ARD Programm 25.10.

   
   Was läuft beim TV Sender ARD

Was läuft 25.10. im TV-Programm von ARD?

Das ARD Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

Programm - Vormittag

 
01:50 45 Minuten bis Ramallah
Spielfilm ~85 Min
(45 Minutes to Ramallah) Komödie, Deutschland, 2013 Regie: Ali Samadi Ahadi Autor: Gabriel Bornstein - Karl-Dietmar Möller-Naß Musik: Ali N. Askin Kamera: Wedigo von Schultzendorff
Laufzeit: 81 Min. Rafik (Karim Saleh), ein Palästinenser aus Ostjerusalem, hat keine Lust, sich von seinem autoritären Vater tyrannisieren zu lassen. Lieber arbeitet er als Tellerwäscher im fernen Hamburg. Nur der Mutter zuliebe kommt er zur Hochzeit seines kleinen Bruders Jamal (Navid Navid) nach Israel. Auf der Familienfeier gerät er prompt wieder in einen Streit mit seinem alten Herrn, der für ihn eine Ehe arrangieren will. Als sich Rafik vehement weigert, fällt der zornige Vater tot um. Sein Letzter Wille sorgt dafür, dass die Probleme für Rafik nicht abreißen: Der Verstorbene hat verfügt, in seinem Geburtsort Ramallah beigesetzt zu werden. Kein leichter Auftrag für die zerstrittenen Brüder, die dafür den Leichnam über schwer bewachte Grenzübergänge ins palästinensische Autonomiegebiet schmuggeln müssen. Aus der kurzen Fahrt wird eine irre Odyssee für Rafik und Jamal: Erst wird ihr Wagen samt Leiche geklaut, dann geraten sie in die Hände rivalisierender Dschihadisten und schließlich werden sie wider Willen als Selbstmordattentäter rekrutiert. Unerwartete Hilfe kommt von der schönen Prostituierten Olga (Julie Engelbrecht). Frech spielt die Nahost-Satire mit kulturellen Klischees und dem Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Das atemlose Roadmovie verknüpft Elemente des Buddy Movies mit einer ordentlichen Portion schwarzen Humors. Cast und Crew der Culture-Clash-Komödie sind international zusammengestellt: Der französisch-libanesische Schauspieler Karim Saleh, bisher unter anderem als Nebendarsteller aus Hollywood-Produktionen wie ''München'' und ''Iron Man 2'' bekannt, in der Rolle des geckenhaften Aufschneiders und der iranisch-stämmige Navid Navid als Einfallspinsel verkörpern zwei liebenswürdige Charaktere, die man auf diesem irrwitzigen Trip nach einem Drehbuch des in Israel geborenen Gabriel Bornstein gerne begleitet. Wie schon in seinem gefeierten Debüt ''Salami Aleikum'' verknüpft der aus dem Iran exilierte Regisseur Ali Samadi Ahadi Cartoon-Einlagen mit Slapsticks zu einer originellen Filmsprache, die mit orientalisch klingendem Pop abgerundet wird.
DolbyUntertitel16:9



Programm - Nachmittag

 
15:10 Sturm der Liebe
Serie ~50 Min
Staffel 17: Episode 3703 Telenovela, Deutschland 2021 Regie: Carsten Meyer-Grohbrügge - Stefan Jonas Autor: Christina Wanke - Sophie Grüner
Ariane intrigiert weiter. Maja und Florian sind wieder ein Paar. Die Sonnbichlers wundern sich über ihre Nachbarn. Gerry und Erik interessieren sich für Florians Zimmer. Lia weist die Vermutung, dass ihr Unfall ein Selbstmordversuch war, weit von sich. Doch Roberts Sorge um Lia veranlasst ihn dazu, seine Abreisepläne auf Eis zu legen - sehr zur Freude von Ariane, die mit allen Mitteln versucht, den Verdacht auf einen Selbstmordversuch weiterhin zu erhärten ... Maja und Florian sind wieder glücklich vereint. Doch da Florian seinen Job in den USA bereits zugesagt hat, müsste er so bald wie möglich umziehen und würde Maja gern mitnehmen. Diese ist sich jedoch unsicher, ob sie ihre Ausbildung abbrechen soll. Daraufhin treffen die beiden unabhängig voneinander Entscheidungen. Hildegard freut sich sehr mit André über dessen zweiten Stern. Dieser erzählt ihr, dass er zum alljährlichen Sommerfest von Hildegards und Alfons'' Nachbarn eingeladen ist. Die Sonnbichlers wundern sich daraufhin, weshalb sie dieses Jahr nicht eingeladen wurden. Gerry freut sich, nun guten Gewissens weiter Golf trainieren zu können. Kurz darauf erfährt er, dass Florians Zimmer bald frei wird, und bekommt den Zuschlag als Nachmieter. Doch auch Erik interessiert sich für das Zimmer. Daraufhin heckt er einen Plan aus ... Deutsche Telenovela, die bereits in 17 Ländern ausgestrahlt wird. Erzählt werden romantische, traurige und aufregende Geschichten von Liebe und Freundschaft rund um das Fünf-Sterne-Hotel Fürstenhof und deren Betreiberfamilie Saalfeld sowie deren zahlreiche Angestellte.



