BR Programm morgen

   
   Was läuft beim TV Sender BR

Was läuft morgen im TV-Programm von BR?

Das BR Fernsehprogramm von morgen bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
01:00 Von Müttern und Töchtern
Spielfilm ~90 Min
TV-Familienkomödie, Deutschland 2007 Regie: Olaf Kreinsen Musik: Claudius Brüse Kamera: Achim Poulheim
Die ebenso erfolgreiche wie attraktive Bauleiterin Lena ist frisch verliebt: In dem reifen, überaus kultivierten Steuerberater Felix glaubt die allein erziehende Mittdreißigerin endlich den Mann fürs Leben gefunden zu haben. Daher haben die beiden beschlossen, den nächsten Schritt in ihrer Beziehung zu wagen und zusammenzuziehen. Lenas 13-jährige Tochter Johanna, die den schulmeisterlich-steifen Felix nicht leiden kann, ist damit allerdings überhaupt nicht einverstanden! Aber das Schicksal macht Lenas großen Plänen ohnehin einen Strich durch die Rechnung. Völlig überraschend nämlich taucht ihre Mutter Elisabeth auf und quartiert sich bei Lena und Johanna ein. Was als netter Besuch geplant war, entwickelt sich schon bald zu einem echten Problem. Vom ersten Tag an mischt sich die sympathische, aber auch ziemlich dominante Elisabeth in alles ein und wirbelt das Leben ihrer Tochter gehörig durcheinander. Die sonst so selbstbewusste Lena traut sich nicht einmal mehr, ihrer Mutter von Felix zu erzählen. Dann aber hat Lena die rettende Idee - ihre allein stehende Mutter braucht einen Freund! Was Lena nicht ahnt: Während sie versucht, über das Internet den passenden Partner für Elisabeth zu finden, verliebt diese sich auf dem Golfplatz Hals über Kopf in den ihr unbekannten Felix! Derweil schmiedet die kecke Johanna mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Oma einen Plan, um ihre Mama zu verkuppeln, und zwar mit einem Mann, der wirklich zu Lena passt. Den perfekten Kandidaten haben sie und Elisabeth auch schon gefunden - Johannas sympathisch-jugendlichen Deutschlehrer Leo, der von der ganzen Sache ebenso wenig ahnt wie Lena. Zunächst scheint die Rechnung aufzugehen. In einem Tangokurs kommen Lena und Leo sich näher. Doch als Lena das Versteckspiel schließlich durchschaut, überschlagen sich die Ereignisse. In einer pointierten Mischung aus turbulentem Liebesreigen und pfiffigem Mutter-Tochter-Duell erzählt der Film eine Geschichte von Generationenkonflikten und Liebessorgen, von der Suche nach Geborgenheit und dem ganz normalen, wunderbaren Wahnsinn, den man ''Familie'' nennt.
Untertitel16:9
02:30 Turmfalken
Infosendung ~45 Min
(Kestrels at Close Quarters) Unsichtbare Nachbarn Dokumentation, Österreich 2017 Regie: Mario Kreuzer
Ein Turmfalken-Paar bezieht im Frühling einen außergewöhnlichen Brutplatz inmitten einer Großstadt. Die Partnerschaft wirkt vorerst harmonisch, doch bald wendet sich das Blatt. Die Nachlässigkeit des Männchens bedroht das Überleben der Brut. Es stellt sich heraus, dass ein zweites Paar in unmittelbarer Nähe brütet. Hier sind die Altvögel sehr fürsorglich, haben jedoch mit noch größeren Problemen zu kämpfen: Der Nistplatz ist so exponiert gewählt, dass das Nest schutzlos der sommerlichen Hitze ausgesetzt ist. Die Brutsaison verläuft keineswegs nach Plan. Ein Drama zeichnet sich ab - direkt unter uns und doch vom Menschen unentdeckt. Bei einem der Paare wendet sich alles zum Guten, und es bringt, wenn auch dezimiert, die Brut erfolgreich zum Ausfliegen. Der Zuschauer begleitet die Jungfalken auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit, zu ihren ersten Jagdversuchen und wird Zeuge einer lebenswichtigen Entscheidung: Sollen sie im Herbst nach Süden ziehen oder eine Überwinterung in ihrem Brutgebiet riskieren? Neben der schicksalshaften Brutsaison in der Stadt stellt der Film auf emotionale und ausdrucksstarke Weise das Leben der häufigsten Falkenart Europas vor. Von der erstaunlichen Anpassungsfähigkeit und den überragenden Sinnesleistungen bis zu überraschenden Verhaltensweisen porträtiert der Film den Turmfalken auf noch nie dagewesene Weise. 4K-Auflösung mit Zeitlupe und Zeitraffer, Kamerakran, Seilkamera, Drohne etc. zählen zum Standardrepertoire moderner Naturdokumentationen. Bei diesem Projekt wurde zudem viel Liebe, Geduld und Zeit in die Beobachtung der beiden Brutplätze investiert. Durch Verwendung eines hochwertigen Teleskops gelingt es trotz eines großen Kamerasensors, unbemerkt extreme Nahaufnahmen zu erstellen.
Untertitel



