zdf-neo Programm 11.08.

   
   Was läuft beim TV Sender zdf-neo

Was läuft 11.08. im TV-Programm von zdf-neo?

Das zdf-neo Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
01:50 Andere Eltern
Serie ~35 Min
(Other Parents) Staffel 1: Episode 1 Comedyserie, Deutschland 2019 Regie: Lutz Heineking Autor: Laura Bull - Friederike Jehn - Ingrid Kaltenegger - Jasmina Kuhnke - Tankred Lerch - Ron Markus - Sabine Steyer-Violet - Sebastian Züger Musik: Kyrre Kvam Kamera: Philipp Pfeiffer - Matthias Schellenberg
Dokumentarfilmerin Ini beginnt mit der Arbeit an ihrem neuesten Projekt: einer Doku über Helikoptereltern, die in Ermangelung von Betreuungsplätzen einfach selbst eine gute Kita gründen. Wie praktisch, dass Ini aus ihrem persönlichen Erfahrungshorizont schöpfen kann. Ihre Tochter Nina ist mit dem dritten Kind schwanger und nimmt ihre Vereinbarkeit von Familie und Beruf nun selbst in die Hand. Nach einer frustrierenden Rundreise durch diverse Horrorimmobilien findet Nina endlich ihre Traum-Kita und beruft die Elterninitiative ein. Schon bei der Suche nach einem Namen wird allerdings klar: Das wird nicht einfach mit diesen total unterschiedlichen Leuten. Während der homosexuelle Malte abzischt, um eine potenzielle Mutter zu daten, verkündet die noch kinderlose Anita bei alkoholfreiem Schampus: endlich schwanger! Die sieben Folgen der ersten Staffel sind ab Mittwoch, 11. August 2021, um 10.00 Uhr in der ZDFmediathek abrufbar. ''Das Schlimmste am Elternsein sind andere Eltern'': Trotz dieser Weisheit hat sich eine Gruppe hipper Eltern zusammengetan, um gemeinsam eine Kindertagesstätte zu eröffnen. Doch die Ansichten über die Kindererziehung gehen bisweilen weit auseinander.
DolbyUntertitel16:9
06:40 Die Geschichte des Essens
Infosendung ~45 Min
(Die Geschichte des Essens mit Christian Rach) Mit Christian Rach Staffel 1: Episode 2 Dokureihe, Deutschland 2015
Warum essen wir, was essen wir, und wie hat sich das entwickelt? Sternekoch Christian Rach begibt sich auf eine Reise durch die Kulturgeschichte des Kochens und des Essens. Die Fähigkeit, Speisen auf dem Feuer zuzubereiten, ist so alt wie die Menschheit. Doch bis zu den Menüs, wie wir sie heute kennen, hat es Jahrtausende gedauert. Jede Zeit hatte ihre Rezepte, Zutaten und Techniken. Christian Rach stellt sie vor. Über Jahrhunderte gilt in Deutschland Fleisch als das wertvollere Essen im Vergleich zu Gemüse, Früchten oder Fisch. Das Ergebnis: Deutschland ist Wurst-Weltmeister, 1500 Sorten wurden hierzulande entwickelt. Doch auf die Idee, Fleisch durch Erhitzen verdaulicher zu machen, musste man erst einmal kommen. Christian Rach lernt, eine Steinzeit-Suppe im Felltopf zu kochen. Wenn man es weiß, ist es ganz einfach: Ein Fell in eine Vertiefung am Boden legen, Wasser und Zutaten dazu, anschließend heiße Steine wie einen Tauchsieder einführen, fertig ist ein brodelndes Gebräu. Und es schmeckt besser als erwartet. Die Küche der späteren Jahrhunderte hielt dann schon raffiniertere Genüsse bereit. Auch wenn die verspeisten Tiere uns heute etwas befremdlich anmuten: Biber oder Otter, Schwäne, Kraniche, sogar Flamingos oder Pfauen wurden aufgetischt. An des Königs oder Fürsten Tafel dann auch gern als Schaugericht präsentiert, wie Kalbskopf auf Fleischfladen mit Blumen aus Eiweiß oder Huhn im Glas mit aufgeblasener Haut. Gegessen wurde so etwas eher nicht, doch man stellte seinen Reichtum und Erfindungsgeist damit zur Schau. Und die Beilagen? Die Kartoffel, die noch immer auf den allermeisten Tischen gereicht wird, hatte es schwer, sich durchzusetzen. Erst höchste Anweisung durch Preußenkönig Friedrich II. machte sie salonfähig. Gemüse setzte sich schrittweise durch, erst recht, seitdem