BR Programm morgen

   
   Was läuft beim TV Sender BR

Was läuft morgen im TV-Programm von BR?

Das BR Fernsehprogramm von morgen bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
03:00 Die Bayerischen Gesangslehrer
Infosendung ~30 Min
Der Kiem, der Huber und der Fanderl Dokumentation, Deutschland 2012
Die Dokumentation zeigt die Entstehung dessen, was man heute als Volksmusik kennt. Erstmals wird deutlich, in welchem Umfang die drei Gesangslehrer Kiem, Huber und Fanderl die vermeintlich uralte bayerische Volksmusiktradition selbst erfunden haben. Drei Männer haben die Volkskultur in Bayern während des 20.Jahrhunderts ganz wesentlich geprägt und dem Land ein musikalisches Gesicht verliehen: Emanuel Kiem, genannt der Kiem Pauli, Professor Kurt Huber und Wastl Fanderl. Erstere begannen in den zwanziger Jahren zeitgleich und koordiniert die alten Volkslieder, die bis dahin hauptsächlich mündlich tradiert wurden, zu sammeln und sowohl Texte wie Noten, aber auch die Gesangsweise zu konservieren. Im Wesentlichen aber waren sie Pädagogen, denn sie vermittelten den Menschen mit ihren Liedern einen kulturellen Boden. Seit dem sogenannten Preis-Singen von Egern im Jahre 1930 wurde ihr Sammeln und Lehren landesweit bekannt. In den späten dreißiger Jahren distanzierte Kurt Huber sich zunehmend vom Nationalsozialismus. Er verfasste das letzte Flugblatt der Weißen Rose, wurde angeklagt und ermordet. Kiem Pauli starb in den sechziger Jahren, beerbt wurde er von seinem Schüler Wastl Fanderl. Der brachte die Volksmusik ins Fernsehen, berühmt war sein ''Baierisches Bilder- und Notenbüchl''. Souverän vertrat er, was bayerische Gesangslehrer vor ihm immer schon getan hatten: Sie archivierten die alten Volkslieder nicht als unantastbare Hinterlassenschaft vergangener Zeiten. Vielmehr hielten sie sie lebendig, texteten und komponierten das, was als altehrwürdig galt, einfach um. In der Dokumentation wird deutlich, in welchem Umfang die drei Gesangslehrer Kiem, Huber und Fanderl die vermeintlich uralte bayerische Volksmusiktradition selbst erfanden.
16:9
04:50 Gesundheit!
Infosendung ~35 Min
Gesundheitsmagazin, Deutschland 2022
Vierte Impfung - wie wichtig ist sie für Risikopatienten? Alle Jahre wieder eine Herausforderung: Neujahrsvorsätze Pilates - Muskeltraining für einen gesunden Körper Essstörungen - Wege aus der Magersucht Vierte Impfung - wie wichtig ist sie für Risikopatienten? In Israel werden Risikopatienten bereits mit der vierten Impfung gegen Corona geboostert. In Deutschland hingegen möchte man noch abwarten. Dabei könnte eine vierte Boosterimpfung - insbesondere von Patienten, die immunsupprimierende Medikamente nehmen müssen - extrem wichtig sein. Dieser Patientenkreis, zu denen nicht nur Transplantierte, sondern auch viele Patienten gehören, die an Krebs leiden, zeigen häufig eine ungenügende Antikörperreaktion gegen Sars-CoV-2. Wie wichtig ist eine vierte Impfung insbesondere für Risikopatienten? Welcher Impfstoff verspricht den größten Erfolg? Essstörungen - Wege aus der Magersucht Die Pandemie triggert Krankheiten. So ist die Zahl der unter Magersucht oder Bulimie leidenden Jugendlichen stark angestiegen. Nicht nur Mädchen sind betroffen. Jeder zehnte Patient ist männlich. Bei rund zehn Prozent aller Betroffenen endet die Krankheit tödlich. Wie kommt es zu dieser psychischen und physischen Erkrankung? Welche Behandlungsmethoden gibt es, und was können Angehörige tun? Alle Jahre wieder eine Herausforderung: Neujahrsvorsätze Laut einer Umfrage wünschen sich die Deutschen vor allem weniger Stress; aber auch mehr Sport und Abnehmen stehen weit oben auf der Liste. Doch nicht alle, die sich etwas vornehmen, halten auch wirklich durch. Warum scheitern manche am eigenen Schweinehund, andere aber nicht? Und was ist die beste Durchhaltestrategie? Pilates - Muskeltraining für einen gesunden Körper Neu ist die Trainingsmethode nicht, doch im Trend liegt Pilates noch immer. Vielleicht liegt es an der Effektivität der Übungen? Das möchte unsere Reporterin Veronika Keller herausfinden. Sie probiert verschiedene Pilatesübungen aus und erfährt dabei, warum Pilates sich hervorragend zur Prävention und Therapie bei Wirbel-und Gelenkserkrankungen eignet.
