Was kommt am 14.07.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Serie
11:45
45min
In aller Freundschaft
In aller Freundschaft
Sender: mdr
Mitten ins Herz Staffel 16: Episode 5 Arztserie, Deutschland 2013 Regie: Mathias Luther Autor: Klaus Jochmann Musik: Paul Vincent Gunia - Oliver Gunia Kamera: Frank Buschner - Michael Ferdinand

Die hochschwangere Selina Berger offenbart ihrem Ex-Freund, dass er bald Vater wird. Der gutmütige Markus Burgmann muss diese Nachricht erst einmal verdauen. Kaum, dass er gegangen ist, setzen bei Selina die Wehen ein. Glücklicherweise wird sie von Schwester Arzu gefunden. In der Sachsenklinik berichtet Selina Dr. Niklas Ahrend, dass ihr Kind einen schweren Herzfehler hat. Die Ärzte sind sich einig, dass das Kind sofort nach der Geburt operiert werden muss - nur so hat es die reale Chance einer normalen Lebenserwartung. Doch das Risiko der Operation ist enorm und Selina kann und will diese Entscheidung nicht ohne den Vater ihres Kindes treffen. Doch dieser ist nicht erreichbar. Selina muss nun selbst über das Schicksal ihres neugeborenen Kindes entscheiden. Otto Stein hat aus steuerlichen Gründen beschlossen, seinem Sohn Martin sein Haus zu schenken. Ohne Absicht tritt er damit eine Kette von Missverständnissen los. Martin Stein und Elena Eichhorn denken, dass Roland und Pia Heilmann aus dem Haus ausziehen wollen. Roland und Pia wiederum denken, sie müssten das Haus verlassen, weil Martin und Elena einziehen wollen. Als sich das Durcheinander aufklärt und alles beim Alten bleiben könnte, haben Roland und Pia jedoch eine Nachricht. In der Leipziger Sachsenklinik zieht das Kollegium an einem Strang. Auch wenn der Krankenhausalltag fast immer reibungslos abläuft, gibt es jedoch emotionale Turbulenzen. Die engagierten Ärztinnen und Ärzte brauchen auch mal eine starke Schulter zum anlehnen.

Dieter Bellmann ("Professor Gernot Simoni") - Hendrikje Fitz ("Pia Heilmann") - Jutta Kammann ("Ingrid Rischke") - Andrea Kathrin Loewig ("Dr. Kathrin Globisch") - Thomas Rühmann ("Dr. Roland Heilmann") - Thomas Koch ("Dr. Philipp Brentano") - Arzu Bazman ("Arzu Ritter") - Rolf Becker ("Otto Stein") - Ursula Karusseit ("Charlotte Gauss") - Michael Trischan
Spielfilm
12:30
88min
Fanny und die gestohlene Frau
Fanny und die gestohlene Frau
Sender: mdr
TV-Komödie, Deutschland 2016 Regie: Mark Monheim Autor: Thomas O. Walendy Kamera: Daniel Schönauer

