Was kommt heute im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Show
15:15
45min
Wer weiß denn sowas?
Die Sendung vom 22. Oktober Staffel 4: Episode 317 Quiz, Deutschland 2018 Moderation: Kai Pflaume

Ab Montag, 1. Oktober 2018, legt sich das lustigste Rate-Trio des Vorabends wieder mächtig ins Zeug! In 135 brandneuen Folgen knobeln und raten die Teamkapitäne Bernhard Hoëcker und Elton mit ihren prominent besetzten Teams wieder um die Wette. Für die erste Woche der neuen Staffel hat Moderator Kai Pflaume, der Meister der skurrilen, unglaublichen und überraschenden Fragen, gleich drei Schauspiel-Traumpaare und zwei Nachrichten-Profis zu Gast. Für Walter Sittler, der gegen seine Traumpartnerin Mariele Millowitsch antritt, ist es die ''Wer weiß denn sowas?''-Premiere. Der ZDF-Moderator Christian Sievers misst sein Wissen mit ''Tagesschau''-Sprecher Jan Hofer, Kai Wiesinger trifft auf Bettina Zimmermann und Til Schweiger auf Schauspielkollegin Stefanie Stappenbeck. Das Publikum im Studio muss wir immer vorher entscheiden, welcher Prominente wohl das bessere Gespür für die richtigen Antworten und welcher der beiden Team-Kapitäne das richtige Näschen haben wird, denn die Teams spielen um möglichst viel Geld für ihre Unterstützer. ''Wer weiß denn sowas?'' mit den Rätselmeistern Bernhard Hoëcker und Elton. Die beiden stellen sich den unglaublichen, amüsanten und überraschenden Fragen von Moderator Kai Pflaume. Sie spielen im Team mit jeweils einem prominenten Studiogast, denn es gilt, richtige Antworten auf skurrile und knifflige Fragen aus Wissenschaft, Tierwelt und dem täglichen Leben zu finden.

Serie
15:00
45min
In aller Freundschaft
Triumph der Vernunft Staffel 15: Episode 34 Arztserie, Deutschland 2013 Regie: Jakob Schäuffelen Autor: Inka Fromme Musik: Paul Vincent Gunia - Oliver Gunia Kamera: Bernhard Wagner - Christoph Poppke

Die Gesangssolistin Marta Kuleva leidet an Heiserkeit, wegen der sie bereits einen Arzt konsultiert hat. Dieser attestierte Marta psychische Ursachen und empfahl ihr eine Auszeit. Mit dem bevorstehenden Konzert im Gewandhaus Leipzig hofft sie, nun wieder richtig durchstarten zu können. Doch zwei Tage vor der Premiere versagt ihre Stimme erneut. Ihr Kollege, der Paukist Tom Kremer, empfiehlt Marta die Sachsenklinik. Dr. Roland Heilmann kann zunächst auch keine körperliche Ursache finden - außer, dass die Heiserkeit unmittelbar an Anspannungszustände und damit steigenden Blutdruck gekoppelt ist. Tom, der sich in Marta verliebt hat, steht ihr bei. Bei einer weiteren Untersuchung stellt Roland ein Aortenaneurysma fest, dass auf Martas Stimmbandnerv drückt. Ihr linkes Stimmband ist dadurch gelähmt. Nur eine Operation könnte Martas Stimme retten. Doch sie will unbedingt das Konzert singen und weist sowohl Rolands ärztlichen Rat als auch Toms liebevolles Bitten zurück. Arzu Ritter versucht, Dr. Niklas Ahrend aus dem Weg zu gehen. Doch statt dies zu akzeptieren, teilt er sie mit einer List für eine gemeinsame Nachtschicht ein. Niklas'' Schwester Dr. Kathrin Globisch durchschaut ihn und wäscht ihm gehörig den Kopf. Sie treibt Niklas derart in die Enge, dass er beichtet, mit Arzu geschlafen zu haben. Kathrin ist geschockt.

