Was kommt am 11.12.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info-Sendung
00:00
50min
Frauen am Berg
Dokumentation, Schweiz 2019

Bis in die 1980er-Jahre von Bergführerverband und Alpenclub ausgeschlossen, sind Frauen wie Ariane bis heute Pionierinnen. ''Frauen am Berg'' erzählt die Geschichte dreier starker Frauen, die sich der Bergführerei verschrieben haben. Ariane tritt als eine von ganz wenigen Frauen zur Abschlussprüfung der Bergführerausbildung an. Sie führt Gäste durch Gletscherlabyrinthe, klettert mächtige Felswände hoch und stellt sich der Herausforderung, ihre Frau in einer reinen Männerwelt zu stehen. Auch wenn ein Unfall ihren Traum beinah zerstört hätte und sie bei einer Prüfung im Eisfallklettern weit über ihre Grenzen hinauswachsen muss. Die junge Nadja träumt davon, Bergführerin zu werden. Jetzt steht sie morgens vor der Kaserne in Andermatt stramm. Als einzige Frau in der Rekrutenschule der Gebirgsspezialisten trainiert sie für die Bergführerausbildung. Hangelt sich Seile hoch, kämpft sich mit ihrem Trupp durch den Schneesturm - umgeben von Kumpeln und doch einsam. Annina, Mutter von zwei Töchtern, arbeitet seit über zehn Jahren erfolgreich als Bergführerin. Mit dem Bestehen der Prüfung, mit Talent, Kraft und Ausdauer sowie Tausenden von Gästen, die sie auf ihre Traumberge führte, hat sie sich einen Platz in der Bergführerzunft erkämpft. Die große Frage, die sich ihr stellt, ist eine andere: Warum fragen sich ihre Nachbarn, ob ihr Mann arbeitslos sei, wenn sie in den Bergen und er im Haushalt arbeitet? Caroline Fink hat die drei Frauen am Fels und auf Eis begleitet. Entstanden sind inspirierende Porträts moderner Pionierinnen. Darüber hinaus erzählt der Film die Geschichte der frühen Bergsteigerinnen in den Alpen, jener Frauen, die auszogen, um in Reifröcken Gipfel zu erobern, mit Bergabenteuern ihre Familien schockierten und - ausgeschlossen vom SAC - ihren eigenen Club gründeten. ''Frauen am Berg'' ist ein Film über Mut, Wut und der Freiheit, überholte Rollenbilder über Bord zu werfen.

Spielfilm
00:30
110min
Santa Clause 2 - Eine noch schönere Bescherung
(The Santa Clause 2) Komödie, USA 2002 Regie: Michael Lembeck Autor: Ken Daurio - Ed Decter - John J. Strauss - Leo Benvenuti - Steve Rudnick - Don Rhymer - Cinco Paul Musik: George S. Clinton Kamera: Craig Haagensen

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Tim Allen ("Scott Calvin / Santa Claus") - Elizabeth Mitchell ("Carol Newman") - David Krumholtz ("Bernard, der Elf") - Eric Lloyd ("Charlie Calvin") - Spencer Breslin ("Curtis") - Judge Reinhold ("Dr. Neil Miller") - Wendy Crewson ("Laura Miller") - Aisha Tyler ("Mutter Natur") - Kevin Pollak ("Amor") - Liliana Mumy ("Lucy Miller") - Art Lafleur ("Die Zahnfee") - Jeffrey DeMunn ("Curtis") - Andrew Stone ("Picardo") - Blu Mankuma ("John Pierce") - Dan Joffre ("C130-Pilot") - Danielle Woodman ("Abby") - Janne Mortil ("Pamelas Mutter") - Jay Thomas ("Osterhase") - Kenya Jo Kennedy ("Pamela") - Christopher Attadia ("Techniker-Elf #1") - Jamal Allen ("Quarterback-Elf") - Leanne Adachi ("Grace") - Bryce Hodgson ("Techniker-Elf #2") - Carmen Aguirre ("Spanish lehrerin") - Michael Dorn ("Sandmännchen") - Molly Shannon ("Tracy") - Nicole Leroux ("Lehrerin") - Curtis Butchart ("Center-Elf") - Alexander Pollock ("Richie / Tight End-Elf") - Fred Keating - Fred Ewanuick - J.B. Bivens - Alexander Hoy - Bart Anderson - Beverley Elliott - D. Neil Mark - Ted Cole - Beatrice Zeilanger - Michael P. Northey - Alejandro Abellan
Film
22:55
90min
Kommissar Wallander - Die Brandmauer
(Wallander) Staffel 1: Episode 2 Krimireihe, England, Schweden, USA, Deutschland 2008 Regie: Niall MacCormick Autor: Richard McBrien - Richard Cottan - Henning Mankell Musik: Martin Phipps - Vince Pope Kamera: Jan Jonaeus