16:9
06:30 Sturm der Liebe
Serie ~50 Min
Staffel 18: Episode 3760 Telenovela, Deutschland 2021 Regie: Axel Hannemann - Stefan Jonas Autor: Martina Lis - Thomas Lemke
Werner quält das schlechte Gewissen, da er seinem Sohn Arianes Unschuld verschweigt. Als er André sein Wissen über Christophs Intrige anvertraut, steht plötzlich Robert vor ihnen ... Constanze und Henning möchten Hennings kleiner Schwester Manuela an deren Todestag gedenken. Paul ist betroffen von der tiefen Trauer, die Constanze empfindet, und begleitet die beiden zu einer Kapelle, wo sie sich Geschichten über Manuela erzählen. Als Paul die beiden wenig später zurück zum Hotel fahren will, fühlt er sich plötzlich sehr unwohl. Hildegard erhält überraschend ein Paket: Sie hat beim Preisausschreiben gewonnen, aber zu ihrer Enttäuschung nicht den ersten, sondern den dritten Preis - eine Kaffeemaschine. Doch als Alfons nach Hause kommt, ist er hin und weg von dem Gerät, denn er hat schon viel Gutes darüber gehört. Vanessa spürt, dass Max ihr etwas verschweigt, aber sie weiß nicht, was. Michael versucht, sie zu beruhigen, aber Vanessa lässt die Sache keine Ruhe und sie stellt Max zur Rede ... Deutsche Telenovela, die bereits in 17 Ländern ausgestrahlt wird. Erzählt werden romantische, traurige und aufregende Geschichten von Liebe und Freundschaft rund um das Fünf-Sterne-Hotel Fürstenhof und deren Betreiberfamilie Saalfeld sowie deren zahlreiche Angestellte.
Untertitel16:9
11:50 In aller Freundschaft
Serie ~45 Min
Das zweite Leben Staffel 10: Episode 19 Arztserie, Deutschland 2007 Regie: Jürgen Brauer Autor: Oliver Hein Musik: Paul Vincent - Oliver Gunia Kamera: Uwe Reuter - Michael Ferdinand
Die Knochenmark-Transplantation bei Roland Heilmann steht kurz bevor. Sein Sohn Jakob soll für ihn spenden, doch er wird plötzlich krank und fällt somit als Spender aus. Fieberhaft wird nun nach einem neuen passenden Spender gesucht. Professor Simoni wendet sich an die globale Datenbank und selbst in der Klinik lassen sich alle testen. Doch niemand kommt in Frage. Die Zeit drängt, und Roland geht es immer schlechter. Sein Enkel Jonas könnte ihn retten. Obwohl ein Kind in seinem Alter normalerweise für eine Spende nicht in Betracht kommt, gehen die Ärzte das Risiko der Transplantation ein. Jetzt beginnt eine kritische Phase, da Rolands Immunsystem komplett am Boden ist. Und tatsächlich bekommt er starkes Fieber. Die Ärzte vermuten eine beginnende Lungenentzündung und geben Antibiotika, aber das Fieber steigt unaufhörlich weiter. Alle bangen um Roland, der mit dem Tod ringt. Elena Eichhorn hat eine Einladung nach Afrika. Ihr ehemaliger Doktorvater Olivier Berty feiert seinen 65. Geburtstag. Elena will ihren Kollegen Dr. Heilmann zunächst nicht im Stich lassen. Doch er fordert sie auf zu fliegen, und so tritt sie die Reise mit gemischten Gefühlen an. Als Elena in Ghana landet, merkt sie schnell, dass der Geburtstag nicht der einzige Grund ist, warum Dr. Berty sie eingeladen hat. Er leitet dort eine Krankenstation, die er gerne an sie übergeben würde. Die attraktive Ärztin ist in Gewissensnot. Was soll sie tun? Zumal Dr. Berty auch an ihr als Frau interessiert zu sein scheint. Dr. Olivier Berty: Pierre Brice Jonas Heilmann: Karsten Kühn Jonas Heilmann: Anthony Petrifke Prof. Dr. Gernot Simoni: Dieter Bellmann Dr. Roland Heilmann: Thomas