TV-Programm ZDF heute

   

Das ZDF ist eine öffentlich-rechtliche Sendeanstalt in Deutschland und eine der größten Sendeanstalten in Europa. Gemeinsam mit der ARD und dem Deutschlandradio bildet das ZDF den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland.
Was läuft im TV-Programm von ZDF?

Vormittag
 
02:30 Kielings wilde Welt
Infosendung ~45 Min
Geschätzt 8,7 Millionen Arten leben auf unserem Planeten. Davon gelten 22 000 bekannte Arten als akut bedroht. In seiner Expedition spürt Andreas Kieling den Ursachen nach. In dieser besucht der Tierfilmer uralte Paradiese in Deutschland, Island, Alaska und auf Madagaskar. Überall trifft er engagierte Wissenschaftler und bietet teilweise intime Einblicke in verblüffende Naturphänomene. Die Forschung ist sich einig: Seit dem Verschwinden der Dinosaurier war das Artensterben niemals so groß wie heute. Mittlerweile findet Evolution im Zeitraffer statt. Denn überall auf der Welt beschneidet der Mensch den Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Zusätzlich erwärmt sich das Klima rasant. So bringt der Mensch Fluch, zugleich aber auch Segen. Engagierte Wissenschaftler kümmern sich um gefährdete Tiere und unternehmen große Anstrengungen, um ganze Lebensräume zu schützen. Andreas Kieling besucht spannende Forschungsprojekte auf drei Kontinenten und befragt Experten nach ihren Ergebnissen: Wie geht es den letzten 49 Wölfen im Denali-Nationalpark in Alaska, und wie kommen die berühmten Dallschafe mit einem durch Temperaturanstieg veränderten Futterangebot zurecht? Warum geht es ausgerechnet einem Allerweltsvogel, dem Star in Deutschland, so schlecht? Wie will Vogelexperte Professor Peter Berthold mit seiner Idee 'Jedem Dorf sein Biotop' eine Trendwende herbeiführen? Stehen Island neue Vulkanausbrüche bevor, und wo lauern die größten Gefahren? Wie intelligent sind Madagaskars Lemuren, und haben sie eine Chance trotz rasant voranschreitender Abholzung von ungeschützten Waldgebieten? Genau das findet Andreas Kieling heraus. Hochwertige Computergrafiken visualisieren verblüffende Forschungsergebnisse und Visionen: Ästhetische Highspeed-Aufnahmen, atemberaubend schöne Zeitraffer, beeindruckende Unterwasserbilder, intime Bilder einer Nistkastenkamera und brillante Luftaufnahmen lassen die Zuschauer staunen. Sie befeuern unsere Träume von Sehnsuchtsorten auf der ganzen Welt.
03:15 Terra X: Die Europa-Saga
Infosendung ~45 Min
Die Europa-Saga (2/6): Woran wir glauben - was wir denken Europa, das christliche Abendland - so eine gängige These. Welche Rolle spielt der christliche Glaube für die Identität Europas? Gibt es neben dem christlichen auch ein islamisches Abendland? Christopher Clark geht in dieser Folge der Frage nach, woran die Europäer glauben: Das Christentum war die erste offene Volksreligion, Gemeinden und Klöster wurden zur Keimzelle gemeinsamer Konfession, Pilgerwege zu einem verbindenden europäischen Netzwerk. Doch bald schon gingen die Christen im Osten und Westen Europas getrennte Wege. Was sie für kurze Zeit wieder zusammenbrachte, war eine neue, gemeinsam empfundene Bedrohung: der Islam, der auch in Europa auf dem Vormarsch war. Doch bedeutete dies für den Kontinent mehr als nur ein Feindbild: Auf der spanischen Halbinsel, in 'al-Andalus', prägten Muslime über ein halbes Jahrtausend die Kultur im westlichen Europa mit, die Herrschaft der