Was kommt am 14.12.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Spielfilm
01:10
90min
Der beste Papa der Welt
Tragikomödie, Österreich 2018 Regie: Sascha Bigler Autor: Markus Gull Kamera: Ralf Dobrick

Der ehrgeizige Arzt Clemens Hoffmann (Oliver Mommsen) möchte sich vor seinem nächsten Karriereschritt eine Auszeit gönnen und seinen langgehegten Traum erfüllen: auf einem Boot ein Jahr um die Welt segeln. Kurz vor der Abreise durchkreuzt ein Unglück seine Pläne. Clemens'' alleinerziehende Schwester Doro kommt bei einer Gasexplosion ums Leben. Ihr Letzter Wille enthält eine faustdicke Überraschung, denn ausgerechnet der freiheitsliebende Mediziner soll sich um ihre Kinder Kristina (Alice Prosser), Benni (Felix Staudigl) und Judy (Isabel Steszgal) kümmern. Auf seine Lebensgefährtin (Hilde Dalik), die ihm zuliebe auf eigenen Nachwuchs verzichtet hat, kann Clemens jedoch nicht zählen. Auch Doros kinderlose Schwägerin Karin Donnersberg (Eva Herzig) und deren Mann Arthur (Philipp Hochmair), der ihm das Sorgerecht sogar abkaufen würde, wenden sich verärgert ab, als sich Clemens für die Kinder entscheidet. Hilfe bekommt er von seinem Freund Florian (Hary Prinz) und der alleinerziehenden Marion (Doris Schretzmayer). Clemens tut sich erst einmal schwer mit der ungewohnten Aufgabe. Die eigenen Pläne zu ändern, den Kindern gerecht zu werden und ihnen bei der Trauer über den Verlust der Mutter zu helfen - ob er auf lange Sicht die Verantwortung für die drei tragen kann, muss sich Clemens nicht nur selbst, sondern auch dem Jugendamt beweisen. Denn er weiß selbst: Zu einem guten Vater wird man nicht über Nacht. Dass man im Leben mit den Aufgaben wächst, gilt natürlich auch - oder sogar besonders - für die Vaterrolle. Einen Kaltstart erlebt Oliver Mommsen in dem bewegenden Fernsehfilm ''Der beste Papa der Welt'': Der langjährige Bremer ''Tatort''-Kommissar spielt diesmal einen Karrieremediziner, der nach dem Tod seiner Schwester zum alleinerziehenden Adoptivvater dreier Kinder wird. Um sich in einen Familienmenschen zu verwandeln, muss er sein Ego zurückschrauben. Behutsam erzählt Regisseur Sascha Bigler in der deutsch-österreichischen Koproduktion eine berührende Geschichte mit tragikomischen Elementen. Mit Hary Prinz, Eva Herzig, Hilde Dalik, Philipp Hochmair und Doris Schretzmayer sind auch die weiteren Rollen hochkarätig besetzt.

Oliver Mommsen ("Clemens 'Doc' Hoffman") - Hilde Dalik ("Susa Graf") - Doris Schretzmayer ("Marion Siller") - Philipp Hochmair ("Arthur Donnersberg") - Eva Herzig ("Karin Donnersberg") - Hary Prinz ("Florian Weiss") - Krista Stadler ("Sigrid Steiner") - Seraphine Rastl ("Doro Köhler") - Alice Posser ("Kristina Köhler")
Serie
00:45
60min
Line of Duty
Code Zero Krimiserie, England 2019 Regie: John Strickland Autor: Jed Mercurio Musik: Carly Paradis Kamera: Stephen Murphy

