Was kommt am 22.09.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
15:00
90min
Das Glück am Horizont
TV-Romantikkomödie, Deutschland 2008 Regie: Bettina Woernle Autor: Nicole Houwer Musik: Jochen Schmidt-Hambrock Kamera: Eberhard Geick

Maja Vogt, frisch geschiedene Finanzberaterin, hat einen dringenden Auftrag: In einem kleinen Ort in der Rhön muss sie die Segelflugzeugfirma Belling bewerten, die in eine finanzielle Notlage geraten ist. Firmenchefin Henriette Belling bemüht sich um Kooperation, doch mit Henriettes Sohn Thomas steht Maja gleich auf Kriegsfuß: Der talentierte Konstrukteur von Segelflugzeugen glaubt nicht, dass Maja den Betrieb retten will. Maja sieht in Thomas nur einen unverschämten Macho. Doch ohne es zu wissen, sind die beiden sehr vertraut miteinander - und zwar als anonyme Chatpartner im Internet, die sich allabendlich ihr Herz ausschütten. Allerdings glaubt Maja, dass sich hinter dem Pseudonym ''Sphinx'' eine Frau verbirgt ... ''Das Glück am Horizont'' ist eine charmant inszenierte romantische Komödie über eine Finanzberaterin, die ihre neue Liebe ausgerechnet dort findet, wo sie es am wenigsten erwartet. Mit Katharina Schubert und Götz Schubert in den Hauptrollen. Die frisch geschiedene Finanzberaterin Maja Vogt hat erst einmal genug von Männern. Um auf andere Gedanken zu kommen, stürzt sie sich in Arbeit. Davon gibt es genug in der Rating-Agentur, die sie gemeinsam mit ihrer Freundin und Geschäftspartnerin Jessica Glöckner aufgebaut hat. Majas nächster Auftrag ist die Überprüfung der Wirtschaftlichkeit der Segelflugzeugfirma Belling, die rote Zahlen schreibt. Maja hat spontan Sympathien für den traditionsreichen mittelständischen Familienbetrieb in der Rhön, der seit fünfzig Jahren hochwertige Segelflugzeuge baut. Firmenchefin Henriette Belling und die Belegschaft wollen mit ihr kooperieren. Nur mit Henriettes Sohn, dem begabten Flugzeugkonstrukteur Thomas, steht Maja sofort auf Kriegsfuß: Maja sieht in ihm einen selbstgefälligen Macho - und Thomas glaubt, die toughe Wirtschaftsprüferin interessiere sich nur für Zahlen. Dabei ist die kühl und beherrscht auftretende Geschäftsfrau eigentlich eine Romantikerin, die sich nach einer Familie sehnt.

Katharina Schubert ("Maja Vogt") - Götz Schubert ("Thomas Belling") - Eva Maria Hagen ("Henriette Belling") - Peter Fitz ("Jens Herder") - Margrit Sartorius ("Jessica Glöckner") - Heinrich Schafmeister ("Lothar") - Margot Nagel ("Elsa") - Joost Siedhoff ("Eckart") - Carla Reffo ("Rosalie Glöckner")
Info
16:30
45min
Wildes Venedig
Naturdoku, Österreich 2014 Regie: Klaus Steindl

Venedig ist ein Mythos, eine der prächtigsten Kulissen der Welt. Doch die Stadt führt ein Doppelleben, hier die quirlige Lagunenstadt, da die faszinierende Welt der vielen, zum Teil unbewohnten Inseln und Sandbänke. Sie vermitteln noch heute den Eindruck jener Zeit, zu der die ersten Siedler ihre Pfähle in den schlammigen Boden rammten. Mensch und Natur schufen einen Lebensraum, den sie sich seit Jahrtausenden teilen: die Lagune von Venedig. Die Naturdokumentation des österreichischen Regisseurs Klaus Steindl erforscht das weitgehend unbekannte Venedig der Tiere, begleitet die Falken und Zugvögel der Stadt, entdeckt das wilde Tierleben auf den stillen Laguneninseln abseits des Touristentrubels und findet sogar die seltene Wasserspitzmaus: Sie ist eines der ganz wenigen giftigen Säugetiere der Erde, gefilmt bei einem ihrer Unterwasser-Beutezüge in der Lagune. Es ist auch eine Reise an die versteckten Plätze der Lagune, die dem normalen Touristen verschlossen bleiben. Hinter der malerischen Fassade aus Palästen, Kirchen und Kanälen existiert ein bis heute kaum erforschter Kosmos voll außergewöhnlicher Lebewesen - allgegenwärtig, aber kaum sichtbar. Venedigs Tiere leben mitten in der Stadt, tauchen unter ihr hinweg oder blicken von hoch oben aus der Luft auf sie herab. Wer vermutet schon bunte Riffe am Rand der Lagune, von einer Vielzahl wundersamer Meerestiere bevölkert? Wer hätte gedacht, dass die Sandbänke und Inseln Lebensraum für eine Vielzahl von Wildtieren sind - von Füchsen und Mardern bis hin zu abertausenden Zugvögeln? Wer kennt die Tierwelt der versteckten Gärten von Venedig-Stadt? Zugvögel suchen zweimal im Jahr die Lagune auf, um sich dort mit nahrhaftem Eiweiß der vielen Krustentiere zu stärken. Allen voran die Flamingos. Die Kolonie von Venedig ist die nördlichste im Mittelmeerraum. Sieht man im Frühling die Flamingos vor dem Panorama der weiß verschneiten Alpenkette, wird klar, warum die Tiere nicht über Venedig hinaus weiter nach Norden fliegen ... An der anderen Seite der Lagune, am Übergang zum offenen Meer, überrascht ein bunter Mikrokosmos, nur wenige Meter unter der Wasseroberfläche ist die Welt der Tegnùe. Im flachen Becken der oberen Adria wunderten sich die Fischer über Jahrhunderte, dass ihre Netze in gewissen Bereichen beschädigt wurden oder rissen. Sagen über böse Wassergeister entstanden - doch in Wahrheit steckt dahinter eine geologische Besonderheit. Felsenriffe organischen Ursprungs, vergleichbar den Korallenriffen der Südsee. Venedigs Tegnùe wurden nicht von Korallen gebildet, sondern von kalkhaltigen und Kalk absondernden Algen. Die Felsschluchten des Mittelmeeres sind heute Habitate mit einer großen Artenvielfalt. Nicht nur bizarre Seeanemonen und Seeschwämme leben hier, sondern auch eine Vielzahl bunter Fische und Kalmare.

