SRF1 Programm 22.10.

   
   Was läuft beim TV Sender SRF1

Was läuft 22.10. im TV-Programm von SRF1?

Das SRF1 Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
08:35 Frühlingskinder
Spielfilm ~95 Min
Melodram, Deutschland 2013 Regie: Michael Karen Autor: Natalie Scharf Musik: Christoph Zirngibl Kamera: Gero Steffen
Truthahn Karl ist entkommen und sorgt in Frühling für Trubel. Das Tier gehört der Familie Böhm. Nach dem Einfangen des freiheitsliebenden Vogels verunglückt Luise Böhm (Nicole Marischka) schwer mit dem Auto. Dorfhelferin Katja Baumann (Simone Thomalla) soll deren Kinder betreuen bis Luise wieder aus dem Krankenhaus nach Hause kommt. Bei den Kindern Böhm hat aber bereits ein anderen schon mitgeholfen: Dorfpfarrer Hendrik Klein (Oliver Stokowski). Luise sei sehr aktiv in der Kirchgemeinde und er möchte nun etwas zurückgeben. Katja lernt die Kinder von Luise kennen und versteht sich gut mit ihnen. Die Dorfhelferin kommt bald hinter ein Geheimnis: Der Pfarrer hat seit Jahren ein heimliches Verhältnis mit Luise. Pfarrer Klein gesteht Katja, dass er der Vater der drei Kinder ist. Gleichzeitig fühlt er sich aber an sein Priestergelübde gebunden. Die Dorfhelferin stellt ihn zur Rede, dass er mehr Verantwortung für seine Kindern übernehmen muss. Gerade als Katja mit den Kindern eine kleine Feier für gute Prüfungsnoten feiert, erreichen sie schreckliche Neuigkeiten. Luise Böhm ist an den Folgen ihrer Umfallverletzungen verstorben. Nun weiss Katja, dass es enorm wichtig ist, dass sich Hendrik Klein endlich zu seinen Kindern bekennt. Sonst werden die Kinder dem Jugendamt übergeben. Doch Klein kann sich nicht zwischen seiner Berufung und seinen Kindern entscheiden. Die Dorfhelferin kämpft um eine glückliche Zukunft der Kinder.



Programm - Nachmittag

 



Programm - Abend

 
23:50 Pale Rider - Der namenlose Reiter
Spielfilm ~120 Min
(Pale Rider) Western, USA 1985 Autor: Michael Butler - Dennis Shryack Musik: Lennie Niehaus Kamera: Bruce Surtees
Nachdem Michael Ciminos Epos ''Heaven''s Gate'' 1980 grandios gescheitert war und ein ganzes Studio (United Artists) ruiniert hatte, lag der Western am Boden. Erst fünf Jahre später meldete sich das Genre zurück, weil jemand den Schneid besaß, die Krise des Western einfach zu ignorieren: Clint Eastwood. Mit Sergio Leone und ''Für eine Hand voll Dollar'' hatte er schon einmal das darbende Genre wiederbelebt, indem er es zum Italowestern überhöhte; als auch diese Blütephase zu Ende ging, verlegte er seine Paraderolle des maulfaulen Revolverhelden mit ''Dirty Harry'' einfach in eine moderne Großstadt. 1985 dann ''Pale Rider'': East-wood kennt die Mythen des Westerns so genau wie kaum ein anderer, weiß um dessen tragende Fundamente und wo Renovierungen nötig sind. In nicht einmal sechs Wochen filmte er mit ''Pale Rider'' einen klassischen und zugleich modernen Western, der wunderschöne Landschaftspanoramen mit sparsam beleuchteten Innenaufnahmen kontrastiert. Den einfachen Goldsuchern stellt Eastwood den raffgierigen Schürfunternehmer gegenüber und flicht hier eine umweltpolitische Dimension ein, die der Western bis dahin so nicht kannte. Außergewöhnlich in seinen metaphysischen Aspekten, seiner Kritik an der Zerstörung der Umwelt und seinem Plädoyer gegen die Gewalt, gehört der Film zu den Glanzpunkten im Werk Eastwoods.