Das arte TV Programm am 04.12. und am Abend 20:15 Uhr

arte Programm 04.12.

   arte TV Programm vom 04.12.
   Was läuft beim TV Sender arte


Programm - Vormittag

(42 - Die Antwort auf fast alles) 42 - Die Antwort auf fast alles Wissensmagazin, Deutschland 2022 Regie: Doris Tromballa
Verschwinden die Haie aus den Meeren?
Seit mehr als 400 Jahren schwimmen Haie schon durch unsere Ozeane. Ihr Körper ist perfekt stromlinienförmig, ihre Zähne wachsen nach, sie sind eine Erfolgsgeschichte der Evolution. Aber in den letzten 50 Jahren hat sich die Population der Haie dramatisch verkleinert. Studien gehen davon aus, dass die Zahl aller Hochseehaie und Rochen seitdem um gut 70 Prozent gesunken ist. Twan Stoffers, Fischökologe von der Uni Wageningen, hat an einer globalen Zählung von Riffhaien in der Karibik mitgewirkt und sagt: ''An 20 Prozent der Riffe haben wir gar keine Haie mehr gesehen.'' Der Hauptgrund dafür: der Fischfang. In den letzten 70 Jahren hat sich die Menge weltweit gefangener Fische mehr als vervierfacht - von 20 auf über 90 Millionen Tonnen pro Jahr. Haie werden einerseits gezielt gefangen, andererseits werden sie gerade in der Langleinenfischerei als Beifang aus dem Wasser geholt. Allein Spanien fängt jedes Jahr 78.000 Tonnen Hai. Haifleisch wird auf der ganzen Welt gegessen. Dazu kommen die Auswirkungen der globalen Klimakrise und Umweltzerstörung. Matthias Glaubrecht, Evolutionsbiologe von der Uni Hamburg, meint, was den Haien zustößt, ist ein sichtbares Zeichen für eine weltweite Katastrophe: Wir stehen am Beginn des sechsten großen Massenaussterbens der Arten. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) geht davon aus, dass während so eines Ereignisses die Tierarten hundert- bis tausendfach schneller aussterben, als sie es durch natürliche Prozesse tun würden. Ist der Hai dem Untergang geweiht oder können wir ihn noch retten?
16:9HDTV

(Court-circuit) Schwerpunkt ''Erste Schritte'' Kurzfilmmagazin, Frankreich, Deutschland 2022
Begegnung: Gespräch mit Garance Kim und dem Schauspieler und Koautor Martin Jauvat Zoom: Gespräch mit Héléna Klotz has context menu ''Mamas Neuer'' von Flora Molinié und Emma Degoutte Zoom: Beim Festival d''Animation Annecy 2022 ''The Debutante'' von Elizabeth Hobbs ''Ville éternelle'' von Garance Kim (1): Ville éternelle Kurzfilm von Garance Kim, Frankreich, 2021 An einem Feiertag in der Pariser Vorstadt: Lili wartet auf den Bus zum Flughafen. Da begegnet ihr Thibault, ein ehemaliger Schulkamerad, an den sie sich überhaupt nicht erinnern kann. Der Bus kommt nicht, und sie beschließt, zu Fuß zu gehen. Thibault begleitet sie gegen ihren Willen. (2): Begegnung Gespräch über den Film mit Garance Kim und dem Schauspieler und Koautor Martin Jauvat (3): The Debutante Kurzfilm von Elizabeth Hobbs, nach einer Kurzgeschichte von Leonora Carrington, Großbritannien, 2022 Eine einfallsreiche junge Frau überredet eine Hyäne aus dem Londoner Zoo, ihren Platz bei dem ihr zu Ehren veranstalteten Tanzabend einzunehmen. (4): Zoom Beim Festival d''Animation Annecy 2022 aufgezeichnetes Gespräch mit Elizabeth Hobbs über ihren Film ''The Debutante'' (5): Mamas Neuer Kurzfilm von Flora Molinié und Emma Degoutte, Frankreich, 2021 Der zehnjährige Lulu möchte gern das Hausschwein schlachten. Aber leider ist da Vincent, der neue Mann im Leben seiner Mutter. Zwischen den beiden entflammt ein stummer Wettstreit ... (6): Zoom Gespräch mit Héléna Klotz über ihren neuen Film ''Amour Océan''.
16:9

