TV-Programm WDR 26.05.

   

Was läuft im TV-Programm von WDR am 26.05.?


Vormittag
 
01:15 Wir sind die Rosinskis
Spielfilm ~90 Min
Drei Kinder und ein Nichtsnutz als Mann - Peggy Rosinski muss ihr Leben fast im Alleingang stemmen. Für wenig Geld malocht sie in einer Großreinigung. Weil ihr ''Fels in der Brandung'' Torben seit Monaten ohne Job ist, reicht es vorne und hinten nicht mehr. Lauter unbezahlte Rechnungen, sogar die Zwangsräumung des kunterbunten Häuschens droht, denn auf dem Amt sitzt ein fieser Sachbearbeiter, der die lebensfrohe Frau gewaltig auf dem Kieker hat. Klein beigeben kommt für Peggy allerdings auf keinen Fall in Frage - genauso wenig wie ein krummes Ding, das ihre Mutter Angelika drehen möchte. Diese taucht nach langer Abstinenz mal wieder auf und möchte, dass Schwiegersohn Torben bei einer nächtlichen Lieferung von Traktoren nach Polen aushilft. Natürlich leicht verdientes Geld, natürlich total legal. In letzter Sekunde haut ihn Peggy, die ihre Pappenheimer bestens kennt, aus der Sache raus und beschließt: Ab sofort ist Oma für die ganze Familie gestorben. Leider halten gute Vorsätze bei den Rosinskis nur kurz. Schon am nächsten Tag sackt die listige Seniorin alle für eine feucht-fröhliche Grilltour ein, während Peggy auf der Arbeit die nächste Hiobsbotschaft erfährt. Jetzt steht ihr das Wasser wirklich bis zum Hals. Deshalb die Mafiosi-Oma, die unterdessen das nächste doppelbödige Geschäft mit ihrer tussigen Enkelin Angelique einfädelt, um Hilfe bitten? Da müsste noch viel mehr schiefgehen. - Erstmals gemeinsam vor der Kamera begeistern Anna, Katharina und Nellie Thalbach als Mutter, Großmutter und Enkelin in der Komödie ''Wir sind die Rosinskis''. Der Filmtitel ist Programm der liebenswerten Familienbande: Auch wenn alle ans Ausscheren denken - sobald es darauf ankommt, hält man zusammen wie Pech und Schwefel. Schmerzfrei geben Milan Peschel und Vincent Krüger die ebenso einfältigen wie soften ''besseren Hälften'' ihrer starken Frauen. Diese schließt man genauso ins Herz wie Frankfurt an der Oder, das an das Berlin der wilden 1990er Jahre erinnert. Für einen wunderbaren Groove sorgt der grandiose Soundtrack mit Musik der Sängerin Jasmin Shakeri und des DJ-Duos Beathoavenz sowie lässigen Rocksongs.
UntertitelHDTV
08:00 Land und lecker
Show ~30 Min
Schweinefilet mit Rosmarin-Kartoffeln und Bohnen im Speckmantel Schwesternliebe und Kürbistraum in Mühlheim an der Ruhr Apfel-Rosen-Törtchen mit Vanilleeis Kürbissuppe nach Familienrezept ''Land und lecker'' geht in eine neue Staffel: Wieder machen sich sechs tatkräftige Landfrauen und Hobby-Köchinnen auf den Weg durch NRW und besuchen sich gegenseitig auf ihren Höfen. Dazu gibt es jede Menge Anregungen, Familiengeschichten, Geschäftsideen und kulinarische Highlights aus der Region. Trotz Wettbewerbs entwickeln sich wunderbare Freundschaften zwischen den Gastgeberinnen, denn der Austausch, die regionalen Besonderheiten und die raffinierten Menüs aus eigenen Hofprodukten sind für alle extrem spannend. Lea Unterhansberg, Gärtnermeisterin und Bäuerin macht den Anfang und lädt auf ihren Bauernhof im Ruhrgebiet. Der Buchholzhof wird seit vier Generationen von der Familie bewirtschaftet und die junge, quirlige Lea führt das Familiengeschäft zusammen mit ihren Eltern und Schwester Anne, die den Reitbetrieb des Hofes übernommen hat. Angebaut werden Kartoffeln, Kürbisse, Spargel, Getreide und Äpfel. Das Beste vom Hof wandert natürlich in den Kochtopf! Serviert werden eine Kürbissuppe nach einem Familienrezept, lecker Schweinefilet mit Rosmarin-Kartoffeln und Bohnen im Speckmantel! Als Dessert gibt es Apfel-Rosen-Törtchen mit Vanilleeis. In dem liebevoll restaurierten ''Land und lecker''-Bus mit stoffbespannten Panoramascheiben aus dem Jahre 1957 sorgen die Landfrauen für Aufmerksamkeit. Heute führt sie die Reise in die Region Rhein-Ruhr und es gibt einen Zwischenstopp auf der Zeche Zollverein in Essen. Dort besuchen sie eine Keramik-Manufaktur - ein Augenschmaus für die Land Ladies, bevor es dann zum Gastgeber Hof geht!
Untertitel