Spielfilm
15:05
85min
Ein griechischer Sommer
(Nicostratos le pélican) Komödie, Frankreich, Griechenland, 2011 Regie: Olivier Horlait Autor: Eric Boisset Musik: Panagiotis Kalatzopoulos Kamera: Michel Amathieu

Yannis lebt mit seinem Vater Démosthène in bescheidenen Verhältnissen auf einer griechischen Insel. Seit dem Tod der Mutter ist das Verhältnis zwischen Vater und Sohn angespannt. Eines Tages versetzt Yannis sein kostbarstes Gut, um ein verwahrlostes Pelikan-Baby vor dem sicheren Tod zu retten. Er zieht das Tier heimlich groß. Doch irgendwann lässt sich der Pelikan nicht mehr verstecken. Der 14-jährige Yannis (Thibault Le Guellec) und sein Vater haben ein schwieriges Verhältnis. Denn der Fischer Démosthène (Emir Kusturica) ist nicht fähig, seine Gefühle zu zeigen. Da zudem das Geld knapp ist, schickt er Yannis auf unterschiedlichste Botengänge. So entdeckt dieser auf einem großen Frachtschiff den kleinen Pelikan. Yannis möchte das Tier unbedingt mitnehmen und opfert dafür die goldene Kette seiner Mutter. Vor seinem Vater muss er den Pelikan, den er Nicostratos tauft, verstecken. Nur die neugierige Ziege Kitza, die mit zu dem Männer-Haushalt gehört, hat den gefiederten Neu-Mitbewohner bald entdeckt - und nach Anlaufschwierigkeiten schnell ins Herz geschlossen. Yannis verbringt jede freie Minute mit Nicostratos, bringt ihm auch das Fliegen bei. Als der Vogel heranwächst, werden die Bewohner des Dorfes auf ihn aufmerksam. Schnell wissen alle von der Existenz des zahmen Pelikans, und es dauert nicht lange, bis er zu einer Touristenattraktion wird: Aus ganz Europa kommen scharenweise die Besucher, um Nicostratos zu sehen, zu fotografieren und zu filmen. Es ist ein aufregender Sommer für Yannis - nicht zuletzt auch deshalb, weil er in der zugereisten Angeliki (Jade-Rose Parker) eine echte Freundin findet. Doch dann wird Nicostratos von einem Bus angefahren. Démosthène erklärt seinem Sohn, dass er den Pelikan aufgrund der schweren Verletzungen töten müsse. Yannis ist entsetzt, muss sich aber dem Willen seines Vaters beugen. Dieser verbringt kurz darauf viel Zeit außer Haus. Als er zurückkommt, erfährt Yannis Unglaubliches: Sein Vater, der das Tier nicht im Haus haben wollte, hat Nicostratos gesund gepflegt. Er hatte seine Absicht dem Jungen gegenüber verheimlicht, da er diesem keine falschen Hoffnungen machen wollte. Das Verhältnis zwischen Vater und Sohn ändert sich für immer. Auf die Frage, wie er seinen gefiederten Hauptdarsteller (beziehungsweise dessen Doubles) zu der beeindruckend natürlichen Leistung gebracht hat, antwortete Regisseur Olivier Horlait: ''Mit anderthalb Tonnen gefrorenem Fisch aus Holland!'' Tiertrainer Andrew Simpson und sein Team haben zwei Monate lang mit dem Pelikan und dessen Doubles geprobt. Einige der Tiere, die aus dem Vogelpark Villars-les-Dombes stammen, hatten bereits Film-Erfahrung - sie waren in der Dokumentation ''Nomaden der Lüfte - Das Geheimnis der Zugvögel'' zu sehen, die 2003 für den Oscar als Bester Dokumentarfilm nominiert war. Villars-les-Dombes liegt in der gleichnamigen kleinen Gemeinde (Region Rhône-Alpes, Départment Ain). Der im Jahr 1970 eröffnete Park mit seinem Lehrpfad von 35 Hektar ist ein Publikumsmagnet. Für mehr als 2000 exotische Vögel, darunter auch Pinguine, ist der Park ihr europäisches Zuhause. In Ziege Kitza hatte Tiertrainer Simpson sich regelrecht verliebt. Er wollte das Tier eigentlich mit in seine kanadische Heimat nehmen, was an verwaltungstechnischen Vorschriften scheiterte. Kitza musste in Griechenland bei ihrem Besitzer bleiben. Emir Kusturica, Darsteller von Yannis'' Vater, ist einer der bekanntesten Regisseure Europas. Er gehört zu den wenigen, die zweimal eine ''Goldene Palme'' in Cannes gewonnen haben - für ''Papa ist auf Dienstreise'' und ''Underground''. Für ''Arizona Dream'' - mit Johnny Depp - bekam er den ''Silbernen Bären - Spezialpreis der Jury'' bei der Berlinale.

