arte Programm 08.07.

   
   Was läuft beim TV Sender arte

Was läuft 08.07. im TV-Programm von arte?

Das arte Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
01:55 Being David Hasselhoff
Infosendung ~55 Min
Film von Oliver Schwabe Dokumentation, Deutschland 2019 Regie: Oliver Schwabe
Being David Hasselhoff
David Hasselhoff - für seine Fans ist er der Held ihrer Kindheit, der als Michael Knight mit seinem sprechenden Auto K.I.T.T. für Gerechtigkeit kämpft oder als Mitch an der Seite der hübschesten Mädchen Menschen vor dem Ertrinken rettet. ''Knight Rider'' macht David Hasselhoff berühmt und ''Baywatch'' macht ihn später reich. Bis heute gilt ''Baywatch'' als erfolgreichste Fernsehserie der Welt - und Hasselhoff als der meistgesehene TV-Star. Doch auch als Sänger feiert er Erfolge, vor allem in Deutschland und Österreich. Sein Song ''Looking for Freedom'' stürmt 1989 die Charts und wird zur Hymne des Mauerfalls. Als Hasselhoff gefragt wird, ob er seinen Hit an Silvester 1989 am Brandenburger Tor singen möchte, sagt er sofort zu. Mitten während der Dreharbeiten zu ''Baywatch'' fliegt er kurz nach Berlin und wird Teil eines historischen Moments. In einem Kran schwebt er über die Berliner Mauer, auf seiner Jacke blinkt eine Lichterkette, und Tausende jubeln ihm zu. Dass er mit diesem Auftritt zu einer der Symbolfiguren des Mauerfalls werden sollte, hätte er selbst wohl am wenigsten gedacht. Schon zwei Tage später steht er wieder am Set in Malibu Beach und verteilt Mauerstücke an seine ungläubigen Kollegen. Reflektiert, selbstironisch und humorvoll erzählt David Hasselhoff in Oliver Schwabes Dokumentation seine fast unglaubliche Geschichte. Heute ist er zu einem Kultstar geworden. Seine Fans nennen ihn nur ''The Hoff'' und sie lieben es, dass er nicht davor zurückschreckt, sich selbst zu parodieren.
16:9HDTV
05:05 Re: Im Schatten des Ätna
Infosendung ~35 Min
(Re:) Was wird aus den Dörfern am Vulkan? Reportagemagazin, Deutschland 2021
Re: Im Schatten des Ätna
In den vergangenen Monaten kam es am Ätna zu starken Eruptionen. Große Mengen von Lava sind an den Gipfelkratern ausgetreten. Sie haben den Berg wachsen lassen. Ganze 40 Meter ist der Ätna in nur sechs Monaten höher geworden. Zwar haben die Lavaflüsse keine großen Schäden angerichtet, doch die Asche macht den Bewohnern der Region zu schaffen. Sie bedeckt Felder und Straßen und gerade Tiere und Pflanzen leiden unter ihr. Dabei macht sie die Region um den Ätna auch besonders fruchtbar. Ihre Weinbaugebiete sind heute berühmt, denn auf den mineralreichen Böden gedeihen besondere Trauben. Und von dem Tourismus, den der Vulkan anzieht, leben hier viele Menschen. Trotz der Besonderheiten, die das Leben am Berg mit sich bringt, belasten die neuerlichen Ausbrüche die Region. Gerade die Behörden wissen nicht mehr, wohin mit all dem Lava-Sand. Außerdem wird die Asche als Sondermüll eingestuft und bedarf einer teuren und aufwendigen Lagerung. Auch den Tourismus haben die Ausbrüche stark eingeschränkt. Für die Bewohner der Region ist der Ätna mehr als nur ein Vulkan. Liebevoll nennen sie ihn hier ''Mama Ätna''. Und das Leben um ''Mama Ätna'' möchte hier keiner aufgeben. Das macht die Menschen kreativ und Lösungsansätze, die sie zusammen mit Vulkanologen erarbeitet haben, geben ihnen Hoffnung für ein Zusammenleben mit dem Vulkan.
