arte TV Programm am 05.06. und am Abend 20:15 Uhr

Aktuelle Informationen und Vorschau - was kommt 05.06. auf arte / Arte Deutschland TV im TV Programm? Bei uns übersichtlich auf 1 Blick.

Hier weitere TV Sender in der Übersicht

arte Programm Mittwoch

   arte TV Programm vom 05.06.
   Was läuft beim TV Sender arte


Programm - Vormittag
(Lebanon - Country Held Hostag) Dokumentation, Deutschland 2019 Regie: Michael Richter Kamera: Tilo Gummel - Felix Korfmann
Libanon - Ein Land als Geisel
Im Libanon wird keine wesentliche politische Entscheidung mehr ohne das Einverständnis der Partei Gottes getroffen. In dem multireligiösen Staat waren die politischen Kräfteverhältnisse seit dem Ende des Bürgerkriegs 1990 sorgfältig geregelt. Die wachsende Macht der Hisbollah bringt diese Balance ins Wanken. Nicht zuletzt, weil die Miliz der Hisbollah wesentlich stärker als die libanesische Armee ist. Nach Schätzungen soll sie 20.000 bis 30.000 Kämpfer zählen und über rund 150.000 Raketen verfügen. Israel sieht in der Hisbollah den verlängerten Arm seines Hauptfeindes Iran - direkt an seiner nördlichen Grenze. Der nächste Krieg - so Experten - würde den Libanon dem Erdboden gleichmachen und auch in Israel erhebliche Schäden anrichten. Mit dem Israel-Gaza-Krieg 2023 wächst diese Gefahr. Libanon - Ein Land als Geisel zeigt, dass die Hisbollah ihre Macht in den letzten Jahren geschickt ausgebaut hat und inzwischen ein Staat im Staat ist. Aber es regt sich Widerstand. Zivilgesellschaftliche Kräfte versuchen die Konflikte zwischen den Konfessionen zu überwinden und mit demokratischen Mitteln neue Wege zu gehen.
 Untertitel 16:9 HDTV
(La 25e heure) Kriegsdrama, Frankreich, Italien, 1967 Regie: Henri Verneuil Autor: François Boyer - Wolf Mankowitz Musik: Georges Delerue - Maurice Jarre Kamera: Andréas Winding
Die 25. Stunde
Bewegende Geschichte eines einfachen Mannes, der durch den Zweiten Weltkrieg völlig aus der Bahn geworfen wird. Unter der Regie des französischen Erfolgsregisseurs Henri Verneuil spielt Anthony Quinn die Rolle des leidgeprüften Bauern Johann Moritz, der als Folge einer privaten Intrige alle Formen der rassistischen und politischen Verfolgung erfährt.
 Untertitel 16:9 HDTV
(28 minutes) Kulturmagazin, Frankreich 2023 Moderation: Elisabeth Quin
28 Minuten
28 Minuten ist das Polit-Magazin bei ARTE, täglich frisch und frech aus Paris. Jede Sendung nimmt aktuelle Themen aus Gesellschaft, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft unter die Lupe. Es moderiert die französische Kulturjournalistin Élisabeth Quin.
2,88 Punkte von 6 von der TVgenial Community  Untertitel 16:9
(Le dessous des cartes: lessentiel) Politikmagazin, Frankreich 2024 Moderation: Emilie Aubry
Mit offenen Karten im Fokus: Täglich drei Minuten Aktuelles und Analysen.
