TV-Programm mdr heute

   


Was läuft im TV-Programm von mdr?

Vormittag
 
01:40 So schön ist Deutschland
Infosendung ~90 Min
Speyer Diese unterhaltsame Reise führt uns in das frühlingshaft warme Speyer in Rheinland-Pfalz. Superlative sind hier zu erwarten: Eines der größten romanischen Bauwerke steht hier, der Kaiserdom. Dieser gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO und lockt jährlich Tausende Besucher in eine der ältesten Städte Deutschlands. Auf dem Weg durch Speyer genießen wir das Flair des Prachtboulevards, der Maximilianstraße, und entdecken zwischen Fischmarkt und Sonnenbrücke das Altstadtquartier, das 'Hasenpfuhl'. Einmalig ist auch das Technik-Museum. Hier kann man wetterunabhängig das Abenteuer Technik in einer einzigartigen Form erleben, aufregend und spannend zugleich. Besondere Ausstellungsstücke sorgen für hohen Besucherandrang. Eine originale BURAN Raumfähre ist Mittelpunkt von Europas größter Raumfahrtausstellung. Begehbare Flugzeuge, wie eine Boeing 747, das voll zugängliche U-Boot U9, eine Sojus-Landekapsel, Lokomotiven und Oldtimer sowie eine der weltweit größten Sammlungen mechanischer Musikinstrumente können erkundet werden. Und auf dem Freigelände des Museums kann das Hausboot besichtigt werden, in dem die Mitglieder der Kelly Family über viele Jahre gelebt haben. Selten sind in Deutschland Vergangenheit und Zukunft so dicht beieinander wie in der Region um Speyer. In unterhaltsamen kleinen Filmbeiträgen stellt Moderatorin Uta Bresan in ihrer sechsten musikalischen Reise durch Deutschland eine Auswahl der schönsten Regionen und interessantesten Städte unserer Heimat vor; von Ost bis West und von Nord bis Süd. Touristische Tipps und natürlich großartige Bilder von einmalig schönen Landschaften, romantischen Städten und historischen Orten Deutschlands werden gezeigt. Denn die schönsten Reiseziele liegen oft so nah! Und natürlich begleiten uns auch diesmal wieder beliebte Interpreten auf unserer Reise.
11:45 In aller Freundschaft
Serie ~45 Min
Nach einem Motorradunfall wird Jens Rücker mit schweren Verletzungen in die Sachsenklinik eingeliefert. Sein Zustand ist kritisch, er hat eine schwere Hirnschädigung erlitten. Die Ärzte kämpfen um das Leben des jungen Mannes, können jedoch nur dessen Hirntod feststellen. Seine frisch angetraute Ehefrau Emma kann die schreckliche Wahrheit nicht akzeptieren. Unterdessen ist Herzpatient Nils Winter über seine Aussichten auf eine Herztransplantation pessimistisch. Lisa Schroth hat sich in ihn verliebt und versucht ihn aufzubauen. Sie spürt aber zugleich, dass Nils auf Distanz zu ihr geht. In der Klinik lernt Lisa schließlich Emma Rücker kennen. Die beiden tauschen sich über ihre unterschiedlichen Lebenslagen aus. Später hat Emma den Verdacht, dass die Ärzte sie zu einer Organspende gedrängt haben, weil Lisa die Tochter des Klinikleiters ist. Emma Rücker: Anna Schimrigk Jens Rücker: Alexander Martschewski Lisa Schroth: Ella Zirzow Nils Winter: Paul Stiehler Dr. Roland Heilmann: Thomas Rühmann Dr. Kathrin Globisch: Andrea Kathrin Loewig Dr. Martin Stein: Bernhard Bettermann Sarah Marquardt: Alexa Maria Surholt Dr. Philipp Brentano: Thomas Koch Arzu Ritter: Arzu Bazman Dr. Rolf Kaminski: Udo Schenk Dr. Lea Peters: Anja Nejarri Charlotte Gauss: Ursula Karusseit Otto Stein: Rolf Becker Miriam Schneider: Christina Petersen Kris Haas: Jascha Rust Hans-Peter Brenner: Michael Trischan Dr. Maria Weber: Annett Renneberg Dr. Kai Hoffmann: Julian Weigend Linda Schneider: Isabel Varell


