TV-Programm SRF1

   

SRF1 ist das erste Fernsehprogramm von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). SRF1 bietet ein Vollprogramm mit vielen Informationssendungen, eigenproduzierten Unterhaltungssendungen, Sportübertragungen, Serien und Spielfilmen an.
Was läuft im TV-Programm von SRF1?

Vormittag
 
05:45 Auf und davon
Serie ~45 Min
Familie Tokay bekommt in Südafrika Post aus der Heimat. Der Container mit ihrem Hausrat aus dem Thurgau ist endlich da. 'Schade, dass wir die Sachen nicht gleich richtig einräumen können', bedauert Tibor. Noch wohnen die Tokays provisorisch in einer Ferienvilla - bis sie ein passendes Objekt für ihre Geschäftsideen gefunden haben. Ausserdem beginnt für Annikki und Miika die Schule in der neuen Heimat. Der erste Schultag aber gestaltet sich schwieriger als erwartet. In Schweden startet Markus Buob, 40, mit der Renovation des ersten Ferienhauses. Er hat nicht viel Zeit, denn in ein paar Wochen kommt bereits der erste Gast. Ehefrau Sylvia, 37, macht sich unterdessen auf die Suche nach einer Hebamme für die Geburtsvorbereitung. 'Wenn sie kein Englisch kann, dann haben wir ein Problem', gesteht Sylvia. Allein einen Termin in der Frauenklinik zu vereinbaren, ist für die Auswanderin gar nicht so einfach. Stefano Navarretta, 31, stürzt sich in Mexiko in die Arbeit: Das Importgeschäft seines Onkels will erobert werden. Gemeinsam mit Mitarbeiterin Lesley geht der junge Chef auf Kundenbesuch in einen italienischen Feinkostladen. 'Sie erklärt es mir wirklich gut und ich verstehe alles', schwärmt Stefano. Kollege Stefano Lotti, 30, hingegen kümmert sich um Altlasten und reist zurück in die Schweiz. Das Haus im Baselland, in dem sie Leiharbeiter ihrer Personalagentur untergebracht hatten, muss noch verkauft werden. Einmal für ein Jahr als Au Pair oder Austauschschüler ins Ausland: Das ist der Traum vieler deutscher Jugendlicher. Für diese Doku-Serie führen sie mit einer Handkamera ausgestattet ein 'Auslandstagebuch' über ihren ersten Aufenthalt in fremden Ländern und berichten über ihre Zeit fern von Freunden und Familie.
11:10 Das Wunder der Jahreszeiten - Herbst: Vorräte anlegen (3/4)
Infosendung ~55 Min
In den Wäldern Kanadas sammeln Streifenhörnchen im Herbst Eicheln für den Winter. Der schnellste Weg, sie zu transportieren, ist, sie in den Mund zu stecken. Sie schaffen bis zu sechs Eicheln auf einmal. Es gilt, keine Zeit zu verlieren. In ein paar Wochen ist der Wald vielleicht schon unter einer dicken Schneeschicht begraben. Die Hörnchen brauchen mindestens 100 Eicheln, um die kargen Monate zu überstehen. Ein anderes Tier in diesen Breitengraden hat eine etwas radikalere Futtersammelmethode. Der Biber. Das einzige Tier, das in der Lage ist, einen kompletten Baum zu fällen. Nur mit seinen Zähnen bewaffnet kann er eine Pappel innerhalb weniger Stunden zu Fall bringen. Er nagt so lange daran, bis der Baum ins Wanken gerät. Und der Wind besorgt den Rest. Die Äste zerlegt er in handliche Stücke zum späteren Verzehr. Viele Tiere suchen sich im Herbst einen Partner zur Paarung. Doch der Winter steht vor der Tür. Da ist die Partnersuche nicht leicht. Nur die Hartnäckigsten haben Erfolg. Männliche Esel mischen in einem wahren Testosteron-Rausch die tibetische Ebene auf, im Kampf um die Stuten. Das Timing ist entscheidend. Sie müssen sich jetzt paaren, damit ihre Fohlen im nächsten Sommer geboren werden, wenn es genug Futter gibt. Vor der Küste Grossbritanniens sind die Bullenkämpfe der Kegelrobben eine blutige Angelegenheit. Nur der Grösste und Mutigste kommt zum Zug. Und er paart sich mit jedem Weibchen am Strand. Die Wapitis Nordamerikas führen ein ruhiges Leben, bis sie im Herbst zur Brunft zusammenkommen. Jedes Jahr wächst ihnen ein neues Geweih, das ein Gewicht von fast 20 Kilo haben kann. Je grösser das Geweih, desto kräftiger der Bulle. Doch beim Kampf um die Weibchen geht es bei manchen Tieren nicht nur um rohe Gewalt, sondern vor allem um die richtige Technik.


