TV-Programm SWR 23.09.

   
   Was läuft beim TV Sender SWR

Was läuft im TV-Programm von SWR am 23.09.?

Das SWR Tagesprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
00:20 Das Leben ist nichts für Feiglinge
Spielfilm ~90 Min
Nachdem seine geliebte Frau Babette ausgerechnet im Kindergarten unglücklich bei einem Unfall zu Tode kommt, muss Markus Färber seine 15-jährige Tochter Kim alleine erziehen. Wie soll der Alltag für den Witwer und die Tochter nach solch einem Schicksalsschlag weitergehen? Kim ist von Reue gequält: Vor dem Tod ihrer Mutter hätte sie ihr gerne gezeigt, wie sehr sie sie liebt. Doch nun ist es zu spät. Die Lage scheint hoffnungslos, als der Teenager sich noch weiter zurückzieht und Markus unter dem zunehmenden Druck an den Rand einer Depression gerät. Doch Markus'' Mutter Gerlinde bemüht sich, das normale Familienleben so gut wie möglich aufrechtzuerhalten. Bis sie von ihrem Arzt erfährt, dass sie ein Krebsleiden hat. Inmitten dieser dramatischen Situation traut sich Gerlinde nicht, ihrer Familie ihre Krankheit mitzuteilen. Also gibt sie vor, auf eine Reise zu gehen, engagiert eine Pflegehilfe namens Paula und zieht sich in ihrer Wohnung zurück. Doch es dauert nicht lange, bis Markus die Wahrheit entdeckt. Als Kim mit ihrem Freund, dem Schulabbrecher Alex nach Dänemark ausreißt, bleibt Markus nichts anderes übrig, als sich zusammen mit seiner krebskranken Mutter und ihrer leicht skurrilen Pflegerin Paula auf die Suche nach ihr zu machen. Die Reise an den alten Ferienort in Dänemark schweißt die Familienmitglieder wieder zusammen und zeigt, dass man jeden Moment im Leben, auch wenn es hart ist, genießen sollte.
Dolby16:9HDTV
05:25 La France et ses Régions
Infosendung ~30 Min
Ganz im Norden der Region Rhône-Alpes, in Hoch-Savoyen, liegt Combloux, ein charmanter Urlaubsort mit großer Tradition und Blick auf den Montblanc. Früher ließen sich hier reiche Urlauber aus ganz Europa ins Grand Hotel kutschieren, heute bevölkern vor allem Familien aus der Gegend von Paris die zahlreichen Appartements. Fast alle Einwohner leben direkt oder indirekt vom Tourismus, und die meisten üben mehrere Berufe aus - wie Familie Chambel: Vater, Mutter und Söhne arbeiten als Skilehrer, bewirtschaften einen Bauernhof mit 40 Kühen, vermieten Appartements und betreiben ein Fliesenlegergeschäft. In Kontrast zum wohlhabenden Norden steht der südlichste Zipfel der Region Rhône-Alpes: die Drôme provençale, eine fast menschenleere Gebirgslandschaft mit südlichem Flair. Es duftet nach Thymian und Lavendel, in den Tälern wachsen Wein, Oliven und Aprikosen. Lange Zeit war die Drôme eine vergessene Gegend, erst in letzter Zeit wurde sie von Aussteigern, Naturfreunden und Urlaubern neu entdeckt. Viele Orte wirken heute fast verlassen, auch das Bergdorf Chalancon, wo nur noch wenige Bergbauern ausharren - darunter die Familie Servan. Der zweite Teil des Films zeigt den Alltag dreier Generationen auf einem typischen Hof mit Schafen, Ziegen, Lavendel- und Käseproduktion. Darüber hinaus wird eine Landschaft porträtiert, die zu den wertvollsten Naturparadiesen Frankreichs zählt.
06:40 Landgenuss
Infosendung ~30 Min
SWR Moderator Jens Hübschen und Profikoch Frank Brunswig sind unterwegs auf Genusstour. Ihr Ziel: besonders schöne Gasthäuser in Rheinland-Pfalz kennenzulernen. Eine kulinarische Reise zu Fuß und mit tierischer Begleitung. Zwei Esel zwingen die beiden, alles mal ganz langsam anzugehen und sich Zeit zu nehmen für die schönen Dinge auf dem Weg zum Ziel. ''Landgenuss'' macht Lust und Laune, selbst mal wieder los zu ziehen und Gastfreundschaft anzunehmen, regionale Produkte kennenzulernen, außergewöhnliche Häuser zu entdecken und Inspirationen für die eigene Reise zu erhalten. Raus aus den vier Wänden, rein in das sommerliche genussreiche Leben in einem Land, in dem die Menschen sich gemeinsam an den Tisch setzen! Fünf Tage lang ziehen Jens Hübschen und Frank Brunswig durch fünf Regionen, um täglich einen Landgasthof aufzusuchen und die Umgebung zu erleben. An der Mosel wandern die zwei Männer mit ihren Eseln erst einmal über den Göckelsberg. Vorbei am Kloster Wolf bis runter an den Fluss in die kleine Weinbaugemeinde nach Wolf, einem Stadtteil von Traben-Trarbach. Hier werden sie von Uwe Michels und Kathrin Milferstädt-Michels erwartet. Das Landhaus am Ufer ist ein stilvoll erhaltenes, typisch moselländisches Haus, abseits der Bundesstraße, direkt am Moselradweg in einer der schönsten Flussschleifen. Gut bürgerlich wird hier gekocht, mit Produkten von der Mosel, der Eifel und dem Hunsrück. Die Genussreise von Jens Hübschen und Frank Brunswig führt sie auch nach Maring-Noviand zu einer kulinarischen Erfinderin. Inge Meyer macht aus eigenen Gartenkräutern verschiedene Sorten Krokant. Süße Kräuter also. Jens Hübschen lernt von Winzer Comes, wie mühsam die Arbeit in den Steillagen ist und dass es an der Mosel nicht immer Riesling sein muss. Cristian Comes baut nämlich die extrem rückläufige Rebsorte Bacchus aus. Trocken statt süß - mit Erfolg. Mit der Moselperle schippern die beiden zum Kloster Machern bei Bernkastel-Kues. Hier wird in einer kleinen Manufaktur Bier gebraut. Jens und Frank gehen von einer ganz einfachen Gleichung aus: Wo es guten Wein gibt, wird es doch sicher auch leckeres Bier geben.
16:9


