Was kommt am 04.02.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
00:35
90min
Tatort: Monster
Krimi, Deutschland 2020 Regie: Torsten C. Fischer Autor: Jürgen Werner Musik: Wolfgang Glum - Warner Poland Kamera: Theo Bierkens

Als die Polizei den Tatort erreicht, kauert eine junge Frau direkt neben dem Opfer - offenbar handelt es sich um die Mörderin. Das Tatmesser hält sie noch in der Hand und will sich nur unter einer Bedingung ergeben: Sie verlangt, mit Kommissar Faber sprechen zu können. Welche Verbindung sie zum Leiter der Dortmunder Mordkommission hat, ist völlig unklar. Da bekommt Kommissar Pawlak einen verstörenden Anruf seiner fünfjährigen Tochter. In höchster Alarmbereitschaft macht er sich auf den Weg zu seiner Familie. Der ''Tatort: Monster'' ist eine Produktion der Bavaria Fiction GmbH (Niederlassung Köln) im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks für Das Erste. Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung sechs Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 30. Dezember 2019). Die Königsklasse der deutschsprachigen Krimilandschaft. Jede Sendeanstalt der ARD (plus ORF und SF) schickt mindestens ein Ermittlerteam ins Rennen. Die Filme leben vor allem vom Lokalkolorit der jeweiligen Region oder Stadt und den starken Persönlichkeiten der Kommissare. Für Schauspieler ist die Übernahme einer Rolle als Tatort-Kommissar wie ein Ritterschlag. Figuren wie Trimmel, Schimanski und Odenthal geniessen mittlerweile Kultstatus.

Jörg Hartmann ("Peter Faber") - Anna Schudt ("Martina Bönisch") - Aylin Tezel ("Nora Dalay") - Rick Okon ("Jan Pawlak") - Florian Bartholomäi ("Markus Graf") - Luisa-Céline Gaffron ("Evelyn Kohnai") - Hansa Czypionka ("Alexander Weidel") - Anke Retzlaff ("Ella Pawlak") - Eliza Heitz ("Mia Pawlak") - Jesse Albert ("KTU Mitarbeiter")
Info-Sendung
00:00
85min
Hi, AI - Liebesgeschichten aus der Zukunft
(We Are The Robots) Dokumentation, Deutschland 2019 Regie: Isabella Willinger Kamera: Julian Krubasik

Humanoide Roboter sind die neuen Lebewesen auf unserem Planeten. Sie sind an der Rezeption tätig, in Shoppingmalls oder als Köche. Und sie führen bereits Beziehungen mit Menschen. Wie wird der Mensch mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was wird er gewinnen, was verlieren? Der Dokumentarfilm zeigt anhand verschiedener Modelle - unter anderem aus den USA und Japan - das Morgen schon im Heute. ''Bei einer A.I. musst du deine Sätze knapp und pointiert halten'', gibt der Roboter-Entwickler Matt seinem Kunden Chuck mit auf den Weg, als dieser seine neue Roboter-Partnerin Harmony in der Fabrik abholt und die beiden zu einem Roadtrip durch die USA aufbrechen. Der Sex-Roboter Harmony, so stellt sich auf den zweiten Blick heraus, mag Bücher und kann aus dem Stegreif Ray Kurzweil zitieren. Am anderen Ende der Welt, in Tokio, bekommt Oma Sakurai von ihrem Sohn den niedlichen Roboter Pepper geschenkt. ''Damit ich nicht verkalke'', sagt die alte Dame selbstironisch. Doch Pepper entpuppt sich als Lausbube, den Omas Gesprächsthemen wenig interessieren. Während Harmony und Chuck nach der Liebe suchen und Pepper und Oma die Zeit totschlagen, stellt sich zunehmend die Frage: Wie wird der Mensch mit künstlicher Intelligenz zusammenleben? Was wird er gewinnen, was wird er verlieren? Und: Wer sind eigentlich die Hauptfiguren dieser schönen, neuen Welt? Unter anderen mit Matt McMullen, Chuck, Hiroyuki Sakurai, Kiyoko Sakurai, Sachiko Furusuma, Mai Sakurai, Rin Sakurai, Sam Harris und Kate Darling sowie den Robotern Harmony, Pepper und anderen. Startfilm der Reihe ''Wie werden wir leben?''. Es folgen am 10. Februar der Film ''TRUST.Wohltat'' und am 17. Februar 2020 ''Auf Nummer sicher?''. ''Hi, AI - Liebesgeschichten aus der Zukunft'' ist bereits ab Sonntag, 2. Februar 2020, um 10.00 Uhr für 30 Tage in der ZDFmediathek zu sehen.

