Was kommt am 26.10.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
13:45
88min
Überleben an der Wickelfront
TV-Komödie, Deutschland 2011 Regie: Titus Selge Autor: Stefan Kuhlmann Musik: Ulrik Spies Kamera: Frank Blau

Nach langem Warten hat sich der Kinderwunsch von Dieter und Esther erfüllt, und sie können sich gleich doppelt freuen: Esther erwartet Zwillinge. Alles ist bereit, nur eine Frage ist noch nicht geklärt. Wer bleibt zu Hause nach der Geburt der Babys? Esther ist Anwältin und leitet eine eigene Kanzlei, die sie gerade erst übernommen hat. Kein guter Zeitpunkt, um sich für ein Jahr aus dem Beruf zurückzuziehen. Für Dieter ist es als angestellter Journalist tatsächlich einfacher. Und daher ist es für ihn eine bewusste Entscheidung, in die Elternzeit zu gehen - auch wenn er ein bisschen Angst davor hat, seinen Arbeitsplatz für die Konkurrenz zu räumen. Doch kaum ist der Entschluss gefällt, fängt er an, sich riesig auf die Auszeit zu freuen: morgens gemütlich und lange mit den Kindern frühstücken, dann auf den Spielplatz mit einem guten Buch in der Tasche, und nachmittags, wenn die Zwillinge schlafen, kann er endlich das lang geplante Sonderheft schreiben. So zumindest stellt sich Dieter seinen ''Elternurlaub'' vor. Ein paar Monate später sieht die Realität allerdings ein wenig anders aus. Der Schlafverlust lässt die Nerven blank liegen. Zwischen trösten, wickeln, füttern und diversen Babykursen bleibt gar keine Zeit für das Sonderheft. Etwas neidisch verabschiedet er mittlerweile Esther in die schrei- und windelfreie Zone ihres Büros. Dieters Sandkasten-Bekanntschaft mit Corinna, einer anderen Mutter, beäugt Esther dagegen eifersüchtig. Als sie herausfindet, dass Dieter nebenbei zu arbeiten versucht, fühlt sie sich hintergangen. Ein Ehekrach ist programmiert.

Uwe Ochsenknecht ("Dieter Lindemann") - Valerie Niehaus ("Esther Lindemann") - Alwara Höfels ("Corinna") - Renate Krößner ("Hannelore") - Oliver Stokowski ("Fränki") - Anna Grisebach ("Anke") - Sebastian Schipper ("Chefredakteur")
Spielfilm
14:05
110min
Die letzte Chance
Antikriegsfilm, Schweiz 1945 Regie: Leopold Lindtberg Autor: Alberto Barberis - Elizabeth Montagu - Richard Schweizer - David Wechsler Musik: Robert Blum Kamera: Emil Berna

