TV-Programm BR heute

   
   Was läuft beim TV Sender BR

Was läuft heute aktuell im TV Tagesprogramm von BR?

Sehen Sie hier das gesamte Fernsehprogramm vom TV Sender BR - aufgeteilt nach Programm vom Vormittag, Nachmittag und Abend. Wir zeigen es - immer aktuell, schnell und bequem. Planen Sie hier Ihren Fernsehabend, egal ob Filme, Serien, Dokus oder Sportevents. Sie finden hier das Programm vom TV-Sender BR

Vormittag
 
11:10 Länder-Menschen-Abenteuer
Infosendung ~45 Min
Mit dem Fahrrad über die größte Vulkaninsel der Welt unter der Mitternachtssonne: Eine Radreise durch Island ist ein Ausflug in die Erdgeschichte. Zwischen explodierenden Geysiren, kalbenden Gletschern und leuchtenden Lavaströmen geht es auf Schotterpisten gegen den eisigen Wind. Am Wasserfall Gluggafoss im Süden von Island trifft das Filmteam auf seiner Reise mit dem Fahrrad Corinna Hoffmann. Sie hat es von Brandenburg nach Island verschlagen. Und wann immer die Bauingenieurin kann, schwingt sie sich aufs Mountainbike. Corinnas Tour führt vom Gluggafoss zum Wasserfall Skógafoss. Und endet nach gut 70 Kilometern am Gletscher Solheimajökull. Mit einer Gruppe von Frauen macht sich Anna Kristín Ásbjörnsdóttir auf zu einem Mountainbike-Abenteuer. Ihre Route führt sie durch das von Vulkanen geformte Tal Thakgil bis zu den Felsen von Reynisfjara. Im Norden Islands beginnt die Entdeckungsreise von Gestur ?ór Gu?mundsson zunächst auf einem Whalewatch-Boot, denn nur so kommt er zum Ausgangspunkt seiner Radtour, einem Ort, wo keine Straßen hinführen, an einen Ort für Abenteurer, Jäger, Schäfer oder Radfahrer. Mit Islands berühmtesten Mountainbikefahrer Helgi Berg geht es auf Tour von Hverager?i im Südwesten der Insel über den Vulkanberg Hengill bis ins Reykjadalur Tal. Doch zuvor ist er auf einem Versorgungsstopp in Hverager?i. Der Ort ist bekannt für Gewächshäuser, die mit Erdwärme beheizt werden. Hierher hat es eine Berlinerin verschlagen, mit ihrer Leidenschaft für Sauerteigbrot: Dörthe Zenker backt Brot ohne Hefe und sonstige Treibmittel. Durch Fahrradfahren möchte der ehemalige Top-Manager Valdi ?orvaldur Daníelsson Kinder auf das Leben vorbereiten, den Gruppenzusammenhalt stärken, den Kindern eine andere Perspektive bieten. Ihre Tour führt einmal durch die Hauptstadt Reykjavik. In der Deutschen Botschaft auf Island gehört es zum guten diplomatischen Ton, auch die Sprache seines Gastlandes zu beherrschen. Darum drückt Botschafter Herbert Ludwig Beck wieder die Schulbank und lernt einmal pro Woche mit Stefanie Bade Isländisch. Die Ost-Berlinerin lebt seit sieben Jahren auf Island. Länder – Menschen – Abenteuer ist eine Dokumentationsreihe von SWR Fernsehen, WDR Fernsehen und NDR Fernsehen. Seit 1975 werden 45-minütige Dokumentationen über fremde Kulturen produziert, pro Jahr etwa 12 bis 15.
Untertitel16:9


