mdr Programm 30.01.

   
   Was läuft beim TV Sender mdr

Was läuft 30.01. im TV-Programm von mdr?

Das mdr Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
00:35 Männer lügen nicht
Spielfilm ~90 Min
Komödie, Deutschland 2010 Regie: Bettina Woernle Autor: Philipp Weinges - Günter Knarr Kamera: Peter Zeitlinger
Es gibt Momente im Leben, da will man einfach raus aus dem Alltag und weit weg von allen Sorgen und Problemen einen klaren Kopf bekommen. So ähnlich geht es Barbara (Maruschka Detmers) nach ihrer Scheidung. Um endlich wieder einmal durchatmen zu können und auf andere Gedanken zu kommen, überredet sie ihre beste Freundin Silke (Anna Stieblich), mit ihr in den Skiurlaub zu fahren. Barbara will einfach Spaß haben und das Leben genießen - gerne auch mit einem netten Ferienflirt. Auch Silke kann Aufmunterung gebrauchen: Sie kommt nicht über den Verlust ihres Freundes Hermann hinweg, der vor zwei Jahren unter ungeklärten Umständen ums Leben kam. In dem Wintersportort angekommen, trifft Silke fast der Schlag: Sie ist fest überzeugt, in einem Hotelgast Hermann wiederzuerkennen. Da Barbara ihr keinen Glauben schenken will, fasst Silke sich ein Herz und spricht den Mann an - er heißt Sebastian (Markus Knüfken) und versichert ihr sehr charmant, sie nie zuvor gesehen zu haben. Doch Silke ist skeptisch, denn schließlich wurde Hermanns Leiche nie gefunden. Und kurz vor seinem angeblichen Ableben hatte sie ihm 30.000 Euro geliehen. Nun wird auch Barbara misstrauisch. Sollte Sebastian ein Schwindler sein? Und was hat es mit der jungen Julia (Josefina Vilsmaier) auf sich, die Sebastian verfolgt und überall behauptet, er sei ihr Vater? Um der Wahrheit auf die Spur zu kommen, erklärt Barbara sich bereit, den Lockvogel für den mutmaßlichen Gauner zu spielen. Während sie auf Teufel komm'' raus mit Sebastian flirtet, findet Silke in dem linkischen Walter (Holger Gotha) einen Verehrer. Leider bemerkt sie vor lauter Hobbydetektivarbeit zunächst gar nicht, dass der sympathische Physikprofessor genau der Richtige für sie ist. Barbara gerät derweil in eine emotionale Zwickmühle, ist sie doch auf dem besten Weg, sich ernsthaft in Sebastian zu verlieben. Damit bringt sie nicht nur ihre ''Geheimmission'' in Gefahr, sondern setzt auch ihre Freundschaft zu Silke aufs Spiel. Vor idyllischer Bergkulisse spielen Maruschka Detmers und Anna Stieblich zwei ebenso reizende wie tollpatschige Hobbydetektivinnen, die versuchen, einem gewieften Herzensbrecher, charmant verkörpert von Markus Knüfken, auf die Schliche zu kommen. In weiteren Rollen in dieser spritzigen Komödie sind Ernst Stankovski, Holger Gotha und Newcomerin Josefina Vilsmaier zu sehen, die Tochter des Regisseurs Joseph Vilsmaier.
Untertitel16:9
05:55 Gloria, die schönste Kuh meiner Schwester
Spielfilm ~90 Min
(Oh Gloria) Drama, Deutschland 2018 Regie: Ingo Rasper Musik: Phillip Feneberg Kamera: Andreas Höfer
Bis auf eine lose Affäre mit dem herumreisenden Futtervertreter Gerd (Max Hopp) besteht das Leben der Brandenburger Bäuerin Jutta (Dagmar Manzel) nur aus Arbeit - und ihrer Kuh Gloria. Gloria ist eine Prachtkuh, die schönste in ganz Brandenburg. Nun soll sie Miss Germany werden, plant Jutta. Für Jutta ist Gloria Dreh- und Angelpunkt ihrer kleinen Welt, für ihren Bruder Thomas (Axel Prahl), der nach dem Tod des Vaters überraschend zu Besuch kommt, ist diese Hingabe höchst irritierend. Zugegeben, Gloria ist ein Schmuckstück, aber doch immer noch nur eine Kuh! So etwas darf er aber gegenüber Jutta gar nicht sagen. Und als er dann auch noch das Thema Erbanspruch anschneidet, brennt die Luft. Sofort sind die Geschwister mitten im dicksten Streit, fast so schön wie früher. Aber beide spüren, dass hinter ihrem Disput eine neue Ernsthaftigkeit steckt. Kann Jutta ihr Leben so weiterführen wie bisher und den Bauernhof alleine schmeißen? Und was steckt wirklich hinter Thomas'' plötzlichem Auftauchen? Für beide ist es an der Zeit, sich einigen Wahrheiten zu stellen. Dieser Film geht auf keine Kuhhaut! Dagmar Manzel als Bäuerin Jutta hat sehr genaue Vorstellungen von sich und ihrem Leben. Und solange ihre Preiskuh Gloria jeden Schönheitswettbewerb gewinnt, ist ihre Welt in Ordnung - bis ihr Bruder Thomas (Axel Prahl) zurück auf den Hof kommt. Ingo Rasper schrieb und inszenierte diese in Brandenburg spielende Komödie, die 2018 auf dem Filmfest Hamburg ihre Premiere feierte. Immer perfekt in Szene gesetzt wird die Kuh Lola, die sich als Titelheldin ''Gloria'' von ihrer besten Seite zeigt.