 16:9
(Nomade des Mers - Les escales de linnovation) Concarneau, der Aufbruch Staffel 1: Episode 1 Dokureihe, Frankreich 2018 Regie: Laurent Sardi Musik: Olivier Bodin - Benoit Daniel - Frank Williams
Mit Kompass und Koepfchen auf hoher See
Sein Diplom frisch in der Tasche, beschloss der junge französische Ingenieur Corentin de Chatelperron, ein Boot aus Jutefasern und Harz zu entwickeln und damit eine ökologische Revolution loszutreten. Um die Widerstandsfähigkeit des Bootes zu testen, ging Corentin sechs Monate lang alleine auf Jungfernfahrt, von Bangladesch bis Malaysia. Gleichzeitig wollte er testen, wie man auf hoher See autark leben kann und zwar nur mit Lowtech-Lösungen. Auf dem Boot hatte er ein kleines Treibhaus, um Kartoffeln anzubauen, zwei Hühner, einen Solarherd und einen Holzsparofen. Rückblickend musste er sich jedoch ein Fiasko eingestehen. Er ließ sich aber nicht entmutigen und hatte zwei Jahre später sein neues Projekt, größer und ambitionierter als das erste: den nur mit Lowtech ausgestatteten autarken 14 Meter langen Katamaran Nomade des Mers. Lowtech bedeutet Technik nach den Maßstäben einfache Funktion, einfache Herstellung, einfache Bedienung. Die Ausrüstung an Bord bedient die Grundbedürfnisse der Crew wie essen, trinken und Energie erzeugen. An einem Winterabend läuft die Nomade des Mers aus dem Hafen von Concarneau aus. Ziel der geplanten Seereise ist es, Erfinder aus aller Welt zu treffen, um deren Lowtech-Lösungen zu erforschen, zu dokumentieren und im Open Access online zu teilen. Bei diesem außergewöhnlichen Abenteuer müssen Corentin, seine Crew und der Katamaran zahlreiche Hürden überwinden: Unwetter, technische Pannen, Erschöpfung, Entmutigung. Diese werden jedoch durch die übergroße Freude wettgemacht, wenn Experimente gelingen und Lowtech-Erfindungen mit allen Menschen für eine nachhaltigere Zukunft geteilt werden können.
 16:9
(Le dessous des cartes: lessentiel) Politikmagazin, Frankreich 2024 Moderation: Emilie Aubry
Mit offenen Karten - Im Fokus
Mit offenen Karten im Fokus: Täglich drei Minuten Aktuelles und Analysen.
 16:9
(Vivre) Verführen Staffel 1: Episode 3 Gesellschaft, Frankreich 2023 Regie: Joséphine Duteuil - Agnès Molia
Rituale des Lebens
Die Verführung ist ein Übergangsritual zum Leben als Paar. Diese besondere Art der Kommunikation ist kulturell gekennzeichnet: Die Signale, die in der Sprache der Verführung ausgesandt werden - verbal oder nonverbal - müssen vom Empfänger oder der Empfängerin verstanden werden. Verführung kann in jedem Alter stattfinden, markiert aber insbesondere den Wechsel vom Single-Dasein erwachsener Menschen zum Leben zu zweit. In dieser Folge erlebt Anne-Sylvie Malbrancke zwei Verführungsrituale von jungen Erwachsenen, die ihre Seelenverwandten suchen. Beim Volk der Suri aus dem äthiopischen Omo-Tal geht Verführung mit einer Transformation des Körpers einher. Einige Monate vor ihrer Hochzeit lässt sich die junge Nagugna ihre Lippe unter großen Schmerzen durchbohren, um einen Lippenteller aus Ton einzusetzen. Die Suri leben halbnomadisch von Viehzucht in schwer zugänglichen Bergregionen. Sie gehören zu den letzten Völkern, in denen die Frauen einen Lippenteller tragen. Das ca. 8.000 Jahre alte Accessoire warf in der Anthropologie zahlreiche Fragen auf: Was sagt der Lippenteller über das Verhältnis zwischen Körperschmuck und Verführung aus? Auf der indonesischen Insel Bali bedeutet Verführung auch Kampf. Beim Mekare-kare treten junge Männer in blutigen Gefechten gegeneinander an, um ihren Gott zu ehren - und die Aufmerksamkeit einer zukünftigen Partnerin zu erregen. Die ungewöhnliche Tradition entstand im balischen Dorf Tenganan. Agus ist 20 Jahre und noch nicht verheiratet. Um die Zuschauerinnen zu beeindrucken, kämpft er mit der stacheligen Pandan-Palme bewaffnet bis aufs Blut.
 16:9 HDTV
Kindernachrichten, Deutschland, Frankreich 2024
Ihr liebt Nachrichten, seid zwischen 10 und 14, wollt immer wissen, was gerade los ist und habt Lust, die Welt zu entdecken? Dann seid ihr bei uns genau richtig! In unserer sechsminütigen Nachrichtensendung ARTE Journal Junior informieren euch Magali Kreuzer, Dorothée Haffner, Frank Rauschendorf, Stefanie Hintzmann und Jakob Groth kurz und knackig über das, was die Welt bewegt.
