TV-Programm ARD 25.11.

   
   Was läuft beim TV Sender ARD

Was läuft im TV-Programm von ARD am 25.11.?

Das ARD Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

Vormittag
 
00:05 Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt
Spielfilm ~105 Min
''Wie bei den Beatles - nur auf Rave.'' So erklären es Ferdi und Raimund ihrem alten Kumpel Charly. In Anlehnung an die ''Magical Mystery Tour'' ihrer Vorbilder planen die beiden für ihr Berliner Techno-Label BummBumm Records eine Bus-Tour quer durch Deutschland. Eine Kampfansage an die zunehmende Kommerzialisierung ihrer Musik. Charly soll als Fahrer und für die Organisation mitkommen, doch er ist skeptisch. ''Ist das nicht irgendwie in die Hose gegangen bei den Beatles?'' Zumal es hier ja nicht um eine Pop-Band geht. Die Raves, die Ziel der ''Magical Mystery''-Crew sind, leben von durchfeierten Nächten, Alkohol und Drogen. Und das jeden Abend aufs Neue? Charly kennt die Schattenseiten der Berliner Techno-Szene nur zu gut. Seit er vor fünf Jahren nach einem Partyrausch wegen eines Nervenzusammenbruchs in der Psychiatrie landete, lebt er zurückgezogen in einer Entzugs-WG in Hamburg. Dort gibt es für ihn nur noch Kaffee und Zigaretten und Sozialarbeiter Werner guckt ihn schon schief an, wenn er sich mal einen großen Eisbecher gönnt. Charly hat die Eintönigkeit und Überwachung satt. Weil er endlich wieder selbst die Verantwortung für sein Leben übernehmen will, willigt er schließlich doch ein, ein Teil von ''Magical Mystery'' zu werden. So begibt er sich zurück in die Techno-Szene, an der er schon einmal fast zugrunde gegangen wäre. Hat er sich selbst wirklich im Griff? Zum Glück ist da auch die verständnisvolle DJane Rosa, die ihm zur Seite steht. ''Magical Mystery'' ist die Geschichte einer Rückkehr, die zum Neuanfang wird. Einfühlsam und humorvoll zeigt der Film die Schwierigkeiten seines Protagonisten, nach einer Lebenskrise wieder Fuß zu fassen. In den 90er Jahren spielend, zeichnet er dabei ein teils nostalgisches, jedoch nicht unkritisches Porträt der Blütezeit des deutschen Techno.
DolbyUntertitelHDTV
01:55 Contact High
Spielfilm ~90 Min
Mit eher geringen Erfolgsaussichten versuchen die etwas weltfremden Max Wurst (Michael Ostrowski) und Hans Durst (Raimund Wallisch), sich als Imbissbudenbesitzer gerade eine Existenz aufzubauen. Der kiffende Max ist beseelt von dem Gedanken, dass beim ''contact high'' sich die Gefühle und Gedanken eines Berauschten auf einen Nicht-Berauschten übertragen. Ihre Idylle wird unterbrochen, als ihre Chefin Mao (Pia Hierzegger), sie mit sanfter Gewalt zwingt, für sie mit dem Zug nach Polen zu fahren. Im Hotel ''Blaue Krone'' in Lodz sollen sie eine Tasche abholen und diese schnellstmöglich nach Wien bringen. Wenig begeistert machen sich die beiden auf den Weg - um Geld zu sparen zunächst mal per Anhalter. Was nicht funktioniert und zu ersten Irritationen führt. Inzwischen hat Harry rausbekommen, dass Schorsch sich an dem Auftrag vorbeimogeln will, und drängt seinen Freund mit Nachdruck zum Aufbruch. In Schorschs Ford Mustang und ohne Führerschein machen sie sich auf den Weg. In Lodz angekommen, stopfen Max und Hans sich erst mal ihre Tasche mit Würsten voll, werden beim Schwarzfahren erwischt und erhalten schließlich doch die ominöse Tasche. Die beiden haben keine Eile, wollen lieber noch einen Ausflug ins polnische Nachtleben dranhängen. Zuvor gönnen sie sich einen harmlosen kleinen Imbiss, der es in sich hat. Und so kommt es, dass nicht nur für Max, der sich vor dem Discobesuch noch etwas Ecstasy genehmigt, die Welt bald ganz eigenartige Formen annimmt. Während Harry und Schorsch den beiden stets dicht auf den Fersen sind und dabei alles geben. ''Contact High'' schließt sich an Michael Glawoggers Kultfilm ''Nacktschnecken'' an und beeindruckt von der ersten Minute an mit absurden Bildern, Wiener Schmäh und unkonventionellen Songs. Der beeindruckende Soundtrack trägt ebenso zur guten Laune bei wie das lustbetonte Spiel der Darsteller und die kitschig-bunten Drogenträume in Cartoonform. Der Kritiker Christoph Petersen schrieb auf ''filmstarts.de'' über den Film: ''Wenn sich Quentin Tarantinos ''Pulp Fiction'' und Michel Gondrys ''The Science of Sleep'' in Wien treffen, um in Krakau gemeinsam einen Kiffen zu gehen, dann kommt ''Contact High'' dabei heraus. Michael Glawoggers psychedelische Gangster-Komödie ist ebenso selbstreferenziell wie abgedreht, wirft mit spritzigen Zitaten und hammergeilen Musikstücken um sich und macht so einfach jede Menge rosarote Laune.''
DolbyUntertitel


Nachmittag
 


Abend
 
23:30 Der Schah und der Ayatollah
Infosendung ~45 Min
1979 stürzt im Iran eine Revolution unter der Führung von Ayatollah Khomeini den Herrscher Schah Mohammad Reza Pahlavi und beendet damit eine über 2500 Jahre alte Monarchie. Der bis dahin westlich orientierte Iran wird in der Folge zur Islamischen Republik, eine Herausforderung nicht nur für den Mittleren Osten.Der Film schildert die Lebenswege der beiden Rivalen, Schah Mohammad Reza Pahlavi und Ayatollah Khomeini, die sich mehr als 30 Jahre lang als Gegenspieler gegenüberstanden. Der schiitische Geistliche Ruhollah Musawi Khomeini wurde schon kurz nach dem Amtsantritt des Schahs in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts zu seinem entschiedenen Gegner und bekämpfte ihn während seiner gesamten Herrschaft bis zum bitteren Ende. Höhepunkte dieser Auseinandersetzung waren die ''Weiße Revolution'' von 1963, ein großes Modernisierungsprojekt, sowie das dramatische Jahr 1978, in dem sich die Machtverhältnisse umkehrten und der Ayatollah innenpolitisch zur zentralen Größe wurde. Hatte ihn der Schah einst außer Landes verwiesen, so wurde er in der Islamischen Revolution zum Hoffnungsträger all derer, die sich vom Schah und von der Monarchie betrogen fühlen. Am Ende siegte der islamische Fundamentalismus, eine neue Herausforderung für die Weltpolitik.Der Film zeigt umfangreiches und kaum bekanntes Archivmaterial und lässt Zeitzeugen, Historiker, Vertreter des Schah-Regimes sowie Khomeini-Vertraute zu Wort kommen, darunter Farah Diba, die letzte Kaiserin des Iran, Abolhassan Banisadr, der erste gewählte Präsident der Islamischen Republik Iran, Hans Friderichs, deutscher Wirtschaftsminister von 1972 - 77, Hassan Yussefi Eshkevari, ehemals Anhänger von Khomeini und Bahman Nirumand. langjähriger Kritiker des Schah-Regimes und Exil-Iraner in Berlin.
Untertitel