Osmanen hinterließ im Südosten Spuren. Die Juden Europas trugen in ihrer Rolle als religiöse Minderheit ebenfalls zur kulturellen Vielfalt bei, brachten die Wirtschaft in Gang und waren doch immer wieder Opfer grausamer Verfolgung. Die Kreuzzüge und Türkenkriege verstärkten den Antagonismus der Religionen. Wenn nicht Gegner von außen für den Zusammenhalt sorgten, brachen unter den Christen immer wieder Konflikte aus. Zur entscheidenden Spaltung führte die Reformation im frühen 16. Jahrhundert. Martin Luther prangerte nicht nur die Missstände in der Kirche an, er stellte auch die klerikal geprägte Herrschaftsordnung in Frage. So spalteten sich in Europa Macht und Glaube. 100 Jahre nach der Reformation verwüsteten verheerende Schlachten zwischen Katholiken und Protestanten den Kontinent. Am Ende des Dreißigjährigen Krieges wuchs der Wille, das Verhältnis der Völker künftig auf Prinzipien der Vernunft zu begründen. Es galt, Religion und Politik in den Beziehungen der Mächte zu trennen. Die europäische Staatengemeinschaft schuf mit dem Westfälischen Frieden eine verbindliche Ordnung, die den Ausgangspunkt für das moderne Völkerrecht bildete.
05:00 ZDF.reportage
Infosendung ~30 Min
Nach 53 Kilometern getrennter Wegstrecke durch Ost- und Westberlin führt die B96 am nördlichen Stadtrand wieder zusammen. Die alte Streckenführung der B96 ging dicht am Schloss Oranienburg vorbei, einem der ältesten Barockbauten Brandenburgs. Einmal im Jahr wird der Schlossgarten zur großen Kulisse, strömen Hunderte zum 'Picknick in Weiß'. Ein riesiges Spektakel unter freiem Himmel. Rustikal dagegen ist die Atmosphäre am Imbissstand von Doris Seidler in Teschendorf. Direkt an der B96 gelegen, geht das Geschäft mit Thüringer Bratwürsten und Erbsensuppe aus der Gulaschkanone besonders gut. Seit Jahren steht die zierliche Frau in ihrem Verkaufsstand und bedient Trucker Fahrer, Urlauber und Pendler. Für die Brandenburgerin ist die Straße ein Segen - knapp 50 Kilometer weiter ist die B96 für die Bewohner von Fürstenberg ein Fluch. Bereits 2013 beantragte die 'Wasserstadt' den Titel 'Staatlich anerkannter Erholungsort'. Eigentlich spricht nichts dagegen, denn Fürstenberg liegt inmitten von Seen und war bereits 1920 Luftkurort. Der Antrag scheiterte, an der B96. Die Bürgerinitiative 'B96 raus' kämpft seit Jahren für eine Umgehungsstraße. Bisher wurden 37 Möglichkeiten, die Stadt zu umfahren, diskutiert. Drei Varianten stehen noch zur Wahl. Wofür die Fürstenberger kämpfen, ist in Neustrelitz bereits Realität: eine Umgehungsstraße durch den Ort. Auch deshalb ist die Stadt im südlichen Mecklenburg besonders bei Senioren beliebt. Die Hälfte der Bewohner ist über 50 Jahre alt, ein Drittel sogar über 60. Sie sind die Macher der Stadt, mit Salonorchester, PC-Senioren und einem aktiven Seniorenrat. Und das spricht sich rum. Immer mehr ältere Menschen kommen aus den alten Bundesländern, wie Renate Brosch. Die Düsseldorferin spielt im Seniorentheater und hat sich damit einen Traum erfüllt. Landschaftlich ist dieser Streckenabschnitt der B96 besonders schön, führt er doch durch den Müritz-Nationalpark. Im Dorf Weisdin steht ein historisches Kleinod: ein zweistöckiger Barockbau, Mitte des 18. Jahrhunderts erbaut. Zwei Jahre stand es zum Verkauf, bis Manfred Achtenhagen zahlungskräftige Käufer fand. Der Immobilienmakler hat sich auf den Verkauf von Gutshäusern und Schlössern in Mecklenburg-Vorpommern spezialisiert. 