Programm - Nachmittag

 
13:15 Die Berghütten des Märchenkönigs
Infosendung ~30 Min
Heimatmagazin, Deutschland 2021
Er ist weltberühmt für seine Traumschlösser. Was jedoch kaum jemand weiß: Ludwig II. liebte seine Schlösser, doch noch viel mehr zog ihn die Schönheit der Berge in ihren Bann. Er verbrachte viel mehr Zeit im Gebirge als allgemein bekannt. Nicht alle seiner einfachen, abgelegenen Berghütten sind bis heute erhalten. Die atemberaubenden Panoramen jedoch sind noch immer direkt erlebbar. Der Film zeigt die Erhabenheit der bayerischen Alpen, so wie sie der Märchenkönig einst selbst erfahren hat. Er ist ein Mythos, der bayerische Märchenkönig. Weltberühmt als Erbauer faszinierender Traumschlösser. Inniglich verehrt von seinen Fans. Und dennoch ein ewiges Rätsel. Was kaum jemand weiß: Ludwig II. liebte seine prunkvollen Schlösser, doch noch viel mehr zog ihn die Schönheit der bayerischen Berge in ihren Bann. Vom Ammergebirge über das Werdenfelser Land bis hin zu den Allgäuer Alpen: Er unterhielt eine Reihe von abgelegenen und bewusst schlichten Bergrefugien. Der Hofstaat, der ihn begleiten durfte, war meist auf ein Minimum reduziert. Auf ausgedehnten Streifzügen - zu Pferd, im Bergwagen oder zu Fuß - tagsüber oder auch nachts, in der Einsamkeit der hochalpinen Gebirgswelt suchte er Zuflucht vom Regierungsalltag. Hier fand er Kraft und Inspiration. Zeit zum Lesen, Träumen und Nachdenken. Von hier aus schrieb er schmachtende Briefe an sein Idol Richard Wagner. Die Bergliebe des Märchenkönigs war ein Erbe seiner Eltern, König Max II. und Königin Marie von Bayern. Schon zu Ludwigs Kindertagen hielt sich die Familie oft in Hohenschwangau auf und unternahm von dort aus lange und oft anspruchsvolle Bergtouren. Später hat Ludwig II. diese innige Beziehung zur Natur und das Gefühl der Entrückung, das die hochalpine Einsamkeit bot, für sich weiter kultiviert und weit mehr Zeit hier verbracht als allgemein bekannt ist. Bei aller Bescheidenheit erhielten seine zwölf Bergresidenzen im Laufe der Jahre eine eigene Infrastruktur: An spektakulären Aussichtspunkten ließ er Pavillons und Belvederes errichten. Unten im Tal gab es eigene Verbindungsstationen nach München, um die Regierungsgeschäfte reibungslos aufrechterhalten zu können. Zudem entwickelte der König bald einen festen Jahresplan, dem gemäß er seine Rückzugsorte nacheinander aufsuchte - um ''in der heiligen Ruhe der Natur, in der reinsten Luft der Berge endlich wieder aufathmen zu können'', ''fern der heillosen Politik, die mit ihren Polypenarmen mich umschlingen will''. Nicht alle königlichen Hütten sind bis heute erhalten und viele Standorte sind nach wie vor einer breiten Öffentlichkeit unbekannt. Die atemberaubenden Panoramen und der genius loci jedoch sind noch immer direkt erlebbar. Der Film zeigt die Erhabenheit der bayerischen Alpen, so wie sie der Märchenkönig einst selbst erfahren hat.
Untertitel16:9
15:15 Stofferl Wells Bayern
Infosendung ~45 Min
Strawanzen in Mainfranken Staffel 5: Episode 4 Reportagereihe, Deutschland 2017
Der ''Mee'', wie die Unterfranken den Main nennen, ist diesmal Stofferl Wells Ziel. Seine Reise beginnt in Schweinfurt und führt ihn mainabwärts über Volkach und Ochsenfurt nach Würzburg. In Schweinfurt trifft Stofferl Well eine junge Poetry-Slammerin, die mit ihm zusammen eine ''literarische Performance'' hinlegt. Dem Main folgend geht es dann mit einer Fähre über den Fluss in Richtung Volkach. Neben der Musik darf in dieser Gegend natürlich der Wein nicht fehlen. Einen Teil seiner Reise legt Stofferl Well diesmal auf dem Main zurück. Kurzerhand ''kapert'' er ein Ausflugsfloß und lässt sich den Altmain entlang treiben. Zum Dank gibt''s ein Ständchen auf dem Alphorn. Mainabwärts erforscht Stofferl Well die Gegend kulinarisch und darf - oder muss - ganz traditionsgemäß einen Meter Bratwurst essen. In der Würzburger Residenz schaut er sich das weltberühmte Deckenfresko von Tiepolo an und erhält danach eine exklusive Führung durch den jahrhundertealten Weinkeller des Juliusspitals. Stofferl Well ist wieder unterwegs - und hat dieses Jahr mehr Zeit zum Strawanzen! An vier aufeinanderfolgenden Montagen im Oktober schwingt er sich auf sein altes Motorrad und macht sich auf den Weg quer durch Bayern, wie immer mit seinen Musikinstrumenten im Beiwagen. BR Fernsehen zeigt vier neue, 45 Minuten lange Folgen zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr. Die Reise geht zunächst ins Pilgerzentrum Altötting - weitere Ziele sind die Drei-Flüsse-Stadt Passau, die Fuggerstadt Augsburg und Mainfranken. Ein Vollblutmusiker wie er im Buche steht: Für das bayerische Fernsehen ist Christoph Wells in der Reihe „Stofferl Wells Bayern“ mit seinem Motorrad und Instrumenten im Beiwagen unterwegs.
Untertitel16:9



