Was kommt heute im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Film
12:30
88min
Fanny und die gestohlene Frau
Fanny und die gestohlene Frau
Sender: mdr
TV-Komödie, Deutschland 2016 Regie: Mark Monheim Autor: Thomas O. Walendy Kamera: Daniel Schönauer

Wie gewonnen, so zerronnen: Über den unverhofften Reichtum kann sich Fanny (Jutta Speidel) leider nur kurz freuen. Das Finanzamt bittet bei der Erbschaftssteuer kräftig zur Kasse. Wegen der wertvollen Immobilie soll sie weit mehr zahlen, als ihr an Barem vermacht wurde. Schon wieder Schulden - und dazu noch ihren ''bekloppten'' Halbbruder Elias (Dennis Mojen) am Hals? Den möchte sie am liebsten so schnell wie möglich loswerden. Ein verlockendes Angebot macht da Dr. Tielsch (Patrick von Blume): Er würde sich um den jungen Mann mit Asperger-Syndrom kümmern, wenn Fanny das Landhaus am See verkauft und die Hälfte des Erlöses an sein Sanatorium geht. Sofort wittert Fanny die Chance, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und nicht auf Tristan Hackenbuschs (Johann David Talinski) Vorschlag eingehen zu müssen. Er empfiehl ihr, den Erblasser als leiblichen Vater anzuerkennen. Aber das will Fanny unbedingt vermeiden, schon um ihren Schwestern den Glauben an die heile Familie nicht zu nehmen. Entsprechend gaukelt sie denen weiter vor, die ''unmoralische'' Erbschaft selbstverständlich abgelehnt zu haben. In der Kanzlei taucht derweil Kurt Basinski (Hans-Uwe Bauer) auf, dessen verstorbene Lebenspartnerin Anne ihm das gemeinsam bewohnte Haus vererben wollte. Ein rechtskräftiges Testament gibt es darüber allerdings nicht. Annes Sohn (Tilmann Strauss) will mit aller Gewalt verhindern, dass der neue Freund seiner Mutter das Erbe bekommt und an der Beerdigung teilnimmt. Fanny hat sehr viel Sympathie für den trauernden Kurt und löst die Dinge mal wieder auf ihre eigene Art. Sie malt die Welt der Erbschaftsfragen in ihren ganz eigenen Farben. Jutta Speidel glänzt als unkonventionelle Heldin, die mit Verve in den Kampf um ihren Traum vom Glück zieht. Genüsslich spielt die beliebte Schauspielerin mit den Abgründen ihrer zwiespältigen Figur, die anderen zur Seite steht, zuweilen aber auch erstaunliche kriminelle Energien entfaltet. Aus dem spielfreudigen Ensemble der Reihe tritt diesmal Stefan Merki hervor, der als ebenso moralfreier wie geschäftstüchtiger Kanzleichef überzeugt. Die temporeiche Komödie von Regisseur Mark Monheim verbindet auf unterhaltsame Weise ernste und heitere Themen rund ums Erben. Gekonnt führt das Drehbuch von Thomas O. Walendy durch amüsante Turbulenzen auf die Frage hin, wer denn nun der leibliche Vater von Fanny war - und ob sie sich traut, es wirklich wissen zu wollen.

Jutta Speidel ("Fanny Steininger") - Stefan Merki ("Wotan Hackenbusch") - Johann David Talinski ("Tristan Hackenbusch") - Jennifer Ulrich ("Rita Kopp") - Dennis Mojen ("Elias Jeromin") - Lena Stolze ("Karin Steininger") - Isolde Barth ("Ute Steininger") - Max Schmidt ("Otto Steininger") - Jörg Witte ("Jens Pächtle") - Hans Uwe Bauer ("Kurt Basinski") - Tilman Strauss ("Robert Borek") - Patrick von Blume ("Dr. Markus Tielsch") - Annette Paulmann ("Andrea Kubelik") - Winnie Böwe ("Thea Kludie") - Murali Perumal ("Santiago Potts") - Oliver Bröcker ("Noah Dorn")
Spielfilm
13:45
90min
Die unendliche Geschichte
Die unendliche Geschichte
Sender: arte
Fantasyfilm, Deutschland, USA 1984 Regie: Wolfgang Petersen Autor: Herman Weigel - Michael Ende - Robert Easton Musik: Klaus Doldinger Kamera: Jost Vacano

