3sat Programm 23.10.

   
   Was läuft beim TV Sender 3sat

Was läuft 23.10. im TV-Programm von 3sat?

Das 3sat Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
11:30 Blatt & Blüte - Die Erbschaft
Spielfilm ~90 Min
(Blatt und Blüte - Die Erbschaft) Krimikomödie, Österreich, Deutschland 2004 Regie: Michael Kreindl Autor: Susanne Freund Musik: Mischa Krausz Kamera: Stefan Spreer
Tante Agathe hat mit 90 Jahren das Zeitliche gesegnet. Schon lange vor ihrem Tod wusste sie, dass die Verwandtschaft sehnlichst auf ihr stattliches Vermögen spekuliert. Mit diesem Wissen verwendet Agathe ihre letzte Energie auf die Entwicklung eines raffinierten Plans, der die Erben in tiefe Zwietracht stürzen soll. So soll bei ihrem Begräbnis nur der ehemalige Reporter Vincent als Grabredner zum Zuge kommen - und der Blumenschmuck muss von ihrer Wahlnichte Victoria sein, die die noble Blumenhandlung ''Blatt und Blüte'' betreibt. Die beiden waren vor vielen Jahren ein Paar, wie es gegensätzlicher nicht sein konnte. Entsprechend unsanft war auch das Ende ihrer Ehe. Dass auch Victoria und Vincent von der wohlhabenden Verblichenen bei der Erbschaft berücksichtigt wurden, versteht keiner der Verwandten, genauso wenig die Zuteilung der Vermächtnisse. Dass Agathes Vermögen wesentlich geringer ausfällt als erwartet, bringt die Verwandtschaft völlig aus dem Konzept. Doch Agathe hat sich den Spaß erlaubt, die habgierigen Erben auf eine ausgefeilte ''Rätselrallye'' zu schicken, die letztendlich zu einem unschätzbar wertvollen Schatz führen soll. Vincent und Victoria laufen dabei zur Hochform auf. Mit Christiane Hörbiger und Götz George brillieren zwei große Fernsehstars in der turbulenten Krimikomödie. ''Blatt & Blüte - Die Erbschaft'' von Regisseur und Krimispezialist Michael Kreindl (''Tatort'', ''Der Clown'', ''Motorrad-Cops'') ist bereits die vierte Zusammenarbeit von Hörbiger und George. Buch: Susanne Freund
Untertitel16:9HDTV



Programm - Nachmittag

 