AC-12 ist eine Antikorruptions-Einheit der englischen Polizei. Sie soll das Verbrechen in den eigenen Reihen bekämpfen. AC-12 untersucht den Undercover-Einsatz von John Corbett. Corbett plant einen großen Überfall. Außerdem ist seine Bande in Drogenhandel und Prostitution verstrickt. John hat bei Steve den Verdacht gesät, Hastings könne ein korrupter Polizist sein. Hastings verhält sich tatsächlich verdächtig. Jane Cafferty (Sian Reese-Williams) hat ausgesagt, von DC Cottan für die Organisierte Kriminalität rekrutiert worden zu sein. Cottan, der tot ist, hatte selbst bei AC-12 gearbeitet und Kate Fleming (Vicky McClure), als er im Sterben lag, einen Hinweis darauf gegeben, dass weitere, höhere Beamte verstrickt sind. Seine Zeichen wurden von AC-12 so interpretiert, dass der Familienname des großen Unbekannten mit dem Buchstaben ''H'' beginnt. AC-12 lässt Lisa McQueen (Rochenda Sandall), eine Frau aus Corbetts Bande, überwachen. Sie geht in ein Haus in Moss Heath, einem Armenviertel der Stadt. Hastings (Adrian Dunbar) will das Haus und einen verdächtigen Copyshop für eine Razzia stürmen lassen, die Steve Arnott (Martin Compston) verhindern will. Der Copyshop ist Corbetts Rückzugsort, wenn er nicht in einem Nachtclub ist. Als Hastings sich durchsetzt, warnt Steve Corbett (Stephen Graham) telefonisch. Die Razzia ergibt keine Beweise gegen Corbett, aber die Polizei findet sehr junge Zwangsprostituierte aus dem Ausland in dem Haus vor. Sie verwahren die benutzten Kondome der Kunden in einem Kühlschrank. Lisa ist John gegenüber zunehmend misstrauisch, auch, weil er von der Razzia gewusst zu haben schien. Das leugnet er jedoch strikt. Hastings und Fleming erfahren von Arnott, dass er Kontakt zu John Corbett hatte. Jill Biggeloe (Polly Walker) will, dass Hastings Corbett findet und verhaftet. Steve verteidigt Corbett und gibt dessen Aussage weiter, der Überfall auf das Eastfield-Depot sei mithilfe eines hohen, korrupten Beamten geplant. Die Polizei überwacht das Depot. Hastings entsorgt heimlich seinen PC. Als der Überfall auf das Depot stattfindet, wird die Polizei von einem anderen Einsatz abgelenkt. Ein Teil der Beamten fährt nach einem Notruf in die Farmers Lane. Corbett hatte vermutet, ''H'' würde zu dem Überfall auf das Depot selbst erscheinen. Er will ''H'' unbedingt aus der Reserve locken. Der Mann, der erscheint, ist CS Hargreaves (Tony Pitts), Leiter der Abteilung für Kapitalverbrechen und Chef von Sam (Aiysha Hart), einer Freundin Arnotts. Corbett erschießt Hargreaves, Hastings will ihn verhaften lassen, doch Corbett kann entkommen. Nach einem gemeinsamen Abendessen nimmt Hastings Jill Biggeloe mit auf sein Zimmer. Unterdessen sucht Corbett Hastings'' Frau Roisin (Andrea Irvine) in deren Wohnung auf. Free-TV-Premiere Nach Ausstrahlung sind die jeweiligen Folgen für 30 Tage in der ZDFmediathek verfügbar. Außerdem besteht eine Wahlmöglichkeit zwischen der deutschen Synchronfassung und der englischen Originalfassung. Detective Sergeant Steve Arnott ist Anführer einer Anti-Terroreinheit, die versehentlich einen unschuldigen Familienvater tötet. Arnott will sich an der folgenden Vertuschungsaktion nicht beteiligen und lässt sich zur Anti-Korruptionseinheit AC-12 versetzen, die vom Nordirland-Veteranen Ted Hastings angeführt wird. Im Visier hat Hastings vor allem den überaus beliebten Detective Chief Inspector Tony Gates der gerade zum ‚Officer des Jahres‘ gewählt wurde.

Stephen Graham ("John Corbett") - Martin Compston ("Steve Arnott") - Vicky McClure ("Kate Fleming") - Adrian Dunbar ("Ted Hastings") - Rochenda Sandall ("Lisa McQueen") - Polly Walker ("Jill Biggeloe") - Taj Atwal ("Tatleen") - Aiysha Hart ("Sam") - Andrea Irvine ("Roisin") - Caroline Koziol ("Mariana")
Serie
01:45
60min
Line of Duty
Der Verrat Krimiserie, England 2019 Regie: John Strickland Autor: Jed Mercurio Musik: Carly Paradis Kamera: Stephen Murphy

