TV-Programm SRF1 23.08.

   
   Was läuft beim TV Sender SRF1

Was läuft im TV-Programm von SRF1 am 23.08.?

Das SRF1 Tagesprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
01:30 Ein Mann ein Wort - Eine Vater-Sohn-Geschichte
Infosendung ~50 Min
Jon Andri Tgetgel ist stolz. Ob als Divisionär oder als Ingenieur: Er hat Großprojekte geleitet und für Tausende Männer Zielvorgaben und Lösungen definiert. Doch als Vater hat er Probleme. Der über 90-Jährige kann in seinem Engadinerhaus höchstens noch die Katze herumkommandieren. ''Ich kann niemandem mehr sagen, was er zu tun hat. Das vermisse ich. Vielleicht bin ich ja ein bisschen ein Patriarch. Aber auch in der Familie bestimmt doch der Mann!'' Jon Andri Tgetgel ist unverblümt, verschmitzt, poltert und provoziert gern und hat Charisma. Nur diplomatisch ist er nicht. Dass sich der Sohn scheiden ließ, passt dem Schweizer alter Schule beispielsweise gar nicht, und so hat er Jon Duris neuer Partnerin, einer Kanadierin jamaikanisch-polnischer Abstammung, kurzerhand den Zugang in sein Haus verboten. Ein Mann, ein Wort? Oder vielleicht doch eine Zeitfrage, wie der Sohn hofft? Der Film dokumentiert diese Vater-Sohn-Geschichte über ein Dilemma und das verdrängte Drama um eine kranke Mutter. Filmautorin Susanne Eigenheer Wyler hatte von Tgetgel als einer Persönlichkeit der Schweizer Geschichte bereits von verschiedenen Seiten gehört. Als dann sogar sein Sohn Jon Duri, gerade weil er noch einiges mit seinem Vater zu klären hat, sich für ein Porträt stark machte, beschloss sie, diesen Mann kennenzulernen und besuchte ihn im winterlich abgelegenen Ardez im Kanton Graubünden. Außer dass Jon Andri Tgetgel ein Mann mit Ecken und Kanten sein soll, wusste die Regisseurin zu diesem Zeitpunkt weder, wohin die ersten Filmaufnahmen führen würden, noch, was genau sie später daraus machen will. ''Ein höchst ungewöhnliches Vorgehen'', gab der stets an Zielvorgaben orientierte Bündner zu bedenken. Doch er machte mit und ließ die Fragen zu.
04:05 Mädchenbande
Spielfilm ~110 Min
Die 15-jährige Marieme (Karidja Touré) lebt in der Pariser Banlieue. Das schüchterne Mädchen muss sich um seine beiden kleinen Schwestern kümmern, die Mutter bei der Arbeit unterstützen und ihrem großen Bruder, dem eigentlichen Familienoberhaupt, gehorchen. In der Schule und der Nachbarschaft geben die Jungs den Ton an. Für Marieme ist die Schule eine Sackgasse: Sie wird nicht in die Oberstufe versetzt. Eines Tages wird Marieme von den drei Freundinnen Lady (Assa Sylla), Adiatou (Lindsay Karamoh) und Fily (Mariétou Touré) angesprochen. Bald ist Marieme Mitglied der coolen Mädchengang und beobachtet erstaunt, wie die drei jungen Frauen sich die gleichen Freiheiten herausnehmen wie die Jungs. Sie schwänzen die Schule, verüben kleinere Diebstähle, stylen sich, wie sie wollen und liefern sich Schlägereien mit rivalisierenden Banden. Marieme beherrscht die Gesetze der Strasse rasch und kommt aus sich heraus. Zum ersten Mal lernt sie Freundschaft und Freiheit kennen. ''Bande de filles'' ist nach ''Naissance des pieuvres'' und ''Tomboy'' der dritte Spielfilm der französischen Regisseurin und Drehbuchautorin Céline Sciamma. Sie erzählt darin von der Emanzipation einer jungen Frau, deren Leben von Zwängen bestimmt ist, bis sie aus diesen auszubrechen vermag und sich einer Gang anschliesst. Die macht ihre eigenen Gesetze und ermöglicht Marieme, den Schritt weg von der Blutsverwandtschaft hin zur Wahlverwandtschaft zu machen, für sie der einzig mögliche Schritt zur Freiheit. Bereits mit ''Tomboy'', einem Film über ein Mädchen, das ein Junge sein möchte, sorgte Céline Sciamma mit ihrer präzisen, äusserst feinfühligen Erzählweise für Aufsehen. Mittlerweile gilt sie in Frankreich und auch der Schweiz als Expertin, wenn es ums Erwachsenwerden unter widrigen Umständen geht. Sowohl bei ''Quand on a 17 ans'' von André Téchiné als auch beim Schweizer Animationsfilm ''Ma vie de courgette'' von Claude Barras schrieb sie das Drehbuch. Vor kurzem war sie mit ihrem allerneuesten Film ''Portrait de la jeune fille en feu'' an den Filmfestspielen in Cannes vertreten und erhielt den Preis für das beste Drehbuch. Auch ''Bande de filles'' wurde mehrfach ausgezeichnet und vom Filmdienst hochgelobt: ''Alles in allem ein überaus genau komponierter, einfallsreicher, bestechender Film.''