Serie
00:35
50min
Alles Klara
Die Harz-Komantschen Staffel 3: Episode 9 Krimiserie, Deutschland 2017 Regie: Thomas Freundner Musik: Ludwig Eckmann - Nikolaus Glowna Kamera: Harald Cremer

Hauptkommissar Paul Kleinert bekommt während der Beerdigung seiner Mutter einen Anruf aus dem Revier: Marco Schier, ein junger Revierförster, wurde verschnürt und mit indianischer Kriegsbemalung im Gesicht tot im Wald aufgefunden. Als Kleinert am Tatort ankommt, ist seine pfiffige Sekretärin Klara Degen schon im Gespräch mit Werner Ristau. Der Rentner war mit seinem Welpen beim Spaziergang, als er den Toten fand. Er berichtet dem Team, es gebe tatsächlich Indianer in der Region: die Harz-Komantschen, Menschen, die in ihrer Freizeit wie Indianer leben und sich zu sogenannten Pow-Wows in der Wildnis treffen. Das habe dem toten Revierförster gar nicht gefallen - für Paul Kleinert ein klares Mordmotiv. Kommissar Tom ''Ollie'' Ollenhauer gibt daraufhin zu, in seiner Jugend auch ein Harz-Komantsche gewesen zu sein. Zu DDR-Zeiten gab es viele solcher Stämme im Harz. Ollenhauers verflossene Jugendliebe Mandy sei immer noch aktiv. Wider Willen wird Ollenhauer zur Befragung von Mandy in das Indianer-Museum geschickt, das sie leitet. Unterdessen stellt sich heraus, dass die Tatwaffe ein Tomahawk gewesen sein kann, ein aus Stein gefertigtes indianisches Beil. Ein klarer Fall, der Mörder muss aus dem Kreis der Harz-Komantschen stammen. Die Kripo Harz stürmt ein geheimes Treffen der Hobby-Indianer, und tatsächlich: Der Busfahrer Andi Teichmann, Häuptling ''Schnelles Rad'', hat Blut an seinem Tomahawk. Doch leider hat er auch ein gutes Alibi. Klara Degen bekommt daraufhin einen entscheidenden Hinweis: In der Harzer Wildnis lebt wohl ein richtiger Indianer, der Schamane Adahy. Klara sucht ihn auf und kommt dadurch auf eine neue Spur. Hat Häuptling Adahy vielleicht doch nicht sein Kriegsbeil begraben, wie er behauptet? Paul Kleinert beschäftigen allerdings noch ganz andere Probleme. Warum hat seine Mutter kurz vor ihrem Ableben die gesamten Ersparnisse in eine Luxus-Kreuzfahrt investiert? Nicht stornierbar. Was macht er nun mit dem Ticket? Die Sekretärin Klara Degen landet durch ihre Jobsuche bei der Polizei im Harz. Dem Revier droht allerdings die Schließung, da die Aufklärungsquoten unterirdisch sind. Die Sekretärin mit Spürsinn wird zur Rettung in letzter Sekunde. Ihre Neugier und ihr klarer Blick sorgen für Ermittlungserfolge, die in dem Revier lange fehlten.