AC-12 ist eine Antikorruptions-Einheit der englischen Polizei. Sie soll das Verbrechen in den eigenen Reihen bekämpfen. AC-12 untersucht den Undercover-Einsatz von John Corbett. Hastings'' Frau wurde von Corbett misshandelt. John glaubt, dass Hastings der korrupte ''H'' ist. Die Ermittlung von AC-12 wird immer mehr zu einem Zweikampf zwischen Corbett und Hastings. Beide verbindet ihre Zeit in Belfast während des Bürgerkriegs in Nordirland. Hastings'' (Adrian Dunbar) Noch-Ehefrau Roisin (Andrea Irvine) liegt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. Der Mann, der sie misshandelte, war John Corbett (Stephen Graham), der sich ihr gegenüber als Steve Arnott ausgegeben hat. Roisins Verletzungen erinnern an paramilitärische Bestrafungen, die während des Bürgerkriegs in Nordirland echte oder vermeintliche Verräter erleiden mussten. Roisin sagt, der Mann sei aus Belfast, und Hastings wisse Bescheid. AC-12 will ''H'' eine Falle stellen. Sie wollen seine anonyme Kommunikation knacken. Die Computerspezialistin der Polizei, Amanda Yao (Rosa Escoda), unterstützt Arnott (Martin Compston), Fleming (Vicky McClure) und Hastings dabei. Arnott und Fleming glauben nicht, dass Hargreaves ''H'' war. Sie denken, er wurde nur vorgeschoben. Nachweisen lässt sich dem ermordeten Hargreaves letztlich nur der Kontakt zu illegalen, minderjährigen Prostituierten. Hastings muss sich bei DCC Andrea Wise (Elizabeth Rider) für den misslungenen Einsatz beim Überfall auf das Eastfield-Depot verantworten, da der Raubzug trotz Polizei-Überwachung nicht verhindert werden konnte und Hargreaves erschossen wurde. Jill Biggeloe (Polly Walker) rettet Hastings vor einer Suspendierung. Lisa McQueen (Rochenda Sandall) vermutet, dass es einen Verräter in ihrer Gang gibt. Arnott ist misstrauisch gegenüber Hastings geworden, er will wissen, was Hastings mit John Corbett verbindet. Eine Spur führt in die Vergangenheit Hastings'', als er - als Katholik - seinen Dienst bei der Royal Ulster Police in Nordirland ableistete. John war damals ein Kind. John bleibt auf der immensen Beute aus dem Eastfield-Raub zunächst sitzen, denn anderen Kriminellen ist die Ware zu heiß. Lisa übernimmt die Verhandlungen. Corbett verrät Arnott, dass es ein Treffen mit ''H'' in einer Shoppingmall geben wird. Arnott informiert Hastings. In der Mall erscheint niemand. Ein weiterer Beweis für Corbetts These, dass es in den obersten Reihen der Polizei einen korrupten Polizisten gibt. Hastings macht einen Besuch im Gefängnis Blackthorn. Dort sitzt Lee Banks (Alastair Natkiel) ein. Banks ist der Einzige von Johns Bande, der von der Polizei dingfest gemacht werden konnte. Was will Hastings von Lee Banks? Arnott und Fleming haben tiefer in John Corbetts Vergangenheit gegraben. Seine Fingerabdrücke und DNS sind im Polizei-Computer gespeichert. John wurde in Belfast geboren, sein Vater wurde dort ermordet, und seine Mutter Ann-Marie verschwand für einige Jahre spurlos. Als ihre Leiche schließlich gefunden wurde, wies sie dieselben Verletzungen auf, die John Roisin zufügte. Nach dem Tod seiner Eltern wurde John von seiner Tante adoptiert. Lisa lockt John in eine Falle, als neue Zwangsprostituierte in das Haus in Moss Heath gebracht werden. John will die Mädchen freilassen und bezahlt mit dem Leben. Lisa wird die neue Chefin von Johns Gang. Free-TV-Premiere Nach Ausstrahlung sind die jeweiligen Folgen für 30 Tage in der ZDFmediathek verfügbar. Außerdem besteht eine Wahlmöglichkeit zwischen der deutschen Synchronfassung und der englischen Originalfassung. Detective Sergeant Steve Arnott ist Anführer einer Anti-Terroreinheit, die versehentlich einen unschuldigen Familienvater tötet. Arnott will sich an der folgenden Vertuschungsaktion nicht beteiligen und lässt sich zur Anti-Korruptionseinheit AC-12 versetzen, die vom Nordirland-Veteranen Ted Hastings angeführt wird. Im Visier hat Hastings vor allem den überaus beliebten Detective Chief Inspector Tony Gates der gerade zum ‚Officer des Jahres‘ gewählt wurde.

Stephen Graham ("John Corbett") - Martin Compston ("Steve Arnott") - Vicky McClure ("Kate Fleming") - Adrian Dunbar ("Ted Hastings") - Rochenda Sandall ("Lisa McQueen") - Polly Walker ("Jill Biggeloe") - Taj Atwal ("Tatleen") - Amy De Bhrún ("Stephanie Corbett") - Desmond Edwards ("Police Marksman") - Rosa Escoda ("Amanda Yao")
Film
00:15
90min
Der Zürich-Krimi: Borchert und die letzte Hoffnung
(Der Zürich-Krimi) Staffel 1: Episode 3 Krimireihe, Deutschland 2018 Regie: Roland Suso Richter Autor: Wolf Jakoby Musik: Michael Klaukien - Andreas Lonardoni Kamera: Max Knauer