4,33 Punkte von 6 von der TVgenial Community  16:9
(Kalkstein - Das weiße Gold von Brac) Reportage, Deutschland 2020 Regie: Maria-Christina Degen
Kalkstein, das weisse Gold von Brac
Kalkstein von der kroatischen Insel Brac war über viele Jahrhunderte einer der begehrtesten Baustoffe Europas - Paläste und Kathedralen entstanden aus dem edlen weißen Stein. Die Ausbildung der Steinmetze hat Tradition, viele von ihnen erlangen bis heute auch als Künstler hohes Ansehen, vor allem wegen ihrer Skulpturen. Der Handwerksberuf hatte zwischenzeitlich an Strahlkraft verloren, mittlerweile wandelt sich das. Diese ganz besondere Ausbildung ist wieder im Kommen, auch bei jungen Frauen. Die 16-jährige Vanessa Martinic arbeitet an einer imposanten Amphore aus Kalkstein. Es ist eine der Aufgaben, die sie während ihrer Ausbildung zur Steinmetztechnikerin absolvieren muss. Vanessa ist das einzige Mädchen unter den insgesamt sieben Lehrlingen ihrer Klasse. Es ist ihr Traumberuf, denn hier kann sie ihre künstlerische Ader voll ausleben. Seit Jahrhunderten schon inspiriert Kalkstein Künstler und Bildhauer, dient als Baustoff für beeindruckende Paläste und Kirchen. Auch im Weißen Haus in Washington und im Berliner Reichstag ist Kalkstein von der Adria-Insel verbaut. Darüber hinaus experimentieren viele Künstler auf Brac mit dem Rohstoff, erschaffen Plastiken und moderne Skulpturen, die sie in Galerien verkaufen. Zu ihnen gehört die Familie Jaksic. Alle Mitglieder der Familie sind Künstler, Großmutter Ida entwirft und fertigt sogar Kleider aus Kalksteinplättchen - außergewöhnlicher geht es kaum. Kein Wunder, dass eine bekannte Musikerin jetzt auf den Geschmack gekommen ist und in diesem aufsehenerregenden Outfit auftreten will. Auch Steinmetz-Azubi Vanessa arbeitet daran mit. Für die Insel Brac ist das wiedererwachte Interesse an der altehrwürdigen Kalksteintradition wichtig - denn nur so hat dieses stolze Export- und Kulturgut eine Zukunft.
 Untertitel 16:9 HDTV
(Invitation au voyage) Thailand / Die osmanische Kalligrafie / Louveciennes Kunstmagazin, Frankreich 2022 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
Chart Korbjitti: Die Schule des buddhistischen Lebens in Thailand In den USA: Maggies und Joshs Burger-Brötchen mit Hummer Die Kalligrafie: Eine osmanische Glanzleistung In Louveciennes: Ein Verräter bei der Gräfin (1): Chart Korbjitti: Die Schule des buddhistischen Lebens in Thailand Dieser Mann, der einem Robinson gleich im thailändischen Dschungel lebt, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller seines Landes. Bereits mit seinem 1981 veröffentlichten ersten Roman Khamphiphaksa (Das Urteil), wurde der damals 27-Jährige zum Anführer der neuen thailändischen Literatur. Für dieses Werk erhielt er den S.E.A. Write Award, das Pendant zum französischen Goncourt-Preis. Es ist die Geschichte eines armen und bescheidenen jungen Mannes, der als Hausmeister an einer Tempelschule im ländlichen Thailand arbeitet und zur Zielscheibe grausamer Verleumdungen wird. (2): Die Kalligrafie: Eine osmanische Glanzleistung Mit einem Stück Schilf namens Kalmus und einer Mischung aus Ruß und Wasser konnten die Sultane ihre Macht beweisen und über das riesige Osmanische Reich herrschen. Überall wurden die Gesetze und Befehle des Sultans durch ein eigens für ihn geschaffenes kalligrafisches Siegel beglaubigt. Durch die Osmanen erreichte die Kalligrafie, die Kunst des schönen Schreibens, einen nie dagewesenen Höhepunkt. Das ist umso erstaunlicher, als dieser turkmenische Kriegerstamm im Mittelalter noch keine wirkliche Schreibkultur besaß. Doch der Islam schenkte ihm dann eine Religion, eine Schrift und eine Kunst: die Kalligrafie. (3): In den USA: Maggies und Joshs Burger-Brötchen mit Hummer In Portland bereiten Josh und Maggie eine regionale Spezialität zu: das Burger-Brötchen mit Hummer, jeder auf seine Art. Josh bevorzugt in einer Butter- und Trüffelsoße gekochten Hummer, während Maggie einen kalten Mayonnaise- und Dillbelag wählt. Da kommt jeder auf seine Kosten! (4): In Louveciennes: Ein Verräter bei der Gräfin Er nannte sie Mademoiselle Lange (dt. Fräulein Engel), denn sie bezauberte ihn durch ihre Schönheit. Die Gräfin du Barry, gebürtige Jeanne Bécu, war die Mätresse des französischen Königs. Statt einer Heirat schenkte ihr Ludwig XV. eine kleine Grünanlage in Louveciennes. Die an der Seine gelegene Länderei wurde für die Gräfin zu einem Liebestempel, aber auch zu einem goldenen Gefängnis für einen ihrer Diener ...
