TV-Programm arte heute

   
   Was läuft beim TV Sender arte

Was läuft heute aktuell im TV Tagesprogramm von arte?

Sehen Sie hier das gesamte Fernsehprogramm vom TV Sender arte - aufgeteilt nach Programm vom Vormittag, Nachmittag und Abend. Die Schwerpunkte des Programms sind Kultur, Europa und die Vermittlung von Informationen aus vorzugsweise ungewöhnlichen Perspektiven. Der Sender ist bekannt für hochwertige Dokumentationen und ein originelles Senderdesign.

Vormittag
 
00:05 Cannabis
Serie ~55 Min
Im Problembezirk La Roseraie wird es gefährlich: Shams will eigentlich nicht mehr im Drogengeschäft arbeiten und neu anfangen. Um sich über Wasser zu halten und seine Probleme mit Morphée zu regeln, lässt er sich aber trotzdem auf einen Deal mit Youss ein und stiehlt ein mit Drogen beladenes Auto. Gemeinsam mit Big Ben macht Shams noch dazu das Lager von Morphée ausfindig. Von den dort gelagerten Drogen behalten Big Ben und er die Hälfte, dann verrät er das Versteck an die Bürgermeisterin Zohra Kateb. Nachdem Aminata von Morphée schwer misshandelt wurde, ist die Zivilcourage von Shams Großmutter Djemila geweckt: Sie will Morphée die Stirn bieten. Djemila und die Bürgermeisterin Zohra Kateb weisen Morphée vorerst in seine Schranken, bis er brutal zurückschlägt: Krawalle im Viertel, die Verwüstung von Djemilas Wohnung und ein Brandanschlag auf die Bürgermeisterin sind die Konsequenzen. In Spanien fällt Anna die Leitung des Bordell-Clubs Princess schwer: Die Prostituierten sind aufmüpfig und die Schulden bei El Feo immer noch nicht bezahlt. Obwohl Anna jetzt mit Yassine zusammen ist, lehnt sie seine Hilfe ab. Sie will endlich unabhängig sein und die Geschäfte alleine regeln. Als sie zwei Dealer belauscht, die über Schwierigkeiten im Geschäft klagen, kommt ihr eine Idee, wie sie das Princess vor dem Ruin retten kann. Sie holt Nadja zurück und verlangt von El Feo eine Ladung Cannabis. El Feo hat seine Vergiftung schließlich doch überlebt und verbringt Zeit mit der schwangeren Ärztin Inès, für die er Gefühle zu hegen scheint ... Die junge Ehefrau Anna sucht nach ihrem Mann. Bei ihren Ermittlungen kommt sie dahinter, dass ihr Mann Farid ein Doppelleben geführt hat und in der Unterwelt sein Geld mit Drogendeals und Prostituierten verdient hat. Nachdem er einem Drogenboss gefährlich nah kam, ist er spurlos verschwunden.