Programm - Abend

 
19:15 Unter unserem Himmel
Infosendung ~45 Min
Herbstarbeit im Passeiertal Regionalmagazin, Deutschland 2021
Nördlich von Meran erstreckt sich das Südtiroler Passeiertal mit seinen vielen Waldflächen und verstreuten Bergbauernhöfen. Die Bewohner/innen der drei Gemeinden St. Martin, St. Leonhard und Moos gelten als handwerklich geschickt und bodenständig. Rechtzeitig bevor der Herbst mit seinen Wetterumschwüngen hereinbricht, müssen die Passeirer/innen das letzte Heu einbringen, Vorräte anlegen und das Vieh von den Almen ins Tal treiben. Heinrich Lanthaler ist der ''Waaler'' im Passeiertal. Er kontrolliert täglich den Matatzer Waal - einen Bewässerungskanal aus dem 19. Jahrhundert. Heinrich sorgt dafür, dass der Waal frei vom Geäst der Bäume bleibt und die richtige Menge an Wasser führt. Vom quellenreichen hinteren Passeiertal fließt das Wasser so über fünf Kilometer am Hang entlang und versorgt dabei elf Bauernhöfe im vorderen Passeiertal mit Wasser für ihre Wiesen. Die Arbeit mit Holz ist weit verbreitet im waldreichen hinteren Passeiertal. Der Schreiner Luis Pfitscher vom Wendlhof nutzt die Septembertage, um Lärchenpech aus dem Wald zu holen. Sein Sohn Wilfried fertigt in seiner eigenen Schreinerei mit alten Techniken und neuen Maschinen naturbelassene Holzmöbel. Auf den steilen Wiesen bei St. Leonhard erhält Bauer Karl Hofer Nachbarschaftshilfe, wenn es darum geht, das letzte Heu des Jahres einzubringen: Magdalena Haller und ihre Mutter Veronika haben das auf ihrem eigenen Hof schon abgeschlossen und mit vereinten Kräften ist die Heuarbeit auch hier bald geschafft. Die Bäuerin Isabella Gufler lebt auf dem Grollhof bei St. Martin. Zusammen mit ihrem Mann Paul macht sie den Hof fertig für die Ankunft ihrer Rinder und Schafe, die die letzten warmen Herbsttage noch auf der Alm weiden. Beim Almabtrieb wenige Tage später schlägt das Wetter um, was den Weg für die Tiere erschwert. Sie müssen noch durch ein steiles Waldstück, bevor sie wieder auf dem Hof ankommen.
Untertitel16:9
20:15 Musik und Gsang aus Franken
Show ~90 Min
Show, Deutschland 2021 Moderation: Maria Bauer - Werner Aumüller - David Saam
Dadaraa - Kerwa-Kapelle aus Oberfranken Das Gut Wolfgangshof in Anwanden mit seinem romantischen Ambiente bietet die Bühne für ein fränkisches Kaleidoskop in Sachen Volks- und Blasmusik. Maria Bauer, Werner Aumüller und David Saam von BR Heimat präsentieren Musikanten und Musikantinnen und Musikensembles aus Unter-, Mittel- und Oberfranken, sowie aus der nördlichen Oberpfalz. Launige Unterhaltung mit Information, Musik und lustigen Spielchen. Wer kennt denn schon das Pfeiferdeckel-Spiel? Zum ersten Mal präsentiert sich die Redaktion BR Heimat-Franken im BR Fernsehen. Für diese Premiere spannen Musik- und Gesangsgruppen aus Franken und der nördlichen Oberpfalz einen großen Bogen von traditioneller Volksmusik aus Franken und der nördlichen Oberpfalz bis hin zu VolXmusik mit X. Dadaraa ist eine renommierte Kerwa-Kapelle aus Oberfranken, seit über 50 Jahren stehen die Zupfer-Moidln für lustige Lieder aus der Oberpfalz und mit den Scharadwanzen aus Unterfranken dreht sich das musikalische Kaleidoskop hin zur Weltmusik, u.a. mit Fränkischem Musikkabarett von Mia Pittroff und finnisch-fränkischer Volksmusik vom Dietenhofener Wahnsinn ''Gankino Circus''. Außerdem gibt''s Blasmusik von Philharmenka - Die Nürnberger Böhmische und einige eigene Takte der BR-Moderatoren Maria Bauer, Werner Aumüller und David Saam als SonderEinsatzKapelle.
Untertitel16:9