16:9HDTV
08:20 GEO Reportage
Infosendung ~55 Min
(Norwegen: Die Rentierprinzessin) Norwegen, die Rentierprinzessin Reisemagazin, Deutschland 2018 Regie: J. Michael Schumacher
GEO Reportage
Die Finnmark ist die nördlichste und flächenmäßig größte Provinz Norwegens, aber auch die am dünnsten besiedelte: Nur rund 1,5 Menschen leben hier pro Quadratkilometer, insgesamt 76.000. Davon gehören 60.000 zum Volk der Samen. Viele von ihnen leben noch immer von und mit ihren Rentieren. Im Winter ziehen Zehntausende dieser nordischen Hirsche halbwild durch die Hochebenen. ''GEO Reportage'' hat sich unter die Sami gemischt und war auch bei den alljährlichen Rentierrennen mit dabei. Vor etwa 3.500 Jahren begannen die Sami, Rentiere zu domestizieren und zu züchten. Seither dreht sich ihr Leben überwiegend um diese Tundra-Hirsche. Die meisten Züchterfamilien haben es auf das Fleisch und die Felle der Tiere abgesehen. Anne Risten Sara ist eine der wenigen Frauen, die sich dieser ''Männerarbeit'' stellen. Sie interessiert sich aber vor allem für Ausdauer und Schnelligkeit der Tiere, denn Anne Risten Sara ist mehrfacher Champion im Rentierrennen. Von vielen wird sie auch ''Rentierprinzessin'' genannt. Als Freizeitspaß begannen die Sami schon vor Jahrhunderten, mit ihren Tieren auch in Rennen gegeneinander anzutreten. So auch heute: Gezogen von kräftigen Junghirschen rasen Anne Risten Sara und die anderen Athleten auf Skiern über einen Rundkurs, etwa einen Kilometer lang. Hauptaustragungsort ist Kautokeino, die Hochburg der Samen in Norwegen und Kulturhauptstadt des Nordvolkes. Fast alle der knapp 3.000 Einwohner leben in irgendeiner Form von den Tundra-Hirschen. Schulen und eine Universität bieten Wissen und Weiterbildung in Sachen Rentierzucht, alles in Sami-Sprache. Ein Höhepunkt im Jahreskalender der Sami sind die Rentierrennen. Wird Anne Risten Sara auch in diesem Jahr erfolgreich sein? Länder – Menschen – Abenteuer ist eine Dokumentationsreihe von SWR Fernsehen, WDR Fernsehen und NDR Fernsehen. Seit 1975 werden 45-minütige Dokumentationen über fremde Kulturen produziert, pro Jahr etwa 12 bis 15.
16:9HDTV
09:15 Stadt Land Kunst
Infosendung ~45 Min
(Invitation au voyage) Yaoundé / Libanon / Kirgisistan / Kopenhagen Kunstmagazin, Frankreich 2021 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
Stadt Land Kunst
Yaoundé: Michel Kameni fotografiert eine stolze Stadt Sophias kirgisische Nudeln mit Rindfleisch Libanon: In der Heimat der Maroniten Kopenhagen: Die begrabene Geschichte (1): Yaoundé: Michel Kameni fotografiert eine stolze Stadt Im historischen Viertel La Briqueterie im Herzen von Yaoundé, der lebhaften Hauptstadt Kameruns, befindet sich das Studio eines Fotokünstlers, der erst unlängst wiederentdeckt wurde. Die Porträts und fotografischen Inszenierungen von Michel Kameni stammen aus der Glanzzeit der Studiofotografie. Mehr als vier Jahrzehnte lang hielt er mit seiner Kamera liebevoll den Stolz in den Gesichtern und Posen einer jungen Nation fest, die gerade ihre Unabhängigkeit erlangt hatte und nach ihrer Identität suchte. (2): Libanon: In der Heimat der Maroniten Das Wadi Kadischa im Libanongebirge ist ein geschützter und heiliger Ort - für Naturfreunde und für Gläubige. Hier begann die Geschichte der Maroniten, die vor 1.500 Jahren als Flüchtlinge in die Region kamen und heute die größte christliche Gemeinschaft stellen. Ihr Schicksal ist untrennbar mit dem Libanon verbunden, denn ohne sie würde es diese Nation vielleicht nicht geben. Bis zum heutigen Tag tragen sie aktiv zur kulturellen Vielfalt des Landes bei. (3): Sophias kirgisische Nudeln mit Rindfleisch In ihrer Küche in Yrdyk knetet und dehnt Sophia ihren Nudelteig mit den Händen, wie sie es bereits im Alter von zehn Jahren von ihrer Mutter lernte. Die fertigen Nudeln serviert sie mit Rindfleisch und einer Beilage aus Paprika, Chinakohl, Tomaten, Sellerie und Zwiebeln. (4): Kopenhagen: Die begrabene Geschichte Der Friedhof Vestre Kirkegård im Herzen Kopenhagens wird von den Einwohnern der dänischen Hauptstadt gern zum Bummeln und Spazierengehen genutzt. Denn hier gibt es nicht nur Gräber, sondern auch schattige Alleen, einladende Pavillons und malerische Teiche. In den 80er Jahren entdeckte eine Historikerin, welch tragische Geschichte sich unter vielen Grabsteinen verbirgt ...
