: Daniela Lager
Puls
Erholung - Weshalb ist sie so wichtig? Je länger man Ferien macht, desto besser. Das ist die gängige Meinung. Besser sind aber mehrere kürzere Auszeiten aufs ganze Jahr verteilt. Denn Erholung lässt sich leider nicht speichern. Wer nur einmal eine längere Reise macht, muss auch lange darauf warten, was nachweislich ungesund ist. Geschichte - Ferien in der Schweiz Ob individuell oder all inclusive, ob unterwegs oder daheim - heute haben alle Ferien. Und vor allem ein Recht auf Ferien. Das war nicht immer so. Noch Ende des 19. Jahrhunderts hatten nur sehr wenige Menschen die Möglichkeit, Ferien zu machen. Es waren gesundheitliche Überlegungen, die schliesslich zum Recht auf Ferien für alle führten. Gemeinsame Ferien - Wie wir Konflikte vermeiden Endlich wieder einmal Zeit füreinander und - sei es als Paar oder Familie - die Ferien geniessen. Die Erwartungen an die schönste Zeit im Jahr sind gross und gross ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie enttäuscht werden. Die Psychologin Christina Breitenstein von der Universität Zürich gibt Tipps, wie wir Konflikte in den Ferien vermeiden können. ''Puls''-Chat - Gute und sichere Reise Welche Impfung brauche ich für meine Reise? Welche Reiseversicherung ist die richtige und wie verhindere ich Streitereien mit den Liebsten in den Ferien? Die Fachrunde weiss am Montag von 21.00 bis 23.00 Uhr Rat - live im Chat. Fragen können bereits im Vorfeld eingereicht werden. ''Puls kompakt'' - Stressfreier durch die Ferienzeit Es sind die kleinen Sachen, die helfen, die Zeit zu geniessen und alles ein bisschen lockerer zu nehmen. ''Puls'' gibt Tipps, wie man die Ferien besser gestalten kann, damit die Erholung länger anhält.
09:30 Rosamunde Pilcher: Die Muschelsucher - Teil 2 von 2
Spielfilm ~90 Min
(Rosamunde Pilcher: Die Muschelsucher) Staffel 1: Episode 74 Melodram, Deutschland, Österreich, England 2006 Regie: Piers Haggard Autor: Brian Finch Musik: Richard Blackford Kamera: Tony Imi
Rosamunde Pilcher: Die Muschelsucher - Teil 2 von 2
Penelope (Vanessa Redgrave) trifft sich mit ihrem Sohn Noel (Charles Edwards) zum Mittagessen. Wieder versucht er, sie zum Verkauf der Bilder ihres Vaters, des berühmten Malers Lawrence Sterne (Maximilian Schell), zu bewegen. Seine Geldgier erinnert Penelope schmerzhaft daran, dass sie diese Bilder schon vor ihrem Ehemann Ambrose (Toby Fisher) verstecken musste. Die Ehe mit dem Vater ihrer Kinder stand unter keinem guten Stern. Der fesche Offizier Ambrose entpuppte sich nach Kriegsende als jähzorniger Alkoholiker und erfolgloses Muttersöhnchen. Nach der Trennung musste Penelope ihre drei Kinder allein grossziehen. Jetzt erlebt sie in der Beziehung mit Noel und ihrer Erstgeborenen Nancy (Victoria Hamilton) eine ähnliche Enttäuschung. Zum Glück hat sie in der jungen Antonia (Stefanie Stumph) eine liebevolle Ersatztochter gefunden. Auch Danus (Lucas Gregorowicz), ihr neuer Gärtner, weckt in ihr mütterliche Gefühle. Als es zwischen Danus und Antonia funkt, fühlt Penelope sich durch das junge Paar an die glücklichsten Tage ihres Lebens erinnert. Es war 1945, und sie war mit ihrer kleinen Tochter bei ihrem Vater in Cornwall. Hier begegnete sie ihrer grossen Liebe Richard (Alastair Mackenzie). Rosamunde Pilchers berühmtester und wohl auch bester Roman ''Die Muschelsucher'' erzählt die Lebensgeschichte einer Frau, deren Schicksal eng mit dem Zweiten Weltkrieg verknüpft ist. Dank Vanessa Redgrave in der Hauptrolle wird die englisch-deutsche Koproduktion ''The Shell Seekers'' zu einem echten Höhepunkt in der Rosamunde-Pilcher-Collection. Die am 30. Januar 1937 geborene Schauspielerin, die insgesamt sechs Mal für den Oscar nominiert war - zuletzt 1993 für ''Howards End'' - gewann die begehrte Auszeichnung 1978 für ''Julia''. Große Gefühle und dramatische Schicksale, eingebettet in die schönsten Landschaften des britischen Königreichs - das ist der Stoff, den die englische Autorin Rosamunde Pilcher zu Büchern verarbeitet, aus denen das ZDF wiederum stark romantisierte Fernsehfilme inszeniert. Die emotionalen Familiengeschichten verlaufen in der Regel positiver als im wahren Leben, die Protagonisten zählen nicht zum ärmsten Teil der Bevölkerung und das Happy End ist obligatorisch.