16:9
01:00 Cannabis
Serie ~50 Min
Anna fährt nach Marokko und wickelt die Geschäfte für El Feo ab. Sie möchte endlich Farids Schulden begleichen. Doch auf der Plantage von Djebli wartet eine Überraschung: Farid ist am Leben. Anna kann Farid nicht verzeihen und verlässt ihn. Yassine plant ein ehrliches Leben auf einer frisch erworbenen Erdbeerfarm, mit Anna und den Kindern, aber der heimliche Deal zwischen Anna und El Feo enttäuscht ihn und er nimmt Abstand. El Feo schmeichelt Anna und will sie weiterhin als Drogenschmugglerin beschäftigen, aber Anna lehnt vorerst ab. In Marokko erwürgt der in Rage geratene Farid den Plantagenbesitzer Djebli, weil dieser El Feo immer noch nicht getötet hat. Er entscheidet sich, Kontakt zu El Feo aufzunehmen, und erhofft sich eine zweite Chance - im Gegenzug für den Mord an El Feos Todfeind. Aber El Feo manipuliert auch Farid und flüstert ihm ein, dass ausgerechnet sein älterer Bruder Yassine ihm seine Frau Anna weggenommen hat. Farids Eifersucht ist angestachelt, er will Anna unbedingt zurückgewinnen. Doch als die ihn abblitzen lässt, wird Farid gewalttätig ... In Paris verkauft Shams das gestohlene Cannabis und lässt seinem Vater Yassine einen Anteil zukommen - als Lottogewinn getarnt. Big Ben verkauft Teile der Ware selbst und begibt sich dadurch in Gefahr. Er warnt Shams vor Morphée und wird von Morphées Gang schwer misshandelt. Morphée und Youss verfolgen Shams, doch er kann entkommen. Trotz der massiven Einschüchterungsversuche Morphées unterstützt Shams Großmutter Djemila weiterhin die couragierte Bürgermeisterin Zohra Kateb ... Die junge Ehefrau Anna sucht nach ihrem Mann. Bei ihren Ermittlungen kommt sie dahinter, dass ihr Mann Farid ein Doppelleben geführt hat und in der Unterwelt sein Geld mit Drogendeals und Prostituierten verdient hat. Nachdem er einem Drogenboss gefährlich nah kam, ist er spurlos verschwunden.
16:9
01:50 Cannabis
Serie ~55 Min
El Feo macht Anna erneut einen Cannabis-Transport schmackhaft und stößt bei ihr auf Interesse. Als sie Yassine davon erzählt, ist er entsetzt und beschließt, El Feo umzubringen. Dabei tappt er in Farids Falle. Jalil Djebli, der Sohn des ermordeten Plantagenbesitzers, will El Feo endgültig ruinieren und beseitigen. Er ist Finanzexperte, deckt El Feos Geldwäsche auf und lässt ihn verhaften. Doch El Feos Anwalt kann erreichen, dass er schnell wieder auf freien Fuß gesetzt wird. Während eines Krankenhausbesuchs bei Inès und ihrem Neugeborenen lässt Jalil El Feo angreifen: Saïd und Inès werden bei der Schießerei tödlich getroffen, El Feo kann mit dem Baby flüchten ... In Paris motiviert und unterstützt Djemila weiterhin die Bürgermeisterin Zohra Kateb bei ihrem Kampf für das Brennpunktviertel La Roseraie, obwohl Morphée sie offen bedroht. Ihre Nachbarinnen verlangen aus Angst vor den gewalttätigen Schlägern, dass Djemila den Widerstand aufgibt. Dabei erfährt sie, dass ihr Enkel Shams in Drogengeschäfte verwickelt ist. Zohra bietet Shams indirekt einen Deal an: Sollte er für Ruhe im Viertel sorgen, ist sie bereit zu verhandeln. Shams beschattet daraufhin Morphée und versucht, ihn in eine Falle zu locken ... Die junge Ehefrau Anna sucht nach ihrem Mann. Bei ihren Ermittlungen kommt sie dahinter, dass ihr Mann Farid ein Doppelleben geführt hat und in der Unterwelt sein Geld mit Drogendeals und Prostituierten verdient hat. Nachdem er einem Drogenboss gefährlich nah kam, ist er spurlos verschwunden.