Emir Kusturica ("Démosthène") - Thibault Le Guellec ("Yannis") - François-Xavier Demaison ("Aristote") - Jade-Rose Parker ("Angeliki") - Gennadios Patsis ("Popa Kosmas") - Valérianne De Villeneuve ("Madame Karoussos") - Ntinos Pontikopoulos ("Mönch Karoussos") - Yves Nadot ("Schiffskapitän") - Dimitris Sarikizouglou ("Moine prudent") - Socratis Patsikas ("Moine gourmand") - Stelios Iakovidis ("Moine sérieux") - Vasilis Batsakoutsas ("Le guide touristique") - Dimitris Sarikizoglou ("Moine prudent") - Christina Dendrinou ("La maraîchère") - Viki Maragaki ("La vendengeuse") - Socrates Patsikas ("Moine gourmand") - Monica Mc Shane ("La touriste américaine") - Yiannis Damirai ("Spyros") - Spyros Kyriazopoulos ("Fokas") - Stelios Lakovidis ("Moine sérieux") - Maria Pouliezou ("Sylvia") - Yiannis Psarakis ("Daniel") - Yiannis Athanasapoulos ("Daniel")
Film
14:30
190min
Harry Potter und der Stein der Weisen
(Harry Potter and the Philosopher''s Stone) Fantasyfilm, USA, England 2001 Regie: Chris Columbus Autor: Steve Kloves - J.K. Rowling Sound: Martin Cantwell - Simon Chase - Ed Colver - Felicity Cottrell - Adam Daniel Musik: John Williams Kamera: Tom Schulman - John Seale - Paul Schulman

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Daniel Radcliffe ("Harry Potter") - Rupert Grint ("Ron Weasley") - Emma Watson ("Hermine Granger") - Robbie Coltrane ("Rubeus Hagrid") - Richard Harris ("Professor Albus Dumbledore") - Alan Rickman ("Severus Snape") - Maggie Smith ("Professor Minerva McGonagall") - Ian Hart ("Professor Quirinus Quirrell") - Tom Felton ("Draco Malfoy") - Matthew Lewis ("Neville Longbottom") - Richard Griffiths ("Vernon Dursley") - Warwick Davis ("Goblin-Bankangestellter / Professor Flitwick") - John Hurt ("Mr. Ollivander") - Geraldine Somerville ("Lily Potter") - Harry Melling ("Dudley Dursley") - Chris Rankin ("Percy Weasley") - Fiona Shaw ("Petunia Dursley") - David Bradley ("Argus Filch") - Oliver Phelps ("George Weasley") - Julie Walters ("Molly Weasley") - Derek Deadman ("Tom - Bartender im Tropfenden Kessel") - Zoë Wanamaker ("Madame Hooch") - Ben Borowiecki ("Junge in der Winkelgasse") - Verne Troyer ("Griphook der Goblin") - Richard Bremmer ("Lord Voldemort") - Harry Taylor ("Bahnhofswärter") - Bonnie Wright ("Ginny Weasley") - James Phelps ("Fred Weasley") - John Cleese ("der beinahe kopflose Nick") - Jamie Waylett ("Vincent Crabbe") - Josh Herdman ("Gregory Goyle") - Devon Murray ("Seamus Finnigan") - Alfie Enoch ("Dean Thomas") - Eleanor Columbus ("Susan Bones") - Terence Bayler ("The Bloody Baron")
Film
12:35
155min
Star Wars: Die dunkle Bedrohung
(Star Wars:The Phantom Menace) Episode I - Die dunkle Bedrohung Sci-Fi-Film, USA 1999 Regie: George Lucas Sound: Jennifer Barin - Chris Barron - Mark Becker - Jessica Bellfort - Tom Bellfort Musik: John Williams Kamera: David Tattersall