Hendrikje Fitz ("Pia Heilmann") - Thomas Rühmann ("Dr. Roland Heilmann") - Andrea Kathrin Loewig ("Dr. Kathrin Globisch") - Bernhard Bettermann ("Dr. Martin Stein") - Dieter Bellmann ("Prof. Dr. Gernot Simoni")
Info-Sendung
10:00
330min
43. Tage der deutschsprachigen Literatur
(43. Tage der deutschsprachigen Literatur - Ingeborg-Bachmann-Preis 2019) Ingeborg-Bachmann-Preis 2019 - Lesungen und Diskussionen Bericht, Österreich 2019 Moderation: Zita Bereuter

Die 43. Tage der deutschsprachigen Literatur finden vom 26. bis 30. Juni im österreichischen Klagenfurt statt. 14 Autorinnen und Autoren wetteifern dann um den 43. Ingeborg-Bachmann-Preis. Juryvorsitzender im Jahr 2019 ist wieder Hubert Winkels. Er diskutiert mit der sechsköpfigen Jury über die bisher unveröffentlichten Texte der Teilnehmer. 3sat überträgt die Lesungen und die Preisvergabe in voller Länge. Die Eröffnung des Wettbewerbs mit der Auslosung der Lesereihenfolge erfolgt am Mittwoch, 26. Juni um 18.30 Uhr und der 20. Klagenfurter Rede zur Literatur von Clemens J. Setz. Gelesen und diskutiert wird von Donnerstag, 27. Juni, bis Samstag, 29. Juni. Am Sonntag, 30. Juni, findet die Schlussdiskussion mit der Preisvergabe statt. Die 14 Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz lesen aus bisher unveröffentlichten Texten, bevor die Jury über die Vergabe des Ingeborg Bachmann-Preises und des mit 7500 Euro dotierten 3sat-Preises entscheidet. Die Auswahl der Autorinnen und Autoren obliegt ausschließlich der Jury. Acht Autorinnen und sechs Autoren wurden in diesem Jahr von der Jury nominiert: Die österreichischen Autorinnen und Autoren sind Ines Birkhan, Birgit Birnbacher, Leander Fischer, Julia Jost, Lukas Meschik und Sarah Wipauer. Aus der Schweiz kommen Andrea Gerster, Tom Kummer und Silvia Tschui, aus Deutschland Martin Beyer, Yannic Han Biao Federer, Daniel Heitzler, Ronya Othmann und Katharina Schultens. Damit sind erstmals nicht nur die Autorinnen in der Mehrzahl, sondern auch die österreichischen Teilnehmer. Zur sechsköpfigen Jury zählen Stefan Gmünder, Nora Gomringer, Klaus Kastberger, Hildegard Elisabeth Keller, Michael Wiederstein und Insa Wilke. Es moderiert Zita Bereuter und Christian Ankowitsch. Redaktionshinweis: 3sat überträgt alle Lesungen und Diskussionen um den Ingeborg-Bachmann-Preis von Donnerstag, 27. Juni, bis Samstag, 29. Juni, jeweils ab 10.00 Uhr in voller Länge live. Am Sonntag, 30. Juni, um 11.00 Uhr zeigt 3sat ebenfalls live die Preisverleihung des diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Preises. Alle Lesungen und Diskussionen aus dem ORF-Landesstudio Kärnten sind nicht nur vollständig auf dem 3sat-Bildschirm, sondern auch als Live-Stream auf 3sat.de zu sehen. Ausführliche Informationen gibt es auch im 3satText ab Seite 590. Über die Social-Media-Kanäle www.facebook.com/Bachmannwettbewerb und www.twitter.com/tddlit können die ''Tage der deutschsprachigen Literatur'' mit Kommentaren, Bildern, News und Videos mitverfolgt werden. Das offizielle Hashtag zum Mitdiskutieren und Mittwittern lautet: #tddl. Auch auf Instagram (instagram.com@3sat) kann man die Veranstaltung verfolgen und erhält so während des gesamten Wettbewerbs einen exklusiven Blick hinter die Kulissen.