3,5 Punkte von 6 von der TVgenial Community  16:9 HDTV
(Destinations aka Invitation au voyage spécial) Ballards Côte dAzur / Dänemark / Dublin Kunstmagazin, Frankreich 2024 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
J.G. Ballard und der schöne Schein der Côte dAzur Dublin: Gleichheit, Guinness und Geschlechtsverkehr Argentinien: Guidos Milanesa Dänemark: Land des Windes (1): J.G. Ballard und der schöne Schein der Côte dAzur Super-Cannes erschien im Jahr 2000. Der 26. Roman des britischen Autors James Graham Ballard spielt in Eden-Olympia, einem fiktiven Gewerbepark mit luxuriöser Wohnanlage auf den Hügeln über der französischen Filmstadt Cannes. Eine in sich abgeschottete Gemeinschaft, erotisch-düstere Architektur, psychopathische Verbrechen: Alle Ingredienzien der Ballardschen Gesellschaftsdystopie sind vereint und zeichnen ein düsteres Bild von der schillernden Riviera. (2): Dänemark: Land des Windes Der Wind hat die Geschichte Dänemarks geprägt, von den Segeln der ersten Wikingerschiffe bis zu den großen Windkraftanlagen der Gegenwart. Seit dem Mittelalter machten die Dänen sich mit viel Geschick daran, die zerstörerische Kraft des Naturelements zu bändigen und sich zunutze zu machen. Heute hat das Land den höchsten Windenergieanteil in Europa - ein ökologischer Erfolg, der seinesgleichen sucht. (3): Argentinien: Guidos Milanesa Milanesa wurde von italienischen Einwanderern nach Argentinien gebracht. Dort entwickelte sich das panierte Schnitzel zum Nationalgericht. Im sonnigen Mendoza bereitet Guido nach dem Rezept seiner Mutter gleich zwei Varianten zu: eine klassische mit Fleisch und eine vegetarische mit geräucherten Auberginenscheiben. Für die Panade braucht er Eier, Paniermehl und Gewürze. Zum Schluss kommt Tomatensoße und Parmesan auf die Milanesa. (4): Dublin: Gleichheit, Guinness und Geschlechtsverkehr In den 1970er Jahren sorgten irische Feministinnen dafür, dass fortan auch Frauen freien Zugang zu Verhütungsmitteln und Pubs bekamen. Ganz vorne mit dabei: die Journalistin Nell McCafferty, die sich in der Öffentlichkeit provokativ mit Bierglas und Kondom in der Hand zeigte ...
3,5 Punkte von 6 von der TVgenial Community  16:9 HDTV
(Die Stadt der Pyramiden - Caral - Wiege der Andenkultur) Caral, Wiege der Andenkultur Dokumentation, Deutschland 2020 Regie: Michael Gregor Musik: Paul Rabiger Kamera: Riccardo Giese
Die Stadt der Pyramiden
Nördlich der peruanischen Hauptstadt Lima entstand vor 5.000 Jahren die erste richtige Stadt Amerikas: Caral. Ein Team aus Archäologen und Archäologinnen erforscht jetzt die antike Wiege der Andenkultur. Sie entdecken eine großartige Zivilisation voller Erfindergeist: Ständig bedroht durch extreme Trockenheit und Erdbeben, lernten die Caralitos, wie man die natürlichen Ressourcen ihrer Umwelt optimal nutzt. Sie profitierten von der Natur, ohne sie zu zerstören, verwendeten Rohstoffe wieder, nutzten die Energie von Wind, Sonne und Wasser. Erfindungen ihrer Ingenieure machten das öde Land bewohnbar. Ihre Kultur trotzte Dürrekatastrophen und Tsunamis. Vor allem aber entwickelten sie Techniken für erdbebensicheres Bauen, die noch heute Anwendung finden. Als Dank für die Götter errichteten sie monumentale Pyramiden und Heiligtümer. Es gab keine Festungsmauern, Kriegswaffen wurden bisher nicht entdeckt. Anders als viele Nachfolgereiche waren die Caralitos erfolgreich - ohne Krieg, ohne Unterdrückung. Frauen spielten in ihrer Gesellschaft eine bedeutende Rolle. Die älteste Stadt Amerikas sollte für 3.000 Jahre die späteren und berühmteren Kulturen Perus prägen - von den Nazca mit ihren grandiosen Wüstenbildern bis zum Imperium der Inka. Die weltberühmte Pracht der Inka-Bauten in Cuzco und Machu Picchu gründet auch auf dem architektonischen Wissen Carals, wie man Tempel und Festungen erdbebensicher errichtet. Doch nach 1.000 Jahren einer glanzvollen Entwicklung wird die Wüstenmetropole aus bisher rätselhaften Gründen plötzlich für alle Zeit verlassen. Was ist geschehen?
