21 Jahre TVgenial - bis 3. Januar über 350 Sender kostenlos nutzbar mehr Infos


arte Programm von übermorgen

   
   Was läuft beim TV Sender arte

Was läuft von übermorgen im TV-Programm von arte?

Das arte Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
00:05 Eritrea - Der geheime Sklavenstaat
Infosendung ~55 Min
(Escaping Eritrea) Dokumentation, England 2017 Regie: Evan Williams
In den letzten 20 Jahren sind mehr als eine halbe Million Eritreer aus ihrer ostafrikanischen Heimat geflohen - vor einer der grausamsten und geheimsten Diktaturen der Welt. Mit verdeckt gedrehten Bildern und Erfahrungsberichten bestätigt diese unter größter Geheimhaltung entstandene investigative Dokumentation die schockierendsten Gerüchte über Folter, willkürliche Verhaftung und unbefristete Zwangsrekrutierung für den Militärdienst. In Eritrea zu drehen, ist praktisch unmöglich. Doch dem Regisseur Evan Williams gelang es, über fünf Jahre lang im Landesinneren Bildmaterial zu sammeln. Darüber hinaus interviewte er Zeitzeugen nach deren erfolgreicher Flucht. ''Die Verhöre waren hart ... Zum ersten Mal sah ich eine Leiche'', erzählt die junge eritreische Flüchtlingsfrau Hanna Petros Salomon. Sie war interniert, nachdem sie einen Fluchtversuch unternommen hatte, um dem Militärdienst zu entgehen. ''Mit der Zeit ging es mir immer schlechter. Das einzige, was mir geholfen hat, war, nicht darüber nachzudenken, denn sonst ist es zu schwer zu ertragen.'' In den Bildern und Interviews wie diesem wird das Ausmaß der Brutalität dieser Verhöre und Misshandlungen spürbar. Menschen werden jahrelang in Räumen zusammengepfercht und nie vor ein Gericht gestellt. Eingesperrt in Containern ersticken sie fast in der Hitze. Ihre Hilferufe werden nicht erhört. ''Dort herrscht Terror. Alle haben Angst um ihre Unversehrtheit'', berichtet dem Filmteam ein Arzt, der in Militärgefängnissen gefolterte Häftlinge betreute. Die eritreische Regierung hat nicht auf die Dokumentation reagiert. Ihr einziger Kommentar: Alle diese Behauptungen seien unbegründet und solche von A bis Z erfundenen Geschichten habe man schon genug gehört. Fünf Jahre nach den von der UN-Untersuchungskommission erhobenen Anklagen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und trotz eines 2018 unterzeichneten Friedensvertrag zwischen Äthiopien und Eritrea kommt der ehemalige UN-Sonderberichterstatter der Menschenrechtskommission zu dem ernüchternden Fazit, dass die Misshandlungen ungehindert weitergehen. ''Trotz jahrelanger Untersuchungen und Dokumentationen auf internationalem Niveau geht das Verbrechen weiter'', sagt auch Sheila B. Keetharuth. Und zwar ganz so wie zuvor: ''Was die Menschenrechte angeht, hat sich nichts verändert.'' Nach wie vor erlebe man willkürliche Verhaftungen und Polizeigewahrsam ohne jede Gesetzesachtung. Das Land habe immer noch keine Verfassung, keine Pressefreiheit und keine unabhängige Justiz. Der immer noch bestehende Militärdienst sei nach wie vor eine Zwangsrekrutierung auf unbegrenzte Dauer und macht die gesamte Bevölkerung zu Sklaven im eigenen Land.