Was zunächst nach einem Routinemandat aussieht, entpuppt sich schon bald als brisanter Kriminalfall: ''Anwalt ohne Lizenz'' Thomas Borchert (Christian Kohlund) und seine Chefin Dominique Kuster (Ina Paule Klink) bekommen Besuch von Louise Schneider (Jenny Schily) und ihrer Tochter Viola (Lucie Heinze). Ihr Mann und Vater Anton Schneider (Beat Marti) ist an MS verstorben, und vor allem Viola macht schwere Behandlungsfehler seines Neurologen Dr. Hoffer (Nicki von Tempelhoff) dafür verantwortlich. Hoffer, der ausgerechnet von Borcherts Freund, Staranwalt Reto Zanger (Robert Hunger-Bühler), vertreten wird, weist alle Schuld von sich und besteht auf einer Obduktion. Diese bringt Überraschendes zutage: Anton Schneider hat sich das Leben genommen - wohl mit Hilfe seiner Frau. Aus der nicht strafbaren, assistierten Sterbehilfe macht die Staatsanwaltschaft jedoch eine Mordanklage, da ebenfalls nachgewiesen wurde, dass dem Mann über einen längeren Zeitraum toxisch wirkende Substanzen verabreicht wurden. Borchert will die Unschuld seiner Mandantin beweisen und mischt sich beherzt in die Ermittlungen von Hauptmann Furrer (Felix Kramer) ein. Was hat es mit Anton Schneiders Besuchen bei einer Pharmafirma auf sich und was hat Hoffer damit zu tun? Da wird ein Mordanschlag auf Borchert verübt. Thomas Borchert: Christian Kohlund Dominique Kuster: Ina Paule Klink Marco Furrer: Felix Kramer Dr. Reto Zanger: Robert Hunger-Bühler Louise Schneider: Jenny Schily Viola Schneider: Lucie Heinze Marlene Vogt: Angela Roy Anton Schneider: Beat Marti Markus Hoffer: Nicki von Tempelhoff Regula Gabrielli: Susi Banzhaf Bernd Kübler: Christian Hockenbrink Robert Maibach: Gerhard Gabers Rettungswagenfahrer: Till Wonka Beat Bürki: Andrea Zogg Furrers Assistent: Yves Wüthrich Architektin: Isabel Schosnig Bestatter: Peter Becker Gerichtsmediziner: Danny Exnar Pfarrer: Maximilian Dirr Der Anwalt Thomas Borchert kehrt nach einem Bestechungsskandal mit dramatischen Folgen von Frankfurt in seine alte Heimat Zürich zurück und gerät dort gleich wieder ein einen dramatischen Fall.

Christian Kohlund ("Thomas Borchert") - Ina Paule Klink ("Dominique Kuster") - Felix Kramer ("Marco Furrer") - Susi Banzhaf ("Regula Gabrielli") - Robert Hunger Bühler ("Reto Zanger") - Angela Roy ("Marlene Vogt") - Andrea Zogg ("Beat Bürki") - Jenny Schily ("Louise Schneider") - Nicki von Tempelhoff ("Markus Hoffer") - Lucie Heinze ("Viola Schneider") - Beat Marti ("Anton Schneider")
Serie
01:45
45min
SRF bi de Lüt - Landfrauenküche
(SRF bi de Lüt) Manuela Achermann (NW) Staffel 13: Episode 5 Dokusoap, Schweiz 2019

Landfrauenküche (5/8): Manuela Achermann (NW) Der Landwirtschaftsbetrieb in Niederrickenbach liegt auf 1200 Meter über Meer und war das erste gemeinsame Zuhause von Manuela Achermann und ihrem Mann Severin. Als sie vor gut zwölf Jahren den Pachtbetreib des Benediktinerinnenklosters Maria-Rickenbach übernahmen, waren sie noch nicht einmal verheiratet. Jetzt beleben ein Bub und zwei Mädchen zwischen vier und zehn Jahren den Hof und den Alltag der Familie. Die Familie lebt vom Ertrag des Milchwirtschaftsbetriebs. Täglich liefert Severin Achermann die Milch per Gondelbahn ins Tal an eine Käserei in Buochs. Auch die beiden Töchter gehen mit der Gondelbahn zur Schule. Manuela Achermann ist gelernte Floristin und hat die Bäuerinnenschule absolviert. Ihrem Flair für Blumen und fürs Dekorieren kann sie auch auf dem Berg nachkommen: Sie hat bei der Bergstation der Gondelbahn einen kleinen Selbstbedienungsladen eingerichtet. Natürlich ist sie auch bei den Vorbereitungen für das Landfrauenessen voll in ihrem Element. Sie sammelt allerlei Naturmaterialien für ihre Dekoration. Der Hauptgang - Geschnetzeltes nach Jägerart - soll sich auch in der Dekoration wiederspiegeln. Manuela kocht vor allem mit dem, was der Betrieb und ihr Garten hergeben. Daraus entstehen gerne auch mal ausgefallene Kombinationen wie die Vorspeise für die Landfrauen. Manuela serviert Salat mit Birnen, die mit Raclettekäse überbacken sind, und Speck. Zum Dessert möchte die gebürtige Obwaldnerin ihre Gäste mit einer selbstgemachten Linzertorte verwöhnen. Ob sie damit ins Schwarze treffen wird?

