mdr Programm von übermorgen

   
   Was läuft beim TV Sender mdr

Was läuft von übermorgen im TV-Programm von mdr?

Das mdr Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

mdr Programm - Vormittag

 
01:15 Jahrgang 45
Spielfilm ~90 Min
(Jahrgang ''45) Beziehungsdrama, DDR, Deutschland 1965 Regie: Jürgen Böttcher Autor: Klaus Poche Musik: Wolf Biermann - Mathias Suschke Kamera: Roland Gräf
Ostberlin, 1965: Alfred, genannt Al, und Lisa, genannt Li, beide Anfang 20, leben in einer winzigen Wohnung am Prenzlauer Berg. Nach zweijähriger Ehe wollen sie die Scheidung. Die Scheidungspapiere sind schon eingereicht. Während die Krankenschwester Li wie gewohnt zur Arbeit geht, hat sich der Automechaniker Al einige Tage Urlaub genommen. Er will mit sich selbst ins Reine kommen und die bevorstehende Trennung verarbeiten. Obwohl er die treibende Kraft hinter der Scheidung ist, braucht er Zeit zum Nachdenken. So verbummelt er die Tage beim Frühstück mit dem alten Nachbarn Mogul, zieht mit Freunden durch die Stadt, versucht sein Glück bei schönen jungen Frauen. Nach dem ersten Termin beim Scheidungsgericht, das dem jungen Paar eine ''Probezeit'' auferlegt, zieht Al zu seinem Großvater, der der Trennung seines Enkels mit Unverständnis gegenübersteht. Aus Langweile besucht Al seinen Betrieb, um sich die Zeit mit Arbeit zu vertreiben. Dort redet ihm der Kaderleiter ins Gewissen, die geplante Scheidung noch einmal zu überdenken. Doch obwohl Al sich fest entschlossen gibt, scheinen Zweifel an ihm zu nagen. Nicht einmal als er seine verführerische Ex-Freundin Rita wiedertrifft, kann er Li vergessen. Als er sich eines Nachts vor seinem Haus herumdrückt, erfährt er von Mogul, dass Li mit Freunden ausgegangen ist. Im Tanzlokal tanzen Al und Li mit anderen, machen sich gegenseitig eifersüchtig. Am nächsten Tag unternehmen sie gemeinsam einen romantischen Ausflug aufs Land - doch ob sie wirklich wieder zusammenfinden, bleibt auch am Ende unklar.
Schwarz /weißUntertitel
07:15 Rote Rosen
Serie ~55 Min
Staffel 18: Episode 3334 Telenovela, Deutschland 2021 Regie: Patrik Fichte - Gerald Distl Autor: Dirk Tessnow Musik: Tunepool Kamera: Rainer Nolte - Ulli Köhler
Amelie und Carla tun sich wegen ihres gegenseitigen Misstrauens schwer, eine Allianz gegen Gregor einzugehen. Für Carla droht ein schmutziger Scheidungskrieg, für Amelie Strafverfolgung wegen Bestechung. Aber sie realisieren, dass sie die Einzigen sind, die das Hotel noch retten können und verbünden sich gegen Gregor. Mona macht sich Sorgen, weil Tatjana sich noch nicht von der Ostsee gemeldet hat. Sie kann ja nicht wissen, dass ihre Geschäftsreise zu einem Liebestrip wurde. Mona entscheidet sich, nun doch nicht an der Feuerwehrausbildung teilzunehmen. Sie fürchtet, dass ihr für einen Einsatz der Mut fehlt. Ben und Britta sind absolut nicht begeistert, dass Lilly das Kaninchen behalten will, das sie aus dem Park mitgebracht hat. Tina leidet inzwischen unter ihrer Schwangerschaft. Für alle Beteiligten wäre es das Beste, wenn der kleine Berger endlich das Licht der Welt erblickt. Ellen fürchtet, ihren Job bei Carla zu verlieren, nachdem der Gast, dem sie ein angebliches Liebesmenü serviert hat, im Krankenhaus landet. Deutsche Telenovela mit Liebesgeschichten rund um das Fünf-Sterne-Hotel ''Drei Könige'', das Gut Flickenschild von Gunter Flickenschild und das Rosenhaus von Petra Jansen. Die verliebt sich in ihren Jugendfreund Nick, nachdem ihr Mann sie betrogen hat.
Untertitel16:9
10:30 Elefant, Tiger & Co.
Serie ~25 Min
Geschichten aus dem Leipziger Zoo Zoodoku, Deutschland 2007
Affentheater Artenschutz Altenpflege Artenschutz Gromit hat alles, was ein Zebrahengst braucht: Kraft, Temperament und gute Gene. Und die hat er bereits auf viele Stuten verteilt. Auf zu viele, meint das EEP, das Europäische Erhaltungszuchtprogramm: Gromit sei überrepräsentiert im Zucht-Bestand der Grevy- Zebras und soll künftig keine Nachkommen mehr zeugen. Damit der Hengst dennoch seinen Aufgaben in der Herde gewachsen bleibt, entscheiden sich die Kuratoren für eine Sterilisation. Kleiner Eingriff mit großer Wirkung - doch wird er gelingen? Altenpflege Elefantendame Rhani ist in die Jahre gekommen. Nicht nur auf dem Papier, sondern auch körperlich. Die 54-jährige Leitkuh a.D. hat stark abgenommen, frisst nur noch langsam und legt sich nicht mehr hin. Seit sie sich auch nicht mehr selber wäscht, bekommt die Rentnerin Pflegestufe I: Dazu zählen duschen, schrubben, eincremen, extra Futter, viel Ruhe und regelmäßiger Besuch vom Doktor - nur zur Kontrolle. Eine große alte Dame auf Abschiedskurs? Affentheater Vorbei sind die glücklichen Zeiten, als Lippenbär Klaus noch der beste Freund der Rhesusaffen war. Jetzt drangsalieren ihn die affigen Mitbewohner, stehlen ihm das Futter und beißen auch schon mal kräftig zu. Klaus ist einfach zu gutmütig! Um den Affen zu zeigen, dass man Lippenbären nicht so einfach auf der Nase herumtanzt, beschließt der Zoo, Franz und Lina - die Halbstarken unter den Bären - auf die Affenanlage zu schicken. Sie sollen die wilde Bande Respekt lehren. Werden sich die beiden durchsetzen können? Nach fast acht Jahren auf Sendung ist diese Zoo-Doku aus dem Zoologischen Garten in Leipzig eine der langlebigsten und erfolgreichsten. Das liegt wohl daran, dass man den Tieren wie dem Angola-Löwen Malik, dem Lama Horst und dem Alpaka Harry als Zuschauer sehr nahe kommt und auch sehr viel erfährt über die alltägliche Arbeit der Tierpfleger.
16:9



