mdr Programm 28.09.

   
   Was läuft beim TV Sender mdr

Was läuft 28.09. im TV-Programm von mdr?

Das mdr Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
07:15 Rote Rosen
Serie ~50 Min
Staffel 18: Episode 3418 Telenovela, Deutschland 2021 Regie: Patrik Fichte - Noah Mattheis Autor: Frank Hemjeoltmanns Musik: Tunepool Kamera: Rainer Nolte - Till Sündermann
Sascha hat sich bei einem Freund verschanzt und will nicht mit Tatjana reden. Als die Nachricht kommt, dass Saschas Strafe für das versehentlich gelegte Feuer relativ milde ausfällt, schöpft Tatjana Hoffnung, dass er sich beruhigen wird. Doch er kann seine quälenden Gefühle nicht länger unterdrücken und wird Joe gegenüber handgreiflich. Tatjana ist fassungslos. Carla hält die Paris-Postkarte an ihrem Roller zunächst für einen schlechten Scherz von Amelie. Doch die macht ihr klar, dass der Gedanke völlig absurd ist. Irritiert kommt Carla auf die Idee, dass die Ansichtskarte ein Lebenszeichen von Gregor sein könnte. Simon steigert sich weiter in seinen Frust, weil Sara den Kurztrip zu seiner Mutter nach Düsseldorf abgesagt hat, um Ben und Ellen mit den Kochboxen zu helfen. Merle wird in der Presse für ihre Idee gefeiert, mit Mandalas auf die Pop-Up-Radwege aufmerksam zu machen. Thomas'' Schüler greifen die Idee auf und machen die Mandalas zum Protest-Symbol für den Klimaschutz. Direkt nach der linearen Ausstrahlung einer Folge der Serie gibt es die nächste schon online first und danach für drei Monate in der ARD-Mediathek. Deutsche Telenovela mit Liebesgeschichten rund um das Fünf-Sterne-Hotel ''Drei Könige'', das Gut Flickenschild von Gunter Flickenschild und das Rosenhaus von Petra Jansen. Die verliebt sich in ihren Jugendfreund Nick, nachdem ihr Mann sie betrogen hat.
Untertitel16:9
08:05 Sturm der Liebe
Serie ~50 Min
Staffel 17: Episode 3684 Telenovela, Deutschland 2021 Regie: Steffen Nowak - Felix Bärwald Autor: Silke Nikowski - Oliver Pankutz
Ariane will sich etwas beweisen. Florian nimmt Constanzes Antrag zum Schein an. Christoph und Rosalie verlieren beim Boulespielen. Ariane ist durch eine kurze nächtliche Begegnung mit Robert einmal mehr bezaubert von ihm. Um sich zu beweisen, dass sie ihre Gefühle trotzdem unter Kontrolle hat, lotst sie Erik in ihr Zimmer und verführt ihn. Doch plötzlich überkommt sie die Fantasie, in Roberts statt in Eriks Armen zu liegen ... Maja ist geschockt, dass Florian Constanzes Antrag annimmt. Sie kommt daraufhin zu dem Schluss, dass Florian sich endgültig gegen sie entschieden hat. Constanze und Florian gelingt es währenddessen als angebliches Pärchen, die Baronin von Zweigen zum Spenden zu bewegen. Doch als Florian Constanze klarmacht, dass sein Herz noch immer Maja gehört, heckt sie einen neuen Plan aus. Christoph und Rosalie halten die Sonnbichlers als ihre Boule-Gegner für keine große Konkurrenz. Doch bei einem Trainingsspiel gelingt es Alfons, Hildegard so weit anzuspornen, dass die beiden gewinnen. Rosalie gibt Christoph daraufhin die Schuld an ihrer Niederlage ... Deutsche Telenovela, die bereits in 17 Ländern ausgestrahlt wird. Erzählt werden romantische, traurige und aufregende Geschichten von Liebe und Freundschaft rund um das Fünf-Sterne-Hotel Fürstenhof und deren Betreiberfamilie Saalfeld sowie deren zahlreiche Angestellte.
Untertitel16:9