Rühmann Pia Heilmann: Hendrikje Fitz Dr. Kathrin Globisch: Andrea Kathrin Loewig Dr. Martin Stein: Bernhard Bettermann Sarah Marquardt: Alexa Maria Surholt Oberschwester Ingrid Rischke: Jutta Kammann Charlotte Gauss: Ursula Karusseit Otto Stein: Rolf Becker Dr. Philipp Brentano: Thomas Koch Dr. Elena Eichhorn: Cheryl Shepard Barbara Grigoleit: Uta Schorn Schwester Yvonne: Maren Gilzer Schwester Arzu: Arzu Bazman Sebastian Maier: Steve Wrzesniowski und andere In der Leipziger Sachsenklinik zieht das Kollegium an einem Strang. Auch wenn der Krankenhausalltag fast immer reibungslos abläuft, gibt es jedoch emotionale Turbulenzen. Die engagierten Ärztinnen und Ärzte brauchen auch mal eine starke Schulter zum anlehnen.
Untertitel16:9



Programm - Nachmittag

 
12:35 Hauptstadtrevier
Serie ~50 Min
Die Doppelgängerin Staffel 1: Episode 5 Krimiserie, Deutschland 2012 Regie: Michaela Zschiechow Autor: Andy Cremer - Klaus Rohne Musik: Thomas Klemm Kamera: Martin Meyer
Die Besitzerin eines Schreibwarenladens, Frau Krutsch, ist verdammt sauer auf Fernsehstar Jeanette Biedermann: Sie wirft ihr vor, einen Schulranzen und diverse Schreibutensilien gekauft, aber die Rechnung dafür niemals bezahlt zu haben ... Der Fernsehstar Jeanette Biedermann wird von der aufgebrachten Besitzerin eines Schreibwarenladens, Frau Krutsch, auf offener Straße beschuldigt, sie um 150 Euro geprellt zu haben! Sie wirft ihr vor, einen Schulranzen und diverse Schreibutensilien gekauft, aber die Rechnung dafür niemals bezahlt zu haben! Julia Klug muss den Star vor der aufgebrachten Frau Krutsch retten und kann gerade noch eingreifen, bevor die Situation auf der Straße eskaliert. Julia bleibt nichts anderes übrig, als Jeanette Biedermann und Frau Krutsch mit auf die Wache zu nehmen. Eine heikle Situation: Frau Krutsch erstattet Anzeige, weil sie ihre 150 Euro will. Jeanette Biedermann bestreitet den Vorwurf und ist sauer, weil sie einen Skandal in den Medien fürchtet. Die Leiterin der Polizeidirektion 7 Marei Schiller fürchtet, dass der Fall Biedermann ihr schlechte Presse bescheren könnte. Sie ordnet an, dass Johannes Sonntag ermittelt, egal was, Hauptsache Jeannette Biedermann gibt Ruhe. Doch Johannes Sonntag hat besseres zu tun, als sich um hysterische Stars zu kümmern, also muss Julia den Fall übernehmen. Immerhin liegen über 40 Anzeigen gegen die Sängerin vor. Schnell stellt sich heraus, dass Jeanette Biedermann unschuldig sein muss, denn ihre Alibis für die fraglichen Zeiten sind wasserdicht. Julia ist überzeugt - es muss eine Doppelgängerin geben ... Heiter bis tödlich: Hauptstadtrevier ist eine deutsche Vorabend-Krimiserie
Untertitel16:9



Programm - Abend

 
19:00 Stationen
Infosendung ~30 Min
(Stationen.Magazin) Ist das meine Schuld? Die Frage nach der Verantwortung Religionsmagazin, Deutschland 2022
Religion erleben - der Name ''STATIONEN'' ist Programm. Ob Stationen einer persönlichen Entwicklung oder Stationen des Kirchenjahrs, die Feste der Religionen oder Stationen des Lebens: Es wird gefragt, wie Menschen denken und glauben. Religion soll (mit) zu erleben sein, um die eigene Orientierung in einer komplizierten Welt zu finden. Mit der Veröffentlichung des Missbrauchsgutachtens des Erzbistums München und Freising stellt sich erneut die Frage, wer dafür verantwortlich ist, dass auch in den Kirchen Missbrauchsdelikte