Untertitel16:9HDTV
07:30 Die innere Kraft
Infosendung ~30 Min
Können wir Resilienz lernen? Dokumentation, Deutschland 2020
Woher nehmen Menschen die Kraft, schwere Krisen und extremen Stress zu überstehen? Wie schaffen sie es, nach Schicksalsschlägen nicht aufzugeben, sondern weiterzuleben? Woher kommt Resilienz, unsere innere Widerstandkraft? Werden wir mit ihr geboren? Ist sie eine Charaktereigenschaft, die einer hat, ein anderer nicht? Können wir sie trainieren? Dinah Münchow und Stephan Liskowsky begeben sich auf die Suche nach dieser Kraft. Die beiden Filmemacher treffen beeindruckend starke Menschen, sprechen mit Resilienz-Expertinnen und Experten und begleiten Pflegekräfte auf der Intensivstation. Carmen und Olaf haben ihr einziges Kind verloren. Ihre Tochter ist gerade 22 Jahre alt, als ein junger Mann mit über 160 Stundenkilometern durch die Stadt rast. Die junge Frau stirbt noch am Unfallort. Wie schaffen es die Eltern, weiterzuleben? Wie und wo finden sie Trost und Kraft? Welche Strategien haben sie, ihren Alltag, ihr Leben zu bewältigen? Bei Amelie ist es eine Geburt, die ihr bisheriges Leben aus den Angeln hebt. Ihre Tochter hat das Downsyndrom, ist geistig behindert. Die erfolgreiche Wissenschaftlerin ist nun vor allem eins: eine Mutter in ständiger Sorge um ihr Kind. Amelie beginnt zu schreiben, über ihre Ängste und ihr neues Leben. Eine Strategie, die ihr hilft: die Erzählerin des eigenen Lebens sein. Doch dann passiert etwas, dass sie noch viel härter triff: der Suizid ihres geliebten Vaters.
Untertitel16:9
11:50 Riverboat Berlin
Show ~128 Min
Talkshow, Deutschland 2022 Moderation: Kim Fisher - Sebastian Fitzek Gäste: Kaya Yanar - Axel Prahl - Jan Josef Liefers - Christine Stüber-Errath - Caroline Peters - Helga Schubert - Jürgen von der Lippe - Simone Thomalla - Helge Timmerberg - Sven Martinek - Sebastian Klussmann - Badmómzjay - Kida Khodr Ramadan - Reno Jünemann - Dr. Yael Adler - Karsten Schwanke - Janna Falkenstein
Jan Josef Liefers (Schauspieler) Halb Krimi, halb Komödie, eine Prise schwarzer Humor und mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl zwei extrem gegensätzliche Ermittler: Mit diesem Rezept wurde der Münster-''Tatort'' zum absoluten Quotensieger. Seit 20 Jahren mimt Jan Josef Liefers den so genialen wie zynischen Gerichtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne - an diesem Sonntag zum 40. Mal (''Des Teufels langer Atem'', 16.1.2022, ARD). Die Schauspielerei wurde dem gebürtigen Dresdner in die Wiege gelegt, er stammt aus einer Schauspielerfamilie. Doch den Weg auf die Bühne fand er erst über den Umweg einer Tischlerlehre. Heute ist der 57-Jährige einer der vielseitigsten Schauspieler Deutschlands. Den arroganten Rechtsmediziner Boerne würde er - wenn es nach ihm ginge - gerne bis zur Rente weiterspielen. Karsten Schwanke (ARD-Wettermoderator) Seit über 25 Jahren ist er im ARD-Wetterstudio einer der Herren über Tiefs und Hochs, vermeldet Hitzerekorde, warnt