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Liam Neeson ("Qui-Gon Jinn") - Ewan McGregor ("Obi-Wan Kenobi") - Natalie Portman ("Königin Amidala / Padmé Naberrie") - Jake Lloyd ("Anakin Skywalker") - Pernilla August ("Shmi Skywalker") - Frank Oz ("Yoda (Stimme)") - Ian McDiarmid ("Senator Palpatine") - Ray Park ("Darth Maul") - Anthony Daniels ("C-3PO") - Kenny Baker ("R2-D2") - Samuel L. Jackson ("Mace Windu") - Keira Knightley ("Sabé") - Silas Carson ("Nute Gunray / Ki - Adi - Mundi / Lott Dodd") - Jerome Blake ("Rune Haako / Mas Amedda / Oppo Rancisis/") - Steve Speirs ("Captain Tarpals") - Alan Ruscoe ("Daultay Dofine / Plo Koon / Bib Fortuna") - Ralph Brown ("Ric Olié") - Celia Imrie ("Bravo 5") - Benedict Taylor ("Bravo 2") - Clarence Smith ("Bravo 3") - Dominic West ("Palastwache") - Sofia Coppola ("Saché") - Oliver Ford Davies ("Sio Bibble") - Hugh Quarshie ("Captain Panaka") - Ahmed Best ("Jar Jar Binks") - Terence Stamp ("Kanzler Valorum") - Brian Blessed ("Boss Nass (Stimme)") - Andrew Secombe ("Watto (Stimme)") - Lewis Macleod ("Sebulba (Stimme)") - Warwick Davis ("Wald / Bewohner von Mos Eisley / Zuschauer beim Podrennen")
Info
15:15
90min
Wunderschön! Ruhr-Radeln von Winterberg bis Hagen
(Wunderschön!) Unterwegs mit Stefan Pinnow und Anne Willmes Regionaldoku, Deutschland 2018

Ruhr-Radeln von Winterberg bis Hagen Ein Rinnsal im Hochsauerland markiert den Start. Hier, auf 674 Metern Höhe, liegt die Quelle der Ruhr - und hier beginnt auch der Ruhrtalradweg. Stefan Pinnow und Anne Willmes radeln rund 140 Kilometer von Winterberg bis nach Hagen am Rande des Ruhrgebiets. Sie sind nicht nur Moderationskollegen bei ''Wunderschön'', sondern auch beim WDR-Magazin ''Hier und Heute''. Anne Willmes, gebürtige Sauerländerin, hat die Tour bei der Eröffnung des Radwegs vor zehn Jahren schon einmal gemacht. Für Stefan Pinnow ist vieles neu. Sie folgen dem Verlauf der Ruhr und machen Ausflüge in die Umgebung: Steil bergab geht es mit Mountainbikes im Bike-Park bei Winterberg und steil bergauf zu Fuß auf die Bruchhauser Steine. Durchatmen können die Radler im Rosendorf Assinghausen und auf dem Poesiepfad im Mühlental bei Arnsberg. Anne Willmes möchte sich ansehen, wie sich das Rittergut Wildshausen verändert hat; Stefan Pinnow schlägt eine Kajakfahrt auf der Ruhr bei Schwerte vor; und Tourismus-Expertin Sandra Wolfson, die sie unterwegs treffen, schickt sie auf den Kneipp-Pfad in Olsdorf. Alpine Pflanzen im Hochsauerland Der Aufstieg auf die Bruchhauser Steine nahe Olsberg ist eine Herausforderung für Stefan Pinnow und Anne Willmes. Aber er lohnt sich: Die vier bis zu 90 Meter hohen Vulkansteinkegel auf dem 727 Meter hohen Isenberg bieten einen großartigen Blick über das Hochsauerland. Und sie sind ein Rückzugsort für Pflanzen, die sonst nur in den Alpen wachsen. Rosen und Poesie Die über 150 Rosensorten haben Assinghausen seinen Namen gegeben. Das anerkannte ''Rosendorf'' ist ein einziger duftender Garten - gepflegt von rund 700 Einwohnern. Vier Rosenwege verbinden Privatgärten mit öffentlichen Beeten zwischen den Fachwerkhäusern. Rosen blühen auch auf dem Poesiepfad im Mühlental bei Arnsberg - in Form von Gedichten, die an den Bäumen im Wald hängen. Die Reisegefährten genießen die Ruhe an diesem Sehnsuchtsort. Rittergut und Wasserschloss Direkt am Ruhrtalradweg bei Arnsberg liegt das Rittergut Wildshausen, das Anne Willmes von ihrem Besuch vor zehn Jahren kennt. In der Sattlerei versuchen sie und Stefan Pinnow, ein Rucksack-Geschenk selber herzustellen. Das Wasserschloss Werdringen im Ruhrtal bei Hagen ist ihre letzte Station. Im Café des ehemaligen Adelssitzes ziehen sie Bilanz ihrer Radtour.