Nachmittag
 


Abend
 
19:00 Gesundheit!
Infosendung ~30 Min
Nie wieder Brille? Wie gut und sicher ist eine Augenlaserbehandlung? Essbare Blüten: nicht nur dekorativ, sondern auch lecker und gesund Herzstillstand: Wie Reanimation auch in Corona-Zeiten funktioniert Blasenentzündung: Was hilft wirklich? Herzstillstand: Wie Reanimation auch in Corona-Zeiten funktioniert - Jährlich erleiden rund 65.000 Menschen ein lebensgefährliches Herz-Kreislauf-Versagen. In einer solchen Situation ist entscheidend, dass sofort mit einer Herzdruckmassage die Wiederbelebung begonnen wird. Mediziner befürchten, dass in Corona-Zeiten manche Menschen vor dieser Hilfeleistung zurückschrecken, aus Angst, sich möglicherweise anzustecken. ''Gesundheit!'' zeigt, worauf es in Corona-Zeiten bei der Wiederbelebung ankommt, und was anders laufen muss also sonst. Wichtig ist und bleibt: Reanimation rettet Leben! Nie wieder Brille? Wie gut und sicher ist eine Augenlaserbehandlung? Sich aufgrund von Weit- oder Kurzsichtigkeit lasern lassen, ist in der Regel ein Eingriff am gesunden Auge. Doch viele Brillen- und Kontaktlinsenträger hoffen damit die lästigen Hilfsmittel los zu werden. In Deutschland werden jährlich schätzungsweise zwischen 100.000 und 150.000 Laseroperationen durchgeführt. Der Markt ist stark umworben. Viele Anbieter buhlen um Kunden. Aber wie sicher und effektiv ist der Eingriff? Welche Erwartungen können erfüllt werden? Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es? ''Gesundheit!'' begleitet Patientinnen, die sich mit den zwei gängigsten Laser-Methoden behandeln lassen. Blasenentzündung: Was hilft wirklich? Ständiger Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen und Unterleibskrämpfe - eine Blasenentzündung kann sehr unangenehm und schmerzhaft sein. Vor allem Frauen sind betroffen, bei vielen kommt es immer wieder zu Infektionen. Was kann man tun, um die Beschwerden in den Griff zu bekommen? Essbare Blüten: nicht nur dekorativ, sondern auch lecker und gesund - ''Gesundheit!''-Reporter Fero Andersen will herausfinden, welche Blüten man essen kann, und was sie für die Gesundheit bringen. Von der Malve über die Rose bis hin zur Taglilie - eine riesige Auswahl steht zur Verfügung, auch an Wildblüten mangelt es nicht. Zwei Biologinnen und eine Kräuterpädagogin zeigen Fero Andersen, welche gesunden Leckereien man mit der Blütenpracht herstellen kann. Es gibt Rosenzucker, Wildkräuter-Käsesalat, Blütenbutter und vieles mehr.
Untertitel16:9
22:00 Capriccio
Infosendung ~30 Min
Lois Hechenblaikner NaturVision Filmfestival online Rassismus in Deutschland Martin Engelmann Notfallkochbuch Anselm Kiefer NaturVision Filmfestival online Am 16. Juli 2020 startet NaturVision als virtuelles Filmfestival. ''Capriccio'' hat sich stellvertretend für die Fülle an Dokumentationen zu Natur und Wildlife den Film von Jan Haft herausgesucht: ''Rettet die Insekten'' - ein top aktuelles Thema, das direkt vor unserer Haustür spielt. Anselm Kiefer Das Franz Marc Museum in Kochel am See zeigt ab 12. Juli in Kooperation mit dem BR sechs großformatige Fotografien und 23 ''Zeitkapseln'' - wichtige Topoi des Weltkünstlers. Notfallkochbuch Es geht ans Eingemachte. Die Lebensmittelgeschäfte sind geschlossen, ein Zugang zu frischen Lebensmitteln ist somit nicht mehr möglich. Herd und Kühlschrank verweigern ihre Dienste. Ohne Strom bleibt auch die gewohnte Wasserversorgung aus. Die Zubereitung einer Mahlzeit für die Familie wird in solch einer Situation zu einer echten Herausforderung. Die Bundesregierung fordert dazu auf, Rezepte einzureichen. ''Capriccio'' mit Vorschlägen für das Notfallkochbuch. Martin Engelmann Der Fotograf Martin Engelmann macht seine Bilder gerade an einem Tiroler See, für sein Heimat-Projekt, weil er keine seiner geplanten Reisen machen kann. Er reist ansonsten seit zehn Jahren immer wieder zu einer der vielen Volksgruppen der Maya-Nachfahren, den Lakandonen. Engelmann dokumentiert dort die letzten Reste der uralten Traditionen der Ureinwohner, welche bereits am Verschwinden sind. Lois Hechenblaikner Lois Hechenblaikner ist ein genialischer Fotograf, aber eigentlich viel mehr noch Kultursoziologe. Sein neuer Bildband ''Ischg'' zeigt die enthemmte, zügellose Welt der Superspreader von Ischgl, einer Drehscheibe der Ausbreitung von Covid-19 für ganz Europa. Lois Hechenblaikners Schreckensbilder zeigen, wie sich das Virus so rasant in einer Region ausbreiten konnte, die eine solch ausufernde Après-Ski-Kultur pflegt. Der Ausnahmezustand - hier war er die Regel.
Untertitel16:9
22:30 Fotografien für Ludwig II
Infosendung ~45 Min