Drama, Frankreich 2022 Regie: Héléna Klotz Musik: Ulysse Klotz - Florian Le Prise Kamera: Victor Seguin
Amour Océan
Es ist Sommer. Die 16-jährige Jeanne und ihre kleine Schwester wollen den Ozean sehen. Sie reißen aus der Kaserne aus, wo sie mit ihrem Vater leben.
Untertitel16:9HDTV

(In the Middle of the River) Drama, USA, Deutschland 2018 Regie: Damian John Harper Kamera: Bogumil Godfrejów - Bogumil Godfrejow
In der Mitte des Flusses
Der Irak-Veteran Gabriel kehrt ins ländliche New Mexico zu seiner Familie zurück. Der angebliche Selbstmord seiner Zwillingsschwester Naomi hat ihn vollends aus der Bahn geworfen. Die mysteriösen Umstände ihres Todes lassen Gabriel keine Ruhe: Er glaubt nicht an Selbstmord. Nun sucht er einen Schuldigen. Sein Misstrauen gegenüber jedem vergiftet seine Beziehungen und reißt alte Wunden auf.
Untertitel16:9HDTV

(28 minutes) Kulturmagazin, Frankreich 2021 Moderation: Elisabeth Quin
28 Minuten
''28 Minuten'' ist das Polit-Magazin bei ARTE, täglich frisch und frech aus Paris. Jede Sendung nimmt aktuelle Themen aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft unter die Lupe. Es moderiert die französische Kulturjournalistin Élisabeth Quin.
Untertitel16:9

Programmende
Sendepause
16:9

(Twist) Erzählstoffe: Wie textile Kunst die Welt erklärt Kulturmagazin, Deutschland 2022 Moderation: Bianca Hauda - Romy Strassenburg
TWIST
Kulturmagazin des Senders arte: Jede Woche gehen die Moderatorinnen Bianca Hauda und Romy Straßenburg in einer europäischen Metropole den Fragen nach, die die Menschen gerade umtreiben.
16:9HDTV

Reportage, Deutschland 2021 Regie: Michael Trabitzsch
Tokio - Die Stadtkultur von morgen
38 Millionen Menschen leben in der Metropolregion Tokio. Japans Hauptstadt ist nicht langsam in konzentrischen Kreisen entstanden, sondern explosionsartig schnell. Dieser urbane Kosmos kann ohne innovative Massnahmen nicht weiterwachsen. Tokios Architekten und Designer zeigen an vielen Stellen der Stadt, wie aus der Enge und dem Mangel an Raum eine neue Kultur des Wohnens werden könnte.
16:9HDTV

(Ouzbékistan, l''art dans le temps) Dokumentation, Frankreich 2022 Regie: Jivko Darakchiev
Samarkand - Schmelztiegel der Kulturen
Im fruchtbaren Flusstal des Serafschans liegt Samarkand, das im 4. Jahrhundert v.Chr. von Alexander dem Großen erobert wurde. Der Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen entwickelte sich zum Umschlagplatz an der Großen Seidenstraße. Diese filmische Reise führt zu archäologischen Schätzen und einzigartigen Monumenten Usbekistans, die von Persern, Arabern, Griechen und Chinesen errichtet worden waren.
16:9HDTV

Dokumentation, Frankreich 2022 Regie: Thierry de Lestrade - Sylvie Gilman
Das Rätsel der ewigen Jugend
In der Wissenschaft zeichnet sich ein Paradigmenwechsel ab: Altern wird nicht mehr ausschließlich als irreversibler Vorgang betrachtet. Demnach ist unser rechnerisches Alter nicht länger der bestimmende Indikator, sondern das biologische. Alterungsprozesse können verlangsamt oder gar umgekehrt werden, heißt es. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit forschen mit unterschiedlichsten Ansätzen. So soll die Verabreichung eines Diabetes-Medikaments wie Metformin vor altersbedingten Krankheiten schützen. Sogenannte Senolytika seien in der Lage, alternde Zellen zu beseitigen. Diese und andere wissenschaftliche Thesen werden in der Fachwelt vieldiskutiert. Manche Forschende gehen sogar so weit, von revolutionären neuen Erkenntnissen zu sprechen, etwa, dass alternde Organismen durch junges Blut sozusagen ''geboostet'' werden können, auch Gentherapien böten unter Umständen Chancen zur Optimierung des biologischen Alters. In diesen Traum von der ewigen Jugend investieren schon heute immer mehr Silicon-Valley-Milliardäre, denn das Business ist vielversprechend. In dem globalen Wettlauf um das ultimative Anti-Aging-Mittel lieferte die wissenschaftliche Untersuchung Hundertjähriger interessante Aufschlüsse. Forschende entwickelten ein spezielles Ernährungsprogramm mit dem Ziel, die Lebenszeit zu verlängern. Auch Fasten gehörte dazu: Studien belegen, dass der vorübergehende Verzicht auf Nahrungsaufnahme die Selbstheilungs- und Regenerationsmechanismen des Körpers anregt - und das offenbar ohne schädliche Nebenwirkungen. Pillen, Gentherapie, Verjüngungstrunk oder Askese - was ist wirklich der gesuchte Jungbrunnen? Und welche ethischen Fragen stellen sich bei alledem? Das Rätsel der ewigen Jugend ist ein heikles Thema für die Wissenschaft - und ein Disput, der im wahrsten Sinne des Wortes menschlicher kaum sein könnte.
16:9HDTV