 Untertitel 16:9 HDTV
Entdeckung in Mexiko Archäologie, Deutschland 2016 Regie: Alexander Ziegler - Jens Afflerbach - Saskia Weisheit Kamera: Sebastian Ehrig - Jürgen Rehberg
Schaetze aus der Unterwelt
Sie flohen kurz vor einem Vulkanausbruch des Popocatepetl. In ihrer neuen Heimat in Zentralmexiko erbrachten Zehntausende Flüchtlinge eine der größten Bauleistungen der Geschichte: Sie schufen Teotihuacán - ein religiöses Zentrum mit gigantischen Stufenpyramiden und Wohnbezirken für bis zu 200.000 Menschen. Die reiche Vielvölkerstadt wurde zu einer der bedeutendsten Metropolen Mesoamerikas. Und doch ist Teotihuacán ein Ort voller Rätsel: Die Herrscher dieser riesigen Stadt sind unbekannt. Denn anders als die rivalisierenden Maya hinterließen die Teotihuacanos keine schriftlichen Quellen. Ein spektakulärer Zufallsfund verspricht nun Antworten auf diese Rätsel. Der mexikanische Archäologe Sergio Gómez hat einen geheimnisvollen Tunnel entdeckt, der unter die zentrale Pyramide der Stadt führt. Am Ende des Tunnels könnte ein Kultplatz, womöglich sogar das lang gesuchte Herrschergrab warten. Über 1.800 Jahre war der Tunnel verschlossen gewesen. Mit jedem Meter dringen die Archäologen weiter in die Glaubenswelt der Bewohner Teotihuacáns vor, eine Welt voll bizarr anmutender Opferrituale und märchenhafter Jenseitsvorstellungen. Fundstücke im Tunnel erzählen die Geschichte eines Volkes, das mit dem Bau der Tempelstadt den Göttern ihre Ehrerbietung erweisen wollte: Sie waren dankbar, dass die Götter gnädig gewesen waren und der Vulkanausbruch des Popocatepetl nicht ihr gesamtes Volk ausgelöscht hatte. Die Kameras sind dabei, wenn die Forscher in eine Kammer unter der Pyramide vorstoßen. Es warten ungeahnte Entdeckungen, die dazu beitragen, das Rätsel der Pyramidenstadt zu lösen.
 Untertitel 16:9 HDTV
(Tasmania: Curious Life of Quolls) Dokumentation, Australien 2021 Musik: Maria Grenfell Kamera: Nick Hayward
Die Welt der Tuepfelbeutelmarder
Tüpfelbeutelmarder, so genannte Eastern Quolls, könnten schon bald für immer verloren sein. Könnten Menschen auch helfen, ihr Überleben zu sichern? Naturforscher und Filmemacher Simon Plowright verbringt ein Jahr auf der verlassenen Farm in einem versteckten Tal, um in ihre Welt einzutauchen und ihre Geheimnisse zu entdecken. Es ist die Geschichte dieser bedrohten Tiere und eines Mannes, der mit Hingabe versucht, sie zu retten. Und manchmal, gegen alle Erwartungen, geschehen kleine Wunder. Die einzigartige Tierwelt Tasmaniens zu verstehen und zu schützen, hat sich Tierfilmer Simon Plowright zur Lebensaufgabe gemacht. Als er von dem verlassenen Farmhaus tief in der Wildnis Tasmaniens erfährt, in dem die seltenen Tüpfelbeutelmarder leben sollen, packt er seine Sachen und zieht dort ein, um mehr über dieses rätselhafte Beuteltier zu erfahren. Als der Tierfilmer im Winter ankommt, findet er bald eine Familie Tüpfelbeutelmarder in einer verfallenen Hütte. Nur dank einer Nachtsichtkamera gelingt es, das geheime Leben der nachtaktiven Tiere zu entdecken. Die jungen Beutelmarder toben in ihrem Nest unter dem Hüttenboden, verspielt und neugierig. Und als sie heranwachsen, bringen sie auch im Farmhaus einiges durcheinander.