Info-Sendung
14:40
45min
Expedition Baikal - Mit dem Robur nach Sibirien
Von Moskau bis zum Ural Staffel 1: Episode 2 Reisereportage, Deutschland 2018

Die Reisereportage lädt ein zum filmischen Erleben eines geografischen Zusammenhangs, über 7.000 Kilometer entlang einer Wegstrecke, die faszinierende Kulturen und grandiose Landschaften verbindet. Es ist eine Begegnung mit Menschen, die im Hier und Jetzt einer globalisierten Welt leben und zugleich mit ihren Traditionen, Sitten und Gebräuchen eine kulturelle und religiöse Vielfalt bewahren. ''Expedition Baikal - Mit dem Robur nach Sibirien'' folgt den Spuren von Faszination und Schrecken, die unser Bild von den Weiten dies- und jenseits des Urals ausmachen. Heute ziehen sich schwarze Asphaltbänder bis fast in den letzten Winkel Russlands, zumindest so rückt das Land näher heran an Europa. Und auf den Straßen bewegen sich nicht mehr Reiterheere oder Panzerdivisionen, sondern lange LKW-Schlangen, viele Gebrauchtwagen und immer mehr neugierige Reisende. Sie erfahren von einem Land im dauernden Umbruch und einer immer weitherzigen, einladenden und lebendigen Alltagskultur der Menschen am Wegesrand. Der himmelblaue Robur macht sich auf den Weg in Richtung Ural, der Trennlinie zwischen Europa und Asien. Hinter der gigantischen Millionenmetropole Moskau erstreckt sich zunächst das weite Land des europäischen Teils Russlands. Kasan wird als ''dritte Haupstadt'' Russlands bezeichnet und ist traditionell muslimisch geprägt. In Buranowo trifft das rbb-Team auf die legendären ''Buranowski Babuschki'', den singenden und tanzenden Großmütterchen, bekannt durch den Eurovision Song Contest. Perm, früher eine ''verbotene Stadt'' ist heute die östlichste Millionenstadt Europas. Jekaterinburg liegt bereits in einem anderen Kontinent, 40 Kilometer hinter der berühmten ''Europa-Asien-Säule'', in dieser Gegend trifft das Team auf Goldsucher.

Info
15:25
45min
Expedition Baikal - Mit dem Robur nach Sibirien
Vom Ural bis Nowosibirsk Staffel 1: Episode 3 Reisereportage, Deutschland 2018

Die Reisereportage lädt ein zum filmischen Erleben eines geografischen Zusammenhangs, über 7.000 Kilometer entlang einer Wegstrecke, die faszinierende Kulturen und grandiose Landschaften verbindet. Es ist eine Begegnung mit Menschen, die im Hier und Jetzt einer globalisierten Welt leben und zugleich mit ihren Traditionen, Sitten und Gebräuchen eine kulturelle und religiöse Vielfalt bewahren. ''Expedition Baikal - Mit dem Robur nach Sibirien'' folgt den Spuren von Faszination und Schrecken, die unser Bild von den Weiten dies- und jenseits des Urals ausmachen. Heute ziehen sich schwarze Asphaltbänder bis fast in den letzten Winkel Russlands, zumindest so rückt das Land näher heran an Europa. Und auf den Straßen bewegen sich nicht mehr Reiterheere oder Panzerdivisionen, sondern lange LKW-Schlangen, viele Gebrauchtwagen und immer mehr neugierige Reisende. Sie erfahren von einem Land im dauernden Umbruch und einer immer weitherzigen, einladenden und lebendigen Alltagskultur der Menschen am Wegesrand. Von nun an geht es durch die unendlichen Weiten Sibiriens. Faszination und Schrecken verbindet man mit dieser riesigen Landfläche, großartige Natur und eine ethnische Vielfalt auf der einen, Orte der Verbannung, der Arbeits- und Gefangenenlager auf der anderen Seite. Doch heute ist Sibirien voller Überraschungen: Tjumen zum Beispiel, eine der ältesten Städte Sibiriens, erinnert manchmal schon an die westlichen Metropolen: elegante Boutiquen wie in Rom, Staus wie in London und Preise für ein Bier, die dreimal so hoch sind wie in Prag. In der Nähe von Tobolsk entdeckt das Team die Heimat Rasputins und trifft auf einen ihm ebenbürtigen Laiendarsteller, zumindest äußerlich ...

Info
15:30
55min
Totems & Tabus
Belgiens Kolonialmuseum Dokumentation, Belgien, Frankreich 2018

Im Dezember 2018 wurde nach einer fünfjährigen Renovierungsphase das Musée Royal d''Afrique Centrale im belgischen Tervuren unter seinem neuen Namen ''AfricaMuseum'' wiedereröffnet. ARTE wirft gemeinsam mit den Zuschauern einen Blick auf die koloniale Vergangenheit Belgiens und das gewandelte Ausstellungskonzept des Museums. Ende des 19. Jahrhunderts von König Leopold II. gegründet, besitzt das Museum die weltweit größte Sammlung afrikanischer Kunst. Ein Großteil der Exponate entstammt dem Kongo, einer ehemaligen Kolonie des Königreichs Belgien. Leopold II. hatte das riesige Gebiet 1885 als Freistaat Kongo zu seinem Privatbesitz erklärt. Fast ein Jahrhundert lang wurde die Kolonialherrschaft des Landes in den Mauern des Museums verherrlicht, die oftmals brutalen Hintergründe und Bedingungen, unter denen die Ausstellungsstücke nach Europa gelangten, verschwiegen. Heute sieht sich das AfricaMuseum, ähnlich wie ein Großteil ethnologischer Museen in Europa, mit der Aufarbeitung einstiger Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnisse konfrontiert. Mit seiner Neueröffnung versucht es den musealen Blickwinkel zu drehen und ein Bewusstsein für die postkoloniale Debatte sowie einen sensiblen Umgang mit dieser Art von Raubkunst schaffen. Der Ort soll zu einer Plattform werden, welche die koloniale Vergangenheit des Landes umfangreich aufarbeitet und zugleich ein entkolonialisiertes Bild des heutigen Afrikas vermittelt. Der Forderung nach Mitsprache vieler afrikanischer Länder bei der Darstellung der eigenen Geschichte versucht das AfricaMuseum durch Kooperationen etwa mit dem Musée des Civilisations Noires in Dakar und dem Museum in Kinshasa gerecht zu werden.