man um den Vitaminreichtum weiß. Wie viel verzehrt wurde, erregt heute Staunen. So verputzte ein Steinzeitmensch zwischen 4500 und 5000 Kalorien am Tag. Er benötigte sie auch, um das körperlich anstrengende Leben zu meistern. Doch auch noch im Mittelalter nahmen Menschen, sofern nicht gerade Missernten, Kriege oder Dürren herrschten, bis zu 4000 Kalorien täglich zu sich. Fatale Auswirkungen hatte eine solche Ernährung bei denen, die sich nicht mehr körperlich betätigen mussten. Dass die Klosterbrüder des Mittelalters wohlbeleibt waren, ist kein Gerücht. Sie brachten es bisweilen auf bis zu 10 000 Kalorien am Tag. Von einer gepflegten Tafel war Wein über viele Jahrhunderte nicht wegzudenken. Im Kloster Eberbach im Rheingau erfährt Christian Rach, was es hieß, die Trauben von Hand zu lesen und in hölzernen Keltern zu pressen. Ein Aufwand, der gern in Kauf genommen wurde. Denn der Konsum von Wein und auch Bier lag früher aufgrund der oft schlechten Wasserqualität höher als heute. Das Wissenschaftsmagazin Terra X beleuchtet vielfältige Themen aus den Bereichen Geschichte, Gesellschaft und Naturwissenschaft. Anhand von anschaulichen Berichten werden spannende Phänomene oder wichtige Ereignisse erklärt.
Untertitel16:9
07:25 Die Geschichte des Essens
Infosendung ~40 Min
(Die Geschichte des Essens mit Christian Rach) Mit Christian Rach Staffel 1: Episode 3 Dokureihe, Deutschland 2015
Warum essen wir, was essen wir, und wie war die Entwicklung? Sternekoch Christian Rach begibt sich auf eine Reise durch die Kulturgeschichte des Kochens und des Essens. Die Fähigkeit, Speisen auf dem Feuer zuzubereiten, ist so alt wie die Menschheit. Doch bis zu den Menüs, wie wir sie heute kennen, hat es Jahrtausende gedauert. Jede Zeit hatte ihre Rezepte, Zutaten und Techniken. Christian Rach stellt sie vor. Ernährungsexperten sind die Nachspeisen suspekt: Sie gelten als dekadent, unnötig und in größeren Mengen sogar als schädlich. Aber genau das ist es ja, was Süßspeisen so reizvoll macht. Christian Rach begibt sich auf die Reise durch die Geschichte von Kuchen und Pudding, Pralinen und Schokolade. Unsere Vorstellung von Nachtisch oder Dessert entwickelt sich erst im 17. Jahrhundert an den Höfen Frankreichs. Vorher isst man in gehobenen Kreisen Europas noch ''Büfett-Stil'': Alles kommt auf einmal auf den Tisch, süß und salzig werden nicht getrennt. Ein Großteil der Büfetts ist ohnehin gesüßt, denn Zucker gilt als gesund. Man süßt auch Taubenragout, Nierenpudding, Austern oder Fisch. Dann wandelt sich der Geschmack. Man geht dazu über, Süßes und Salziges zu trennen. Und allmählich entwickelt sich ein eigener letzter, ausschließlich süßer Gang: unser Dessert. Seit die Kreuzritter im 12. Jahrhundert den Zucker aus dem Nahen Osten mitbrachten, ist er ein Prestigeobjekt, das anfangs sogar in Gold und Silber aufgewogen wird. Der industrielle Anbau von Zuckerrohr in der Karibik macht den Zucker preiswerter, doch er bleibt ein Zeichen von Wohlstand und Macht. Zuckerbäcker und Patissiers gelten in der Renaissance als Künstler und gestalten die Tafeln der Adligen mit ihren Zuckerkreationen. Die größten Zucker-Extravaganzen leistete sich die Handelsstadt Venedig. Prominente auswärtige Gäste und Herrscher werden mit süßen Festmahlen beeindruckt. Es gibt Zucker-Skulpturen von Päpsten, Königen, Kardinälen, Göttern und Tieren, und bisweilen werden ganze Gedecke täuschend echt aus Zucker geformt. Praktisch: Zerbrach ein Teller oder eine Gabel, konnte man die Reste gleich verspeisen. Pudding, die deutsche Süßspeise schlechthin, hat ihren Namen eigentlich von einer Fleischspeise, die schon die alten Griechen kannten. In Italien nannte man sie ''Budino'', in Frankreich ''Boudain''. Das bedeutete ursprünglich: ''Wurstteig im Darm''. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Füllung des Darms süß. Und dann wurde der Darm durch ein Tuch oder eine Blechform ersetzt. Der Name Pudding ist geblieben. Christian Rach testet eines der ältesten erhaltenen Kuchenrezepte der Welt. Um etwa 1400 vor Christus von den Sumerern in Keilschrift niedergeschrieben und durchaus schmackhaft. In Tirol versucht er sich als ''Eisschnellläufer''. Auch im alten Rom trank man schon eisgekühlte Getränke. Kaiser Nero liebte wohl gecrushtes Eis mit Sirup, den antiken Smoothie. Und er hatte gleich mehrere Sklaven abgestellt, ihm das begehrte Eis zu besorgen. Nicht nur der Kaiser, auch andere reiche Bürger, sogar Fischhändler verfügten über solche Läufer, die gepresste Schneeblöcke aus den nahe gelegenen Bergen und den Alpen in die Stadt brachten. Christian Rach geht auch der Frage nach, was es mit den ''Kaffeepolizisten'' auf sich hatte, die Friedrich der Große in den Straßen Preußens schnüffeln schickte, und warum Schokolade so lange als suspekt galt. Die Reihe berichtet Wissenswertes, Skurriles und Amüsantes aus den Küchen der Zeiten. Christian Rach erlebt selbst, was es hieß, ein steinzeitlicher, mittelalterlicher oder neuzeitlicher Koch zu sein. Bei manchem ist es schade, dass es in Vergessenheit geriet, anderes dagegen ist aus gutem Grund wieder vom Herd verbannt worden. Das Wissenschaftsmagazin Terra X beleuchtet vielfältige Themen aus den Bereichen Geschichte, Gesellschaft und Naturwissenschaft. Anhand von anschaulichen Berichten werden spannende Phänomene oder wichtige Ereignisse erklärt.
Untertitel16:9



Programm - Nachmittag

 
17:45 Streetfood Challenge
Show ~45 Min
Tag 3 Staffel 1: Episode 3 Kochduell, Deutschland
Sechs Teams zeigen eine Woche lang, was sie beim Kochen im Foodtruck draufhaben. Wer am besten kocht, plant und kalkuliert, erzielt den höchsten Profit und schafft es so ins große Finale. Extremer Zeitdruck und kochen auf engstem Raum - dann müssen die Teams ihre Gerichte echten Kunden präsentieren und verkaufen. Die Anforderungen steigen mit jedem Challenge-Tag. Wer gewinnt, erhält 3000 Euro Siegesprämie im Wochenfinale am Freitag. Deutsche Food-Fans sind hungrig. Nie war die Nachfrage nach hochwertigen Lebensmitteln und kreativ zubereiteten Speisen höher. Foodmärkte mit ihrem variantenreichen Foodtruck-Angebot sind für viele Hobbyköche und Foodies längst eine zentrale Anlaufstelle für modernen Genuss. Darunter sind viele, die ihr Hobby gern zum Beruf machen würden und den Traum hegen, mit ihrer Leidenschaft für gute Küche Geld zu verdienen. Die ''Streetfood Challenge'' will herausfinden, wer wirklich das Zeug dazu hat. Moderiert wird die Sendung vom österreichischen Haubenkoch Alexander Kumptner. Hier kochen, schwitzen und kämpfen sechs Teams aus ambitionierten Kochtalenten eine Woche darum, sich einen Lebenstraum zu verwirklichen - zum Beispiel den Durchbruch in der Gastronomie. Jeden Tag müssen sie unter hohem Zeitdruck und auf engstem Raum in Foodtrucks ihr Angebot zubereiten. Sobald die Arena dann ihre Tore öffnet, geht es um alles: Hungrige und anspruchsvolle Kunden stürmen die Foodtrucks der Kochteams, und nur die zwei besten Teams - nämlich die mit den innovativsten Geschmackskonzepten und dem besten Händchen für Wareneinsatz, Portionierung und Preisgestaltung - schaffen es schließlich ins Wochenfinale. Denn es zählt der Profit. Bis dahin steigt der Druck von Tag zu Tag. In jeder Runde müssen die Hobbyköche ein Gericht mehr kochen, und die mögliche Kundenzahl steigt von 50 auf 100 beim großen Showdown am Freitag. Kämpfen lohnt sich: Die Wochensieger erhalten 3000 Euro Gewinnprämie.