'Nirgendwo in Deutschland gibt es diese Dichte an historischen Gutshäusern', weiß der Experte. Und auch für den kleineren Geldbeutel ist immer noch etwas zu haben, zum Beispiel in Groß Schönefeld, etwas abseits der B96. Wieder auf der Route, ist Neubrandenburg das nächste Ziel. Nach der Wende kam Günther Weber nach Mecklenburg. Der Maschinenbauer aus Hessen wollte hier einen weiteren Produktionsstandort für seine Wurst-, Käse- und Fleisch-Schneidemaschinen aufbauen. Er bekam günstig ein Grundstück, investierte und blieb. Heute arbeiten im Werk 500 Menschen, verlässt jeden zweiten Tag eine Maschine die Produktion. Vor gut einem Jahr hat der Unternehmer der Stadt eine Orgel für die Konzertkirche gespendet. Auf der alten Route der B96 geht es weiter nach Burow. Das Leben der Menschen hier wurde und wird durch die Landwirtschaft bestimmt. Aus der ehemaligen landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft - kurz LPG - ist heute die Burower Gutsmilch GmbH geworden. Zum Betrieb gehören über 900 Milchkühe und fast 1350 Hektar Nutzfläche. Frank Kurzhals hat den Betrieb von seinem Vater übernommen und ist Geschäftsführer. Die schwankenden Milchpreise und der Mangel an qualifiziertem Nachwuchs machen auch diesem Betrieb zu schaffen. Bis an die Ostsee ist es nun nicht mehr weit. Man sieht bereits die Türme der Altstadt von Sankt Jakobi, Sankt Marien und Nikolai. Die Altstadt von Stralsund gehört mit ihren unzähligen Sehenswürdigkeiten zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Mittelalter gegründet, war Stralsund eine der wichtigsten Handelsstädte im Ostseeraum. Wahrzeichen der Stadt ist heute die neue Rügen-Brücke. Nach nur dreijähriger Bauzeit wurde die 2,6 Kilometer lange, elegante, schiffsähnliche Brücke 2007 eingeweiht.


Nachmittag
 
16:10 Die Rosenheim-Cops
Serie ~50 Min
Der Unternehmer Oliver Naumann wird von einem Unbekannten an seiner Haustür erschossen. Die Cops haben Glück, denn ein Zeuge hat den Täter gesehen und sich das Kennzeichen notiert. Ein Leichtes für die beiden Cops, den Buchhändler Karsten Wiesheu als Besitzer der Maschine ausfindig zu machen. Doch der behauptet, seit Jahren nicht mehr damit gefahren zu sein und nicht einmal den Schlüssel finden zu können. Sagt er die Wahrheit? Wenig beeindruckt vom Tod Naumanns ist dessen Gattin Barbara, die sich vor allem um die Garderobe für die Beerdigung sorgt und ansonsten an das schöne Erbe denkt, das ihr nun zufällt. Unter den Geschäftsunterlagen des Toten finden die Kommissare einen Schuldschein über 30 000 Euro. Sollte der Schuldner, ein gewisser Lausen, statt zu zahlen, Naumann erschossen haben? Lausen hat allerdings ein Alibi, das ihm seine Freundin Lisa gibt. Bei ihren Untersuchungen finden die beiden Cops heraus, dass Wiesheu wegen Körperverletzung vorbestraft ist. Sein Opfer damals war Oliver Naumann. Und dann stoßen die beiden Cops auf einen tödlichen Verkehrsunfall, der sich schließlich als Schlüssel zum Fall erweist. Vorabend-Krimiserie über die Arbeit der beiden Kriminalhauptkommissare Ulrich Satori und Korbinian Hofer (Joseph Hannesschläger). Während Ulrich ein moderner, cooler Großstadtermittler ist, gibt Korbinian das bayrische Urviech. Er betreibt nebenbei mit seiner Schwester Marie, die sehr aktiv in der Kommunalpolitik mitarbeitet, einen Bauernhof.