Nachmittag
 
12:05 Das Wunder der Jahreszeiten - Winter: Warmhalten (4/4)
Infosendung ~55 Min
Im schottischen Hochland müssen Schneehühner Temperaturen von bis zu minus 30 Grad Celsius standhalten. Um die Körperwärme zu halten, wachsen ihnen zusätzliche Federn. Selbst auf Füssen und Augenlidern. In Nordamerika halten sich Rotfüchse warm, indem sie sich in ihren besonders buschigen Schwanz wickeln. Das Fell von Polarfüchsen gehört zu den dichtesten im Tierreich. Japanmakaken gehören zu den schlausten Affen der Welt. Fast alles kann ihnen als Nahrung dienen, selbst bei eisigen Temperaturen. Als letzten Ausweg, wenn nichts anderes mehr da ist, fressen sie sogar Baumrinde. Das ist schlauer, als es scheint. Gleich unter der hölzernen Schicht liegt das Splintholz, in dem der Baum kostbare Nährstoffe speichert. Es liefert den Affen lebenswichtige Kalorien. Aber das ist nicht ihre einzige clevere Strategie zum Überwintern. Sie haben eine einzigartige Technik entwickelt, um die kalten Winter zu überstehen: Sie baden stundenlang im heissen Wasser der vulkanischen Quellen. Kaiserpinguine bewegen sich langsam und besonnen, denn jede Aufregung verbraucht nur unnütz Energie. Effizienz heißt das Zauberwort beim Überleben und das gilt auch in Sachen Nahrungsbeschaffung. Kaiserpinguine sind die einzigen Vögel, die im Winter brüten. Doch warum? Es dauert lange bis die Küken der Kälte widerstehen können und ein wasserfestes Gefieder haben. Die Sommermonate sind dafür zu kurz und so müssen die Vögel die Wintermonate zur Aufzucht nutzen.
14:05 Polizist Wäckerli in Gefahr
Spielfilm ~110 Min
Kantonspolizist Gottfried Wäckerli (Schaggi Streuli) sorgt im beschaulichen Dorf Oeppenau seit vielen Jahren für Ruhe und Ordnung. Er kennt die Sorgen und Nöte seiner Mitbürger, hat das Herz auf dem rechten Fleck und weiss jeweils genau, ob er ein Auge zudrücken kann oder hart durchgreifen muss. Sein 60. Geburtstag steht vor der Tür, doch die Vorfreude hält sich in Grenzen. Zu Hause steht er auf Kriegsfuss mit Sohn Ruedi (René Scheibli), während sich seine Frau Hedwig (Margrit Rainer) ständig mit der Schwiegertochter Annelies (Fay Kaufmann) in den Haaren liegt. Aber auch beruflich ist Wäckerli unter Druck: Einem Garagisten (Ernst Stiefel) wurde eine teure Bohrmaschine gestohlen, und im Kaufhaus von Gemeindepräsident Gasser (Max Knapp) verschwinden am laufenden Band Hüftgürtel und Küchenschürzen. Wäckerli geht an die Arbeit und vergisst darüber sogar fast seinen Geburtstag. Kein Wunder, denn seit einiger Zeit macht ihm die hübsche Verkäuferin Susy Düggeli (Julia Vonderlinn) schöne Augen. Sie ist mit Alois 'Hügü'-Vögeli (Jörg Schneider) befreundet, der gemeinsam mit seinem Cousin Feusi (Paul Bühlmann) dubiose Geschäfte tätigt. Zurzeit erwarten die beiden, ein Grundstück ihrer gerade verstorbenen Tante zu erben, und hoffen, daraus kräftig Kapital zu schlagen. Wäckerli verdächtigt die beiden, die Bohrmaschine entwendet zu haben. Und dann geschieht ein Mord in Oeppenau, und diese böse Tat bringt - ganz unerwartet - die Familie Wäckerli wieder zusammen. 'Polizist Wäckerli in Gefahr' entstand 1967, also ganze zwölf Jahre nach dem legendären Wäckerli-Film von Kurt Früh. Regie führte diesmal der 1988 verstorbene Schweizer Schauspieler Sigfrit Steiner, den viele als Landstreicher in Xavier Kollers Spielfilm 'Das gefrorene Herz' in bester Erinnerung haben. Steiner schrieb zusammen mit Hauptdarsteller und Wäckerli-Erfinder Schaggi Streuli auch das Drehbuch. Juliana Vonderlinn gab hier ihr Spielfilmdebüt. In der langen Darstellerliste findet man Margrit Rainer, Paul Bühlmann, Elisabeth Schnell, Rainer Litten sowie in einer seiner frühen Filmrollen Jörg Schneider, der am Samstag, 22. August 2015 verstorben ist. Zum Film selbst war damals im Kinoprogrammheft ebenso nüchtern wie treffend zu lesen: 'Obwohl ein Polizist im Mittelpunkt steht, ist es kein Kriminalfilm, trotz viel Humor kein Lustspielfilm und trotz den kleinen Flirts kein Liebesfilm. Es ist ein Schweizerfilm, sachlich und ohne Übertreibungen. Wir Schweizer stehen im Ruf, uns abzuschliessen und zu isolieren. Trotzdem schauen wir ganz gern einmal dem Nachbarn in die Stube. Es ist gut zu wissen, dass auch er seine kleinen und großen Sorgen hat und auf seine Weise damit fertig wird.'