05:55 Die jungen Diplomaten
Infosendung ~35 Min
Im Frühjahr 2017 starteten Samira Cizero, Cristina Verones, Jonas Belina, Jean-Baptiste Délèze und Alexander Schärer ihre Ausbildung beim EDA, dem Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten. Sie besuchten seither verschiedenste Ausbildungskurse und absolvierten längere Praktika auf Botschaften in Kairo, bei der UNO in New York, in Buenos Aires, in Dakar oder in Myanmar, um sich so das Rüstzeug für die Diplomatie im Dienste der Schweiz zu erwerben. Die Serie erzählt von Politik und Diplomatie, aber auch von Ängsten und Hoffnungen der ganz unterschiedlichen Anwärterinnen und Anwärter. In den ersten Ausbildungskursen beim EDA geht es dann auch um die Grundlagen des diplomatischen Handwerks: Benimmregeln, Styling-Fragen und erste praktische Aufgaben in Bern. Die Serie ''Die jungen Diplomaten'' vermittelt einen Einblick hinter die Kulissen der Welt der Diplomatie. SRF begleitete die fünf Protagonisten des sogenannten ''Concours diplomatique'' während ihrer zweijährigen Ausbildung bis zur Diplomfeier. Die Serie zeigt in fünf Folgen, wie die jungen Anwärterinnen und Anwärter die professionellen und persönlichen Herausforderungen meistern, die sich in ihrer Ausbildung zu Vertreterinnen und Vertreter der Schweiz stellen. Mit Senta Keller, Claudia Badertscher und Nino Gadient realisierten Journalistinnen und Journalisten, die bei SRF normalerweise für die ''Tagesschau'', ''10vor10'' oder den ''Kulturplatz'' im Einsatz stehen, diese dokumentarische Serie. Dabei gingen sie ganz unterschiedlichen Fragestellungen nach. Dabei interessierte zum einen, was Sinn und Zweck der Diplomatie ist und was man lernen muss, um Diplomatin oder Diplomat zu werden. Aber die Autoren wollten auch wissen, welche Schweiz mit welchen Werten die jungen Diplomaten vertreten und wie sie ihre Heimat selbst erleben.
11:25 Ein Mann ein Wort - Eine Vater-Sohn-Geschichte
Infosendung ~50 Min
Jon Andri Tgetgel ist stolz. Ob als Divisionär oder als Ingenieur: Er hat Großprojekte geleitet und für Tausende Männer Zielvorgaben und Lösungen definiert. Doch als Vater hat er Probleme. Der über 90-Jährige kann in seinem Engadinerhaus höchstens noch die Katze herumkommandieren. ''Ich kann niemandem mehr sagen, was er zu tun hat. Das vermisse ich. Vielleicht bin ich ja ein bisschen ein Patriarch. Aber auch in der Familie bestimmt doch der Mann!'' Jon Andri Tgetgel ist unverblümt, verschmitzt, poltert und provoziert gern und hat Charisma. Nur diplomatisch ist er nicht. Dass sich der Sohn scheiden ließ, passt dem Schweizer alter Schule beispielsweise gar nicht, und so hat er Jon Duris neuer Partnerin, einer Kanadierin jamaikanisch-polnischer Abstammung, kurzerhand den Zugang in sein Haus verboten. Ein Mann, ein Wort? Oder vielleicht doch eine Zeitfrage, wie der Sohn hofft? Der Film dokumentiert diese Vater-Sohn-Geschichte über ein Dilemma und das verdrängte Drama um eine kranke Mutter. Filmautorin Susanne Eigenheer Wyler hatte von Tgetgel als einer Persönlichkeit der Schweizer Geschichte bereits von verschiedenen Seiten gehört. Als dann sogar sein Sohn Jon Duri, gerade weil er noch einiges mit seinem Vater zu klären hat, sich für ein Porträt stark machte, beschloss sie, diesen Mann kennenzulernen und besuchte ihn im winterlich abgelegenen Ardez im Kanton Graubünden. Außer dass Jon Andri Tgetgel ein Mann mit Ecken und Kanten sein soll, wusste die Regisseurin zu diesem Zeitpunkt weder, wohin die ersten Filmaufnahmen führen würden, noch, was genau sie später daraus machen will. ''Ein höchst ungewöhnliches Vorgehen'', gab der stets an Zielvorgaben orientierte Bündner zu bedenken. Doch er machte mit und ließ die Fragen zu.


Nachmittag
 


Abend