Norditalien 1943. Amerikanische und britische Truppen rücken vor. Badoglio regiert anstelle des abgesetzten Mussolini. In Norditalien kommandieren die Deutschen. Aus einem Gefangenentransport können der britische Lieutnant Halliday (John Hoy) und der amerikanische Sergeant Braddock (Ray Reagan) entkommen. Das Dorfmädchen Tonina (Luisa Rossi) warnt sie am Langensee vor einer deutschen Patrouille. Das Radio berichtet vom Waffenstillstand zwischen Badoglio und den Alliierten. Hoffnung keimt. Doch die Deutschen starten mit der ''Operation Achse'' einen Gegenschlag. Ein Priester und Sympathisant der Partisanen (Romano Calò) versteckt die beiden Flüchtlinge und bringt sie mit einem Schicksalsgenossen zusammen, dem englischen Major Telford (Ewart G. Morrison). 20 weitere Flüchtlinge beherbergt das örtliche Gasthaus. Sie sind Juden, kommen aus aller Welt und hoffen auf Asyl in der neutralen Schweiz. Inzwischen wird Mussolini befreit, und die Deutschen greifen rigoros durch. Die drei alliierten Offiziere machen sich zur Grenze auf. Die flüchtigen Zivilisten, die verzweifelt darum bitten, nehmen sie mit. Die gefährliche Passage über die schneebedeckten Berge ist die letzte Chance für die bunt gemischte Gruppe, den Nazis zu entkommen. Der Weg in die Schweiz ist steil, steinig, voller Feinde. Und es ist ungewiss, ob die Gehetzten überhaupt Einlass finden werden. ''Die letzte Chance'' entstand im Winter 1944 und im folgenden Frühjahr. In der Schweiz gab es Flüchtlinge jeder Herkunft und Profession. Regisseur Leopold Lindtberg nutzte diesen Umstand für sein anspruchsvolles Werk. Er besetzte die Rollen weitgehend mit Laien, die ein entsprechendes Schicksal erlebt hatten. Einige der professionellen Darsteller waren Emigranten, die im Zürcher Schauspielhaus-Ensemble Zuflucht gefunden hatten. So blieb auch die Sprachenvielfalt authentisch. Das Resultat: ''Die letzte Chance'' wurde zum Welterfolg und 1946 am Festival von Cannes mit dem Grand Prix und mit dem Internationalen Friedenspreis ausgezeichnet. 1947 folgte ein Golden Globe Award für den besten Film zur Förderung der Völkerverständigung. Bis heute hat kein Schweizer Film je wieder so viel, so positives und so breites internationales Echo gefunden. Dabei entstand er unter denkbar grössten Schwierigkeiten. Bundesbern fürchtet um das Image des Touristenlandes. Aufnahmebewilligungen wurden darum verweigert, Arbeitserlaubnisse verzögert, Material beschlagnahmt. Die Uraufführung fand erst am 26. Mai 1945 statt, gut zwei Wochen nach Kriegsende. Dann aber begeisterte das anrührende Werk allein in der Schweiz über eine Million Besucher. Schweizer Radio und Fernsehen SRF und die Cinémathèque suisse haben ''Die letzte Chance'' mit Unterstützung von Memoriav aufwändig digitalisiert und restauriert. Nach der Uraufführung der neuen Fassung an den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes (in der Sektion ''Cannes Classics'') erfolgt die Premiere im deutschsprachigen Raum 2016 am zwölften Zurich Film Festival im Rahmen der Special Screenings. Zu sehen war die restaurierte Fassung zudem an den Festivals von Bologna und Theassaloniki sowie im Museum of Modern Art in New York.

John Hoy ("Lieutenant Halliday") - Ray Reagan ("Sergeant Braddock") - Ewart G. Morrison ("Major Telford") - Luisa Rossi ("Tonina") - Therese Giehse ("Frau Wittels") - Romano Calo ("Priester") - Robert Schwarz ("Bernard Wittels") - Eduardo Masini ("Wirt") - Giuseppe Galeati ("Fuhrmann") - Tino Erier ("Muzio, der Spitzel") - Leopold Biberti - Emil Gerber - Sigfrit Steiner - Germaine Tournier - Berthe Sakhnowsky - Jean Martin - Carlo Romatko - Keye Chang - Tino Erler - Maurice Sakhnowsky - Gertrud ten Cate
Info-Sendung
13:50
55min
Großbritannien, 24 Stunden
(Un Jour en Europe) Großbritannien Dokureihe, Deutschland, Frankreich 2018