16:9
02:45 Abenteuer Seidenstraße
Infosendung ~30 Min
Auch in der nächsten Stadt geht Alfred de Montesquiou auf den Basar. In Kaswin ist dieser in einer alten Karawanserei, in dem sich regelrechte Boutiquen befinden. Aus der Übernachtungsmöglichkeit an der Seidenstraße hat sich der Basar entwickelt, in dem die Reisenden den Einheimischen ihre Waren abkauften. Er erinnert an die Glanzzeit von Kaswin als Hauptstadt des Iran. Mit seiner Begleitung, der jungen Journalistin Atefe Hosseini, spricht er dabei über das, was die Iraner von heute noch mit der Geschichte der Seidenstraße verbindet. Nicht weit vom Basar entdeckt Alfred de Montesquiou das Rathaus, das der Seidenstraße sogar ein eigenes Büro, ein Sekretariat für die Seidenstraße, gewidmet hat. Vor rund zehn Jahren hat eine NGO namens World Citizens Organization von Korea aus eine Initiative gestartet. Sie wollte die Bürgermeister der Städte, die an der Seidenstraße liegen, zusammenbringen und Diskussionen anregen - mit dem Ziel, die Seidenstraße wieder aufleben zu lassen. Und zwar nicht nur im verkehrstechnischen Sinn, sondern auch kulturell. Alfred de Montesquiou trifft den Vertreter der Organisation, Hooman Babapoor. Weit außerhalb der Stadt, auf einer Höhe von 2.000 Metern besichtigt Alfred die Ruinen von Alamut, einer Bergfestung, die von Hassan Sabah eingenommen wurde, dem Begründer der ismailitisch-nizaritischen Sekte der Assassinen. Der Name kommt daher, dass Hassan Sabah seine jungen Rekruten Haschisch rauchen ließ. Dann schickte er sie für ein paar Tage in einen wunderschönen Garten mit Jungfrauen und so weiter und gaukelte ihnen vor, dies sei das Paradies. Anschließend setzte er die Rekruten auf Entzug und befahl ihnen, seine Feinde zu ermorden. Hassan Sabah gilt als der Erfinder des Selbstmordattentats. Von der Einsamkeit des Elburs-Gebirges stürzt sich Alfred de Montesquiou in den Hexenkessel Teheran. Diese pulsierende Megalopolis ist ein Symbol für den Geschäftssinn der Perser und später der Iraner. Sie kontrollierten die Routen der Seidenstraße, die von Indien und China bis in die heutige Türkei und nach Europa führten.
16:9
05:00 'Wer wird mich jetzt noch lieben?'
Infosendung ~70 Min
Der 40-jährige Saar hat nie den Vorstellungen seiner jüdisch-orthodoxen Familie in Israel entsprochen. Seitdem er sich vor 17 Jahren als schwul outete und deshalb aus dem Kibbuz verbannt wurde, existiert er in den Augen seiner Familie schlichtweg nicht mehr. Saar flüchtete aus Israel, um in London ein neues Leben zu beginnen: als freier schwuler Mann, der seine Homosexualität voll auslebt. Nach dem Ende einer langjährigen Beziehung fand Saar sich in einem hemmungslosen Exzess von Drogen und Sex wieder. Der Schock war groß, als er erfuhr, dass er sich mit HIV infiziert hatte. Saar musste sein Leben völlig neu überdenken und suchte wieder die Annäherung an seine Eltern und Geschwister. Der berühmte London Gay Men''s Chorus, der für Saar zu einer Ersatzfamilie wurde, gab ihm den Mut, sich den Vorurteilen und Ängsten seiner eigenen Familie zu stellen. Einfühlsam, witzig, dramatisch und tief bewegend zeigt sich der Dokumentarfilm als die moderne Variante des alten biblischen Gleichnisses vom verlorenen Sohn. Saar drohte in der Fremde verloren zu gehen und konnte nur gerettet werden, wenn es ihm gelang, Vergebung zu finden und wieder in der Mitte seiner Familie aufgenommen zu werden. Doch bevor es so weit war, mussten sich alle - Saar, seine Eltern und seine Geschwister - erst ihren tiefen Ängsten stellen und eine Antwort auf die Frage finden, was mehr zählt: die Liebe und der Zusammenhalt in einer Familie oder die engen Grenzen von Glauben und Religion?