(Game of Trône) Dokumentation, Frankreich 2020 Regie: Thierry Berrod
Das Toiletten-Tabu
Unsere Toiletten haben sich seit der Erfindung des Wasserklosetts im 18. Jahrhundert wenig verändert: Sie verbrauchen Unmengen Wasser. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ruft immer wieder dazu auf, die Toilette der Zukunft zu erfinden. Die Dokumentation führt rund um den Globus, um herauszufinden, an welchen Typen von Toiletten geforscht wird und welche schon bald zum Einsatz kommen könnten.
16:9HDTV

(ARTE Junior le Mag) Kindermagazin, Frankreich, Deutschland 2022 Moderation: Stefanie Hintzmann - Jakob Groth - Magali Kreuzer - Dorothee Haffner - Frank Rauschendorf
ARTE Junior Das Magazin
Wissen, was in der Welt los ist. Stefanie Hintzmann, Jakob Groth, Magali Kreuzer, Dorothée Haffner und Frank Rauschendorf moderieren und informieren wissbegierige Kids von 8 bis 12 kurz und prägnant über alles, was in der Welt los ist.
16:9

(42 - Die Antwort auf fast alles) 42 - Die Antwort auf fast alles Wissensmagazin, Deutschland 2022
Haben Tiere ein Ich?
Lange war sich die Menschheit relativ einig darin: Tiere sind nicht viel mehr als biologische Maschinen. Vor allem mit den wegweisenden Arbeiten des Naturforscher Charles Darwin änderte sich diese Sichtweise allmählich: Darwin glaubte, dass Bewusstsein eine fundamentale Eigenschaft des Lebens überhaupt ist. Selbst einfache Lebewesen verfügten seiner Meinung über ein rudimentäres Innenleben aus Gefühlen und Eindrücken, das dem des Menschen gar nicht so unähnlich ist. Doch wie herausfinden, was Tiere wirklich denken und fühlen? Man kann sie ja nicht fragen, und in ihren Kopf schauen kann man auch nicht. Lange versuchten Forscher, das Problem mit dem sogenannte Spiegel-Test zu lösen: Erkennt ein Lebewesen sich selbst im Spiegel, muss es Selbstbewusstsein haben. Schimpansen und Delphine bestehen den Spiegeltest, Hunde dagegen nicht. Heißt das, dass Hunde kein Bewusstsein haben? Heute halten viele Forscher den Spiegeltest nur für bedingt aussagekräftig, denn im Leben vieler Tiere spielt der Sehsinn keine zentrale Rolle. Um tierisches Bewusstsein besser zu verstehen, geht die Wissenschaft heute deshalb neue Wege: Wie sind Gehirne entstanden, und wo entsteht im komplizierten Geflecht der Neuronen das Bewusstsein? Verhaltensforscher testen, wie Tiere ihre Umwelt entdecken, wie sie lernen, Probleme lösen, Herausforderungen überwinden. Schon jetzt führen diese Untersuchungen zu erstaunlichen Erkenntnissen: Bereits Fliegen könnten über ein rudimentäres Selbstbewusstsein verfügen. Das Gefühlsleben der Mäuse unterscheidet sich gar nicht so sehr von dem des Menschen. Kugelfische haben einen Sinn für Schönheit, Raben handeln zielgerichtet. Die Indizien für Bewusstsein sind vielfältig und über die gesamte Tierwelt verbreitet. Mehr und mehr zeigt sich: Denken und Sprechen sind keine Merkmale, die nur für den Menschen gelten. Der Mensch ist eben auch ein Tier - das gilt auch für das Bewusstsein.
16:9HDTV