Der Inselstaat des Vereinigten Königreichs erstreckt sich von den Kreidefelsen des Ärmelkanals bis hin zu den Fjorden im Norden Schottlands, mit dem Atlantik im Westen und der Nordsee im Osten. Auf der Hauptinsel Großbritannien liegen die drei Landesteile England, Wales und Schottland; der vierte, Nordirland, liegt jenseits der Irischen See.Eine nächtliche Satellitenaufnahme veranschaulicht die Diskrepanz zwischen dem dunkleren, spärlich besiedelten Norden und dem hell erleuchteten, übervölkerten Süden, vor allem in London und seinem Einzugsgebiet. Die ungleiche Verteilung von Wirtschaftsaktivität und Bevölkerungsdichte birgt ihren Ursprung in der geografischen Beschaffenheit des Landes. Als Einwanderungsziel zog die Insel seit jeher Reiche und Arme gleichermaßen an. Aus der Vogelperspektive erkennt man deutlich das demografische Ungleichgewicht: In England leben fünf Mal mehr Menschen als in Schottland, Nordirland und Wales zusammengenommen. Diese Nord-Süd-Spaltung wird durch die Ausbreitung und das Wiedererwachen der Ballungsräume in Südengland noch verstärkt.Neben dem Spannungsfeld eines wirtschaftsstarken Südens und eines noch immer unter dem postindustriellen Strukturwandel leidenden Nordens verfolgen die vier Landesteile sehr unterschiedliche Visionen für ihre Zukunftsgestaltung. Die geografische Analyse anhand von Luftaufnahmen, gekoppelt mit Bildern aus dem Alltag der Briten sowie Interviews, wirft einen neuen Blick auf das Vereinigte Königreich von heute, dessen einzige Verbindung mit dem europäischen Festland noch der Eurotunnel unter dem Ärmelkanal ist.

Info
14:45
55min
Frankreich, 24 Stunden
(Un Jour en Europe) Frankreich Dokureihe, Deutschland, Frankreich 2018

Um Land und die treibenden Kräfte zu verstehen, die seine Nation und seine Landschaften prägen, betrachtet man die Dinge am besten mit Abstand - und noch besser hoch oben aus der Luft!Der Film bietet eine Analyse mit geografischem Ansatz und wirft anhand von Luftaufnahmen und Bildern aus dem Alltag einen neuen Blick auf das im Wandel begriffene Frankreich von heute.Relief, Klima, Landschaften, Energie, Städteplanung, Kommunikation, menschliches Handeln - die Herausforderung besteht darin, diese aus Geschichte und Geografie, Natur und Kultur, Sichtbarem und Unsichtbarem gewachsenen unterschiedlichen Aspekte zu einem Gesamtporträt miteinander zu verbinden. Die gesamte Komplexität des Landes wird aus der Vogelperspektive gezeigt und erklärt. Der Zeitrahmen umspannt 24 Stunden, die Reise beginnt bei Tagesanbruch in dem noch schlafenden Land; nach und nach steigen die Franzosen in ihren Alltag ein. Der Zuschauer fliegt mit der Kamera über freies Land, Wälder, Flüsse, Städte, Häfen und Infrastruktur, wird durch spektakuläre Luftaufnahmen in Atem gehalten. Zusätzlich veranschaulicht eine animierte Kartographie die besonderen Herausforderungen, vor denen das Land steht. Begegnungen mit Franzosen, die besondere Berufe ausüben, und ein Blick hinter die Kulissen der Mechanismen, die Frankreich in Bewegung halten, vervollständigen das Landesporträt.

Film
13:45
90min
Wer aufgibt ist tot
Tragikomödie, Deutschland 2016 Regie: Stephan Wagner Autor: Christian Jeltsch Musik: Ali N. Askin Kamera: Thomas Benesch