09:00 Ruhr Ding - ein neues Spielfeld für die Kunst
Infosendung ~30 Min
Schlicht, schlaksig, ein bisschen spröde kommt der Name daher. ''Ruhr Ding'' heißt das neue Ausstellungsformat, das die Menschen im Ruhrgebiet in den nächsten Jahren in Bewegung bringen soll. 22 Kunstprojekte - Gemälde, Performances und Installationen - werden zur Premiere gezeigt. Zu sehen sind sie bis zum 30. Juni in Essen, Dortmund, Bochum und Oberhausen: frei zugänglich und kostenlos für alle. Die Künstler haben ihre Werke für die Orte konzipiert, an denen sie ausstellen. Auf einem Fußballfeld mit drei Toren finden in Oberhausen Turniere der anderen Art stattfinden. Ein einsamer Wohnwagen auf einem Parkplatz erzählt von einer Dauercamper-Parallelgesellschaft. Und in einem Laden in Dortmund kann man sich auf die Apokalypse vorbereiten. Allen Aktionen gemeinsam ist das Thema ''Territorien''. Es geht um Mobilität - in der Fantasie, aber auch als reale Bewegung von A nach B. Veranstalter ist Urbane Künste Ruhr, Nachfolger des Kulturhauptstadtprojektes 2010. Die Westart-Reportage ''Ruhr Ding'' begleitet vier Künstlerinnen und Künstler auf ihrem Weg durch vertraute und unbekannte Territorien. Sam Hopkins: ''Die Dauercamperin'': Ein Wohnwagen in Dortmund. Er steht auf dem Parkplatz neben dem neo-klassizistischen Gebäude des leerstehenden Hoesch-Verwaltungsgebäudes. Hier inszeniert Sam Hopkins, Künstler aus Nairobi mit Wohnsitz in Köln, eine Hommage an Lena Bauer, eine von ihm erdachte ''Dauercamperin''. Sie hat, so geht die Geschichte, genau hier ihr Leben in einer Camper-Parallelgesellschaft verbracht. Auf der Veranda ihres Wohnwagens erfahren die Besucher über ein Hörspiel, in welcher Welt sich Lena Bauer bewegte. Es ist eine Welt des ungezügelten Kapitalismus und des hemmungslosen Populismus, in der viele Menschen in unabhängige Selbstversorger-Gemeinschaften flüchten. Aber auch in ihrer Parallelgesellschaft eckt Lena mit radikal anderen Vorstellungen von der Zukunft an. Roderick Buchanan: ''The Hexagon Pitch'': ''Es gibt nur eine Sache, die mir mehr Freude macht als Kunst: beim Fußball einen richtig schönen Pass zu schießen'', sagt der schottische Künstler Roderick Buchanan. In Oberhausen hat er ein Fußballfeld für drei Mannschaften mit drei Toren errichtet. Wer will, kann das Spiel mal ganz anders erleben: anarchisch und abseits der gewohnten Dualität. Außerdem finden Turniere statt, bei denen unterschiedliche Gruppen gegeneinander antreten und sich verbünden können. Immer donnerstagabends ist Anpfiff! Parallel zeigt Roderick Buchanan im Vereinsheim des SC 1920 Oberhausen eine kleine Ausstellung über Fans und Fußball. Suse Weber: ''Betonoper: Die Taube'': Die Taube ist im Ruhrpott das ''Rennpferd des kleinen Mannes''. Suse Weber nimmt sie zum Ausgang für ihre ''Betonoper'', die sie über acht Wochen in acht Szenen inszeniert: von der Friedens- zur Brieftaube, vom militärischen Nutz- zum religiösen Symboltier, vom Navigationswunder zur Zerstörungskraft ihrer Hinterlassenschaften. Während der gesamten Laufzeit wird die Künstlerin vor Ort die unterschiedlichen Facetten der Taube de- und rekonstruieren. Die Besucher sind eingeladen, den Verlauf mitzubestimmen. Zu sehen ist das Projekt im Stellwerkhaus Colosseum in Bochum. Henrike Naumann: ''Tag X'': Am Dortmunder Friedensplatz liegt das ehemalige Ladenlokal, in dem Henrike Naumann den ''Tag X'' präsentiert. Auf den ersten Blick sind Wohnaccessoires und Designklassiker zu sehen. Doch der schöne Schein trügt. Denn die Gegenstände werden zu Waffen und Kampfausrüstung umfunktioniert. Henrike Naumann führt mit ihrer Rauminstallation mitten in die Prepper-Szene, die Vorräte und Tauschwaren sammelt, um sich auf den ''großen Umsturz'', den Tag X vorzubereiten. Enge Verbindungen gibt es zu rechtsextremen Netzwerken, zu denen auch Bundeswehrsoldaten, Polizisten und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes gehören. ''Materialverwaltung on Tour'': Wie eine bunte Wagenburg mit Zirkuszelt baut sich die ''Materialverwaltung'' vor dem Colosseum in Bochum auf.
Untertitel


