ZDF Programm 17.05.

   
   Was läuft beim TV Sender ZDF

Was läuft 17.05. im TV-Programm von ZDF?

Das ZDF Fernsehprogramm bei uns immer aktuell von der HÖRZU-Redaktion.

am Vormittag    am Nachmittag    am Abend

ZDF Programm - Vormittag

 
00:45 Kann Kirche jung?
Infosendung ~30 Min
Der 3. Ökumenische Kirchentag in Frankfurt/Main Bericht, Deutschland 2021 Moderation: Michael Sahr - Nazan Gökdemir
Der Ökumenische Kirchentag 2021 ist digital und dezentral, kein Großereignis mit über 100 000 Menschen. Kernfrage: Wie müssen sich die Kirchen verändern, um in der Welt von morgen zu bestehen? Wie können sie vor allem die Jungen als engagierte Christen für sich gewinnen und weitere Austritte vermeiden? Es gilt, nicht nur eine neue Form für ihr Großereignis zu finden, sondern auch neue Wege für die eigene Zukunftsfähigkeit auszuloten und aktiv zu werden. Dieser Kirchentag ist zum dritten Mal ökumenisch ausgerichtet und bietet Christen aller Konfessionen die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen und Gemeinsames zu entdecken. Sein Motto ''Schaut hin'' (Mk 6,38) zielt auf die gesellschaftliche Verantwortung der Christen. Müssen sie nicht angesichts des Bedeutungsverlustes, der Missbrauchsskandale und des Mitgliederschwunds selbstkritisch auf sich selbst schauen? Steht der ''Schrumpf-Kirchentag'' - statt mehr als 2400 Programmpunkte sind es am Ende weit weniger als 100 - sinnbildlich für die Situation der Kirchen im Land? Welche Relevanz haben die Kirchen noch? Schaffen sie den Sprung ins digitale Zeitalter - beim Online-Kirchentag und im Alltagsgeschäft? Wie steht es um das Miteinander der Kirchen? Durch die Sendung führt die ZDF-Journalistin und Moderatorin Nazan Gökdemir.
16:9



ZDF Programm - Nachmittag

 
16:10 Die Rosenheim-Cops
Serie ~50 Min
Tod im Klavier Staffel 6: Episode 1 Krimiserie, Deutschland 2006 Regie: Gunter Krää Autor: Nikolaus Schmidt Musik: Michael Hofmann de Boer Kamera: Rainer Gutjahr - Erich Krenek
In Rosenheim steht ein Konzertabend mit einem Streicher- und Bläserquartett an. Doch am Tag vor dem ersten Konzert findet Dr. Heppt den Ersten Geiger ermordet im Konzertflügel eingeklemmt. So führen die Ermittlungen von Hofer und Lind diesmal in die Welt der Musiker, und die sind sich bei Weitem nicht so grün, wie es auf den ersten Blick erscheint. Eifersucht auf den Erfolg des anderen und persönliche Missgunst scheinen dort zu regieren. Zunächst entzündete sich der Streit an der Frage, ob zuerst die Streicher oder die Trompeter den Übungsraum benutzen können. Aber auch innerhalb des Quartetts des ermordeten Geigers Bertram Kundar sind die drei verbliebenen Musiker alles andere als Musikerfreunde. So sollte Carlo Bissheu rausgeworfen werden, weil er Kundar wegen seiner zahlreichen anderen Verpflichtungen ein Dorn im Auge war. Und dann gibt es noch den Streicher Heribert Mooshaupt, der ein Auge auf Marie geworfen hat. Der stattliche Geiger macht ihr unübersehbar den Hof. Mooshaupt hat zwar ein Alibi, aber ein Motiv hat er auch. Und schließlich hat auch Dr. Heppt ein ganz persönliches Interesse an dem Fall. Denn auch er ist Geiger, und da nun im Quartett einer fehlt, würde er sich nur allzu gern bitten lassen, damit das Konzert doch noch stattfinden kann. Keine leichte Aufgabe für die Cops. Schließlich taucht ein ehemaliger Geigenbauer auf, der am Tatort war und vorbestraft ist. Alles deutet auf ihn als Täter hin. Doch ein Unfall am Tatabend kommt den Cops zu Hilfe, und sie legen einen Köder aus, um den wirklichen Täter zu finden. Die Rosenheim-Cops erzählen Kriminalfälle zum Mitraten und unterhaltsame Geschichten rund um das Kommissariat, vor der malerischen Landschaft in und um Rosenheim.
Untertitel16:9