 Untertitel 16:9 HDTV

Programm - Nachmittag
(Auf wackligen Schienen in die Karpatenschlucht) Reportagemagazin, Deutschland 2024
Dichte Wälder, urige Wildnis - das Wassertal im Norden Rumäniens ist eine Naturschönheit, die selbst Rumänen kaum kennen. Nur eine Dampfbahn führt in diese Gegend nahe der ukrainischen Grenze - auf fast hundert Jahre alten Schienen. Lokführer Andrei Andreica erlebt immer wieder Überraschungen, wenn Bären und Wildschweine die Gleise queren oder die maroden Schienen nachgeben.
 16:9 HDTV
(Invitation au voyage) Hemingways Italia / Miami / Kuba Kunstmagazin, Frankreich 2022 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
In Italien: Hemingway nimmt Abschied vom Krieg In Israel: Habibs palästinensisches Couscous In Kuba ist die Küche heilig In Miami: Protz und Moderne (1): In Italien: Hemingway nimmt Abschied vom Krieg In Italien fand Ernest Hemingway Gefallen an der Gewalt, am herben Geschmack des Leidens; hier wurde er zum Mann und zum Schriftsteller. Im Ersten Weltkrieg hatte er sich blutjung als Freiwilliger an die italienische Front gemeldet. Er war als Krankenwagenfahrer beim amerikanischen Roten Kreuz im Einsatz. Die Erfahrungen aus dieser Zeit dienten ihm 1929 als Grundlage für sein erstes Meisterwerk, den Roman A Farewell to Arms (dt. In einem anderen Land). Darin stilisierte sich diese legendäre Figur der US-amerikanischen Literatur zum ersten Mal als Abenteurer: ein Schriftstellerheld, gefallen auf den Feldern des Krieges und der Liebe. (2): In Miami: Protz und Moderne Auf dem berühmten Ocean Drive stellen sie ihre Pastelltöne und ihre schlanken Silhouetten zur Schau. Seit beinahe einem Jahrhundert sind die Art-déco-Hotels das schicke, in die Jahre gekommene Wahrzeichen von Miami. Doch in den 1950er Jahren entstand unter der Sonne Floridas eine andere, sehr übertriebene Architektur. Miamis Moderne, auch MiMo genannt, ist heute für ihren innovativen, freien und avantgardistischen Stil bekannt. Ihre Devise lautet: Das Grandiose in den Dienst von Protz und Konsumfetischismus stellen. (3): In Israel: Habibs palästinensisches Couscous In Rameh kocht Habib ein palästinensisches Couscous - ein Festmahl. Im Gegensatz zu dem gleichnamigen nordafrikanischen Gericht sind die Körner dieses Couscous dicker. Für das Gemüse verwendet er Akub, ein örtliches Gemüse mit Artischockengeschmack, sowie Paprikaschoten und Zwiebeln. Er serviert das Ganze mit Kichererbsen und Fleisch. (4): In Kuba ist die Küche heilig In den Gässchen von Havannas Altstadt ist jeder Spaziergang eine Augen- und Gaumenfreude. Die Gebäude aus der Kolonialzeit, die alten Autos, das erste junge Obst und Gemüse - alles zeigt sich in schillernden Farben. Als in den 50er und 60er Jahren im Zeichen der Mangelwirtschaft einige Zutaten auf der Insel knapp wurden, hielten die Erfindungsgabe und Kreativität einer Frau die kubanische Küche am Leben.