TV-Sendung
13:50
120min
Christopher Columbus
Abenteuerfilm, England 1949 Regie: David MacDonald Autor: Rafael Sabatini - Muriel Box - Sydney Box - Cyril Roberts Musik: Arthur Bliss Kamera: Stephen Dade

Christopher Columbus ist auf dem Weg in ein spanisches Kloster. Dort angekommen, begibt er sich auf die Suche nach Kontakten. Über den alten Beichtvater der Königin versucht er eine Beziehung zum königlichen Hof aufzubauen. Sein Vorhaben: eine Reise über den Ozean nach Indien, um die Neue Welt zu entdecken. Dafür hofft er auf finanzielle Unterstützung vom Königshof. Doch dort ist auch die Angst des Hofes, zum Gespött der Allgemeinheit zu werden, groß. Denn Columbus'' Theorie, die Erde sei ein Globus, stößt nur auf wenig Gehör. Schließlich siegt die Geduld und er kann Königin Isabella von seinem Vorhaben überzeugen. Sie leiht ihm Schiffe, um seine Reise in die ferne Welt anzutreten. Eine Reise voller Abenteuer und Ungewissheit beginnt - die raue See, ein übler Gegner. Dann eines Tages scheint Land in Sicht. Columbus und seine Besatzung können ihr Glück kaum fassen: Sie haben es tatsächlich geschafft. An Land angekommen, werden die Reisenden von den Einheimischen freundlich aufgenommen. Columbus möchte seinen Beweis über den Fund einer Neuen Welt durch deren Einwohner untermauern und so begleiten ihn mehrere Einheimische des fernen Landes zurück nach Spanien. Der spanische Hof ist entzückt und schenkt Columbus die lang ersehnte Anerkennung. Seine Theorie und der Glaube an sich selbst lassen heute noch von ihm reden, dem Seefahrer Christoph Columbus.

Fredric March ("Christoph Columbus") - Florence Eldridge ("Königin Isabella") - Francis L Sullivan ("Francisco de Bobadilla") - Francis L. Sullivan ("Francisco de Bobadilla") - Linden Travers ("Beatriz de Peraza") - Kathleen Ryan ("Beatriz Enriquez de Arana") - Derek Bond ("Diego de Arana") - James Robertson Justice ("Martin Pinzon") - Francis Lister ("König Ferdinand") - Nora Swinburne ("Juana de Torres") - Abraham Sofaer ("Luis de Santangel")
Info
15:50
55min
Kubas Küste
(Cuba, l''île bleue - Récifs sous haute surveillance) Wandel im stillen Winkel Dokumentation, Frankreich 2017 Regie: Jérôme Julienne - John Jackson

Als Christoph Kolumbus die Naturwunder Kubas entdeckte, erklärte er, etwas Schöneres habe er in seinem Leben noch nicht gesehen. Fünf Jahrhunderte später ist Kuba nach knapp 60 Jahren US-Embargo, politischer Isolation und der daraus resultierenden Wirtschaftsschwäche ein Land ohne Schwerindustrie und intensiver Landwirtschaft. Aus dieser geopolitischen Situation geht ein eindeutiger Gewinner hervor: die Natur.Die Wälder, Flüsse und Mangroven der Karibik-Insel sind heute weltweit einzigartige Naturparadiese. Neben Hunderten endemischer Arten leben hier Dutzende andernorts längst ausgestorbene Tiere, und die kubanische Mangrove ist eine der artenreichsten der Welt. 2015 kamen die Dinge auf politischer Ebene mit dem berühmten ''Todos somos Americanos'' von Barack Obama erstmals wieder in Bewegung: Das Embargo wurde aufgehoben und inzwischen besagen Prognosen, dass der Tourismus in den nächsten fünf Jahren von drei auf sieben Millionen Besucher pro Jahr ansteigen wird. Darauf sind weder die 11 Millionen Kubaner noch die Ökosysteme der Karibik-Insel vorbereitet. Im kubanischen Umweltamt sehen sich knapp 30 Forscher mit dieser riesigen Herausforderung konfrontiert. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn ihnen bleiben nur zwei oder drei Jahre, um in den Wäldern und Mangroven bedrohte Tierarten zu erfassen, überlebenswichtige Fortpflanzungsgebiete abzugrenzen und die, das empfindliche Ökosystem gefährdende, Tiere zu identifizieren. Eine kaum zu bewältigende, aber unverzichtbare Aufgabe: Nur so kann vermieden werden, dass die unweigerliche anrollende Tourismuslawine die Artenvielfalt Kubas und damit eine genuine Reserve Mittelamerikas zerstört.