Untertitel16:9
06:24 Vox Pop
Infosendung ~41 Min
Geburtenrate: Mehr Babys für Europa? Skifahren ade? (1): Sollte man die Europäer dazu bringen, mehr Kinder zu bekommen? Seit einigen Jahrzehnten wird Europa immer älter. Viele Länder sind heute weit von der Fruchtbarkeitsziffer von 2,1 Kindern pro Frau entfernt, die zur Aufrechterhaltung der Bevölkerungszahl erreicht werden müsste. Daher wollen manche Staaten die Geburtenfreudigkeit ihrer Bürger mit entsprechenden Maßnahmen fördern. In Ungarn beispielsweise hat die Orban-Regierung gerade Geburtenbeihilfen nie dagewesenen Ausmaßes angekündigt: zinsvergünstigte Darlehen mit Aussetzen der Rückzahlung bei Geburt des dritten Kindes, Investitionen in ''Fruchtbarkeitskliniken'' usw. Doch führen solche Maßnahmen wirklich zum Erfolg? Recherche der Woche: Ungarn stellt die Geburtenförderung mehr oder weniger unverhohlen in den Dienst nationalistischer Interessen, während im Vereinigten Königreich die Behörden letztlich zu dem Schluss gekommen sind, dass sinkende Geburtenraten nicht nur von Nachteil sind.(2): Skifahren ade? Die Alpen sind eines der größten Skigebiete der Welt und verbuchen jährlich die meisten Skitouristen. Nun bedroht der Klimawandel den Fortbestand dieser ohnehin schon saisonalen Branche. Wenn es nicht gelingt, die Treibhausgasemissionen zu senken, wird 2050 nur noch halb so viel Schnee fallen wie heute. Droht den Skistationen also das Aus? Studiogast ist diese Woche Olivier Simonin, Generaldirektor des Skiliftbetreibers von Val d''Isère in den französischen Alpen. Er glaubt an die Zukunftsfähigkeit der Skiindustrie, wenn die Skigebiete investieren.Kontroverse der Woche: To ski or not to ski Die Skigebiete wollen die für sie lebenswichtige Branche um jeden Preis retten! Dafür investieren sie in Infrastruktur und setzten Techniken wie Schneekanonen und Snowfarming ein, die eine Alternative bieten sollen, wenn kein Schnee mehr fällt. Die Umweltverbände kritisieren, dass diese Lösungen viel zu viel Energie fressen. Für sie schadet diese Freizeitaktivität der Umwelt und stellt angesichts des Klimawandels einen ökologischen Nonsens dar. Und wie immer berichten die Korrespondenten von ''Vox Pop'' aus ihren Ländern über das Thema der Woche - dieses Mal aus der Schweiz und aus Italien, wo sich angesichts des Klimawandels viele Skigebiete umorientieren.
16:9
07:15 GEO Reportage
Infosendung ~45 Min
Der Große Sankt Bernhard ist die Grenze von der Schweiz nach Italien. Bis Anfang Juni ist die Passstraße zugeschneit und das legendäre Hospiz an der höchsten Stelle des Passes nur zu Fuß erreichbar. Fünf Geistliche des Augustinerordens kümmern sich jeden Winter um rund 6.000 Gäste. Ihnen geht es nicht nur um das leibliche Wohl - es geht um die Ruhe, die der Ort ausstrahlt, um das Selbstvertrauen, es bis hierher geschafft zu haben, und um die menschliche Zuneigung, die jedem Bedürftigen durch die Seelsorger zuteil wird. Doch längst ist die Betreuung der Gäste auch eine logistische Herausforderung. Bernhardiner züchten die Chorherren des Hospizes am höchsten Punkt des Passes nicht mehr. Dies hat nun eine Stiftung übernommen, denn die Hunderasse ist aufgrund ihrer bewegten Vergangenheit Schweizer Nationalgut. Die Bernhardiner wurden vermutlich lange vor dem 19. Jahrhundert als Rettungshunde bei der Suche nach Lawinenopfern eingesetzt - der berühmteste Bernhardiner namens Barry hat über 40 Menschen das Leben gerettet. Heute sind die Hunde charaktervolle und liebenswerte Begleittiere. Das Hospiz jedoch gibt es noch immer. Fünf Geistliche und ein Dutzend Angestellte betreuen rund ums Jahr die Gäste: Es sind Wanderer, Pilger, Skisportler, Einzelpersonen oder Familien, die hier eine warme Suppe, ein Bett, fast immer aber auch die meditative Ruhe oder geistlichen Beistand suchen. Trotz der unterschiedlichen Beweggründe der Gäste hierherzukommen, eint alle eines: die spirituelle Anziehungskraft dieses Ortes und seiner Menschen. Acht Monate dauert der Winter hier oben - und das Weihnachtsfest ist für alle ein Höhepunkt. Rund um die Welt gibt es spannende Stories, die es zu erzählen lohnt. Journalisten reisen mit der Kamera um den Globus, um die besten Geschichten zu finden und für die Zuschauer zu dokumentieren. Fündig werden sie sowohl in abgelegenen Gegenden, aber auch in großen Städten – überall gibt es Abenteuerliches und Interessantes zu entdecken. Natürlich spielen vor allem auch die Menschen der jeweiligen Gebiete ein große Rolle.