Programm - Abend

 
18:50 Großstadtrevier
Serie ~55 Min
Einsame Herzen Staffel 33: Episode 4 Krimiserie, Deutschland 2020 Regie: Andrea Katzenberger Autor: Anja Flade-Kruse
Zwei Jahre nach dem Tod ihres Mannes wagt Marie Helmers einen ersten Schritt zurück ins Liebesleben. Sie erstellt ein Profil beim Portal ''Lonely Hearts''. Kurz darauf lernt Marie Helmers Marc Clausen kennen. Sie ist noch unsicher, aber sein Charme ist hinreißend. Während eines Dates mit Clausen wird bei ihr eingebrochen. Der Täter hat es vor allem auf den Schmuck der wohlhabenden Frau abgesehen. Ein Zufall? Daran glauben Lukas Petersen, Daniel Schirmer und Nina Sieveking nicht recht, denn Marie Helmers ist nicht die einzige alleinstehende Frau, deren Haus während eines Dates von Dieben heimgesucht wurde. Eigenmächtig entscheidet Nina, sich bei ''Lonely Hearts'' anzumelden. Es dauert nicht lange, bis auch sie ihre erste Verabredung hat. Piet Wellbrook ist niedergeschlagen. Das Paket, das er seinen beiden Kindern nach Bayern geschickt hat, ist ungeöffnet zurückgekommen. Harry Möller spürt, wie sehr der Schmerz, seine Kinder nicht zu sehen, an Piet nagt. Doch er blockt jeden Gesprächsversuch ab. Dann werden die beiden auf einen Fall angesetzt: Sie sollen die Identität eines Mannes feststellen, der seit Monaten im Krankenhaus im Koma liegt. Niemand scheint den Mann zu vermissen. Piet wird klar, dass nur in Erinnerung bleibt, wer sich in Erinnerung bringt. Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung sechs Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar. Wenn die Polizisten vom Revier auf St. Pauli in Hamburg ausrücken, haben sie es häufig mit den Sorgen und Nöten kleiner Leute zu tun. - Regisseur Jürgen Roland (''Stahlnetz''), Erfinder der langlebigen Serie, wollte den Polizeialltag realistisch und menschlich darstellen.
UntertitelHDTV
20:15 Schalom und Hallo
Infosendung ~90 Min
(Schalom und Hallo - 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland) Dokumentation, Deutschland 2020 Regie: Nina Koshofer
Immer mit Blick auf die Gegenwart erzählt sie vom Köln zu Römischer Zeit, von den mittelalterlichen SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz. Diese SchUM Städte wurden 2021 zum Weltkulturerbe erklärt, weil sie einzigartige und lebendige Zeugnisse einer jüdischen Tradition in der Region und darüber hinaus sind. Auch das Frankfurt der frühen Neuzeit, sowie Leipzig, Hamburg, München oder Berlin waren Städte mit einer außergewöhnlichen Prägung jüdischer Kultur. In der Dokumentation stehen aber nicht nur historische Figuren und Ereignisse im Mittelpunkt, sondern vor allem ''Menschen von heute'' wie die Rabbinerin Jasmin Andriani, Folk-Musiker Daniel Kahn, Filmregisseur Peter Kahane, die Literaturwissenschaftlerin und Buchhändlerin Rachel Salamander, Autorin Linda Sabier oder Gastronomin Shani Leiderman. Sie alle erzählen von der großen jüdischen Tradition in Deutschland und vor allem dem heutigen jüdischen Leben. Viele wissen heute zwar von der Schoah (dem Holocaust), haben gehört von den Pogromen der Kreuzritter und kennen die angespannte Lage zwischen Palästinensern und Israelis. Doch ansonsten ist weniger bekannt über Juden, ihren Alltag und Rituale sowie die gemeinsame deutsch-jüdische Geschichte. Gerade in Zeiten eines immer größer werdenden Antisemitismus und diverser Verschwörungstheorien zeigt der Film, wie reich diese Geschichte trotz aller Verfolgungen und schrecklicher Ereignisse einst war, und wie wechselseitig sich Alltag, Kultur und Weltanschauung von Juden und Nichtjuden stets beeinflussten. So lernen wir jüdische Rituale und Traditionen kennen: Was bedeuten ''koscher'' und ''Schabbat''? Was genau ist eine Mikwe? Welche Rolle spielt die Torah, und was lernt man in einer Talmudschule? Wir erfahren mehr über die verschiedenen, religiösen Strömungen innerhalb des Judentums, von