Was kommt am 30.06.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Show
03:35
60min
Inas Nacht
Late-Night-Show Late-Night-Show, Deutschland 2019 Moderation: Ina Müller Gäste: Anna Loos - Sarajane

Late-Night-Show mit der Kabarettistin, Sängerin und Moderatorin Ina Müller und nach Müllerin Art: Talk, Comedy und viel, viel Musik in der Hamburger Kneipe ''Zum Schellfischposten''. Heute begrüßt Ina Müller die Schauspielerin und Musikerin Anna Loos. Sie erzählt von ihrer Zeit als Musicalsängerin in Hamburg, ihren noch in der DDR erlernten Schießkünsten sowie ihren vielen Hobbys, die von Surfen über Angeln bis hin zum Golfen reichen. Mit Ina Müller tauscht sie sich auch über die Peinlichkeiten des Skifahrens aus, das beide gerade erst - mehr oder weniger - erlernt haben. Ein Gespräch über die beiden nicht ganz unbekannten Partner von Anna Loos und Ina Müller sowie ein gemeinsamer Musikauftritt dürfen natürlich auch nicht fehlen. Musikgast der heutigen Folge ist die deutsch-britische Musikerin Sarajane, die einen von Elektro und R''n''B geprägten Song ihres kraftvollen neuen Albums vorstellt. Wie immer mit dabei sind auch die 20 Herren des Wilhelmsburger Shanty-Chors die ''Tampentrekker'', die vor den Kneipenfenstern die Stellung halten und für musikalische Intermezzi sorgen. Das Publikum besteht aus 14 Personen - mehr passen nicht rein bei ''Inas Nacht'', aber die dürfen dafür mit Bierdeckel-Fragen ein bisschen mithelfen. Und alle werden wieder bestens versorgt von der Kneipenwirtin Frau Müller - nicht verwandt oder verschwägert mit Ina. Klingt leicht chaotisch? Soll es auch!

Spielfilm
03:25
90min
Being Flynn
Drama, USA 2012 Regie: Paul Weitz Autor: Nick Flynn Kamera: Declan Quinn

Großartig besetzte Verfilmung der Memoiren von Nick Flynn. Paul Dano (''Love & Mercy'', ''Little Miss Sunshine'') hat 18 Jahre nichts von seinem Vater gehört, als Robert De Niro als völlig gescheiterte Existenz plötzlich vor ihm steht. Von Paul Weitz (''About a Boy'') hervorragend inszeniertes Drama über eine belastete Vater-Sohn-Beziehung.Nick Flynns Eltern haben sich früh scheiden lassen. Von seinem Vater Jonathan hat er seit 18 Jahren nichts mehr gehört oder gesehen. Seine Mutter Jody hat sich das Leben genommen, als Nick 22 Jahre alt war. Nun hält er sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Derzeit arbeitet er mit seiner Freundin Denise in einem Bostoner Obdachlosenheim. Einer der Schutzsuchenden entpuppt sich als Nicks Vater Jonathan. Einst hat dieser von einer großen Schriftstellerkarriere geträumt. Alkohol und Aggressivität ließen ihn scheitern. Für Nick eine schwere Herausforderung, seinen Vater kennenzulernen.

Robert De Niro ("Jonathan Flynn") - Paul Dano ("Nick Flynn") - Julianne Moore ("Jody Flynn") - Olivia Thirlby ("Denise") - Eddie Rouse ("Carlos") - Steve Cirbus ("Jeff") - Lili Taylor ("Joy") - Victor Rasuk ("Gabriel") - Liam Broggy ("Young Nick") - Chris Chalk ("Ivan") - Wes Studi ("Captain") - Thomas Middleditch ("Richard") - Sarah Quinn ("Religious Girl") - Ben Foronda ("Punky Guy") - Dale Dickey ("Marie") - Joshua Alscher ("Crack Smoker") - Dawn McGee ("Waitress") - Billy Wirth ("Travis") - Michael Gibson ("Sergeant Bob") - Kelly McCreary ("Inez") - Deidre O'Connell ("Frowzy Woman") - Katherine Waterston ("Sarah") - Robert Andrews ("Homeless Man 1") - Michael Genadry ("Young Counselor") - Kelli Crump ("Desk Clerk") - Dara Tomanovich ("Beautiful Woman") - Jane Lee ("Laura") - Evan Wadle ("Young Guy") - Victor Pagan ("Beady-Eyed Bill") - Rony Clanton ("Skid") - Michael Buscemi ("Dennis") - Lorenzo Murphy ("Morphine Addict") - William Sadler ("Ray") - Joseph Prioleau ("George") - Lee Stringer ("Homeless Man in Line") - John O'Brien ("Airline Pilot") - Joey Boots ("NA Guy") - Luis Moco ("Punk Rocker") - Marilyn Torres ("Little Girl's Mother")
Film
01:55
95min
Das rote Zimmer
Familiendrama, Deutschland 2010 Regie: Rudolf Thome Musik: Katia Tchemberdji Kamera: Ute Freund