16:9



Programm - Abend

 
20:15 Wilsberg: Gegen den Strom
Spielfilm ~85 Min
Staffel 4: Episode 9 Krimi, Deutschland 2013 Regie: Michael Schneider - Matthias Keilich Autor: Eckehard Ziedrich - Khyana el Bitar Musik: Dirk Leupolz Kamera: Andreas Zickgraf
Ekki hat das Haus seiner Tante und den dazugehörigen Acker geerbt. Doch das bringt ihm jede Menge Probleme ein. Die Leiche, die er und Wilsberg im Haus finden, ist nur eins davon. Das Opfer, Bauer Habich, führte einen Kampf gegen die Stadtwerke. Seine Biogasanlage hätte das ganze Dorf mit Strom versorgen können. Doch die Stadtwerke, denen das Stromnetz gehört, hatten etwas dagegen. Auch deren Regionalmanager Oliver Brandstetter. Dieser zieht aus Habichs Tod einen handfesten Vorteil. Wilsberg findet zudem heraus, dass Oliver anscheinend ein Verhältnis mit der jungen Witwe des reichen Bauern hat. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Schwierigkeiten, in die Wilsberg und Ekki geraten. Ekkis Nachbarin in diesem kleinen Dorf ist Ulla. Sie ist verärgert darüber, dass ausgerechnet Ekki das Haus erbt. Ulla glaubt, einen moralischen Anspruch darauf zu haben, da sie die alte Tante bis zum Tod gepflegt hat. Ekki steckt in einem doppelten Dilemma. Ist der staubige Acker vielleicht doch mehr wert, als es auf den ersten Blick scheint? Georg Wilsberg ist Antiquar in Münster. Früher war er Rechtsanwalt, verlor jedoch seine Zulassung. Seitdem betätigt er sich als Privatdetektiv. Diese Einnahmen benötigt der stets klamme Wilsberg dringend. Zusätzlich ist er auf die Unterstützung seiner Freunde angewiesen (zunächst Manni, später Ekki), vor allem des Autos wegen. Ekki entdeckt dabei seine Leidenschaft für detektivische Ermittlungen, wobei ihm sein Steuerprüfer-Ausweis mehr als nützlich ist. Auch Wilsbergs Patentochter Alex Holtkamp, die früher im Antiquariat aushalf und mittlerweile Anwältin ist, wird immer wieder in Wilsbergs Ermittlungen hineingezogen. Anna Springer, Hauptkommissarin des Morddezernats, kommt ihnen dabei ständig in die Quere. Overbeck ist Springers Assistent und ein „Mann der Tat“. Wilsberg begegnet er mit Häme, wird aber regelmäßig von diesem bei der Lösung der Fälle ausgestochen.