16:9
01:55 West Side Story - Leonard Bernsteins Broadway Hit
Infosendung ~55 Min
(West Side Story: Leonard Bernsteins Broadwayhit) Bernsteins Broadway-Hit Dokumentation, Deutschland 2018 Regie: Axel Fuhrmann
In New York hatte 1957 ein Musical Premiere, dessen Lieder zu Welthits wurden. Mit einer völlig neuen Mischung aus Jazz und lateinamerikanischer Musik hat Leonard Bernstein Musicalgeschichte geschrieben. Jerome Robbins, Arthur Laurents, Stephen Sondheim und Leonard Bernstein gingen bei ihrer Story ein hohes Risiko ein. Rivalisierende Jugendgangs, eine verbotene Liebe, drei Tote und kein Happy End. Das hatte es am Broadway bis dahin nicht gegeben. ''West Side Story'' brach mit allen Konventionen. Sie ist Bernsteins größter Triumph als Komponist und das meistgespielte Musical überhaupt. Doch sie lag wie ein Fluch auf seinem übrigen Schaffen. Der enorme Popularitätserfolg des Musicals übertraf alles, was er später geschrieben hat. Erst wenige Jahre vor seinem Tod spielte Bernstein sein Erfolgsmusical auf Schallplatte ein, obwohl ihm seine sinfonischen Werke längst viel wichtiger waren. Der Dokumentarfilm erzählt die spannende Entstehungsgeschichte der ''West Side Story'', was sie Bernstein bedeutete und wie sie zu einem Welthit wurde. Der Film geht in New York, Los Angeles, Washington und Wien auf Spurensuche und zeigt, wie aktuell das Remake des shakespeare''schen ''Romeo und Julia''-Stoffes noch heute ist. ''West Side Story'' erzählt von einer Gesellschaft im Umbruch, in der Rassenkonflikte tödlich enden und die Liebe der Gewalt unterliegt. Doch ''West Side Story'' ist auch ein Meilenstein und ein Wendepunkt in Bernsteins Leben. Mit ihr hat er seine Sehnsucht nach erfüllter Liebe, Frieden und Freiheit zum Ausdruck gebracht und damit Millionen Menschen Hoffnung auf eine bessere Welt gegeben.
16:9
06:20 Leben mit Vulkanen
Infosendung ~30 Min
(Des volcans et des hommes) Neuseeland: Die verborgenen Schätze der Vulkane Staffel 1: Episode 8 Naturdoku, Frankreich 2018 Regie: David Perrier
Vulkane - in vielen Regionen der Welt stellen die feuerspuckenden Ungetüme ein großes Risiko für die Bevölkerung dar. Nicht so in Neuseeland: Anstatt sich vor den Vulkanen zu fürchten, haben die Bewohner gelernt, mit ihnen zu leben und die Erdkräfte für sich zu nutzen. Arnaud Guérin macht sich auf die Suche nach den verborgenen Schätzen der heißen Riesen. Lava kann nicht nur zerstören, sondern auch erschaffen: Seit Urzeiten nutzen die Maori Obsidian, sogenanntes vulkanisches Glas, um Schmuck oder Werkzeuge herzustellen. Mayor Island ist der einzige Ort in Neuseeland, wo das besondere Lavagestein vorkommt. Die einzigen beiden Bewohner der Naturidylle, Victoria und Keith Harimate, beschützen das kulturelle Gut sowie die Natur. Die Regeln hier sind einfach: Hinterlasse nichts anderes als deine Fußabdrücke, nimm nichts anderes mit als Bilder in deinem Fotoapparat, schlage nichts anderes tot als deine Zeit. Die weitere Reise führt Arnaud in die Umgebung um die Stadt Rotorua. Hier bergen die Vulkane einen weiteren Schatz: Erdwärme. In der geothermisch aktiven Vulkanregion gibt es eine Vielzahl von heißen Quellen, Schlammtöpfen, aber auch Geysire, die das kochende Wasser bis zu 25 Meter in die Luft katapultieren. Das kleine Maori-Dorf Whakarewarewa ist von Dämpfen aus dem Erdinneren umhüllt. Doch der Stamm hat gelernt, sich diese natürliche Energiequelle zunutze zu machen. Anstatt unter der Dusche waschen sich die Bewohner in den heißen Quellen. Doch nicht nur kleine Dörfer profitieren von den Gegebenheiten: Neuseeland nutzt die Erdwärme landesweit im großen Stil - 20 Prozent des Stroms wird mit Hilfe von Vulkanenergie erzeugt.