Serie
15:00
45min
H2O - Plötzlich Meerjungfrau
(H2O: Just Add Water) Sonne, Sand und mehr / Die Grotte lebt Staffel 3: Episode 60 Fantasyserie, Australien, Deutschland 2009 Regie: Jeffrey Walker Autor: Max Dann - Chris Roache Musik: Ric Formosa - Ricky Edwards - Titellied: Shelley Rosenberg gesungen von Indiana Evans

Sonne, Sand und mehr: Don hat die tolle Idee, mit Cleo, Kim und seiner neuen Bekannten Sam einen Tag am Meer zu verbringen. Und es kommt, wie es kommen muss. Auf Cleos Haut landen ein paar Spritzer Wasser und sie muss sich abrupt ins Meer verabschieden. Don ahnt natürlich nicht den wahren Grund für ihr Verhalten, sondern glaubt, dass Cleo seine Beziehung zu Sam nicht akzeptieren kann. Cleo überzeugt ihn vom Gegenteil und prompt verloben sich Don und Sam. Währenddessen ergattert Wills intrigante Schwester Sophie einen Job im ''Rikki''s'' und zeigt Bella die eiskalte Schulter. Die Grotte lebt: Es steht wieder eine Vollmondnacht an. Lewis installiert am Mondsee eine Kamera, mit deren Hilfe er dokumentieren will, was sich nachts in der Höhle abspielt. Rikki und Bella wollen bei Cleo übernachten, um gemeinsam die für sie so gefährliche Vollmondnacht zu überstehen. Doch als Will auftaucht und versucht, Bella zu überreden, mit ihm nach Mako Island zu fahren, gerät alles außer Kontrolle. Das aggressive Wassertentakel erwischt Bella und Cleo und Rikki machen sich auf den Weg zum Mondsee, um sie zu retten. Aber auch Will ist unterwegs nach Mako Island... Freundschaft ist etwas magisches! Cleo, Emma und Rikki sind beste Freundinnen und wachsen an den Traumstränden der australischen Ostküste auf. Doch nach einem Bootsausflug teilen sie ein Geheimnis: Die Mädchen verwandeln sich bei der Berührung mit Wasser zu Meerjungfrauen und besitzen magische Kräfte! Dabei ist das normale Teenagerleben doch schon kompliziert genug. Gott sei Dank gibt es Lewis. Der treue Freund hilft ihnen dabei, ihr Geheimnis zu bewahren.

Phoebe Tonkin ("Cleo") - Cariba Heine ("Rikki") - Angus McLaren ("Lewis") - Luke Mitchell ("Will") - Burgess Abernethy ("Zane") - Indiana Evans ("Isabel Hartley")
Serie
15:45
40min
Sherlock Yack - Der Zoodetektiv
(Sherlock Yack) Wer hat Frau Pinguin gefrostet? / Wer hat das Zebu angeschmiert? / Wer hat das Nilpferd veräppelt? Zeichentrickserie, Frankreich, Deutschland 2010 Regie: Sophie Decroisette - Jérôme Mouscadet Autor: Michel Amelin - Stéphane Melchior-Durand - Jean Rémi-François - Bruno Merle Musik: Score Factory

