Was kommt heute gegen 1 Uhr im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Film
00:15
100min
Meg
Meg
Sender: ZDF
Meg

Action, USA 2018 Filmstart Deutschland: 09.08.2018 Regie: Jon Turteltaub Maxine Zhang Drehbuch: Belle Avery Dean Georgaris Produktion: Kenneth Atchity Belle Avery Ton: Peter Oso Snell Allegra De Souza Kamera: Tom Stern

Nachdem ein Tiefsee-U-Boot von einem ausgestorben geglaubten Riesenhai angegriffen wird, sinkt das Fahrzeug in den tiefsten Graben des Pazifik. Dort liegt es manövrierunfähig auf dem Meeresgrund und der Crew an Bord läuft allmählich die Zeit davon. Deshalb engagiert der Meeresforscher Dr. Minway Zhang (Winston Chao) den erfahrenen Taucher Jonas Taylor (Jason Statham) für ein Rettungsprojekt. Taylor ist zwar Experte für Bergungen in der Tiefsee, allerdings ist er vor Jahren schon einmal mit dem urzeitlichen Riesenhai, einem mehr als 20 Meter langen Megalodon, aneinandergeraten. Doch gemeinsam mit Dr. Zhangs Tochter Suyin (Bingbing Li) will er seine Ängste überwinden und schwere Geschütze auffahren, um die eingeschlossenen Menschen zu retten und die Weltmeere von der Schreckensherrschaft des Urzeitmonsters zu befreien…

Jason Statham ("Jonas Taylor") - Ruby Rose ("Jaxx") - Jessica McNamee ("Celeste") - Robert Taylor ("Dr. Heller") - Rainn Wilson ("Jack Morris") - Li Bingbing ("Suyin") - Cliff Curtis ("James 'Mac' Mackreides") - Masi Oka ("Toshi") - Page Kennedy ("DJ") - Winston Chao ("Dr. Minway Zhang") - Rob Kipa-Williams ("D'Angelo") - Tawanda Manyimo ("Marks") - Shuya Sophia Cai ("Meiying") - Ólafur Darri Ólafsson ("The Wall") - James Gaylyn ("Morris' Foreman") - Steven A. Davis ("Morris' Speedboat 1st Crewman") - Andrew Grainger ("Morris' Lawyer") - Yoson An ("Chinese News Helicopter Pilot #1") - Glen Levy ("Morris' Speedboat 2nd Crewman") - Jeremy Tannenbaum ("Groom") - Mark Trotter ("Injured Sailor") - Christian Hipolito ("Filipino Chummer") - Edwin Wright ("Morris' Helicopter Pilot") - Leand Macadaan ("Filipino Fisherman #1") - Dylan Thomas Knight ("Morris Speedboat Driver") - Ismael Ocanago ("Filipino Fisherman #2") - Tim Wong ("Chinese News Cam Operator #1") - Sui Fong Ivy Tsui ("Bride") - Raymond Vinton ("Engineer") - Douglas Lee ("Photographer") - Megan Hilborne ("Shark")
Serie
01:25
50min
CSI: Miami
CSI: Miami
Sender: RTL*
Dein letzter Auftritt! Staffel 9: Episode 6 Krimiserie, USA 2010 Regie: Marco Black Autor: Anthony E. Zuiker - Ann Donahue - Carol Mendelsohn - Melissa Scrivner-Love Musik: Jeff Cardoni - Kevin Kiner Kamera: Ken Glassing

Horatio Caine leitet das CSI-Team in Miami. Der Bombenexperte verfügt über ein fotografisches Gedächtnis und einen recht trockenen Humor. Ihm zur Seite steht u. a. die Ballistikerin Calleigh Duquesne: Der Star einer Reality-Show bricht bei einer Premierenfeier auf der Bühne zusammen. Courtney Alderman wurde ermordet. Man hat ihr mit einem spitzen Gegenstand so tief ins Ohr gestochen, dass ihr Hirn verletzt wurde. Tatverdächtige gibt es viele, aber die Tatwaffe ist nicht auffindbar... Bombenexperte Horatio Caine ist der Leiter des CSI-Teams in Miami: Zu seinen besonderen Merkmalen gehören sein fotografisches Gedächtnis und sein trockener Charme. An Caines Seite ermitteln die Ballistikerin und Waffenexpertin Calleigh Duquesne und der Bücherwurm Tim Speedle, der die Straßen von Miami kennt wie seine eigene Westentasche. Dazu kommen die DNA-Spezialistin Alexx Woods und der Tauchexperte Eric Delko, der die Wasserwege Floridas im Schlaf abtauchen könnte. Diese fünf Ermittler decken mit modernsten Methoden auf, was sich allein vor den Augen der Tätern und Opfern abgespielt hat - immer getreu nach dem Motto: Menschen können lügen, Beweise nicht!