Wie gewonnen, so zerronnen: Über den unverhofften Reichtum kann sich Fanny (Jutta Speidel) leider nur kurz freuen. Das Finanzamt bittet bei der Erbschaftssteuer kräftig zur Kasse. Wegen der wertvollen Immobilie soll sie weit mehr zahlen, als ihr an Barem vermacht wurde. Schon wieder Schulden - und dazu noch ihren ''bekloppten'' Halbbruder Elias (Dennis Mojen) am Hals? Den möchte sie am liebsten so schnell wie möglich loswerden. Ein verlockendes Angebot macht da Dr. Tielsch (Patrick von Blume): Er würde sich um den jungen Mann mit Asperger-Syndrom kümmern, wenn Fanny das Landhaus am See verkauft und die Hälfte des Erlöses an sein Sanatorium geht. Sofort wittert Fanny die Chance, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und nicht auf Tristan Hackenbuschs (Johann David Talinski) Vorschlag eingehen zu müssen. Er empfiehl ihr, den Erblasser als leiblichen Vater anzuerkennen. Aber das will Fanny unbedingt vermeiden, schon um ihren Schwestern den Glauben an die heile Familie nicht zu nehmen. Entsprechend gaukelt sie denen weiter vor, die ''unmoralische'' Erbschaft selbstverständlich abgelehnt zu haben. In der Kanzlei taucht derweil Kurt Basinski (Hans-Uwe Bauer) auf, dessen verstorbene Lebenspartnerin Anne ihm das gemeinsam bewohnte Haus vererben wollte. Ein rechtskräftiges Testament gibt es darüber allerdings nicht. Annes Sohn (Tilmann Strauss) will mit aller Gewalt verhindern, dass der neue Freund seiner Mutter das Erbe bekommt und an der Beerdigung teilnimmt. Fanny hat sehr viel Sympathie für den trauernden Kurt und löst die Dinge mal wieder auf ihre eigene Art. Sie malt die Welt der Erbschaftsfragen in ihren ganz eigenen Farben. Jutta Speidel glänzt als unkonventionelle Heldin, die mit Verve in den Kampf um ihren Traum vom Glück zieht. Genüsslich spielt die beliebte Schauspielerin mit den Abgründen ihrer zwiespältigen Figur, die anderen zur Seite steht, zuweilen aber auch erstaunliche kriminelle Energien entfaltet. Aus dem spielfreudigen Ensemble der Reihe tritt diesmal Stefan Merki hervor, der als ebenso moralfreier wie geschäftstüchtiger Kanzleichef überzeugt. Die temporeiche Komödie von Regisseur Mark Monheim verbindet auf unterhaltsame Weise ernste und heitere Themen rund ums Erben. Gekonnt führt das Drehbuch von Thomas O. Walendy durch amüsante Turbulenzen auf die Frage hin, wer denn nun der leibliche Vater von Fanny war - und ob sie sich traut, es wirklich wissen zu wollen.

Jutta Speidel ("Fanny Steininger") - Stefan Merki ("Wotan Hackenbusch") - Johann David Talinski ("Tristan Hackenbusch") - Jennifer Ulrich ("Rita Kopp") - Dennis Mojen ("Elias Jeromin") - Lena Stolze ("Karin Steininger") - Isolde Barth ("Ute Steininger") - Max Schmidt ("Otto Steininger") - Jörg Witte ("Jens Pächtle") - Hans Uwe Bauer ("Kurt Basinski") - Tilman Strauss ("Robert Borek") - Patrick von Blume ("Dr. Markus Tielsch") - Annette Paulmann ("Andrea Kubelik") - Winnie Böwe ("Thea Kludie") - Murali Perumal ("Santiago Potts") - Oliver Bröcker ("Noah Dorn")
Serie
11:55
45min
In aller Freundschaft
In aller Freundschaft
Sender: BR
Zukunftsklänge Staffel 21: Episode 33 Arztserie, Deutschland 2018 Regie: John Delbridge Autor: Thomas Frydetzki Musik: Oliver Kranz - Anselm Kreuzer - Carsten Rocker Kamera: Kai-Uwe Schulenburg - Michael Ferdinand

Der sechsjährige Fritz Kamp fällt beim Spielen vom Klettergerüst und kommt in die Sachsenklinik. Seine Mutter Friederike Kamp beschuldigt Nathan Friedrich, ihren Exmann und Vater von Fritz, seine Fürsorgepflicht verletzt zu haben. Dies bringt auch Lea Peters, die behandelnde Ärztin von Fritz, zum Nachdenken. Der Vater ihres Sohnes, Jenne Derbeck, hat kein offizielles Sorgerecht. Lea erkennt, dass auch Jenne und sie das Sorgerecht für Tim klären müssen. Verwaltungschefin Sarah Marquardt freut sich auf den Abiball ihres Sohnes. Von Dr. Roland Heilmann erfährt sie, dass Bastian und Jonas mit ihrer Band einen anderen Auftritt planen: vor einem prominenten Musikmanager. Doch dann muss der Auftritt überraschend abgesagt werden. Jimmy Dreyer, der Sänger der Band, bekommt beim Proben einen Stromschlag und bricht sich das Bein. Auch wenn sich der Frontmann rasch erholt, muss er ein paar Tage im Krankenhaus bleiben. Sarah spürt die große Enttäuschung der Jungs und schafft es, den Musikmanager in die Klinik zu locken. In der Leipziger Sachsenklinik zieht das Kollegium an einem Strang. Auch wenn der Krankenhausalltag fast immer reibungslos abläuft, gibt es jedoch emotionale Turbulenzen. Die engagierten Ärztinnen und Ärzte brauchen auch mal eine starke Schulter zum anlehnen.