Kussforscher Fred Hintermeier trifft die junge Buchautorin Luzie, die mit ihrer Freundin Sibil das Seelenleben der Männer ergründet. Der Wissenschaftler ist fasziniert von dem attraktiven Paar und besucht die beiden in ihrem Landhaus in der Provinz. Dabei wird der nüchterne Wissenschaftler selbst zum Forschungsobjekt der Frauen. Dr. Fred Hintermeier (Peter Knaack) arbeitet am biochemischen Institut in Berlin. Als Philematologe erforscht er die neurophysiologischen Effekte des menschlichen Nervensystems beim Küssen. Freiwillige Versuchspersonen tauschen in seinem Labor eng umschlungen Zärtlichkeiten aus. Mit kritischem Blick überwacht Hintermeier ihr Verhalten via Monitor. Diese kühle wissenschaftliche Distanz gegenüber der Liebe zerstört leider das Privatleben des Gelehrten: Seine Frau lässt sich scheiden, den Geburtstag verbringt der vereinsamte Wissenschaftler mit einem Callgirl. Sein tristes Leben ändert sich durch die Bekanntschaft mit der jungen Luzie (Katharina Lorenz) und ihrer Freundin Sibil (Seyneb Saleh). Die beiden sind ein Paar und brauchen eigentlich keine Männer, doch als Romanschriftstellerin hat Luzie das gleiche Forschungsgebiet wie Fred. Sie interessiert allerdings mehr die emotionale Seite des Küssens - für Hintermeier ist dies Neuland. Bereitwillig wechselt er die Seiten und stellt sich den beiden attraktiven Frauen als Forschungsobjekt zur Verfügung, zumal der Versuchsaufbau sich als verführerisch erweist: In einem roten Kuschelzimmer, ausgestattet mit Kissen, Matratzen und einem Fernseher, kommt es zu zärtlichen Annäherungen. Fred muss genau erklären, was er fühlt. Der Kussforscher ist begeistert von dieser Versuchsanordnung und unterschreibt einen Beziehungsvertrag - mit seinem eigenen Blut. Das amouröse Arrangement kostet ihn allerdings 3.000 Euro im Monat. In dieser amüsanten Hinterfragung der Geschlechterrollen gibt Rudolf Thome sich selbstironisch. Wie so häufig erzählt der Autorenfilmer in seinem filmischen Paralleluniversum von herrlich skurrilen Versuchsanordnungen. Das war schon in seinem frühen Meisterwerk ''Rote Sonne'' so, in dem die Frauen nahmen, was sie wollten - auf ihre Weise. In ''Das rote Zimmer'', einer altersmilden Fortsetzung dieser Männermeuchelei, beschreibt Thome nun die Abenteuer eines Kussforschers. Burgschauspieler Peter Knaack spielt diesen Erbsenzähler der Lust als verklemmten Volvofahrer. Wie in einem Tagtraum gerät er an ebenso sinnliche wie dominante Frauen. Katharina Lorenz und Seyneb Saleh als menschliche, allzu menschliche Liebesgöttinnen sind sehenswert. Nur unterschwellig ahnt man, dass sie möglicherweise Gottesanbeterinnen sind, die ihr ''Objekt'' irgendwann verspeisen. Der gelassenen Darstellung dieser doppelbödigen Erotikphantasie tut diese Irritation allerdings keinen Abbruch. Wie immer am Ende eines Thome-Films ziehen die Protagonisten los - ans Meer, wohin sonst? Anlässlich des 50. Jahrestags des Christopher Street Day präsentiert das MDR-Fernsehen zum ersten Mal eine Filmreihe jenseits der Hetero-Norm. Bis zum 29. Juni laufen zahlreiche queere Liebesgeschichten, Coming-of-Age-Filme, Beziehungsdramen und -komödien sowie Kurzfilme. Luzie: Katharina Lorenz Sibil: Seyneb Saleh Fred: Peter Knaack Peter: Max Wagner Venus: Isabel Hindersin Prof. Mühsam: Hanns Zischler Alexander: Arnd Klawitter Richter: Karlheinz Oplustil Ehefrau: Annika Kuhl Sekretärin: Anja Karmanski Assistentin: Rahel Savoldelli Frau auf Parkbank: Andreas Köhler Mädchen auf der Parkbank: Elisabeth-Marie Leistikow Antiquitätenhändlerin: Edda Köchl Prostituierte: Nicola Ruf Rechtsanwalt: Helmut Rühl Verkäufer: Chrisjan Zöllner Man mit Rasenmäher: Milan Peschel Pensionswirtin: Simone von Zglinicki 50 Jahre Christopher-Street-Day (28.6.).