Untertitel16:9
21:40 Wilsberg: Hengstparade
Spielfilm ~90 Min
Staffel 4: Episode 10 Krimi, Deutschland 2013 Regie: Michael Schneider Autor: Jürgen Kehrer Musik: Carsten Rocker Kamera: Andreas Zickgraf
Richard Breiderhoff ist angeklagt, seine Frau getötet zu haben. Währenddessen hat Anna Springer ein Blind Date mit Richards Bruder. Dieser hat jedoch Böses im Sinn. Als Anna herausfindet, wer er wirklich ist, sperrt er sie in einem Keller ein. Karsten nötigt sie, Georg Wilsberg anzurufen, damit der Richards Unschuld beweist. Wilsberg merkt sofort, dass Anna in Gefahr ist, und macht sich auf die Suche nach dem Versteck. Alex vertritt derweil Nikola Füsting, die Schwester des Opfers und Besitzerin eines Gestüts, als Nebenklägerin vor Gericht. Als Nikola ihre Anwältin Alex bittet, den wertvollen Samen des Zuchthengstes ''Stolz von Bielefeld'' zum Landgestüt Warendorf zu bringen, wird Alex auf der Fahrt dorthin überfallen, und die Kühlbox mit dem Samen wird gestohlen. Gemeinsam mit Alex versucht Wilsberg, einen Zusammenhang zwischen Annas Verschwinden und dem Samenraub herzustellen. Als dann auch noch ''Stolz von Bielefeld'' an einem tödlichen Pferdevirus stirbt, deckt Wilsberg die wahren Hintergründe des Mordes an Anke auf und kann Anna aus ihrem Kellerverlies befreien. Georg Wilsberg ist Antiquar in Münster. Früher war er Rechtsanwalt, verlor jedoch seine Zulassung. Seitdem betätigt er sich als Privatdetektiv. Diese Einnahmen benötigt der stets klamme Wilsberg dringend. Zusätzlich ist er auf die Unterstützung seiner Freunde angewiesen (zunächst Manni, später Ekki), vor allem des Autos wegen. Ekki entdeckt dabei seine Leidenschaft für detektivische Ermittlungen, wobei ihm sein Steuerprüfer-Ausweis mehr als nützlich ist. Auch Wilsbergs Patentochter Alex Holtkamp, die früher im Antiquariat aushalf und mittlerweile Anwältin ist, wird immer wieder in Wilsbergs Ermittlungen hineingezogen. Anna Springer, Hauptkommissarin des Morddezernats, kommt ihnen dabei ständig in die Quere. Overbeck ist Springers Assistent und ein „Mann der Tat“. Wilsberg begegnet er mit Häme, wird aber regelmäßig von diesem bei der Lösung der Fälle ausgestochen.
Untertitel16:9HDTV
23:10 Death in Paradise
Serie ~50 Min
Die tote Braut Staffel 7: Episode 1 Krimiserie, England, Frankreich 2018 Regie: Jonathan Gershfield Autor: Robert Thorogood Musik: David Celia - Magnus Fiennes Kamera: Mark Waters
Kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Hotelbesitzer Marston auf Sainte Marie stürzt sich Diane Smith vom Balkon ihres Zimmers. Der Brite DI Jack Mooney und DS Florence Cassell ermitteln. Kurz zuvor wurde ein Artikel über Diane Smith veröffentlicht, der die Geheimnisse ihrer Vergangenheit aufdeckt. Der Grund für den Selbstmord scheint damit gefunden. Doch DI Mooney ist nicht überzeugt von dieser These. Der stets charakterlich korrekte britische Polizist Richard Poole wird auf die Karibikinsel Saint-Marie geschickt, um den Tod seines Vorgängers zu untersuchen. Nachdem es ihm gelingt, die Ermittlungen erfolgreich abzuschließen, wird er als dessen Nachfolger eingesetzt. Der Inspector verzichtet dabei auch in dieser neuen Umgebung nicht auf seinen unpraktikablen schwarzen Anzug, der nicht unbedingt für eine exotische Tropeninsel gemacht wurde. An der Seite Pooles arbeitet Det. Sgt. Camille Bordey, die zuvor als verdeckte Ermittlerin tätig war. Sie gilt als eine der besten Polizisten des ganzen Bezirkes. Außerdem dabei sind Dwayne Myers, der schon vor Pooles Ankunft in dem Revier ermittelte, sowie Fidel Best, der Jüngste des Teams. Vorgesetzter von Poole ist Comm. Selwyn Patterson, der sich jedoch eher um seine potentiellen politischen Ambitionen schert als um die Polizeiarbeit.
16:9