ORF2 Programm 16.08.

   
   Was läuft beim TV Sender ORF2

Was läuft 16.08. im TV-Programm von ORF2?

Das ORF2 Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
00:15 Liebesg'schichten und Heiratssachen
Show ~45 Min
(Liebes''gschichten und Heiratssachen) Einsame Herzen auf Partnersuche Datingshow, Österreich 2022 Moderation: Nina Horowitz Gäste: Eduard - Marina - Franz Erwin - Edda - Boti - Brigitta
Liebesg''schichten und Heiratssachen
Zum sechsten Mal in diesem Sommer begleitet Nina Horowitz am Montag, dem 15. August 2022, um 20.15 Uhr in ORF 2 Menschen aus ganz Österreich auf ihrer Partnersuche. In der jüngsten Ausgabe der 26. Staffel von ''Liebesg''schichten und Heiratssachen'' stehen wieder je drei Damen und Herren im Rampenlicht und wollen über die Sendung ihr Lebensglück finden. Die sechs Kandidatinnen und Kandidaten kommen diesmal aus Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Tirol. Vor allem die Damen haben sehr klare Vorstellungen, wie der Traummann aussehen soll. So Hobbypilotin Marina, der ein Typ wie ''Bergdoktor'' Hans Sigl sehr gefallen würde, doch in erster Linie sucht sie einen ''Bären'', bei dem sie sich ein bisschen ankuscheln kann. Die ehemalige Heilmasseurin Edda hingegen zeigt sich von Action-Hero Bruce Willis (''Männer mit Glatze und ohne Schnick-Schnack finde ich mega sexy und erotisch'') beeindruckt, während es der pensionierten Modehändlern Brigitta Richard Geres gepflegter Gentleman-Look angetan hat. Alle sechs Singles im Überblick: Eduard, 68-jähriger Motorenentwickler im Ruhestand aus Oberösterreich, sucht seine große Liebe. Sollte es die neue Herzensdame wollen, könnte er ihr ohne Schwierigkeiten den Aufbau diverser Motoren erklären. ''Das muss aber natürlich nicht sein,'' schmunzelt er im Gespräch. ''Es wäre auch wunderbar, wenn die neue Partnerin aus einem ganz anderen Genre kommt und zum Beispiel Künstlerin ist''. Dreißig Jahre lang war der Oberösterreicher verheiratet: ''Ich habe ein Haus gebaut, Bäume gepflanzt und Kinder in die Selbständigkeit entlassen. Jetzt ist aber die Zeit für mich gekommen, um eine Seelenpartnerschaft einzugehen. Und zwar für den Rest meines Lebens.'' Sein neues Herzblatt, so der vielseitige Traunviertler, soll gern in der Natur sein, Wandern, Ski fahren, schwimmen und tanzen. ''Weltoffen soll sie auch sein. Und eine Frau wird für mich zur echten Lady, wenn sie natürlich ist.'' Für Eduard ist wichtig, dass unter den Zusendungen die Richtige ist. ''Aber natürlich ist es für das Ego gut, wenn mehrere Briefe bei mir eintrudeln.'' Er kann sich gut vorstellen, dass es da draußen unter den Zuseherinnen Damen gibt, die sich ''so einen großen, feschen Mann'' wie ihn wünschen. Marina, 58-jährige Verkäuferin aus Tirol, ist begeisterte Hobbypilotin. Für sie gibt es nichts Schöneres, als mit ihrem Flieger durch die Wolken zu segeln. ''Man fliegt dann zum Beispiel übers Wochenende nach Italien. Das genieße ich sehr!'' schwärmt die sportliche Kandidatin im Interview. Damit Marina bald nicht mehr allein fliegen muss, möchte sie ihr Glück bei den ''Liebesg''schichten und Heiratssachen'' versuchen. ''Ich lebe im Dorf! Da kennt man alle. Ich hoffe, dass ich über die Sendung in die weite Welt hinauskomme und mich vielleicht jemand sieht, dem ich gefalle.'' Die fidele Tirolerin wohnt in der wunderschönen Gegend, in der auch ''Der Bergdoktor'' gedreht wird. Hans Sigl, der Hauptdarsteller, wäre ganz Marinas Typ, ist aber leider schon vergeben. ''Das ist also nix! Verheiratete oder vergebene Männer sind für mich ein absolutes Tabu. Ich möchte einen Mann, der mich verwöhnt und für den ich das Wichtigste bin, ganz für mich allein.'' Bärte gefallen der Single-Dame gut und der Neue darf auch gerne ein paar Kilo zu viel haben. Sie wünscht sich ''einen Bären, bei dem ich mich ein bisschen ankuscheln kann''. Marina geht für ihr Leben gern in die Berge. Dafür steht die Verkäuferin oft schon um fünf Uhr in der Früh auf. Auch Fitness ist für sie wichtiger Bestandteil ihres Alltags. Das muss der neue Mann tolerieren. Zwei Mal war sie verheiratet, aus der ersten Ehe, die elf Jahre hielt, hat sie einen Sohn. Drei Jahre später lernte sie ihren zweiten Mann kennen, mit dem sie anfangs sehr glücklich war. ''Ich habe dann noch eine Tochter gekriegt und es war eine tolle Ehe. Wir haben uns aber auseinandergelebt,'' resümiert die zweifache Mutter. In den vergangenen zehn Jahren hat sich leider keine längere Beziehung ergeben.
Untertitel16:9
04:45 Alltagsgeschichte
Infosendung ~45 Min
(Alltagsgeschichten) An der Haltestelle Staffel 1: Episode 41 Porträtreihe, Österreich 1996 Regie: Elizabeth T. Spira Kamera: Peter Kasperak
Alltagsgeschichte
In dieser Folge von ''Alltagsgeschichte'' plaudert Elizabeth T. Spira mit Wartenden an Haltestellen über Alltägliches: das Leben, die Liebe, die Rente, den Arbeitsplatz, die einheimischen und die fremden Nachbarn, das Zukurzgekommensein, das Glück, und nicht zuletzt über langes und ab und zu auch kurzweiliges Warten an den Haltestellen. Von 1985 bis 2006 porträtierte Elizabeth T. Spira in insgesamt 60 Ausgaben der Dokumentarreihe ''Alltagsgeschichte'' Österreicherinnen und Österreicher einfühlsam und mit subtilem Humor - ob in Wien-Meidling, in der U-Bahn oder im Bad. Spiras ''Alltagsgeschichte'' ist längst Kult. Protagonisten der Sendungen sind die sogenannten kleinen Leute, deren Geschichten die Regisseurin in ihren Filmen erzählt und deren Lebensräume sie vorstellt. In Elizabeth T. Spiras Filmen geht es aber auch um die ''österreichische Seele'', um die psychische, soziale und historisch gewachsene Befindlichkeit der Österreicher. Hier finden sich Tragik und Komik oft dicht nebeneinander, manchmal sind sie deckungsgleich. Durch subjektive Meinungsäußerungen, persönliche Erinnerungen und Erzählungen von Menschen skizziert ''Alltagsgeschichte'' einen Ort oder ein soziales Phänomen kurzweilig. Die Regisseurin wurde für ihre Arbeit unter anderem mit dem ''Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik'', dem ''Johann-Nestroy-Ring'' und mehrfach mit dem ''Fernsehpreis der Österreichischen Volksbildung'' ausgezeichnet.
Untertitel