Film
22:25
170min
The Wolf of Wall Street
Tragikomödie, USA, England 2013 Regie: Martin Scorsese Autor: Terence Winter - Jordan Belfort Kamera: Rodrigo Prieto

Geld, Macht, Drogen, Frauen - Jordan Belfort hat alles. Exzesse bestimmen sein Leben, bis sich das FBI für den selbst ernannten ''Wolf der Wall Street'' interessiert. Lust auf Wohlstand, Desinteresse am Kleingedruckten: Martin Scorsese verfilmte mit Leonardo DiCaprio die wahre Geschichte eines großen Rauschs. Belfort, den seine dubiosen Geschäfte zeitweise ins Gefängnis brachten, arbeitet heute als Motivationstrainer. New York zu Beginn der 1990er-Jahre: Der junge Jordan Belfort möchte Broker werden und beginnt seine Karriere in einem Investor''s Center auf Long Island. Dort sitzen eine Menge Leute am Telefon und versuchen, potenziellen Kunden ''Penny Stocks'' zu verkaufen. ''Penny Stocks'' sind Aktien von Möchtegern-Firmen, die die Nasdaq, die größte elektronische Börse der USA, nicht listet. Mit gutem Grund, denn sie sind in der Regel nichts wert. Einfache Leute erwerben die Papiere in der trügerischen Hoffnung auf schnelles Geld. Auch Jordan ist skeptisch, doch die sagenhafte Provision von 50 Prozent pro verkaufter Aktie überzeugt ihn. Binnen kürzester Zeit verdient Jordan einen Haufen Geld. Er ist ein genialer Verkäufer, ein Überzeugungsgenie. Aber auch ein Betrüger. Seine Waffe: ein Telefon, sein Vorteil: der Wunsch vieler Menschen, das Leben in bescheidenen Verhältnissen zu verbessern. Gemeinsam mit vier Freunden, darunter der ehemalige Kindermöbel-Verkäufer Donnie, eröffnet Jordan kurze Zeit später eine eigene Firma. Von der Garage, in der sich das Unternehmen namens ''Stratton Oakmond'' zunächst befindet, geht es bald an die Wall Street und in die edlen Lofts von Manhattan. Die Zeit der Exzesse beginnt, darunter ein ausufernder Junggesellenabschied in Las Vegas vor Jordans zweiter Eheschließung mit der bildschönen Naomi. Gemeinsam mit Donnie verdient Jordan Belfort innerhalb kürzester Zeit Millionen und gibt diese bereitwillig für Sportwagen, Prostituierte und Drogen aus. Doch Belfort bekommt nie genug, will immer mehr: mehr Sex, mehr Drogen, mehr Geld. Im permanenten Rausch hält er sich für unverwundbar - bis sich der unbestechliche FBI-Agent Patrick Denham an seine Fersen heftet und daran arbeitet, Belfort zu verhaften. Jordan verpasst die letzte Chance, sich aus der eigenen Firma zurückzuziehen und so Denham vom Haken zu gehen. Zum Kinostart von ''The Wolf of Wall Street'' in Deutschland fragte ''TV Movie'' Leonardo DiCaprio, ob er Jordan Belfort persönlich kennengelernt habe. Die Antwort: ''Ja, ich habe viele Monate mit ihm verbracht. Jordan war sehr ehrlich und hat mir von Dingen erzählt, wo ich nur den Kopf schütteln kann. Alles im Film hat sich wirklich so abgespielt. Er war von Geld, Frauen und Drogen besessen. Es ging so weit, dass er stundenlang vor mir auf dem Boden herumrollte, um mir zu zeigen, wie high er manchmal gewesen ist.'' ''The Wolf of Wall Street'' bescherte Hauptdarsteller DiCaprio seine vierte Oscarnominierung. Doch erst 2016 gewann er schließlich im siebten Anlauf die begehrte Trophäe für seine Verkörperung des Trappers ''The Revenant'', der in der eisigen Wildnis ums Überleben kämpft. Die Oscarverleihung nutzte DiCaprio, um auf sein wichtigstes Anliegen außerhalb des Kinos, den Klimaschutz, aufmerksam zu machen. Für ''The Wolf of Wall Street'' erhielt DiCaprio einen Golden Globe als ''Bester Hauptdarsteller in einer Komödie''. 2018 wurde Margot Robbie für ihre Darstellung der berühmt-berüchtigten Eiskunstläuferin Tonya Harding in ''I, Tonya'' für einen Oscar und einen Golden Globe Award als ''Beste Hauptdarstellerin'' nominiert.