vor Regenmengen und Schneestürmen. Karsten Schwanke wuchs im beschaulichen Ziesar (Brandenburg) auf und entdeckte als Teenager im Erdkundeunterricht seine Liebe zur Meteorologie, als die Lehrerin Satellitenfotos in den Unterricht brachte. Der heute 52-Jährige studierte an der Berliner Humboldt-Universität, nach der Wende in Hamburg, wurde Diplom-Meteorologe und kurz darauf ARD-Wettermoderator. Sein Talent, komplexe Sachverhalte wie den Klimawandel anschaulich zu erklären, beweist der zweifache Familienvater auch immer wieder als Wissenschaftsmoderator (SMS - Schwanke meets Science'', ARD-Alpha). Janna Falkenstein (rbb-Moderatorin) Sie verwandelt sich in George Clooney, kostümiert sich als Biene oder mimt eine brave Hausfrau aus den 1950er Jahren. Gleichzeitig ist sie preisgekrönte Fernsehjournalistin. Janna Falkenstein hat eine fürs deutsche Fernsehen ungewöhnliche Mischung aus seriöser Information und originellem Witz entwickelt. Im Verbrauchermagazin ''Super.Markt'', das seit 2017 mit großem Erfolg im rbb läuft, klärt die studierte Anglistin jeden Montag um 20.15 Uhr über Mogelpackungen, Mietwucher oder Abzocke auf. Und schlüpft dafür gerne in unterschiedlichste Rollen. Die rbb-Moderatorin sagt von sich: ''Ich mag es, wenn die Menschen über mich lachen.'' Zum Jahresbeginn hat die gebürtige Berlinerin den neuen täglichen rbb-Vorabend-Talk ''Studio 3'' als Moderatorin eingeweiht. Christine Stüber-Errath (frühere Eiskunstläuferin) Sie war DDR-Meisterin, Europameisterin, Weltmeisterin - und Berlins erfolgreichste Eiskunstläuferin. 1976 gewann sie sogar Bronze bei den Olympischen Spielen. Dieser Höhepunkt ihrer sportlichen Karriere ist gleichzeitig auch das Ende: mit nur 19 Jahren steigt Stüber-Errath aus dem Profisport aus. Sehr zum Ärger der damaligen DDR-Führung, die ihr in Folge jedwede Anerkennung verwehrt. Später macht Stüber-Errath als Sportjournalistin und Moderatorin im Fernsehen Karriere, u.a. mit der Kultsendung ''Außenseiter Spitzenreiter''. Heute engagiert sich die gebürtige Berlinerin in der Brandenburger Kommunalpolitik. Kida Khodr Ramadan (Schauspieler) Seit der Erfolgs-Serie ''4 Blocks'' ist er einer der gefragtesten deutschen Schauspieler. Für seine Rolle des Clanchefs Toni Hamady wurde Kida Khodr Ramadan mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Sein Weg in die Schauspielerei war alles andere als vorgezeichnet: 1976 auf der Flucht aus dem Libanon geboren, verbrachte er eine Kindheit in Armut und arbeitete ohne Schulabschluss als Tellerwäscher in den Restaurants seines Vaters. Als Schauspielschule dienten ihm die Straßen von Berlin-Kreuzberg. Inzwischen arbeitet Kida Khodr Ramadan auch als Regisseur - sein zweiter Film ''Égalité'' kommt diese Woche in die Kinos. Dr. Yael Adler (Ärztin) Mehr Sport, gesündere Ernährung, abnehmen - diese guten Vorsätze stehen ganz oben auf der Liste fürs neue Jahr. ''Meistens klappt das aber nicht'', sagt die Ärztin und Ernährungsexpertin Dr. Yael Adler.
