Was kommt am 09.07.2022 im TV-Programm?

Folgesendung
Serie
10:40
50min
Leopard, Seebär & Co.
Leopard, Seebär & Co.
Sender: ARD
Leopard, Seebär & Co.

Die Elefantendusche und das magische Wort / Geschichten aus dem Tierpark Hagenbeck in Hamburg Staffel 5: Episode 13 Zooserie, Deutschland 2017 Regie: Jeannine Apsel

Die Elefantenkühe müssen regelmäßig zum Urintest, so kann man feststellen, wie es hormonell um sie bestellt ist und wann sie den Bullen besuchen dürfen. Das Animieren zum Urinieren erfordert von den Tierpflegern Fingerspitzengefühl und den richtigen Tonfall, denn gepinkelt wird auf Kommando. Das magische Wort lautet ''Pischi''. Ob es im Elefantenhaus bald Nachwuchs gibt? Seebärenkuh Lucy säugt stolz ihr kleines Mädchen. Dirk Stutzki und sein Team haben ihre liebe Mühe, die kampflustige Mama mit ihrem Kind in einen geschützten Rückzugsraum zu bringen. Der Grund für den Umzug: Vater Gringo könnte sich mit neuen Begattungswünschen annähern und dabei den Nachwuchs in Gefahr bringen. Gleich nebenan beginnt ein großer Tag für die Königspinguine Grobi und James: Ihre Mauserzeit ist vorbei, und sie dürfen zurück zur Kolonie. Tierpfleger Sebastian Behrens und Praktikant Tim Evers geleiten die zwei Herrschaften aus dem Extra-Gehege. Die beiden brauchen starke Nerven, denn die Königspinguine führen sich wie zwei Majestäten auf. Auch die Tierärzte sind wieder im vollen Einsatz: Das sechs Wochen alte Bisonkalb braucht eine Wurmkur. Eigentlich soll die Behandlung im Stall erfolgen, doch das Kleine riecht den Braten und bleibt mit Mutter Nora lieber an der frischen Luft. Dr. Adriane Prahl hat keine Wahl: Sie muss versuchen, das Tier aus größerer Entfernung mit dem Blasrohr zu erwischen. Und auch Hagenbecks Gürtelschweife brauchen dringend eine Wurmkur. Aber wie kann Dr. Michael Flügger die Tiere überzeugen, seine Präventiv-Medizin auch zu schlucken? Heute wird der Tierarzt auf eine Geduldsprobe gestellt. Thomas Feierabend und Auszubildende Nele Baumann wollen die Kängurus wiegen. Das ist nicht ganz einfach, denn nur ein Tier darf auf der Waage stehen und es darf sich auch nicht mit dem Schwanz auf dem Fußboden abstützen. Während Thomas Feierabend seine Kängurus auf die Waage lotst, soll Nele Baumann die Anzeige ablesen. Wenn Dirk Stutzki und Walrossdame Raisa loslegen, entpuppen sich Tierpfleger und Walross als echte Showtalente. Raisa klatscht, spuckt Wasser-Fontänen und gibt Dirk Küsse, die immer nach Fisch schmecken. Aber wie schlau sind Walrosse eigentlich? Vielleicht soll schon bald ein Orang-Weibchen aus dem Stuttgarter Zoo nach Hamburg ziehen: Schwäbin Conny, 27 Jahre alt, sollte dann vor allem Tuan gefallen. Der Chef der Hamburger Orang-Utan Gruppe ist ein Spätzünder und bislang überhaupt nicht an Fortpflanzung interessiert. Tierpfleger Philipp Detzner hofft, dass Conny frischen Wind ins Orang-Utan Haus bringt. Damit das Zusammenleben für alle harmonisch bleibt, muss Conny aber auch den Hamburger Orang-Utan Weibchen sympathisch sein. Philipps Kollege Claus Claussen hat Conny bereits in Stuttgart besucht und Fotos von ihr gemacht. Philipp hängt nun diese großformatigen Fotos von Conny ins Gehege. Er ist gespannt, wie die Orang-Utans - und insbesondere Tuan - auf die Bilder reagieren. Im Zoo Hagenbeck warten viele Tierarten darauf, von den Besuchern entdeckt und bestaunt zu werden. Damit im Tierpark alles reibungslos abläuft und die Tiere bestens versorgt sind, pflegt, verarztet und koordiniert ein großes Team die Aufgaben im Hintergrund. ‚Leopard, Seebär & Co.‘ wagt ein Blick hinter die Kulissen des Zoos.