Programm - Nachmittag

 
15:55 Inga Lindström: Sehnsucht nach Marielund
Spielfilm ~95 Min
(Inga Lindström: Sehnsucht nach Marielund) TV-Liebesdrama, Deutschland 2004 Regie: Karola Meeder Autor: Christiane Sadlo Musik: Richard Blackford Kamera: Frank Brünner
Inga Lindström: Sehnsucht nach Marielund
Ein Schatten liegt über ihrer Vergangenheit, und Lena wollte sich dem bisher nicht stellen. Zu sehr hatte sie Angst, dass eine Rückkehr nach Lagerberg die alten Wunden wieder aufreißen könnte. Ein Bootsunfall ihres Vaters ist der Anlass für Lena, nach so vielen Jahren doch wieder zurückzukehren und ihrem Vater Björn zu helfen, der gemeinsam mit der Familie von Lenas Schwester Ingrid einen kleinen Bauernhof mit Gestüt und Ferienappartements betreibt. Die Wiedersehensfreude ist groß, obwohl Björn spürt, dass seine Tochter die Vergangenheit noch nicht verarbeitet hat und vielleicht bald wieder abreisen wird. Ihre Patentante Elinor, die auf dem traumhaften Anwesen Marielund lebt, geht Lena allerdings konsequent aus dem Weg. Als der attraktive Architekt Magnus Jacobsson mit seiner elfjährigen Tochter Emma als Feriengast anreist, funkt es sofort zwischen ihm und Lena. Aber beide wollen sich ihre Gefühle nicht eingestehen. Lena hat es bislang vermieden, tiefe Gefühle zuzulassen, aus Angst, wieder einen geliebten Menschen zu verlieren. Außerdem ist Magnus verheiratet. Beide fühlen sich trotzdem unwiderstehlich zueinander hingezogen, und als sie sich schließlich auf der kleinen Insel inmitten des malerischen Sees in der Nähe des Lagerbergschen Anwesens treffen, ist ihnen beiden klar, dass es Liebe ist. Lena ist völlig verwirrt. Romantische Seen, dichte Wälder und weite Küsten. Vor dieser malerischen Naturkulisse Schwedens spielen die Verfilmungen der Inga-Lindström-Romane. Sie erzählen von den kleinen und großen Problemen des Lebens, aber vor allem von dem großen Gefühl der Liebe. Die Autorin Inga Lindström entführt uns in ihren Romanen in eine Welt voller Romantik. Lassen Sie sich von den emotionalen Liebesgeschichten verzaubern und kommen Sie mit auf eine Reise über die romantischen Seen, dichten Wälder und weiten Küsten des traumhaften Schwedens. Dreharbeiten an den Originalschauplätzen der Romanvorlagen sowie renommierte Regisseure und Schauspieler stehen für Unterhaltung auf hohem Niveau und sind ein Bekenntnis zur modernen Romantik.
