3sat Programm 08.07.

   
   Was läuft beim TV Sender 3sat

Was läuft 08.07. im TV-Programm von 3sat?

Das 3sat Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
04:55 Tierkinder der Wildnis
Infosendung ~40 Min
(New Kids In the Wild) Chinga, die Löwin Staffel 1: Episode 2 Tierdoku, Deutschland, USA 2020 Regie: Tom Barton-Humphreys
Tierkinder der Wildnis
Im südafrikanischen Kruger-Nationalpark kommt die kleine Löwin Chinga zur Welt. Im Alter von zwei Monaten ist Chinga endlich bereit, ihre erweiterte Familie kennenzulernen. Das ist ein wichtiger Moment. Wenn die Welpen vom Rudel nicht akzeptiert werden, könnte das für sie tödlich enden. Zum Glück gewinnen Chinga und ihre Geschwister die anderen Löwen für sich, darunter auch ihren Vater Caesar, den Anführer des Rudels. Die jungen Löwen müssen lernen, sich selbst zu verteidigen, wenn sie in der Wildnis überleben wollen, also verbringen sie ihre Tage mit Spielkämpfen. Um die Grundlagen der Jagd zu erlernen, dürfen sie auch die erwachsenen Löwinnen auf Beutezug begleiten. Während Chinga heranwächst, wächst auch ihre Neugierde. Sie macht sich auf, ihre Umgebung zu erkunden. Das ist nicht ungefährlich. Im Nationalpark wimmelt es von anderen Räubern. Die Trockenzeit zwingt das Löwenrudel, weiterzuziehen. Sie folgen den großen Herden durch die Savanne. Als das Rudel an einer der letzten Wasserstellen ankommt, trifft es auf einen großen Clan Hyänen, und es kommt zu einem erbitterten Kampf. Den Löwen gelingt es, die Hyänen abzuwehren. Chinga ist mittlerweile acht Monate alt und steht kurz davor, auf eigenen Füßen zu stehen. Ihr Rudel hat ihr geholfen, das erste Kapitel ihres Lebens zu überstehen. Nun wird es Zeit für die kleine Löwin, erwachsen zu werden. „Tierkinder der Wildnis“ nimmt die ZuschauerInnen mit auf eine fesselnde Reise durch Südamerika, Indien und Afrika und begleitet den tierischen Nachwuchs durch die ersten Monate des Lebens. Die Tierbabies wachsen auf im Schutz ihrer Familie, die sie auch lehrt, in der Wildnis zu überleben. Vom üppigen Regenwald, über trockenes Buschland, weites Hochland bis hin zur tropischen Savanne lebt jedes dieser Tiere in Regionen von einzigartiger ökologischer Vielfalt.
16:9HDTV



Programm - Nachmittag

 
12:55 37°Leben
Infosendung ~30 Min
(Nächste Hilfe auf Gleis 1!) Dokumagazin, Deutschland 2022
37°Leben
Der Film ''Nächste Hilfe auf Gleis 1!'' gibt tiefe Einblicke in die Arbeit der Bahnhofsmission Köln, bei der kein Tag wie der andere ist. Zwei ehrenamtliche Helfer zeigen ihre Arbeit. Berufspendler, Obdachlose, Geflüchtete: Am Kölner Hauptbahnhof kommen Menschen aus verschiedensten Lebenswelten zusammen. Der Bahnhof ist ein eigener Mikrokosmos, und mittendrin arbeiten Menschen, die leuchtend blaue Westen mit der Aufschrift ''Bahnhofsmission'' tragen. Eine von ihnen ist Franziska Bassenge. Die 22-jährige Studentin ist seit 2020 ehrenamtlich bei der Bahnhofsmission: ''Bahnhöfe und Flughäfen finde ich toll - ich habe schon früher mit