Serie
09:10
55min
Barfuß ins Bett
Barfuß ins Bett
Sender: mdr
Dr. Schön ist entschlossen, Haushalt und Kinder für ein paar Wochen allein in den Griff zu bekommen, damit seine Frau Josi beruhigt zur Kur fahren kann. Dabei scheint sich alles gegen ihn verschworen zu haben. Oma Martha, mit deren Hilfe Hans fest gerechnet hatte, wird von ihrem neuen Kavalier zu einer Reise eingeladen, Clemens und Jule machen Ferien an der Ostsee. Schon in den ersten Tagen seines Strohwitwerdaseins geben Staubsauger und Waschmaschine ihren Geist auf. Obendrein hat Hans seiner Frau verschwiegen, dass er während dieser Zeit auch noch zu einem Ärztekongress fahren muss, der nun immer näher rückt, ohne dass Hans schon jemanden gefunden hätte, der die Kinder betreut. Schließlich greift Schwester Karin ihrem verzweifelten Chef unter die Arme und handelt sich damit eine Menge Ärger ein. Nach einem Streit mit ihrem eifersüchtigen Freund sind die Kinder spurlos verschwunden. Unterdessen läuft Hans am Kongressort Oma Martha über den Weg, die schon die ganze Zeit böse Vorahnungen hatte. Barfuß ins Bett ist eine 14-teilige Familienserie des Fernsehens der DDR

Jörg Panknin ("Dr. Hans Schön") - Renate Blume ("Josi Schön") - Gudrun Okras ("Martha Schön") - Andreas Jahnke ("Clemens Schön") - Franziska Peter ("Laura Schön") - Robert Huth ("Robert Schön") - Gerit Kling ("Jule") - Uta Eisold ("Karin Busch") - Bernd Eichner ("Dr. Klaus Leutner") - Willi Schrade ("Martin Vetter")
Info
10:45
45min
In einer kleinen Konditorei
In einer kleinen Konditorei
Sender: 3sat
In einer kleinen Konditorei

(Alltagsgeschichten) Staffel 1: Episode 45 Porträtreihe, Österreich 1997 Regie: Elizabeth T. Spira Kamera: Peter Kasperak

In noblen Innenstadtkonditoreien und in den süßen Tortentempeln der Wiener Vorstadt treffen sich bei Kaffee und Kuchen die unterschiedlichsten Stammgäste. Etwa Witwe Paula und Witwer Franz. Die beiden haben einander vor einem Jahr ''in der kleinen Konditorei'' kennengelernt. Es war Liebe auf den ersten Blick. Seit damals sind die beiden unzertrennlich. Eine Folge der Reihe ''Alltagsgeschichten'' von Elizabeth T. Spira (1942-2019). Frau Helene sucht keine Männerbekanntschaften. Sie hasst Sonnentage, dafür liebt sie Regen, Friedhöfe, Grönländer und Schwarzwälder Kirschtorte. Süßigkeiten sind auch die Leidenschaft eines Steuerberaters, der seine Konditorei am Quellenplatz in Wien-Favoriten mehrmals täglich besucht. Das Problem dabei: Der Mehlspeisenliebhaber ist zuckerkrank. Frau Maria, einst Barmädchen, bestellt täglich einen Gugelhupf zur Melange. Zu ihrem Jugendberuf meint sie: ''Wir haben in der Bar wegen des Geldes gearbeitet.'' Heute mache sie das aus reinem Vergnügen. Frau Lene, 86 Jahre, hat lange Zeit in Paris gelebt. In ihrer Jugend hat sie Nostradamus gelesen und ist überzeugt, dass sich alle seine Prophezeiungen bisher bewahrheitet haben. Von 1985 bis 2006 porträtierte Elizabeth T. Spira in insgesamt 60 Ausgaben der Dokumentarreihe ''Alltagsgeschichte'' Österreicherinnen und Österreicher einfühlsam und mit subtilem Humor - ob in Wien-Meidling, in der U-Bahn oder im Bad. Spiras ''Alltagsgeschichte'' ist längst Kult. Protagonisten der Sendungen sind die sogenannten kleinen Leute, deren Geschichten die Regisseurin in ihren Filmen erzählt und deren Lebensräume sie vorstellt. In Elizabeth T. Spiras Filmen geht es aber auch um die ''österreichische Seele'', um die psychische, soziale und historisch gewachsene Befindlichkeit der Österreicher. Hier finden sich Tragik und Komik oft dicht nebeneinander, manchmal sind sie deckungsgleich. Durch subjektive Meinungsäußerungen, persönliche Erinnerungen und Erzählungen von Menschen skizziert ''Alltagsgeschichte'' einen Ort oder ein soziales Phänomen kurzweilig. Die Regisseurin wurde für ihre Arbeit unter anderem mit dem ''Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik'', dem ''Johann-Nestroy-Ring'' und mehrfach mit dem ''Fernsehpreis der Österreichischen Volksbildung'' ausgezeichnet.