Sophie Rogall ("Friederike Kamp") - Joshua Grothe ("Nathan Friedrich") - Paul Falk ("Jimmy Dreyer") - Lucano Resta ("Fritz Kamp") - Patrick Kalupa ("Jenne Derbeck") - Anthony Petrifke ("Jonas Heilmann") - Johann Lukas Sickert ("Bastian Marquardt") - Friedericke Linke ("Alexandra Lundquist") - Thomas Rühmann ("Dr. Roland Heilmann") - Andrea Kathrin Loewig ("Dr. Kathrin Globisch")
Info
12:30
30min
Abenteuer Archäologie
Abenteuer Archäologie
Sender: arte
(Enquêtes archéologiques) Die Geburt der Metropole Teotihuacán Staffel 2: Episode 10 Dokureihe, Frankreich 2018 Regie: Agnès Molia - Nathalie Laville

Wer an Amerika denkt, denkt an kosmopolitische Großstädte mit wimmelnden Straßenzügen und flirrenden Wolkenkratzern: Eine solche Metropole ist auch Mexiko-Stadt, mit mehr als 20 Millionen Einwohnern eine der größten Städte Amerikas. In Mexiko sollen - einigen Archäologen zufolge - auch die ersten städtischen Lebensformen entstanden sein. Nur knapp 50 Kilometer von der Hauptstadt entfernt lag einmal das berühmte Teotihuacán, den Wissenschaftlern zufolge die älteste Stadt Amerikas. Sie wurde im 2. Jahrhundert vor Christus gegründet und wuchs beständig bis zu ihrem Niedergang im 6. Jahrhundert. Ihre Kultur steht für sich allein, hat keinen sichtbaren Zusammenhang zu anderen bekannten Zivilisationen wie der der Maya oder der der Zapoteken. 100 Jahre brauchte die Forschung, um festzustellen: Teotihuacán lockte seinerzeit Zehntausende Migranten aus ganz Mesoamerika an und wurde so zur ersten kosmopolitischen Metropole der Welt. Was waren das für Menschen, die nach Teotihuacán auswanderten? Und was erhofften sie sich davon? Bei den Ausgrabungen an den beiden großen zentralen Bauwerken, der Sonnen- und der Mondpyramide, sind die Archäologen zu den Geheimnissen der Stadt vorgedrungen. In verschiedenen Vierteln der Stadt fanden sie Hinweise darauf, dass Teotihuacán eine riesige Handelsdrehscheibe war und dass die Einwanderer für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt eine bedeutende Rolle spielten. Die Ausgrabungen in den Wohnvierteln förderten auch wichtige Informationen hinsichtlich der Lebensbedingungen und der sozialen Organisation zutage. Dennoch bleibt eine große Frage: Wer regierte die Stadt und wie?

Serie
11:20
45min
Tib & Tumtum
Tib & Tumtum
Sender: KIKA
Schluckauf / Die Mückenplage / Ein neuer Freund / Die Höhlenmalerei Staffel 1: Episode 8 Animationsserie, Frankreich Regie: Sandra Derval Autor: Bannister - Grimaldi - Nicolas Chrétien Musik: Fabien Nataf - Alain Moysset

