ORF2 Programm 04.07.

   
   Was läuft beim TV Sender ORF2

Was läuft 04.07. im TV-Programm von ORF2?

Das ORF2 Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
01:25 Mordkommission Istanbul: Tödliche Gier
Spielfilm ~90 Min
(Mordkommission Istanbul) Krimi, Deutschland 2017 Regie: Marc Brummund Autor: Horst Freund - Thorsten Näter Musik: Johannes Lehniger Kamera: Henner Besuch
Mordkommission Istanbul: Tödliche Gier
Ein Mordanschlag macht Hamida Erbil (Edita Malovcic) mit einem Schlag zur Witwe. Ihr Mann, der Geschäftsführer eines Baukonzerns, scheint das Opfer schwelender stadtpolitischer Konflikte geworden zu sein. Eine andere Spur führt zu Erbils ehemaliger Assistentin Nihan Oktay. Vor sechs Monaten wurde sie auf Erbils Wunsch hin fristlos entlassen. Bei einem Brandanschlag stirbt der Geschäftsführer einer einflussreichen Baufirma, Mahmoud Erbil. Sein Umfeld macht die linke Besetzerszene für die Tat verantwortlich. Bereits mehrere ähnliche Attentate gehen auf das Konto dieser Bewegung, der viele Kunstschaffende angehören. Damit rebelliert man gegen die Räumung illegal errichteter Ateliers und Werkstätten. Teil des Künstlerkollektivs ist auch der Sohn des Opfers, Burhan Erbil. Kurz vor dem Mord hat er sich mit seinem Vater überworfen. Kommissar Mehmet Özakin kämpft mit Charme und Leichtigkeit in der Bosporus-Metropole gegen das Verbrechen – und gegen die Bürokratie, die ihm bei seinen Ermittlungen immer wieder fantasiereiche Hürden in den Weg stellt. Özakins treuer Assistent Mustafa unterstützt ihn dabei mit vollen Einsatz. Auch wenn dieser dabei immer wieder von den ständigen Kontrollanrufen seiner Mutter genervt wird. Neben den oft halsbrecherischen Einsätzen versucht Özakin, seiner über alles geliebten Ehefrau genügend Zeit für ein harmonisches Privatleben zu gewährleisten.
Untertitel16:9



Programm - Nachmittag

 
14:25 Sturm der Liebe
Serie ~50 Min
Staffel 18: Episode 3860 Telenovela, Deutschland 2022 Regie: Steffen Nowak - Udo Müller Autor: Oliver Thaller - Christina Wanke
Sturm der Liebe
Werner plant ein Frühlingsfest. Erik stellt Christoph bloß. Carolin wird erpresst. Vanessa wünscht sich von Max mehr beruflichen Ehrgeiz. Da es Robert nicht gelingt, Lia von einer Rückkehr zu überzeugen, plant er seine Abreise und enttäuscht damit Werner. Um Robert zum Bleiben zu bewegen und auch Lia den ''Fürstenhof'' wieder näherzubringen, will Werner ein Frühlingsfest organisieren und dies bei einer Pressekonferenz verkünden. Doch bei der Bekanntgabe passiert etwas, womit niemand gerechnet hat ... Nachdem Christoph die Café-Anteile für Josie gekauft hat, wird er als Held gefeiert. Doch Erik fühlt sich dadurch vorgeführt und nutzt die Chance, seinen Rivalen bloßzustellen, indem er ihn nichts ahnend eine manipulierte Rechnung unterschreiben lässt. Paul, der nichts von Christophs Akalkulie weiß, bemerkt den Fehler ... Von Carolins Verschwinden irritiert, versucht Michael, sie auf dem Handy zu erreichen. Erst nach mehreren Versuchen meldet sich Carolin und erklärt ihm, dass sie von ihrer Bewährungshelferin erpresst wird. Obwohl Michael Carolin rät, sich nicht unter Druck setzen zu lassen, hat sie große Angst, wieder ins Gefängnis zu müssen. Angestoßen von Hildegard und Alfons beginnt Vanessa, über ihre Zukunft und Fortbildungsmöglichkeiten nachzudenken. Sie hofft, dass auch Max mehr Ambitionen zeigt. Doch dieser ist mit seiner beruflichen Situation zufrieden und möchte daran nichts ändern. In der Hoffnung, dass er nur einen kleinen Anstoß braucht, vereinbart sie für Max einen Termin mit Robert. In Folge 3860 kommt Anja Fröbel (gespielt von Marie-Therese Futterknecht) als Bewährungshelferin von Carolin nach Bichlheim. Direkt nach der linearen Ausstrahlung einer Folge der Serie gibt es die nächste schon online first und danach für drei Monate in der ARD Mediathek. Deutsche Telenovela, die bereits in 17 Ländern ausgestrahlt wird. Erzählt werden romantische, traurige und aufregende Geschichten von Liebe und Freundschaft rund um das Fünf-Sterne-Hotel Fürstenhof und deren Betreiberfamilie Saalfeld sowie deren zahlreiche Angestellte.
16:9