Programm - Nachmittag

 



ORF2 Programm heute Abend 20:15 uhr


Programm - Abend

 
23:25 Gladbeck: Teil 1
Spielfilm ~90 Min
(54 Hours) Staffel 1: Episode 1 Drama, Deutschland 2018 Regie: Kilian Riedhof Autor: Holger Karsten Schmidt Musik: Peter Hinderthür Kamera: Armin Franzen
Gladbeck: Teil 1
Erschütternder Zweiteiler, der die Geiselnahme im August des Jahres 1988 authentisch nacherzählt und dabei das Augenmerk auf die Rolle der Medien legt. Was als bewaffneter Überfall beginnt, gerät durch unglückliche Umstände, mediale Sensationsgier und schlichte Überforderung der Behörden gefährlich aus dem Ruder. Am Ende gibt es nur Verlierer, drei Menschen sterben. Austro-Mime August Zirner ist in einer Nebenrolle zu sehen. Gladbeck, 16. August 1988: Durch Zufall bemerkt ein Passant, wie zwei maskierte Männer eine Bank überfallen. Als die Polizei das Gebäude umstellt, nehmen die Räuber die Angestellten als Geiseln. Unter Warnschüssen fordern sie Geld und freies Geleit. Es dauert nicht lange, bis die Medien vor Ort sind und mit allen Mitteln an die Geiselnehmer heranzukommen versuchen. Die Exekutive reagiert gespalten. Während der Teamleiter der Eingreiftruppe darauf drängt, die Bank so rasch wie möglich zu stürmen, will sein Chef unnötiges Blutvergießen um jeden Preis vermeiden und spielt auf Zeit - mit dramatischen Folgen. (Hörfilm in Stereo-Zweikanaltontechnik: deutsch in DD 5.1 / deutsch mit Bildbeschreibung) August 1988. Zwei Kleinkriminelle, Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski, überfallen eine Bank in Gladbeck. Mit einem angeforderten Fluchtwagen nehmen sie die Angestellten des Geldinstituts als Geiseln. Eine zweitägige Flucht vor der Polizei beginnt. Mit einer Bekannten und nunmehrigen Komplizin, Marion Löblich, kapern sie kurze Zeit später einen Linienbus. Während sich nun mehrere Geiseln in der Hand der Bankräuber befinden, müssen sich die Verantwortlichen in Politik und Polizei, vor allem der Einsatzleiter, Friedhelm Meise, viele Fragen gefallen lassen.
Untertitel