Was kommt am 27.07.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info
14:25
50min
Die Geschichte der Fête des Vignerons
Dokumentarfilm von Raphaël Guillet Dokumentation, Schweiz 2019 Regie: Raphaël Guillet

Die Bruderschaft der Winzer aus dem Lavaux ist seit Jahrhunderten Organisatorin des großen Wein-Festes in Vevey. Die erste ''Fête'' im neuen Jahrtausend wird wie auch die vergangenen Feste ihre Besucher in Scharen anlocken. Rund 5000 Statisten werden in diesem Sommer ihre Version des Spektakels aufführen und können damit bis zu 20''000 Besucheinnen und Besucher begeistern, welche in der Arena Platz finden. Schon immer sollte diese waadtländische, farbenprächtige Inszenierung alte Traditionen in neue Bilder übersetzten. Künstler, Komponisten, Schriftsteller, Regisseure - sie alle engagieren sich, ihre Epoche am besten widerzuspiegeln bei diesen bacchische Festlichkeiten. Die Dokumentation wandelt auf den Spuren früherer Inszenierungen und reflektiert ebenso über die unglaubliche Begeisterung, welche diese Veranstaltung über Generationen hinweg ausgelöst hat. Mit versiertem historischem Wissen und einem nostalgischen Blick zeigt der Film interessante Fakten zum urschweizerischem Brauchtum auf. Die Dokumentation spürt dem waadtländischen Charakter und dessen legendären Zurückhaltung nach. Die Ortschaft Vevey präsentierte sich in jeder Generation im Festkleid. Ein liebevoller Blick zurück auf ein Fest der Superlative, das von der Begeisterung aller Beteiligten lebt!

Info-Sendung
13:45
45min
Kanadas Nationalparks
Wood Buffalo Staffel 2: Episode 2 Naturreihe, Deutschland 2019 Regie: Viktor Apfelbacher - Anna Steuber

Der Wood Buffalo ist ein Park der Superlative. Im äußersten Norden der Provinz Alberta und im Süden der Northwest Territories gelegen, ist er der größte kanadische Nationalpark. Er umfasst eine Fläche von 44.800 Quadratkilometern, was in etwa der Größe der Schweiz entspricht. Neben endlos wirkenden grünen Nadelwäldern, Salztonebenen, weiten Grasflächen, Tundra und sumpfigem Torfmoor umfasst der Wood Buffalo mit dem Peace-Athabasca-Delta auch eines der größten Frischwasserdeltas der Erde. Hier liegen die weltweit letzten Nistplätze des vom Aussterben bedrohten Schreikranichs. Seine Gründung und seinen Namen verdankt der Wood Buffalo einem weiteren Superlativ: Im Park lebt die letzte frei lebende Waldbisonherde der Welt. Waren es bei der Gründung des Nationalparks 1922 noch weniger als 100 Tiere, leben jetzt wieder rund 6.000 Waldbisons im Wood Buffalo. Während sich die Bisonpopulation erholt hat, gilt es heute das Peace-Athabasca-Delta zu schützen. Denn das ist durch den industriellen Ölsandabbau vor den Toren des Parks bedroht. Parkbiologin Rhona Kindopp und Chefökologin Lori Parker erklären, was es bedeutet, für den Lebensraum bedrohter Tierarten verantwortlich zu sein. Wir sind unterwegs mit der Fire Crew des Parks, deren tägliche Herausforderung es ist, die vielen Waldbrände unter Kontrolle zu halten. Und wir begleiten Wissenschaftler wie Nicolas Desrochers und Mitchell Kay bei ihren Forschungen. Aber auch Mitglieder der First Nations wie der Trapper Robert Grandjambe und der Bildhauer Dennis Hudson erzählen von ihrer tiefen Verbundenheit zum Wood Buffalo.