Ein Tunnel. Überschlag. Dann Ruhe. - Wie? Das soll alles gewesen sein? Ganz plötzlich sieht sich der Außendienstmitarbeiter Paul Lohmann mit seinem Ableben konfrontiert. Soll dieser Autounfall wirklich das Ende sein? Lohmann wehrt sich, er will nicht sterben. Überhaupt, gerade heute wollte er doch wieder groß ins Geschäft einsteigen, anknüpfen an die großen Erfolge von vor zehn Jahren. Verkäufer des Jahres 1999 bis 2004, keiner verkauft mehr Spiegel als Paul Lohmann! Und nun stirbt er gerade an diesem Tag wegen eines dämlichen Autounfalls. Andererseits: So richtig tot ist Paul Lohmann noch nicht, erklärt ihm die Anhalterin Angie, die er kurz vorher mitgenommen hat. Sondern in einer Zwischenwelt, noch nicht ganz tot, aber auch nicht mehr ganz lebendig. Sozusagen in der Warteschleife, bis seine Frau Edith im Krankenhaus entschieden hat, ob die Maschinen am hirntoten Paul Lohmann abgeschaltet werden sollen. Diese letzte Chance will Lohmann nutzen. Er bringt Angie, seinen Engel, dazu, ihn den Tag nochmal erleben zu lassen. Der Tod muss sich doch vermeiden lassen. Einmal, zweimal, dreimal - immer endet es im Tunnel. Angie hat ihre liebe Not mit Paul Lohmann, der einfach nicht locker lässt, verhandeln kann er schließlich. Der außerdem immer intensiver auf sein Leben schaut und dann doch gern das eine oder andere ändern würde. Denn wenn er mal ehrlich zu sich selber ist, kann er sich denken, warum Edith sich von ihm trennen will oder seine Tochter nicht so viel von ihm hält. Lohmann versucht, das ein oder andere besser zu machen. Frau, Tochter, Geliebte, alle wundern sich über einen Lohmann, der plötzlich aus seiner Routine ausbricht, ganz ungewohnte Dinge sagt. Sie können ja nicht wissen, dass er um sein Leben kämpft. Oder wenigstens um die Erinnerungen, die von ihm bleiben werden. Denn Lohmanns Lebensmotto hat sich nicht geändert: Wer aufgibt, ist tot!

Bjarne Mädel ("Paul Lohmann") - Katharina Marie Schubert ("Edith Lohmann") - Amber Bongard ("Sonja Lohmann") - Friederike Kempter ("Angie") - David C. Bunners ("Max") - Fritz Roth ("Herrmann") - Viola Pobitschka ("Jutta") - Charlotte Bohning ("Ärztin") - Oliver Bröcker ("Nussbaum jr.") - Till Florian Beyerbach ("Junger Kollege") - Lutz Magnus Schäfer ("Polizist") - Stefanie Antonia Wermeling ("Krankenschwester") - Wolfgang S. Zechmayer ("Autor")
Film
13:55
100min
Bibi & Tina: Mädchen gegen Jungs
(Bibi And Tina 3: Girls Vs Boys) Familienfilm, Deutschland 2016 Autor: Bettina Börgerding - Detlev Buck Musik: Daniel Faust - Bowen Liu - Peter Plate - Ulf Leo Sommer Kamera: Marc Achenbach