meiner Oma am Bahnhof Streuseltaler gegessen. Für mich ist der Ort also sehr positiv besetzt - ich weiß aber, dass es nicht allen so geht.'' Franziska studiert Soziale Arbeit: ''Wir sind hier für die kleinen und großen Krisen da.'' Nicht selten kommen Menschen mit sehr persönlichen Anliegen und Krisen bei der Bahnhofsmission vorbei: Das kann häusliche Gewalt sein oder die Suche nach einem Schlafplatz. ''Dann reden wir und schauen gemeinsam, wie den Menschen weitergeholfen werden kann.'' Oft gehe es aber auch um die schnelle Hilfe: wo etwa ein bestimmtes Gleis liegt oder wo man sich melden kann, wenn das Portemonnaie gestohlen wurde.Julian Eßer gehört auch zum Team der Ehrenamtlichen. 2017 hospitiert er bei der Kölner Bahnhofsmission und macht dort im Anschluss ein Praxissemester. ''Wie vielfältig die Arbeit hier ist - damit habe ich damals nicht gerechnet.'' Mittlerweile ist er neben seinem Studium einmal die Woche bei der Bahnhofsmission: ''Am wichtigsten ist mir, die Menschen, die auf uns zukommen, zu stärken und das Problem für den Moment aus dem Weg zu räumen.'' Der 24-Jährige hat auch selbst viel dazugelernt: ''Ich bin viel selbstbewusster geworden, gehe heute offener auf alle Menschen zu.''
Untertitel16:9
14:05 Wildnis Europa
Infosendung ~45 Min
Der Bartgeier Staffel 1: Episode 3 Naturreihe, Deutschland 2020 Regie: Marlene Wynants
Wildnis Europa
Europas Wildnis mit ihren Wäldern, Meeren und Nationalparks bietet einzigartige Landschaften. Die Reihe stellt ihre größten, stärksten und seltensten Bewohner vor. Diesmal: den Bartgeier. Er ist der größte Vogel in den Alpen und einer der seltensten. Mit einer Spannweite von fast drei Metern ist er ein geborener Segler. Kann er seine alten Reviere zurückerobern? Bartgeier sind nicht nur große, sondern auch außergewöhnlich schöne Vögel. Sie färben sich ihr Federkleid selbst ein: Nach einem Bad in einer Schlammpfütze strahlt es leuchtend orange. Einst hatten sie einen schlechten Ruf und wurden im Alpenraum ausgerottet. Doch seit den 1980er-Jahren widmet sich ein internationales Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ihrer Wiederansiedlung. Eine von ihnen ist Franziska Lörcher. Sie lebt im Sommer hoch oben in den Schweizer Alpen und betreut zwei Junggeier, die vor Kurzem ausgewildert wurden. Bald werden sie ihren ersten Flug wagen. Das Revier der Bartgeier sind die Berge. An Felswänden bauen sie ihre Horste und nutzen die Thermik, um von dort aus abzuheben. Die meisten Geierarten Europas finden sich in den spanischen Pyrenäen. Neben Bartgeiern fliegen dort auch Gänse, Mönchs- und Schmutzgeier. In Buseu befindet sich eine Futterstelle für Bartgeier. Weil in den Kadavern von Weidetieren oft Medikamentenrückstände sind, die die Tiere bedrohen, hat Jordi Canut es sich zur Aufgabe gemacht, die Tiere mit gesundem Futter zu versorgen. Das macht Hoffnung, dass diese erhabenen Vögel mit dem borstigen Bart unterm Schnabel auch in Zukunft in Europa wieder eine Heimat finden.