Leonardo DiCaprio ("Jordan Belfort") - Jonah Hill ("Donnie Azoff") - Margot Robbie ("Naomi Lapaglia") - Matthew McConaughey ("Mark Hanna") - Jon Bernthal ("Brad") - Kenneth Choi ("Chester Ming") - P.J. Byrne ("Nicky Koskoff") - Jon Favreau ("Manny Riskin") - Ethan Suplee ("Toby Welch") - Henry Zebrowski ("Alden Kupferberg") - Rizwan Manji ("Kalil") - Stephanie Kurtzuba ("Kimmie Belzer") - J.C. MacKenzie ("Lucas Solomon") - Ashlie Atkinson ("Rochelle Applebaum") - Stephen Kunken ("Jerry Fogel") - Ted Griffin ("Agent Hughes") - Fran Lebowitz ("Honorary Samantha Stogel") - Robert Clohessy ("Nolan Drager") - Natasha Newman Thomas ("Danielle Harrison") - Kyle Chandler ("Agent Patrick Denham") - Rob Reiner ("Max Belfort") - Sandra Nelson ("Aliyah Farran") - Johnnie Mae ("Violet") - Jean Dujardin ("Jean Jacques Saurel") - Christina Jeffs ("Venice") - Joanna Lumley ("Tante Emma") - Cristin Milioti ("Teresa Petrillo") - Christine Ebersole ("Leah Belfort") - Shea Whigham ("Captain Ted Beecham") - Katarina Cas ("Chantalle") - Brian Sacca ("Robbie Feinberg") - Barry Rothbart ("Peter DeBlasio") - Jake Hoffman ("Steve Madden") - Mackenzie Meehan ("Hildy Azoff") - Jon Spinogatti ("Nicholas der Butler") - Aya Cash ("Janet")
Info
01:05
5min
Sternstunden-Adventskalender 2019
(Sternstunden-Adventskalender) Spenden-Doku, Deutschland 2019

Wie in jedem Jahr präsentiert der ''Sternstunden-Adventskalender'' bis zum 24. Dezember mehrmals täglich ein aktuelles Hilfsprojekt, das Sternstunden, die Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, finanziell unterstützt. Projekt: Wakanda-Mädchen-Sekundarschule, Kenia; Stiftung Hilfsverein Nymphenburg Dass Bildung der größte Garant für eine chancenreiche Zukunft ist, ist bekannt. Die Stiftung Hilfsverein Nymphenburg geht noch einen Schritt weiter. Im Norden Kenias baut die Stiftung von Ludwig Prinz von Bayern die Wakanda-Mädchen-Sekundarschule, die 360 Schülerinnen gleichzeitig auf eine Karriere in der Digitalbranche vorbereitet. Damit wird die Schule Teil des Programms Value-Villages, das nachhaltige Entwicklungsstrategien in abgelegene Ortschaften bringt und eine zukunftsorientierte Ausbildung möglich macht. So entsteht in einer bisher unterentwickelten Region Kenias ein Ort für digitales Leben, ohne den Anschluss an die eigene Kultur zu verlieren. Für den Bau der Schule stellt Sternstunden Spendengelder bereit. Bereits seit 1993 hilft Sternstunden in Not geratenen Kindern in Bayern, Deutschland und der ganzen Welt. Mit 255 Millionen Euro konnten 2950 Projekte unterstützt werden, um Kinder medizinisch zu versorgen, ihnen psychosoziale Hilfe zukommen zu lassen oder Beeinträchtigungen durch Behinderungen zu lindern. Der Adventskalender zeigt, wie vielfältig die Hilfe ist, die den Kindern zugutekommt - seien sie krank, notleidend, auf der Flucht oder in sonst einer Form benachteiligt. Zudem wird deutlich, wie wichtig nachhaltige und langfristige Unterstützung ist, die zu 100 Prozent bei den Bedürftigen ankommt.