Untertitel16:9
08:45 Stadt Land Kunst
Infosendung ~60 Min
Amsterdam, Aufstand der Aalzieher Salzburg, The Sound of Music Catania, Tanz auf dem Vulkan (1): Salzburg, The Sound of Music Am Fuße der Alpen schlägt das Herz der Stadt Salzburg ganz im Rhythmus der Musik. In den 60er Jahren wurde die Geburtsstadt Wolfgang Amadeus Mozarts zum Schauplatz eines der erfolgreichsten Hollywood-Musicals aller Zeiten: ''The Sound of Music'', in Deutschland bekannt durch den Spielfilm ''Meine Lieder - meine Träume''. Dank der unvergleichlichen Atmosphäre der österreichischen Metropole und der eindringlichen Schönheit der umliegenden Landschaften machte Regisseur Robert Wise aus einer wahren Geschichte ein Filmspektakel von universeller Strahlkraft. (2): Catania, Tanz auf dem Vulkan Auf Sizilien befindet sich einer der aktivsten Vulkane Europas: der Ätna. Regelmäßig versetzen seine Ausbrüche die Menschen in Schrecken, und doch erstreckt sich zu seinen Füßen seit 2.800 Jahren die Stadt Catania. Die fruchtbare Vulkanerde hat ihre Bewohner trotz aller Gefahren an diesem Ort ausharren lassen, und die mehrfach bedrohte und oft in Teilen zerstörte Stadt ist im Laufe der Jahrhunderte mit Beharrlichkeit und Erfindungsreichtum immer wieder aus ihren Trümmern auferstanden. (3): Amsterdam, Aufstand der Aalzieher Das Amsterdamer Jordaan-Viertel mit seinen vielen Bars und Künstlertreffs gilt heute als besonders hip. Anfang das 19. Jahrhunderts war das ehemalige Arbeiterquartier Schauplatz eines Aufstands, der seinesgleichen sucht ...
16:9


Nachmittag
 
13:00 Stadt Land Kunst
Infosendung ~45 Min
Théodore Monod und die Liebe zur mauretanischen Wüste Kalter Krieg im Stadion von Lake Placid Toulouse, als die Post Flügel bekam (1): Théodore Monod und die Liebe zur mauretanischen Wüste Mit seinen schroffen Felshügeln und endlosen Sanddünen hat das Adrar-Plateau die Fantasie zahlloser Abenteurer beflügelt, so auch den Franzosen Théodore Monod: Schon früh war er von dieser Region in Mauretanien fasziniert. 1934 brach er zu einer umfangreichen Wüstenexpedition auf. Ein Jahr lang durchstreifte er die mauretanischen Dünenlandschaften und brachte seine vielfältigen Eindrücke in dem Buch ''Méharées'' zu Papier. (2): Toulouse, als die Post Flügel bekam Toulouse trägt mit seinen prächtigen Bauten und alten Industrieanlagen die Spuren einer ganz besonderen Errungenschaft: der Luftpost. Anfang des 20. Jahrhunderts entstand hier auf Initiative des visionären Unternehmers Pierre-Georges Latécoère ein Eldorado für Flugpioniere, die den Himmel erobern wollten. Diese goldenen Jahre haben die Identität der Stadt, die wegen ihrer vielen Backsteinbauten auch ''cité rose'' genannt wird, nachhaltig geprägt. (3): Kalter Krieg im Stadion von Lake Placid Lake Placid im Norden des US-Bundesstaats New York ist ein namhafter Wintersportort, der 1980 die Olympischen Winterspiele ausrichtete. Mitten im Kalten Krieg lieferten sich dort die Eishockeymannschaften der USA und der UdSSR ein symbolträchtiges Duell auf dem Eis ...