16:9
06:55 GEO Reportage: Friaul
Infosendung ~55 Min
(360° - Geo Reportage) Benvenuti im Musiktal Reportagereihe, Frankreich, Deutschland 2018 Regie: Gordian Arneth - Ameth Gordian
Federico Lonardi ist vor einem Jahr ins Resiatal gekommen. Damit ist er einer der wenigen Neuankömmlinge - normalerweise geht der Trend den umgekehrten Weg: Menschen verlassen die Gegend auf der Suche nach Arbeit und Fortschritt. Damit sinkt auch die Zahl der Einwohner, welche die Sprache sprechen und die speziellen Gesänge und Tänze der Region beherrschen. Was besonders schwer wiegt: Über Jahrhunderte wurde die Kultur des Resiatals ausschließlich mündlich weitergegeben. Ein Brauch, der den Einwohnern nun zum Nachteil gereichen könnte. Neuankömmlinge wie Federico sind deshalb gern gesehen. Noch dazu, wenn er sich für die Musik des Tales interessiert und zum erklärten Ziel hat, Geige spielen zu können wie die großen Musiker des Tales. Ein anspruchsvolles Unterfangen. Denn die Musikanten konnten etwa tausend Tänze aus dem Kopf spielen, Federico bisher gerade mal fünf. Er ist nicht der einzige, der auf seine Art versucht, die Kultur des Tals zu bewahren. Während an den Schulen Sprache und Musik wieder gelehrt und gelebt werden, versucht der Musikwissenschaftler Roberto Frisano, dem Ursprung der Musik auf den Grund zu kommen. Fündig wurde er in Ljubljana, der Hauptstadt der benachbarten Republik Slowenien. Nicht alle Resianer sind mit seiner Entdeckung glücklich - Sprachwissenschaftler vermuten seit einiger Zeit eine Verwandtschaft zwischen dem Resianischen und dem Slowenischen, was bei vielen Einwohnern Angst vor einer Vereinnahmung durch den slowenischen Staat schürt. So droht dem Tal neben dem Verschwinden der Traditionen ein Kulturkampf. Federico indes hält weiter an seiner Vision der überdauernden Musik fest. Im August findet das Scherenschleiferfest, die bedeutendste Feierlichkeit der Region, statt. Dort will er seine Geigenkünste erstmals der Öffentlichkeit präsentieren. Rund um die Welt gibt es spannende Stories, die es zu erzählen lohnt. Journalisten reisen mit der Kamera um den Globus, um die besten Geschichten zu finden und für die Zuschauer zu dokumentieren. Fündig werden sie sowohl in abgelegenen Gegenden, aber auch in großen Städten – überall gibt es Abenteuerliches und Interessantes zu entdecken. Natürlich spielen vor allem auch die Menschen der jeweiligen Gebiete ein große Rolle.
Untertitel16:9
08:35 Stadt Land Kunst
Infosendung ~55 Min
(Invitation au voyage) Victor Vasarelys Luberon / Marokko / Malta / Dänemark Kunstmagazin, Frankreich 2021 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
Marokko: Die persönliche Baustelle des Marschall Lyautey Malta: Der Kürbiskuchen von Küchenchef Anton Dänemark: Kinder als Versuchskaninchen Der Luberon in Victor Vasarelys Werk (1): Der Luberon in Victor Vasarelys Werk Die sonnengebleichten Steinhäuser, die sich dicht an den Hang drängen, lassen Gordes massiv und plastisch zugleich wirken. Als der Bildhauer Victor Vasarely das provenzalische Bergdorf in den 40er Jahren erstmals mit Künstleraugen betrachtete, sah er sich in seiner geometrischen Naturauffassung bestätigt und beschloss, fortan die Sommermonate dort zu verbringen. Die fließenden Formen und Perspektiven, die er in Gordes entdeckte, hat er in seinem Werk verewigt. (2): Marokko: Die persönliche Baustelle des Marschall Lyautey Auch wenn Marschall Hubert Lyautey zu den umstritteneren historischen Persönlichkeiten zählt, hat er das Gesicht des modernen Marokko geprägt wie kein anderer. Als eine der Schlüsselfiguren der französischen Kolonialgeschichte bemühte er sich um die Wahrung des traditionellen Marokko bei gleichzeitiger Modernisierung des Landes. Durch umfangreiche Baumaßnahmen, die zwischen 1912 und 1925 durchgeführt wurden, drückte er den großen Städten seinen persönlichen Stempel auf. (3): Malta: Der Kürbiskuchen von Küchenchef Anton Der bekannte maltesische Fernsehkoch Anton zeigt im malerischen Städtchen Paola, wie eine nationale Spezialität zubereitet wird: der Pumpkin Pie aus Kürbis und Reis - oder, wie der Gastgeber ihn nennt: Risotto im Teigmantel. (4): Dänemark: Kinder als Versuchskaninchen Der seit der Steinzeit besiedelte Præstø-Fjord in Dänemark ist nicht nur eine historische Stätte, sondern auch ein beliebtes Freizeitziel. Für 22 grönländische Kinder wurde das Idyll allerdings zum Alptraum, als sie dort für ein lange geheim gehaltenes Sozialexperiment missbraucht wurden ...