Henning Mankells Kriminalromane, allein in seinem Heimatland über 3,5 Millionen Mal verkauft, wurden bislang in über 30 Sprachen übersetzt, sogar ins Japanische. Die Berühmtheit des Skandinaviers basiert auf der Figur des charismatischen Ermittlers Kurt Wallander. Entsprechend erfolgreich war die 13-teilige Verfilmung der Wallander-Krimis mit Krister Henriksson in der Titelrolle, die seit 2006 im Ersten ausgestrahlt wurden. Nun hat der für seine Shakespeare-Darstellungen berühmte Kenneth Branagh sich an eine Neuinterpretation der Kultfigur gewagt. Das ist ein Gipfeltreffen der besonderen Art, denn der Gegensatz zwischen dem Energiebündel Branagh und dem notorisch übermüdeten Wallander, der sich mit viel Kaffee über den Tag rettet, könnte kaum größer sein. Als Meister der minimalen Gesten spielt der in Belfast geborene Wahlengländer den schwedischen Kommissar mit britischer Zurückhaltung. Dank einer präzise getimten Spannungsdramaturgie sind die neuen Wallander-Adaptionen ein Highlight für Krimifans. (ARD) Henning Mankells Kriminalromane, allein in seinem Heimatland über 3,5 Millionen Mal verkauft, wurden bislang in über 30 Sprachen übersetzt, sogar ins Japanische. Die Berühmtheit des Skandinaviers basiert auf der Figur des charismatischen Ermittlers Kurt Wallander. Entsprechend erfolgreich war die 13-teilige Verfilmung der Wallander-Krimis mit Krister Henriksson in der Titelrolle, die seit 2006 im Ersten ausgestrahlt wurden. Nun hat der für seine Shakespeare-Darstellungen berühmte Kenneth Branagh sich an eine Neuinterpretation der Kultfigur gewagt. Das ist ein Gipfeltreffen der besonderen Art, denn der Gegensatz zwischen dem Energiebündel Branagh und dem notorisch übermüdeten Wallander, der sich mit viel Kaffee über den Tag rettet, könnte kaum größer sein. Als Meister der minimalen Gesten spielt der in Belfast geborene Wahlengländer den schwedischen Kommissar mit britischer Zurückhaltung. Dank einer präzise getimten Spannungsdramaturgie sind die neuen Wallander-Adaptionen ein Highlight für Krimifans. (ARD)

Kenneth Branagh ("Kurt Wallander") - Sarah Smart ("Anne-Britt Hoglund") - Sadie Shimmin ("Lisa Holgersson") - Tom Beard ("Svedberg") - Tom Hiddleston ("Martinsson") - Richard McCabe ("Nyberg") - Jeany Spark ("Linda Wallander") - Orla Brady ("Ella Lindfeldt") - Susannah Fielding ("Sonja Hokberg") - Angela Terence ("Eva Persson")
Spielfilm
00:25
90min
Kommissar Wallander: Die fünfte Frau
(Wallander) Staffel 2: Episode 3 Krimi, England 2010 Regie: Aisling Walsh Autor: Richard Cottan Musik: Vince Pope Kamera: Lukas Strebel