Zum Sommercamp auf Falkenstein sind zahlreiche Schülerinnen und Schüler der internationalen Partnerschule zu Besuch. Als Höhepunkt ist ein Geocaching-Wettbewerb geplant - eine moderne Schatzsuche, bei der die Jugendlichen in Teams gegeneinander antreten. Doch der streitlustige Urs stachelt Mädchen gegen Jungs auf. Selbst Tinas Freund Alex will lieber mit Urs im Team ''Die Muskeltiere'' sein, als bei seinen Freundinnen Bibi & Tina. Dafür nimmt der charmante François gerne seinen Platz bei den ''Hotten Hühs'' ein - so nennen Bibi und Tina ihr Team. Um die Mädchen zu besiegen, scheint Urs jeder schmutzige Trick recht. Gleich zu Beginn manipuliert er die erste Runde des Spiels, damit Bibis Team beim Geocaching vom Weg abkommt. Trotzdem schaffen es die ''Hotten Hühs'' rechtzeitig zum Zielort, ergattern einen Stern und sind damit in der nächsten Runde. Abends am Lagerfeuer greift François zur Gitarre und bezaubert die Mädchen mit einem französischen Chanson. Das benutzt Urs, um Alex'' Eifersucht anzustacheln. Alex zieht zu den Jungs ins Zelt und lässt Bibi und Tina etwas ratlos zurück. Die nächste Runde führt die Teams tief in den Wald, wo sie ganz auf sich selbst gestellt sind. Als die Mädchen auf eine Hütte stoßen, lebt dort zu ihrer großen Verwunderung Hans Kakmann. Wegen guter Führung wurde er vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Er hat sich auf das einfache Leben besonnen und serviert einen kräftigenden Smoothie mit Kniesenwurz. Außerdem gibt er dem Team einen entscheidenden Hinweis und so können Bibi, Tina und Francois erneut einen Stern finden. Zurück im Camp provoziert und beleidigt Urs Bibi aufs Schärfste, weshalb Bibi ihn aus Wut in die merkwürdigsten Typen verhext. Doch plötzlich versagt Bibis Hexkraft und Urs bleibt mit einem riesengroßen Schädel zurück. Bibi ist verzweifelt: was ist denn schon eine Hexe, die nicht hexen kann? Tina und Bibi versuchen herauszufinden, wie es dazu kommen konnte - und geraten unter Zeitdruck. Denn als am nächsten Tag ein Feuer im Wald ausbricht, ist Bibis Hexkraft das Einzige, was eine Katastrophe verhindern könnte....

Lina Larissa Strahl ("Bibi Blocksberg") - Lisa-Marie Koroll ("Tina Martin") - Runa Greiner ("Meret") - Louis Held ("Alexander von Falkenstein") - Phil Laude ("Urs") - Tilman Pörzgen ("Francois") - Charly Hübner ("Hans Kakmann") - Michael Maertens ("Falko von Falkenstein") - Winnie Böwe ("Susanne Martin") - Martin Seifert ("Butler Dagobert") - Fabian Buch ("Holger Martin") - Emilio Moutaoakkil ("Tarik Schmüll") - Leon Bäter ("Jungs Bushaltestelle") - Max von der Groeben - Benjamin Lutzke ("Kumpel Köbi") - Philipp Laude - Katharina Thalbach - Kostja Ullmann - Lena Urzendowsky - Neele Czwalinna ("Bella") - Maximilian Diehle ("Destruktivus") - Lene Charlotte Dropmann ("Bibi als 6 Jährige") - Leon Flock ("Gentleman") - Pablo Grant ("Bino") - Fabian Grischkat ("Jungs Bushaltestelle") - Nina Herzberg ("Amber") - Emma Knoller ("Candy") - Phillip Laude ("Urs") - Sylvain Mabe ("Ndougo") - Erika Rabau ("Mutter Kakmann") - Alissa Wilms
Serie
15:35
100min
Bibi Blocksberg
Oma Grete sorgt für Wirbel / Die Klassenreise / Eine wilde Kanufahrt / Das siebte Hexbuch Zeichentrickserie, Deutschland, England Regie: Lee Hong - Gerhard Hahn Autor: Elfie Donnelly - David Andersen - K.-P. Weigand - M. Dittrich - B. Börgerding - C. Kock Musik: Heiko Rüsse - Fritz Killermann

