TV-Programm SRF1 heute

   
   Was läuft beim TV Sender SRF1

Was läuft heute aktuell im TV Tagesprogramm von SRF1?

Sehen Sie hier das gesamte Fernsehprogramm vom TV Sender SRF1 - aufgeteilt nach Programm vom Vormittag, Nachmittag und Abend. SRF1 ist das erste Fernsehprogramm von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). SRF1 bietet ein Vollprogramm mit vielen Informationssendungen, eigenproduzierten Unterhaltungssendungen, Sportübertragungen, Serien und Spielfilmen an.

Vormittag
 
03:50 Western
Spielfilm ~120 Min
In einem abgelegenen Tal in Bulgarien schwitzt eine kleine, deutsche Mannschaft von Ingenieuren und Bauarbeitern bei den Vorbereitungen für den Bau eines Wasserkraftwerks. Diese Saisonniers schuften unter der Leitung von Vincent (Reinhardt Wetrek) und waschen einander in der Freizeit im Fluss die Haare. Der Umgangston ist rau, aber kameradschaftlich. Der Dorfbevölkerung gehen die Arbeiter aus dem Weg. Nur der wortkarge ehemalige Fremdenlegionär Meinhard (Meinhard Neumann) zeigt keine Berührungsängste mit den einfachen Leuten, deren Sprache auch er nicht versteht. Ein vermeintlich herrenloses Pferd und ein Streit um die einzige Wasserleitung lassen ihn bei dem im Dorf angesehenen Adrian (Syuleyman Alilov Letifov) Verständnis suchen und Freundschaft finden. Den Einheimischen näherkommend, entfernt Meinhard sich freilich von seiner Mannschaft und gerät zusehends zwischen die Fronten der Eindringlinge und der verschlossenen Dorfgemeinschaft. Zu selten dreht Valeska Grisebach einen Film, doch schenkt sie dem Publikum dann jeweils kleine Meisterwerke. Geschlagene elf Jahre ist es her seit ihrem Vorgängerfilm ''Sehnsucht'', in dem die deutsche Filmemacherin die Verletzlichkeit einer Liebe mit Laiendarstellerinnen und -darstellern auf wunderbar leise und zarte Weise ins Bild setzte. Auch in ''Western'' arbeitet Grisebach mit Amateuren und findet mit ausdrucksstarken und gleichzeitig ungekünstelten Gesichtern wiederum zu einer überzeugenden Wahrhaftigkeit. Mit wachem Blick und geschultem Ohr schnappt sie auf, wie Menschen sich geben, wenn sie ''echt'' sind, und wie sich in alltäglichen Situationen fast unmerklich Konflikte aufbauen. Davon zeigte sich auch der ''Tages Anzeiger'' beeindruckt: ''''Western'' ist ein Drama von ruhiger Intensität, fast archaisch, aber höchst modern und geschmeidig erzählt.'' Es ist zu hoffen, dass Valeska Grisebach ihren nächsten Film nicht erst 2028 aufführt.
Dolby
05:50 Was kostet die Schweiz?
Infosendung ~40 Min
Herr und Frau Schweizer lieben sie: die Katze. In fast jedem dritten Haushalt ist eine Samtpfote zu Hause. Der beliebteste Stubentiger ist die Europäische Hauskatze. Ob vom Tierheim, vom Bauernhof oder vom Züchter: Es gibt viele Wege, einer Katze ein neues Zuhause zu geben. Preislich zeigen sich hier große Unterschiede. Welche Vorteile hat die jeweilige Variante? Worauf muss man beim Kauf einer Katze achten? Woran erkennt man seriöse Züchterinnen und Züchter? Und was brauchen Katzen alles, um sich Zuhause wohlzufühlen? Kompetent beraten wird man im Tierfachhandel. Dort ist man auch bei Fragen rund um das Futter gut aufgehoben. Wie viel Futter benötigt eine Katze, um satt zu werden? Woran erkennt man gutes Futter? Und wie viel Geld muss man dafür monatlich einkalkulieren? Nicole Berchtold geht in ''Was kostet die Schweiz'' diesen Fragen nach. Katzen, egal ob gesund oder krank, verursachen Kosten. Auch gesunde Katzen müssen hin und wieder zum Tierarzt, beispielsweise für Impfungen oder die Wurmkur. Und das kostet natürlich Geld. Teuer wird es erst recht, wenn die Katze krank wird oder sich verletzt. Wie viel Geld muss man dafür einplanen? Und welche Wege gibt es, sich vor einer Kostenexplosion zu schützen? Nicole Berchtold findet es heraus. Sie macht ausserdem Halt bei einer Katzenausstellung in Burgdorf, ist bei einer Züchterin zu Gast und besucht ein Tierheim. Dabei stellt sie sich die Frage: ''Was kostet eine Katze in ihrem Leben?''