Wallander hat schon viel erlebt, doch diesmal ist selbst er geschockt: Holger Eriksson, ein pensionierter Autohändler und Verfasser braver Naturlyrik, wurde in einer Pfahlgrube von angespitzten Bambusstäben durchbohrt. Die Ermittlungen werden überschattet durch den Tod von Povel Wallander, dem Vater des Kommissars, zu dem dieser ein gebrochenes Verhältnis hatte. Wallander stürzt sich in Arbeit, doch auch der vermeintliche Routinefall des vermissten Blumenhändlers Gosta Runfeldt erweist sich als ziemlich kompliziert. Runfeldt wird, an einen Baum gefesselt, ermordet aufgefunden. Das Opfer ist stark abgemagert, seine Fingernägel verdreckt und seine Unterwäsche stark verschmutzt. Der Mörder hat Runfeldt offenbar gefangen gehalten und gefoltert. Eriksson und Runfeldt wurden mit einer merkwürdigen Akribie umgebracht. Auch der dritte Mord, verübt an dem erfolgreichen Geschäftsmann Eugen Blomberg, passt in dieses seltsame Muster: Blomberg wurde in einen mit Steinen beschwerten Plastiksack gesteckt und in einen See gestoßen. Beim Ertrinken musste er seinem Mörder in die Augen sehen. Auf der Suche nach einem Motiv durchleuchtet Wallander das Privatleben der Opfer und stößt auf einen weiteren Zusammenhang. Die drei Männer haben ihre Ehepartner jeweils vergewaltigt, zu Abtreibungen gezwungen und sogar in den Tod getrieben. Handelt es sich etwa um Rachemorde? Die Spur führt zu einer anonymen Hilfsorganisation für misshandelte Frauen. Henning Mankells Kriminalromane, allein in seinem Heimatland über 3,5 Millionen Mal verkauft, wurden bislang in über 30 Sprachen übersetzt, sogar ins Japanische. Die Berühmtheit des Skandinaviers basiert auf der Figur des charismatischen Ermittlers Kurt Wallander. Entsprechend erfolgreich war die 13-teilige Verfilmung der Wallander-Krimis mit Krister Henriksson in der Titelrolle, die seit 2006 im Ersten ausgestrahlt wurden. Nun hat der für seine Shakespeare-Darstellungen berühmte Kenneth Branagh sich an eine Neuinterpretation der Kultfigur gewagt. Das ist ein Gipfeltreffen der besonderen Art, denn der Gegensatz zwischen dem Energiebündel Branagh und dem notorisch übermüdeten Wallander, der sich mit viel Kaffee über den Tag rettet, könnte kaum größer sein. Als Meister der minimalen Gesten spielt der in Belfast geborene Wahlengländer den schwedischen Kommissar mit britischer Zurückhaltung. Dank einer präzise getimten Spannungsdramaturgie sind die neuen Wallander-Adaptionen ein Highlight für Krimifans. (ARD)

Kenneth Branagh ("Kurt Wallander") - Sarah Smart ("Anne-Britt Hoglund") - David Warner ("Povel Wallander") - Howard Swinson ("Holger Eriksson") - Tom Hiddleston ("Magnus Martinsson") - Polly Hemingway ("Gertrude") - Phyllis Logan ("Inga Wallander") - Sadie Shimmin ("Lisa Holgersson") - Richard McCabe ("Nyberg") - Jeany Spark ("Linda Wallander")
Film
23:00
100min
Clair Obscur
(Tereddüt) Drama, Deutschland, Frankreich, 2016 Regie: Yesim Ustaoglu Musik: Antoni Lazarkiewicz - Antoni Komasa-Lazarkiewicz Kamera: Michael Hammon

Das Leben der Psychiaterin Sehnaz scheint perfekt zu sein: Sie ist mit dem erfolgreichen Architekten Cem verheiratet, lebt in einer schicken Wohnung in Istanbul und hat Karriere gemacht. Unter der Woche lebt sie in einem kleinen Küstenort, um im dortigen Krankenhaus zu arbeiten. Dort behandelt sie die junge Elmas, die nach dem Tod ihres Ehemanns und ihrer Schwiegermutter völlig verstört eingeliefert wurde. Nach und nach öffnet sich Elmas gegenüber der Psychiaterin und ihre traurige Vergangenheit kommt ans Licht. Als junges Mädchen wurde sie von ihren Eltern zwangsverheiratet und war seitdem von ihrem Ehemann bevormundet und missbraucht worden. Die Therapie schlägt nicht nur bei Elmas an. Sehnaz regen die Gespräche mit der jungen Frau zum Nachdenken über ihre eigene Ehe an. Denn hinter der perfekten Fassade fühlt auch sie sich von ihrem Mann Cem bevormundet und in ihrer Sexualität und ihrem Wunsch nach Selbstbestimmung nicht wahrgenommen. Yesim Ustaoglu gilt seit ''Reise zur Sonne'', ''Wolken stehen am Himmel'' oder ''Pandoras Box'' als wichtigste Regisseurin der Türkei. Ihre vielfach ausgezeichneten Filme beschäftigen sich mit gesellschaftlichen Fragen jenseits der Debatten, die im Fokus der breiten Öffentlichkeit stehen wie die Kopftuch- oder die Islamismus-Debatte. Mit ''Clair Obscur'' wagt sich die für ihren poetischen Stil bekannte Filmemacherin an das vielleicht größte Tabu der türkischen Gesellschaft - die Sexualität der Frau. Der Film erzählt die Geschichte des sexuellen Erwachens einer jungen Frau, die das Recht auf ihren eigenen Körper entdeckt und in Anspruch nimmt.