David Caruso ("Lt. Horatio Caine") - Emily Procter ("Calleigh Duquesne") - Jonathan Togo ("Ryan Wolfe") - Rex Linn ("Detective Frank Tripp") - Eva LaRue ("Natalia Boa Vista") - Omar Miller ("Walter Simmons") - Adam Rodriguez ("Eric Delko") - Vanessa Lengies ("Shea Williamson") - Christian Clemenson ("Dr. Tom Loman") - Matthew Florida ("Zachery Rittner")
Film
23:40
90min
Der Zürich-Krimi: Borchert und der Tote im See
Der Zürich-Krimi: Borchert und der Tote im See
Sender: WDR
Der Zürich-Krimi: Borchert und der Tote im See

Staffel 1: Episode 9 Krimireihe, Deutschland 2020 Regie: Florian Froschmayer Autor: Hans-Henner Hess Musik: Michael Klaukien Kamera: Jörg Widmer - Katharina Diessner

Eigentlich wollte Borchert mit seiner Patentochter Jenny nur eine schöne Zeit verbringen. Doch bei ihrer Ankunft am Flughafen finden die Zollfahnder bei der angehenden Kinderärztin, die ein Praxissemester bei einer albanischen Hilfsorganisation absolviert, ein halbes Kilo Haschisch. Borchert und seine Kollegin Dominique Kuster müssen herausfinden, wer Jenny das Paket zugesteckt hat. Nur so kann sie entlastet werden. Aufgrund ihrer Verbindung zu Dorian, dem Sohn des albanischen Geschäftsmannes Gentian Gjeluci, vermutet Borchert, dass jemandem diese Beziehung ein Dorn im Auge ist. Die Lage spitzt sich zu, als Dorians Vater getötet wird. Jetzt gerät Jenny auch noch unter Mordverdacht. Im Laufe seiner Ermittlungen findet Borchert heraus, dass ein albanischer Mafiaboss seine Finger im Spiel hat. Der Rechtsanwalt Thomas Borchert kommt nach Jahren in seine alte Heimat Zürich zurück, um sich hier dem Zugriff der deutschen Behörden zu entziehen. Man hält ihn für mitschuldig an einem Bestechungsskandal des FonSonic-Konzerns. Um seine Unschuld zu beweisen, will er dem Konzern das Handwerk legen und bei einer Schweizer Bank Beweise finden. Dabei gerät er in immer neue Verwicklungen und auch in Fälle, bei denen Menschen seine Hilfe gebrauchen können.

Christian Kohlund ("Thomas Borchert") - Ina Paule Klink ("Dominique Kuster") - Pierre Kiwitt ("Marco Furrer") - Nicola Perot ("Dorian Gjeluci") - Lea Freund ("Jenny Reinders") - Uygar Tamer ("Elona Gjeluci") - Peter Davor ("Gentian Gjeluci") - Özgür Karadeniz ("Nikolin Kola") - Emma Drogunova ("Adela") - Yves Wüthrich ("Urs Aeggi")
Musik
01:05
95min
Coldplay
Coldplay
Sender: arte
Coldplay

A Head Full of Dreams Konzert, Brasilien 2018 Regie: Mat Whitecross Musik: Rael Jones