16:9



SRF1 Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend

 
21:05 Einstein
Infosendung ~45 Min
Achtung Waldbrand - Wie die Schweiz löschen lernt Wissensmagazin, Schweiz 2022 Moderation: Tobias Müller
Einstein
Lange Trockenperioden im Sommer, die das Brandrisiko erhöhen, bedrohen alle Wälder in der Schweiz. Im Tessin und in den südlich ausgerichteten Bündner-Tälern gibt es solche Waldbrände schon länger. Der Südkanton hat deshalb in den letzten Jahren spezialisierte Waldbrand-Löschtruppen ausgebildet, die mit Unterstützung aus der Luft in der Lage sind, auch Feuer in unzugänglichen Berggebieten zu löschen. Diese Spezialisierung ist nötig, denn Waldbrände sind schwierig zu löschen und erfordern ein hochspezialisiertes Wissen. Das Brände in Wäldern schnell gelöscht werden, ist entscheidend. Denn sie hinterlassen eine grosse Zerstörung. Sie sind nicht nur gefährlich für Mensch, Tier und Pflanzen. Auch das Risiko vor Steinschlägen, Erdrutschen und Lawinen steigt, wenn ein Schutzwald von einem Feuer heimgesucht wurde. Dadurch entstehen auch Gefahren für Siedlungen und Verkehrswege. Es reicht aber nicht, Brände professionell zu löschen. So ist es auch wichtig, sie - wenn immer möglich - im Vorfeld zu verhindern. Im Tessin erforscht deshalb das Eidgenössische Institut für Wald, Seen und Landschaft, wo die Waldbrandgefahr am grössten ist. Forschende haben dort herausgefunden, dass die Brände im Wald je nach Region und Jahreszeit unterschiedlich sind. Zudem haben sie ein Frühwarnsystem entwickelt, das einschätzen kann, wann die Waldbrandgefahr am grössten ist. Von diesem Wissen können in Zukunft auch die Kantone auf der Alpennordseite profitieren. Denn bedingt durch den Klimawandel nehmen Hitze- und Dürreperioden stetig zu. Dadurch werden auch Gebiete anfälliger auf Brände, die bisher kaum von Feuern betroffen waren, wie zum Beispiel die Buchenwälder auf der Alpennordseite.
Untertitel
23:50 Milchkrieg in Dalsmynni
Spielfilm ~85 Min
(The County) Komödie, Deutschland, Frankreich 2019 Regie: Grímur Hákonarson Musik: Valgeir Sigurðsson Kamera: Mart Taniel
Milchkrieg in Dalsmynni
Inga (Arndís Hrönn Egilsdóttir) und ihr Mann Reynir (Hinrik Ólafsson) betreiben in der kargen isländischen Weite einen Milchbetrieb. Stoisch und wortkarg arbeiten sie rund um die Uhr. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, denn sie sind hoch verschuldet bei der Kooperative, der sie angehören. Als Reynir mit seinem LKW verunglückt und stirbt, wird Inga erst einmal der Boden vollständig unter den Füssen weggezogen. Doch dann rappelt sie sich auf und beschliesst, mit allen Mitteln die mafiösen Praktiken der Kooperative zu bekämpfen. Ihr Mann hatte gegen seinen Willen als Spitzel für deren Chef, Eyjólfur (Sigurður Sigurjónsson), gearbeitet und Inga weiss nicht, ob Reynir das letztendlich zum Verhängnis wurde. Jeder Betrieb, der es wagt, ausserhalb des völlig überteuerten Supermarkts der Kooperative einzukaufen, wird auf eine schwarze Liste gesetzt. Eyjólfur gibt sich gerne jovial und kumpelhaft, doch wenn es ums Geschäft geht, ist er knallhart und setzt alle unter Druck. Als Frau, die sich allein gegen die rein männliche Provinzmafia stellt, wird Inga zur ''Revoluzzerin'' abgestempelt und immer wieder drangsaliert und trifft auch bei wohl gesinnten Bauern anfangs auf Widerstand. Doch sie gibt ihren unerschrockenen Kampf nicht auf, ihre Waffen sind die sozialen Medien und stinkende Jauche. Ihr Ziel ist es, eine gerechte Genossenschaft zu gründen. Regisseur Grímur Hákonarson (''Rams'') schildert in ''Milchkrieg in Dalsmynni'' ein hartes Leben in den beeindruckenden grünen und steinigen Weiten Islands, das sich ganz um Hof und Vieh dreht. Gradlinig und mit trockenem Humor erzählt er von der nordländischen Kultur, von Sturheit und Wortkargheit, aber auch von Bauernschläue und Gemeinschaftssinn. Die Hauptfigur der bärbeissigen Inga, die sich in Arbeitsoverall und Gummistiefeln nichts bieten lässt, wird von Arndís Hrönn Egilsdóttir gespielt, die man aus der Netflix-Serie ''The Valhalla Murders'' oder dem Arthouse-Drama ''Sparrows'' - das ebenfalls auf ''Delikatessen'' gezeigt wurde - kennt. Ihre streitbare Inga hat als Figur durchaus Kultpotenzial.