Spielfilm
16:00
105min
Ziemlich beste Freunde
(The Intouchables) Drama, Frankreich 2011 Regie: Olivier Nakache - Éric Toledano Musik: Ludovico Einaudi Kamera: Mathieu Vadepied

Sie stammen aus verschiedenen Welten: Der vermögende Philippe (François Cluzet) wohnt in einem schicken Pariser Viertel und muss sich um seinen Lebensstandard eigentlich keine Sorgen machen. Doch seit einem verhängnisvollen Gleitschirmunfall ist er querschnittsgelähmt, sitzt im Rollstuhl und benötigt häusliche Rundum-Betreuung. Driss (Omar Sy) dagegen ist ein Einwandererkind, lebt mit seiner Mutter und seinem kleinen Stiefbruder in der Vorstadt und hat gerade eine Gefängnisstrafe hinter sich. Als Philippe eine neue Pflegekraft sucht, erscheint Driss bei dem Vorstellungsgespräch nur, um sich für das Arbeitsamt einen Nachweis unterschreiben zu lassen - wohl wissend, dass er den Job nie bekommen wird. Da aber irrt er sich gewaltig: Von Driss'' lässiger Art und der völligen Abwesenheit geheuchelten Mitleids beeindruckt, bietet Philippe dem unkonventionellen jungen Mann eine Arbeitsstelle auf Probe an. So zieht Driss in der luxuriösen Stadtwohnung ein, macht es sich gemütlich und mischt mit seiner unangepassten Art das edle Domizil gehörig auf. Vor allem aber schafft er es, seinen notorisch kritischen Chef nicht nur richtig anzufassen, sondern ihn mit frischer Energie und Lebensfreude aus den depressiven Stimmungstiefs zu holen. Mit der Zeit wächst das gegenseitige Vertrauen der beiden grundverschiedenen Männer. Eine tiefe Freundschaft entsteht. Auch als Philippe von der kriminellen Vergangenheit seines Angestellten erfährt, stellt dies für ihn keinen Entlassungsgrund dar. Einerseits von Driss'' Spontaneität fasziniert und mitgerissen, führt er seinen Pfleger andererseits an die Schönheit von Kunst und klassischer Musik heran. Als Driss von der Zuneigung Philippes zu einer langjährigen Brieffreundin erfährt, ermuntert er seinen Arbeitgeber, sich endlich mit der aus der Ferne Angebeteten zu treffen - auch wenn diese Begegnung zunächst an Philippes desolatem Selbstbewusstsein scheitert. Doch dann steht eines Tages der Stiefbruder von Driss vor der Haustür und erinnert ihn daran, dass er woanders noch eine Familie hat. Vor die Wahl gestellt, weiter für Philippe zu sorgen oder sich seiner eigenen Verantwortung zu stellen, muss Driss eine Entscheidung treffen. Es war ein Dokumentarfilm, der die beiden Regisseure Olivier Nakache und Éric Toledano ursprünglich inspirierte: die wahre Geschichte des querschnittsgelähmten Geschäftsmannes Philippe Pozzo di Borgo und der besonderen Freundschaft zu seinem Pfleger, dem 21-jährigen Algerier Abdel Yasmin Sellou. An diesen Fakten orientiert, aber mit sicherem Gespür für maximalen Unterhaltungswert, schufen Nakache und Toledano eine berührende, schmissige und lebensbejahende Komödie mit tragischen Untertönen, die den Nerv des Publikums genau zu treffen vermochte: Der mit dem französischen Schauspielstar François Cluzet und seinem Gegenpart, dem mitreißenden Energiebündel Omar Sy, perfekt besetzte Film nahm die europäischen Kinocharts im Sturm und avancierte zum erfolgreichsten französischen Film aller Zeiten.