3,5 Punkte von 6 von der TVgenial Community  16:9 HDTV
(Destinations aka Invitation au voyage spécial) Rodríguez Andalusien / Côte dOpale / Genf Kunstmagazin, Frankreich 2024 Regie: Fabrice Michelin Moderation: Linda Lorin
Alberto Rodríguez erbarmungsloses Andalusien Côte dOpale: Der Briten liebste Küste Genf: Die Geburt des Comics Jamaika: Nancys Beef Patty Linda Lorin lädt auf eine Reise an vier besondere Orte ein, die sich durch ihr künstlerisches, kulturelles oder landschaftliches Erbe auszeichnen. In dieser Folge: Alberto Rodríguez erbarmungsloses Andalusien/ Côte dOpale: Der Briten liebste Küste/ Jamaika: Nancys Beef Patty/ Genf: Die Geburt des Comics
3,5 Punkte von 6 von der TVgenial Community  16:9 HDTV
(The Vikings) Abenteuerfilm, USA 1958 Regie: Richard Fleischer Autor: Calder Willingham - Dale Wasserman - Edison Marshall Musik: Mario Nascimbene Kamera: Jack Cardiff
Eric wächst bei den Wikingern als Sklave auf. Er weiß nicht, dass er der englische Thronfolger und Sohn des Wikingerhäuptlings ist. Bei einem Raubzug vergewaltigte Wikingerhäuptling Ragnar die englische Königin und tötete den König. Der Usurpator Aella übernimmt danach das Zepter in England. Ragnars Sohn Einar geht dort Jahre später ebenfalls auf Beutezug. Er kehrt mit der Braut des Königs, der schönen Morgana, zurück. Bevor er sie zum Eheweib nehmen kann, bringt Eric sie wieder in ihre Heimat. Auch er hat sich in sie verliebt.
5 Punkte von 6 von der TVgenial Community  Untertitel 16:9 HDTV
(Asfalto Che Scotta = Classe Tous Risques = Big Risk) Drama, Frankreich, Italien 1959 Regie: Claude Sautet Autor: Pascal Jardin - José Giovanni Musik: Georges Delerue Kamera: Ghislain Cloquet
Abel Davos, genannt Der Panther, ist vor zwei Jahren in Frankreich in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden. Er konnte nach Italien fliehen. Inzwischen wird ihm auch dort der Boden zu heiß, darum beschließt er, mit seiner Frau Thérèse und seinen kleinen Söhnen Pierrot und Daniel wieder nach Frankreich zurückzukehren. Sein Freund Raymond begleitet sie. Mit einem gestohlenen Motorboot landen sie nachts an der französischen Küste, werden jedoch von Zollbeamten überrascht. Thérèse und Raymond kommen bei einem Feuergefecht ums Leben. Davos kann zunächst mit den Kindern flüchten, aber die Polizei hat bald seine Spur wieder aufgenommen. Von Nizza aus telefoniert er mit seinen ehemaligen Komplizen in Paris. Sie sollen ihn mit einem Krankenwagen abholen. Aber die Gefährten von einst fürchten das Risiko. Fast alle haben sich mit der Beute aus früheren Raubzügen eine bürgerliche Existenz aufgebaut, die sie nicht gefährden wollen. An ihrer Stelle fährt der junge Einzelgänger Eric Stark nach Nizza. Er war mit Raymond befreundet, darum will er Davos helfen. Dieser gefällt ihm auf den ersten Blick. Die beiden kommen heil nach Paris. Dort erkennt Davos schnell, dass er mit seinen früheren Kollegen nicht mehr rechnen kann. Stark dagegen hilft ihm. Als Davos sich mit einem Raubüberfall auf einen Hehler die Mittel verschafft, die die Zukunft seiner Söhne sichern sollen, ruft er seine ehemaligen Freunde gegen sich auf den Plan. Es kommt zu einer blutigen Abrechnung ...
 Schwarz /weiß 16:9 HDTV

Was zeigt arte heute Abend?

Programm - Abend
(Larbre qui cache la forêt) Der madagassische Baobab Staffel 1: Episode 4 Naturdoku, Frankreich 2023 Regie: Matthieu Maillet
Unter Baeumen
An der Westküste von Madagaskar erstreckt sich der tropische Trockenwald mit seinen Affenbrotbäumen. Dort herrschen besonders lange Dürreperioden, an die sich alle Waldbewohner anpassen müssen. Die Menschen höhlen die Stämme aus, um das kostbare Regenwasser aufzufangen. Dank seiner faserigen Struktur wirkt der Stamm des perfekt an dieses Ökosystem angepassten Baums wie ein Schwamm, der bis zu 120.000 Liter Wasser speichern kann.
 16:9 HDTV
(Arte journal) Nachrichten, Deutschland, Frankreich 2024
ARTE Journal, das europäische Nachrichtenmagazin, wirft einen aktuellen, weltoffenen und europäischen Blick auf Politik und Kultur.
