Was kommt am 03.02.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Serie
15:10
50min
Sturm der Liebe
Staffel 16: Episode 3316 Telenovela, Deutschland 2019 Regie: Udo Müller Autor: Richard Mackenrodt

Franzi und Tim geraten erneut in einen Streit, was Nadja zufrieden mitbekommt. Kurz darauf beginnt Nadja, heftig mit Tim zu flirten, was dieser nach dem Stress mit Franzi sichtlich genießt. Doch bevor er aufs Ganze geht, wird ihm klar, dass er nur Franzi liebt. Doch da ist es bereits zu spät. Linda ist von Andrés Antrag überrumpelt und lehnt ihn ab. André bereut sofort, so weit übers Ziel hinausgeschossen zu sein. Doch Linda gibt ihm zu verstehen, dass sie immer noch mit ihm zusammen sein will und sein Auftritt ihr durchaus geschmeichelt hat. Annabelle gerät in helle Aufregung, denn sie erfährt: Es gibt ein in Europa nahezu unbekanntes Testverfahren, mit dem man den tödlichen Wirkstoff des ''Teufelshufs'' nachweisen kann. Als die Exhumierung offiziell bestätigt wird, zieht sich die Schlinge um Annabelles Hals weiter zu. Eva versucht, den Sonnbichlers zu helfen, und macht ihnen ein verlockendes Angebot: Sie dürfen kostenlos im ''Fürstenhof'' wohnen. Als Gegenleistung müssen sie aber auf der Website darüber berichten. Hildegard ist sofort Feuer und Flamme. Deutsche Telenovela, die bereits in 17 Ländern ausgestrahlt wird. Erzählt werden romantische, traurige und aufregende Geschichten von Liebe und Freundschaft rund um das Fünf-Sterne-Hotel Fürstenhof und deren Betreiberfamilie Saalfeld sowie deren zahlreiche Angestellte.

Léa Wegmann ("Franzi Krummbiegl") - Florian Frowein ("Tim Degen") - Jenny Löffler ("Annabelle Sullivan") - Sepp Schauer ("Alfons Sonnbichler") - Antje Hagen ("Hildegard Sonnbichler") - Uta Kargel ("Eva Saalfeld") - Lorenzo Patané ("Robert Saalfeld") - Dirk Galuba ("Werner Saalfeld") - Joachim Lätsch ("André Konopka") - Erich Altenkopf ("Michael Niederbühl")
Serie
14:20
45min
In aller Freundschaft
Eskalation Staffel 13: Episode 18 Arztserie, Deutschland 2010 Regie: Esther Wenger Autor: Klaus Arriens - Thomas Wilke Musik: Paul Vincent Gunia - Oliver Gunia Kamera: Wolfram Beyer - Michael Ferdinand

Sascha Matthies versucht, seinem Sohn Jan die Fussballkarriere zu ermöglichen, die ihm selbst verwehrt blieb. Beim Probetraining vor einem wichtigen Testspiel bricht sich Jan den Knöchel und muss in die Sachsenklinik eingeliefert werden. Bei der eher unkomplizierten Operation kommt es jedoch zum Herzstillstand. Jan hatte Glück im Unglück, denn nur durch den Knöchelbruch konnten Doktorin Isabel Dahl und Doktor Martin Stein einen angeborenen Herzfehler bei ihm entdecken, der unerkannt wahrscheinlich zum Tod geführt hätte. Jans Vater Sascha macht sich große Vorwürfe, seinen Sohn so hart trainiert zu haben. In der Leipziger Sachsenklinik zieht das Kollegium an einem Strang. Auch wenn der Krankenhausalltag fast immer reibungslos abläuft, gibt es jedoch emotionale Turbulenzen. Die engagierten Ärztinnen und Ärzte brauchen auch mal eine starke Schulter zum anlehnen.

Tim Wilde ("Sascha Matthies") - Dominik Bender ("Max Giessner") - Patrick Mölleken ("Jan Matthies") - Thomas Rühmann ("Dr. Roland Heilmann") - Andrea Kathrin Loewig ("Dr. Kathrin Globisch") - Bernhard Bettermann ("Dr. Martin Stein") - Dieter Bellmann ("Prof. Dr. Gernot Simoni") - Jutta Kammann ("Oberschwester Ingrid Rischke") - Uta Schorn ("Barbara Grigoleit") - Alexa Maria Surholt ("Sarah Marquardt")
Serie
14:25
45min
Um Himmels Willen - Wahre Liebe
(Um Himmels Willen) Wa(h)re Liebe Staffel 13: Episode 7 Familienserie, Deutschland 2014 Regie: Dennis Satin Autor: Jürgen Werner Musik: Philipp F. Kölmel - Arnold Fritzsch Kamera: Sven Kirsten