16:9
11:45 Leben mit Vulkanen
Infosendung ~30 Min
(Des volcans et des hommes) Kawah Ijen: Inmitten der Schwefelhölle Staffel 1: Episode 3 Naturdoku, Frankreich 2018 Regie: David Perrier
Indonesien gehört mit seinen 147 aktiven Vulkanen zur vulkanreichsten Region der Erde. Der besonders faszinierende Vulkan Ijen, im Osten der Insel Java, bildet den Gegensatz zum satten Grün der Wälder in der Region: Karges Gestein und giftige Schwefeldämpfe umgeben Arnaud, als er den Felsriesen erklimmt. Inmitten des Vulkans befindet sich der jadegrün leuchtende Kratersee Kawah Ijen, einer der säurehaltigsten Seen der Welt. Weder Tiere noch Mikroorganismen können in diesem sauren Milieu leben. Der Vulkan stößt ständig Gaswolken aus, die bei Arnaud zu einem Brennen im Rachen und einem Hustenreiz führen. Das stört die Bergarbeiter schon längst nicht mehr: Täglich steigen die ''starken Männer Javas'' in den Krater, um dort Schwefel abzubauen, und das ohne Schutzkleidung. Seit 28 Jahren macht Sarno diesem Namen alle Ehre, den Arnaud bei seiner strapaziösen Arbeit inmitten der dampfenden Hölle begleitet. Mit einer Art Brecheisen haut Sarno das Schwefelerz aus dem Gestein und schleppt das gelbe Gold die steilen Kraterwände hoch - pro Tag bis zu 150 Kilogramm. Die Arbeit ist nicht nur hart, sondern auch gefährlich: Auf dem Grund des Kratersees können sich riesige hochgiftige Gasblasen bilden, die aufsteigen und an der Oberfläche explodieren - eine tödliche Falle. Auch die umliegende Bevölkerung ist von diesem ''Säurefass'' bedroht: Das saure Seewasser gelangt in die Flüsse und stellt eine große Gefahr für die Bevölkerung, die landwirtschaftlichen Kulturen und die Böden dar. Rund 10.000 Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und kämpfen mit gravierenden Gesundheitsproblemen. Als die Sonne untergeht, bietet sich Arnaud ein besonderer Anblick: Aus dem Krater des Ijen züngeln meterhohe blaue Flammen in die Lüfte. Das spektakuläre Naturschauspiel verbildlicht die Aktivität dieses Vulkans, die für die Menschen Einnahmequelle und Gesundheitsrisiko zugleich bedeutet.
16:9



Programm - Nachmittag

 
12:15 Re: Auswandern nach Deutschland?