16:9HDTV
14:50 Wildnis Europa
Infosendung ~45 Min
Die Kegelrobbe Staffel 1: Episode 6 Naturreihe, Deutschland 2020 Regie: Marlene Wynants - Nadine Neumann
Wildnis Europa
Die Kegelrobbe ist das größte und schwerste Raubtier des Kontinents. Ein Bulle bringt 300 Kilogramm auf die Waage. Oft wirken die pfundigen Tiere wie pure Genießer. In der deutschen Ostsee war die Kegelrobbe ausgerottet. Erst seit wenigen Jahren kehren die Tiere an Deutschlands Küsten zurück. Am Strand räkeln sie sich in der Sonne und erholen sich von ihren Raubzügen unter Wasser. Linda Westphal arbeitet beim Deutschen Meeresmuseum und erforscht die Rückkehr der Tiere am Greifswalder Bodden, vom Boot, Flugzeug und vom Ufer aus. Inmitten der Nordsee, auf Helgoland, lebt Deutschlands größte Kegelrobbenkolonie. Eine Dünenrangerin ist dafür zuständig, die Tiere und die Badegäste auf Distanz zu halten. Kegelrobben nutzen ihre Barthaare zur Orientierung, aber auch zum Erkunden. Neben Helgoland sind die britischen Farne Islands ein europäischer Lieblingsplatz der Kegelrobben. Die Inselgruppe ist bei Taucherinnen und Tauchern beliebt, die sich von der bunten Unterwasserwelt und den Kegelrobben faszinieren lassen. Die Tiere können im Wasser weite Strecken zurücklegen und durchqueren sogar die Nordsee zwischen England und dem Wattenmeer. Doch außerhalb der Naturschutzgebiete bedeuten Schiffsverkehr, Plastikmüll und Unterwasserturbinen auch große Gefahren für Kegelrobben. Die Wildnis Europas mit ihren Wäldern, Meeren und Nationalparks bietet einzigartige und überraschende Landschaften. Die Dokumentationsreihe ''Wildnis Europa'' porträtiert ihre größten, stärksten und seltensten tierischen Bewohner.
16:9HDTV
15:35 Wildnis Europa
Infosendung ~45 Min
Der Wisent Staffel 1: Episode 1 Naturreihe, Deutschland 2020 Regie: Sebastian Lindemann
Wildnis Europa
Der Wisent gilt als das größte und schwerste Landsäugetier Europas, voller Kraft und Anmut. Fast wäre er ausgestorben. Kann er sein Territorium in Zukunft behaupten? Der letzte wildlebende Wisent wurde 1927 im Kaukasus geschossen. Langsam erobert sich der König der Wälder seinen Lebensraum zurück. Im ''Wisentgehege Springe'' bei Hannover hat Thomas Hennig eine Gruppe aus zweijährigen Wisentkühen zusammengestellt. Nun sollen die Tiere endlich ausgewildert werden - in den rumänischen Karpaten. Dort gehen die Ranger Matei Miculescu und Catalin Josan täglich auf Spurensuche, um das Leben der Wisente in Freiheit zu studieren. Die meisten der dort lebenden 64 Tiere stammen aus Zoos und Aufzuchtstationen. Bisher weiß man wenig darüber, wie die Wisente mit der gewonnenen Freiheit umgehen. Die Herde steht unter Beobachtung. Während in Springe und Rumänien Wälder den Lebensraum der Wisente prägen, ist in 1800 Kilometern Entfernung von den Karpaten ein Dünenparadies zu einer neuen Heimat für die Wildtiere geworden. Direkt an der Nordsee hat sich eine einzigartige Küstenlandschaft erhalten: der holländische Nationalpark Zuid-Kennemerland. Esther Rodriguez ist Biologin und zusammen mit Ranger Ruud Maaskant für den Erhalt des vielleicht ungewöhnlichsten Lebensraums für Wisente verantwortlich. Ohne die Tiere würde das sensible Ökosystem zerstört. Die Wildnis Europas mit ihren Wäldern, Meeren und Nationalparks bietet einzigartige und überraschende Landschaften. Die Dokumentationsreihe ''Wildnis Europa'' porträtiert ihre größten, stärksten und seltensten tierischen Bewohner.