Untertitel16:9



Programm - Nachmittag

 
15:35 Schneewittchenej
TV-Sendung ~60 Min
(Schneewittchen und die sieben Zwerge) live Märchenfilm, DDR, Deutschland 1961 Regie: Gottfried Kolditz Autor: Günter Kaltofen Musik: Siegfried Tiefensee Kamera: Erwin Anders
Aus Eifersucht und Neid will die böse Königin ihre Stieftochter Schneewittchen töten lassen. Der damit beauftragte Jäger jedoch lässt das Mädchen laufen. Schneewittchen gelangt zu den sieben Zwergen, die sie aufnehmen. Bald erfährt die Königin durch ihren Spiegel davon. Außer sich vor Zorn, will sie Schneewittchen nun selbst töten. Das freundliche und hilfsbereite Schneewittchen wird von allen am Hofe gemocht. Nur die eitle Stiefmutter, geplagt von Eifersucht und Neid, verfolgt das Mädchen mit Hass. Als ihr Zauberspiegel eines Tages verkündet, nicht mehr sie, die Frau Königin, sondern Schneewittchen sei jetzt die Schönste im Lande, beschließt sie dessen Tod. Der Jäger soll im Wald das grausame Werk vollbringen. Aus Mitleid lässt er jedoch das Mädchen laufen. Schneewittchen gelangt zu den sieben Zwergen und findet bei ihnen liebevolle Aufnahme. Bald erfährt die Königin durch ihren Spiegel davon. Außer sich vor Zorn, will sie Schneewittchen nun selbst töten. Verkleidet und mit todbringenden Geschenken macht sie sich auf den Weg und überlistet die Arglose. Beim dritten Versuch gelingt ihr schließlich die Tat. Zweimal können die Zwerge Schneewittchen retten, beim dritten Mal erwecken dann die Liebe des jungen Königs und die Tollpatschigkeit eines Sargträgers das Mädchen wieder zum Leben. Die Hochzeit folgt auf dem Fuße - und natürlich wird auch die böse Stiefmutter eingeladen, die vor lauter Angst aber die Flucht ergreift. Die Filmadaption des beliebten Märchens hält sich eng an die literarische Vorlage. Allerdings lernt der Königssohn Schneewittchen schon am Beginn der Geschichte kennen, und am Ende gibt es für die böse Stiefmutter kein grausames Ende. Sie wird einfach ausgelacht. Schneewittchen: Doris Weikow Königin: Marianne Christina Schilling Junger König: Wolf-Dieter Panse Jäger: Harry Hindemith Kammerzofe: Steffie Spira Koch: Fritz Schlegel Küchenjunge: Horst Buder Diener der Königin: Arno Wyzniewski Reitknecht: Albert Zahn Zwerg Naseweis: Fred Delmare Zwerg Rumpelbold: Arthur Reppert Zwerg Purzelbaum: Jochen Koeppel Zwerg Packe: Georg Irmer Zwerg Puck: Heinz Scholze Zwerg Huckepack: Willi Scholz Zwerg Pick: Horst Jonischkan und andere
HDTV



Programm - Abend

 
20:15 Die Eiskönigin aus Chemnitz
Infosendung ~90 Min
Ein Abend für Jutta Müller Dokumentation, Deutschland 2018
Eine Legende zu Lebzeiten - auf Jutta Müller trifft diese Bezeichnung zweifellos zu. Die erfolgreichste Eiskunstlauftrainerin der Welt hat sich mit 57 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften unauslöschlich ins Sport-Geschichtsbuch geschrieben. Sie formte Persönlichkeiten auf dem Eis, deren Namen noch heute mit langem Echo nachklingen: Tochter Gaby Seyfert, Jan Hoffmann, Anett Pötzsch und natürlich Katarina Witt. Für sie und viele andere ist der 90. Geburtstag von Jutta Müller Anlass einer Reise durch gemeinsame Zeiten und eigene Erinnerungen. Sie kehren nach Chemnitz zurück, um ihre Trainerin zu überraschen, sich mit dankbaren Gesten vor der Eiskunstlaufikone zu verneigen und ihr den roten Teppich nicht nur symbolisch auszurollen. Als ''Grande Dame'' aus dem Osten Deutschlands wird Jutta Müller zum Inbegriff von Perfektion und Stil. Die Bilder der gut gekleideten Sächsin mit Pelz und Pep gehen genauso um die Welt wie ihr Ruf. Der ist von Strenge, Disziplin, Unnachgiebigkeit geprägt, bringt Müller den Vergleich mit einem ''eisernen Schmetterling''. Doch die andere Seite der Trainerlegende ist sanft, mütterlich und mitfühlend, wenn sie in Diätzeiten von Katarina Witt mithungert oder die kranke Evelyn Großmann mit selbstgebackenem Apfelkuchen umsorgt. Sie kümmert sich um Frisuren und Kostüme, ist