Serie
16:20
55min
WaPo Bodensee
Verschwunden Staffel 2: Episode 5 Krimiserie, Deutschland 2017 Regie: Franziska Horisch Autor: Axel Hildebrand - Luci Van Org Musik: Raoul A. Nagel Kamera: Holger Fritzsche

Für Aushilfskapitän Eddie hat der Spaß mit seiner Jacht auf dem Bodensee ein vorzeitiges Ende. Pirmin Spitznagel legt sein Boot an die Kette, weil Eddie ohne Führerschein schippert. Nele lässt sich unterdessen von der Unruhe anstecken, die Praktikant Sascha aus dem Hotel Seeperle empfindet. Er berichtet, dass seine Freundin und Kollegin Vanessa nach einem nächtlichen Picknick am Seeufer spurlos verschwunden sei. Nele ignoriert sogar die 48-Stunden-Frist bei vermissten Personen und stellt auf eigene Faust Nachforschungen an. Dabei stellt sich heraus, dass Sascha es mit der Wahrheit auch nicht so genau nimmt. Viel spannender ist aber, was die Hotelbesitzer Irina und Olaf Hessler verschweigen. Und auf einmal kommt auch Eddie wieder ins Spiel. Doch Nele muss erst eine Falle stellen, um Licht ins Dunkel zu bringen. Als der Fall gelöst scheint, lässt Andreas Rambach seine Bombe platzen: Auch er verschwindet. Für immer! Der Kommissarin Nele Fehrenbach wird die Führung über die Wasserschutzpolizei am Bodensee übergeben, weswegen sie mit ihren beiden Kindern den Umzug von Hamburg nach Bayern auf sich nimmt. Vorort muss Fehrenbach erst einmal mit den Eigenheiten der Kollegen klarkommen, denn nicht jeder gönnt ihr den raschen Aufstieg.

Floriane Daniel ("Nele Fehrenbach") - Ole Puppe ("Andreas Rambach") - Tim Wilde ("Paul Schott") - Wendy Güntensperger ("Julia Demmler") - Simon Werdelis ("Pirmin Spitznagel") - Diana Körner ("Mechthild Fehrenbach") - Noah Calvin ("Niklas Fehrenbach") - Sofie Eifertinger ("Johanna Fehrenbach") - Martin Rapold ("Hauptmann Aubry") - Yves Wüthrich ("Eddie")
Film
15:00
70min
Mister Twister - Mäuse, Läuse und Theater
(Mees Kees op de planken) Komödie, Niederland 2014 Regie: Barbara Bredero Autor: Tijs van Marle Musik: Herman Witkam Kamera: Coen Stroeve

Das Ende des Schuljahrs rückt näher. Die 6B darf dieses Jahr das Theaterstück im Altersheim aufführen und freut sich schon auf lustige Probestunden mit ihrem Lieblingslehrer Kees. Doch wer hätte mit einem so grauenvollen Stück gerechnet, noch dazu aus der Feder von Direktorin Dreus höchstpersönlich? Selbst der pfiffige Mister Twister kann dem schwülstigen Bauerndrama rein gar nichts abgewinnen, allerdings steht nirgendwo geschrieben, dass man das Werk ''Von Bräuchen, Bäckern und Bauersleuten'' nicht ein wenig fantasievoll erweitern darf. So gibt es für Tobias und seine Klasse dann doch noch lustige Nachmittage im Altenheim, über die sich ganz besonders die Alten freuen. Plötzlich erscheint jedoch Direktorin Dreus mit einer unerwarteten Nachricht. Die alte Lehrerin kommt aus dem Erziehungsurlaub zurück und Mister Twister soll eine andere Klasse übernehmen. Für Tobias ist das eine Katastrophe. Und die Sache mit dem Stück fliegt nun natürlich auch auf. Info: Auch der dritte Teil der niederländischen Komödienreihe um den ungewöhnlichen Lehrer Mister Twister und seine Schüler ist in den Niederlanden mit großen Erfolg im Kino gelaufen. Er wird - wie schon die ersten beiden Teile in den Vorjahren - auf dem Filmfest in Hamburg Anfang Oktober 2015 gezeigt. Autor Tijs van Marle und Regisseurin Barbara Bredero ist es mit ihrem untrüglichen Gespür für Humor ein weiteres Mal gelungen, eine völlig neue turbulente Geschichte zu erzählen, die das Herz der kleinen und großen Zuschauer im Sturm erobert.