16:9
17:20 Abenteuer Seidenstraße
Infosendung ~30 Min
Die Hauptroute der Seidenstraße führt zwischen den mongolischen Steppen und dem Hochland Tibets durch die Provinz Gansu in das eigentliche China, das China der Han-Chinesen. Der Zhangye-Danxia-Geopark im Zentrum der Provinz ist berühmt für seine geologischen Formationen, riesige Felsmassive in den wildesten Farben. Für Touristen aus der gesamten Volksrepublik ist der Nationalpark ein beliebtes Ziel. Wenn die Karawanen der Seidenstraße im Gebiet der Uiguren in Zentralasien ankamen, mussten sie immer noch gut tausend Kilometer ostwärts marschieren, um das historische China zu erreichen. Diesen Abschnitt der Seidenstraße nennt man den Hexi-Korridor. An der engsten Stelle des Hexi-Korridors befindet sich das Dorf Liqian. Am Dorfeingang steht eine beeindruckende Statue. Ein römischer Legionär grüßt einen chinesischen Soldaten mit den Gesten eines Karatekämpfers - das bringt die 2.000-jährige Geschichte der Seidenstraße auf den Punkt. Die Seidenstraße entstand, weil die Römer die Seide entdeckt hatten und dabei eine der größten Niederlagen ihrer Geschichte einstecken mussten. Im 1. Jahrhundert vor Christus neidete Crassus seinen beiden Triumvirats-Partnern Pompejus und Julius Cäsar den Ruhm. Er beschloss, in Kleinasien einzufallen. Aber in der Schlacht bei Carrhae 53 vor Christus wurde er von den Parthern vernichtend geschlagen. Die Sieger verbannten die Kriegsgefangenen ans andere Ende ihres Reichs. Südlich von Liqian liegt die ultramoderne Millionenstadt Lanzhou, die Hauptstadt der Provinz Gansu. Sie erstreckt sich über 30 Kilometer entlang des Gelben Flusses, dem Huang He, der Lebensader Nordchinas. Hier zieht es Alfred zuerst in den Tempel der drei Sterne, der dem Taoismus geweiht ist. Der Taoismus ist eine Mischung aus Philosophie, Ethik und Religion und hat viele Bereiche des täglichen Lebens in China beeinflusst, allen voran die Chinesische Medizin und das Architekturkonzept Feng-Shui. Die Grundsätze des Taoismus sind das Streben nach Harmonie und das Gleichgewicht der gegensätzlichen Prinzipien Yin und Yang. In Lanzhou trifft sich Alfred de Montesquiou noch mit dem Rocksänger Liu Kun. Als Sänger hat er weniger Skrupel seine Meinung zu sagen als die meisten seiner Landsleute. Abschließend besucht Alfred das Zaju-Theater, in dem ein Ausschnitt aus dem berühmten Drama ''Xixiang Ji'' aufgeführt wird. Das Stück erzählt von der schwierigen Liebe zwischen zwei jungen Menschen, die sich gegen alle äußeren Widrigkeiten durchzusetzen vermag. Die Geschichte spielt in der Tang-Dynastie vor rund 1.500 Jahren, in einer der glanzvollsten Perioden Chinas wie auch der Seidenstraße. Bis heute kennt jeder Chinese diesen besonders glorreichen Abschnitt der chinesischen Geschichte.