Info-Sendung
10:00
30min
Welt der Tiere
Welt der Tiere
Sender: BR
Welt der Tiere

Fischotter - Kluge Schwimmer Tiermagazin, Deutschland 2011

Nachdem der Fischotter aus Bayern schon fast völlig verschwunden war, hat sich dank eines Artenhilfsprogramms wieder eine stabile Population entwickelt. Doch das zieht nun wiederum Probleme mit der Fischwirtschaft nach sich. Dank eines Artenhilfsprogramms hat sich wieder eine stabile Fischotter-Population in den südostbayerischen Grenzgebirgen etabliert. In den 1970er-Jahren war der Fischotter in Bayern fast völlig verschwunden, aber glücklicherweise nie ausgestorben. Es gelang durch gezielte Hilfsmaßnahmen die natürliche Restpopulation aufzupäppeln. Doch der Fischotter ist nach wie vor eines der bedrohtesten Säugetiere Europas. Ein Projekt in Oberfranken soll Otterpopulationen in Europa wieder miteinander verbinden und die Bedingungen für die Tiere verbessern. Isolierte Populationen sind höchst problematisch, da der Genaustausch, die Grundlage für die Erhaltung der biologischen Vielfalt, eingeschränkt wird. Ottergerechte Straßenbrücken sind daher Schwerpunkt eines Projekts in Oberfranken. Denn dem Otter wird häufig eine Eigenart zum Verhängnis: Trifft er auf seinen Wanderungen entlang der Bäche auf eine Brücke, unterquert er diese nur dann, wenn das trockenen Fußes möglich ist. Dazu müssen große Steine oder Seitenplanken als Trittsteine vorhanden sein. Geht das nicht, nimmt er den lebensgefährlichen Weg über die Straße. Während auf der einen Seite viel dafür getan wird, die Fischotterpopulation in Europa zu sichern, wird auf der anderen Seite in Bayern immer mehr vom ''Schädling'' Fischotter gesprochen. Anders als in der breiten Bevölkerung, bei der Fischotter sehr beliebt sind, hat seine Vorliebe für Fisch das Tier schon früher zum Feind der Fischwirtschaft gemacht. Ein Managementplan soll entwickelt werden, um die Akzeptanz des Fischotters bei den Fischwirten zu erhöhen.

Spielfilm
10:30
90min
Die letzten Millionen
Die letzten Millionen
Sender: BR
Die letzten Millionen

Komödie, Deutschland 2014 Regie: Udo Witte Autor: Lo Malinke - Philipp Müller Musik: Biber Gullatz - Eckes Malz Kamera: Christoph Chassée

Um etwas Spiel und Spannung in ihr eintöniges Rentnerdasein zu bringen, haben sechs Bewohner einer Berliner Seniorenresidenz eine Lotto-Tippgemeinschaft gegründet: der alternde Lebemann Conrad, das schwule Paar Otto und Jakob, die gutmütige Rosi und das liebesmüde Ehepaar Karin und Günter. Woche für Woche fiebern sie alle zusammen der Ziehung der Gewinnzahlen entgegen. Dann wird an einem Sonnabend das Unwahrscheinliche Realität: Die ungleiche Truppe knackt den prall gefüllten Jackpot von 30 Millionen Euro! Die Reaktionen der frischgebackenen Multimillionäre fallen sehr unterschiedlich aus: Während der Schwerenöter Conrad noch einmal mächtig feiern will und das Geld bei Champagner mit schönen Frauen verpulvert, erfüllen die Romantiker Otto und Jakob sich mit ihrem Anteil den Traum von der eigenen Segeljacht. Rosi weiß derweil gar nicht recht, wie ihr geschieht, und wird von ihrem Sohn und dessen gieriger Frau nach Strich und Faden ausgenutzt. Ganz anders die entdeckungsfreudige Karin: Sie will sich ihren Lebenstraum erfüllen und trotz ihres Alters die ganze Welt bereisen, auch wenn sie dafür die Ehe mit ihrem verbitterten Ehemann Günter aufs Spiel setzt, der längst jede Lebensfreude abgeschrieben hat. Die idealistische Altenpflegerin Carmen versucht indes, den Übermut ihrer Schützlinge etwas in Zaum zu halten. Denn die Millionen bringen weder die Jugend zurück, noch schützen sie vor Schicksalsschlägen. Im Guten wie im Schlechten muss jeder der Lottokönige auf eigene Weise lernen, dass Geld zwar viele Freiheiten ermöglicht, der Schlüssel zum Glück aber nicht unbedingt aus Gold sein muss.

Michael Gwisdek ("Conrad") - Anna Loos ("Carmen") - Ursula Karusseit ("Rosi") - Jutta Wachowiak ("Karin") - Dieter Mann ("Günter") - Ulrich Pleitgen ("Jakob") - Joachim Bliese ("Otto") - Marie Gruber ("Ursula") - Judy Winter ("Anegret") - Barbara Schöne ("Inge") - Stephan Grossmann ("Alfi") - Ramona Kunze-Libnow ("Agnieszka") - Dagmar Leesch ("Gesa") - Astrid Kohrs ("Ella") - Victoria Deutschmann ("Silke")