Oma Grete sorgt für Wirbel: Bibi hat vergessen, ihr Referat über das Schiff von Christoph Kolumbus vorzubereiten. Schulfreund Florian begleitet Bibi nach der Schule nach Hause, um ihr zu helfen. Denn hexen, so bestimmt Mutter Barbara, darf man seine Schularbeiten nicht. Oma Grete, die überraschend zu Besuch kommt, ist da ganz anderer Meinung. Kurzerhand hext sie Christoph Kolumbus herbei. Er hilft Bibi beim Referat, für das sie am Ende eine glatte Eins bekommt und sogar Bernhard ist von dieser Hexerei begeistert. Die Klassenreise: Bibi fährt mit ihrer Klasse nach Paris. Die Schüler wohnen dort im Hotel von Claude und Dorette Dupont. Claude ist begeisterter Goldschmied und zeigt den Kindern in seinem Atelier seine neue Rubinkollektion. In allen Fachzeitschriften wird bereits darüber geschrieben. So erfährt auch die habgierige Hexe Malicia davon. Sie fliegt nach Paris und stiehlt die Rubine. Aber Bibi kommt ihr auf die Spur und kann den Schmuck in einem spannenden Hexduell zurück erbeuten. Eine wilde Kanufahrt: Bibi Blocksberg geht mit ihrer Freundin Marita und ihrem Vater Bernhard Paddeln. An der Kanustation treffen die drei überraschend auf Sebastian, einen Jugendfreund Bernhards und dessen Sohn Nicki. Gemeinsam wollen sie ein geruhsames Wochenende auf dem Wasser verbringen. Doch dann kommt es anders: Nicht nur dass Bernhard und Nicki kentern, sie treffen plötzlich auch auf einen echten Bären. Und der hat es ausgerechnet auf Bernhard abgesehen. Bis sich herausstellt, dass der Bär ganz friedlich ist, erleben die Paddler ein spannendes Abenteuer. Das siebte Hexbuch: Bibi und Schubia besuchen heimlich ein internationales Hexentreffen auf Burg Hexenstein. Damit sie keiner entdeckt, verkleiden sie sich und halten sich verborgen. Heimlich belauschen sie, dass die böse Hexe Xantboso die absolute Hexenherrschaft an sich reißen will und droht, alle anderen Hexen in Stein zu verwandeln, wenn sie ihr nicht gehorchen. Bibi und Schubia wollen die Hexen warnen, doch sie kommen zu spät. Xantboso hat ihnen verhexte Kanapees serviert, so dass sie nur noch kichern und tanzen. Nun müssen Bibi und Schubia alleine handeln. Es gelingt ihnen, die böse Hexe Xantboso auszutricksen. Durch Bibi und Schubia widerfährt ihr genau das, was sie ihren ''Hexenschwestern'' angetan hat: Sie kichert und will nur noch tanzen. Alle anderen Hexen hingegen sind wieder normal. Bibi Blocksberg ist eine kleine Hexe, die in Neustadt lebt.

Info
14:15
45min
Traumschiff oder Dreckschleuder
(Traumschiff oder Dreckschleuder - Wie umweltschädlich ist die Binnenschifffahrt?) Wie umweltschädlich ist die Binnenschifffahrt? Dokumentation, Deutschland 2019