Katharina Lorenz ("Luzie") - Seyneb Saleh ("Sibil") - Peter Knaack ("Fred") - Max Wagner ("Peter") - Isabell Hindersin ("Venus") - Maximilian Wagner ("Peter") - Hanns Zischler ("Prof. Mühsam") - Arnd Klawitter ("Alexander") - Annika Kuhl ("Ehefrau") - Milan Peschel ("Mann mit dem Rasenmäher") - Karlheinz Oplustil ("Richter") - Anja Karmanski ("Sekretärin")
Film
02:30
110min
James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie
(Tomorrow Never Dies) Agentenfilm, England, USA 1997 Regie: Roger Spottiswoode Autor: Bruce Feirstein efter figurer skabt af Ian Fleming - Ian Fleming - Bruce Feirstein Sound: Chris Munro Musik: Monty Norman - Frank Denson - Sheryl Crow - David Arnold Kamera: Robert Elswit - Peter Romano - Jonathan Taylor - Paul Wilson

Im Chinesischen Meer wird ohne Vorwarnung eine britische Fregatte versenkt. Wenig später werden die Leichen der Marinesoldaten an der vietnamesischen Küste angeschwemmt, übersät mit Einschüssen aus chinesischen Waffen. Doch bevor gegen China zurückgeschlagen wird, verlangt M (Judi Dench), dass ihr bester Mann Gelegenheit hat, die Hintergründe des Attentats zu durchleuchten. Bei seinen Abklärungen stösst James Bond (Pierce Brosnan) - wie immer ausgerüstet mit allerhand Nützlichem aus dem Labor von Q (Desmond Llewelyn) - auf einen bekannten Namen: Elliot Carver (Jonathan Pryce). Der skrupellose Kopf des Carver Medienunternehmens ist offenbar drauf und dran, zur Feier der Einweihung seiner Nachrichtensatelliten einen Dritten Weltkrieg zwischen Grossbritannien und China anzuzetteln. Um an die nötigen Beweise heranzukommen, schleicht sich Bond an einer Party Carvers ein. Hier begegnet er nicht nur dessen attraktiver Frau Paris (Teri Hatcher), einer ehemaligen Geliebten, sondern auch seiner chinesischen Berufskollegin Wai Lin (Michelle Yeoh). Vom Medienmogul entdeckt und als Widersacher identifiziert spannen Bond und Wai Lin zusammen, um den grössenwahnsinnigen Plan Carvers zu vereiteln. In ''Tomorrow Never Dies'', dem 18. Einsatz von James Bond, ist der irischstämmige Star Pierce Brosnan in der Rolle des Geheimagenten seiner Majestät zu sehen. Nach ''Goldeneye'' war dies sein zweiter Bond-Einsatz. Wie immer ist ein Bond-Abenteuer nur so gut wie dessen Bösewicht. Dazu schrieb das Nachrichtenmagazin Der Spiegel: ''Der Medienzar Carver (grandios perfide gespielt vom Shakespeare-Darsteller Jonathan Pryce) ist als neuer Citizen Kane eine hochaktuelle Symbolfigur.'' Bonds chinesische Berufskollegin wird gespielt von Hongkong-Actionstar Michelle Yeoh, die in ''Tomorrow Never Dies'' ihr Westdebüt gab. Ihren grössten Erfolg feierte die akrobatische Schauspielerin im von der Kritik gefeierten Kampfkunstepos ''Crouching Tiger, Hidden Dragon'' von Ang Lee.

Pierce Brosnan ("James Bond") - Jonathan Pryce ("Elliot Carver") - Michelle Yeoh ("Wai Lin") - Teri Hatcher ("Paris Carver") - Götz Otto ("Stamper") - Ricky Jay ("Henry Gupta") - Joe Don Baker ("Jack Wade") - Vincent Schiavelli ("Dr. Kaufman") - Judi Dench ("'M'") - Desmond Llewelyn ("'Q'") - Samantha Bond ("Miss Moneypenny") - Geoffrey Palmer ("Admiral Roebuck") - Julian Fellowes ("Verteidigungsminister") - Terence Rigby ("General Bukharin") - Colin Salmon ("Stabschef Charles Robinson") - Cecilie Thomsen ("Professor Inga Bergstrom") - Nina Young ("Tamara Steel") - Daphne Deckers ("PR-Frau") - Colin Stinton ("Dr. Dave Greenwalt") - Al Matthews ("Master Sergeant 3") - Mark Spalding ("Captain des Stealth-Schiffes") - Bruce Alexander ("Captain") - Anthony Green ("Feuerleitoffizier") - Christopher Bowen ("Commander Richard Day") - Andrew Hawkins ("Lieutenant Commander Peter Hume") - Dominic Shaun ("Lieutenant Commander") - Julian Rhind Tutt ("Yeoman") - Gerard Butler ("Obermatrose") - Adam Barker ("Sonartechniker") - Michael Byrne ("Admiral Kelly") - Pip Torrens ("Captain") - Hugh Bonneville ("Luftkampfoffizier") - Jason Watkins ("Principal Warfare Officer") - Eoin McCarthy ("Unteroffizier") - Brendan Coyle ("Obermatrose") - David Ashton ("Erster Seelord") - William Scott Masson ("Stabsoffizier #1") - Laura Brattan ("Stabsoffizier #2") - Nadia Cameron-Blakey ("Beth Davidson (als Nadia Cameron)") - Liza Ross ("Mary Golson") - Antje Schmidt ("AVIS-Mitarbeiterin")
Spielfilm
04:15
120min
Ultraviolet
SciFi-Actionfilm, USA 2006 Regie: Kurt Wimmer Musik: Klaus Badelt Kamera: David Franco - Arthur Wong - Arthur Wong Ngok Tai