Infosendung ~35 Min
(Re:) Londons jüdische Gemeinde und der Brexit Reportagemagazin, Deutschland 2021
Die gebürtige Britin Pippa Goldschmidt nahm vor kurzem die deutsche Staatsangehörigkeit an und zog nach Frankfurt am Main. Zum Unmut vieler Freunde und Familienmitglieder. Denn Pippa ist die Enkelin eines geflüchteten deutschen Juden. Obwohl ihr Großvater Ernst Goldschmidt im Ersten Weltkrieg für Deutschland in den Schützengräben an der Somme kämpfte, musste er Jahre später in seiner Heimat um sein Leben fürchten. Zuflucht vor den Nazis fand er in Großbritannien. Heute sichert Deutschland den Nachfahren geflüchteter Juden das Recht auf die deutsche Staatsangehörigkeit zu. Gab es vor dem Brexit-Referendum etwa 40 solcher Anträge pro Jahr, wuchs ihre Zahl mittlerweile auf über 1.500 an. Pippa Goldschmidt verließ Anfang 2020 London, um sich in Deutschland auf die Spuren ihres Großvaters zu begeben. Auch Janet Lew hat für sich und ihre Kinder die deutsche Staatsangehörigkeit beantragt. Während Tochter Annie und Sohn Saul nach dem Brexit die Vorteile eines EU-Passes sehen, ist das Thema für Janets Mutter Eva ein überaus emotionales. Eva ist gebürtige Berlinerin und entkam dem NS-Regime durch ihre Flucht nach England. Der deutschen Kultur ist sie nach wie vor stark verbunden: Auch heute noch bewahrt sie beispielsweise deutsche Kuchenrezepte auf. Weil die deutsche Kultur zu Hause immer lebendig war, fühlt sich Tochter Janet Deutschland näher als Großbritannien. Dennoch kann ihre Mutter Eva nicht verstehen, dass ihre Tochter und ihre Enkel wieder deutsche Staatsbürger werden wollen. ''Re:'' über einen generationenübergreifenden Identitätskonflikt.
16:9



Programm - Abend

 
18:30 Antarktika
Infosendung ~50 Min
Der Schatz im Eis Staffel 1: Episode 2 Naturdoku, Deutschland, Neuseeland 2021 Regie: Tuan Lam - Yves Simard
Das Rossmeer ist ein Schauplatz der Naturschauspiele: Vulkane und arktisches Eis treffen aufeinander, Wale blasen ihre meterhohen Fontänen in den Himmel, Pinguine und Robben tummeln sich auf Eischollen. Doch ihr Lebensraum ist fragil, denn das Rossmeer ein Paradies, das immer wärmer wird ... Es ist Sommer in Antarktika. Jetzt blüht das Leben in der Eiswelt. Buckelwale schwimmen im Kreis und umschließen den Beuteschwarm. Hunderttausende Adéliepinguine, es ist die größte Kolonie weltweit, springen im Stakkato ins Wasser und lassen sich mit den Eisschollen im Labyrinth der Eisberge treiben. Hochwertige Drohnenaufnahmen durch die Wildnis Antarktikas zeigen die einzigartige Schönheit des Kontinents am südlichsten Ende der Erde. Die Reise führt von den riesigen Pinguinkolonien am Kap Adare über die Forschungsdörfer wie die amerikanische McMurdo-Station bis zum sagenumwobenen Ross-Schelfeis. Es ist die Pforte zum Südpol. Bis heute ist die Eiswelt wenig erforscht. Hunderte von Vulkanen verstecken sich unter dem kilometerdicken Eis. Einige von ihnen brodeln, wie der Mount Erebus mit seinem rauchenden Lavasee, das prächtige Sinnbild dieser Feuerlandschaft. Das Rossmeer ist eines der letzten Gebiete, in dem die Magie Antarktikas erlebbar ist. Doch langsam zeigen sich auch im antarktischen Paradies die Folgen des Klimawandels. Artensterben und neuartige Viren sind auch Gefahren für die Menschheit.