(Magazine européen - 27) Erbschaft abschaffen? Magazin, Frankreich 2021 Moderation: Nora Hamadi Gäste: Stefan Gosepath - Paloma Alonso - André Masson - Nicole Lapierre
27 - Das europäische Magazin
Die immer größere Konzentration des Reichtums in den Industrieländern lässt Europäer:innen der heiklen Frage des Erbrechts nachgehen. Sollte man Erbschaften ganz abschaffen, deckeln oder hoch besteuern? Es diskutieren: Stefan Gosepath, Professor für praktische Philosophie; Paloma Alonso vom Verein ''Stop Sucesiones''; André Masson, Wirtschaftswissenschaftler am Forschungszentrum CNRS
16:9HDTV

(Aux sources de la fantasy) Die Gebrüder Grimm Staffel 1: Episode 1 Dokureihe, Frankreich, USA, Deutschland 2021 Regie: Rüdiger Mörsdorf
Die Ursprünge der Fantasy-Romane
Der kanadische Illustrator John Howe hat rund 15 Jahre lang an Peter Jacksons Verfilmungen von Tolkiens Romanen ''Der Hobbit'' und ''Der Herr der Ringe'' mitgearbeitet. Seine Zeichnungen bildeten die Grundlage für den Entwurf vieler Szenenbilder. Um herauszufinden, wie das Fantasy-Genre entstanden ist, begab er sich auf eine Zeitreise. Unterwegs begegnete er dem Regisseur Terry Gilliam.
16:9HDTV

(Twist) Faszination Weltall Kulturmagazin, Deutschland 2022 Regie: Verena Knümann Moderation: Bianca Hauda - Romy Strassenburg
TWIST
Kulturmagazin des Senders arte: Jede Woche gehen die Moderatorinnen Bianca Hauda und Romy Straßenburg in einer europäischen Metropole den Fragen nach, die die Menschen gerade umtreiben.
16:9

(Max Beckmann, ein Reisender) Dokumentation, Deutschland 2022 Regie: Nicola Graef
Max Beckmann - Ein Reisender
Max Beckmann war einer der wichtigsten Vertreter der klassischen Moderne, bekannt vor allem durch seine ernsten Selbstporträts. Doch es gab auch eine heitere Seite des Malers und Bildhauers - einen Künstler, der mondäne Hotels liebte und gutem Essen frönte. Der Film zeigt neben den privaten Aufnahmen die Schlüsselwerke des Malers, deren Hintergrundgeschichten Beckmanns Enkelin Mayen erläutert.
16:9HDTV

Programm - Nachmittag

(L''incroyable périple de Magellan) Ein Seeweg zum Pazifik Staffel 1: Episode 3 Geschichtsdoku, Frankreich 2022 Regie: François de Riberolles
Die abenteuerliche Weltreise des Magellan
Magellan entdeckt endlich eine Passage durch den amerikanischen Kontinent. Ein erster Schritt ist getan, doch der Weg zur Inselgruppe der Molukken, den begehrten ''Gewürzinseln'', ist noch weit und riskant. Die dritte Folge des Vierteilers beschreibt die Gefahren, denen Magellan kurz vor dem Ziel seiner Abenteuerreise begegnet. Bereits das Navigieren mit Segelschiffen über die von ihm entdeckte Magellanstraße, die Pazifik und Atlantik verbindet, ist ein aberwitziges Unterfangen. Obendrein desertiert die ''San Antonio'': Das größte Schiff der Flotte hat in seinen Frachträumen den Großteil des Proviants geladen. Die Freude beim Anblick der weiten See, über die noch kein Europäer je zuvor gesegelt ist, hält nur kurz an. Es beginnt eine endlos scheinende Überfahrt des Pazifiks: Drei Monate ist kein Land in Sicht, die Besatzung an Bord ist von Hunger und Krankheit ausgezehrt. Nach und nach sterben immer mehr Matrosen. Indessen nähert sich Magellan, von Zweifeln geplagt, unausweichlich der im Vertrag von Tordesillas festgelegten imaginären Grenzlinie. Was, wenn die Inselgruppe rechtmäßig zu Portugal gehört und nicht zu Kastilien, wie er es der spanischen Krone versprochen hat?
16:9HDTV

(L''incroyable périple de Magellan) Einmal rund um den Globus Staffel 1: Episode 4 Geschichtsdoku, Frankreich 2022 Regie: François de Riberolles
Die abenteuerliche Weltreise des Magellan
Die Odyssee des Portugiesen Ferdinand Magellan, Teil 4: Als die Schiffe die Philippinen erreichen, wird klar, dass sich Magellan geirrt haben muss: Die Gewürzinseln liegen in jenem Bereich der Welt, der unter portugiesischer Herrschaft steht. Es folgen mehrere Fehlentscheidungen, die dazu führen, dass Kapitän sowie ein Großteil seiner Mannschaft nicht mehr zurückkehren werden.
16:9HDTV