16:9


Abend
 
19:40 Re: Der Wiederaufbau von Notre-Dame
Infosendung ~35 Min
Der Wiederaufbau von Notre-Dame - Frankreichs offenes Herz Philippe Villeneuve ist Chefarchitekt der schwierigsten Baustelle Europas und leitet den Wiederaufbau der bei dem Brand am 15.04.2019 schwerbeschädigten Notre-Dame. Etwa 120 Bauarbeiter arbeiteten zunächst bis zum 25. Juli an der Sicherung der Kathedrale. Dann wurde die Baustelle für einen Monat wegen des Bleistaubs geschlossen, der beim Brand des Dachstuhls freigesetzt worden war. Wegen der komplizierten Auflagen gehen die Arbeiten nur sehr schleppend voran. Für Philippe Villeneuve eine Katastrophe, da ''seine'' Kathedrale weiterhin einsturzgefährdet ist. Die Kathedrale vom hochgiftigen Bleistaub zu befreien - das ist Véronique Vergès-Belmins Aufgabe. Jedes neue Reinigungsverfahren muss aufwändig getestet werden, denn die Kunstwerke von Notre-Dame dürfen auf keinen Fall weiter beschädigt werden. Seit 40 Jahren ist Mado, wie sie liebevoll genannt wird, die Seele des Restaurants ''A l''Ombre de Notre-Dame'', direkt neben der Kathedrale gelegen. Mit 72 steht sie noch selbst am Herd und kocht französische Hausmannskost. Eigentlich wollte sie dieses Jahr in den Ruhestand gehen. Nach dem Brand hat sie jedoch beschlossen, weiterzumachen. Wie alle Geschäftsleute rund um die Kirche muss Mado einen Umsatzrückgang von gut 80% verkraften. Dabei hat sie noch Glück: Ihr Restaurant wurde zur ''Kantine'' der Bauarbeiter und Architekten. ''Re:'' begleitet die Menschen von Notre-Dame bei ihrem Kampf, ihre geliebte Kathedrale zu retten. Denn das Überleben von Notre-Dame ist für jeden von ihnen von existenzieller Bedeutung.
16:9
20:15 Die Korsaren - Angriff der Menschenhändler
Infosendung ~50 Min
Die Barbaresken des Orients verbreiten im ausgehenden 18. Jahrhundert schon seit 200 Jahren Angst und Schrecken. Ihre begehrteste Beute: das ''weiße Gold'', hellhäutige Sklaven von den Küsten Europas, die für die Herrscher der nordafrikanischen Korsarenstaaten ein Vermögen wert sind. Durch die Augen des jungen Seemannes Hark Olufs, der von den Barbaresken versklavt wird, bekommt der Zuschauer Einblicke in die geheime Welt der islamischen Piratenstaaten. Olufs nutzt seine außergewöhnlichen Fähigkeiten, um im Haushalt des Bey Assin vom einfachen Hausdiener zum tapferen Feldherrn aufzusteigen. Er schlägt für seinen Herrn Schlachten mit nur einem Ziel vor Augen: die Freiheit! Um die islamischen Piraten zu besiegen, müssen die jungen Vereinigten Staaten von Amerika ihre ganze Kraft aufbringen - und machen damit den ersten Schritt zur Weltmacht. Eine neue Spezialeinheit aus hartgesottenen Soldaten, angeführt von einem jugendlichen Draufgänger, soll dem Treiben der Piratenstaaten Einhalt gebieten: Das United States Marine Corps wird geboren. Noch heute ist es als schlagkräftigste Einheit der Welt bekannt. ARTE sticht in See und segelt mit den Schrecken der sieben Weltmeere. Durch mitreißende Reenactments auf authentischen Segelschiffen, Interviews mit den führenden Experten der historischen Forschung und Drehs an Originalschauplätzen kommt man diesen faszinierenden Abenteurern so nah wie nie zuvor.
16:9