Programm - Nachmittag

 
12:30 Zwei Seiten der Liebe
Spielfilm ~88 Min
TV-Drama, Deutschland 2002 Regie: Bodo Fürneisen Autor: Marlies Ewald Musik: Rainer Oleak Kamera: Dieter Chill
Carola Martin (Thekla Carola Wied) ist zwar nicht scharf darauf, im Rampenlicht zu stehen. Aber als eine Lokalreporterin sie beim 50. Jubiläum des Familienunternehmens ''Möbelhaus Martin'' nach ihrem Rezept für eine gelungene Ehe fragt, gibt sie gerne gute Ratschläge: Ehrlichkeit und Vertrauen gehören unbedingt dazu. Carolas private Bilanz scheint ihr Recht zu geben. Sie ist seit 25 Jahren glücklich verheiratet, hat eine patente Tochter (Valerie Koch) großgezogen und ist inzwischen wieder berufstätig, als Lektorin in Berlin. Dass sie sich ihrem Mann Dieter (Miguel Herz-Kestranek) ein wenig entfremdet hat, führt Carola zunächst nur auf die Umstände zurück - ihre häufige Abwesenheit, den Stress. Doch dann kommt Dieter bei einem Autounfall ums Leben. Und als die verzweifelte Carola notgedrungen - die Möbelfirma hat sie bisher kaum interessiert - Einblick in seine Unterlagen nimmt, begreift sie, dass sie ihn nie wirklich gekannt hat. Dieter war schwul und führte jahrelang eine Beziehung mit dem jungen Anwalt Tobias Volperius (Heikko Deutschmann). Als Carola auch noch erfährt, dass ihre Tochter Simone von der Existenz des Liebhabers wusste, bricht für sie eine Welt zusammen. Während sie eigentlich um die Firma ihres Mannes kämpfen müsste, die von dem intriganten Prokuristen Viktor Lipinski (Fritz Karl) wegen des angeblich drohenden Bankrotts zum Kauf angeboten wird, versinkt Carola in tiefe Depression und versucht sogar, sich umzubringen. In dieser Situation ist es ausgerechnet der sensible, von einer schweren Krankheit gezeichnete Tobias, der ihr zur Seite steht. Er ist der Auffassung, dass Dieters Ehe und seine Homosexualität ganz einfach ''Zwei Seiten der Liebe'' sind. Seine Vernunft und Beharrlichkeit bringen Carola schließlich dazu, ihr Verhältnis zu ihrer Familie und ihr eigenes Rollenverständnis zu überdenken. Carola Martin ist seit 25 Jahren glücklich verheiratet, hat eine patente Tochter groß gezogen und arbeitet als Lektorin in Berlin. Dass sie sich ihrem Mann Dieter ein wenig entfremdet hat, führt sie zunächst nur auf die Umstände zurück - ihre häufige Abwesenheit und Stress. Doch dann kommt Dieter bei einem Autounfall ums Leben. Und als die verzweifelte Carola Einblick in seine Unterlagen nimmt, begreift sie, dass sie ihn nie wirklich gekannt hat. Dieter war schwul und führte jahrelang eine Beziehung mit dem jungen Anwalt Tobias Volperius.
Untertitel16:9



Programm - Abend

 
21:00 Der Domschatz von Merseburg
Infosendung ~45 Min
Versteckt - Verkauft - Verraten Dokumentation, Deutschland 2021
Ein Der Dom von Merseburg, direkt über der Saale, kann hunderte Geschichten aus seiner 1.000-jährigen Vergangenheit erzählen. Von einer frühen Herrschaft bis über Leipzig hinaus, von unsagbar wertvollen Schätzen, die einst König Heinrich und Kaiser Otto den Merseburgern schenkten. Aber es ist eben auch die Geschichte, des legendären Domschatzes, der durch politische Machtkämpfe und kriegerische Auseinandersetzungen geraubt und vernichtet wird. So gehen unschätzbar wertvolle Kostbarkeiten aus Gold, Silber und Diamanten auf dubiose Weise verloren. Bis heute gibt die Vergangenheit den Merseburgern am Dom Rätsel auf. Nur wenige Einzelteile des einstigen Domschatzes haben die Zeit überdauert. Domarchivar Markus Cottin und Domstiftungsdirektor Holger Kunde versuchen diese Schätze wieder aufzuspüren. Gleich nebenan im historischen Kapitelhaus befindet sich das umfangreiche Dom-Archiv. Markus Cottin entdeckt bei seinen Recherchen in den alten Dokumenten Hinweise, welches Schicksal Einzelteilen dieses Schatzes widerfahren ist. Es ist ein Verzeichnis aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Bis dahin war noch alles beisammen. ''Es ist sozusagen das letzte Lebenszeichen dieser Domschatzstücke... Und die nehmen dann ein ganz trauriges Schicksal, in dem sie zum Teil nach Leipzig gebracht werden. Vor allem die, die sehr gut beweglich sind, kleinere Gerätschaften. Dort werden sie schließlich beschlagnahmt, eingeschmolzen und zur Besoldung des Kriegsvolkes benutzt.'' Umsonst sucht der Archivar nach diesem Kriegsgeld in den eigenen Beständen. Keine einzige dieser sogenannten Klippen hat sich je nach Merseburg verirrt. Dafür aber tauchen andere Stücke auf dubiose Weise wieder auf. Wie kann es sein, dass wertvolle Leuchter aus dem Dom plötzlich nach der Wende bei Kunst-Auktionen angeboten werden? Und wo sind eigentlich die Schätze aus den barocken Särgen der Fürstengruft? Als Beate Tippelt vor dreißig Jahren im Dom als Fremdenführerin beginnt, sieht alles verwüstet aus, entweiht. Viele Särge sind ausgeraubt. Seitdem forschen sie und ihre Kollegen, wer, wann und warum zu DDR-Zeiten in die Gruft eingebrochen ist und wo all der Schmuck hingekommen ist. ''Mich berührt es jedes Mal, wenn ich die Fürstengruft betrete. Hier fehlt der Engelskopf an der Stelle komplett. Und man sieht oben drauf ist auch nichts mehr erhalten. Die Inschriften-Tafeln fehlen, das ist schon ein Riesen-Verlust. Das war ja ein Schatz hier. Und jetzt ist das einfach nicht mehr da. Es ist einfach ein Skandal, dass sowas mitgenommen wurde.'' Zusammen mit dem Stiftsdirektor Holger Kunde, dem Archivar Markus Cottin und der Fremdenführerin Beate Tippelt begeben wir uns auf die Spurensuche der einst legendären Schätze des Doms von Merseburg. Und wir lüften das Geheimnis: Warum der Merseburger Dom die kostbaren Mitren seiner eigenen Bischöfe nur ausgeliehen bekommt?
Untertitel16:9HDTV