ZDF Programm - Abend

 
22:10 Schrei nach Liebe
Infosendung ~30 Min
Wie Kinder zu Systemsprengern werden Gesellschaftsreportage, Deutschland 2021
Notunterkunft, Kinderheim, Wohngruppe: Luca war schon überall. Er kommt nirgendwo klar, schlägt oft um sich - und sucht nur Halt, ein Zuhause. Luca ist ein sogenannter Systemsprenger. Die Back-to-back-Dokumentation ''Schrei nach Liebe'' zeigt die tatsächliche Situation von Kindern und Jugendlichen, die durch das Raster des Hilfesystems fallen, und hinterfragt, warum dies immer wieder passiert. Experten schätzen, dass es in Deutschland bis zu 13 000 Kinder gibt, die als Systemsprenger gelten. Autorin Liz Wieskerstrauch begleitet unter anderen den neunjährigen Luca. Weil er geschlagen wurde, hatte ihn das Jugendamt bereits als Säugling aus der Familie genommen. Er kommt zunächst in eine Pflegefamilie, dann ins Kinderheim und in Wohngruppen. Immer wieder kümmern sich neue Betreuer um ihn - immer wieder baut Luca Vertrauen auf. Und immer wieder wird er enttäuscht. Luca reagiert auf seine Art - mit Beleidigungen, Ausrastern, massiver Gewalt: ''Als ich mal richtig ausgerastet bin und einem Erwachsenen den Arm umgedreht hab, bin ich in so was wie ein Heim gekommen.'' ''An sich ist es ein lieber, netter, schlauer Junge, der halt nicht anders kann öfters, als auszurasten'', erzählt sein Betreuer. Für den Bremer Kinderpsychologen Stefan Rücker ist klar: Mit heftigen Aggressionen zeigen Kinder wie Luca, dass sie eigentlich Nähe suchen. ''Die Kinder erleben Bindungs- und Beziehungsabrisse. Das ist die Ursache des Problems. Diese Kinder werden nicht zu Systemsprengern, sondern das System macht sie zu Systemsprengern.'' Das bestätigt Karla. Auch sie wurde früh ihren Eltern entzogen, hat drei Pflegefamilien und acht Wohngruppen durchlaufen: ''Ich habe mich ganz doll ungeliebt gefühlt. Ich dachte: Niemand möchte mich haben'', erzählt die 20-Jährige im Interview. Geholfen hat ihr eine von Menno Baumann begleitete, sehr kleine Wohngruppe. ''Unser oberstes Prinzip: Wir müssen den Kindern die notwendige Sicherheit geben'', erklärt der Professor für Intensivpädagogik. ''Wir müssen ihnen die Erfahrung vermitteln: ''Wir bleiben auch in deinen Krisen bei dir und werfen dich nicht raus.'''' Die Dokumentation von Liz Wieskerstrauch beleuchtet die Schicksale von Systemsprenger-Kindern und zeigt auf: Weil das überforderte Hilfesystem für Kinder wie Luca nicht frühzeitig einen adäquaten Platz findet, werden Kinder zu Systemsprengern. Ein frühzeitiges Kontrollsystem und bundesweit kooperierende Jugendämter könnten helfen, solche Entwicklungen zu verhindern.
Untertitel16:9