Nachmittag
 


Abend
 
20:05 SRF bi de Lüt - Familiensache
Infosendung ~55 Min
Familiensache (4/5) Familiensache Gibt es bei Familie Ravi-Pinto Familienzuwachs oder nicht? Leihmutter Lucia hatte ihren ersten Termin beim Frauenarzt nach dem Embryotransfer. Nach langen zwei Wochen erfahren Raphael und Ciccio endlich, ob es geklappt hat und Lucia schwanger ist. Ausserdem freut sich das schwule Paar über Besuch aus den USA: Elissa, die Leihmutter ihrer Tochter Gaia, kommt in die Schweiz. Nach zwei Jahren sieht Elissa das Mädchen, das sie vor drei Jahren zur Welt brachte. Für beide ein spezieller Moment. Mattias startet sein letztes Schuljahr an der Sekundarschule in Neuenkirch. Zur Seite steht dem 15-Jährigen ein Zivildienstleistender, der ihm immer dann behilflich ist, wenn ihn seine Muskelkrankheit behindert. Welchen Berufsweg Mattias nach der obligatorischen Schulzeit einschlägt, ist noch unklar. Als Option winkt eine KV-Lehre in einem Kompetenzzentrum für Menschen mit körperlicher Behinderung in Bern. Zwei Abklärungswochen sollen für Mattias Klarheit schaffen, ob die Stiftung Rossfeld sein zukünftiger Wohn-, Arbeits- und Therapieort sein könnte. Erst aber jährt sich der Todestag seines Vaters. Zusammen mit der jüngeren Schwester Hanna und seiner Mutter Maria gedenkt der Teenager dem Verstorbenen. Vor dem Wintereinbruch in Iseltwald holen Pia und Niklaus Hirschi mit ihren beiden Kindern ihre Esel und Ponys von der Sommerweide zurück auf den Tiergnadenhof. Es ist ein besonderer Tag für die Familie, denn nun sind alle Tiere wieder beisammen auf dem Louberli. So auch die Kinder: Zum Saisonabschluss sitzt die ganze Familie an einem Tisch. Pias Kinder aus erster Ehe, Deliah und Fabian, essen gerne mit, wenn Pia ihre Omeletten macht. Das Zusammenleben in der Patchwork-Familie war früher nicht immer einfach. Mittlerweile haben sich die Auseinandersetzungen aber gelegt und die Stimmung ist gut - besonders wenn Pia eine freudige Nachricht überbringen kann.
21:00 Auf und davon - SRF DOK
Infosendung ~50 Min
Auf und davon: 100 Möbelstücke und 1000 Würste Ruedi Althaus lebte vier Monate allein in Uruguay und hat in dieser Zeit den Bau seiner Posada, der Ferienlodge, vorangetrieben. Im August, an einem kalten Wintertag in Uruguay, kommt endlich seine Frau Susanne in Montevideo an. Im Gepäck bringt sie ihre Katze Ghöri mit. Früher wohnte das Ehepaar Althaus in einem geräumigen Haus im Emmental. Um ihren Traum zu verwirklichen, wohnen die beiden nun auf der Baustelle in einem knapp 14 Quadratmeter großen Wohncontainer. Werden sich Susanne und ihre Katze zurechtfinden? Eigentlich sind die Almeidas nach Kanada ausgewandert, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Doch während der Hochsaison ist genau das Gegenteil der Fall. Denn Beatrice und Josef Almeida haben hohe Ansprüche an ihre Gastgeberrolle. Ein exquisites Frühstück mit viel Selbstgemachtem ist für das Ehepaar eine Selbstverständlichkeit. Nun wollen sie sogar noch die Zimmer ihres Motels renovieren und bekommen gut 100 Möbelstücke zum Zusammenschrauben geliefert. Einst waren Brigitte und Sacha Kunz angestellt. Jetzt werden sie an der deutschen Nordsee zu selbständigen Unternehmern. Ihr Imbisswagen muss künftig ihre fünfköpfige Familie ernähren. Zur Eröffnung bekommen sie 1000 Würste, 200 kg Pommes Frites, Ketchup, Senf und vieles mehr geliefert. Nicht, dass die Kunz Angst vor dem eigenen Mut bekommen hätten, aber am Tag der Eröffnung sind sie dennoch ziemlich nervös.