Nachmittag
 
12:30 Die Dienstagsfrauen
Spielfilm ~90 Min
Ulrike Kriener, Inka Friedrich, Saskia Vester und Nina Hoger: Wenn dieses hochkarätige Ensemble sich auf eine Pilgerreise durch Frankreich begibt, lassen unterhaltsame Zwischenfälle nicht lange auf sich warten. In der charmanten Fernsehkomödie sind die vier Charakterdarstellerinnen als langjährige Freundinnen zu sehen, die während einer Wanderung mit verdrängten Sehnsüchten und unangenehmen Wahrheiten konfrontiert werden. Doch mit geballter Frauenpower bekommen sie alle Probleme in den Griff. Vor 15 Jahren haben sie sich bei einem Französischkurs kennengelernt - und sind seither Freundinnen: die erfolgreiche Anwältin Caroline, die zerbrechlich wirkende Judith, die gestresste Hausfrau Eva und die extravagante Estelle, Mitbesitzerin einer florierenden Apothekenkette. Traditionell verbringen die Damen nicht nur jeden Dienstagabend im Monat gemeinsam, sondern einmal im Jahr auch einen unbeschwerten Wochenendtrip. Diesmal kommt alles anders: Die frisch verwitwete Judith möchte zum Andenken an ihren verstorbenen Mann Arne dessen begonnenen Pilgerweg nach Lourdes vollenden. Keine von Judiths Freundinnen ist jedoch von der Aussicht begeistert, tagelang über Stock und Stein zu marschieren, aber als gute Freundinnen schließen sie sich der trauernden Judith natürlich an. Was zunächst als abwechslungsreiche Wanderung durch die Pyrenäen beginnt, erweist sich allerdings bald als schweißtreibende Strapaze. Damit nicht genug, taucht plötzlich auch noch Carolines junger Berufskollege und Verehrer Paul auf und schließt sich dem Vierergespann an, was die sonst so kühle Anwältin in arge Verlegenheit bringt. Der steinige Weg bringt die Frauen dazu, sich verdrängten Konflikten und Sehnsüchten zu stellen. Allein Judith, das Pilgertagebuch ihres Gatten fest in der Hand, will sich durch nichts von ihrem Weg abbringen lassen.


Abend
 
23:05 Vernehmung der Zeugen
Spielfilm ~75 Min
In den 1980er-Jahren in einem Dorf in Mecklenburg: Ein Toter liegt auf dem nächtlichen Dorfplatz. Sein Mitschüler Max hat ihn mit sechs Messerstichen getötet. Eine Zeit lang schien es, als wären beide Freunde. Und beide liebten das Mädchen Viola. War Eifersucht der Grund für die Katastrophe? Ein Toter liegt auf dem Dorfplatz. Die Ärztin, die neben ihm kniet, ist die Mutter (Christine Schorn) des Täters. Ihr Sohn Maximilian Klapproth (René Steinke), 17, hat seinen Klassenkameraden Rainer Gebhardt (Mario Gericke) mit sechs Messerstichen getötet. Der Fall ist klar, das Messer bei dem Toten gehört Max. Die 'Vernehmung der Zeugen' kann nur noch Hinweise geben, wie es soweit kommen konnte. Wegen des Studiums und der beruflichen Karriere der Mutter wächst Max bei der Großmutter (Gudrun Okras) auf. Als 17-Jähriger muss er die Großmutter und Berlin gegen seinen Willen verlassen, weil die Mutter in einem Dorf eine Arztstelle bekommen hat und nun mit ihrem neuen Mann, Gunnar Strach (Franz Viehmann), eine Familie gründen will. Doch Max entzieht sich der plötzlichen Mutterliebe und weist auch alle Versuche des Mannes, sich mit ihm zu verständigen, brüsk zurück. Seine neuen Mitschüler zeigen ihm anfangs selbst die kalte Schulter. Die Rivalität mit Rainer, dem 'King der Klasse', wie ihn die junge Lehrerin Schulenburg (Johanna Schall) charakterisiert, scheint nach einem gemeinsamen Segelausflug mit ihm und der hübschen Mitschülerin Viola (Anne Kasprzik) begraben. Aber sie bricht erneut auf, als das Mädchen sich für Rainer entscheidet. Nachdem Max seinen Hund, den er Viola schenkte, tot vor dem Haus der Mutter findet und in Rainer den Schuldigen sieht, kommt es zu einer Kurzschlusshandlung: Er tötet Rainer und versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. Ein Krimi der besonderen Art, den DEFA-Regisseur Gunther Scholz 1986 nach einer Erzählung von Inge Meyer, die auf einem authentischen Fall beruht, inszenierte. Nicht das Rätsel um Täter oder Tatvorgang interessiert, sondern die Vorgeschichte dieser extremen Reaktion. Aus den Zeugenaussagen von Eltern, Mitschülern, Lehrern wird ein Puzzle zusammengesetzt, das zeigt, wie ein sensibler Junge durch eine Verkettung von Schwierigkeiten zum Mörder geworden ist. Der Regisseur lässt die Betroffenen direkt in die Kamera sprechen. Er scheut sich nicht, konsequent auch Verletzbarkeit und Verletzung, Gewalt und Eskalation von Gewalt ins Bild zu bringen. Für die DEFA ein Gegenwartsfilm mit seltener Härte und seltener Intensität. Letzteres ist nicht zuletzt das Verdienst der guten Darsteller, zu denen u.a. René Steinke, Anne Kasprzik, Johanna Schall und Christina Schorn gehören. Vorlage: nach der gleichnamigen Erzählung von Inge Meyer Maximilian Klapproth: René Steinke Rainer Gebhard: Mario Gericke Viola: Anne Kasprzik Beate Klapproth: Christine Schorn Gunnar Strach: Franz Viehmann Oma Lotte Sander: Gudrun Okras Frau Schulenburg: Johanna Schall Frau Gebhard: Petra Kelling Herr Gebhard: Günter Junghans Der Abschnittsbevollmächtigte: Werner Godemann Kreisel: Henry Hübchen DEFA-Krimis 5/5.