(Que la fete commence...) Komödie, Frankreich 1975 Regie: Bertrand Tavernier Autor: Jean Aurenche Musik: Antoine Duhamel - Philippe d''Orléans Kamera: Pierre-William Glenn
Wenn das Fest beginnt...
Frankreich im Jahre 1719: Vier Jahre nach dem Tod Ludwigs XIV. regiert Philippe II., Herzog von Orléans, für den minderjährigen Ludwig XV. Der Regent kennt keine Tabus, sein Leben ist ganz auf die leiblichen Sinnenfreuden ausgerichtet. Dabei ist er ein luzider Geist, liberal und reformbereit. Das verachtenswerte höfische System der gegenseitigen Vorteilsnahme und Bereicherung durchschaut er perfekt - ändert aber nichts. Stattdessen überlässt er das Regieren dem machtgierigen Abbé Dubois, der sich in den Kopf gesetzt hat, das Amt des Erzbischofs zu übernehmen. Die beiden Zyniker verbindet eine tiefe Hassliebe, ihre Wortgefechte sind an Treffsicherheit und Sarkasmus kaum zu überbieten. Während man am Hof mit sich selbst beschäftigt ist - mit dem nächsten amourösen Stelldichein, dem nächsten Maskenfest, der nächsten Orgie - und alles beim Alten belässt, gerät die Außenwelt langsam aus den Fugen: Amerika formiert sich zur neuen politischen Macht. Und ein Grüppchen bretonischer Adliger, allen voran der kauzige Marquis de Pontcallec, probt den Aufstand gegen die Krone ...
16:9HDTV

Krimi, Deutschland 2022 Regie: Franziska Meletzky Autor: Elke Rössler Kamera: Morten Søborg
Was wir verbergen
Der alarmierende Anruf, den Ulla Leitermann gerade noch aus ihrem Haus, wo sie mit ihrem Ehemann Hans lebt, tätigen konnte, endet abrupt. Nun fehlt von dem renommierten Ärztepaar jede Spur. Alles deutet auf eine Entführung hin. Noch vor ihrem offiziellen Wechsel zur Mordkommission Hamburg stürzt sich die ehrgeizige Kommissarin Katharina Tempel in ihren ersten Fall - zum Unverständnis ihres Mannes Volker, gefeierter Pressesprecher der Polizei Hamburg, der nicht nachvollziehen kann, warum sie sich vom LKA und ihm selbst weg zur Mordkommission hat versetzen lassen. Auch ihr gemeinsamer Sohn Linus bereitet dem Ehepaar durch aggressives Verhalten in der Schule Sorgen. Nicht ahnend, wie nah der Fall der jungen Kommissarin gehen wird, beginnen Katharina Tempel, ihr neuer Chef Georg König und ihre neue Kollegin Dela Tahiri zu ermitteln. Während Hans Leitermann bewusstlos auf seinem eigenen Hausboot aufgefunden wird, fehlt von Ulla Leitermann weiterhin jede Spur. Warum hat der Entführer das Ehepaar getrennt? Ist Ulla Leitermann überhaupt noch am Leben? Für Katharina und ihr Team beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Das Ärztepaar betreibt eine Klinik für Pränataldiagnostik, wo auch Schwangerschaftsabbrüche ausgeführt werden, und hat sich dadurch Feinde gemacht. Die Aktivistengruppe ProLife21, die zuvor der Klinik gedroht hat, gerät schnell in den Fokus der Ermittlungen. Doch nach und nach erkennt Katharina, dass die wahre Bedrohung nicht von außen, sondern vielmehr von innen kommt. Sie sieht sich mit ihren eigenen Dämonen konfrontiert und wird so zu der einzigen Person, die diesen Fall lösen kann.
16:9HDTV