HDTV
23:45 Der Pianist
Spielfilm ~140 Min
Warschau 1939: Die Deutschen besetzen die polnische Hauptstadt. Wladyslaw Szpilman (Adrien Brody) ist ein bekannter Pianist Ende 20, berühmt vor allem wegen seiner unvergesslichen Chopin-Interpretationen. Er ist Jude. Mit der deutschen Besetzung beginnt ein rigoroses Vorgehen gegen die jüdische Bevölkerung von Warschau, die zu dieser Zeit etwa 350''000 Menschen zählt. Gelder und Besitztümer werden konfisziert, Exekutionen sind an der Tagesordnung. Die Demütigung findet ihren ersten Höhepunkt in der Bildung eines Gettos, das durch eine hohe Mauer vom Rest der Stadt abgeschlossen wird. Als das Getto geräumt wird und dessen Bewohnerinnen und Bewohner deportiert werden, überlebt Szpilman dank der Hilfe eines Kollaborateurs. Für den Pianisten beginnt eine jahrelange Flucht, bedrängt von der ständigen Angst, entdeckt zu werden. Angehörige des polnischen Widerstands gewähren ihm zunächst Unterschlupf. Nach dem Warschauer Aufstand von 1944 versteckt er sich in den Trümmern verlassener Stadtteile. Eines Tages steht ein Offizier der deutschen Wehrmacht vor ihm. Szpilman ist der Flucht und des Kämpfens müde und ergibt sich. Doch zu seinem Erstaunen verrät ihn der Deutsche nicht, sondern befiehlt ihm, Klavier zu spielen. ''The Pianist'' basiert auf einer wahren Geschichte. Als Vorlage für Ronald Harwoods Drehbuch diente das Buch ''Das wunderbare Überleben'', in dem der polnische Komponist und Pianist Wladyslaw Szpilman 1946 seine Erlebnisse während des Holocaust niederschrieb. Regisseur Roman Polanksi (''Chinatown'') war gemäss eigenen Angaben schon lange auf der Suche nach einem vergleichbaren Stoff. Mit der Geschichte Szpilmans arbeitet der polnische Regisseur auch einen prägenden Moment seiner persönlichen Geschichte auf: Als Siebenjähriger entkam er aus dem Krakauer Getto, wenige Tage, bevor es geräumt wurde. Seine Mutter starb in Auschwitz. Der persönlich Hintergrund ist es womöglich, der dem Film einen für Polanski ungewohnt realistischen und jeder Ironie baren Charakter gibt. In fast dokumentarischer Manier erzählt der 1933 in Paris geborene Regisseur die Lebensgeschichte des polnischen Pianisten nach. Die Rolle Szpilmans gibt Adrien Brody (''King Kong''), der zuletzt in ''The Darjeeling Limited'' in den Kinos zu sehen war. ''The Pianist'' wurde gleich mit drei Oscars ausgezeichnet. Adrien Brody gewann die Trophäe als Bester Hauptdarsteller, Ronald Harwood wurde für das Beste Drehbuch und Roman Polanski als Bester Regisseur geehrt. Er konnte den Oscar allerdings nicht persönlich entgegennehmen, da in den USA seit 1978 ein Prozess gegen ihn hängig ist. Wladyslaw Szpilman starb im Jahr 2000.