Funda Eryigit ("Sehnaz") - Ecem Uzun ("Elmas") - Mehmet Kurtulus ("Cem") - Okan Yalabik ("Umut") - Okan Yalabik ("Umut") - Serkan Keskin ("Koca") - Sema Poyraz ("Kaynana") - Emirhan Arikan ("Yusuf") - Fatma Nur Basaran ("Yusufs Mutter") - Metin Akdulger ("(Guest Star)") - Cansu Dinçer ("Asiye") - Evren Duyal ("Asiye's Mother") - Ahmet Rifat Sungar ("Teacher") - Yasemin Çonka ("Elmas's Mother")
Spielfilm
00:40
125min
Araf - Im Niemandsland
(Araf) Drama, Frankreich, Deutschland 2012 Regie: Yesim Ustaoglu Musik: Marc Marder Kamera: Michael Hammon

Die 18-jährige Zehra und ihr Kumpel Olgun arbeiten an einem Truckstop in der türkischen Provinz und träumen von der großen Welt, die sie vor allem aus dem Fernsehen kennen. Schließlich landet Olgun im Gefängnis, und Zehra bricht ein Tabu. - Die türkische Regisseurin Yesim Ustaoglu erzählt eine starke und realistische Geschichte über eine Gesellschaft im Wandel. Wenn sie nicht im dem Autobahnrestaurant arbeiten, sitzen Zehra und Olgun meist vor dem Fernseher und hoffen, dass ihr Leben mal so aussehen wird wie in den Seifenopern. Olgun träumt von der Teilnahme an einer Gameshow und dem Gewinn des Hauptpreises. Dann endlich könnte er seine Liebe zu Zehra gestehen und ihr ein besseres Leben bieten. Doch Zehra hat ihre eigenen Pläne. Sie verliebt sich in den 20 Jahre älteren Lkw-Fahrer Mahur, der eines Wintertages an der Service-Station auftaucht. Durch ihn entdeckt Zahra ihren Körper, ihre Sexualität und ihr Selbstbewusstsein. Vergeblich versucht Olgun, sie durch im Fernsehen abgeschaute gewagte Aktionen zu beeindrucken. Irgendwann erfährt Zehra, dass sie schwanger ist - ein Skandal für die konservative Dorfgemeinschaft. Jahre später finden die beiden Freunde reifer und erfahrener wieder zusammen. Aus dem Niemandsland ihrer Jugendträume sind sie angekommen in der Realität ihres Alltags. In Yesim Ustaoglus Film ist die Raststätte ein Symbol für den Übergang: Die Menschen kommen und gehen, und mit ihnen die Probleme und Lösungen. Ungewöhnlich offen spricht die Regisseurin das sexuelle Erwachen ihrer Hauptfigur an, ein Tabuthema im türkischen Kino. Und dass Zehra sich am Ende entscheidet, ihr uneheliches Kind zu behalten, ist immer noch ein nahezu revolutionärer Akt in der türkischen Gesellschaft. Yesim Ustaoglu ist eine mehrfach preisgekrönte Filmemacherin des sozialen und politischen Realismus, die jenseits aller Moden ein aufrichtiges und humanes Kino schafft, welches ihr immer wieder Probleme mit den Behörden ihres Landes bringt.