Eine Fotografie von 1871 zeigt die festlich geschmückte Feldherrnhalle am Münchner Leopoldplatz. Die Menschen freuen sich auf die Rückkehr der bayerischen Soldaten aus Frankreich. Den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 hatte König Ludwig II. jedoch nie gewollt. Die Dokumentation erzählt erstmals anhand bislang gänzlich unbekannter historischer Aufnahmen die konfliktreiche Geschichte des Kriegsgeschehens sowie die spezifische Rolle Bayerns darin. Nur 25 Jahre ist der bayerische Monarch König Ludwig II. alt, als er eine der folgenschwersten Entscheidung seines Lebens treffen muss: Schickt er das Volk in den Krieg oder nicht? Erst vier Jahre zuvor hatte Bayern im Krieg von 1866 gegen Preußen gekämpft. Um die von Otto von Bismarck geplante Reichsgründung zu erreichen, sollten die Bayern nun, verbündet mit den einstigen Feinden - den Preußen - gemeinsam gegen Frankreich ins Feld ziehen? Für König Ludwig II. muss dies eine zutiefst verstörende Situation gewesen sein, ist der Monarch doch zeitlebens ein bekennender Bewunderer der französischen Kunst und Kultur gewesen. Schloss Herrenchiemsee hatte er nach dem Vorbild des Schlosses Versailles in allen Details geplant. Um die größtmögliche Perfektion zu erreichen, hatte der junge Monarch mit französischen Fotografen korrespondiert und sie in zahlreichen Briefen und drängenden Telegrammen um weitere Aufnahmen des französischen Vorbilds gebeten. Die Fotografie ermöglichte aber nicht nur dem bayerischen Monarchen exklusive Einblicke in Frankreichs höfische Kultur, sondern gewann im Laufe des Deutsch-Französischen Kriegs mehr und mehr an Bedeutung. Erstmals konnten Kriegsereignisse abgebildet werden. Auch wurden Geschehnisse an der Front inszeniert, um gezielt Propaganda zu machen. 150 Jahre lang lagerten diese Kriegsfotografien in diversen Archiven in Europa. Der 30-jährige Bildwissenschaftler und Kunsthistoriker Paul Mellenthin hat in jahrelanger Recherche die Bilder aufgespürt. Als einer der ersten Wissenschaftler überhaupt erhielt Paul Mellenthin die Genehmigung, die bislang unveröffentlichte Fotografie-Sammlung König Ludwig II. zu sichten und auszuwerten: Der Wittelsbacher Ausgleichsfonds gewährte dem Forscher einen einmaligen Blick in das so genannte ''Geheime Hausarchiv'' und somit auf Fotografien, deren Beauftragung durch den König anhand seiner persönlichen Korrespondenz belegt ist. Formal ist diese Dokumentation als spannendes, vorantreibendes Roadmovie erzählt: Begleitet von spektakulären Landschaftsaufnahmen des Chiemgaus sowie der Insel Herrenchiemsee vermittelt sie so nicht nur neue Erkenntnisse über die spezifische Rolle Bayerns im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71, sondern entdeckt zudem erstmals für die Öffentlichkeit die private Fotografie-Sammlung König Ludwig II., die zeitgleich in den 1870er-Jahren entstand. Diese einmaligen Zeugnisse vermitteln dem Zuschauer einen emotionalen Zugang zu dem historischen Ereignis, das sich im Jahr 2020 zum 150. Gedenken jährt.
16:9
23:45 BR-KLASSIK: Ritter des Hohen D - Der Tenor Nicolai Gedda
Musik ~55 Min
Ritter des Hohen D - Der Tenor Nicolai Gedda Ein filmisches Porträt des Jahrhundert-Tenors Nicolai Gedda Nicolai Gedda zählt zu den außergewöhnlichsten Sängern des 20. Jahrhunderts. Mehr als 50 Jahre lang reüssierte der schwedische Tenor russischer Abstammung auf den Opern- und Konzertbühnen der Welt, gab international gefeierte Liederabende und spielte rund 200 Schallplatten ein, die heute als Jahrhundertaufnahmen gehandelt werden. Ein unverwechselbares, silbrig schimmerndes Timbre, stilsicher mit perfekter Diktion in jedem Fach: Gedda war ein lyrischer Tenor mit ausgesprochen guter und leichter Höhe. Das hohe C und das für in Adams Oper ''Le Postillon de Lonjumeau'' geforderte hohe D bereiteten ihm keinerlei Schwierigkeiten. In mehr als 100 Rollen hat er bis 2001 auf der Bühne gestanden, dabei schien diese Weltkarriere trotz musikalischem Elternhaus nicht selbstverständlich: Nicolai Gedda war Angestellter in einer Bank in Stockholm. Erst nach einem Gespräch mit einem Bankkunden konnte er seinen Plan umsetzen, seine Stimme ausbilden zu lassen. Kaum drei Jahre nach der ersten Gesangsstunde feierte Gedda sein Debüt als Chapelou und wurde damit auf einen Schlag bekannt. Zu dieser Zeit trat auch der mächtige Plattenproduzent Walter Legge in sein Leben, der einen jungen Sänger für ''Boris Godunow'' suchte. Das Plattendebüt mit Mussorgsky katapultierte ihn in eine Karriere, deren Langlebigkeit ihresgleichen sucht. 1953 engagierte Herbert von Karajan Gedda für ''Don Giovanni'' an die Mailänder Scala; von da an war er in zahlreichen Aufführungen und Schallplattenproduktionen musikalischer Partner der bedeutendsten Sängerinnen aus der goldenen Ära des Operngesangs: etwa Elisabeth Schwarzkopf, Victoria de Los Angeles, Maria Callas, Joan Sutherland, Mirella Freni oder Beverly Sills. Gedda gab seinen letzten Liederabend in Wien, noch 2003 und 2004 sang er kleine Partien in Gesamtaufnahmen von ''Turandot'' und ''Idomeneo''.
Dolby16:9