Bastian, eine passionierte Leseratte, flüchtet vor ein paar rüpelhaften Schulkameraden in das verstaubte Antiquariat des alten Herrn Koreander. Der mürrische Ladenbesitzer will nicht gestört werden, denn er ist in die Lektüre eines magischen Buches vertieft, das, wie er erklärt, völlig anders ist als alle anderen. Neugierig geworden, ''borgt'' Bastian sich den dicken Folianten kurzerhand aus, um eine Mathematikarbeit zu schwänzen und den geheimnisvollen Schmöker auf dem Dachboden des Schulgebäudes gierig zu verschlingen. Die fesselnde Geschichte, in die er buchstäblich hineingezogen wird, handelt von dem Land Phantasien, das von dem bedrohlichen ''Nichts'' nach und nach verschluckt wird. Dieses Nichts ist auch daran schuld, dass die ''Kindliche Kaiserin'' von einer tödlichen Krankheit heimgesucht wird. Der Krieger Atréju wird beauftragt, ein Heilmittel und damit eine Waffe gegen das Nichts zu finden. Obwohl noch ein Kind, macht Atréju sich auf die Suche. Von der uralten Morla, dem weisesten Wesen des Landes, erfährt er, dass nur das Südliche Orakel ihm helfen kann. Auf dem Rücken des fliegenden Glücksdrachen erreicht der junge Krieger schließlich das Orakel, das ihn jedoch vor eine schier unlösbare Aufgabe stellt: Nur ein Menschenkind kann das Schicksal Phantasiens abwenden, indem es der ''Kindlichen Kaiserin'' einen neuen Namen gibt. Allmählich begreift Bastian, dass er selbst, der Leser des Buches, jenes Menschkind ist, das Phantasien retten kann. Hintergrundinformationen: Nach seinem Welterfolg ''Das Boot'' inszenierte Erfolgsregisseur Wolfgang Petersen (''Air Force One'', ''Poseidon'') in den Münchner Bavaria Studios die ca. 60 Millionen DM teure Verfilmung des erfolgreichen Romans von Michael Ende (''Momo'') über die Rettung der Fantasie. ''Die unendliche Geschichte'' stellte einen deutschen Kassenrekord auf, denn erstmals bot eine deutsche Produktion den Spezialeffekten der großen Hollywoodfilme erfolgreich Paroli. Das originelle Fantasy-Märchen überzeugt auch heute noch durch seine warmherzige Inszenierung und die darstellerischen Leistungen, wobei die Mimik von Tami Stronach als ''Kindliche Kaiserin'' herausragt. Der kleine Bastian entdeckt in einem Antiquariat ein Buch mit dem Titel ''Die unendliche Geschichte''. Während er neugierig zu lesen beginnt, wird das Geschehen zwischen den Zeilen so wirklich, dass die Figuren der Erzählung über ihn Bescheid zu wissen scheinen. Neugierig liest Bastian weiter und erfährt so, dass das Land Phantasien von dem sogenannten Nichts nach und nach verschlungen wird. Ein junger Krieger namens Atréju wird auserwählt, um das Land zu retten. Gegen Ende des Buches wird Bastian klar, dass der tapfere Atréju die Aufgabe nicht alleine meistern kann. Bastian muss ihm helfen.