Neslihan Atagül ("Zehra") - Özcan Deniz ("Mahur") - Baris Hacihan ("Olgun") - Baris Hacihan ("Olgun") - Nihal Yalçin ("Derya") - Ilgaz Kocatürk ("Rifat") - Yasemin Çonka ("Meryem") - Feride Karaman ("Feride")
Serie
23:20
50min
Weissensee
Julia Staffel 2: Episode 3 Dramaserie, Deutschland 2013 Regie: Friedemann Fromm Musik: Stefan Mertin - Martin Hornung Kamera: Michael Wiesweg

Julia und Martin wagen einen Neuanfang und ziehen in die Datsche von Martins ehemaligem Kollegen Görlitz. Zaghaft versuchen die beiden, ein gemeinsames Leben in Normalität zu führen. Doch Julia lässt ein Gedanke nicht los: Im Krankenhaus der Haftanstalt hatte man ihr gesagt, dass ihre Tochter Anna noch am Tag der Geburt gestorben sei. Martin aber wurde mitgeteilt, das Baby sei erst sechs Tage danach verstorben. Was steckt hinter diesen Widersprüchen? Ohne Falks Wissen präsentiert Geifel derweil bei einer Konferenz eine Reihe von Fotos, auf denen Vera Kupfer mit Pastor Robert Wolff und dessen Schwester Nicole zu sehen ist. Falk reagiert mit einer geschickten Lüge: Er erklärt seinem Vorgesetzten, dass er seine Frau als IM in die oppositionelle Gruppe eingeschleust habe, nachdem Vera ihm von den staatsfeindlichen Äußerungen ihrer Kollegin Nicole berichtet hat. Die Beziehung zwischen Dunja und ihrer Tochter Julia bleibt angespannt. Julia hat das Vertrauen zu ihrer Mutter verloren, und Dunja kann noch immer nicht akzeptieren, dass ihre Tochter mit Martin zusammen ist. Hans Kupfer nimmt den Widerspruch zwischen den Idealen des Sozialismus und den realen Zuständen im Land immer schmerzhafter wahr. Er sehnt sich nach einem Mann wie Gorbatschow an der Spitze der DDR. Als einige seiner Studenten in Verdacht geraten, im Besitz staatsfeindlicher Schriften zu sein, stellt er sich schützend vor sie. Falk gelingt es mit Hilfe der Eheberaterin, die er unter Druck gesetzt hat, Vera davon zu überzeugen, ein Kind zu adoptieren. Er glaubt, dass er auf diese Weise seine Ehe retten kann. Das geeignete Kind, die fünfjährige Sonja, hat er bereits im Kinderheim gefunden. Julia ist überzeugt, dass ihre Tochter nicht tot ist. Seit ihrer Haftentlassung arbeitet sie in einer Wäscherei. Dort erkennt sie in einer Kundin die Ärztin Dr. Maiwald wieder, die bei der Geburt anwesend war, und versucht, mit ihr zu sprechen. Vor Dr. Maiwalds Wohnung taucht Falk plötzlich auf und verlangt von Julia, den Tod ihres Kindes endlich zu akzeptieren. Falls nicht, droht er ihr mit der Einweisung in die Psychiatrie. Falks vehementes Eingreifen sieht Julia als Bestätigung ihres Verdachts. Sie reißt sich von ihm los, rennt auf die Straße und wird von einem Lastwagen erfasst. Die DDR in den 80er Jahren: Hier leben die Familien Kupfer und Hausmann aus Ost-Berlin zwei ganz unterschiedliche Leben. Die Kupfers gehören zum sozialistischen Establishment, die Hausmanns eher in die Szene der Dissidenten. Als Martin Kupfer und Julia Hausmann sich verlieben, gefährden sie damit die Existenzgrundlage beider Familien.

Florian Lukas ("Martin Kupfer") - Hannah Herzsprung ("Julia Hausmann") - Uwe Kockisch ("Hans Kupfer") - Katrin Saß ("Dunja Hausmann") - Ruth Reinecke ("Marlene Kupfer") - Jörg Hartmann ("Falk Kupfer") - Anna Loos ("Vera Kupfer") - Ferdinand Lehmann ("Roman Kupfer") - Sven Lehmann ("Leutnant Geifel") - Ronald Zehrfeld ("Robert Wolff")
Info-Sendung
23:15
60min
L'eau sacrée
Dokumentaire, Belgien, 2016 Regie: Olivier Jourdain