ORF2 Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend

 
22:30 kulturMontag
Infosendung ~60 Min
Global/Epochal/Royal Kulturmagazin, Österreich 2022 Moderation: Clarissa Stadler
Fieberhafter Freiheitsdrang - Marie Kreutzers Bild der österreichischen Kaiserin demnächst im Kino Klimt küsst Mozart - Der Umbau der Salzburgs Museumslandschaft Statt Flugscham terran - Die (nachhaltige) Zukunft des Reisens Fieberhafter Freiheitsdrang - Marie Kreutzers Bild der österreichischen Kaiserin demnächst im Kino: ''Sisi'', die österreichische Kaiserin Elisabeth, war zwar schön, reich, gebildet und hatte eine magische Wirkung auf Männer. Doch ihr Leben verlief nicht wie im Märchen. Sie wurde zu einem Sinnbild der ausklingenden Habsburgermonarchie: um ihre Person entstand im 20. Jahrhundert ein regelrechter Kult, der bis heute andauert. Die österreichische Drehbuchautorin und Regisseurin Marie Kreutzer entwirft in ihrem jüngst in Cannes preisgekrönten Film ''Corsage'' einen neuen Blick fern von picksüßen Klischees. Darin erzählt sie die teils fiktive Geschichte einer alternden, unkonventionellen Monarchin, die ihre Freiheit sucht und schlussendlich daran scheitert. Vicky Krieps spielt die 40-jährige, wissbegierige und lebenshungrige Frau, die nicht länger in einem höfischen Korsett leben und sich trotz des strengen Hofzeremoniells ihre Freiheit erkämpfen will. Anhand von Fakten, Anekdoten und Gerüchten entwirft Kreutzer in der vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens finanzierten Produktion das Bild einer komplexen und widersprüchlichen Persönlichkeit. Statt Flugscham terran - Die (nachhaltige) Zukunft des Reisens: Nach der Pandemie prägen Touristenschwärme wieder so manchen Ort. Wirtschaftlich erfreulich, doch klimatechnisch ist es wohl höchst an der Zeit, das Konzept des Massentourismus zu überdenken. Nach der ''Flugscham'' scheint ''terran'' das neue Zauberwort zu sein, bedeutet es doch Reisen ohne Flugzeug aus ökologischen Gründen. Eine, die sich für ein nachhaltiges und solidarisches Reisen einsetzt, ist Reisejournalistin Maria Kapeller, die dies in ihrem aktuellen Buch ''Lovely Planet'' höchst humorvoll analysiert. Aber ist das Reisen an ferne Ziele nicht unerlässlich für das kulturelle Verständnis aufgeklärter Menschen als Kosmopoliten? Bedeutet diese Rückkehr zu Provinzialität das Ende jeden kulturellen Austauschs? Nein, weiß der österreichische Künstler Hans Schabus, der zu Beginn der Pandemie mit einem Lastenrad und seinem Pudel Enzo ganz Europa durchquert hat. Einen großen Teil der Strecke legte er per Zug, Bus, Mietauto, Taxi und Fähren zurück. Ein Augenzeugenbericht einer verrückten Zeit, war der Biennale Teilnehmer auf seiner Tour d''Europe doch oft ganz allein in Zügen oder Fähren. Für das Jahr 2022 erscheint sein auf dieser Reise entstandener Film ''Europa'' wie eine große Illusion - wird doch tagtäglich von überlasteten Zügen und vom Zusammenbruch der Reiseverkehrsmittel berichtet. Wie also kann nachhaltiges Reisen in Zukunft aussehen? Klimt küsst Mozart - Der Umbau der Salzburgs Museumslandschaft: Mit rund 31 Millionen Euro ist es zurzeit das wohl aufwendigste Bauprojekt, das gegenwärtig in Salzburgs Museumslandschaft geplant ist: Bis 2026 soll das Wiener Belvedere mit seinen reichen Schätzen an Bildern von Gustav Klimt, Egon Schiele, Claude Monet oder Ferdinand Waldmüller in der Mozartstadt eine Dependance erhalten. Denn das Bundesmuseum will auch außerhalb von Wien seine künstlerischen Aushängeschilder sichtbar machen. Wo, wenn nicht in Salzburg, wo sich zumindest während der Festspielzeit ein kulturinteressiertes, internationales wie betuchtes Publikum tummelt. Eine Win-Win-Situation auch für Salzburgs Politik, die die Stadt noch intensiver als Kulturstandort an der europäischen Spitze etablieren und ausbauen will. Mitten in der Altstadt wird der neue Kulturtempel entstehen, im Innenhof der Neuen Residenz, die seit 2007 die Zentrale des Salzburg Museums ist. Der Baubeginn soll noch in diesem Jahr erfolgen. Nicht kleckern, sondern klotzen scheint dabei die Devise des Landes, will es doch mit seinem ''Generalplan Kulturbauten'' bis ins Jahr 2030 rund 518 Mio. Euro netto in bestehende und neue Kulturstätten investieren. Größter Brocken der KulturoOffensive ist dabei sicher die Sanierung und Erweiterung der Festspielhäuser. Bis 2030 sind hier Kosten von 335 Mio. Euro veranschlagt.
Untertitel16:9