Eine der größten Bands der Welt erzählt zum ersten Mal ihre Geschichte, mit eigenen Worten. Der Dokumentarfilm ist der ultimative Coldplay-Film, der die unglaubliche Reise von der bescheidenen Herkunft bis zum stadionfüllenden Superstatus darstellt. Der Film stellt spektakuläre Aufführungen von ikonischen Tracks wie ''Fix You'' und ''Viva la Vida'' intime Momente hinter den Kulissen gegenüber, die die Tiefe der Freundschaft und Brüderlichkeit der Band offenbaren. ''Coldplay - A Head Full of Dreams'' bietet ein detailliertes und intimes Porträt des spektakulären Aufstiegs der Band aus den Hinterzimmern der Camdener Pubs bis hin zu ausverkauften Stadien auf der ganzen Welt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht der unerschütterliche Zusammenhalt der Band, die viele Höhen und Tiefen durchlebt hat. Regie führte Mat Whitecross, der den gefeierten Oasis-Dokumentarfilm ''Supersonic'' (2016) in Szene setzte und der die vier Freunde am College in London traf, bevor sie die Band überhaupt gegründet hatten. Von der ersten Probe in einem engen Studentenzimmer an war Whitecross dabei, um die Musik und die Beziehungen auf Band festzuhalten. Mit einem umfangreichen, noch nie gesehenen Archivmaterial, einem Blick hinter den Kulissen und Live-Mitschnitten lässt der Film die Band über ihre gemeinsamen zwei Jahrzehnte nachdenken. Gefilmt wurde während der rekordverdächtigen ''A Head Full of Dreams''-Tour von Coldplay, die als drittgrößte Tour aller Zeiten bezeichnet wurde und die vor mehr als 5,5 Millionen Fans auf der ganzen Welt stattfand.

Guy Berryman ("lui-même") - Beyoncé Knowles ("elle-même") - Jon Buckland ("lui-même") - Will Champion ("lui-même") - Brian Eno ("lui-même") - Noel Gallagher ("lui-même") - Phil Harvey ("lui-même") - Bruno Mars ("lui-même") - Chris Martin ("lui-même") - Gwyneth Paltrow ("elle-même")
Info-Sendung
00:00
95min
Die letzten Reporter
Die letzten Reporter
Sender: NDR
Die letzten Reporter

Dokumentation, Deutschland 2020 Regie: Jean Boue Musik: Hans-Jörn Brandenburg - Fredrik Kinbom Kamera: Anne Misselwitz

Werner Hülsmann nennt sich selbst zwinkernd den ''Baby Schimmerlos'' von Osnabrück. Alles, was ein bisschen Rang und Namen hat oder zu Besuch ist, findet Werners Aufmerksamkeit. Seit 30 Jahren schreibt er ''Werners Cocktail'', eine wöchentliche Kolumne, wer was mit wem wo gemacht hat. Der studierte Geisteswissenschaftler hat sich eine Nische gesucht, er berichtet aus dem gelben Bereich über leichte Themen, verschwurbelt, voller Ironie. Werner Hülsmann ist der letzte Kulturredakteur der ''Osnabrücker Nachrichten'', einem Anzeigenblatt, das jede Woche 100.000-fach kostenlos in den Briefkästen liegt. Wenn Anna Petersen im Rock mit Block und blonder Mähne über den Acker stakt, nimmt nicht jeder Bauer sie sofort ernst. Doch Anna kennt sich aus. Anna ist ein Landkind. In Bienenbüttel geboren, schrieb sie über den Bienenbütteler Bürgerbus ihre Bachelorarbeit, berichtet aus Bienenbüttel für die ''Landeszeitung für die Lüneburger Heide''. Die junge Frau zieht es nicht in die Stadt, ihr Ort ist die Provinz. Anna Petersen ist ein Schreibtalent, ihre Reportagen rühren an, werden ausgezeichnet. Die Journalistin glaubt fest an die Lokalzeitung, weil sie näher an der Leserschaft dran ist als jedes andere Medium. Auch in Zukunft. Und sei es online. Thomas Willmann arbeitet schon über 25 Jahre als Sportreporter für die ''Schweriner Volkszeitung''. Ihn interessiert Lokalsport, die Leidenschaft, mit der sich Menschen in ihren Vereinen für Urkunden und Pokale ertüchtigen. Seine Hauptarbeitszeit ist das Wochenende. Willmann, der sich Tom nennt, ist der von der ''SVZ''. Tom kennt jeden und alle kennen Tom. Doch die Zeiten ändern sich, der Verlag baut um. Tom muss jetzt auch online berichten, digital storytelling. Künftig soll er Videos und Posts von unterwegs absetzen auf Facebook. Tom muss umlernen und sich ein Smartphone zulegen. Werner Hülsmann, Anna Petersen und Thomas Willmann schreiben exklusiv für die, die sich und ihre lokalen Belange im weltweiten Netz kaum finden. Für ihre Leser*innen. Doch die Zeiten sind im radikalen Wandel und das Berufsbild ändert sich. Der rasant wachsende Onlinejournalismus stellt die Reporter*innen vor neue Aufgaben. Wenn ihr Berufsstand nicht aussterben soll, müssen sie sich neu erfinden. Der Film begleitet drei von ihnen auf dem schwierigen Weg, das Neue zu wagen ohne das Alte zu verlieren.