Abend
 
20:15 Unter anderen Umständen: Im finsteren Tal
Spielfilm ~90 Min
Jana Winter übernimmt die Leitung des Kommissariats in Schleswig und verdrängt Brauner zu Hamms Ärger von dessen Stelle. Um der Übergabe zu entgehen, reist Brauner nach Bad Gastein. Dort wird er auf einer Wanderung angeschossen - war er Ziel des Anschlags, oder hat er etwas gesehen, was er nicht sehen sollte? Da Brauner einen schweren Alkoholrückfall hat, erinnert er sich an nichts. Der ermittelnde Kommissar Franz Robanegg kontaktiert Jana, die nach Bad Gastein fährt. In der Nähe des Ortes, an dem Brauner angeschossen wurde, finden die Kommissare eine ermordete Frau - eine Geologin, die das Gutachten ihres Mannes Thomas Ortlauer überprüfen wollte. Offenbar hat sich Ortlauer für ein fehlerhaftes Gutachten bestechen lassen. Hat er seine Frau im Streit darüber getötet und ihre Leiche im Gebirge verschwinden lassen? Auch der Auftraggeber des Gutachtens, Christoph Siewert, gerät in Verdacht. Siewert, ein reicher ehemaliger Investmentbanker, ist nach Bad Gastein gekommen, um hier Hotels zu kaufen. Scheinbar wollte er mit dem gefälschten Gutachten die Preise drücken. Die weiteren Ermittlungen führen zu einem Verbrechen, das vor 30 Jahren im Hotel von Peter Kroll geschehen ist. Das damalige Zimmermädchen Doris Höller wurde mehrfach vom Patriarchen Kroll vergewaltigt. Schwanger hatte sie damals den Ort verlassen und ihren Sohn zur Adoption freigeben müssen. Nach ihrer Rückkehr ahnt niemand im Dorf, dass dieser verlorene Sohn der Investor Christoph Siewert ist. Auch in Krolls Familie hat die Vergangenheit Spuren hinterlassen: Seine damals mit Doris befreundete Tochter Feli hat sich von ihrem patriarchalischen Vater losgesagt. Ihr Bruder Georg Kroll aber, der das Hotel zusammen mit seinem Vater leitet, kann sich nicht von dem dominanten Vater befreien. Die Ermittlungen ergeben, dass Christoph nach Bad Gastein gekommen ist, um den Ort aus Rache für seine Mutter zu zerstören - und nicht, um in ihn zu investieren. Georg Kroll war hinter die Intrige gekommen und hatte die Gutachterin in einem Streit getötet. Als die Ermittlungen sich Georg nähern, nimmt er sich das Leben. Eine letzte Katastrophe bahnt sich an, als Peter Kroll seinen toten Sohn findet. Er macht sich auf den Weg zu Doris und ihrem Sohn Christoph - nicht ahnend, wer Christoph wirklich ist. Kommissarin Winter ermittelt in Schleswig-Holstein
22:15 Das Tal der toten Mädchen
~105 Min
In einem nebligen Tal Nordspaniens wird die Leiche einer Jugendlichen gefunden. Schnell wird klar, dass hier ein Serienkiller sein Unwesen treibt. Die junge Kommissarin Amaia ermittelt. Es scheint sich um einen Ritualmörder zu handeln, der stets nach dem gleichen Muster verfährt. Die Leichen werden gereinigt und als Heilige inszeniert. Als ein weiteres Mädchen verschwindet, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Die spanische Kommissarin Amaia Salazar (Marta Etura) übernimmt die Ermittlung in einem bizarren Mordfall: In einem Tal unweit ihres Heimatortes, dem beschaulichen baskischen Städtchen Elizondo, wird die Leiche einer Jugendlichen gefunden. Sie wurde