Folgesendung
03:25
45min
Akte D
Das schwierige Erbe der Bundeswehr Dokumentation, Deutschland 2018

Die Bundeswehr - eine moderne und demokratische Armee. So sieht sie sich selbst und so möchte sie wahrgenommen werden. Doch 2017 wurde der Offizier Franco A. verdächtigt, als Flüchtling getarnt Anschläge auf Politiker geplant zu haben. Für die Bundeswehr besonders pikant: Franco A. war intern schon zuvor mit einer rassistischen Magisterarbeit aufgefallen. Der Fall Franco A. löste eine hitzige Debatte über Rechtsextremismus und Wehrmachtstradition in der Bundeswehr aus. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sprach öffentlich von Haltungsproblemen in der Truppe und ging in die Offensive. Sie ließ alle Kasernen nach Wehrmachts-Andenken durchsuchen und unterschrieb im März 2018 einen neuen Traditionserlass mit neuen Richtlinien zum Traditionsverständnis und zur Traditionspflege. Der Fall Franco A. und seine Folgen zeigen, wie sehr die Bundeswehr mit sich selbst und ihrem Erbe ringt. Aber warum ist das so? Und wie viel Wehrmacht steckt heute noch in der Bundeswehr? Schon bei ihrer Gründung 1955 bestand die Bundeswehr anfangs großteils aus ehemaligen Wehrmachtssoldaten. Gegen den alten Geist wollten einige Reformer die Bundeswehr klar von der Wehrmacht abgrenzen. Sie gaben der Truppe ein neues Leitbild, die sogenannte 'Innere Führung'. Der Soldat sollte ab jetzt demokratische Werte verinnerlichen und ein Staatsbürger in Uniform sein. Doch das Verhältnis zur Wehrmacht blieb vage. Viele Traditionalisten sahen Hitlers Armee weiterhin als militärisches Vorbild. Der Streit zwischen Reformern und Traditionalisten prägt die Bundeswehr bis in die Gegenwart. Die Dokumentation zeigt: In Teilen der Truppe eine Militärkultur, in der Wehrmacht-Verehrung und Rechtsextremismus auf fruchtbaren Boden fallen. 'Akte D' ist eine investigative Dokumentationsreihe, die den Zuschauer auf Spurensuche in die Vergangenheit mitnimmt, verdrängte Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte neu beleuchtet und mit Mythen und Legenden aufräumt. Die erste Staffel dieses Formats wurde 2015 mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

02:45
40min
Gomorrha
Alles endet hier Staffel 2: Episode 12 Mafiaserie, Italien, Deutschland 2015 Regie: Claudio Cupellini Autor: Stefano Bises - Roberto Saviano - Leonardo Fasoli - Ludovica Rampoldi

Nachdem auf Befehl von Don Pietro (Fortunato Cerlino) Raffaele (Vincenzo Pirozzi) und weitere von Ciros (Marco D'Amore) verbliebenen Getreuen getötet werden, organisiert Ciro so viele Männer und Waffen wie möglich, um den alten Camorra-Boss endgültig auszulöschen. Jedoch scheint Don Pietros Rachedurst noch mächtiger zu sein, als alles, was Ciro auftreiben kann. Nach einem unerbittlichen Vergeltungsschlag wird Gennaro (Salvatore Esposito) von seinem Vater nach Secondigliano zitiert, um von dem Rachefeldzug zu erfahren, den Don Pietro ausgeübt hat, um den Mord an seiner Ehefrau und Gennaros Mutter Immacolata zu rächen. Ciro muss indes mit einem schweren Verlust zurechtkommen und scheint sämtlichen Lebensmut verloren zu haben. Er steht kurz davor, alles aufzugeben und Scampia für immer zu verlassen. Aber dann bekommt er Besuch von seinem alten Freund Gennaro, der ihn um einen Gefallen bittet. Mafiaserie basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Schriftsteller und Journalist Roberto Saviano und dem preisgekrönten Film von Marreo Garrone. Erzählt wird die Geschichte der Gangsterfamilie Savastono, die zur Camorra, einer kriminellen Organisation von Familienclans in und um Neapel, gehören.