morgens die erste in der Trainingshalle und löscht abends das Licht. Ganze Radioredaktionen suchen für Müller eine bestimmte Musik, Eltern und Schulen ziehen mit der resoluten Meistermacherin an einem Strang. Das Leistungsdiktat hat seinen Preis - und bedeutet am Ende meistens eine Goldmedaille. Es sind kleine Geschichten und große Gesten, die Müllers Ehemalige prägen und die sie gemeinsam mit ihrer Trainerin noch einmal Revue passieren lassen. Beim Kaffeeklatsch mit Tochter Gaby, in der Eislaufhalle am Küchwald mit Anett Pötzsch und Katarina Witt, an Jan Hoffmanns Seite vor einer überraschenden Ehrung wird der Mythos Müller fassbar. Er ist heute noch in Moskau, Wien und Oberstdorf spürbar, lebt in Aljona Savchenko, Robin Szolkowy oder Ingo Steuer weiter und wird von Chemnitzer Eislaufküken bewundert. Der Film bietet ein Wiedersehen mit Eiskunstlauflegenden wie Irina Rodnina, Beatrix Schuba, Emmerich Danzer und Alexander Gorschkow sowie den langjährigen internationalen Preisrichtern Walburga Grimm und Reinhard Mirmseker. Der Zuschauer lernt die Familienmitglieder der Trainerin kennen und erfährt von Juttas ambivalentem Verhältnis zu Tochter Gaby, die die große Trainerkarriere ihrer Mutter begründete. In Russland, wo sie bis heute als ''Nascha Gaby'' verehrt wird, gelingt ihr 1965 als beste Kürläuferin Europas der internationale Durchbruch. Es folgen olympisches Silber, drei EM-, zwei WM-Titel und nur fünf Jahre später das abrupte, selbstbestimmte Ende ihrer Laufbahn. Gegen den Willen der Trainerin-Mutter. Auch Gaby Seyfert feiert 2018 einen runden Geburtstag, ihren 70.
Untertitel16:9
23:15 Heinz und Fred
Infosendung ~80 Min
Dokumentation, Deutschland 2007 Regie: Mario Schneider Musik: Cornelius Renz
Mitten in Deutschland, im kleinen sachsen-anhaltinischen Ahlsdorf, leben der 65-jährige Heinz und sein 21-jähriger Sohn Fred gemeinsam unter einem Dach. Sie sind unzertrennlich und bewohnen ein riesiges Reich aus Stahl und Schrott, gleich einem Märchenland weitab der Zivilisation. Hunderte von uralten und kaputten Maschinen haben sie restauriert. Betritt man das Reich von Heinz und Fred und wird von ihnen durch ihre vielen kleinen und großen Schuppen geführt, kommt man sich vor wie auf einem riesigen Schrottplatz. Traktoren, Kräne, Bagger, Flugzeuge, Schiffe, überall liegen die Zeichen vergangener Arbeit. Aber Zeit spielt hier kaum eine Rolle. In langen Einstellungen begleitet der Dokumentarfilm Heinz und Fred, wenn sie Schrauben, Kabel, oder Bleche zu neuem Leben erwecken. Sie arbeiten ohne Auftrag und ohne Absicht der Verwendung. Sie stehen jeden Morgen um sechs gemeinsam auf und gehen abends, nach einem Tag harter Arbeit, früh zu Bett. Es gibt viel zu tun. Der Film gibt Einblicke in eine autarke Lebensgemeinschaft von Vater und Sohn, die nach dem Prinzip ''Der Weg ist das Ziel'' funktioniert. Das Leben der beiden trägt märchenhafte, fast philosophische Züge und genauso inszeniert der Dokumentarfilm dieses Leben: als ein Märchen. Da der Dokumentarfilm auf HDTV gedreht ist, verstärken Farben und Kontraste den verzauberten Eindruck dieses Lebens abseits der Normen und Erwartungen einer Welt, die geprägt ist von Diskussionen um Niedriglohnjobs und Hartz IV. Heinz und Fred arbeiten davon scheinbar unberührt. Sieht man ihnen beim Schleifen, Sägen, Schweißen und Hämmern zu, entsteht im Betrachter der Wunsch, selbst zum verschmierten Maulschlüssel zu greifen und Hand anzulegen. Der Regisseur Mario Schneider, im Nachbarort von Ahlsdorf aufgewachsen, entdeckte ihr Anwesen auf der Suche nach Drehorten für seinen ersten Dokumentarfilm ''Helbra'' im Jahr 2003. Er war sofort von Heinz und Fred fasziniert, vom Geheimnis, dass sich hinter ihren Mauern verbirgt. Das Geheimnis dieses so speziellen Lebensplanes, ihrer ''heilen Welt'', das Geheimnis in den Dingen, die sie erschaffen nur um des Erschaffens willen.'' (VPS-Datum: 31.01.2022)
Untertitel16:9