Seit die Donau durch den Rhein-Main-Donau-Kanal mit dem europäischen Wasserstraßennetz verbunden ist, gilt sie als der am stärksten von Kabinenschiffen frequentierte Fluss weltweit. Die Folge: Eine Schiffslawine, die sich durch Weltkulturerbe-Städte wie Regensburg oder das Barockjuwel Passau wälzt und die Luft mit Abgasen verpestet. Nun wollen sich die Anwohner wehren! Passau macht mittlerweile bei den Flusskreuzfahrten mit einem Aufkommen von 700.000 Passagieren jährlich sogar Hamburg Konkurrenz. Ein touristischer Boom, der für die Anwohner in den historischen Altstädten aber immer mehr zum Problem wird. Sie leiden unter Lärmbelastung, Touristen in den Vorgärten und vor allem unter den Schiffsabgasen. Denn die Schiffe lassen oft stundenlang die Dieselmotoren laufen. Zwar gibt es in Passau auch Landstromanlagen, doch die reichen nicht aus für das stetig steigende Fahrgastaufkommen. Eine Situation, die die Einwohner schon lange mit Unbehagen erfüllt, weil sie die gesundheitlichen Folgen fürchten. Allen voran der Lehrer und Ökoaktivist Bernd Sluka. Er führt auf eigene Faust Messungen direkt am Ufer durch und installiert selbst gebaute Messgeräte in den Wohnungen betroffener Bürger. Mithilfe der erhobenen Daten will er die Beschwerden der Bürger auf eine objektive Grundlage stellen und die Stadt mit konkreten Fakten konfrontieren, um so eventuell eine Anlegeobergrenze und eine bessere Kontrolle an den Landstromanlagen durchsetzen zu können. Auch die Bundespolitik sieht mittlerweile Handlungsbedarf und setzt ihrerseits auf finanzielle Anreize für den Kauf abgasärmerer Motoren für die Kabinenschiffe. Eine generelle Filterpflicht aber, wie sie Anwohner und Umweltorganisationen außerdem fordern, lehnt der Bundesverkehrsminister ausdrücklich ab. Doch die Anschaffung neuer emissionsärmerer Motoren, wie Andreas Scheuer sie sich wünscht, können sich viele Binnenschiffer - trotz Förderung - oft gar nicht leisten. Allen voran die Frachtschiffer, oftmals Familienbetriebe, die finanziell gerade so über die Runden kommen. Also ein ''immer weiter so'' in den Städten an der Donau? Ein Filmteam spricht sowohl mit den betroffenen Bürgern und mit dem Naturschutzbund, als auch mit Vertretern der Binnenschifffahrt und der Politik. Gleichzeitig werden neue Lösungen seitens der Technik vorgestellt, z.B. neue Antriebssysteme auf Wasserstoffbasis.

Film
13:40
115min
Ruf der Macht - Im Sumpf der Korruption
(Misconduct) Actionthriller, USA 2016 Regie: Shintaro Shimosawa Autor: Adam Mason - Simon Boyes Musik: Federico Jusid Kamera: Michael Fimognari

Der ambitionierte junge Anwalt Ben Cahill bekommt von einer ehemaligen Freundin brisante Dateien zugespielt, die sie ihrem Liebhaber Arthur Denning, einem skrupellosen Pharmaunternehmer, entwendet hat. Dessen neuestes Produkt hat den Tod vieler Menschen verursacht, und Ben will ihn dafür zur Verantwortung ziehen. Schon bald findet er sich in einem Sumpf aus Erpressung und Korruption wieder.

Josh Duhamel ("Ben Cahill") - Anthony Hopkins ("Arthur Denning") - Al Pacino ("Charles Abrams") - Alice Eve ("Charlotte Cahill") - Malin Akerman ("Emily Hynes") - Byung-hun Lee ("The Accountant") - Lee Byung Hun ("le comptable") - Julia Stiles ("Jane Clemente") - Glen Powell ("Doug Fields") - Marcus Lyle Brown ("Joe Bilson") - Leah McKendrick ("Amy") - Chris Marquette ("Giffords") - Skye P. Marshall ("Hatty") - Milla Bjorn ("Susie") - Rio Hackford ("Guy") - Christopher Terrell Brown - Alicia Davis Johnson - Mike Gassaway - Elton LeBlanc - Nazeema Bartek - Micheal K. Douglas - Jason Gibson ("Graham") - Nathan Moore ("Lawrence") - Jaiden Kaine ("Doctor Hughes") - Nicholas X. Parsons ("Paramedic") - John W. Houghtaling ("Lawyer") - Alexandra Fatovich ("Elizabeth") - Jeff Galpin ("Sergeant") - Shona Gastian - Shannon Murray - Elizabeth Buzbee ("Katy") - Sue-Lynn Ansari - Gregory Alan Williams ("Richard Hill") - Mike R. Moreau - Jennifer Schindler - Eric Shepherd - Patrick Constantine Be... - Catherine Kim Poon - Julia Sundstrom Sandstrom - Gerard 'Jerry' Lewis - John C. Klein - Anthony Buzbee ("Bus Boy") - Ashley Winfr