Willem Voogd ("Mister Twister") - Hannah Hoekstra ("Marie Louise") - Felix Osinga ("Tobias") - Sanne Wallis de Vries ("Direktorin Dreus") - Raymonde de Kuyper ("Mister Twisters Mutter") - Cas Jansen ("Seps Vater") - Whitney Franker ("Lisa") - Brent Thomassen ("Sep") - Hero Muller ("Leo Stet") - Gerda Havertong ("Frau Goedhart") - Mara van Vlijmen ("Mutter von Tobias") - Rick Hakkaart ("Tim") - Frenck Hakkaart ("Tom") - Britt van der Krogt ("Aukje") - Yfke Wegman ("Lieke") - Marieke de Kleine ("Seps Mutter")
Serie
16:10
25min
Wir Kinder aus dem Möwenweg
Wir kriegen einen Liebesbrief / Wir drehen einen Film Zeichentrickserie, Deutschland 2015 Regie: Eckart Fingberg Autor: Lisa Clodt - Heike Sperling Musik: Danny Chang

Wir kriegen einen Liebesbrief: Völlig unvorbereitet trifft es Tara, als sie einen Liebesbrief entdeckt, der ganz offensichtlich an sie gerichtet ist. Kann das sein? Wer steckt dahinter? Tara macht sich auf die Suche. Auf die Hilfe ihrer besten Freundin Tienecke kann sich Tara dabei verlassen. Doch die Suche gestaltet sich schwieriger als gedacht und sie führt am Ende zu einem Ergebnis, mit dem weder sie noch Tienecke im entferntesten gerechnet haben. Als Frau Streng der Klasse die Schulhefte zurückgibt, erschrickt Tara heftig. Denn kaum hat sie ihr eigenes Heft aufgeschlagen, da strahlt ihr auch schon ein waschechter Liebesbrief mir dickem, rotem Herzen entgegen. Die krakelige Schrift lässt für Tara und Tienecke nur einen Schluss zu: der Liebesbrief muss von einem Jungen stammen. Fieberhaft begeben sich die beiden Mädchen auf die Suche nach dem Urheber. In der Klasse ziehen die geheimnisvollen Blicke der Mädchen auf die Schreibhefte der Jungs argwöhnische Kommentare nach sich. Und zuhause kriegt Petja schnell Wind von dem Brief und macht sich mit seinen Freunde Vincent und Laurin richtig gehässig lustig über seine Schwester. Was soll Tara tun? Jul rät, in der großen Pause, die Hefte der Klassenkameraden nochmals in aller Ruhe und Sorgfältigkeit durchzusehen, um die Schrift wiederzuerkennen. Das aber führt nun zu ganz und gar peinlichen Verwicklungen. Wir drehen einen Film: Wenn sie schon nicht fernsehen dürfen, dann wollen Tara und ihre Freundinnen eben ihr eigenes Fernsehprogramm drehen. Doch die Sache wird schwieriger als die Mädchen dachten. Schon am Abend sollen die eigenen Filme - Nachrichten, Tierfilm und Quizsendung - allen Eltern vorgeführt werden. Maus allerdings durchkreuzt die Pläne. Plötzlich fehlen einige Aufnahmen, und Petja muss rettend in die Bresche springen. Wenn sie schon nicht fernsehen dürfen, dann wollen die Mädchen eben ihr eigenes Fernsehpro-gramm machen. Mit Juls digitaler Kamera ist das möglich! Also schminken sich Tara, Fritzi und Tieneke wie richtige Ansagerinnen und beginnen ihre Arbeit. Als erstes verliest Tieneke Nachrichten und Fritzi tritt als Wetterfee auf. Doch schon wird es schwierig. Denn der nun folgende Tierfilm soll eigentlich Aufnahmen von Wuschelchen und Puschelchen, den beiden Kaninchen, bieten, die durch einen Slalom hoppeln. Doch die Tiere wollen nicht, wie Kamerafrau Jul es will, und so kann der ganze Beitrag nur gerettet werden, indem die Kaninchen gegen das Meerschweinchen Rambi ausgetauscht werden und Rambi auf einem Skateboard durch das Zimmer rauscht. Die Probleme reißen jedoch nicht ab. Nicht nur, dass Fritzi als Kandidatin der nachfolgenden Quizshow auf der Leitung steht: Maus bringt die geplante Vorführung der Filme am Abend im Kreise der Erwachsenen in Gefahr! 2D-Animationsserie, Deutschland 2015

Spielfilm
15:20
110min
99 Homes - Stadt ohne Gewissen
(99 Homes) Drama, USA 2014 Regie: Ramin Bahrani Autor: Amir Naderi - Bahareh Azimi - Adam Leitman Bailey Musik: Matteo Zingales - Antony Partos Kamera: Bobby Bukowski

Bauarbeiter Dennis (Andrew Garfield) sorgt für seine Mutter Lynn (Laura Dern) und Sohn Connor (Noah Lomax). Er kommt gerade so über die Runden. Doch als er eine Kreditrate versäumt, wird er zwangsgeräumt und steht mit der Familie auf der Straße. Die einzige Hoffnung: ein Angebot des skrupellosen Immobilienmaklers Rick Carver (Michael Shannon). Für ihn soll Dennis den Rauswerfer spielen. Ein Pakt mit dem Teufel? - Andrew Garfield (''Silence'') und Michael Shannon (''Nocturnal Animals'') liefern sich vor dem Hintergrund der Finanzkrise ein intensives Psychoduell.