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Milla Jovovich ("Violet Song Jat Shariff") - Cameron Bright ("Six") - Nick Chinlund ("Ferdinand Daxus") - William Fichtner ("Garth") - Sebastien Andrieu ("Nerva") - David E. Collier ("BF-1") - Kieran O'Rorke ("Detective Cross") - Digger Mesch ("Detective Endera") - Ryan Martin ("Detective Breeder") - Nikolai Kinski ("Claudius") - Duc Luu ("Kar Wai") - Gilad Lotan ("nichts Böses erkennender Hämophage") - Phillip Moore ("nichts Böses hörender Hämophage") - Ida Martin ("die junge Violet") - Mitch Gould ("langhaariger Hämophage 2") - Daniel Hawe ("Sicherheitsvollstrecker") - Scott Piper ("Garths Assistent") - Igor Breakenback ("Hämophage") - Don Ferguson ("Hämophage") - Steven Calcote ("der junge Daxus") - Jesse Gooding ("Hämophage") - Mike Smith ("Hämophage im Krankenhaus") - Mark Hicks ("Wachmann im Krankenhaus") - Clay Cullen ("aufständischer Hämophage") - Fei Wai Tse ("Labortechniker 1") - Jennifer Caputo ("Elizabeth P. Watkins") - Daniel Whyte ("Hämophage") - Ricardo Mamood-Vega ("Violets Ehemann") - Jack Murphy ("Stabschef") - Diego Swing ("Daxus-Helfer 1") - Theodore Thomas ("Daxus-Helfer 2") - Abraham Boyd ("L.L.D.D.-Wachmann") - Matthew Sturgess ("Medizintechniker 1") - Alexander Key ("Medizintechniker 2") - Pete Spurrier ("L.L.D.D.-Forschungschef") - Russell Wait ("Arzt der Kampfreserve") - Youlia Galenko ("Kurier XPD-154") - Luke Jackson ("Computertechniker des Erzministeriums") - Chris Garner ("Luthor") - Robert Alonzo ("langhaariger Hämophage 1")
Info-Sendung
01:45
90min
Neue Deutsche Welle - Revolte, Spaß und Da-Da-Da
Dokumentation, Deutschland 2018

Schrill, laut, bunt und lustig - dafür steht die Neue Deutsche Welle. Songs wie ''Ich will Spaß'', ''Sternenhimmel'' oder ''99 Luftballons'' dürfen bis heute auf keiner guten Party fehlen. Dabei sind die Lieder schon über 30 Jahre alt - genau wie die Bewegung selbst. Ende der 70er schwappt die Welle nach Deutschland. Lange Zeit kopieren deutsche Musiker das, was in den USA oder Großbritannien passiert. Deutschsprachige Popstars gibt es damals kaum. Inspiriert vom Punk, fangen dann Anfang der achtziger Jahre doch auch deutsche Musiker an zu experimentieren: Anfangs ist die Musik noch geprägt von coolen Synthesizer-Klängen und provokanten Texten. Mit der zunehmenden Kommerzialisierung der NDW werden dann auch andere Töne angeschlagen - die Titel werden bunter, eingängiger und vor allem partytauglicher. Der Neuen Deutschen Welle ist es zu verdanken, dass sich endlich auch deutsch singende Musiker in den Charts etablieren können. Alles ist damals möglich, denn alles ist neu und deutsch. NDW-Ikonen wie Markus, IXI, Geier Sturzflug, aber auch prominente Zeitzeugen wie Lisa Feller, Ingolf Lück, Aleksandra Bechtel und viele mehr tauchen mit uns ein, in eine der kreativsten aber auch umstrittensten Phasen der deutschen Musikgeschichte. 90 Minuten lassen wir das Jahrzehnt zwischen Leopardenhosen, Schweißbändern und Nato Doppelbeschluss Revue passieren und zwar völlig losgelöst! Diese Sendung ist auch eine Erinnerung an die 2018 viel zu früh verstorbene Moderatorin und Musik-Journalistin Stefanie Tücking, die in dieser Sendung einen ihrer letzten TV-Auftritte hatte.