16:9HDTV
10:00 Insektenkiller - Wie Chemieriesen unser Ökosystem zerstören
Infosendung ~95 Min
(Insecticide, comment l''agrochimie a tué les insectes) Dokumentation, Belgien 2021 Regie: Sylvain Lepetit - Miyuki Droz Aramaki - Sébastien Séga
Insektenkiller - Wie Chemieriesen unser Ökosystem zerstören
Vor 30 Jahren musste ein Autofahrer etwa alle zwei Stunden einen Halt einlegen, um die Windschutzscheibe von Insekten zu reinigen. Heute kann er ganz Europa durchqueren, ohne auch nur ein einziges Mal vom Scheibenwischer Gebrauch zu machen, denn seit den 1990er Jahren ist die Gesamtbiomasse der Insekten um 75 Prozent zurückgegangen. Schuld daran ist der massive Einsatz von Neonikotinoiden, sogenannten ''systemischen'' Insektiziden, die sich in allen Pflanzenzellen ausbreiten. Sie sehen aus wie bunte Bonbons und scheinen völlig harmlos, doch sie haben eine stark toxische Wirkung. Weil immer mehr wissenschaftliche Untersuchungen vor den katastrophalen Folgen dieser Nervengifte warnen, setzen die Multis alles daran, den Kausalzusammenhang zwischen ihren Produkten und dem Insektentod zu vertuschen. Sie finanzieren unseriöse Studien, üben Druck auf Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen aus, betreiben intensive Lobbyarbeit bei den Regulierungsbehörden und versuchen mit allen Mitteln, Einschränkungen und Verbote zu verhindern oder zu umgehen. Unterdessen schreitet das Insektensterben mit nie dagewesenem Tempo voran. Weil Insekten aber eine zentrale Rolle als Bestäuber und Teil der Nahrungsketten spielen, zieht die radikale Dezimierung alle Ökosysteme in Mitleidenschaft: Fischen und Vögeln geht das Futter aus, so dass sie ebenfalls immer weniger werden. Zudem belegen jüngere Studien, dass die Chemikalien auch die menschliche Gesundheit beeinträchtigen. 30 Jahre ARTE, 30 Programm-Höhepunkte: ARTE feiert 30. Geburtstag! Im Mai 1992 ging der deutsch-französische Kulturkanal an den Start. Aus diesem Anlass wird ARTE über das ganze Jahr - im Fernsehen und in der Mediathek - ein besonderes Jubiläumsprogramm anbieten. Der Dokumentarfilm ist Teil dieses Programms.
16:9HDTV
11:35 Pestizide: Europas zynischer Giftexport
Infosendung ~85 Min
(Pesticides: l''hypocrisie européenne) Dokumentation, Frankreich, Brasilien 2022 Regie: Stenka Quillet
Pestizide: Europas zynischer Giftexport
Der Dokumentarfilm geht einem wenig beleuchteten Wirtschaftskreislauf auf den Grund: Deutschland, das sich zunehmend gegen Umweltgifte sperrt, ist noch immer der wichtigste Importeur von brasilianischem Kaffee voller Pestizidrückstände. In ganz Europa trinken die Menschen Orangensaft, der aus stark belasteten Früchten aus Brasilien gewonnen wird. Und diejenigen, die in Südamerika die Gifte ausbringen, müssen mit ihrer Gesundheit teuer dafür bezahlen. Die europäischen Staatschefs kritisieren Brasilien nur allzu gerne ob der Brände im Amazonasgebiet - schauen aber wohlweislich weg, wenn ihre eigenen Chemiekonzerne dort gute Geschäfte machen. Mehr als die Hälfte aller Pestizide, die vor kurzem auf den brasilianischen Markt kamen, sind in der EU aufgrund ihrer Gefährlichkeit für Gesundheit und Umwelt verboten. Die in Europa hergestellten und zugleich verbotenen Produkte finden auf der Südhalbkugel dankbare Abnehmer. Laut der Schweizer NGO Public Eye erzielen die europäischen Herstellerfirmen durch diese extrem schädlichen Pflanzengifte, die an Entwicklungs- und Schwellenländer verkauft werden, beinahe die Hälfte ihres Gesamtumsatzes. Der Dokumentarfilm zeigt, dass sich die europäische Politik kaum mit diesem Thema befasst. An den Grenzen wird kaum kontrolliert, die Gesetzgebung nimmt chemische Rückstände in Lebensmitteln in Kauf und die wirtschaftlichen Akteure sind vor allem bemüht, ihren eigenen Status quo beizubehalten.