Bauunternehmer Hermann Huber wird durch Drohbriefe, die, wie er vermutet, von der Russenmafia stammen, in Angstzustände versetzt. Er verschanzt sich hinter den Mauern des Klosters Kaltenthal und verwöhnt dabei die Nonnen kulinarisch. Schwester Agnes geht das auf die Nerven. Am liebsten wäre es ihr, wenn Huber endlich wieder in sein eigenes Zuhause ziehen würde und sie das Küchenregiment wieder übernehmen könnte. Ihr bleibt nichts anderes übrig, als selbst heimlich Nachforschungen anzustellen. Paul Meisel und seine Freundin Ada Galiah sind zutiefst verzweifelt. Sie wollen heiraten, doch Bürgermeister Wöller weigert sich, diese Ehe zu schließen. Wöller sieht alle Indizien für eine Scheinehe gegeben. Nicht nur die Tatsache, dass Ada aus Afghanistan stammt und abgeschoben werden soll, macht ihn stutzig. Er kann sich nur zu gut an eine frühere Begegnung mit Paul Meisel erinnern, als er eine Ehe zwischen Paul und einer Kenianerin schloss. Der Bürgermeister wurde zum Gespött der Gemeinde, als aufflog, dass alles nur dem Zweck diente, eine Abschiebung zu verhindern. Aber jetzt ist alles anders. Paul und Ada beteuern, dass sie sich wirklich lieben, und suchen Hilfe bei Schwester Hanna. Aber auch sie kann den Bürgermeister nicht umstimmen. Dem jungen Paar läuft die Zeit davon. Hanna setzt alle Hebel in Bewegung, betet und hofft, dass sich die Ausländerbehörde noch aufhalten lässt. Sowohl bei ihrer Mutter Oberin als auch beim Bürgermeister hat Schwester Hanna derzeit schlechte Karten. Beide Seiten vermuten, dass sie Schwester Theodora, der Gegenkandidatin bei der Wahl um den Posten der Oberin, gesteckt hat, dass das Kloster Kaltenthal an die Gemeinde zu verkaufen sei, und welcher Kaufpreis ausgehandelt wurde. Theodora nutzt diese Information nun im Wahlkampf und unterstellt der Amtsinhaberin, sie wolle das Kloster verramschen. In dieser Situation machen weder Oberin von Beilheim noch Wöller eine gute Figur. Als Hanna von dem ungeheuerlichen Verdacht erfährt, sie hätte etwas ausgeplaudert, ist sie entsetzt. Bürgermeister Wöller weiß, dass Hanna mit vielen Mitteln für den Erhalt ihres Klosters Kaltenthal kämpfen würde, aber Lügen gehört sicher nicht dazu. Er überlegt, wer noch alles von seinem Kaufangebot wusste - Hanna, Kulturreferent Treptow und: Weihbischof Kalkbrunner. Wolfgang Wöller, Oberbürgermeister der fiktiven niederbayerischen Mittelstadt Kaltenthal, will das örtliche Kloster immer wieder nach seinen Plänen umbauen. Doch Schwester Hanna, die Leiterin des Klosters, lässt nichts unversucht, um seine Pläne zu durchkreuzen

Janina Hartwig ("Hanna Jakobi") - Fritz Wepper ("Wolfgang Wöller") - Gaby Dohm ("Louise von Beilheim") - Karin Gregorek ("Felicitas Meier") - Emanuela von Frankenberg ("Agnes Schwandt") - Denise M'Baye ("Novizin Lela") - Katharina Hackhausen ("Tabea von Beilheim") - Andrea Sihler ("Schwester Hildegard") - Horst Sachtleben ("Bischof Rossbauer") - Andrea Wildner ("Marianne Laban")
TV-Sendung
13:45
95min
Tarzan und sein Sohn
(Tarzan Finds a Son!) Abenteuerfilm, USA 1939 Regie: Richard Thorpe Autor: Cyril Hume Musik: Douglas Shearer - William Axt - Sol Levy Kamera: Leonard Smith

