ORF2 Programm 01.08.

   
   Was läuft beim TV Sender ORF2

Was läuft 01.08. im TV-Programm von ORF2?

Das ORF2 Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 



Programm - Nachmittag

 
14:05 Aufgetischt am Sonntag
Infosendung ~25 Min
Bad Radkersburg Staffel 6: Episode 6 Porträt, Österreich 2019
Das Vulkanische rund um Bad Radkersburg ist schon seit jeher präsent. Bewegung und Bewegtes sind markant für diesen Ort: Einst Drehpunkt bekannter Handelsrouten, heute Schnittpunkt imaginärer Landesgrenzen eines Europas in Veränderung. Hier schießen Thermalwasser aus eigener Kraft empor, das verleiht Radkersburg das Prädikat ''Bad'' und stressgeplagten Menschen Heilung und Entspannung. Für die Menschen, die hier leben, ist es ein Tanz auf ganz besonderem Boden. Er fordert eine bewusste Auseinandersetzung mit der Natur als auch mit der Kultur. Auf den Hängen längst erloschener Vulkane wachsen einmalige Trauben. WinzerInnen der nächsten Generation wie Simon Engel oder Sigrid Sorger verwandeln die Schönheit der Weingärten zu Kostbarem. Grenz-Überschreiter und -verbinder Georg Pock erforscht das nahe und doch unbekannte Slowenien. Franziska Hatz veredelt mit ihrem Akkordeonspiel und ihrer Band die Burgruine Klöch. Kein Vulkan ohne Feuer, kein Feuer ohne Küche: die Gast- und Wirtshäuser entlang der Mur sorgen für Genuss. Was gekocht wird, kommt aus der Umgebung - und die ist ja bekannter Weise sehr speziell. Ein Porträt über das Lebensgefühl einer österreichischen Region, die Zusammenhänge von Kultur, Tradition, Innovation, Landwirtschaft, Zeitgeist und Kulinarik. Ob Städte und Täler, Seengebiete oder Bergdörfer, allen ist eines gemein: Essen und Trinken sind Identität.
Untertitel16:9
14:30 Rosamunde Pilcher: Sommer am Meer
Spielfilm ~90 Min
(Rosamunde Pilcher: Sommer am Meer) Melodram, Deutschland, Österreich, England 1995 Regie: Hans Jürgen Tögel Autor: Barbara Engelke Musik: Richard Blackford Kamera: Otto Kirchhoff
Die junge Virginia Parsons verbringt seit Jahren die Sommerferien bei ihrer Tante Alice in Cornwall und fühlt sich dort, ganz im Gegensatz zu ihrer mondänen Mutter, überaus wohl. In diesem Sommer begleitet Virginia ihre Tante zu einem Sommerfest, das Eustace Philips, ein junger, gut aussehender Farmer, für seine engsten Freunde und Nachbarn veranstaltet. Bereits bei der ersten Begegnung fühlen sich die beiden zueinander hingezogen. In den nächsten Tagen und Wochen verbringen Virginia und Eustace viel Zeit miteinander. Virginias Mutter Rowena hat für ihre Tochter den idealen Ehemann gefunden: den adeligen Gutsbesitzer Anthony Keile. Alles ist bereits arrangiert und mit Lady Keile, der Mutter des Auserwählten, abgestimmt. Virginia ist entsetzt. Sie hat sich für ein einfaches Leben an der Seite von Eustace entschieden und will für ihre Liebe kämpfen. Sie ist absolut sicher, dass sie diesen Kampf zusammen mit dem Mann ihres Herzens gewinnen wird. Doch dieser reagiert anders, als erwartet. Virginia ahnt nicht, dass ihre Mutter wieder einmal Schicksal gespielt hat. Zutiefst verletzt verlässt die junge Frau Cornwall und heiratet Anthony Keile. Die Ehe steht allerdings unter keinem guten Stern: Anthony ist ein durchtriebener, egoistischer Mann, der seine junge Frau schon bald nach der Hochzeit betrügt. Zehn Jahre später. Anthony und Virginia haben zwei Kinder und leben auf einem Gut in Schottland. Eine Nanny erzieht die Kinder. Anthony hat eine Geliebte, und es ist offensichtlich, wie unglücklich Virginia sich in dieser Ehe fühlt. Sie will die Scheidung. Nach einem heftigen Streit verlässt Anthony das Haus und fährt zu seiner Geliebten, mit der er kurz darauf im Auto tödlich verunglückt. Lady Keile überredet Virginia zu einem Besuch bei ihrer Tante Alice. Dort steht sie plötzlich wieder Eustace Philips gegenüber. Sie will nicht wahrhaben, dass sie Eustace trotz allem immer noch liebt. Virginia ahnt nicht, dass ein großes verhängnisvolles Missverständnis zwischen ihnen steht.
Untertitel