Info
01:35
60min
Die Lebensretter von Station 67
Die Lebensretter von Station 67
Sender: NDR
Alltag auf der Kinderintensivstation der MHH Dokumentation, Deutschland 2018 Regie: Tobias Hartmann

Die Station 67 in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist Deutschlands größte Kinderintensivstation. Fast alle Kinder hier sind lebensbedrohlich erkrankt. Dieser Gesundheitszustand ist quasi ein Eintrittskriterium, um überhaupt einen Platz zu bekommen. Der NDR Journalist Tobias Hartmann hat ein Jahr lang die Ärztinnen und Ärzte sowie die Pflegerinnen, Pfleger und Krankenschwestern bei ihrer täglichen Arbeit begleitet. Wie schafft man das, hier zu arbeiten? Auf einer Station, wo es täglich um Leben und Tod geht? Wo das Sterben genauso dazugehört wie das Leben der kleinen Patienten zu retten. Im Laufe der Dreharbeiten kann der Filmemacher hautnah beobachten, wie der allgemeine Pflegenotstand auch hier auf der Station 67 dramatische Auswirkungen hat. Ein komplettes Zimmer mit vier Betten muss geschlossen werden, obwohl genügend Ärzte da sind. Was fehlt, sind ausreichend Krankenschwestern und Krankenpfleger. So kommt es zu der absurden Situation, dass sie fast täglich anderen Kliniken mitteilen müssen, dass sie leider kein Bett frei haben. ''Wir haben in diesem Jahr schon mehrere Kinder verloren, weil wir sie nicht aus anderen Kliniken übernehmen konnten'', so der leitende Oberarzt Dr. Michael Sasse. 417 Kinder, so viele Kinder mussten sie im Jahr 2017 insgesamt ablehnen. Die Ärzte und das Pflegepersonal geben einen tiefen Einblick in ihr Seelenleben und sprechen offen darüber, wie sie mit Ängsten und Überforderung umgehen. In einem speziellen Krisenbegleiterkurs trainieren sie, wie sie Eltern in einem Gespräch beibringen, dass ihr Kind sterben wird. Auch bei diesem Kurs war die Kamera dabei und dokumentiert eindrücklich, dass es selbst erfahrenen Oberärzten schwerfällt, die Wörter ''Tod'' oder ''Sterben'' offen auszusprechen. Aber der Film erzählt auch die vielen glücklichen Geschichten, die sich auf der Station täglich abspielen. Zum Beispiel die von der einjährigen Florentine, die nach mehreren Wochen, in denen sie nur liegen durfte, endlich wieder zum Schmusen und Toben auf den Arm ihrer Eltern darf. Oder die vom fünfjährigen Davy, der nach einer Hirnblutung und vielen Tagen im künstlichen Koma endlich wieder zu sprechen beginnt. 98 Prozent der Kinder verlassen die Station im Jahr fast vollkommen gesund. ''Insofern ist das eine total segensreiche Arbeit. Und für mich persönlich gibt''s keinen besseren Beruf'', so Dr. Michael Sasse. Die Dokumentation erzählt die Geschichte einer außergewöhnlichen Station, die nur dadurch so gut funktioniert, weil hier auch außergewöhnliche Menschen arbeiten, die fast täglich an ihre Grenzen gehen.

Film
00:05
105min
Jahrhundertfrauen
Jahrhundertfrauen
Sender: hr
Jahrhundertfrauen

(20th Century Women) Tragikomödie, USA 2016 Regie: Mike Mills Musik: Roger Neill Kamera: Sean Porter