Programm - Abend

 
19:20 Kanada lesen!
Infosendung ~40 Min
Dokumentation, Deutschland 2021 Regie: Susan Christely
Was Literatur kann und was die kanadische Literatur ausmacht, erklärt die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood in der 3sat-Dokumentation ''Kanada lesen!''. ''Ein Wort nach einem Wort nach einem Wort ist Macht'', sagt der Weltstar Margaret Atwood. Ihr Kultroman ''Der Report der Magd'' hat mit den Ereignissen in Afghanistan und Texas wieder erschreckende Aktualität erreicht. Kanada ist das diesjährige Gastland der Frankfurter Buchmesse. Die ''Kulturzeit''-Autorinnen Susan Christely und Nil Varol fragen nicht nur Margaret Atwood: ''Wer bin ich?''. Was Identität für die Kinder Eingewanderter bedeutet, erläutert Esi Edugyan, deren Wurzeln in Ghana liegen. Wie sich die Denkweise der Generationen gewandelt hat, beleuchtet Douglas Coupland. Wie nehmen Schriftsteller und Schriftstellerinnen der First Nations Kanada wahr? Nicht nur David A. Robertson blickt literarisch auf die grausame Geschichte, erklärt in Kinderbüchern die Residential Schools und setzt sich für Versöhnung ein - durch die Kraft der Literatur. Redaktionshinweis: 3sat ist dabei, wenn die Buchmesse Frankfurt vom 20. bis zum 24. Oktober 2021 wieder ihre Tore öffnet. Viele Lesungen, Gespräche und Veranstaltungen werden wieder vor Ort, aber auch digital stattfinden. Mit ''Kanada lesen!'' widmet sich 3sat dem diesjährigen Ehrengast. Die Literatur im zweitgrößten Land der Erde ist facettenreich, allein wegen ihrer Sprachenvielfalt. Außerdem berichtet ''Kulturzeit'' im Vorfeld, ab 18. Oktober 2021, werktäglich ab 19.20 Uhr von der größten Bücherschau der Welt. ''Das Blaue Sofa'', das gemeinsame Autorenforum von Bertelsmann, ZDF, Deutschlandfunk Kultur und 3sat, ist wieder Treffpunkt für deutschsprachige und internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Journalistinnen und Journalisten. 3sat zeigt am Sonntag, 24. Oktober 2021, um 11.30 Uhr eine 90-minütige Zusammenfassung der interessantesten Gespräche vor Ort in Erstausstrahlung. Des Weiteren diskutiert Gert Scobel am Sonntag, 24. Oktober 2021, um 18.00 Uhr in ''Buchzeit'' mit seinen Mitstreiterinnen Barbara Vinken, Katrin Schumacher und Sandra Kegel über die Neuerscheinungen des Bücherherbstes - ebenfalls als Erstausstrahlung. Alle Gespräche und Lesungen vom ''Blauen Sofa'' sind live über 3sat.de/buchmesse zu sehen und als Video-on-demand in der 3satMediathek abrufbar. Alle 3sat-Gespräche von der ARD-Bühne auf der Frankfurter Buchmesse sind dort ebenfalls im Live-Stream zu finden.
16:9
20:15 Zoe Wees
Infosendung ~55 Min
3satFestival Mainz Konzert, Deutschland 2021 Regie: Volker Weicker
Die Debüt-Single ''Control'' der Sängerin Zoe Wees wurde über 270 Millionen Mal gestreamt. Im Songtext verarbeitet sie Auswirkungen, die ihre Epilepsie-Erkrankung auf ihr Leben hatte. Zoe Wees ist ein aufstrebender Popstar mit vielen Gesichtern. Die 19-jährige Hamburger Sängerin hat zweifelsohne einen Sinn für Humor, aber hinter dem breiten Grinsen steckt jede Menge unaufhaltsamer Fleiß. Zoe wurde in Hamburg geboren und wuchs dort bei ihrer Mutter auf. Im Kindesalter wurde ihr Rolando-Epilepsie diagnostiziert - eine traumatische Erkrankung, die schwere Anfälle auslösen kann und Betroffene oft in die Isolation führt. ''Ich fing einfach an zu singen'', erinnert sie sich. ''Mit acht Jahren habe ich meine ersten Songs geschrieben: Das war der beste Weg, allen zu zeigen, wie ich mich fühle. Ich liebe dunkle und tiefgründige Songs - meine Texte handelten schon immer von inneren Dämonen oder von Stimmen im Kopf. Musik war und ist mein persönliches Tagebuch.'' Ihre Debüt-Single ''Control'' setzt sich mit den emotionalen Narben auseinander, die ihre Krankheit hinterlassen hat. ''Meine Epilepsie geht mir nicht aus dem Kopf, und ich wusste nie, wie ich sie akzeptieren kann oder wie ich weitermachen sollte'', erklärt sie. Eines Abends, bevor sie ins Studio gehen wollte, erreichte ihre Angst einen Höhepunkt: ''Ich hatte etwa fünf Panikattacken. Also sagte ich mir selbst am nächsten Tag, dass ich darüber schreiben