Info
03:25
45min
Big Pacific
Big Pacific (3/4) Naturreihe, Neuseeland, USA 2017 Regie: Craig Meade Musik: Tom Fox - Marshall Smith Kamera: Scott Mouat

Im Pazifik hat der Fortpflanzungstrieb bei vielen seiner Bewohner zu außergewöhnlichen Anpassungen und Verhaltensweisen geführt - zum Beispiel beim Weißen Hai. Regelmäßig treffen sich in den Gewässern vor der mexikanischen Insel Guadalupe Weiße Haie, um die dort lebenden Seehunde gemeinsam zu jagen. Manchmal kommen sie aber auch mit ganz anderen Absichten - nämlich zur Paarung, vermuten Forscher. Der Pazifische Seewolf ist monogam. Ein Paar kann über 20 Jahre zusammenbleiben und wacht gemeinsam über das Gelege. Für andere Lebewesen im Pazifik ist die Paarung ein Spiel mit dem Tod: Entlang der kalifornischen Küste wird der Geschlechtsakt manchmal zu einem erbarmungslosen Kampf, bei dem die Weibchen Gefahr laufen, zu ertrinken. Bei der Pazifischen Riesenkrake sind es wiederum die Männchen, die sich der tödlichen Umarmung durch das Weibchen aussetzen. Und der Ozean bietet noch viele weitere Besonderheiten in Sachen Fortpflanzung: schwangere Männchen bei den Seepferdchen, Geschlechtsumwandlungen männlicher Clownfische und das erstaunliche Paarungsverhalten eines Ur-Reptils mit Vorliebe für Eidechsen. Auf der vor China gelegenen Tropeninsel Hainan versucht eine Gruppe Biologen, ein einst blühendes Riff wiederzubeleben. Auch vor Samoa wird der Mensch aktiv: um die vom Palolowurm einmal im Jahr abgestoßenen Samen und Eier zu sammeln, die dort als Delikatesse gelten. Im Golf von Kalifornien graben Grunionfische beim kollektiven Ablaichen ihre Eier an Land in den Sand ein, um sie vor maritimen Fressfeinden zu schützen. Das überaus seltene Phänomen wirkt wie eine Flutwelle aus Fischen. Für die Reihe ''Big Pacific'' haben Kamerateams den Ozean durchkreuzt, um bekannte Meeresriesen ebenso wie noch unentdeckte Tierarten zu filmen. Es geht um die Gewalt, das Geheimnis, die Leidenschaft und die Gier des größten und tiefsten Ozeans der Erde.

Daniel Dae Kim ("Narrator")
Info-Sendung
02:05
85min
Wilhelm der Eroberer
(Guillaume le Conquerant) Dokumentation, Frankreich 2014 Regie: Frédéric Compain Autor: Jacques Dubuisson Kamera: David Quesemand

Vor knapp tausend Jahren stellte ein ambitionierter Herrscher ein 15.000 Mann starkes Heer auf. Er hatte die Normandie zu einem reichen und mächtigen Herzogtum gemacht und dabei den Neid und Hass vieler auf sich gezogen. Er wurde belächelt, gefürchtet und bewundert, und er hatte einen gut durchdachten Plan: England einzunehmen und dort König zu werden. Es handelt sich um Wilhelm ''den Bastard'', Herzog der Normandie, der seinen Beinamen seiner außerehelichen Geburt verdankt. Mit strategischem Geschick gelang es ihm, in England einzufallen. Bei Hastings traf er auf den letzten angelsächsischen König Englands, Harald II., und seine Truppen. Die Schlacht entwickelte sich zu einem Blutbad und ist eine der größten des Mittelalters. Sie bestimmte das Schicksal Englands. Nach seinem Sieg wird Wilhelm 1066 zum König von England gekrönt. Er sollte der Letzte sein, der England von außen einnehmen konnte - und ging so als Wilhelm der Eroberer in die Geschichte ein. Dokumentiert wird die Eroberung Englands in den zahlreichen Szenen des Teppichs von Bayeux, jener detailreichen Stickarbeit, die Aufschluss über viele Aspekte der Herrschaft Wilhelms des Eroberers gibt. Ein weiteres wertvolles Zeugnis für die Nachwelt ist das auf Wilhelms Veranlassung hin erstellte Lehnsregister ''Domesday Book'', in dem er den Besitzstand seiner Untertanen genauestens vermerken ließ. Anhand dieser Quellen und mit Hilfe zahlreicher Nachstellungen historischer Szenen und Wortbeiträgen von Experten rekonstruiert der Dokumentarfilm die Epoche Wilhelms des Eroberers.

Vincent Deniard ("Wilhelm der Eroberer") - Tercelin Kirtley ("Harold") - François-David Cardonnel ("Robert der Teufel") - Alexandre Zambeaux ("Guillaume d'Arques") - Géraldine Martineau ("Mathilde")
Film
02:20
85min
Der Hafenpastor und das graue Kind
Drama, Deutschland 2014 Regie: Stephan Meyer Autor: Stefan Wild Kamera: Dragan Rogulj