mdr Programm - Nachmittag

 
12:30 Der Mann, der nach der Oma kam
Spielfilm ~88 Min
Komödie, DDR 1972 Regie: Roland Oehme Autor: Renate Holland Moritz - Maurycy Janowski - Lothar Kusche Musik: Gerd Natschinski Kamera: Wolfgang Braumann
Bisher hat dem vielbeschäftigten Künstlerehepaar Piesold die hilfsbereite Oma die Hausarbeit und die Kindererziehung abgenommen. Jetzt aber heiratet sie ein zweites Mal und verlässt die Familie. Wenige Tage später herrscht im Hause Piesold das reinste Chaos. Als Ausweg bleibt nur, per Inserat schnellstens eine Haushaltshilfe zu suchen. Die Antwort darauf: Die Frau, die nach der Oma kommt, ist ein Mann! In der Künstlerfamilie Piesold ist das Chaos ausgebrochen, denn die Oma (Ilse Voigt), bisher Kinderfrau und Haushaltshilfe in einem, hat sich verheiratet und ist ausgezogen. Baby Ann schreit, weil ihrem Vater (Rolf Herricht) in der Küche der Spinat explodiert. Sohn Danny (Rolf Kuhlbach) galoppiert indianermäßig durch die Wohnung und steckt heimlich seinen Teddy in die Waschmaschine. Nichts scheint sich mehr an Ort und Stelle zu befinden. Doch berufliche Verpflichtungen ermöglichen es weder Gudrun Piesold (Marita Böhme), noch ihrem Mann Günter, für ihren Haushalt und die drei Kinder so viel Zeit aufzubringen, wie es nötig wäre. Also beschließen die singende Mama und der schauspielernde Papa per Inserat wieder Ordnung in ihr durcheinander geratenes Leben zu bringen. Beide staunen nicht schlecht, als daraufhin ein Mann vor der Tür steht. Ihr Staunen wird umso größer, als sie feststellen müssen, dass dieser Erwin Graffunda (Winfried Glatzeder) sein Handwerk perfekt beherrscht. Doch ''Der Mann, der nach der Oma kam'' weckt natürlich die Neugier der Nachbarn und schon sind die schlimmsten Klatschgeschichten im Umlauf. Auch Günter Piesold kommen angesichts seiner heimlichen Beobachtungen Zweifel, ob nicht doch vielleicht seine Gudrun...? Des Rätsels Lösung ist für alle ebenso überraschend wie schmerzlich. Nach der Erzählung von Renate Holland-Moritz ''Graffunda räumt auf'' drehte Roland Oehme 1971 diesen heiteren, aber auch nachdenkenswerten Film, der zu einem der erfolgreichsten DEFA-Lustspielfilme wurde. In den Hauptrollen sind der Filmkomiker Rolf Herricht, die singende Schauspielerin Marita Böhme und der als Hausmann überdurchschnittlich talentierte Winfried Glatzeder zu sehen. Er begeht am 26. April seinen 70. Geburtstag und mit seinem ''Mann, der nach der Oma kam'' gratuliert der MDR dazu. Über 40 Jahre ist es her, dass Glatzeder Graffunda spielte - als schlaksig-jungenhafte Entdeckung jener Jahre. Der baumlange Wahlberliner mit dem besonderen Kennzeichen der gebrochenen Nase, das ihm auch den Spitznamen ''der Belmondo des Ostens'' einbrachte, spielte nach seinem Schauspielstudium zunächst in Potsdam Theater, später bis 1978 an der Volksbühne in Ostberlin. Als Graffunda wurde er einem größeren Filmpublikum bekannt, zum DDR-Star wurde er ein Jahr später als erfrischend-charmanter Liebhaber neben Angelica Domröse in ''Die Legende von Paul und Paula''. Circa 20 Kino- und Fernsehfilme hat er in der DDR gedreht, 1982 erlaubte man ihm, nach mehreren Ausreiseanträgen in die Bundesrepublik überzusiedeln. Wenig später wurde er ausgebürgert. Im Westen setzte er seine Karriere nahtlos fort, u.a. als Kommissar Roiter in einem Dutzend ''Tatort''-Folgen, aber in erster Linie bleibt er dem Theater bis heute treu. und andere (89 Min.- zum 70. Geburtstag von Winfried Glatzeder am 26.04.).
Untertitel16:9HDTV



mdr Programm - Abend