Das macht man nicht - her mit dem Anstand Santa Barbara, im Jahr 1979. Die alleinerziehende Dorothea (Annette Bening) ist alles andere als eine typische Frau ihrer Zeit. Die Mittfünfzigerin arbeitet als Zeichnerin in einem Männerberuf, schwärmt nostalgisch für Hollywoodklassiker mit Humphrey Bogart und studiert am Frühstückstisch die Börsenkurse. Ihr pubertierender Sohn Jamie (Lucas Jade Zumann) ist zugleich ihr bester Freund. Bei einem gefährlichen Spiel mit seinen Skater-Freunden kommt Jamie fast ums Leben. Dorothea merkt, dass sie ihren Sohn nicht mehr versteht, und sieht sich vor eine unlösbare Aufgabe gestellt: Wie kann sie Jamie, der ohne Vater oder männliches Vorbild aufwächst, beim Erwachsenwerden unterstützen? Zu ihrem Untermieter William (Billy Crudup), einem handwerklich geschickten Ex-Hippie, findet Jamie keinen Draht. Besser versteht er sich mit der 17-jährigen Nachbarin Julie (Elle Fanning), die bei den Fields wie ein Familienmitglied ein- und ausgeht. Auch für die freigeistige Punk-Fotografin Abbie (Greta Gerwig), die ein Zimmer im Haus bewohnt, interessiert sich der intelligente, aber zuweilen schüchterne Junge. Vielleicht, denkt sich Dorothea, können ihn die jungen Frauen unterstützen, ein ''guter'' Mann zu werden? Für die beiden ist dies ein genauso befremdlicher Gedanke wie für Jamie. Und doch beginnt die ungewöhnliche Idee zu arbeiten. Mit seiner filmischen Autobiografie ''Beginners'' gelang dem bis dahin unbekannten Mike Mills im Jahr 2010 ein vielbeachteter Arthouse-Erfolg. Sein besonderes Gespür für gefühlvolle Tragikomödien zeigt der US-Regisseur erneut in ''Jahrhundertfrauen''. Sein unkonventioneller Film übers Erwachsenwerden zeichnet zudem ein liebevolles Zeitporträt der USA in den späten 1970er Jahren: Kalifornien nach der Hippie-Ära, das Aufkommen der Punkmusik und die wachsende Bedeutung des Feminismus. Aus dem grandiosen Darstellerensemble ragt Annette Bening heraus, die für den Golden Globe 2017 als Beste Hauptdarstellerin nominiert wurde. Ins Rennen um die begehrten Oscar Awards ging das subtile Meisterwerk in der Kategorie Bestes Originaldrehbuch.

Annette Bening ("Dorothea") - Elle Fanning ("Julie") - Greta Gerwig ("Abbie") - Billy Crudup ("William") - Lucas Jade Zumann ("Jamie") - Alison Elliott ("Julies Mutter") - Thea Gill ("Abbies Mutter") - Waleed Zuaiter ("Charlie") - Curran Walters ("Matt") - John Billingsley ("Abbie's OBGYN") - Vitaly Andrew LeBeau ("junger Jamie") - Olivia Hone ("Julies Schwester") - Darrell Britt-Gibson ("Julian") - Laura Wiggins ("Lynette Winters") - Alia Shawkat ("Trish") - Matty Cardarople ("Barmann")
Serie
01:50
90min
Meine liebe Familie
Meine liebe Familie
Sender: hr
Meine liebe Familie

Zeit für Veränderung Staffel 1: Episode 2 Dramaserie, Deutschland 2008 Regie: Dagmar Damek Autor: Tamara Engel Musik: Jochen Schmidt-Hambrock Kamera: Markus Fraunholz

''Barbara Herzog Uschi Glas Marius Perlinger Helmut Zierl Elisabeth Maibach Bibiana Zeller Roland Meissner Hans Peter Korff Silke Maibach Julia Bremermann Rainer Maibach Robert Lohr Ina Herzog Kathrin von Steinburg Holger Kai Ivo Baulitz Wolfgang Herzog Alexander Strobele Max Maibach Leopold Nüßl Peter Maibach Nicolas Schinseck Alexander Franz Xaver Zach Sonja Milena Dreißig Renee Philipp Denzel und andere Tamara Engel Ausgerechnet mit Hilfe ihres Widersachers Marius Perlinger kann Barbara Herzog den drohenden Verkauf der Papierfabrik Maibach abwenden. Marius ist plötzlich bereit, seine Forderungen zurückzustellen. Als Gegenleistung lässt er sich ein leerstehendes Wirtshaus überschreiben, das zum Firmenbesitz gehört. Dabei kommen Barbara und Marius sich langsam näher, was harmonisierend auf das angespannte Familienleben der Herzogs wirkt. Doch bevor es richtig ernst wird zwischen den Verliebten, taucht plötzlich Barbaras weltreisender Ehemann Wolfgang auf ... - ''Meine liebe Familie - Zeit für Veränderung'' ist die spannende Fortsetzung des turbulenten Familienfilms mit Publikumsliebling Uschi Glas in der Paraderolle einer tatkräftigen Geschäftsfrau, die in einer schwierigen Situation über sich hinauswächst. An ihrer Seite sind Helmut Zierl, Robert Lohr, Bibiana Zeller, Kathrin von Steinburg, Julia Bremermann und Hans Peter Korff zu sehen. In der Rolle des Ehemanns tritt Alexander Strobele auf. Dagmar Damek schrieb das Buch und inszenierte im Bayerischen Wald, in München und in Südtirol.'' Deutsche Filmreihe