muss. Es war wirklich schwer, aber die Musik half mir, mich auszudrücken.'' Die intime Ballade bildet den idealen Startschuss für Zoes Karriere, da sie einerseits ihre gefühlvolle Stimme zum Ausdruck bringt, aber zugleich auch die komplexe, berührende Geschichte universell nachvollziehbar macht. ''Es ist der beste erste Song, den ich je hätte veröffentlichen können'', sagt sie und grinst. Ihre Fans stimmen ihr zu: ''Control'' wurde seither über 270 Millionen Mal gestreamt. Unzählige Hörer*innen schickten Zoe Nachrichten, um ihr für ihre Ehrlichkeit zu danken. ''Genau deshalb schreibe ich über den Real Shit. Es erfüllt mich, den Leuten erzählen zu können, was ich durchgemacht habe. Ich weiß, dass ich mit all den Problemen nicht allein bin.'' Vor Kurzem trat Zoe zum zweiten Mal im US-Fernsehen auf, diesmal bei ''Jimmy Kimmel Live!'', und erreichte mit ihren ersten beiden Singles eine halbe Milliarde globaler Streams. Mit Superstars wie Lewis Capaldi, Dean Lewis und auch Zoes Idol Jessie J hat sie prominente Unterstützer*innen, die sie allesamt ermutigten, am Ball zu bleiben und für ihre Träume zu kämpfen. Im Frühjahr 2022 wird Zoe Wees ihre erste UK- und Europa-Headline-Tour spielen. Vorher wird sie beim ''3satfestival 2021'' ihre sensationellen Hits wie ''Control'', ''Girls Like Us'' und ''Hold Me Like You Used To'' live präsentieren.
Dolby16:9
21:10 Bosse
Infosendung ~65 Min
3satFestival Mainz Konzert, Deutschland 2021 Regie: Volker Weicker
Aki Bosse gehört zu den beliebtesten und besten deutschen Singer-Songwriter*innen. Beim ''3satfestival'' kann man sich von den Live-Qualitäten des Ausnahmkünstlers überzeugen. Auf seinem aktuellen Album ''Sunnyside'' verbindet er erneut zeitgenössischen Sound und Texte mit Tiefsinn. Bosses musikalische Reise beginnt Mitte der 1990er-Jahre als Teenager an der Bushaltestelle in Braunschweig, unglücklich verliebt und ''Grunge'' hörend. Bei seinen ersten Konzerten ist sein Gesicht nicht zu erkennen, weil da ein paar Haare dazwischen sind. Das erste Album ''Kamikazeherz'' erscheint 2005. Es ist die Zeit einer Art Neuen Deutschen Welle, die Band Wir sind Helden läuft überall im Radio, Bosse läuft aber erst einmal nirgendwo. Das dritte Album ''Taxi'' wird dann endlich gehört. 2013 erscheint sein Hit ''Die schönste Zeit''. Für Aki Bosse bedeutet jede Albumproduktion einen kleinen Lockdown. Er schließt sich freiwillig ein, kommt aus den Joggingklamotten nicht mehr raus und vergräbt sich im Studio. ''Sunnyside'' ist sein achtes Studioalbum. Man hört Synthesizer, Drumloops, Basslines ganz selbstverständlich neben Gitarren. Die Referenzen reichen von Gorillaz über Macklemore bis zu Peter Gabriel, kombiniert mit seiner eigenen musikalischen Biografie. Das Album wirkt lässig und warm, es ist tanzbar und nah. Es ist melancholisch und macht Spaß, es erreicht das Herz und die Streaming-Welt. Aki Bosse ist es gelungen, neu zu klingen, ohne sich beim Zeitgeist anzubiedern. Und darin liegt sein großes Talent: Bosse bewegt sich und wächst mit der Zeit immer weiter und behält dabei dennoch seine Wurzeln. Öffentliche Aufmerksamkeit und Erfolge sind stetig gewachsen, weil er sich selbst immer treu geblieben ist. Er hat nur die Songs geschrieben und veröffentlicht, die aus der Feder seiner ganz persönlichen Emotionen und Überzeugungen stammen. Dass dieser Weg zum Ziel führen kann, zeigen Nummer-1-Chart-Platzierungen für die beiden letzten Alben sowie GOLD-Auszeichnungen für die Alben ''Kraniche'' und ''Wartesaal''. Bosse war Headliner auf einer großen Festivalbühne und ging auf ausverkaufte Hallentour mit über 100 000 Besucher*innen.
Dolby16:9
22:15 Die Schlagerstory - Geliebt, gehasst und unterschätzt
Infosendung ~45 Min
Dokumentation, Deutschland 2021