Wolke Hegenbarth ("Klara Degen") - Marc Oliver Schulze ("Stefan Lauer") - Jan Niklas Berg ("Jonas Wolter") - Christoph Hagen Dittmann ("Tom Ollenhauer 'Ollie'") - Alexa Maria Surholt ("Dr. Gertrud Müller-Dietz") - Jörg Gudzuhn ("Dr. Münster") - Sophie Lutz ("Kati Herrmann") - Felix Eitner ("Paul Kleinert") - Thomas Bestvater ("Werner Ristau") - Michael Specht ("Michi Klein")
Info-Sendung
00:50
90min
Sex, Lügen und Social Media: Der Fall Anthony Weiner
(Weiner) Dokumentation, USA 2016 Regie: Josh Kriegman - Elyse Steinberg Autor: Eli B. Despres Musik: Jeff Beal

Ein falscher Klick im Netz - und ehe man sich versieht, ist eine Karriere zu Ende, an der lange gearbeitet wurde. Anthony Weiner ist ein Kongressabgeordneter der Demokraten, der sich durch sein Engagement für höhere Posten empfiehlt, als 2011 ein Sexskandal seine politischen Ambitionen zunichte macht. Versehentlich versendet er ein kompromittierendes Foto an alle seine Follower bei Twitter. Anfängliches Leugnen verschlimmert alles. Am Ende muss er von allen Ämtern zurücktreten. 2013 soll ein Neustart werden. Die Chancen des charismatischen Politikers sind gut, der nächste Bürgermeister von New York zu werden. Mit seinen liberalen Ideen, seinem politischen Talent und seiner großen Energie begeistert er viele Wähler. Seine Frau Huma Abedin, eine enge Vertraute von Hillary Clinton, begleitet ihn auf seinen Wahlveranstaltungen. New York scheint vergessen zu haben. Doch dann tauchen neue Fotos auf - pikanter diesmal und aus jüngster Zeit. Eine Zeugin tritt vor die Kameras. Die Jagd der Medien auf Weiner und Abedin beginnt. Josh Kriegman und Elyse Steinberg gelingt ein intensiver Blick auf einen sympathischen Politiker, der über zwei Sexskandale stolpert. Selbst im Privatleben ist die Kamera dabei. Der Film analysiert aber auch das Wechselspiel zwischen dem Kandidaten und den Medien, die beide einander brauchen. Jeder hat seine Agenda, das macht ihr Spiel so komplex. Im August 2016 wurde bekannt, dass Anthony Weiner auch weiterhin Cybersex mit verschiedenen Frauen hatte und weiterhin kompromittierende Fotos verschickte, auf denen unter anderem auch sein Sohn Jordan zu sehen ist. Huma Abedin trennte sich daraufhin von ihrem Mann.

Anthony Weiner ("Himself") - Huma Abedin ("Herself") - Adam S. Barta ("Himself") - Jordan Zain Weiner ("Himself") - Barbara Morgan ("Herself - Communications Director") - George McDonald ("Himself") - Camille Joseph ("Herself - Campaign Manager") - Amit Bagga ("Himself - Senior Advisor") - Maura Tracy ("Herself - Senior Staffer") - Sydney Leathers ("Herself") - Andrew Noh ("Himself - Campaign Aide") - Stephen Colbert ("Himself (archive footage)") - Bill de Blasio ("Himself (archive footage)") - Lawrence O'Donnell ("Himself (archive footage)") - Howard Stern ("Himself (archive footage)") - Jon Stewart ("Himself (archive footage)") - Donald Trump ("Himself (archive footage)") - J. Buzz Von Ornsteiner ("Himself")
Info
02:20
45min
Traumhaus Baumhaus
(Sur un arbre perché - Rêves de cabanes) In der Höhe eine Hütte Dokuserie, USA 2016 Regie: Denis Dommel - Laurent Martein