Nachmittag
 
12:45 Zimmer mit Stall - Ab in die Berge
Spielfilm ~90 Min
Flugbegleiterin Sophie (Aglaia Szyszkowitz) liebt die Veränderung: Jetzt ist ihr nach frischer Landluft und einem Neuanfang im Grünen. Als die Münchnerin im Alleingang einen abgelegenen Bauernhof kauft, nimmt ihr Ehemann Philippe (Francois Smésny) - nicht minder spontan - Reißaus. Keine Wahl bleibt ihrer Tochter Leonie (Alina Abgarjan): Die Teenagerin muss bei dem Abenteuer mitmachen! Der Fuchsbichlerhof ist jedoch nicht nur ''originalgetreu'' - wie von Vorbesitzer Ludwig Fuchsbichler (Christian Hoening) angepriesen -, sondern beherbergt auch noch ein urbayerisches Original: Ludwigs Bruder Barthl (Friedrich von Thun), der hier ein Wohnrecht auf Lebenszeit genießt. Um Platz für die neuen Besitzerinnen zu machen, muss er aus seinem Elternhaus ausziehen. Kein Wunder also, dass Barthel die Städterinnen so schnell wie möglich vertreiben möchte. Er bricht einen Kleinkrieg vom Zaun, bei dem auch Sophie schon bald mit harten Bandagen kämpft. Ohne Job und in Geldnot bleibt ihr nur noch die Flucht nach vorne: Sie möchte den Stall an Urlauber vermieten, die das Landleben pur genießen wollen. Als die ersten Gäste eintreffen, geht die Auseinandersetzung in die entscheidende Runde. In der amüsanten Fernsehkomödie stehen sich Aglaia Szyszkowitz und Friedrich von Thun als Hauptdarsteller-Duo gegenüber: Sie spielt die frischgebackene Wirtin einer Bergpension, die mit ihm als störrischem Nachbarn ringt. Um ihre Lebensidee von einem kompletten Neuanfang auf dem Land zu verwirklichen, muss sich die quirlige Städterin ausgerechnet mit dem urbayerischen Griesgram zusammenraufen. Ingo Rasper führte Regie bei dem unterhaltsamen Film. Lust auf Landurlaub macht die Naturkulisse Oberbayerns mit saftigen Wiesen und einem imposanten Bergpanorama. Sophie: Aglaia Szyszkowitz Barthl: Friedrich von Thun Leonie: Alina Abgarjan Ferdl: Philipp Sonntag Rosalie: Bettina Mittendorfer Philippe: François Smesny Ludwig: Christian Hoening Laurenz: Klaus Steinbacher Roman: Frederic Linkemann Anne: Doris Schretzmayer Eva: Katja Lechthaler Camilla: Theresa Hanich Toni: Susanne Rasper Notar: Titus Horst Bäckerin: Marina Lötschert Stewardess: Petra Michelle Nérette
Dolby16:9HDTV


Abend
 
18:15 Mensch Leute
Infosendung ~30 Min
Noch ist sie irgendwie da, jedenfalls im Dunstkreis von Worms. Trotzdem hat Emil Lehmann hier in der Remise einen Kloß im Hals. Die gepflegten hellen Wagen sind bestens verpackt, trocken, sicher gelagert. Um diese Zeit wären eigentlich schon ''die Jungens'' zuhause in der Firma unterwegs, mit buntem Lack und Pinseln. Auffrischung für die nächste Saison. Doch jetzt schauen Emil Lehman, Deutschlands dienstältester Geisterbahn-Betreiber und sein Sohn Edgar auf eine friedlich verwaiste Freifläche. Klein-Emil - also Schaustellergeneration Nummer Fünf - sitzt drüben in der Halle im Familienwohnwagen, im Wohnzimmer und spielt. Wann der Truck wieder raus muss, ist vorerst unklar. Denn wenn Emil sich von den guten Geistern trennt, bedeutet dies Ende und Neuanfang für die ganze Familie. Kisten, Pappfiguren, Gestänge, all das ist viel mehr als Material: Es war sein Leben und genau genommen sogar mehr als ein Leben. Seit wenigen Tagen beginnt der letzte große Grusel: Lehmann wickelt eine ganze Geisterbahndynastie ab. Wie es ihm dabei geht? Schlecht. Sohn Edgar weiß, das ist noch untertrieben. Und: ''Privat'' werden, also ganz ohne Rummelplatz - das kommt nicht in Frage. Der Film begleitet den historischen Einschnitt für einen der Großen in der Schaustellerwelt und erlebt, wie der Weg der legendären Geisterbahn von einem Gefühl der Ehre, modernem Entertainment und einer tiefen Männerfreundschaft gezeichnet ist. Jetzt muss er los: Emil mit seinen guten Geistern. Denn für die ist das Ende ein neuer Anfang. In Oberschwaben. Der neue Besitzer erwartet, dass Lehmann und seine Truppe noch ein letztes Mal anpacken. Festeinbau in Bad Wörishofen. Ein Abschied in Würde - das ist Lehmanns größte Herausforderung.