(Cuban Dances - Ein musikalischer Roadtrip mit Sarah Willis) Durchs musikalische Kuba mit Sarah Willis Konzert, Deutschland 2022 Regie: Magdalena Zieba-Schwind
Cuban Dances
Nach ihrem fulminanten ''Mozart y Mambo''-Projekt kehrt Sarah Willis nach Kuba zurück. Die Hornistin der Berliner Philharmoniker begibt sich mit dem Havana Lyceum Orchestra auf einen musikalischen Roadtrip und bringt das Publikum noch intensiver und lebendiger mit der traditionellen kubanischen Musik in Kontakt. Im Gepäck: ein ganz besonderes Werk. Sarah Willis hat sechs junge kubanische Komponistinnen und Komponisten beauftragt, eine ''Cuban Dance Suite'' in sechs Sätzen zu komponieren - für Streicher, Cuban Percussion und Solo-Horn. Es sind moderne Adaptionen der traditionellen kubanischen Tänze: Son, Danzón, Guaguancó, Cha-Cha-Cha, Bolero und Changüí. Die ''Cuban Dance Suite'' ist nicht nur der musikalische rote Faden des Films, sondern auch der Routenplan für eine Spurensuche. Mit dem Orchester sowie den Komponistinnen und Komponisten reist Sarah Willis durch Kuba - bis nach Guantánamo und Santiago de Cuba. Die einzelnen Sätze der Suite werden jeweils an den Orten ihrer Herkunft uraufgeführt. So entsteht ein Werk in sechs Sätzen, das gleichzeitig auch eine Land- und Geschichtskarte Kubas zeichnet. Anhand von Begegnungen mit lokalen Musikerinnen und Musikern, die die Rhythmen seit Generationen kennen und spielen, zeichnet die Dokumentation ein Porträt der Menschen des Landes, ihres Lebensstils, und zeigt, warum diese Musik so ein bedeutender Teil im Leben und der Geschichte der Kubanerinnen und Kubaner ist. Dabei trifft Sarah Willis auch Enrique Lazaga Varona, den legendären Güiro-Spieler des Buena Vista Social Club, und Ana Pérez Herrera, die Sängerin der berühmten Rumba-Gruppe Los Muñequitos de Matanzas.
16:9HDTV

Programm - Abend

(Zu Tisch in ...) Island Reise-und Kochmagazin, Deutschland, Frankreich 2019 Regie: Marvin Entholt Goula
Island ist die größte Vulkaninsel der Erde und das am dünnsten besiedelte Land Europas. Am Ende eines einsamen Tals leben Arna Bjarnadóttir und Denni Karlsson mit ihren Kindern. Die Wege zu den nächsten Einkaufsmöglichkeiten sind weit und im Winter oft unpassierbar. Die Familie versorgt sich weitgehend selbst mit lokalen Produkten. Sie baut Kartoffeln und Rhabarber an und lagert sie ein. 2007 haben Arna und Denni begonnen, den verlassenen Hof zu renovieren. Arnas Sohn Bjarni war damals gerade ein Jahr alt, als sie und Denni ihrem alten Leben den Rücken kehrten. Arna hat als Kulturmanagerin in der Hauptstadt Reykjavík gearbeitet, Denni als Filmregisseur. Er ist in dem Tal aufgewachsen, in dem sich die Familie der Landflucht entgegenstellt. Fisch und Schafsfleisch bilden die Grundpfeiler der isländischen Küche. Meer, Flüsse und Seen bieten auch im Winter die Möglichkeit, sich mit frischem Fisch zu versorgen. Die Schafzucht hat in Island Tradition und mit ihr der Brauch, alles von einem Tier zu verwenden. Beim deftigen Thorrablót-Essen, mit dem das Mittwinterfest begangen wird, kommt alles auf den Tisch - in der Hoffnung, dass der lange Winter bald ein Ende hat. Dokureihe über die Menschen und ihre Küche in bestimmten ländlichen Regionen Europas: Die Sendungen begleiten Menschen in Sardinien, Böhmen, Wallonien oder dem Piemont durch ihren persönlichen Alltag und zeigen die Zubereitung regionaltypischer Rezepte sowie die Erzeugung und den Erwerb der Zutaten.
16:9HDTV

Kulturmagazin, Frankreich, Deutschland 2022 Regie: Claire Doutriaux
Karambolage
Das Rätsel Das Ritual (1): Das Ritual Claire Doutriaux lädt heute Abend zu einem sehr feierlichen Ritual der Bundeswehr ein: dem großen Zapfenstreich. (2): Das Rätsel
16:9HDTV