Einen Ruhetag gibt es auf dem Hamburger Kiez zwischen Sternschanze und Reeperbahn nicht. Davon kann auch Pastor Stefan Book (Jan Fedder) von der St. Pauli Gemeinde ein Lied singen: Erst muss der unverwüstliche Geistliche seinen Küster Eddi (Tim Grobe) vom Sprung aus dem Kirchturmfenster abhalten; und dann erfährt er, dass die 81-jährige Rosi (Ingrid van Bergen) im Sterben liegt. Seit Jahrzehnten war sie als Wirtschafterin die gute Seele der berühmt-berüchtigten Herbertstraße. Nun scheint ihre Zeit gekommen - aber aus irgendeinem Grund kann Rosi das Leben noch nicht loslassen. Ein kleiner Lichtblick ist Books neue Vikarin, die junge Anke Bertram (Anna Brüggemann). Sie ist zwar nur durch eine Verwechslung in St. Pauli gelandet und will die desolate Kiez-Gemeinde gleich wieder verlassen. Aber bald wecken Books aufrichtige Art und die Probleme der Menschen ihren Idealismus. Der wird auch dringend gebraucht, denn die nächste Bombe ist bereits geplatzt: Die 16-jährige Konfirmandin Paloma (Gro Swantje Kohlhof) ist hochschwanger. Offenbar kamen sie und ihr gleichaltriger Freund Winni (Anh-Quoc Doan) sich vor einigen Monaten während des Konfirmanden-Ausflugs heimlich näher. Das bringt Book in arge Bedrängnis, denn Winnis strenger Vater erstattet gegen den Pastor eine Anzeige wegen Kuppelei. Auch das Jugendamt interessiert sich für den Fall, denn da Paloma bei ihrer alkoholsüchtigen Mutter auf dem Kiez lebt und als wenig zuverlässig gilt, will die Behörde ihr das Baby direkt nach der Geburt wegnehmen. Um das zu verhindern stellt Book sich als privater Vormund zur Verfügung: Er nimmt die frischgebackenen Eltern bei sich auf und gibt ihnen mit tatkräftiger Unterstützung seiner Partnerin Sabine (Margarita Broich) Orientierungshilfe. Books Schwester, die Polizistin Rita (Marie-Lou Sellem), glaubt zwar nicht recht an den Erfolg, aber zunächst scheint der Plan zu funktionieren: Paloma und Winni kümmern sich hingebungsvoll um ihr Töchterchen. Doch bald wird die Belastung für Paloma zu groß - sie kann nicht mehr und will ihr altes, unabhängiges Leben zurück. In ihrer Verzweiflung lässt die Teenagerin sich auf ein folgenschweres Geschäft mit dem schlitzohrigen Luden Bodo (Uwe Bohm) ein. Im letzten Moment versuchen Pastor Book und Polizistin Rita das Schlimmste zu verhindern - aber es scheint zu spät. Schon der erste Teil der Filmreihe ''Der Hafenpastor'' bekam glänzende Kritiken und war mit weit über fünf Millionen Zuschauern ein großer Publikumserfolg. In ''Der Hafenpastor und das graue Kind'' setzen Regisseur Stephan Meyer und Drehbuchautor Stefan Wild erneut auf eine Mischung aus menschlichen Konflikten, augenzwinkerndem Humor und authentischer Milieubeschreibung.

Jan Fedder ("Stefan Book") - Margarita Broich ("Sabine Sattler") - Marie-Lou Sellem ("Rita") - Tim Grobe ("Küster Eddi") - Uwe Bohm ("Bodo Schüler") - Gro Swantje Kohlhof ("Paloma Würl") - Anh-quoc Doan ("Winni Wu") - Anna Brüggemann ("Anke Bertram") - Dagmar Leesch ("Meggi Würl") - Ingrid van Bergen ("Rosi") - Tilo Werner ("Dressler") - Yu Fang ("Herr Wu") - Annette Uhlen ("Elke Cornelius") - Kailas Mahadevan ("Kautschuk") - Lilia Lehner ("Dr. Lange") - Carolin Spiess ("Hebamme")
Spielfilm
03:45
90min
Der fast perfekte Mann
Komödie, Deutschland 2013 Regie: Vanessa Jopp Autor: Jane Ainscough Musik: Alex Geringas - Joachim Schlüter Kamera: Dixie Schmiedle

TV-Talker Ulf Kramer (Benno Fürmann) mag es gerne perfekt. Der selbstverliebte Womanizer fährt einen coolen Schlitten, lebt in einer staubfreien Designerwohnung und träumt von der großen TV-Karriere. Wie es mit Freundin Anni (Jördis Triebel) weitergehen soll, steht für den Egozentriker nicht im Vordergrund. Sie möchte endlich den Schritt ins gemeinsame Leben machen, er aber keine Verantwortung übernehmen. Kaum ist Anni im Streit gegangen, kreuzt sein Neffe Aaron (Louis Hofmann) auf. Der bei Pflegeeltern ausgebüchste Junge will ausgerechnet bei ihm unterkommen, zumindest übergangsweise. Für Ulf, der mit seiner Halbschwester wenig am Hut hat, ist das aber keine Option. Nach einem kurzen Wortgefecht mit Jugendamtbetreuerin Doris (Maria Happel) schickt er beide wieder weg. Aber Aaron lässt sich nicht so einfach abwimmeln und weiß sich auch mit rabiaten Mitteln zu helfen. Also kann er bleiben, bis eine Lösung gefunden ist. Ulf muss nun mit einem störrischen Jungen zurechtkommen, der Klartext spricht und genau weiß, was er will. Beim TV-Sender richtet der tierliebe Aaron ein richtiges Chaos an, als er eine Katze vom Dach holt. So bekommt Ulf auch noch ein Problem mit seinem chronisch unzufriedenen Chef Norbert Henssler (Martin Brambach). Um seine Karriere kann er sich wegen Aaron nicht kümmern. Zumal ihm seine schwer verunglückte Schwester nicht nur die Verantwortung für den Jungen, sondern auch eine schwere Entscheidung übertragen hat. Gerade jetzt bräuchte er Anni, die bereits von ihrem Ex Freund Gustav (Harald Schrott) umworben wird. ''Der fast perfekte Mann'' erzählt die Geschichte eines Egomanen, der wider Willen Verantwortung übernehmen muss und aus eigenen Verletzungen lernt. Neben Benno Fürmann spielt Louis Hofmann eindrucksvoll den ebenso willensstarken wie verzweifelten Halbneffen, Jördis Triebel die warmherzige Freundin des selbstgefälligen TV-Talkers. Regisseurin Vanessa Jopp inszenierte die romantische Komödie mit Tiefgang.