Abend
 
23:45 Kommissar Wallander - Vor dem Frost: Staffel III, Folge 3/3
Spielfilm ~95 Min
Die pensionierte Kartografin Birgitta Medberg (Cecilia Hjalmarsson) erkundet einen alten Pilgerweg, als eine surreal anmutende Erscheinung ihre Aufmerksamkeit erregt: Brennende Schwäne fliegen über einen Waldsee. Das ist ihre letzte Beobachtung, denn der Verursacher dieser Erscheinung erschlägt die Zeugin und beerdigt ihre Leiche im Wald. Fingerabdrücke auf einer Bibel, die er ihrem Grab beifügte, führen die Polizei auf die Spur des religiösen Fanatikers Jannek Langas (Paul Andrew Williams), der aus der geschlossenen Psychiatrie geflohen ist. In einer Schule, welche die biblische Schöpfungsgeschichte vom Lehrplan strich, übergiesst dieser sich kurz darauf mit Benzin, um sich auf rituelle Weise selbst zu richten. Es folgen ähnliche Suizide, bei denen die Selbstmörder jeweils eine Videobotschaft hinterlassen: Sie bekennen sich schuldig, unter anderem in der Stammzellenforschung mitgearbeitet zu haben oder eine homosexuelle Beziehung führten. Während Kommissar Wallander (Kenneth Branagh) über diesen Fall grübelt, erhält er Besuch von seiner Tochter Linda (Jeany Spark), die sich um ihre verschwundene Freundin Anna Westin (Maimie McCoy) sorgt. Auch diese steht in Kontakt zu Langas' fundamentalistischer Sekte. Wallander findet heraus, dass Anna in ihrer Jugend vergewaltigt wurde und daraufhin eine Abtreibung hatte: Wird auch sie wegen dieser 'Todsünde' Hand an sich legen? Der Schwede Henning Mankell gehört zu den erfolgreichsten Krimiautoren überhaupt. Sein Ermittler Kurt Wallander steht schon fast in einer Reihe mit Größen wie Poirot, Columbo oder Derrick. In dieser 26-teiligen Reihe von Kriminalfällen, an deren Drehbüchern Mankell zumindest mitgewirkt hat, geht er wieder auf seine ganz eigene Art von Verbrecherjagd.