In der Auvergne im Wald von La Stèle haben Thomas und Mathieu ihren Traum wahr werden lassen: Sie haben ein ganzes Baumhaus-Dorf angelegt. Die Baumhäuser sind so konzipiert, dass die Bewohner von ihrer Unterkunft in bis zu 13 Meter Höhe keine Sicht auf die anderen Häuser haben. So können sie sich ganz allein im Tannenwald fühlen. In der Drôme Provençale hat Michel einen nachhaltigen Öko-Standort mit Unterkünften wie Jurten, Tipis, Wohnwagen und einem Baumhaus geschaffen. Im Norden der Dordogne hat Olivier thematisch ausgerichtete Baumhäuser entworfen, deren Formen, Mobiliar und Farben jeweils an ein anderes Land erinnern wie an Indien oder Japan. Auch die sogenannten Lov''Nids hat er sich ausgedacht: kugelförmige Hütten, die wie kleine Hochsitze in den Bäumen hängen und einen die Natur intensiv erleben lassen. Die Lov''Nids sind inzwischen in Serie gegangen. Ihr Hersteller hat inzwischen 350 weitere Lov''Nids gebaut - in Frankreich, wo die Nachfrage rasant ansteigt, und in anderen europäischen Ländern. In Schwedisch-Lappland betreiben Britta und ihr Mann Kent ein sehr originelles kleines Familienhotel namens ''Treehotel'', bestehend aus sechs Designerbauten. Besucher aus der ganzen Welt können hier erproben, wie es sich in diesen UFO-artigen Baumobjekten lebt. ''Urban Treehouse'' heißt ein Projekt in Berlin-Zehlendorf, in unmittelbarer Nähe zum Badesee Krumme Lanke und zum Schlachtensee. Die beiden stylischen Häuser verstehen sich als Reflexion über die Gestaltung unseres städtischen Wohnens. In der Normandie hat Hervé in ländlicher Umgebung fünf Baumhäuser gebaut; eines davon ist das höchste Frankreichs. Von dieser hängenden Insel aus genießt man eine atemberaubende Sicht auf das Blätterdach der Bäume und die Landschaft ringsum.

Film
00:00
85min
Mädchen im Schaufenster
(La ragazza in vetrina) Drama, Italien, Frankreich 1960 Regie: Luciano Emmer Autor: Luciano Martino - Vinicio Marinucci - Rodolfo Sonego Musik: Roman Vlad Kamera: Otello Martelli

Vier junge Männer aus Italien kommen in den 50er Jahren nach Holland, um als Gastarbeiter in einem Bergwerk zu arbeiten. Bereits am nächsten Tag fahren sie 1530 Meter tief in die Erde. Vincenzo wird dem Vorarbeiter Federico zugeteilt. Die Luft ist stickig, das Arbeiten im mangelhaft gesicherten Stollen nur liegend oder gebückt möglich. Eine Knochenarbeit, doch was solls, am Wochenende winkt der Lohn. Als ein Beben die Grube erschüttert, werden Vincenzo, Federico und ein weiterer Mann verschüttet. Stunden vergehen und Tage, die Luft wird knapp. Federico arbeitet seit fünf Jahren untertage und hat schon einiges erlebt. Er macht dem Neuen Mut und erzählt von den Freuden des Lebens. Dem Tod entronnen, löst Vincenzo sein gegebenes Wort ein und fährt mit seinem vitalen Freund ins Amsterdamer Amüsierviertel, um zu feiern. Scheinbar gleichmütig präsentieren sich hier die Mädchen im Schaufenster den Blicken zahlungskräftiger Freier - auch die blonde Els. Sie gefällt Vincenzo, auch wenn Berufsgenossin Corry nichts von der eisgekühlten Blondine hält. Während sie mit Federico ins Wochenende fährt, beginnt zwischen Els und Vincenzo eine zarte Romanze. Für einen Moment wird käufliche Liebe zu aufrichtiger Zuneigung - bis sich wieder jeder in sein schützendes Schneckenhaus der Gefühle zurückzieht.