vertuscht und Täter nicht angezeigt bzw. aus dem Verkehr gezogen wurden. Das neue Münchner Gutachten der Anwaltskanzlei Westpfahl Spilker Wastl umfasst den Zeitraum zwischen 1949 und 2019, d.h. auch die Amtszeiten der Kardinäle Joseph Ratzinger, Friedrich Wetter und Reinhard Marx. Der Auftrag war, sämtliche Fälle sexuellen Missbrauchs ''im Hinblick auf Ordnungsmäßigkeit und Angemessenheit der Sachbehandlung'' zu prüfen und auch mögliche systemische Defizite zu benennen. Außerdem will man ''gegebenenfalls und soweit rechtlich möglich'' diejenigen Repräsentanten des Erzbistums benennen, die nach Einschätzung der Juristinnen und Juristen im Untersuchungszeitraum ''möglicherweise fehlerhaft oder unangemessen im Zusammenhang mit der Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs gehandelt haben''. ''STATIONEN''- Moderatorin Irene Esmann spricht mit Betroffenen und Verantwortlichen über das Gutachten, über Schuld, Macht und Verantwortung.
Untertitel16:9
22:00 Bayerns Klöster unter dem Hakenkreuz
Infosendung ~45 Min
Dokumentation, Deutschland 2020
Am 13. Januar 1941 rief ein Geheimerlass der NS-Führung zum ''Klostersturm'' auf. Rund 300 Abteien im gesamten Reich fielen dem NS-Vernichtungskampf gegen geistliche Orden und ihre Einrichtungen zum Opfer. In Bayern waren rund 30 Klöster betroffen. In der Dokumentation ''Bayerns Klöster unter dem Hakenkreuz'' wird am Beispiel von drei Abteien erzählt, mit welchen Repressalien und Übergriffen die Ordensgeistlichen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges zu kämpfen hatten. Das fränkische Kloster Münsterschwarzach, das niederbayerische Kloster Metten und das Kloster Irsee im Allgäu stehen beispielhaft für die Repressalien und Übergriffe - bis hin zur Klosteraufhebung - mit denen die Ordensgeistlichen zur Zeit des Zweiten Weltkrieges zu kämpfen hatten. Die Klosteraufhebungen zielten zum einen gegen das Mönchswesen an sich, das gemäß der nationalsozialistischen Ideologie als schädlich für den deutschen ''Volkskörper'' angesehen wurde. So galten Ordensleute, die im Zölibat lebten, den Nazis als ''unnütze Blindgänger''. Am Beispiel des fränkischen Klosters Münsterschwarzach, das am 9. Mai 1941 durch Würzburger Gestapo-Beamte aufgehoben wurde, lässt sich der Kampf um die Hoheit in der Abtei anhand eines bislang kaum bekannten Quellen-Schatzes minutiös rekonstruieren. Heimlich aufgenommene Fotos, Dokumente und Feldpostbriefe zeigen, wie Gestapo-Beamte vorgingen. Zunächst versuchte man unter fadenscheinigen Gründen dem Konvent eine regimefeindliche Haltung nachzuweisen. Vorab drapierte ''Beweise'' in Form von regimekritischen Schriften sollten den NS-Klostersturm legitimieren. Doch die Gestapo hatte nicht mit dem Mut der Bevölkerung gerechnet und deren enge Verbundenheit mit ''ihren'' Benediktinern. Ohne Furcht vor möglichen Folgen gingen einige Hundert Bauern, Mägde, Knechte und Hausfrauen auf die Straße und bauten sich schützend vor der Abtei auf. Zwei Tage dauerte der Kampf um das Kloster Münsterschwarzach, bis die Staatsgewalt mit einem Großaufgebot anrückte. Das Kloster wurde konfisziert, der Abt und seine Patres ins Exil geschickt. Rund 50 Laienbrüder sollten die Klosterökonomie weiterführen, überwacht von einem staatlichen Verwalter. Dieser verfügte sogleich, die Brüder hätten sich von ihrem Zölibats-Eid zu lösen