Programm - Abend

 
20:15 Tatort: Damian
Spielfilm ~95 Min
(Tatort Berlin) Krimireihe, Deutschland, Österreich, Schweiz 2018 Regie: Stefan Schaller Autor: Lars Hubrich Musik: Johannes Lehniger - Sebastian Damerius Kamera: Andreas Schäfauer
Um einen Doppelmord, eine Brandleiche und zwei übermüdete Kommissare geht es im dritten Tatort aus dem Schwarzwald, zu dem Lars Hubrich und Stefan Schaller das Drehbuch schrieben und den Stefan Schaller inszenierte. Carlo Ljubek vertrat dabei an der Seite von Eva Löbau den erkrankten Hans-Jochen Wagner. Neben Johann von Bülow und André Jung beeindruckt darin der junge Thomas Prenn in seiner ersten Hauptrolle. Friedemann Berg hat sich bei einem Skiunfall einen komplizierten Beinbruch zugezogen, deshalb arbeitet Franziska Tobler bei ihrem aktuellen Fall mit dem Kollegen Luka Weber zusammen. Die beiden versuchen schon eine ganze Weile, den Mord an einer 17-Jährigen und ihrem Tennislehrer aufzuklären und treiben an der Grenze zur Überarbeitung. Eine neue Spur führt sie zu dem widerspenstigen Peter Trelkovsky, ein selbsternannter Frauenheld, der zurückgezogen im Bauwagen lebt. Zu den von ihnen befragten Zeugen gehört ebenso Jurastudent Damian. Auch er ist erschöpft, steht wegen seiner Prüfungen unter Druck und droht, daran zu zerbrechen. Außerdem wird Damian von dunklen Ängsten geplagt. Seine Freundin Mia versucht ihm zu helfen, dringt aber nicht zu ihm durch. Die einzige Person, auf die er hört, ist sein Kumpel Georg. Die Kommissare nehmen den verwirrten Damian nicht wirklich ernst, zumal er für den Tatzeitpunkt ein Alibi zu haben scheint. Und sie müssen sich mit einem zweiten Todesfall auseinandersetzen, denn im Wald wurde in einer niedergebrannten Hütte eine Brandleiche gefunden ... Unter dem Titel Tatort sind streng genommen Dutzende von Krimiserien vereint. Jede ARD-Anstalt produziert innerhalb der Tatort-Reihe 90 Minuten lange Filme mit eigenen Ermittlern, die in der Regel Mordfälle aufzuklären haben. Auch das Schweizer und das Österreichische Fernsehen schicken eigene Polizisten ins Rennen. Die Filme mit den verschiedenen Hauptdarstellern werden abwechselnd und in loser Folge sonntags um 20.15 Uhr gezeigt, wobei die Ermittler der größeren ARD-Anstalten wie WDR und NDR alle paar Wochen im Einsatz sind und die der kleinen Anstalten wie RB und SR manchmal jahrelang gar nicht auftreten. Zunächst liefen nur etwa elf Folgen im Jahr, Ende der 90er-Jahre waren es 30.
16:9HDTV
23:20 Beim Heurigen
Infosendung ~45 Min
(Alltagsgeschichten) Staffel 1: Episode 38 Porträtreihe, Österreich 1995
In kleinen Wiener Buschenschenken findet man noch ''Weinbeißer''. Sie suchen ihr Glück bei Stille und gutem Wein und nicht in schriller Heurigenstimmung oder im noblen touristischen Ambiente. Einer davon ist der Damenschneider Thomas Suchina. Täglich um 16.00 Uhr kehrt er bei seinem Heurigen in Jedlersdorf ein und sitzt immer am gleichen Platz - am Tisch vor dem Ofen in der Heurigenstube. Elizabeth T. Spira (1942-2019) plauderte mit ihm. Von 1985 bis 2006 porträtierte Elizabeth T. Spira in insgesamt 60 Ausgaben der Dokumentarreihe ''Alltagsgeschichte'' Österreicherinnen und Österreicher einfühlsam und mit subtilem Humor - ob in Wien-Meidling, in der U-Bahn oder im Bad. Spiras ''Alltagsgeschichte'' ist längst Kult. Protagonisten der Sendungen sind die sogenannten kleinen Leute, deren Geschichten die Regisseurin in ihren Filmen erzählt und deren Lebensräume sie vorstellt. In Elizabeth T. Spiras Filmen geht es aber auch um die ''österreichische Seele'', um die psychische, soziale und historisch gewachsene Befindlichkeit der Österreicher. Hier finden sich Tragik und Komik oft dicht nebeneinander, manchmal sind sie deckungsgleich. Durch subjektive Meinungsäußerungen, persönliche Erinnerungen und Erzählungen von Menschen skizziert ''Alltagsgeschichte'' einen Ort oder ein soziales Phänomen kurzweilig. Die Regisseurin wurde für ihre Arbeit unter anderem mit dem ''Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik'', dem ''Johann-Nestroy-Ring'' und mehrfach mit dem ''Fernsehpreis der Österreichischen Volksbildung'' ausgezeichnet.
Untertitel