liberal bis orthodox. Und: jüdische Kultur hat nicht nur das heutige jüdische Leben, sondern deutschland- und weltweit Gesellschaften beeinflusst. Sie findet sich in der Sprache, dem Sport und der Küche, der Mode und der Musik. Der Jüdische Humor ist ohnehin legendär. Die Dokumentation zeigt gerade nicht nur die Verfolgung der Juden in Deutschland durch Pogrome, Ghettorisierung und Vernichtung, vielmehr wie sehr beide Kulturen verbunden sind. Das Autorenteam Nina Koshofer und Allon Sander bildet ein nichtjüdisch-jüdisches ''Tandem''. Es ist die dritte Zusammenarbeit der Beiden nach dem 30Minüter ''Schalom und Alaaf'' und dem international erfolgreichen Mehrteiler ''Die Juden - Geschichte eines Volkes'', bei dem Sander als Fachberater tätig war. Ihre fruchtbare Kooperation bewährt sich erneut in diesem lehrreichen wie unterhaltsamen Film zum Jubiläum ''1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland''.
UntertitelHDTV
21:45 Die 'Mocro-Mafia'
Infosendung ~30 Min
(Exclusiv - Die Reportage) Die Macht der Drogenmafia - Wie der Kokainhandel die Niederlande angreift Reportagereihe, Deutschland 2021
Ein Anwalt, der auf offener Straße erschossen wird, ein Journalist, der im Zentrum Amsterdams ermordet wird - in den Niederlanden hat sich in den letzten Jahren eine Drogen-Mafia entwickelt, die Milliarden verdient und anscheinend vor nichts zurückschreckt. Jahrelang glaubten die niederländischen Behörden, diese sogenannte ''Mocro-Mafia'' unter Kontrolle zu haben. Doch nicht zuletzt mit dem Mord am Journalisten Peter F. de Vries ist klargeworden, dass die organisierte Kriminalität die Niederlande bereits in ihren Grundfesten bedroht. Gewalt, die man sonst nur aus Fernsehserien kennt, findet jetzt auch auf den Straßen statt. ''Es ist ein Krieg um Macht und Milliarden. Es geht darum zu töten, um nicht getötet zu werden,'' so ein bekannter niederländischer Anwalt. Seit Jahren steigt der Kokainschmuggel über die Häfen Antwerpen, Rotterdam und Hamburg dramatisch an. Den Mafiagangs, die in der Hauptsache von den Niederlanden aus agieren, fällt es aufgrund der Milliardengewinne leicht, wichtige Schaltstellen in Behörden und Häfen zu bestechen - ein Kranführer im Hafen kann 100.000 Euro verdienen, wenn er nur einen Container an eine vorgegebene Stelle hievt. Seit Jahren sind die Ermittler dem illegalen Treiben mit allen denkbaren Methoden auf der Spur. Bei mehreren Razzien fanden sie Waffen und riesige Mengen an Drogen und nahmen viele Verdächtige fest. Seit März 2021 läuft in Amsterdam der größte Strafprozess in der Geschichte der Niederlande. Im sogenannten ''Marengo-Prozess'' stehen Drogenhändler unter Mordanklage, die mit Kokain Milliarden umsetzen. Es geht um Taten von unglaublicher Brutalität und um ein kriminelles Netzwerk, das den Staat in jeder Hinsicht herausfordert. Das ''Exclusiv im Ersten'' gibt Einblick in die Welt der organisierten Kriminalität im Nachbarland.
Untertitel
22:50 Rabiat!
Infosendung ~45 Min
(Rabiat) Staffel 7: Episode 2 Reportagereihe, Deutschland 2021
In Deutschlands Städten wird Wohnraum knapp und immer teurer. Die ''Rabiat''-Reporter Denise Jacobs und Alexander Tieg treffen in ''Rabiat: Mieten? Kaufen? Wahnsinn!'' Menschen, denen Verdrängung oder Kündigung droht, die auf Grundstücks- und Wohnungssuche sind. Auf der anderen Seite wird Wohnraum dort zur Ware, wo Immobilienkonzerne auf maximalen Profit setzen. Ein Interessenkonflikt mit Sprengkraft für die Gesellschaft. Allein in Berlin sind die Quadratmeterpreise für Mieterinnen und Mieter in den vergangenen zehn Jahren drastisch gestiegen. Der rot-rot-grüne Mietdeckel, der die Entwicklung in der Hauptstadt bremsen sollte, ist vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Bei der Protest-Oper ''Lauratibor'' in Berlin-Kreuzberg trifft ''Rabiat''-Reporterin Denise Jacobs Menschen, die gegen den Ausverkauf der