Tout, vous saurez tout sur le kunyaza ! Au Rwanda, cette pratique sexuelle consiste à solliciter le clitoris pour faire jaillir l''eau du sexe de la femme et lui procurer du plaisir. Sur un ton poétique, mais aussi libre, cru et drôle, ce documentaire nous plonge dans l''intimité et les origines de ce rite ancestral. '' Il y a une culture de la sexualité au Rwanda, en tout cas autour de ce plaisir féminin. C''est une manière différente de parler d''un pays, et cela nous renvoie en miroir, à nous Occidentaux la manière de parler de sexualité librement. Est-ce qu''on est si ouvert que ça finalement ? C''est plutôt une réflexion sur le plaisir en général '', confie Olivier Jourdain, réalisateur de ce film. ''Aux origines de cette pratique, l''histoire d''une reine frustrée'' : Une reine tellement frustrée par l''absence de son roi et guerrier de mari, menant bataille sur le front, qu''elle fait appel à son serviteur. Celui-ci pétri de peur, tremble de tout son corps, étant menacé d''être exécuté s''il ne... s''exécute pas. Mais le pauvre n''ose pas pénétrer sa souveraine. Pendant leur corps à corps, de ce frottement, de ce tremblement et des vibrations jamais ressenties jusqu''alors par la reine, va naître cette explosion aqueuse, si abondante qu''elle sera la source du Kivu, l''un des lacs principaux de la région des Grands Lacs d''Afrique de l''Est. Ainsi est né le mythe de l''eau sacrée. Guidé par Vestine, star extravagante des nuits radiophoniques, le film part à la découverte de ce pan méconnu de la sexualité rwandaise et dévoile avec malice et spontanéité le mystère de l''éjaculation féminine.

Dusabe Vestine ("Herself")
Film
22:30
140min
Plötzlich Prinzessin
(The Princess Diaries) Liebeskomödie, USA, Deutschland 2001 Regie: Garry Marshall Autor: Gina Wendkos Musik: John Debney Kamera: Karl Walter Lindenlaub

Mia ist 15 und ebenso schwer zu bändigen wie ihre Haare. Sie wird wegen ihrer Brille gehänselt und ist an ihrer Schule eine Außenseiterin. Als ob ihr Leben nicht kompliziert genug wäre, steht plötzlich ihre Großmutter vor ihr, von der sie gar nichts wusste. Clarisse klärt Mia über ihre adlige Herkunft auf und offenbart ihr, dass sie eine Prinzessin ist und Amerika verlassen soll, um die entsprechende Ausbildung zu erhalten. Über Nacht ändert sich Mias Leben und sie reist ins Königreich Genovia.