François Cluzet ("Philippe") - Omar Sy ("Driss") - Audrey Fleurot ("Magalie") - Anne Le Ny ("Yvonne") - Clotilde Mollet ("Marcelle") - Alba Gaia Kraghede Bellugi ("Elisa") - Cyril Mendy ("Adama") - Salimata Kamate ("Fatou") - Joséphine de Meaux ("La DRH société de courses") - Absa Diatou Toure ("Mina") - Benjamin Baroche ("Policier 2") - Jérôme Pauwels ("Voisin mal garé 1") - Antoine Laurent ("Voisin mal garé 2") - Nicky Marbot ("Policier 1") - Renaud Barse ("Candidat 2") - Ian Fenelon ("Candidat 1") - Fabrice Mantegna ("Chanteur opéra") - François Bureloup ("Candidat 3") - Caroline Bourg ("Fred") - Alain Anthony ("Pilote parapente 1") - François Caron ("Ami de Philippe") - Dominique Henry ("Pilote parapente 2") - Pierre-Laurent Barneron ("Majordome") - Elliot Latil ("Lycéen") - Kévin Wamo ("Ami Driss") - Sylvain Lazard ("Nouvel auxiliaire 1") - Jean François Cayrey - Jean-François Cayrey ("Nouvel auxiliaire 2") - Michel Winogradoff ("Serveur des Deux Magots") - Hedi Bouchenafa ("Garagiste") - Emilie Caen ("Galeriste") - Alba Gaïa Kraghede Be... - Christian Ameri ("Albert") - Grégoire Oestermann ("Antoine") - Marie Laure Descoureaux ("Chantal, la femme de chambre") - Dorothée Brière ("Eléonore (as Dorothée Brière Méritte)") - Thomas Solivéres ("Bastien, dit le Plumeau") - Dominique Daguier ("Amie de Philippe") - Le Capriccio Français ("Orchestra player 1") - Dirige par Philippe Le Fevre ("Orchestra player 2") - Philippe Pozzo di Borgo ("Himself") - Abdel Sellou ("Himself")
Info-Sendung
13:55
30min
Welt der Tiere
Brasiliens bunte Papageien Tiermagazin, Deutschland 2015

Hyazintharas sind schön, aber selten in Brasilien. Ihr leuchtend blaues Gefieder weckt Begehrlichkeiten und hat sie in Brasilien an den Rand der Ausrottung bebracht. Durch Schutzprojekte und nicht zuletzt duch die private Initiative von Farmbesitzern konnte sich der Bestand wenigstens stellenweise wieder erholen. Die deutsche Biologin Lydia Möcklinghoff erforscht eigentlich Ameisenbären auf der Fazenda Barranco Alto, einer Farm im brasilianischen Südpantanal. Doch im größten Schwemmland der Erde leben auch andere faszinierende Tiere, vor allem die Vogelwelt ist von einer außergewöhnlichen Vielfalt. Am meisten angetan ist die Biologin von den großen Papageien und deren betörend farbigem Federkleid. Ob der kobaltblaue Hyazinthara, der Grünflügelara oder der Gelbbrustara - sie sind die Stars unter den Vogelarten auf der Fazenda Barranco Alto. Dabei hätte es den Hyazinthara bald nicht mehr gegeben, so begehrt war er in den 80er-Jahren auf dem Schwarzmarkt der europäischen Vogelliebhaber. Anderswo ausgestorben, leben heute dank der Bemühungen von Biologen und Farmbesitzern im Pantanal wieder etwa 5.000 Exemplare der leuchtendblauen Papageien. In der Nähe vom Wohnhaus des Farmbesitzers Lucas Leuzinger steht ein alter Manduvibaum, dessen hohler Stamm schon seit Jahren einem Hyazinthara-Pärchen als Bruthöhle dient. Ab August beginnt die Paarungs- und Brutzeit der größten Papageienart der Erde. Und dieses Mal will Lydia Möcklinghoff mit einer Kamera dokumentieren, was in der Bruthöhle des Arapärchens geschieht. Die Maduvibäume wurden früher als wertlos angesehen und abgeholzt - auch das führte zum Rückgang der großen Aras, die in deren Asthöhlen brüten. Auch wenn Lucas Leuzinger Brutkästen anbietet und Manduvi-Schösslinge anpflanzt, wird es noch viele Jahre dauern, bis sie als Brutstätten brauchbar sind.