Barret Oliver ("Bastian") - Gerald McRaney ("Bastians Vater") - Thomas Hill ("Koreander") - Deep Roy ("Teeny Weeny") - Moses Gunn ("Cairon") - Noah Hathaway ("Atréju") - Patricia Hayes ("Urgl") - Tami Stronach ("Die kindliche Kaiserin") - Alan Oppenheimer ("Rockbiter / Falkor / G'mork") - Drum Garrett ("1st Bully") - Sidney Bromley - Darryl Cooksey ("2nd Bully") - Sydney Bromley ("Engywook") - Louis Gossett - Tilo Prückner ("Nachtalb") - Chris Eastman - Nicholas Gilbert ("3rd Bully - wearing red baseball hat") - Frank Lenart ("Teeny Weeny") - Heinz Reincke ("Fuchur") - Silvia Seidel ("Fairy") - Beth Anderson ("The 2nd Balladeer") - Dee Harris ("The Balladeers' Lead Guitarist") - Limahl ("The Balladeer")
Serie
13:40
50min
Heiter bis tödlich - Nordisch herb
Heiter bis tödlich - Nordisch herb
Sender: hr
(Nordisch herb) Sündiges Husum Staffel 1: Episode 10 Krimiserie, Deutschland 2011 Regie: Oliver Dommenget Autor: Michael Illner Musik: Maurus Ronner Kamera: Georgij Pestov

Antreten im Büro von Kriminalrat Hinrichs zum Dienstbeginn. Der Hamburger Anwalt Ole Barstedt hat der Dienststelle eine Abmahnung für den illegalen Download des Pornofilms ''Sündiges Husum'' geschickt. Abmahngebühr 1.000 Euro! Kriminalrat Hinrichs will auf der Stelle wissen, wer den Film aus dem Internet heruntergeladen hat. Jon und Nora finden umgehend heraus, dass Ole Barstedt neben seiner Anwaltskanzlei auch als Pornoproduzent tätig ist und zurzeit auf einem Marschbauernhof in der Nähe von Husum die Fortsetzung von ''Sündiges Husum'' dreht. Nur zur Rede stellen können sie ihn nicht, denn Ole Barstedt liegt von einer Mistgabel durchbohrt in dem Campingwagen, der ihm am Drehort als Büro und Schnittplatz dient. Eine ganze Menge Personen kommen als Täter infrage. Zum Beispiel Lars Paulsen, der auf dem Hof arbeitet. Oder auch Fischhändler Achim Mörs, dessen Tochter Frederike sehr zum Leidwesen ihres Vaters in dem Porno mitspielt, um endlich aus dem Fischladen in Husum herauszukommen. Philip Stitz, der uneheliche Sohn des Anwalts, dem sein Vater die Geldzuwendungen ersatzlos gestrichen hat, hat mächtig Wut auf seinen Alten. Und was ist mit Michael Lippmann, dem Regisseur des Films? Nora kennt Michael aus Jugendtagen. Der Fotograf will als Pornoregisseur Geld verdienen, um weiter an seinem ersten großen Fotoband zu arbeiten. Nora lädt Michael zu einem Abendessen in ihre Wohnung ein und bittet Tochter Mimi, den Abend bei einer Freundin zu verbringen. Jon Peterson würde es nie zugeben, aber diese Einladung geht ihm gehörig gegen den Strich. Die junge berliner Polizistin Nora Neubauer wird nach Husum versetzt. Sie dem alteingesessenen Jon Peterson zur Seite gestellt und das ungleiche Ermittlerteam muss sich erst einmal aufeinander einstellen. Obwohl die kleine Stadt am Meer beschaulich wirkt, gibt es für die Polizisten viele Straftaten aufzuklären.