Auf einem Flug über den dichten Dschungel Afrikas mit Ziel Kapstadt stürzt das Privatflugzeug des englischen Industriellen Richard Lancing ab. Er und seine Frau kommen bei dem Unglück ums Leben, ihr Baby jedoch überlebt die Katastrophe und landet in einem Affennest. Eine fürsorgliche Schimpansin bringt den Kleinen zu Tarzan und seiner Frau Jane in deren Lager. Das Paar nimmt den Jungen als ihr eigenes Kind an und tauft ihn Boy. Unter der mütterlichen Fürsorge Janes und den väterlichen Ratschlägen Tarzans wächst Boy friedlich und im Einklang mit Flora und Fauna auf. Doch es lauern auch Gefahren im Dickicht des Urwaldes und Boy muss lernen, sich vor manch gefährlichem Tier in Acht zu nehmen. Als dann auch noch Fremde in den Urwald kommen, ist es vorbei mit dem ruhigen Leben der Familie. Die Entdecker aus London sind auf der Suche nach ihren Verwandten, dem Ehepaar Lancing und ihrem Kind, die fünf Jahre zuvor auf einer Reise nach Kapstadt im Dschungel verschwunden sind. Sollte der Kleine überlebt haben, wäre er der Erbe großen Reichtums. Als sie herausfinden, dass Boy tatsächlich der verschwundene Sohn der Lancings und damit der rechtmäßige Erbe ist, wollen sie ihn mit nach London nehmen. Nach anfänglichen Bedenken möchte Jane ''ihrem'' Sohn ein sichereres Leben in der Zivilisation nicht verwehren und übergibt den Jungen an seine Verwandten. Doch dann erfährt sie, dass die geldgierigen Fremden den Jungen umbringen wollen, um selbst an das Erbe zu kommen. Werden Tarzan und Jane ''ihr'' Kind noch retten und die Eindringlinge vertreiben können?

Johnny Weissmüller ("Tarzan") - Maureen O'Sullivan ("Jane Parker") - John Sheffield ("Boy") - Ian Hunter ("August Lancing") - Johnny Sheffield ("Boy") - Henry Stephenson ("Sir Thomas Lancing") - Frieda Inescort ("Mrs. Lancing") - Henry Wilcoxon ("Mr. Sande") - Laraine Day ("Mrs. Richard Lancing") - Morton Lowry ("Mr. Richard Lancing") - Gavin Muir ("Pilot")
Info
15:15
45min
Technikgeschichten
Der Tunnelbau Staffel 1: Episode 1 Technikdoku, Deutschland 2019

Was für ein Ansinnen des Menschen, nicht über den Berg drüber kraxeln zu müssen, sondern eine Röhre mitten durchs Gestein zu bohren! Die Geschichte des Tunnelbaus ist geprägt von Dunkelheit vor der Hacke, von Dynamit und inzwischen von atemberaubenden rollenden Baustellen: Doch eines steht über allem: Die stärkste Kraft ist der Wille. Früher wie heute. So muss der badische Mr. Tunnelvortrieb Martin Herrenknecht ein ordentlicher Dickschädel sein, um gegen alle Widerstände einen Durchgang durch hartes Gestein zu treiben, und das so gut, dass sein Unternehmen inzwischen zum unangefochtenen Weltmarktführer avancierte. Er verkauft zwei von drei Bohrern, für Großprojekte auf dem ganzen Planeten. Und noch ein zweites Deutsches Unternehmen wirkt an der Weltspitze der Unterwelt-Industrie mit: Mühlhäuser aus dem Odenwald. Eigentlich verrückt: Denn die Geschichte des Tunnelbaus wird eigentlich in England geschrieben. Deutschland gilt in der Nachkriegszeit als Spätzünder für technische Neuerungen. Und dann: Durchbruch. Kaum eine andere Technologie erlebt in wenigen Jahrzehnten einen so rasanten Fortschritt. Autorin Ulrike Gehring nähert sich der spannenden Unterwelt, ergründet die Bedeutung des Mythos Gotthard und lernt Menschen kennen, die mit ihren kühnen Projekten heute sehr gut nachvollziehen können, was Tunnelbau im 19. Jahrhundert bedeutet haben muss. Die Dokumentation des Südwestrundfunks gibt Einblicke in das weltweit führende Tunnelbau-Unternehmen im Südbadischen und begleitet Arbeiter 400 Meter tief im österreichischen Berg bei ihren spektakulären Bauvorhaben.