Benno Fürmann ("Ulf Kramer") - Louis Hofmann ("Aaron") - Jördis Triebel ("Anni") - Ross Antony ("Justin") - Florentine Lahme ("Nike Guldener") - Martin Brambach ("Henssler") - Collien Ulmen-Fernandes ("Suzie von Plauen") - Maria Happel ("Doris") - Harald Schrott ("Gustav") - Thomas Balou Martin ("Dr. Darsow") - Justin Salowsky - Sybille J. Schedwill - David Schüler - Patrick Berg - Florian Schmidt-Gahlen - Shirin Soraya - Max Herbrechter - Claudia Fritzsche - Thomas Born - Uwe Bohm - Karsten Kaie - Afra Amadi - Christiane Braunschweig - Waltraud Ross - Margritt Dalldorf - Andreas Meier
Serie
06:10
35min
My Life Me - Mein Leben und ich
(My Life Me) Findet Neko / Ricki der Hauptgewinn / Birchs heimlicher Verehrer Staffel 1: Episode 12 Animationsserie, Kanada, Frankreich 2009 Regie: JC Little - Nicolas Blard Autor: MJ Milne - G. Lewis - H. Foss - J. Morio - T. Bowman - B. Deniger - P. Paré Musik: Terry Tompkins - Steve D''Angelo für The Eggplant

Findet Neko: Während Birch Urlaub in New York macht, passt Liam auf ihren Kater Neko auf. Doch wenige Tage vor Birch''s Rückkehr ist der Kater unauffindbar verschwunden. Liam kann Sandra und Ricki überreden, ihm bei der Suche zu helfen, doch vom Kater ist keine Spur zu finden. Als Birch zurückkehrt verheimlichen ihr die Freunde zunächst den Verlust ihrer Katze, doch schließlich bemerkt sie das Fehlen ihres heißgeliebten Neko. Natürlich weiß sie sofort wo sie nach ihrem Kater suchen muss und findet ihn auch gleich. Weshalb sich der Kater aber im Baum der Nachbarn versteckt hält und nicht herunter kommen wollte wird Liam, Sandra und Ricki erst zu spät bewusst. Originaltitel: ''Finding Neko'' Ricki der Hauptgewinn: Birch und Sandra wollen Geld sammeln, um Bäume zu retten. Liam hat die Idee, eine Lotterie zu veranstalten, bei der man einen Tag mit ihm gewinnen kann. Da Liam bei den Mädchen allerdings nicht so beliebt ist, erklären Birch und Sandra einen Tag mit Ricki zum Hauptgewinn. Die Lose sind der Renner. Jedes Mädchen der Schule möchte diesen Preis gewinnen. Doch Glücksspiel ist an der Schule verboten und Schuldirektorin Lemmon verfolgt Birch und Sandra auf Schritt und Tritt. Als Liam erfährt, dass nicht er, sondern Ricki der Hauptgewinn ist, ist er schwer beleidigt. Schuldirektorin Lemmon sieht ihre Chance gekommen. Wird Liam ihr verraten, wo die Ziehung stattfinden wird? Originaltitel: ''The Raffi Raffle'' Birchs heimlicher Verehrer: Birch hat einen heimlichen Verehrer und setzt alles daran, herauszufinden, wer er ist. Nach einigen erfolglosen Versuchen versteckt sie eine geheime Botschaft in ihrem Comic in der Schulzeitung. Sie will den Unbekannten im Park treffen. Aber auch Liam hat ein Treffen im Park. Allerdings etwas weniger romantisch, denn er hat sich über Antoines Spielkarten lustig gemacht, und dieser fordert ihn nun zum Kampf heraus. Während sich Liam durch die Büsche schlägt, um so Antoine zu entgehen wartet Birch auf ihren heimlichen Verehrer. Wer er nur sein mag? Originaltitel: ''Crushed'' Die 13-jährigen Schüler Sandra, Birch, Ricki und Liam besuchen die gleiche Klasse der Cosmo Highschool. Hier ist der Unterricht anders organisiert und die Kinder werden in Gruppen, genannt Quats, eingeteilt. Die Teams fördern die Freundschaft und den Zusammenhalt, obwohl die Schüler auch sehr unterschiedlich sein können.