4,33 Punkte von 6 von der TVgenial Community  16:9
(Der D-Day und eine Reise in die Familiengeschichte) Reportagemagazin, Deutschland 2024
In diesem Jahr ist es 80 Jahre her, dass alliierte Truppen in der Normandie landeten, um die Nazi-Herrschaft über Europa zu beenden. Daran wird international erinnert. Aber auch heute noch ist der D-Day für viele Menschen weit mehr als ein Gedenktag; er ist ein wesentliches Datum ihrer eigenen Geschichte und der Geschichte ihrer Familie.
 16:9
(Gorillas in the Mist) Biografie, USA 1988 Regie: Michael Apted Autor: Anna Hamilton Phelan - Tab Murphy Musik: Maurice Jarre Kamera: John Seale
Gorillas im Nebel
In der Bergwildnis östlichen Zentralafrikas findet die junge Zoologin Dian Fossey ihre Lebensaufgabe. Doch während sie fasziniert das Leben der Berggorillas studiert, muss sie erkennen, dass deren Überleben akut bedroht ist. Sie fühlt sich immer mehr in das Wesen der Primaten ein und führt gleichzeitig einen aussichtslosen Kampf gegen Wilderer.
4 Punkte von 6 von der TVgenial Community  Untertitel 16:9 HDTV
Actionheldin und Stil-Ikone Dokumentation, Kanada, Deutschland, USA 2024 Regie: Bärbel Merseburger-Sill
Sigourney Weaver
Für die ARTE-Dokumentation Sigourney Weaver - Actionheldin und Stil-Ikone hat sich die deutsch-französische Regisseurin Bärbel Merseburger-Sill mit Sigourney Weaver zu einem Exklusivinterview in New York getroffen. Schon mit ihrer ersten Hauptrolle hat Sigourney Weaver Filmgeschichte geschrieben. In dem Kultstreifen Alien: Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt spielt die damals 29-Jährige eine Offizierin, die an Bord eines Raumschiffs zur knallharten Kämpferin mutiert. Damit zertrümmert sie die damaligen Rollenklischees, die Frauen nur als kreischende, hilflose Opfer oder männerschmückendes Beiwerk zeigen. Ihre Figur der Ellen Ripley ebnet vielen Nachfolgerinnen den Weg zum Kino-Ruhm, von Lara Croft bis Lucy. Für ihre Fans aber ist Weaver bis heute die unangefochtene SciFi-Queen geblieben. Auf diese eine Rolle festlegen ließ sie sich dennoch nicht. In 40 Jahren Filmkarriere hat sich Sigourney Weaver als ebenso vielseitig wie unangepasst entpuppt: in Blockbustern wie Ghostbusters oder Avatar, ernsten Filmen wie Gorillas im Nebel, Komödien wie Galaxy Quest: Planlos durchs Weltall oder TV-Serien-Auftritten wie in Call My Agent. Ihr Mut zum eigenen Weg machte die Schauspielerin zum Vorbild. Wir brauchen Filme, die uns inspirieren und uns helfen, weiterzumachen, sagt sie.
 16:9 HDTV
Rockkonzert, England 2016 Regie: Paul Dugdale Kamera: Brett Turnbull
The Rolling Stones: Havana Moon
Der 25. März 2016 ist ein Tag, der sowohl in die Geschichte Kubas als auch des Rock n Rolls eingehen wird. Als erste britische Band überhaupt spielten die Rolling Stones ein Open-Air-Konzert in Havanna. Kurz nach dem historischen Besuch des US-Präsidenten Barack Obama, der von der Presse scherzhaft als Warm-up-Act bezeichnet wurde, begeisterte die legendäre Rockband unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt Hunderttausende von Fans, die ihr Glück kaum fassen konnten. Ein unvergessliches Konzert, nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für die Band selbst. Die Show in Kuba war einfach atemberaubend. Es war ein unglaublicher Moment, diese riesigen Menschenmassen zu sehen. Man konnte den Enthusiasmus des Publikums förmlich spüren, sagte Mick Jagger danach. Auch Keith Richards war sichtlich bewegt: Kuba endlich so abrocken zu sehen, war etwas ganz Besonderes, eine unvergessliche Nacht! Die Stones spielten dabei all ihre großen Hits, wie Start Me Up, Brown Sugar, You Cant Always Get What You Want, (I Cant Get No) Satisfaction und noch viele mehr. Aufzeichnung vom 25. März 2016 in Havanna, Kuba.
4,75 Punkte von 6 von der TVgenial Community  Untertitel 16:9 HDTV

Was läuft am Mittwoch auf arte im Fernsehen?