Info-Sendung
00:25
60min
High Energy - Disco auf Hochtouren
Dokumentation, Belgien 2018 Regie: Olivier Monssens

Zu Beginn der 1980er Jahre schien die Discomusik tot und begraben - 1979 organisierte ein DJ zusammen mit Lobbys von Rock- und Country-Musik sogar eine ''Disco Demolition Night'' bei einem Baseballspiel in Chicago. Für Diskotheken-Betreiber und eingefleischte Clubber war die Party aber noch lange nicht zu Ende ... 1981 entwickelte Patrick Cowley, ein Musiker aus San Francisco mit einer ausgesprochenen Leidenschaft für Synthesizer, aus der noch glimmernden Glut der Discomusik einen Abkömmling: den durch mechanische Beats und Technoklänge aufgepeppten Hi-NRG (für ''High Energy''). Die erste Zielgruppe waren Schwulenclubs, zu den ersten prominenten Vertretern gehörten extravertierte Ausnahmekünstler wie die Drag-Queens Divine und Sylvester. Die neue, unbändige Form der Discomusik ohne Geiger, Bläser oder andere ''traditionelle'' Instrumente, also nur mit Synthesizern und Rhythmusboxen, verbreitete sich wie ein Lauffeuer über Kanada bis nach Europa. Dort wurde London zum Produktionszentrum. Dank zahlreicher internationaler Hits wie ''High Energy'' von Evelyn Thomas, ''Relax'' von Frankie Goes to Hollywood, ''Venus'' von Bananarama sowie den ersten Hits von Kylie Minogue und Rick Astley war bald auch das breite Publikum erobert. Sogar Discoqueen Donna Summer sprang mit ihrem letzten weltweiten Hit ''This Time I Know It''s For Real'' auf den Hi-NRG-Zug auf. Der Film zeigt auch die anderen europäischen Varianten der Bewegung, zum Beispiel in Deutschland mit Künstlern wie Sandra und Fancy oder in Italien mit der ''Italo Disco''. Traurige Ironie der (Musik-)Geschichte: Diese neue, elektronische Form der Discomusik entfaltete sich in der Schwulenszene genau in dem Jahrzehnt, als diese von einer schrecklichen Epidemie getroffen wurde, die bald jede Partystimmung trübte: Aids.

Musiksendung
00:00
90min
Night of the Proms 2018
Konzert, Deutschland 2018 Gäste: Bryan Ferry - Milow - Tim Bendzko - John Miles - Pointer Sisters

Pop trifft Klassik. Die ''Night oft the Proms'' ist für Tausende Fans das absolute Konzerthighlight des Jahres. Megastars präsentieren ihre legendären Hits mit dem einzigartigen Sound eines Sinfonieorchesters. 2018 zum 25. Jubiläum begleitete das Antwerp Philharmonic Orchestra unter der Leitung der Brasilianerin Alexandra Arrieche das Staraufgebot von Bryan Ferry bis Tim Bendzko. Im Dezember 2018 erlebten Musikfans drei sensationelle ''Night oft the Proms''-Konzerte in der Münchner Olympiahalle. Das Antwerp Philharmonic Orchestra begleitete Lieblingskünstler aller Altersklassen. Mit ''Nur noch kurz die Welt retten'' feierte Tim Bendzko seinen musikalischen Durchbruch. Die sensiblen Texte seiner Hits wie ''Keine Maschine'' oder ''Wenn Worte meine Sprache wären'' treffen den Nerv der Zeit. Bryan Ferry feierte schon in den 1970er-Jahren mit seiner Band Roxy Music sensationelle Erfolge. In den 80ern stürmte er mit Hits wie ''Slave to love'' oder ''More than this'' die Charts. Seine Songs sind so zeitlos elegant wie seine Anzüge, stilbildend für eine ganze Generation. Mit seinem Radio-Ohrwurm ''Ayo Technology'' bahnte sich Milow den Weg ins Herz seiner Fans. Live auf der Bühne ist er unschlagbar. Kein Wunder, der charismatische Belgier liebt sein Publikum und tourt unermüdlich durch die Welt. Mit Songs wie ''Howling at the moon'' oder ''You don''t know'' hat er sich den Charme eines Straßenmusikers bewahrt. Mit den legendären Pointer Sisters kommt Partystimmung auf: Mit Disco-Klassikern wie ''I''m so excited'' oder ''Jump (for my love)'' reißen die stimmgewaltigen Ladys alle von den Sitzen. Selbstverständlich ist auch John Miles als einer der Grundpfeiler des erfolgreichsten Tourneefestivals Europas wieder mit an Bord. Sein Hit ''Music (was my first love)'' ist schließlich die Hymne der ''Night of the Proms'', seit 25 Jahren.