Film
02:00
90min
Die Konterrevolution
Der Kapp-Lüttwitz-Putsch 1920 Historienfilm, Deutschland 2011 Autor: Bernd Fischerauer - Klaus Gietinger Musik: Hannes Michael Schalle Kamera: Markus Fraunholz

Die durch die Novemberrevolution 1918 entstandene Weimarer Republik war in ihren Anfangsjahren mehrfach bedroht, am heftigsten im März 1920. Der Versailler Friedensvertrag von 1919 besiegelte nicht nur die Niederlage Deutschlands im Ersten Weltkrieg, sondern verlangte vom Reich auch Gebietsabtretungen, hohe Reparationen sowie eine Verkleinerung der Armee auf 100.000 Mann. So fanden sich Ende 1919 in der ''Nationalen Vereinigung'' hohe Militärs, ehemalige Offiziere und putschwillige Männer zusammen. Organisiert wurde der Putsch von dem ehemaligen Freikorps-Führer Hauptmann Waldemar Pabst. Finanziell unterstützt wurden die Putschisten von Teilen der Industrie und mehreren Banken. Aushängeschild war Wolfgang Kapp, ein Ostelbischer Junker und Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Mit von der Partie: der höchste kommandierende General Walther Freiherr von Lüttwitz, der Freikorpsführer und Korvettenkapitän Hermann Ehrhardt, dessen Marinebrigade den Putsch ausführen sollte, Kapitän Wilhelm Canaris, der Adjutant von Reichswehrminister Noske, und als verdecktes Mitglied der preußische Geheimdienstchef Herbert von Berger. Im Hintergrund wirkte der ehemalige General und Chef der Obersten Heeresleitung im Krieg Erich Ludendorff. Der Kapp-Lüttwitz-Putsch vom März 1920 war der Versuch, die erste deutsche Demokratie schon eineinhalb Jahre nach ihrer Entstehung wieder zu ersticken. Er scheiterte jedoch am demokratischen Bewusstsein ihrer Bürger. Das Dokumentarspiel ''Die Konterrevolution'' beschäftigt sich mit der Rekonstruktion der Umstände, die zum ersten, zunächst erfolgreichen, Staatsstreich gegen die Weimarer Republik geführt haben. Unter der Regie von Bernd Fischerauer schildert der Film minutiös den Ausbruch und Ablauf des Putsches, der nur fünf Tage dauerte.

Hans Michael Rehberg ("General Lüttwitz") - Jürgen Tarrach ("Friederich Ebert") - Hans Hohlbein ("Erzberger") - Bibiana Beglau ("Marie Juhacz") - Roland Renner ("Graf Kessler") - Holger Handtke ("Von Berger") - Katrin Pollitt ("Hannah Wöllke") - Torsten Lennie Münchow ("Noske") - Marion Mitterhammer ("Tilla Durieux") - Christian Hoening ("Ludendorff")
Spielfilm
03:25
85min
Toy Boy
(Spread) Komödie, USA 2009 Regie: David Mackenzie Autor: Jason Hall - Paul Kolsby Sound: Steve Blazewick - Sean Byrnes - Mark DeSimone - William Jacobs - Nicholas James Musik: John Swihart Kamera: Steven Poster

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Ashton Kutcher ("Nicki") - Anne Heche ("Samantha") - Margarita Levieva ("Heather") - Sebastian Stan ("Harry") - Ashley Johnson ("Eva") - Sonia Rockwell ("Christina") - Rachel Blanchard ("Emily") - Shane Brolly ("Prinz Stelio") - Eric Balfour ("Sean") - Maria Conchita Alonso ("Ingrid") - Tommy Kijas ("Jason, Chefkellner") - Anya Assante ("Clubgängerin") - Lindsey Broad ("Emilys Mitbewohnerin") - Brent Battles ("Date #1") - Nick Lee ("Kellner") - Anthony Bergeron ("Bediensteter") - Andie Bottrell ("Kellnerin") - Dani Levine ("Nadia") - Candice A. Buenrostro ("sexy Poolmädchen") - Peter Marc Jacobson ("Schönheitschirurg") - Christie Burson ("sexy Poolmädchen") - Amy Motta ("Frau auf dem Flughafen") - Jennifer Cambra ("Tänzerin") - Reeve Carney ("Sänger") - Madison Bauer ("Nikkis Mutter") - Andrew Craghan ("Kellner") - Brandy Crow ("Stripperin") - Renee Darmiento ("küssendes Mädchen") - Vivian Dominguez ("Heathers Kollegin") - Vince Allen ("sexy Pooljunge") - Derek Carter ("Lieferservice") - Sarah Buxton ("Helen") - Josh Richman ("Türsteher / er selbst") - Jordan Black ("Kevin") - Lauri Johnson ("Polizistin / Doris") - Hart Bochner ("Will") - Jenae Altschwager ("Stripperin") - Landon Ashworth ("Prinz Stelios Leibwächter")