Julie Andrews ("Königin Clarisse Renaldi") - Anne Hathaway ("Mia Thermopolis") - Hector Elizondo ("Joe") - Heather Matarazzo ("Lilly Moscovitz") - Mandy Moore ("Lana Thomas") - Caroline Goodall ("Helen Thermopolis") - Robert Schwartzman ("Michael Moscovitz") - Erik von Detten ("Josh Bryant") - Patrick John Flueger ("Jeremiah Hart") - Sandra Oh ("Vizerektorin Gupta") - James Brown Orleans ("Doktor Motors") - Lenore Thomas ("Studentin Melissa am Skilift") - Beth Anne Garrison ("Cheerleader Anna") - Rob Zylowski ("Pizzabote") - Erik Bragg ("Bobby Bad") - Joe Unitas ("Coach Joe Ewe") - Karl Makinen ("Bergsteigemanager Schiavone") - Abigail Green-Dove ("Linda Green") - Joel McCrary ("Premierminister Motaz") - Sunny Hawks ("Kletterlehrerin Vivian") - Meredith Shevory ("Studentin Meredith") - Juliet Elizondo ("Marissa Motaz") - Kathy Garver ("Tourist am Skilift") - Anita Marie Curran ("Zeitungswissenschaftsstudentin Anita") - Bonnie Aarons ("Baronin Joy von Troken") - Mary Knoll ("Touristin mit Rollkoffer") - Korry Cannon ("Zeitungswissenschaftsstudentin Korry") - Julie Paris ("Prinzessin Palisades") - Jason Ashland ("Tourist mit Rollkoffer") - Cassie Rowell ("Gesangsstudentin") - Erin O'Reilly ("schottische Herzogin") - Erika Young ("Lady mit Regenschirm") - Chrissy Gilman ("Studentin am Strand") - Brigitta Lauren ("Lady Lindenlaub") - Ethan Sandler ("Tourbusfahrer") - Gary Combs ("Lord Fricker") - Marvin Braverman ("Ober beim Staatsessen") - Robert Glaudini ("Konsulatsdiener Adolpho") - Sean O'Bryan ("Lehrer Patrick O'Connell") - Joe Ross ("Geschäftsträger im Konsulat") - Mindy Burbano ("Sportlehrerin Ms. Harbula") - Charles Guardino ("Limousinenfahrer Mel") - Kimleigh Smith ("Musiklehrerin Wells") - Elizabeth Gudenrath ("Cheerleader Anna") - Bianca Lopez ("Cheerleader Fontana") - Gwenda Perez ("Helga") - Tamara Levinson ("Cheerleader Lupe") - Barbara Marshall ("Lady Jerome") - Sam Denoff ("Lord Jerome") - Tracy Reiner ("Pressesekretärin Spencer") - Dale Hikawa ("Bandleaderin Dawn Kawa") - Daru Kawalkowski ("Gräfin Puck") - Diane Frazen ("Ballgast Diane") - Stanley Frazen ("Ballgast Stanley") - Barbara Nabozny ("Ballgast Barbara") - Ira Glick ("Ballgast Dr. Glunk") - Patrick Flueger ("Jeremiah Hart") - Sol Rosenthal ("Rechtsanwalt auf dem Ball") - Sean O'Brian ("M. O'Connell, Professor") - Hope Alexander Willis ("Lady Caroline") - Joe Allen Price ("Father Joseph") - Kathleen Marshall ("Charlotte Kutaway") - Patrick Richwood ("Nachbar Mr. Robutusen") - John McGivern ("Skiliftführer Bruce Macintosh") - Terry Brown ("Police Officer Arthur Washington")
Spielfilm
01:40
110min
Ein Dorf wehrt sich
(Ein Dorf wehrt sich: Das Geheimnis von Altaussee) Drama, Österreich, Deutschland 2019 Regie: Gabriela Zerhau Musik: Dominik Giesriegel Kamera: Carsten Thiele

1945: Nach und nach werden Deutschland und Österreich von den Nazis befreit. Doch in Altaussee im Salzkammergut ist ihre Herrschaft noch nicht zu Ende. Hier haben sich Nazigrößen wie Ernst Kaltenbruner, Chef der Gestapo, in der Nähe des alten Salzbergwerks verschanzt. In dessen Stollen lagern Kunstschätze, die in ganz Europa für das geplante Führermuseum in Linz geraubt wurden. Der Gauleiter von Oberdonau, August Eigruber, ordnet die Sprengung an, damit die Meisterwerke nicht in die Hände der Alliierten fallen. Doch bei den Bergleuten beginnt sich Widerstand zu regen. Aber im Gegensatz zu seinem Freund Franz, der mit seiner Frau Elsa die Deserteure und Partisanen in den Bergen heimlich versorgt, versucht der eigenbrötlerische Sepp, sich möglichst aus allem rauszuhalten. Erst als sein Freund von der Gestapo erschossen wird und wie ein Hund verscharrt werden soll, kommt er aus der Reserve ... Zusammen mit den Bewohnern des kleinen Dorfs stellt er sich gegen den Befehl des Gauleiters und versucht die Sprengung des Bergs in letzter Minute zu verhindern, um die Mine als ihre Existenzgrundlage zu sichern. Dabei begibt sich die Dorfgemeinschaft in große Gefahr, denn auf Widerstand steht immer noch die Todesstrafe ...

Fritz Karl ("Sepp Rottenbacher") - Brigitte Hobmeier ("Elsa Mitterjäger") - Harald Windisch ("Franz Mitterjäger") - Francis Fulton Smith ("Dr. Waldstetter") - Oliver Masucci ("Dr. Ernst Kaltenbrunner") - Aaron Friesz ("Lukas Dörfler") - Verena Altenberger ("Eva Schädler") - Philipp Hochmair ("Gauleiter August Eigruber") - Markus Freistätter - Norman Hacker ("Xaver Pröttl") - Harry Lampl - George Lenz ("Alfred Schädler") - Gerhard Liebmann ("Johann Dörfler") - Philipp Rafferty ("Major Thompson") - Maresi Riegner ("Leni Mitterjäger")