Musik
01:30
120min
Music Discovery Project 2019
Alvaro Soler beim hr-Sinfonieorchester Konzert, Deutschland 2019

Alvaro Soler mit mediterranem Flair und südländischem Temperament: Mit Alvaro Soler hat sich das hr-Sinfonieorchester für das Music Discovery Project 2019 einen echten Shootingstar eingeladen. Unter dem Titel ''FarbTöne'' entfaltet der gebürtige Spanier mit Millionen YouTube- und Spotify-Fans gemeinsam mit dem hr-Sinfonieorchester und dem korsischen Dirigenten und Geiger Jean-Christophe Spinosi mediterranes Flair und südländisches Temperament. Musik von Edvard Grieg, Alberto Ginastera, Olivier Messiaen, Felix Mendelssohn Bartholdy, Antonio Vivaldi, Maurice Ravel, Manuel de Falla und Georges Bizet steht den fröhlich-entspannten Songs von Alvaro Soler gegenüber. Das hr-Sinfonieorchester breitet eine Fülle sinfonischer Klangfarben aus und lässt auf orchestraler Ebene vielfältige Stimmungen entstehen. Alvaro Soler, der aus Barcelona stammt und seine Jugend dort und in Tokio verbrachte, erkor 2015 Berlin zu seiner Wahlheimat und startete dort seine Musikkarriere. Sein erstes Album ''Eterno Agosto'' mit den Tophits ''Sofia'' und ''El Mismo Sol'' hat weltweit über 30 Gold-, Platin- und Diamant-Auszeichnungen bekommen. Der Sänger war für drei ''Latin American Music Awards'' nominiert, seine Songs wurden allein bei Spotify 390 Millionen Mal gestreamt, und seinen YouTube-Kanal haben mehr als 2,3 Millionen Fans abonniert. Mit seiner Musik, die gern mal mit Ukulele, Blechblasinstrumenten oder auch großem Orchestersound daherkommt, erreicht der humorvolle Spanier mittlerweile ein riesiges Publikum in der ganzen Welt. Am Dirigentenpult des hr-Sinfonieorchesters steht der Korse Jean-Christophe Spinosi, ein Energiebündel par excellence, der als temperamentgeladener Geiger auch schon mal sein ehrwürdiges Akustikinstrument gegen eine E-Geige tauscht.

Film
00:20
100min
Docteur Frankenstein
(Victor Frankenstein) Film d''horreur, USA, Kanada, England 2015 Regie: Paul McGuigan Autor: Max Landis Musik: Craig Armstrong Kamera: Fabian Wagner

Le scientifique aux méthodes radicales Victor Frankenstein et son tout aussi brillant protégé Igor Strausman partagent une vision noble : celle d''aider l''humanité à travers leurs recherches innovantes sur l''immortalité. Mais les expériences de Victor vont trop loin, et son obsession engendre de terrifiantes conséquences. Seul Igor peut ramener son ami à la raison et le sauver de sa création monstrueuse.

James McAvoy ("Victor Frankenstein") - Daniel Radcliffe ("Igor Straussman") - Jessica Brown-Findlay ("Lorelei") - Andrew Scott ("Inspector Roderick Turpin") - Charles Dance ("Baron Frankenstein") - Bronson Webb ("Rafferty") - Daniel Mays ("Barnaby") - Spencer Wilding ("Nathaniel") - Robin Pearce ("Baron Bomine") - Callum Turner ("Alistair") - Suzanne Williams ("Frau im Kasino") - Mark Gatiss ("Dettweiler") - Freddie Fox ("Finnegan") - Adrian Palmer ("Lakai") - Valene Kane ("Mrs. Winthrop") - Alistair Petrie ("Chefinspektor") - Adrian Schiller ("Dr. Clive") - Guillaume Delaunay ("Prometheus") - Adam Bond ("Chirurgiestudent") - Alida Pantone ("Zirkuspferdemädchen") - Arti Shah ("Zirkuskünstler") - Caroline Vella ("arme Frau auf der Straße") - Matthew John Morley ("Zirkusarbeiter") - Barrie Martin ("Jäger") - Sipei Benson ("Zirkusarbeiter") - Christian Wolf-La'Moy ("Gentleman im Kasino") - Kieran Jones ("Zirkuskünstler") - James Michael Rankin ("Zirkusarbeiter / Feuerspucker") - Ant Henson ("Medizinstudent") - Drew Sheridan-Wheeler ("Eli Miller") - Craig Walters ("Hilfsrattenfänger") - Yves O'Hara ("Zirkusarbeiter") - Patricia Winker ("Passantin") - Rufus White ("Vogelmann") - Craig Goult ("Zirkusarbeiter") - Chris Marchant ("Labortechniker") - Rita McDonald Damper ("kranke Patientin") - Matt Tyzack ("Polizist") - Sal Bolton ("kranke Patientin / Zirkusangestellte") - David Swift ("Fahrradverkäufer")