ausgezogen, rituell gereinigt und von ihrem Mörder wie eine Heilige inszeniert auf dem Waldboden platziert. Außerdem lag auf ihrem Körper ein traditionelles baskisches Gebäck - ein Txantxigorri. Dieses Muster passt zu einem Mordfall, der sich bereits einige Wochen zuvor ereignet hat, und Amaia realisiert allmählich, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun hat. Gemeinsam mit ihrem Partner Jonan Etxaide (Carlos Librado 'Nene') nimmt sie die Ermittlungen auf und kehrt in jenen Ort zurück, dem sie eigentlich für immer entfliehen wollte. Doch ihr gefährlicher Gegner ist ihr stets einen Schritt voraus. Die Medien geben dem geheimnisvollen Killer den Namen Basajaún, ein Waldgeist aus der Mythologie des Baskenlandes. Und einige der Dorfbewohner beginnen tatsächlich, an diese übernatürliche Erklärung für die Morde zu glauben. Doch Amaia ist davon überzeugt, dass es sich um einen Mörder aus Fleisch und Blut handelt. Zu allem Überfluss hat Amaia auch noch mit privaten Problemen zu kämpfen: Sie vernachlässigt ihren Ehemann James (Benn Northover), mit dem sie sich verzweifelt ein Kind wünscht. Und in Elizondo trifft sie nach vielen Jahren wieder auf ihre älteste Schwester Flora (Elvira Mínguez), die inzwischen das Familienunternehmen leitet und mit der sie im Streit liegt. Flora kann Amaia einfach nicht verzeihen, dass sie sich nicht um die kranke Mutter kümmerte, sondern für ihre Ausbildung einst das Baskenland verließ. Als schließlich weitere Mädchen verschwinden, beginnt für Amaia ein Wettlauf gegen die Zeit. Und es wird immer offensichtlicher, dass die Morde auch etwas mit ihrer eigenen Familiengeschichte zu tun haben könnten. Die 1969 geborene Schriftstellerin Dolores Redondo zählt in ihrem Heimatland Spanien zu den erfolgreichsten Krimiautorinnen. Mit der sogenannten Baztán-Trilogie setzte sie dem Baskenland mit seinen eigenwilligen Bewohnern, verwunschenen Nebeltälern und legenden-umrankten Mythen ein literarisches Denkmal. In Deutschland erschienen die Romane unter den Titeln 'Ein Echo ferner Tage', 'Die vergessenen Kinder' und 'Der nächtliche Besucher'. Bei diesem Erfolg war es nur eine Frage der Zeit, bis eine Verfilmung der Trilogie geplant wurde. Die Regie für Teil eins übernahm Fernando González Molina, der mit dem Historiendrama 'Palmen im Schnee' einen großen Kinohit in Spanien landete. Auch 'El Guardián Invisible' (so der Originaltitel von 'Das Tal der toten Mädchen'), der in Koproduktion mit dem ZDF und ARTE entstand, wurde zu einem großen Erfolg. Inzwischen sind Teil zwei und drei in Produktion. Die Hauptrolle der couragierten Inspektorin Amaia Salazar, die sich nicht nur mit einem brutalen Serienkiller, sondern auch mit den Dämonen ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert sieht, spielt die Baskin Marta Etura, die mit dieser Rolle in ihrem Heimatland schlagartig zum Star wurde. Zwar konnte sie schon an der Seite von Spaniens prominentestem Charakterkopf, Luis Tosar, in den Kinofilmen 'Sleep Tight' und 'Zelle 211' auf sich aufmerksam machen, doch die Rolle der sensiblen Profilerin schien ihr regelrecht auf den Leib geschrieben zu sein. Free-TV-Premiere