Uschi Glas ("Barbara Herzog") - Helmut Zierl ("Marius Perlinger") - Bibiana Zeller ("Elisabeth Maibach") - Hans-Peter Korff ("Roland Meissner") - Julia Bremermann ("Silke Maibach") - Robert Lohr ("Rainer Maibach") - Kathrin von Steinburg ("Ina Herzog") - Kai Ivo Baulitz ("Holger") - Alexander Strobele ("Wolfgang Herzog") - Leopold Nüßl ("Max Maibach")
Show
01:00
45min
Die Carolin Kebekus Show
Die Carolin Kebekus Show
Sender: SWR
Die Carolin Kebekus Show

Comedyshow, Deutschland 2022 Gäste: Pierre M. Krause

Carolin Kebekus ist seit 28. April mit insgesamt 16 neuen Ausgaben ihrer satirischen Personality-Sow zurück im Ersten. Deutschlands Comedy-Queen wirft wieder ihren ganz eigenen Blick auf die Welt - in Stand-ups zu aktuellen Themen, in tiefgründigen Themenstücken oder lustigen Einspielern - wie gewohnt bissig, mit Haltung und Humor. Carolin Kebekus begrüßt in jeder Ausgabe prominente Gäste - diesmal in einem neuen Studio - und wird bei ihren musikalischen Auftritten von ihrer Studioband begleitet. Die Zuschauer:innen können sich außerdem ganzjährig auf zusätzlichen Online Content von ''DCKS'' freuen: in der ARD Mediathek und unter @dckshow bei Twitter und Instagram. ''Die Carolin Kebekus Show'' sorgte mit gesellschaftlich relevanten Beiträgen bereits für viel Gesprächsstoff, u.a. mit einem ''Brennpunkt'' zum Thema Rassismus, der von Shary Reeves moderiert wurde. 2021 gewann die Sendung den Grimme Preis in der Kategorie ''Unterhaltung''. Zu sehen ist ''Die Carolin Kebekus Show'' ab 28. April 2022, donnerstags um 22:50 Uhr im Ersten. Die Sendungen werden immer freitags in ONE und samstags im WDR Fernsehen wiederholt. Produziert wird ''Die Carolin Kebekus Show'' von der bildundtonfabrik (btf GmbH) in Zusammenarbeit mit der Unterhaltungsflotte TV GmbH im Auftrag des WDR. Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung ein Jahr lang in der ARD Mediathek verfügbar.

Serie
00:30
55min
High-Flyers
High-Flyers
Sender: AXN
High-Flyers

(Hoogvliegers) Ikarus Staffel 1: Episode 2 Dramaserie, Niederland 2020 Regie: Bobby Boermans Autor: Willem Bosch - Philip Delmaar Musik: Laurens Goedhart - Fons Merkies Kamera: Jeroen de Bruin - Lennert Hillege

Rutger, Leyla und Guus machen ihren Abschluss an der Militärakademie und setzen ihre Ausbildung zum Kampfjet-Piloten in Woensdrecht fort. Russland stellt die Einsatzbereitschaft der niederländischen Royal Air Force in Frage, und Rutger trifft eine riskante Entscheidung. Die Journalistin Julia beginnt, in Rutgers Vergangenheit zu graben, was zu ernsthaften Schwierigkeiten für ihn führen könnte. Der Bad Boy Rutger steht vor der Wahl, entweder er meldet sich für die Royal Dutch Military Academy oder er geht in den Knast. Mehr aus dem Selbsterhaltungstrieb heraus als aus Patriotismus, entscheidet sich Rutger für erstere Option. Kurz darauf stellt sich Rutger zusammen mit zwei weiteren Kadetten dem strengen Training und den Demütigungen seitens seines befehlshabenden Offiziers. Bei den beiden Kadetten handelt es sich zum einem um Guus, welcher der Sohn des Generals ist, und zum anderen um Leyla, die beide alles geben um ihr Ziel zu erreichen. Obwohl die drei Kadetten von Grund auf unterschiedlich sind, verfolgen allen einen Traum, und der ist es, sich den Rang zu verdienen, um die legendäre F16 zu fliegen.