Schluckauf: Die Erde bebt und niemand darf das Dorf verlassen. Während die Erwachsenen rituelle Tänze aufführen, um ''Mutter Erde'' zu besänftigen, schleicht Tib davon, um Tumtum zu suchen und ihn vor der Gefahr zu warnen. Kori folgt ihm. Die beiden stellen fest, dass der Dino Schluckauf hat und damit die Erde zum Beben bringt. Tib versucht alles, damit Tumtum den Schluckauf loswird, dabei geraten er und Tumtum in gefährlichen Treibsand. Die Mückenplage: Im Lager des Steinzeitclans herrscht eine Mückenplage. Alle sind schon völlig zerstochen - außer Tib! Irgendetwas muss er an sich haben, dass die Mücken von ihm fernhält. Um herauszufinden, was es ist, ahmen die anderen Kinder Tibs Aussehen nach und malen sich sogar Flecken ins Gesicht, die wie Tibs Muttermal aussehen. Doch nichts davon funktioniert. Nic ist überzeugt, dass Tib irgendein Geheimnis haben muss. Ein neuer Freund: Weil Tib dreckig und mit Schürfwunden nach Hause kommt, verbietet seine Mutter ihm den Umgang mit Tumtum. Als Ersatz schenkt sie ihm ein Häschen, doch Tib ist alles andere als erfreut: Sein bester Freund bleibt Tumtum. Heimlich schleicht er sich in den Wald. Das Häschen folgt ihm unbemerkt. Plötzlich tauchen Lad, Nic und Nob auf, die nach Zutaten für ihr Abendessen suchen. Da kommt ihnen das Häschen gerade recht. Die Höhlenmalerei: Aron entdeckt in einer Höhle eine seltsame Malerei. Laut den Zeichnungen ist Tumtum das Opfer eines Rituals: In Wahrheit sei er ein Junge, der durch einen magischen Zauberspruch im Körper eines Dinosauriers gefangenen ist! Tib hat Angst seinen besten Freund zu verlieren. Als die Kinder davon erfahren, versuchen Lad und seine Freunde, Tumtum zurückzuverwandeln, um den Dino damit ein für alle Mal los zu sein. Der freundliche Junge Tib wächst in der Urzeit auf und hat ein großes Muttermal im Gesicht. Weil er anders ist, wird er ausgeschlossen und hat keine Freunde. Beim Spielen lernt Tib den T-Rex Tumtum kennen, welcher zufällig auch ein Mal hat. Die beiden finden ineinander den Freund, den sie schon lange vermisst haben und erleben viele Abenteuer.

Spielfilm
12:05
85min
Astrid Lindgren: Meisterdetektiv Kalle Blomquist lebt gefährlich
Astrid Lindgren: Meisterdetektiv Kalle Blomquist lebt gefährlich
Sender: KIKA
(The Master Detective Lives Dangerously) Kinderfilm, Schweden 1997 Regie: Göran Carmback Autor: Johanna Hald Kamera: Carl Sundberg

Endlich haben für Kalle Blomquist und seine Freunde Anders und Eva-Lotta die Sommerferien begonnen. Gemeinsam bilden sie die Bande der ''Weißen Rosen'', und wie kann man die Ferien schöner verbringen, als in den Krieg gegen die Jungs von den ''Roten Rosen'' zu ziehen? Dabei geht es vor allem darum, dass man in den Besitz des ''Großmumrich'' kommt. Der Großmumrich ist ein kleiner, eigenartig geformter Stein, welcher denen, die ihn gerade besitzen, als Talismann dient. Zur Zeit sind die ''Weißen'' wieder einmal im Besitz des Großmumrich, und Eva-Lotta bekommt den Auftrag, ihn aus seinem Versteck zu holen, damit er an einen anderen Ort gebracht werden kann. Bei dem Versteck handelt es sich um eine alte Scheune, die außerhalb der kleinen Stadt steht. Und als Eva-Lotta dort ankommt, entdeckt sie zu ihrem größten Entsetzen einen Toten. Es ist der alte Gren, der bei den Leuten nicht besonders beliebt war, weil er Geld zu Wucherzinsen verliehen hat. Als die völlig verwirrte Eva-Lotta nach Hause läuft, trifft sie auf einen unbekannten Mann, der es sehr eilig hat, davonzukommen, und dabei einen Schuldschein verliert.

Malte Forsberg ("Kalle Blomquist") - Josefin Årling ("Eva-Lotta") - Totte Steneby ("Anders") - Victor Sandberg ("Sixten") - Bobo Steneby ("Benke") - Johan Stattin ("Jonte") - Claes Malmberg ("Björk") - Krister Henriksson ("Mörder") - Leif Andrée ("Eva-Lottes Vater") - Catherine Hansson ("Eva-Lottes Mutter")