16:9HDTV



Programm - Nachmittag

 
13:45 Der Sommer nach dem Abitur
Spielfilm ~95 Min
Komödie, Deutschland 2019 Regie: Eoin Moore Autor: Marc Terjung Musik: Warner Poland - Kai Uwe Kohlschmidt - Wolfgang Glum Kamera: Florian Foest
Der Sommer nach dem Abitur
Weil sie es direkt nach dem Abitur nicht geschafft haben, zu einem Konzert ihrer Lieblingsband Madness zu gehen, machen sich die drei Mittvierziger Alexander, Ole und Paul Jahrzehnte später in einem klapprigen Golf auf den Weg, das Versäumte nachzuholen - denn Madness geben erneut ein Konzert! Doch was als vergnügliche Nostalgietour geplant war, wird zu einem Desaster: Die drei Freunde von einst haben sich verändert, und so recht wollen der angeblich glücklich verheiratete Pharmavertreter Alexander, der Hallodri Paul und der Ratgeberautor Ole nicht mehr zusammenpassen. Alexander reagiert hysterisch auf den Verlust seiner Tabletten, ist er doch mittlerweile sein eigener bester Kunde. Zudem vermasselt er Ole die Partie bei einer Countrysängerin. Gemeinsame Nächte im Zelt sind weit weniger amüsant als erwartet, und mit dem Konzert geht am Ende auch noch alles schief, denn die von Paul online erstandenen Tickets sind gefälscht. Doch die Verzweiflung währt nicht lange: In Babettes Kneipe veranstalten die Jungs ihren eigenen Gig nach dem Motto ''You better start to move your feet - to the rockinest, rock-steady beat - of madness''. ''Der Sommer nach dem Abitur'' ist eine bittersüße Komödie über Lebenslügen, verpasste Träume und Existenzängste. Was letztendlich bleibt, ist die Freundschaft - und die Liebe zu den musikalischen Helden der Jugend.
16:9HDTV



arte Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend

 
20:15 Die Spur der Mörder
Spielfilm ~90 Min
Staffel 1: Episode 2 Krimi, Deutschland 2019 Regie: Urs Egger Autor: Fred Breinersdorfer - Katja Röder Musik: Ina Siefert - Nellis du Biel Kamera: Lukas Strebel
Die Spur der Mörder
Tief in der Nacht verlässt Antonio Russo mit den letzten vier Mitarbeitern sein Restaurant. Plötzlich tauchen zwei Personen mit Maschinenpistolen auf und eröffnen das Feuer. Unverzüglich wird der erfahrene SOKO-Chefermittler Ingo Thiel zum blutigen Tatort beordert, denn schnell ist klar, dass der kaltblütige Mordanschlag in Zusammenhang mit der ''Ndrangheta steht, der kalabrischen Mafia. Sogleich ruft Thiel eine Sonderkommission ins Leben - Mafia-Experte ist jedoch keiner von ihnen. Interpol stellt ihnen deshalb die italienische Spezialermittlerin Carla Orlando unterstützend zur Seite. Mit ihrer Hilfe wird das Bild schnell klarer: Der ermordete Wirt war der Sohn von Luigi Russo, dem Kopf des Russo-Clans aus San Vitale in Kalabrien. Vor 15 Jahren ist dieser auf der Flucht vor den Behörden untergetaucht. Bei der Untersuchung von Antonio Russos zerschossenem Wagen machen Thiels Kollegen eine rätselhafte Entdeckung: Der Wagen ist vollständig verwanzt ... Durch DNA-Spuren finden die Ermittler heraus, dass die beiden gesuchten Täter verwandt sind - und Teil einer Fehde zwischen den verfeindeten Mafia-Clans Russo und Costa. In Kalabrien hat dieser Familienstreit schon zu mehr als hundert Todesopfern geführt! In Deutschland kann endlich ein Ermittlungserfolg verbucht werden: Der erste Täter wird von Thiel und Carla überführt. Da die Hilfe aus Italien spärlich ist und Thiel immer noch nichts über den professionellen Lauschangriff auf den Wagen der Opfer erfahren hat, fliegt er mit Carla nach Kalabrien. Dort erhoffen sie sich Unterstützung vom Oberstaatsanwalt und berüchtigten Mafia-Jäger Silvio Bertone, um den zweiten, immer noch flüchtigen Täter zu schnappen. Doch Carla verfolgt noch ein höheres persönliches Ziel: Sie will endlich Luigi Russo finden, den untergetauchten Kopf des Russo-Clans und Mörder ihres Vaters, und für seine unzähligen Verbrechen zur Verantwortung ziehen ... Diese Krimireihe basiert auf echten Fällen und zeigt auch die zermürbenden Seiten polizeilicher Ermittlungsarbeit
16:9HDTV
22:55 Pussy, Pleasure, Power!