Der Schlager, lange als seicht verpönt, ist heute wieder Kult. Seine Geschichte zeigt, wie kritisch er sein kann. ''Die Schlagerstory'' schaut mit neuem Blick auf ein unterschätztes Genre. Schon in den 70ern erzählen die vermeintlich zuckrigen Schlager, wie sich das muffige Adenauer-Deutschland zu einer modernen Nation emanzipiert: Es geht um Feminismus, Gastarbeiter, Natur, um Sex. Heute verbindet Schlager Alt und Jung und stürmt die Charts. Ausgerechnet der lange als seichte Unterhaltung verpönte deutsche Schlager spiegelt wie keine andere Musikrichtung die erstaunliche Geschichte unserer Gesellschaft nach dem verlorenen Krieg. Wie sich die Westdeutschen zunächst musikalische Fluchten aus dem grauen Alltag in Trümmern suchen, ihre Nachbar*innen in Europa als bunte Bereicherung ihrer Welt entdecken, sich mit Frauenbefreiung und sexueller Revolution auseinandersetzen und zu einer pluralistischen, modernen Gesellschaft heranwachsen. Wie im Osten Schlagertexte immer den Keim des Subversiven tragen, weil sich selbst in einem vermeintlich harmlosen Liebeslied Systemkritik verstecken lässt. Der Film trifft Hitmacher*innen von früher - Jürgen Drews, Mary Roos, Gitte Hænning, Peggy March - und junge Musiker*innen wie Shootingstar Vincent Gross, Maite Kelly, Ben Zucker, Kerstin Ott. Giovanni Zarrella etabliert Schlager als Grenzüberschreitung nicht nur zwischen den Nationen - Deutschland und Italien -, sondern auch zwischen den Genres: Denn Pop lässt sich vom Schlager nicht mehr so einfach trennen. Profi Michael Holm, der nicht nur selbst zu den ganz großen Interpreten gehört, sondern als Produzent von Guildo Horn auch Teil des kultigen Schlager-Revivals in den 90ern ist, erzählt, wie das Geschäft mit den Schlagern funktioniert und wie gefällige Harmonien auch kontroverse Inhalte vermitteln. Ost-Legende Ute Freudenberg erinnert sich, wie man in der DDR die strenge Zensur umging. Hitschreiber Tobias Reitz verrät Geheimnisse hinter den Texten, und Kerstin Ott beweist, dass der Schlager durchaus nicht nur Klischees bedient. Mit ihnen erleben die Zuschauer*innen die neuen Schlager und den Blick zurück in die Kultzeit der ''ZDF-Hitparade'' und gewinnen verblüffende Erkenntnisse über ein Genre, das mehr zu bieten hat als nur Melodien zum Mitschunkeln.
Untertitel16:9
23:00 Revanche
Spielfilm ~115 Min
Krimidrama, Österreich 2008 Regie: Götz Spielmann Kamera: Martin Gschlacht
Der ehemalige Sträfling Alex (Johannes Kirsch) und die Ukrainerin Tamara (Irina Potapenko) haben sich in einem Wiener Bordell kennen gelernt, wo sie beide ihren Lebensunterhalt verdienen, sie als Prostituierte, er als Mädchen für alles. Ihre Liebe scheint unter den erbärmlichen Lebensumständen zum Scheitern verurteilt. Mit einem Banküberfall auf dem Land will Alex ihre gemeinsame Flucht in die Freiheit finanzieren. Doch Alex'' Traum von einem besseren Leben an Tamaras Seite zerschellt jäh, als diese von der Kugel des Dorfpolizisten Robert (Andreas Lust) getroffen wird und stirbt. Dass Robert ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt auftaucht, ist ein Zufall, dass sein Schuss nicht die Reifen des Autos, sondern Tamara trifft, tragisch. Alex lässt das Auto mit der Toten im Wald zurück und flüchtet auf den nahen Hof seines Grossvaters (Johannes Thanheiser). Der Greis, der seinen Hof allein bewirtschaftet, ist froh über die unerwartete Rückkehr des Enkels, der sich als wortkarger und verbissener Arbeiter entpuppt. Jeden Sonntag holt die junge Dorfladenbesitzerin Susanna (Ursula Strauss) den Alten zum Kirchgang ab. Sie ist die Ehefrau von Robert. Auch dieser ist nach dem verhängnisvollen Schuss nicht mehr derselbe, seine Schuldgefühle machen ihn dienstunfähig, und seine Beziehung zu Susanna ist stark belastet. Susanne sucht die Nähe zu Alex, doch dieser weist sie schroff ab, denn er ist mit der Beschattung von Robert beschäftigt und hat nur eines im Sinn: Rache zu nehmen. Revanche ist ein schnörkellos und dicht inszeniertes humanistisches Schicksalsdrama mit Thriller-Elementen, das von Schuld und Sühne, Trauer und Vergebung erzählt. Es geht weniger um den Plot als um die Figuren, die wie aus dem Leben gegriffen scheinen - oder wie Kritikerpapst Roger Ebert begeistert meint: Wie lange denkt man normalerweise, nachdem man einen Thriller gesehen hat, über das Leben der Figuren nach? In den meisten Fällen entdeckt man rein gar nichts unter der Oberfläche, bei ''Revanche'' ist es, als ob man Herzchirurgie betreibt.
Untertitel16:9