Josha Stradowski ("Rutger de Man") - Soy Kroon ("Guus Walema") - Sinem Kavus ("Leyla Demir") - Gijs Scholten van Aschat ("Roderick Walema") - Hans Kesting ("Pepijn Goudakker") - Bart Harder ("Dennis de Waal") - Valeriu Andriuta ("Branco Titov") - Xander van Vledder ("Marco de Laan") - Charlie Chan Dagelet ("Julia Hofstee") - Theu Boermans ("Karel")
Serie
00:50
90min
München Mord
München Mord
Sender: zdf-neo
München Mord

Kein Mensch, kein Problem Staffel 1: Episode 3 Krimiserie, Deutschland, Österreich 2016 Regie: Alexander Dierbach Autor: Kai Uwe Hasenheit Musik: Stephan Massimo Kamera: Markus Schott

In einem Hotel wird ein nackter Toter aufgefunden. Dienststellenleiter Zangel vermutet einen Sexunfall, doch Angelika Flierl, Harald Neuhauser und Ludwig Schaller sind sich sicher: Es war Mord. Die ersten Ermittlungen führen zu Marco Albertini und Konrad Saxinger, den besten Freunden des Opfers Andy Geissler. Deren hochtrabende Karriereträume sind geplatzt, mittlerweile müssen sie um ihre Existenz mehr kämpfen, als ihnen lieb ist. Ein verwirrendes Geflecht aus Freunden, dazu seltsamen Fremden, einer mächtigen, geheimnisvollen Frau und wirren Lügen bereitet den drei Ermittlern Schwierigkeiten. Sie stoßen vor bis in die große Welt der Diplomatie und der Politik - sehr zum Missfallen ihres Chefs Zangel. Doch auch dort werden ihre Ermittlungen behindert. Eine diplomatische Gesandte, Victoria Sokol, scheint nicht nur zufällig in München zu sein. Und der charmante Pawel führt ebenfalls mehr im Schilde, als nur mit Angelika zu flirten und einen Job in München zu suchen. Zangel fürchtet zusehends um seine Karriere, denn die drei wenig geschätzten Kommissare lassen sich auch nicht von riskanten Verwicklungen auf höchstem Parkett aufhalten. Hauptkommissar Schaller und sein Team klären mit Witz und Charme die ungewöhnlichsten Fälle des schönen Münchens.

Bernadette Heerwagen ("Angelika Flierl") - Marcus Mittermeier ("Harald Neuhauser") - Alexander Held ("Ludwig Schaller") - Marion Mitterhammer ("Victoria Sokol") - Christoph Süß ("Helmut Zangel") - Denis Moschitto ("Pawel Sokol") - Sebastian Ströbel ("Andy Geissler") - Hannes Wegener ("Konrad Saxinger") - Felix Hellmann ("Marco Albertini") - Lisa Bitter ("Vera Saxinger")
Serie
01:00
45min
Bones - Die Knochenjägerin
Bones - Die Knochenjägerin
Sender: VOXup*
Bones - Die Knochenjägerin

(Bones) Ein Toter auf den Gleisen Staffel 2: Episode 1 Krimiserie, USA 2006 Regie: Tony Wharmby Autor: Hart Hanson - Kathy Reichs Musik: Peter Himmelman Kamera: Gordon Lonsdale

Die forensische Anthropologin Dr. Temperance Brennan, genannt Bones, hilft mit ihren Kollegen vom staatlichen Jeffersonian Institute in Washington dem FBI-Ermittler Seeley Booth bei der Aufklärung von bisher ungelösten Verbrechen: Ein Zug entgleist, weil er auf ein Auto prallt. Da sich eine Senatorin unter den zahlreichen Opfern befindet, ermittelt das FBI. In dem Wagen, der auf den Gleisen stand, finden die Ermittler die unkenntliche Leiche eines Mannes. Ein Armband gibt einen Hinweis auf seine Identität... Dr. Temperance Brennan ist eine forensische Anthropologin und arbeitet am Jeffersonian Institut. Wegen ihrer unglaublichen Fähigkeit, Hinweise auf Opfer und Täter in den Überresten und Knochen der Leichen zu finden, wird sie von der Strafverfolgung engagiert. Zusammen mit dem ehemaligen Scharfschützen, Special Agent Seeley Booth, macht sie sich an die Arbeit um Verbrechen aufzuklären.