Wer hat Frau Pinguin gefrostet?: La Kranich will bei Frau Pinguin Eiswürfel für ihre Party abholen. Doch die ist eingefroren. Bei ihren Ermittlungen stellen Sherlock Yack und Hermione fest, dass die Temperatur im Gehege absichtlich auf extrem kalt gestellt wurde. Das hält nicht einmal eine Pinguindame aus! Der Täter muss ziemlich lange Arme haben. Außer einer Feder finden die beiden Detektive keine weiteren Indizien. Wer hat Frau Pinguin das angetan? Vielleicht einer der anderen Teilnehmer am Selbstporträt-Wettbewerb: Marabu, Warzenschwein oder Paradiesvogel? Zu allererst aber muss Frau Pinguin wieder aufgetaut werden. Wer hat das Zebu angeschmiert?: Wieder einmal stehen die Wahlen für den neuen Zoodirektor an. Auch Zebu hat sich für den Posten beworben. Während eines Pressegesprächs wird es von einer Torte getroffen. Wer steckt hinter dieser Tat? Sherlock Yack und Hermione ermitteln. Es gibt drei weitere Kandidaten. Das Stinktier will Ordnung im Zoo schaffen und bäckt hervorragende Torten, Stachelschwein will die Brüllaffen-Konzerte verbieten und kann zielen wie ein Golfmeister. Bleibt noch Boa, die jedoch keiner Torte widerstehen kann ... Wer hat das Nilpferd veräppelt?: Bison hat telefonisch bei Nilpferd einen Bauernschrank bestellt. Doch als er diesen ausliefern will, stellt sich heraus, dass man ihm einen üblen Streich gespielt hat. Denn im ganzen Zoo gibt es kein Bison und bei der angegebenen Adresse wohnt nur das Dromedar. Wollte sich jemand an Nilpferd rächen, weil seine Möbelstücke so minderwertig sind? Sherlock Yack hört sich das Telefonat noch einmal an. Der Täter hat seine Stimme verstellt und stark gestottert. Der Anruf kam um 12 Uhr 12 und im Hintergrund ist ein verräterisches ''Pling'' zu hören. Sherlock Yack nimmt die Ermittlungen auf.

Info
19:15
45min
Geheimnisvolle Orte: Der Müggelsee
(Geheimnisvolle Orte) Das Meer von Berlin Dokureihe, Deutschland 2018

Der Müggelsee - Das Meer von Berlin Der Müggelsee war nie ein elitärer Ort, anders als beim westlichen Pendant, dem Wannsee. Riesige Ausflugslokale entstehen an den Ufern. Das Müggelschlösschen für über 4000 Gäste, der Prinzengarten, die spätere Müggelseeperle, Müggelwerder mit Hotel und Gaststätte, Neu-Helgoland. Das Rübezahl bekommt seinen Namen durch einen breitschultrigen und vollbärtigen Wächter am Anlegesteg. Den Fabrikarbeitern aus Schlesien wird beim Anblick der Müggelberge und des vollbärtigen Wächters der Anlegestelle zum Teufelsmoor heimatlich ums Herz. Kurzerhand heißt es im Volksmund bald: Wir fahren zu Rübezahl.Die illustren Biergärten haben Platz für mehrere Tausend Gäste. Großfamilien mit schmalem Geldbeutel können dort ihren mitgebrachten Kaffee kochen. Man bringt alles mit und holt sich nur das heiße Wasser für den Kaffee. Auf dem See befördern Ausflugsschiffe die Berliner zu ihrem Ziel. Die Reederei Kutzker fährt seit 1910 über den Müggelsee. Heute in vierter Generation. In den Müggelbergen strömten die Besucher vor allem zum Müggelturm und zur größten Bismarckwarte Deutschlands. Unweit davon entwickelte sich schon seit 1913 eine berühmte Zeltstadt: Kuhle Wampe. Aus anfänglich knapp 20 Zelten wurden in den Jahren der Weltwirtschaftskrise fast 300. Insbesondere Arbeitslose versuchten am Müggelsee der Enge ihrer Mietskasernen und der Hoffnungslosigkeit zu entfliehen. Das Leben der Camper zeigt authentisch der Film ''Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt'' nach einem Drehbuch von Bertolt Brecht. Der Müggelsee ist nicht nur eine bedeutende Berliner Naturoase, er ist ein soziales Biotop, in dem sich deutsche Zeitgeschichte spiegelt. Er hat immer die unterschiedlichsten Menschen angezogen: Erholungssuchende, Funktionäre mit Beziehungen, Handwerker mit finanziellen Mitteln und vor allem auch Künstler. Die wollten ihrem See auch immer etwas zurückgeben. So drehte Leander Hausmann 2013 die Low-Budget-Komödie ''Haialarm am Müggelsee'' über einen angeblichen Hai im größten Berliner See. Natürlich versuchen die Kommunalpolitiker, aus dieser Sensation einen PR-Effekt für ihre Region herauszuholen. Denn alle sind sich einig, der Müggelsee hat mehr Aufmerksamkeit verdient.