Serie
15:25
35min
Max & Maestro
Die Kehrseite des Ruhms / Hip-Hop meets Classic / Musik und Vorurteil Animationsserie, Frankreich, Italien 2018 Regie: Christophe Pinto Autor: Anna Fregonese - Héloise Capoccia Musik: Daniel Barenboim - Johann Sebastian Bach - Joseph Haydn - Frédéric Chopin - Franz Liszt - Franz Schubert - Wolfgang Amadeus Mozart - Carl Philipp Emanuel Bach - Georges Bizet - Johannes Brahms

Die Kehrseite des Ruhms: Die Boombastic Ninjas haben das große Los gezogen, denn sie haben mit ihrem Demotape den Wettbewerb Dein Track mit MC Sonaar gewonnen. Als sie beweisen wollen, dass sie auch live überzeugen können, ist jedoch der Soundwurm drin. Max sieht, dass Sonaar vor Langweile einzuschlafen droht und schiebt kurzerhand ein virtuoses Solo auf dem Keyboard ein. Sonaar ist begeistert und will mit Max solo zusammenarbeiten. Leon und Maurice sind schockiert, bedeutet Max plötzlicher Ruhm doch das Aus für die Ninjas. Als er davon hört, gibt der Maestro seinem Schützling anhand seines fanatischen Fans Antonio hautnah ein Beispiel dafür, welche Kehrseiten es haben kann, berühmt zu sein. Hip-Hop meets Classic: Ausgerechnet kurz bevor die Ninjas beim großen Nachbarschaftsflohmarkt ein Konzert geben sollen, geht ihnen im Proberaum das Mischpult kaputt. Da auch die Bandkasse leer ist, versucht Max, Hilfe aufzutreiben. Max'' Vater Wesley hat leider am nächsten Tag eine wichtige Prüfung, denn er muss seine Taxi-Lizenz erneuern. Maestro Barenboim hilft dem niedergeschlagenen Max wieder auf die Beine, indem er ihm verrät, dass Musik wahre Wunder bewirken und die Stimmung eines Menschen positiv beeinflussen kann. Sofort bastelt Max zuhause einen Track aus der Melodie von Vivaldis Vier Jahreszeiten und einem ordentlichen Hip-Hop-Beat. Und die Musik bringt die Eltern der Ninjas tatsächlich in Spendierhosenstimmung. Musik und Vorurteil: Die Ninjas kommen vor lauter umherfliegender Tauben im Park kaum zum Fußballspielen. Das liegt an einer alten Dame, die die Vögel mit leckeren Brotkrumen versorgt. Als der Ball dann auch noch plötzlich verschwindet, mutmaßen die Kids, dass die alte Dame dahinter stecken muss. Sie verfolgen sie bis zu ihrem kleinen Haus und versuchen dort, neue Erkenntnisse zu gewinnen. Max übt derweil Mussorgskys Promenade. Zu Max'' Überraschung hat Mussorgsky ziemlich interschiedliche Musikstile komponiert. Der Maestro erklärt seinem Schüler, dass Menschen viele Facetten haben können und man nicht vorschnell urteilen sollte.

Serie
15:15
45min
Die Rosenheim-Cops
Zu hoch zu Ross Staffel 13: Episode 17 Krimiserie, Deutschland 2014 Regie: Gunter Krää Autor: Martina Maurer - Nikolaus Schmidt Musik: Michael Hofmann de Boer Kamera: Erich Krenek

Bei Kurierdiensten macht Korbinians Schwester Marie Hofer eine grausige Entdeckung: Gestüt-Inhaber Hubertus Sommerstedt liegt erschlagen in seiner Reithalle. Schnell steht fest, dass der Fundort unmöglich der Tatort sein kann. Offenbar wurde ein Reitunfall nur vorgetäuscht. Während die Tochter des Mordopfers seine junge Lebensgefährtin Clarissa Kühne belastet, rückt für die Kommissare Dressurreiter Wellenhorst in den Fokus der Ermittlungen. Er stand kurz vor der Kündigung und kann zur Tatzeit kein Alibi vorweisen. (Hörfilm in Zweikanaltontechnik: deutsch / deutsch mit Bildbeschreibung) Vorabend-Krimiserie über die Arbeit der beiden Kriminalhauptkommissare Ulrich Satori und Korbinian Hofer (Joseph Hannesschläger). Während Ulrich ein moderner, cooler Großstadtermittler ist, gibt Korbinian das bayrische Urviech. Er betreibt nebenbei mit seiner Schwester Marie, die sehr aktiv in der Kommunalpolitik mitarbeitet, einen Bauernhof.

Joseph Hannesschläger ("Korbinian Hofer") - Florian Fitz ("Dirk Bergmann") - Max Müller ("Michael Mohr") - Marisa Burger ("Miriam Stockl") - Alexander Duda ("Polizeidirektor Gert Achtziger") - Karin Thaler ("Marie Hofer") - Friederike Ott ("Isabell Sommerstedt") - Gabor Biedermann ("Felix Seitz") - Christian K. Schaeffer ("Jo Caspar") - Petra Einhoff ("Dr. Sabine Eckstein")