Andrew Garfield ("Dennis Nash") - Michael Shannon ("Rick Carver") - Tim Guinee ("Frank Greene") - Laura Dern ("Lynn Nash") - Noah Lomax ("Connor Nash") - Clancy Brown ("Mr. Freeman") - J.D. Evermore ("Mr. Tanner") - John Tabler ("Adam Bailey, Rechtsanwalt") - Nicole Barré ("Ricks Ehefrau") - Randy Austin ("Sheriff Anderon") - Cullen Moss ("Bill") - Donna DuPlantier ("Ms. Tidwell") - Doug Griffin ("Officer Dudura") - Carl Palmer Palmer ("Sheriff Carl") - James Brown ("Elliot") - Luke Sexton ("Anführer der Crew") - Alex Aristidis ("Alex Greene") - Garrett Kruithof ("Justizangestellter") - Richard Holden ("Richter") - Deneen Tyler ("Gerichtsdiener") - Albert C. Bates ("Derek") - Jayson Warner Smith ("Jeff") - Gretchen Koerner ("Nashs Nachbarin") - Liann Pattison ("Dana") - Judd Lormand ("Mr. Hester") - Javier Molina ("Javier") - Christopher Berry ("Mann mit Gewehr")
Film
14:15
105min
Der Mann mit dem Fagott
Biografie, Deutschland, Österreich 2011 Regie: Miguel Alexandre Autor: Harald Göckeritz Musik: Nic Raine Kamera: Gernot Roll

Deutschland, September 2010. Nach erfolgreichem Konzert sitzt Udo Jürgens (Udo Jürgens) erschöpft in der leeren Halle, als sein Tourmanager (Gunther Gillian) ihm ausrichtet, ein gewisser Kasajev (Otto Tausig) aus Moskau habe ihn zu erreichen versucht. Es ginge um eine Bronzestatue: ''Der Mann mit dem Fagott''. Udo ist tief bewegt, vor seinem geistigen Auge entrollt sich ein ganzer Film. Die Geschichte seines Vaters und seines Großvaters beginnt 1891 auf dem Bremer Weihnachtsmarkt: Die russisch klingende Musik eines Fagottspielers (Henning Stoll) verzaubert den 21-jährigen Heinrich Bockelmann (Christian Berkel) so sehr, dass er nach Moskau auswandert. Sein Mut wird belohnt, gut 20 Jahre später ist er Direktor einer einflussreichen Privatbank. Sein Glück ist perfekt, als seine Frau Anna (Melika Foroutan) ihm eine Bronzestatue schenkt, die verblüffende Ähnlichkeit mit dem Fagottspieler aus Bremen hat. Die deutsche Kriegserklärung an Russland stellt die Familie vor eine Zerreißprobe. Nur durch Bestechung gelingt es dem prominenten Bankier, dass Frau und Kinder ins sichere Schweden ausreisen können. Heinrich wird denunziert und als vermeintlicher Spion in ein sibirisches Lager deportiert. Dessen Kommandant (Jurij Rosstalnyj) schlägt dem Klassenfeind ein skurriles Geschäft vor: Der reiche Häftling soll Gelder aus seinem Privatvermögen an das bankrotte Gefängnis überweisen. Heinrich erhält einen Passierschein nach Moskau, wo das Unglaubliche geschieht: Er trifft den Mann mit dem Fagott wieder. Das Erlebnis beflügelt ihn so sehr, dass er die Flucht nach Schweden wagt. Die bewegende Familiensaga basiert auf dem autobiografischen Roman, den Udo Jürgens gemeinsam mit der österreichischen Autorin Michaela Moritz verfasste. Miguel Alexandre, der seine Affinität zu historisch relevanten Stoffen bereits mit Filmen wie ''Die Frau vom Checkpoint Charlie'' oder ''Die Manns - Ein Jahrhundertroman'' unter Beweis gestellt hat, verfilmte die drei Generationen umspannende Familiengeschichte in Deutschland, Österreich und Tschechien. Als aufstrebender Schlagersänger hat David Rott täuschende Ähnlichkeit mit dem jungen Udo Jürgens. Dessen Großvater spielt Christian Berkel, Vater Rudi wird von Ulrich Noethen verkörpert. Zur prominenten Besetzung gehören außerdem Valerie Niehaus und Herbert Knaup. Udo Jürgens selbst steht in einer Schlüsselrolle vor der Kamera. Teil 2 folgt am 2. April.

Udo Jürgens ("Udo Jürgens") - Christian Berkel ("Heinrich Bockelmann") - David Rott ("Udo (jung)") - Ulrich Noethen ("Rudi") - Valerie Niehaus ("Gitta") - Melika Foroutan ("Anna") - Herbert Knaup ("Erwin Bockelmann") - Patrick Jahns ("Klaus") - Alexander Kalodikis ("Udo (als Kind)") - Joel Eisenblätter ("Rudi (als Kind)")