16:9

(Riders Of Destiny - Indonesiens kleine Reiter) Die kleinen Reiter von Sumbawa Dokumentation, Deutschland 2018 Regie: Michael Niermann
Barfuß ohne Sattel
Die Haut an den Knochen der kleinen Hand ist weiß, weil die kurzen Finger sich in die Mähne des Pferdes krallen. Die Augen des Jungen sind zugekniffen, seine dünnen Beine klammern sich um den Bauch des Pferdes. Dann gibt es einen Knall. Das Pferd und sein kleiner Reiter preschen los. Peitschen knallen. Die Männer an den Boxen schreien, gestikulieren. Auf den Tribünen johlen die Zuschauer. Insgesamt fünf Pferde und ihre jungen Jockeys galoppieren auf die Rennbahn. Der Name des Jungen ist Firman. Er ist fünf Jahre alt. Der Mut der kleinen Reiter ist beeindruckend. Die Kinderjockeys von der indonesischen Insel Sumbawa sind tapfere kleine Kämpfer und sie tragen eine große Verantwortung. Sie galoppieren mit 70 Stundenkilometern über die Rennbahnen. Währenddessen verdienen sie Geld, um ihre Familien zu ernähren. Pferderennen sind hier ein großes Geschäft, bei welchem die kleinen Reiter am wenigsten profitieren. Dennoch verdienen gute Jockeys an einem Rennwochenende so viel wie ihre Eltern in mehreren Monaten. Der Preis, den sie dafür zahlen, ist hoch. Sie reiten an mehr als hundert Tagen im Jahr, verpassen die Schule und setzen damit ihre Zukunft aufs Spiel - und ihre Gesundheit, denn die Rennen sind gefährlich. Immer wieder passieren Unfälle, trotzdem setzt sich die Tradition fort. Der Weg der kleinen Reiter und auch der ihrer zukünftigen Kinder scheint vorbestimmt. Doch lässt sich dieser Kreislauf nicht durchbrechen? Der Film zeigt am Beispiel dieser fremden Kultur, wie Traditionen und Bildung Werte und Ansichten beeinflussen.
16:9HDTV

(Les trois jours du condor) Politthriller, USA 1975 Regie: Sydney Pollack Autor: Lorenzo Semple - James Grady - David Rayfiel Musik: Dave Grusin Kamera: Owen Roizman
Die drei Tage des Condor
Die Arbeit hängt Joe Turner (Robert Redford) langsam zum Hals heraus. In einer getarnten Aussenstelle des US-Geheimdienstes CIA stöbert er mit seinen Arbeitskollegen durch Bestseller, Geheimdienst-Thriller und Filme. So soll die CIA auf dem neuesten Stand der Kniffe und Tricks in Sachen verschlüsselte Botschaften gehalten werden. Gelangweilt verschwindet Turner zwischendurch und macht Besorgungen. Als er von einem solchen Ausflug zurückkehrt, verschlägt es dem eloquenten Motzer die Sprache: Alle seine Freunde sind ermordet worden, die ganze Aussenstelle mit einem Schlag ausgelöscht. Der Killer Joubert (Max von Sydow) hat zugeschlagen. Turner ahnt, dass auch er hätte daran glauben sollen, und kontaktiert unter dem Decknamen ''Condor'' seine Dienststelle. Kurz darauf wird ein Attentat auf ihn verübt. Es bleibt Turner nichts anderes übrig, als abzutauchen. Rein zufällig wählt er die hübsche Passantin Kathy (Faye Dunaway) aus und zwingt sie, ihm Unterschlupf zu gewähren. Turner muss sein gesamtes Know-how zusammenkratzen, um dahinterzukommen, wer nach seinem Leben trachtet. Seinen Vorgesetzten kann er nicht mehr trauen, denn sie scheinen auch zur geheimen Organisation zu gehören, die sich im Schatten der CIA aufgebaut hat. Turner und seine Gruppe waren auf dem besten Weg, diese klandestine Gesellschaft zu entlarven. Dazu durfte es aber nicht kommen, schliesslich reichen deren Verbindungen bis zur Spitze der CIA. Die Tage des Condors sind gezählt. ''Die drei Tage des Condors'' gehört zu jenen Thrillern, die verstören und die man nie wieder vergisst. Regisseur Sydney Pollack, bekannt für Filme wie ''Tootsie'' und ''Out of Africa'', verknüpfte darin menschliche Einzelschicksale mit den damaligen politischen Zusammenhängen. Das Klima war geprägt von den Nachwehen des Watergate-Skandals, der den Rücktritt Nixons zur Folge hatte. Robert Redford verkörpert den Agenten wider Willen mit gewohnt burschikoser Perfektion. Turners Auserwählte Kathy mimt ''Bonnie and Clyde''-Star Faye Dunaway. Die Rolle des skrupellosen Killers Joubert füll Max von Sydow mit kühlem Understatement. Der Schwede mit Jahrgang 1929 spielte zuletzt im neuen ''Star Wars''-Streifen ''Star Wars: The Force Awakens'' eine Nebenrolle.
16:9HDTV