16:9HDTV
17:00 Wildnis Europa
Infosendung ~45 Min
Der Luchs Staffel 1: Episode 2 Naturreihe, Deutschland 2020 Regie: Keti Vaitonis
Wildnis Europa
Der Luchs ist die größte Katze in Europa und ein scheuer Jäger. Tief in den Wäldern lauert er seiner Beute auf. Doch er war in Europa bereits fast ausgestorben. Mit der Rodung vieler Wälder hat er seine Schutzräume verloren - und mit ihm seine Beutetiere. Der Risnjak-Nationalpark im Westen der Gebirgslandschaft Gorski kotar in Kroatien ist einer der letzten Rückzugsorte für den europäischen Luchs. Seine Wälder und türkisfarbenen Seen bieten auch Lebensraum für viele Tiere seiner Speisekarte. In dem seit den 1960er-Jahre bestehenden Naturschutzgebiet findet sich eine noch ursprüngliche Population. Im benachbarten Slowenien werden im Rahmen eines Auswilderungsprojekts junge Luchse in die Freiheit entlassen. Seit Kurzem durchstreift das Luchsmännchen Boris die Gegend. Der dreijährige Luchs gibt dem Tierschützer Vedran Slijepcevic Rätsel auf: Wo verläuft seine Wanderroute, und kann er ein eigenes Revier besetzen? Mit Fotofallen versucht er, das Tier aufzuspüren. Auch im deutschen Nationalpark Harz wird seit den 1990er-Jahren unter großer Anstrengung Lebensraum für den Luchs geschaffen. Anfangs gab es Zweifel, ob Autobahnen und Äcker nicht unüberwindbare Hindernisse für die Luchse sind - aber das Harzer Projekt ist ein Riesenerfolg. Die Tiere ziehen von dort Richtung Südwesten, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Die Wildnis Europas mit ihren Wäldern, Meeren und Nationalparks bietet einzigartige und überraschende Landschaften. Die Dokumentationsreihe ''Wildnis Europa'' porträtiert ihre größten, stärksten und seltensten tierischen Bewohner.
16:9HDTV
17:45 Wildnis Europa
Infosendung ~45 Min
Der Vielfraß Staffel 1: Episode 4 Naturreihe, Deutschland 2020 Regie: Marlene Wynants
Wildnis Europa
Der Vielfraß gehört zur Familie der Marder und ist der größte Vertreter der Art in Europa. Stark und angriffslustig verteidigt er sein Revier. Kann er sich auch an die wärmeren Winter anpassen? Der Vielfraß liebt den hohen Norden. In der unbewohnten Wildnis Skandinaviens streunt er einsam durch die Wälder und Sumpflandschaften. Er ist ein unermüdlicher Wanderer, ständig in Bewegung und auf der Suche nach Nahrung. Im dünn besiedelten finnischen Niemandsland, dem Grenzgebiet zu Russland, genießt der Vielfraß die unberührte, weite Natur. Er ist mit seinem dicken Fell und den breiten Pfoten bestens für die kalte Jahreszeit gewappnet. Der Tierfilmer Kari Kemppainen will den Vielfraß anlocken. Mit einem Köder und einem Elchgeweih als Requisite versucht er sein Glück. Geduld ist gefragt. In Finnland leben nur etwa 200 Vielfraße. Doch die richten für manche großen Schaden an: Rentierzüchter wie Leo Juntunen beklagen, dass immer wieder Rentiere von Vielfraßen gerissen werden. Mit seiner extremen Beißkraft kann ein Vielfraß sogar einen jungen Elch töten. Doch meistens muss er nehmen, was übrig bleibt: Als Aasfresser bedient er sich an der Beute von Wölfen oder Bären. Wenn er viel Nahrung auf einmal findet, hortet er sie in Verstecken in seinem Revier. Doch auch, wenn es der Name vermuten lässt: Ein Vielfraß frisst nicht mehr als andere Tiere. Die Wildnis Europas mit ihren Wäldern, Meeren und Nationalparks bietet einzigartige und überraschende Landschaften. Die Dokumentationsreihe ''Wildnis Europa'' porträtiert ihre größten, stärksten und seltensten tierischen Bewohner.
16:9HDTV



3sat Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend