Was kommt am 25.08.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info-Sendung
18:00
30min
Treffpunkt Imbiss
(ZDF.reportage) Mehr als nur Currywurst Reportagereihe, Deutschland 2019

Ein Imbiss ist oft viel mehr als nur ein Ort, an dem sich schnell und günstig essen lässt. Er ist Begegnungsort, und die Inhaber sind oft Wirt, Seelsorger und Sozialarbeiter in einer Person. Die ''ZDF.reportage'' begleitet drei Besitzer von Imbissbuden im Ruhrgebiet, in Thüringen und in Sachsen-Anhalt. Sie stehen selbst täglich hinter der Theke oder an der Gulaschkanone und schuften rund um die Uhr für ihren Traum von der Selbstständigkeit. Sie kämpfen ständig um ihre Existenz - und vermutlich haben sie deshalb auch das Vertrauen ihrer Kunden. Wer etwas über die Sorgen und Nöte der Menschen in diesem Land erfahren will, der muss zum Imbiss kommen und hinhören. Was bewegt die Menschen in Deutschland, welche Sorgen, aber auch welche Träume haben sie? Da kommen einsame Rentner, die sich in der Feldküche einen Teller Suppe gönnen - und da sind junge Auszubildende, die um alles in der Welt in ihrer Heimat bleiben wollen. Im Ruhrgebiet betreibt André Kattner seinen mobilen Imbiss ''Knolle 82'', einen echten Familienbetrieb. Mit seiner Frau teilt sich André die Schichten. Und auch seine Eltern helfen mit, so gut es geht. ''Das funktioniert ganz gut. Reich werden wir damit zwar nicht, aber für eine dreiköpfige Familie reicht es aus.'' In Sangerhausen in Sachsen-Anhalt macht sich Danny Hollmann in der Frühe mit seiner Gulaschkanone auf den Weg. Seit nunmehr fast zehn Jahren fährt er damit durch Städte und Dörfer im Osten Deutschlands, sogar bis nach Leipzig und Erfurt. Seine Stammgäste: fast ausschließlich Rentner, die nicht nur Dannys Gulasch, sondern auch den Plausch mit ihm schätzen. Das Ganze hat das Flair einer zentralen Ausschenkstation aus der Nachkriegszeit. ''Man wird zusammen mit der Kundschaft älter'', scherzt Danny. Die Reportage zeigt den ''Treffpunkt Imbiss'' als den Ort, an dem wir Menschen, Meinungen und Stimmungen erleben - ein Ort, an dem man erfährt, was Menschen in Ost und West bewegt.

Musiksendung
17:40
45min
Le Sacre du Printemps von Strawinsky
(Le Sacre du Printemps von Igor Strawinsky) Andris Nelsons und das Gewandhausorchester zu Leipzig Konzert, Deutschland 2016 Regie: Ute Feudel Musik: Igor Strawinsky

Die Uraufführung von Igor Strawinskys ''Le sacre du printemps'' geriet 1913 in Paris zu einem Skandal, der der neuen Musik ungeahnte Horizonte jenseits spätromantischer Konventionen öffnete. ''Das Frühlingsopfer'', in dem ein Ritual im heidnischen Russland inszeniert wird und das Igor Strawinsky für die ''Ballets Russes'' von Sergej Djagilew komponierte, ist mit seinen scharfen Dissonanzen und seinen wuchtig synkopierten Rhythmen eines der Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts. Der Komponist spricht selbst von der ''Vision einer großen heidnischen Feier: Alte, angesehene Männer (''Die Weisen'') sitzen im Kreis und schauen dem Todestanz eines jungen Mädchens zu, das zufällig ausgewählt wurde und geopfert werden soll, um den Gott des Frühlings günstig zu stimmen'', so der Komponist. Andris Nelsons ist Kapellmeister des Leipziger Gewandhauses. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Chefdirigent des Boston Symphony Orchestra und wird es voraussichtlich bis 2022 bleiben. Mit beiden Engagements wird der Dirigent, der 1978 im lettischen Riga geboren wurde und als ausgesprochener Schostakowitsch- und Mahler-Spezialist gilt, zum Wanderer zwischen den Welten, was sich durchaus fruchtbringend auf das Repertoire auswirken könnte.

Serie
17:35
45min
Chicago Fire
Loin des yeux Staffel 7: Episode 1 Série dramatique, USA 2018 Regie: Sanford Bookstaver Autor: Derek Haas Kamera: Lisa Wiegand

Casey tente de gérer l''instabilité de sa vie personnelle, tandis que la caserne accueille un nouveau membre. Boden se confronte à Jerry Gorsch, le nouveau sous-commissaire adjoint. Für die Feuerwehrmänner und Rettungssanitäter der Feuerwache 51 in Chicago sind Stress und Gefahren an der Tagesordnung. Die enorme Verantwortung, der sich die Alltagshelden aussetzen, macht auch vor dem Privatleben nicht halt. Matthew Casey, der Chef von Truck 81, steckt gerade mitten in einer Scheidung und sucht in seinem Job Ablenkung. Nach dem Tod eines Feuerwehrmanns gerät er mit Kelly Severide, dem Anführer von Rescue Squad 3, aneinander. Trotz gelegentlicher Scharmützel ist das Department für die meisten Teammitglieder wie eine Ersatzfamilie, zumal die bisweilen traumatischen Erlebnisse während der Einsätze für eine emotionale Bindung sorgen. Das Actiondrama wird produziert von Dick Wolf, dem Erfinder des „Law & Order“-Franchises. Die beiden Serienschöpfer Michael Brandt und Derek Haas haben zuvor die Drehbücher zu Kinofilmen wie „Wanted“ und „Todeszug nach Yuma“ verfasst. Die Serie wird vor Ort in Chicago gedreht, was Bürgermeister Rahm Emanuel bereits zu einem Cameo-Auftritt veranlasst hat. Der Pilotfilm wurde von „Homeland“-Regisseur Jeffrey Nachmanoff inszeniert.

Jesse Spencer ("Matthew Casey") - Taylor Kinney ("Kelly Severide") - Kara Killmer ("Sylvie Brett") - Monica Raymund ("Gabriela Dawson") - David Eigenberg ("Christopher Herrmann") - Yuri Sardarov ("Brian Zvonecek") - Joe Minoso ("Joe Cruz") - Randy Flagler ("Capp") - Christian Stolte ("Randall McHolland") - Miranda Rae Mayo ("Stella Kidd") - Eamonn Walker ("Wallace Boden") - Annie Ilonzeh ("Emily Foster")