und schnellstmöglich zu heiraten und Familien zu gründen. Doch die Mönche dachten gar nicht daran, sich den katholischen Glauben nehmen zu lassen. Auch im niederbayerischen Kloster Metten, 766 an der Donau gegründet, hielt man nichts von Staatstreue inmitten eines Unrechtssystems, wie es die NS-Herrschaft darstellte. So begab sich der couragierte Abt Corbinian Hofmeister bereits kurz nach der Machtergreifung Hitlers 1933 in den politischen Untergrund. Bei getarnten Reisen nach Rom zum Vatikan unterstützte er die Putschpläne der militärischen Opposition gegen Hitler. Diese sahen vor: Mithilfe von Papst Pius XII. einen Separatfrieden mit den Alliierten zu erwirken. Voraussetzung für diesen Frieden war die Ermordung des Massenmörders Adolf Hitler. Das dritte Kloster, das in der Dokumentation genauer in Augenschein genommen wird, war zwar bereits eine staatliche Einrichtung - das im 19. Jahrhundert säkularisierte Kloster Irsee im Allgäu. Dort lebten noch 22 Nonnen vom Augsburger Orden der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul. Als Krankenpflegerinnen in der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee dienstverpflichtet, wurden die Nonnen dazu angehalten am staatlichen Euthanasieprogramm mitzuwirken. Original-Filmaufnahmen aus der Zeit, Tagebücher, Zeugenaussagen, Fotos und viele Original-Dokumente belegen, wie die Nonnen versuchten, sich dem Ordensgebot des Gehorsams heimlich zu widersetzen, um ihre Schützlinge vor dem Gas-, Hunger- oder Gifttod zu retten.
Untertitel16:9
22:45 Rabbi Wolff
Spielfilm ~90 Min
Dokumentarfilm, Deutschland 2016 Salzgeber Filmstart Deutschland 14.04.2016
Willy Wolff war ein kleiner Herr mit Hut - aber er sprühte. Er sprach witzig, klug und charmant über Tod, Trauer und die Vorstellungen vom Jenseits. Er verzauberte die Menschen. 1927 in einer jüdisch-orthodoxen Familie in Berlin geboren, lebt Willy Wolff seit seinem zwölften Lebensjahr in England. Bevor er mit über 50 Jahren Rabbiner wurde, war Willy Wolff Journalist. Als politischer Korrespondent verschiedener englischer Tageszeitungen begleitete er drei Jahrzehnte Weltpolitik aus nächster Nähe. So reiste er mit dem britischen Außenminister nach China, in die Sowjetunion oder traf sich mit den Regierungschefs aus ganz Europa. Dieses Leben gab er auf für seinen Traum: Rabbiner zu werden. Als Landesrabbiner von Mecklenburg-Vorpommern betreute Willy Wolff die jüdischen Gemeinden in Schwerin und Rostock, aber er wohnte in einem kleinen Haus bei London. Mitte der Woche flog er meist nach Hamburg, stieg in den Zug und pendelte zu seinen Einsatzorten im Nordosten Deutschlands. In der Regel trat er samstags die Rückreise nach England an. Höhepunkte im Jahr waren für ihn das königliche Pferderennen von Ascot, das Weihnachtssingen in der Schlosskirche von Windsor und das Neujahrsfasten in Bad Pyrmont. Willy Wolff führte ein Jetset-Leben, das er sich eigentlich nicht leisten konnte. Der Umgang mit Geld zählte nicht zu seinen Stärken, das führte gelegentlich zu ziemlich weltlichen Konflikten. Der Film ''Rabbi Wolff'' öffnet Türen. Mit Witz und Charme gibt er Einblick in die Welt des Judentums. Der Dokumentarfilm über Willy Wolff, der 2020 in London starb, ist nicht nur das Porträt einer bezaubernden Persönlichkeit, es ist auch eine Reise zu uns selbst, inspirierend und sehr unterhaltsam.
16:9