Frank Vockroth ("Jon Peterson") - Loretta Stern ("Nora Neubauer") - Ulrich Voss ("Claas Peterson") - Nora Binder ("Wibke Hooge") - Sophie Schirmer ("Emilia Neubauer") - Thomas Kügel ("Kriminalrat Hinrichs") - Martin Wißner ("Rayk Kilian") - Jan Peter Heyne ("Achim Mörs") - Julia Hummer ("Frederike Mörs") - Felix Kramer ("Michael Lippmann")
TV-Sendung
12:05
85min
Astrid Lindgren: Meisterdetektiv Kalle Blomquist lebt gefährlich
Astrid Lindgren: Meisterdetektiv Kalle Blomquist lebt gefährlich
Sender: KIKA
(The Master Detective Lives Dangerously) Kinderfilm, Schweden 1997 Regie: Göran Carmback Autor: Johanna Hald Kamera: Carl Sundberg

Endlich haben für Kalle Blomquist und seine Freunde Anders und Eva-Lotta die Sommerferien begonnen. Gemeinsam bilden sie die Bande der ''Weißen Rosen'', und wie kann man die Ferien schöner verbringen, als in den Krieg gegen die Jungs von den ''Roten Rosen'' zu ziehen? Dabei geht es vor allem darum, dass man in den Besitz des ''Großmumrich'' kommt. Der Großmumrich ist ein kleiner, eigenartig geformter Stein, welcher denen, die ihn gerade besitzen, als Talismann dient. Zur Zeit sind die ''Weißen'' wieder einmal im Besitz des Großmumrich, und Eva-Lotta bekommt den Auftrag, ihn aus seinem Versteck zu holen, damit er an einen anderen Ort gebracht werden kann. Bei dem Versteck handelt es sich um eine alte Scheune, die außerhalb der kleinen Stadt steht. Und als Eva-Lotta dort ankommt, entdeckt sie zu ihrem größten Entsetzen einen Toten. Es ist der alte Gren, der bei den Leuten nicht besonders beliebt war, weil er Geld zu Wucherzinsen verliehen hat. Als die völlig verwirrte Eva-Lotta nach Hause läuft, trifft sie auf einen unbekannten Mann, der es sehr eilig hat, davonzukommen, und dabei einen Schuldschein verliert.

Malte Forsberg ("Kalle Blomquist") - Josefin Årling ("Eva-Lotta") - Totte Steneby ("Anders") - Victor Sandberg ("Sixten") - Bobo Steneby ("Benke") - Johan Stattin ("Jonte") - Claes Malmberg ("Björk") - Krister Henriksson ("Mörder") - Leif Andrée ("Eva-Lottes Vater") - Catherine Hansson ("Eva-Lottes Mutter")
Serie
13:05
50min
19-2
19-2
Sender: AXN
Kalte Nacht Staffel 3: Episode 9 Krimiserie, Kanada 2016 Regie: Louis Choquette Autor: Lynne Kamm - Alison Lea Bingeman

Amélie ist von Ferney erschlagen worden. Nick und Ben sind empört, dass Martines Onkel statt wegen Mordes nur wegen Totschlags angeklagt wird. Die kleine, mongoloide Brianna ist wieder verschwunden. Das ganze Revier sucht sie bis tief in die eiskalte Nacht. Nick macht sich indes auf die Suche nach Martine. Ben bittet um seine Rückversetzung in die Provinz. Der erfahrene Cop Nick Barron (Adrian Holmes) und der gerade erst aus einem ländlichen Gebiet in die Großstadt gezogene Ben Chartier (Jared Keeso) fahren im 19. Polizeirevier der kanadischen Metropole Montreal zusammen Streife. Barrons letzter Partner wurde im Dienst angeschossen und tödlich verletzt. Daher war der Cop zuletzt längere Zeit beurlaubt und kehrt nun mit Schuldgefühlen und Wut in den Dienst zurück. Chartier hingegen wird gerne von den Kollegen als „Landei“ verspottet und seine zehnjährige Erfahrung als Cop zählt den Großstadtkollegen nichts.

Benz Antoine ("Tyler Joseph") - Krista Bridges ("Inspector Elise Roberge") - Andrew Carter ("John") - Alexander De Jordy ("Richard Dulac") - Mylène Dinh-Robic ("Beatrice Hamelin") - Marianne Farley ("Diane") - Adrian Holmes ("Nick Barron") - Jared Keeso ("Ben Chartier") - Darcy Laurie ("Sgt. Roy Suarez") - Laurence Leboeuf ("Audrey Pouliot")