Marina Vlady ("Else") - Lino Ventura ("Frédérico") - Magali Noël ("Chanel") - Bernard Fresson ("Vincenco")
Serie
00:45
25min
Au service de la France
Au Service de ma France Staffel 1: Episode 12 Frankreich 2015 Regie: Alexandre Courtès Autor: Claire Lemaréchal - Jean-André Yerles - Jean-François Halin Musik: Nicolas Godin Kamera: Pascal Rabaud

Au début des années 1960, André Merleaux, 23 ans, revient d''Algérie. Il est recruté par les services secrets français et débute sa formation auprès de trois collègues, chacun responsable d''une zone géographique stratégique pour la France (Afrique, Est, Algérie). Mais la vie d''un apprenti espion est bien moins palpitante que ce que Merleaux imaginait, les fonctionnaires s''inquiétant davantage de leurs notes de frais que des vraies missions. Le jeune André Merleaux va bientôt s''embourber dans l''administration à la française et faire face à beaucoup de règles et d''obstacles internes. Mais le principal pour lui est de faire briller la France. Une France terriblement fière, chauvine, arrogante et gaulliste... Paris, 1960. Mitten im Kalten Krieg wird der junge und talentierte André vom Französischen Geheimdienst aufgenommen und als Geheimagent ausgebildet. André kommt an seine Grenzen, muss seine Ideale hinterfragen und in gefährlichen Situationen einen kühlen Kopf bewahren.

Hugo Becker ("André Merlaux") - Jean-Edouard Bodziak ("Calot") - Karim Barras ("Jacquard") - Bruno Paviot ("Moulinier") - Wilfred Benaïche ("le colonel Mercaillon") - Marie-Julie Baup ("Marie-Jo") - Mathilde Warnier ("Sophie") - Joséphine de La Baume ("Clayborn")
Film
00:10
90min
Tatort: Monster
Krimi, Deutschland 2020 Regie: Torsten C. Fischer Autor: Jürgen Werner Musik: Wolfgang Glum - Warner Poland Kamera: Theo Bierkens

Als die Polizei den Tatort erreicht, kauert eine junge Frau direkt neben dem Opfer - offenbar handelt es sich um die Mörderin. Das Tatmesser hält sie noch in der Hand und will sich nur unter einer Bedingung ergeben: Sie verlangt, mit Kommissar Faber sprechen zu können. Welche Verbindung sie zum Leiter der Dortmunder Mordkommission hat, ist völlig unklar. Da bekommt Kommissar Pawlak einen verstörenden Anruf seiner fünfjährigen Tochter. In höchster Alarmbereitschaft macht er sich auf den Weg zu seiner Familie. Der ''Tatort: Monster'' ist eine Produktion der Bavaria Fiction GmbH (Niederlassung Köln) im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks für Das Erste. Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung sechs Monate lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 30. Dezember 2019). Die Königsklasse der deutschsprachigen Krimilandschaft. Jede Sendeanstalt der ARD (plus ORF und SF) schickt mindestens ein Ermittlerteam ins Rennen. Die Filme leben vor allem vom Lokalkolorit der jeweiligen Region oder Stadt und den starken Persönlichkeiten der Kommissare. Für Schauspieler ist die Übernahme einer Rolle als Tatort-Kommissar wie ein Ritterschlag. Figuren wie Trimmel, Schimanski und Odenthal geniessen mittlerweile Kultstatus.

Jörg Hartmann ("Peter Faber") - Anna Schudt ("Martina Bönisch") - Aylin Tezel ("Nora Dalay") - Rick Okon ("Jan Pawlak") - Florian Bartholomäi ("Markus Graf") - Luisa-Céline Gaffron ("Evelyn Kohnai") - Hansa Czypionka ("Alexander Weidel") - Anke Retzlaff ("Ella Pawlak") - Eliza Heitz ("Mia Pawlak") - Jesse Albert ("KTU Mitarbeiter")