Nachmittag
 
13:15 Von Kopenhagen bis Aarhus
Infosendung ~45 Min
Ein Vergnügungspark mitten in der Stadt, eine kleine Meerjungfrau am Hafen und eine königliche Familie zum Anfassen: Das ist Kopenhagen. Irgendwie gemütlich und sehr sympathisch ist die Hauptstadt des ältesten Königreichs Europas. Die Kopenhagener würden sagen, ihre Stadt sei ''hyggelig''. Filmautorin Dagmar Hase folgt den Bärenfellmützen durch das königliche Kopenhagen rund um das Schloss Amalienborg und sucht nach dem besten Smörrebröd der Stadt. Kopenhagen ist aber auch modern und stylish, berühmt für sein Design und seine trendigen Gourmetrestaurants. Kopenhagen gilt als die Gourmetstadt Nordeuropas. Aarhus an der Ostküste Jütlands stand dagegen lange im Schatten der Hauptstadt, aber spätestens seit die Hafen- und Universitätsstadt 2017 Kulturhauptstadt Europas wurde, kann sie mit Kopenhagen mithalten. Aarhus bietet eine Mischung aus dänischer Gemütlichkeit, junger Lebensfreude, extravaganter Architektur und beeindruckenden Museen, wie etwa das ARoS. Auf sechs Stockwerken präsentiert es moderne Kunst, aber der eigentliche Besuchermagnet ist der Panoramarundweg auf dem Dach des Museums - die Stadt leuchtet dabei in allen Farben des Regenbogens. Südlich von Aarhus, in Hou, fährt die Fähre nach Samso. Filmautorin Katja Devaux hat die Insel mit dem Fahrrad erkundet. Und wer ein Herz für Wikinger hat, sollte seine Jütlandreise am letzten Wochenende im Juli buchen, denn dann findet am Strand von Moesgard eines der größten Wikingertreffen Nordeuropas statt.
Untertitel
15:15 Der grüne Gaumen
Show ~45 Min
Hauptspeise: Heidschnucke mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Bohnen im Speckmantel Nachspeise: Crêpes an Halbgefrorenem mit Pflaumen Christians Zier- und Gemüsegarten in Velen Vorspeise: Rote-Bete-Carpaccio Aperitif: Rhabarberbowle Folge 6: Christians Zier- und Gemüsegarten in Velen Sechs Menschen aus Nordrhein-Westfalen teilen ihre Liebe zur Natur und ihre Liebe zum Garten. Denn egal, ob in Köln, im Ruhrgebiet oder im Bergischen Land: Gegärtnert wird überall! So treffen bei ''Der grüne Gaumen'' zwischen Gartenhäuschen, buntem Beerenstrauch und Biotomate nicht nur Garten- und Kochwelten aufeinander, sondern auch völlig unterschiedliche Gastgeber, die sich im Laufe der verschiedenen Besuche kennenlernen. Mit dabei sind der freiberufliche Dozent André (38) aus Essen, Rentnerin Elisabeth (73) aus Bedburg-Hau, Büroangestellte Roswita (47) aus Mönchengladbach, Assistent für Menschen mit Behinderung Michael (31) aus Köln, Projektkoordinatorin Janine (48) aus Duisburg und Hausmann Christian (49) aus Velen. In jeder Folge ist eine oder einer von ihnen der Gastgeber und die anderen fünf Gäste bewerten am Ende jedes Abends das verspeiste Drei-Gänge-Menü. Pro Gang muss jedes Gericht mit mindestens einer selbstangebauten Zutat aus dem eigenen Garten zubereitet werden. An Ende jeder Folge bewerten alle Gäste unabhängig voneinander das Menü. Dafür stehen ihnen jeweils zehn Punkte zur Verfügung. Miteingeschlossen in ihre Bewertung wird die Gartengestaltung des Gastgebers. Wer gewinnt am Ende der Reihe seinen individuellen Gartenwunsch in Höhe von 1.000 Euro? Bei Christian (49) in Velen (Münsterland) trifft die Runde heute ein