Film
13:30
90min
Vater hoch vier - Jetzt erst recht!
(Far til fire - pa hjemmebane) Komödie 2008 Regie: Claus Bjerre Autor: Lars Detlefsen - Thomas Glud - Jacob Tingleff Musik: Jeppe Kaas Kamera: Mads Thomsen

Bei einem Skateboardwettbewerb, an dem Ole teilnimmt, wird Pa das Portemonnaie gestohlen. Alles wäre nicht so schlimm, wenn sich in diesem Portemonnaie nicht der Totoschein seiner Tippgemeinschaft in der Firma befinden würde, der gerade als Hauptgewinn gezogen wurde. Der Verlust des Portemonnaies mit dem Gewinn-Schein ist also eine Katastrophe für Pa und er weiß nicht, wie er den anderen die Wahrheit sagen soll. Per und Onkel Anders nehmen als einzige die Sache mit dem Diebstahl in die Hand. Sie graben im Garten eine Falle und wollen so den Dieb auf frischer Tat ertappen. Währenddessen hat jedes Familienmitglied so seine eigenen Probleme: Ole trifft sich mit Stella, seiner ersten Freundin; Mie dreht mit einer Freundin ein Video; Søs hat Panik, dass ihr Freund Peter ihren zweiten gemeinsamen Jahrestag vergessen könnte und Pa absolviert mit seinen Arbeitskollegen einen anstrengenden Teambuilding-Kurs. Weil jeder mit sich selbst beschäftigt ist, fällt zunächst auch keinem auf, dass der kleine Per verschwunden ist.

Niels Olsen ("Pa") - Jakob Wilhjelm Poulsen ("Ole") - Jess Ingerslev ("Onkel Anders") - Cecilie Meiniche ("Stella") - Kathrine Bremerskov Kaysen ("Mie") - Sidse Mickelborg ("Søs") - Søren Bregendal ("Peter") - Kasper Ruwai Berg Kesje ("Per") - William Sehested Høeg ("Dennis") - Emma Sehested Høeg ("Julie")
Serie
15:00
45min
Geronimo Stilton
Heiße Nachrichten vom Nordpol / Die Legende vom Jungbrunnen Zeichentrickserie, Italien 2012 Regie: Guy Vasilovich Musik: Valmont

Heiße Nachrichten vom Nordpol: Auf mysteriöse Weise schmelzen in kürzester Zeit Eisberge in der Arktis und sorgen dafür, dass der Wasserspiegel rasant ansteigt. Die Stiltons machen sich auf den Weg, um live vor Ort darüber zu berichten. Ist die globale Erwärmung schuld daran? Schnell entdeckt Geronimo, dass sein Erzfeindes Krawallo Krum hinter dem Phänomen steckt. Der hat einen bösen Plan: Er bringt die Eisberge zum Schmelzen, damit der Meeresspiegel steigt und alle Küstenstädte überflutet werden. So kann er dann seine Grundstücke in Berglage als Strandgrundstücke teuer verkaufen. Können die Stiltons ihn stoppen? Die Legende vom Jungbrunnen: Benjamin findet in einem alten Buch Hinweise auf einen legendären Jungbrunnen in Mausilia. Wer aus seiner Quelle trinkt, wird niemals alt. Pandora und Ben sind begeistert und wollen sich sofort auf die Suche machen. Geronimo ist skeptisch, lässt sich aber überzeugen, bei der Suche zu helfen. Denn schließlich handelt es sich um ein Thema, die das Zeug zur sensationellen Schlagzeile hat. Als Geronimos Konkurrenten Sally Rattmausen und Kevin Klatschmaul davon hören, folgen sie den Stiltons heimlich, um ihnen die Geschichte und den Ruhm abzujagen. Geronimo Stiltons ist ein Reporter mit detektivischem Geschick. Auf der Suche nach der nächsten Schlagzeile, packt die ganze Mäusefamilie mit an. Sein Neffe Benjamin hilft mit seinem Wissen über Computer, seine Freundin Pandora hat immer die besten Einfälle, die mutige Schwester Thea kann richtig anpacken und der Cousin Farfalle sorgt immer für einen Lacher.