Stadt ihre Stimmen erheben. Die Geschichte handelt von Verdrängung und Investoren, die mit Immobilien Rendite machen: ein Zuhause für die einen, Betongold für die anderen. Yagner Anderson ist Teil des kreativen Kiez-Ensembles. Und die Oper könnte kaum näher an der Realität sein: Noch während der Proben wird Yagners Haus von einem großen schwedischen Immobilienkonzern gekauft. Mietendeckel, Mietpreisbremse, Enteignung: In der aufgeheizten Debatte um bezahlbares Wohnen geraten manche auch zwischen die Fronten. Denn für private Vermieterinnen und Vermieter, die ihr Wohneigentum vor allem auch als Altersvorsorge verstehen, können die Gesetzesänderungen oder neuen Vorgaben schnell zum finanziellen Fiasko werden. Etwa zwei Drittel aller Mietwohnungen in Deutschland gehören Personen, die nur nebenbei Immobilen vermieten. Einer von ihnen ist Claude Luven. ''Rabiat''-Reporter Alexander Tieg trifft den Küchenverkäufer in Düsseldorf. Die aktuelle Situation sei eine große Herausforderung gerade für die kleinen Vermieterinnen und Vermieter, sagt er. Für Sibel und ihren Mann Sezer in München wird die Zeit knapp, ehe sie aus ihrer Wohnung müssen: gekündigt wegen Eigenbedarfs. Seit mehr als anderthalb Jahren ist das Paar nun schon auf der Suche nach einer passenden Wohnung - egal, ob zur Miete oder zum Kauf. Ihr Budget haben sie immer wieder erhöht, gefunden haben sie bislang dennoch nichts. Wie sehr die Wohnungssuche die Familie auch psychisch an ihre Belastungsgrenze bringt, erzählen sie ''Rabiat''-Reporter Alexander Tieg. Heute reichen die Gehälter von Polizistinnen, Polizisten, Lehrerinnen, Lehrern und einfachen Angestellten oft nicht mehr zum Immobilienkauf in den Metropolen und ihren Randbezirken. Dass Wohneigentum gerade für jüngere Menschen immer unrealistischer wird, zeigen die Erfahrungen eines Paares in Norddeutschland. Am Stadtrand von Bremen suchen Kyra und Kai nach einem Baugrundstück, um sich ihren Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Dort werden Quadratmeterpreise von 600 Euro und mehr verlangt. ''Da fragt man sich, wer das denn überhaupt noch zahlen kann'', sagt Kai. Das Paar sucht dennoch geduldig weiter und nimmt ''Rabiat''-Reporter Alexander Tieg mit auf ihre Grundstückssuche. Ein möglicher Ausweg ist, das Leben auf dem Land wieder attraktiver zu machen. ''Rabiat''-Reporterin Denise Jacobs reist nach Homberg - eine Kleinstadt, die seit vielen Jahren unter Landflucht leidet. Nach der Schule packen viele junge Menschen ihre Sachen - und die Wenigsten kommen wieder. Das soll sich ändern: Beim ''Summer of Pioneers'' tauschen 20 Menschen ihre urbane Heimat für sechs Monate gegen ein Leben in der nordhessischen Provinz. Mit dabei sind Christina und Julian aus Frankfurt. 60-Stunden-Wochen, nur um die steigenden Mieten im Rhein-Main-Gebiet auf Dauer bezahlen zu können, wollte sich das Ehepaar nicht länger aussetzen. Für Hombergs parteilosen Bürgermeister Nico Ritz verlieren die Unterschiede zwischen Stadt und Land im Zeitalter der Digitalisierung ohnehin an Bedeutung: ''Man kann hier sehr gut leben für vergleichsweise geringes Geld. Die Entscheidung, die man dafür treffen muss, ist letzten Endes aufs Land zu ziehen. ''Rabiat'' ist ein neues multimediales Reportageformat mit rabiaten Geschichten aus dem Blickwinkel junger Autoren. Die sechsteilige Reihe will Emotionen auslösen, Haltung zeigen und zum Nachdenken anregen. Radio Bremen wird rabiat. Der Sender bringt ein Reportageformat ins Erste, das gesprächswertige Themen der Generation Y aufgreift und dabei jungen Reporterinnen und Reportern die Möglichkeit gibt, ihre Geschichte für ein großes Fernsehpublikum zu erzählen. Die Autorinnen und Autoren sind überwiegend preisgekrönt, nominiert, mindestens aber auffällig – und haben bereits bewiesen, dass sie in Webvideos, TV-Beiträgen und Reportagen fesselnd erzählen können.
Untertitel