letztes Mal zusammen. Sein Garten stellt eine Mischung aus unterschiedlichsten Zier- und Gemüsegärten dar und wird sogar regelmäßig von Reisegruppen besucht. Zusammen mit seinem Lebensgefährten bewirtschaftet der Hausmann die Gärten auf ihrem Anwesen, zu dem auch noch eine Schafswiese und eine Pferdekoppel gehören. Die Nähe zu Tieren war dem gelernten Zootierpfleger sehr wichtig. ''Ich bin ein absoluter Pferdenarr'', verrät er lachend. Aber auch den Gemüsegarten, den die beiden eigentlich erst zur Rente anlegen wollten, dann aber doch nicht so lange abwarten konnten, mag er nicht missen: ''Geschmacklich ist nichts schöner, als die Haustüre zu öffnen und sich aus dem Garten zu holen, worauf man gerade Lust hat.'' Und so wird auch kurz vor der Zubereitung geerntet, was auf den Tisch kommen soll - von der Roten Bete vom Feld für die Vorspeise bis hin zu den baumfrischen Pflaumen fürs Dessert. Und wer hätte das gedacht, für Roswitha soll es noch ein besonderer Abend werden: ''Das ist meine Rhabarber Premiere'', gesteht sie bei der Bowle zum Aperitif. Christian zaubert derweil in der Küche das Hauptgericht und das ganz ohne Rezept. ''Ich koche eigentlich immer ohne Rezept'', gesteht er. Wird diese Taktik am Ende aufgehen? Und dann muss ja auch noch die Frage geklärt werden, wer am heutigen Abend zum Gewinner gekürt wird und seinen Gartentraum im Wert von 1.000 Euro erfüllt bekommt. Hat Gastgeber Christian gute Chancen, oder macht ein anderer Gartenenthusiast das Rennen. Dies und mehr bei ''Der grüne Gaumen'' im WDR. - Christians Menü Aperitif: Rhabarberbowle Vorspeise: Rote-Bete-Carpaccio Hauptspeise: Heidschnucke mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Bohnen im Speckmantel Nachspeise: Crêpes an Halbgefrorenem mit Pflaumen
Untertitel
16:45 Rentnercops
Serie ~45 Min
Auf der Suche nach Pilzen findet ein Sammler im Wald ein Skelett. Und zwar eines, das in einer noch mehr oder weniger intakten Uniform eines Karnevalvereins steckt. Schnell ist klar, dass es sich dabei um einen Toten handelt, der seit über 20 Jahren vermisst wird. Ursprünglich dachte man, der Tote sei damals mit der Vereinskasse durchgebrannt - offenbar ein Irrtum, denn das Geld trägt er noch bei sich. Gerne würde Vicky Adam die Ermittlungen aufnehmen, aber leider fallen ihre beiden besten und einzigen Ermittler aus - der eine ist beim Säubern der Dachrinne tödlich verunglückt und der andere mit seiner Geliebten durchgebrannt. Nun ist guter Rat teuer, wobei Polizeipräsident Plocher hat eine Idee. Er schlägt vor, dass Vicky und ihr neuer Kommissaranwärter Hui Ko diejenigen Kollegen um Unterstützung bitten, die damals in diesem Fall ermittelt haben. Dabei handelt es sich um die pensionierten Kommissare Edwin Bremer und Günter Hoffmann. Nachdem sie sich etwas haben bitten lassen, sind beide Rentner wieder von der Partie - sehr zum Leidwesen von Günters Frau Heidrun, Tochter Tina, Schwiegersohn Hanno, Enkeltochter Lotta und Enkelsohn Joshua - und ihre Ermittlungen führen sie in einen Filz aus Korruption und Gemauschel, der vom Karnevalsverein über den Kölsch-Brauer Zeiss bis hin zu Staatsanwalt Hombach reicht. Die beiden Kommissare Edwin Bremer und Günter Hoffmann werden zurück geholt um dem Nachwuchs zu helfen
Untertitel


Abend