Emily Deschanel ("Dr. Temperance Brennan") - David Boreanaz ("FBI-Agent Seeley Booth") - Eric Millegan ("Zack Addy") - T.J. Thyne ("Dr. Jack Hodgins") - Michaela Conlin ("Angela Montenegro") - Jonathan Adams ("Dr. Daniel Goodman") - Tamara Taylor ("Dr. Camille Saroyan") - Ray Wise ("Rick Turco") - Timothy Landfield ("Daniel Burrows") - Sam Witwer ("Mitchell Downs")
Film
23:55
90min
Die Erbinnen
Die Erbinnen
Sender: SRF1
Die Erbinnen

(Las herederas) Drama, Frankreich, Deutschland, Norwegen, Brasilien, , Italien 2018 Regie: Marcelo Martinessi Kamera: Luis Armando Arteaga

Chela (Ana Brun) und Chiquita (Margarita Irun) sind seit über dreissig Jahren ein Paar und leben in Asunción, Paraguay, in einer wunderschönen, aber etwas heruntergekommenen Villa. Während die extrovertierte Chiquita das gemeinsame Leben bestimmt, verlässt die schwermütige Chela nur ungern die eigenen vier Wände. Sie malt am liebsten im Halbdunkeln und geht nur ungern an Geburtstagspartys von gemeinsamen Freunden. Die beiden leben von ihrem Erbe, doch wegen finanzieller Schwierigkeiten müssen sie Teile des Mobiliars verkaufen. Von Freunden will Chela keine Almosen annehmen. Verstohlen beobachtet sie durch den Türspalt, wie reiche Damen ihr Hab und Gut durchstöbern, während ihre Freundin ihren Familienbesitz anpreist. Als Chiquita wegen Betrugsanschuldigungen ins Gefängnis kommt, ist Chela unerwartet auf sich allein gestellt. Sie fühlt sich unwohl allein und es fällt ihr schwer, ohne Chiqi ihr Leben in den Griff zu bekommen. Als ihre Nachbarin Pituca (María Martins) sie bittet, sie in ihrem alten Mercedes zu einer Verabredung zu fahren, hat sie eine Idee: Sie wird zur Taxifahrerin reicher Damen aus der Nachbarschaft. Dabei lernt Chela die viel jüngere Angy (Ana Ivanova) kennen, von deren Jugend und Lebensfreude sie fasziniert ist und durch die sie ihre Sehnsüchte neu entdeckt. Regisseur Marcelo Martinessi gibt in seinem Spielfilmerstling ''Las herederas'' Einblick in eine privilegierte Gesellschaftsschicht in Paraguay, die in dem armen südamerikanischen Land seltsam abgeschottet von der Wirklichkeit in den Tag hineinlebt. Zurückhaltend und vorsichtig wie seine introvertierte Heldin erkundet der Film sein Terrain, bis zur Befreiung von Chela am Schluss, die aber nicht weiter kommentiert oder abschliessend erzählt wird. epd-Film lobt den Film, der eine berührende Geschichte erzählt aus einem Land, das auf der internationalen Film-Landkarte praktisch inexistent ist: ''Der Film scheint völlig frei von politischen Bezügen und ist doch ein immens politischer Film. Denn hier wird ein gealtertes lesbisches Paar der Oberschicht in seinem Verfall gezeigt. Man weiss nicht viel von der Lebensrealität in Paraguay, geschweige denn von der Filmkultur. Mit großer Zurückhaltung begleitet Martinessi seine Heldinnen.'' Das mehrfach ausgezeichnete Drama hatte seine Premiere im Wettbewerb der Berlinale, wo der Film den Fipresci-Preis sowie die Hauptdarstellerin Ana Brun den Silbernen Bären gewann. ''Delikatessen'' zeigt ''Las herederas'' in Zweikanalton deutsch/spanisch.

Ana Brun ("Chela") - Margarita Irún ("Chiquita") - Ana Ivanova ("Angy") - Nilda Gonzalez ("Pati") - Maria Mayer ("Pituca") - María Martins ("Pituca") - Alicia Guerra ("Carmela") - Regina Duarte ("Odilia") - Mecha Armele ("Buyer #4") - Ana Banks ("Interna Principal") - Raúl Chamorro ("Cesar") - Beto Barsotti ("Car Buyer") - Inés González Guerrico ("Rita") - Javier Villamayor ("Panchero") - Rossana Bellassai ("Angy's Friend #1") - Yvera ("Singer") - Chili Yegros ("Pitita") - Lucy Yegros ("Camele")