Fortunato Cerlino ("Pietro Savastano") - Antonio Ciccone ("A Lince") - Marco D'Amore ("Ciro Di Marzio") - Fabio De Caro ("Malammore") - Cristiana Dell'Anna ("Patrizia") - Salvatore Esposito ("Gennaro Savastano") - Vincenzo Fabricino ("Pitbull") - Gianfranco Gallo ("Giuseppe Avitabile") - Ivana Lotito ("Azzurra Avitabile") - Prospero Richelmy ("Avvocato Giuseppe Avitabile")
01:55
85min
Das Glück am anderen Ende der Welt: Spielfilm in zwei Teilen, Deutschland 2007
Drama, Deutschland 2007 Regie: Dietmar Klein Autor: Rodica Döhnert Musik: Jens Langbein - Robert Schulte Hemming Kamera: Johannes Geyer

Die erfolgreiche Geschäftsfrau Hanna reist im Auftrag eines deutschen Molkereiunternehmens nach Neuseeland, um eine Firmenübernahme abzuwickeln. Bei dieser Gelegenheit möchte sie auch ihre Tochter Judith abholen, die im 'Kiwi-Land' ein einjähriges Praktikum auf einer Schaffarm absolviert hat. Allerdings fällt Hanna aus allen Wolken, als Judith ihr offenbart, dass sie demnächst heiraten und mit ihrem Ehemann Jan in Neuseeland bleiben wird. Während der Hochzeitsvorbereitungen keimt auch zwischen Hanna und Jans Vater, dem Farmer Wolf, eine scheue Liebe auf. Fast scheint es, als würden Mutter und Tochter gemeinsam ein neues Glück am 'anderen Ende der Welt' finden - bis ein schwerer Schicksalsschlag alle Zukunftspläne zu zerstören droht. Der große TV-Zweiteiler 'Das Glück am anderen Ende der Welt' erzählt eine packende Familiengeschichte. In den Hauptrollen sind Maja Maranow und Heiner Lauterbach erstmals gemeinsam vor der Kamera zu sehen. (Der 2. Teil folgt am 22. Januar.)

Maja Maranow ("Hanna Westphal") - Heiner Lauterbach ("Wolf Holländer") - Michael Greiling ("Stefan Westphal") - Bernhard Schir ("Werner Sommer") - Franz Dinda ("Jan Holländer") - Karoline Teska ("Mara Westphal") - Roxanne Borski ("Antonia Westphal") - Claudia Messner ("Eileen Burrow") - Birgit Stauber ("Jennifer Hoffmann") - Jerome Kavanagh ("Steve")
05:45
15min
Die Schlümpfe
(De Smurfen) Ein Hundeleben Staffel 6: Episode 25 Zeichentrickserie, USA 1986

Der böse Zauberer Gargamel ergattert magische ektoplasmische Zaubereier, mit denen er seinen Körper mit dem von Papa Schlumpf tauschen kann. Welchen besseren Plan könnte es schon geben? Als Papa Schumpf verkleidet wird er alle Schlümpfe zu seinem Kessel führen! Aber wie es das Schicksal so will, verwandelt sich Gargamel in Puppy, das Schlumpfhündchen... Die 1958 vom belgischen Zeichner Pierre „Peyo“ Culliford erfundenen Schlümpfe schafften 1981 den Sprung ins Fernsehen und wurden mit der nach ihnen benannten Serie zu Kultstars, die bis heute nichts von ihrer Popularität eingebüßt haben. Die kleinen blauen Wesen mit den markanten Zipfelmützen leben vergnügt und fröhlich in ihrem Dorf Schlumpfhausen im Verwunschenen Land, bewohnen ausgehöhlte Pilze, die wie Häuser eingerichtet sind, essen Schlumpfbeeren, basteln, musizieren und bauen fleißig ihr Dorf aus. Die Autorität im Dorf und eine Art „Anführer“ ist Papa Schlumpf. Er hat einen weißen Rauschebart, und seine Mütze und Hose haben die Farbe Rot, im Gegensatz zur weißen Kleidung der anderen. Gestört werden die Schlümpfe regelmäßig vom bösen Zauberer Gargamel, der zusammen mit seiner hungrigen Katze Asrael immer wieder Jagd auf sie macht, da er einen Schlumpf als Zutat für sein Rezept zur Herstellung von Gold benötigt. Doch durch ihren eisernen Zusammenhalt und die weisen Tricks von Papa Schlumpf gelingt es den Freunden immer wieder, Gargamel ein Schnippchen zu schlagen.