Untertitel16:9
19:40 Re: Geschäft mit dem Babyglück
Infosendung ~35 Min
(Re:) Leihmütter in der Ukraine Reportagemagazin, Deutschland 2020
Sie sind die letzte Hoffnung vieler kinderloser Paare: die Leihmütter in der Ukraine. Denn in Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten ist Leihmutterschaft verboten, in der Ukraine hingegen eine Branche, in der Millionen verdient werden. Und für die Wunscheltern fast sogar ein ''Schnäppchen'': Anders als in den USA, wo ein Baby 150.000 Euro und mehr kostet, bekommt man es in der Ukraine schon für bedeutend weniger.Wie funktioniert dieses Geschäft mit dem Babyglück? Filmemacherin Bettina Wobst macht sich in der ''RE Reportage'' auf den Weg in die Ukraine, besucht eine Fruchtbarkeitsklinik und trifft zwei Leihmütter. Olena, eine 25 Jahre alte Kiewerin, hat sich von dem Geld den Traum von einer eigenen Wohnung erfüllt, für sich und ihren Sohn Nikita und wirbt selbst als Vermittlerin Frauen für den Job an. Die 30-jährige Julia lebt auf dem Land und will endlich mit ihrem Mann und ihrer Tochter aus dem engen Haus der Eltern ausziehen. Gerade außerhalb der Städte gäbe es kaum Arbeit für junge Frauen, sagt sie. Deshalb habe sie schon zweimal als Leihmutter gearbeitet und damit mehr verdient als ihr Mann in mehreren Jahren. Die Reportage beobachtet, wie das Kind, das Julia geboren hat, an die genetischen Eltern Jens und Denise übergeben wird. Das deutsche Paar spricht über seine gescheiterten Versuche, durch künstliche Befruchtung, selbst ein Kind zu bekommen und wie es den Ausweg Leihmutterschaft gefunden hat. Der ukrainische Jurist Sergej Antonov beleuchtet die kritischen Seiten des Geschäftes mit dem Babyglück.
Untertitel16:9
22:45 Das Wunder im Meer von Sargasso
TV-Sendung ~120 Min
(To thávma tis thálassas ton Sargassón) Thriller, Griechenland, Deutschland, Niederland, Schweden 2019 Regie: Syllas Tzoumerkas Musik: Drogatek - Phoebus - Jean-Paul Wall Kamera: Petrus Sjövik
Weil sie sich bei einem Einsatz in Athen ihren Chefs gegenüber ''unkooperativ'' zeigt, wird die Polizistin Elisabeth in das öde Fischerdorf Mesolongi im Westen Griechenlands versetzt. Jahre später ist ihr Leben eine Ruine: Sie trinkt und streitet zu viel; mal gerät sie mit ihrem Sohn Dimitri aneinander, dann wieder mit ihrem Liebhaber Vassilis, einem verheirateten Arzt. Im Ort lebt auch Rita, die sich mit dem Ausnehmen von Aalen in der Fischfabrik über Wasser hält. Rita möchte schon lange fort von hier und ihren kaputten Erinnerungen. Aber ihr manipulativer Bruder Manolis - dank seiner Diskothek, ihren Drogen und seinem Popstargehabe eine ''Szenegröße'' in Mesolongi - verhindert das immer wieder. Geschickt redet er Rita ein, dass sie nicht weggehen könne, solange ihre demente Mutter sie brauche. Nach einer drogenbenebelten Nacht, in der Manolis zunächst den ganzen Ort von der Bühne seines Clubs in einem Schmähgesang beleidigt hat, wird er an einer Eisenkette erhängt am Strand aufgefunden. Elisabeth soll ermitteln, wer für den Mord verantwortlich ist und Rita, der sie bislang intuitiv aus dem Weg gegangen ist, scheint etwas zu wissen. Bald wird klar, dass die Frauen mehr gemeinsam haben, als ihnen selbst lieb ist. ''Das Wunder im Meer von Sargasso'' beschreibt in grellen, an David Lynch erinnernden Farben und Szenen die Abgründe der Provinz. Vom titelgebenden Wunder sind nur noch die industriell verarbeiteten Aale übrig. Ansonsten sind hier alle aggressiv, abgestumpft, egoistisch, pervers und grausam. Und dazwischen Rita und Elisabeth, zwei Frauen, die das nicht mehr ertragen.
Untertitel16:9HDTV