(Alice Schwarzer - Ikone des Feminismus) Sie kam und blieb Dokumentation, Deutschland, Frankreich 2022 Regie: Sabine Derflinger
Alice Schwarzer
Weltberühmt wurde Alice Schwarzer mit dem 1975 veröffentlichten, in zwölf Sprachen übersetzten Bestseller ''Der kleine Unterschied und seine großen Folgen'', in dem Frauen über sich und ihr Sexualleben sprechen. Mindestens ebenso bedeutend war ihr Einsatz für die Legalisierung der Abtreibung in Deutschland. Ein im Magazin ''Stern'' abgedruckter Artikel mit dem Titel ''Wir haben abgetrieben!'' gab ihrer gleichnamigen Kampagne breite Aufmerksamkeit und war ein zündender Funke für die Straffreiheit des Schwangerschaftsabbruchs. Letztere galt in den letzten Jahrzehnten als Selbstverständlichkeit, doch wird sie in einigen Ländern heute wieder infrage gestellt. In ihrer Zeit als politische Korrespondentin in Paris war Alice Schwarzer zu Beginn der 1970er Jahre eine der Pionierinnen des Mouvement de la libération des femmes (MLF). Ihre Gespräche mit Simone de Beauvoir in den Jahren 1971-1983 erschienen als Buch in mehreren Sprachen. 1977 gründete sie das politische Frauenmagazin ''Emma'', dessen Verlegerin und Chefredakteurin sie bis heute ist. Alice Schwarzer polarisiert. Sie wird geliebt oder gehasst. Zwischentöne findet man selten. Die Dokumentation erzählt die Lebensgeschichte der streitbaren Journalistin und Feministin, die im Dezember ihren 80. Geburtstag feiert und sich noch immer im Kampfmodus befindet. In Zeitdokumenten und Interviews sehen wir Alice Schwarzer in Aktion. Auch Weggefährtinnen und Weggefährten kommen darin zu Wort, darunter Bettina Flitner, Fotografin und Ehefrau von Alice Schwarzer, der ''Spiegel''-Herausgeber Rudolf Augstein und die Philosophin Elisabeth Badinter.
16:9HDTV

The Golden Look Dokumentation, Frankreich 2019 Regie: Pierre-Henry Salfati Musik: Laetitia Pansanel-Garric Kamera: Nicolas Eprendre
Robert Redford
Robert Redford lebt seinen (amerikanischen) Traum. Und damit nicht genug. Mit seinen Filmen bringt er auch andere zum Träumen, lässt Träume wahr werden. Blonder Schopf, stahlblaue Augen: Man kennt Bobby als verruchten Liebhaber, idealistischen Anwalt und hippiehaften Antihelden. In der Rolle des schweigsamen Revolverhelden avanciert er schließlich zur Leinwandlegende und ist doch weit mehr als der ewige Sundance Kid. Redford bleibt ein Rebell, der für seine Überzeugungen eintritt - auf dem Regiestuhl und außerhalb der glamourreichen Welt des Films. Denn Redford will weiter träumen - seinen Traum von Menschlichkeit. Er engagiert sich für Natur- und Umweltschutz und tritt für die Rechte der indigenen Bevölkerung ein. Und so wird aus dem Schauspieler Redford erst der Regisseur und schließlich der eiserne Kämpfer für eine bessere Welt. Man könnte sogar sagen, dass seine Schauspielkarriere - so reich und gelungen sie mit über 50 Kino- und 30 TV-Filmen auch gewesen sein mag - nur ein Drittel seines Lebens ausmachte. Bei allem Erfolg bleibt Redford stets der träumende Idealist. 1980 bildet er mit der Gründung des Sundance Institute einen Gegenpol zur Hollywood-Schickeria und verschreibt sich der Förderung unabhängiger Regisseure und Produzenten. Längst gilt das Sundance Film Festival als Treffpunkt für Indie-Produktionen. Michael Feeney Callan, offizieller Biograf und Freund des Schauspielers, blickt zurück auf eine beeindruckende Karriere des Schauspielers und Regisseurs und enthüllt zugleich die poetische Seite des Superstars. Gezeigt werden neben Archivaufnahmen auch Interviewmitschnitte, Filmauszüge sowie bislang unveröffentlichtes Material.
16:9HDTV