02:35
45min
Rush
Die beste Therapie Staffel 1: Episode 2 Arztserie, USA 2014 Regie: Geoff Bennett Autor: Alice Bell Musik: Stephen Rae

Die Sergeants Lawson Blake und Brendan 'Josh' Joshua leiten im australischen Melbourne die neu gegründete taktische Spezialeinheit 'TR'. Ihr Team ermittelt nicht in Kriminalfällen, sondern es soll Verbrechen verhindern und wird speziell bei Carjacking, Selbstmordversuchen und gewalttätigen Zwischenfällen gerufen. Das Team setzt alles daran, um zu beweisen, dass 'TR' zu Recht besteht. Dr. William „Rush“ (Tom Ellis) ist ein Privatarzt ganz eigener Schule: Wenn das (Bar-)Geld stimmt, behandelt er alles und jeden mit äußerster Diskretion. Und mit seinem Geld lebt er in Saus und Braus - und er hat nicht im Geringsten vor, das irgendwann mal zu ändern. Doch dann tritt eine alte Freundin in sein Leben und sein Gewissen beginnt sich zu melden. Seine alte Flamme Sarah (Odette Annable) kehrt in sein Leben zurück - und in seinem Hinterkopf hat Rush fortan den leisen Wunsch, in ein Leben mit weniger Kompromissen zurückzukehren. Rick Gonzalez aus der US-Serie Reaper spielt Rushs „Freund“ Manny Maquis - ein gut vernetzter Dealer, der den Arzt auch zu seinem Kundenstamm zählt. Sarah Habel (Underemployed) spielt Eve, die Assistentin von Rush, die seine „mobile Ambulanz“ aus der Zentrale zu den Einsätzen schickt.

Rodger Corser ("Lawson Blake") - Callan Mulvey ("Brendan 'Josh' Joshua") - Claire Van der Boom ("Grace Barry") - Josef Ber ("Dominic Wales") - Nicole da Silva ("Stella Dagostino") - Ashley Zukerman ("Michael Sandrelli") - Samuel Johnson ("Leon Broznic") - Catherine McClements ("Kerry Vincent") - Bianca Linton ("Aurora") - Blake Davis ("Dan")
03:20
45min
Rush
Fliegen lernen Staffel 1: Episode 3 Arztserie, USA 2014 Regie: Geoff Bennett Autor: Justin Monjo - John Edwards Musik: Stephen Rae

Stella wurde von einem Mann angeschossen, zum Glück trug sie eine kugelsichere Weste. Dr. William „Rush“ (Tom Ellis) ist ein Privatarzt ganz eigener Schule: Wenn das (Bar-)Geld stimmt, behandelt er alles und jeden mit äußerster Diskretion. Und mit seinem Geld lebt er in Saus und Braus - und er hat nicht im Geringsten vor, das irgendwann mal zu ändern. Doch dann tritt eine alte Freundin in sein Leben und sein Gewissen beginnt sich zu melden. Seine alte Flamme Sarah (Odette Annable) kehrt in sein Leben zurück - und in seinem Hinterkopf hat Rush fortan den leisen Wunsch, in ein Leben mit weniger Kompromissen zurückzukehren. Rick Gonzalez aus der US-Serie Reaper spielt Rushs „Freund“ Manny Maquis - ein gut vernetzter Dealer, der den Arzt auch zu seinem Kundenstamm zählt. Sarah Habel (Underemployed) spielt Eve, die Assistentin von Rush, die seine „mobile Ambulanz“ aus der Zentrale zu den Einsätzen schickt.

Rodger Corser ("Lawson Blake") - Callan Mulvey ("Brendan 'Josh' Joshua") - Claire Van der Boom ("Grace Barry") - Josef Ber ("Dominic Wales") - Nicole da Silva ("Stella Dagostino") - Ashley Zukerman ("Michael Sandrelli") - Samuel Johnson ("Leon Broznic") - Catherine McClements ("Kerry Vincent") - John Brumpton ("Charlie Thomas") - Todd MacDonald ("Connor Barry")