Infosendung ~55 Min
Die weibliche Lust in der Popkultur Dokumentation, Deutschland 2022 Regie: Tita von Hardenberg
Pussy, Pleasure, Power!
Weibliche Lust und Sexualität - sie werden derzeit gefeiert wie nie zuvor in der Popkultur. Während Künstlerinnen früher vor allem von Männern als sexy Lustobjekte vermarktet wurden, leben sie heute die Inszenierung ihrer Körper und Sexualität explizit und lustvoll in Eigenregie aus. Popstars wie Rihanna singen mehr von Sex als von Liebe und versehen ihre Songs mit der feministischen Botschaft absoluter Selbstermächtigung. Musikerinnen wie Cardi B, Liza Monet und Megan Thee Stallion tanzen, rappen und singen gegen den gesellschaftlichen Keuschheitsgürtel an. Das weibliche Begehren hat einen langen Weg durch die Popgeschichte zurückgelegt. Die ersten provokanten Stöhngeräusche einer Jane Birkin, Madonnas skandalumwobene Masturbationsdarbietungen oder Donna Summers ekstatisches ''Love to Love You Baby'' brachten damals noch die Feuilletons in Wallung. Inzwischen stellen sich andere Fragen: Ist diese selbstbestimmte Darstellung der körperlichen Leidenschaft wirklich ein Fortschritt, ein Ausdruck von Macht, Kontrolle und Selbstermächtigung? Oder nur eine lauwarme Neuinterpretation alter Sexismen mit pseudofeministischem Anstrich? Und was macht die ''Sexpositivität'' der Popwelt mit den jungen Fans? Befreit das Bild der lustbejahenden Frau oder führt es zu neuen Zwängen? Gemeinsam mit Künstlerinnen, Vorkämpferinnen und Vorbildern wie den Autorinnen Leïla Slimani und Mithu Sanyal, der Feministin Laurie Penny und vielen anderen spürt die Dokumentation diesen Fragen nach und widmet sich den Manifestationen von weiblicher Lust und körperlicher Leidenschaft in der Popkultur.
16:9HDTV
23:50 Amy Winehouse
Musik ~55 Min
(Amy Winehouse ''I Told You I Was Trouble'' Live from London) Aufzeichnung eines Konzerts in London 2007 Jazz, England 2007 Regie: Hamish Hamilton Gäste: Amy Winehouse - Robin Banerjee - Henry Rollins - James Michael Hunt
Amy Winehouse
Sie räumte einen Musikpreis nach dem anderen ab und galt als eine der neuen herausragenden Stimmen der Popwelt: die britische Soulsängerin Amy Winehouse. Trotz ihres skandalträchtigen Privatlebens mit Drogen- und Alkoholexzessen, ging ihre Karriere steil bergauf. ARTE zeigt eines ihrer gefeierten Konzerte, das siein London gab. Zu hören sind Erfolgstitel ihres Albums ''Back to Black'' sowie einige Cover-Versionen ihres Debütalbums ''Frank''. Die damals gerade einmal 24 Jahre alte Sängerin sorgte mit ihrem Album ''Back to Black'' für Aufsehen und machte sich als neue Ikone des Soul-Jazz einen Namen. Die Titel ''Rehab'' oder ''You Know I''m No Good'' brachten sie auf der ganzen Welt an die Spitze der Charts und öffneten ihr die Tore zu den weltweit renommiertesten Festivals. Ein überwältigender Erfolg, der allerdings ihre Alkohol- und Drogenabhängigkeit nicht aufhalten konnte. Im November 2007, nur wenige Monate nach diesem Konzert, stornierte die Sängerin alle übrigen Tourneetermine und nahm sich Erholungspause. Es folgte eine Reihe von Höhen und Tiefen, die tragischerweise mit ihrem Tod am 23. Juli 2011 endete. Amy Winehouse wurde 27 Jahre alt. Mit dem Konzert in Shepherd''s Bush Empire zeigte uns Amy Winehouse das Ausmaß ihrer stimmlichen Kraft und die Energie ohne ihren Hang zu Exzessen zu verbergen, der sie eben jenes Konzert zweimal verschieben ließ.
Untertitel16:9HDTV