Was kommt heute gegen 4 Uhr im Fernsehprogramm?

Folgesendung
Serie
03:30
60min
Line of Duty
Line of Duty
Sender: ZDF
Line of Duty

Lügennest Staffel 4: Episode 5 Krimiserie, England 2017 Regie: John Strickland Autor: Jed Mercurio Musik: Carly Paradis Kamera: Stephen Murphy

AC-12, Anti-Korruptionseinheit der Polizei, ermittelt gegen DCI Roz Huntley. Sie soll im Fall eines Serientäters entlastende forensische Beweise unterschlagen haben. Arnott macht erste Gehversuche und kehrt im Rollstuhl an die Arbeit zurück. Im Wald werden weitere Teile einer weiblichen Leiche entdeckt. Roz'' Wunde ist so schwer entzündet, dass ihr die linke Hand amputiert werden muss. Roz lässt ihren Mann Nick verhaften. Hastings (Adrian Dunbar) möchte von ACC Derek Hilton (Paul Higgins) wissen, warum seinem Rat nicht gefolgt und Roz Huntley von den Fällen ''Trapdoor'' und Tim Ifields Mord abgezogen wurde. Hilton attackiert Hastings. Ein früherer Mitarbeiter, DCI Cottan, der jahrelang die Polizei für das organisierte Verbrechen ausgespäht hatte, soll - als er im Sterben lag - behauptet haben, ein ganz hoher Officer mit dem Anfangsbuchstaben ''H'' sei korrupt. Hastings? Hilton? Mittlerweile macht Arnott (Martin Compston) erste Gehversuche und kann schließlich, im Rollstuhl, auf die Arbeit zurückkehren. Kate wurde unterdessen als AC-12-Mitarbeiterin enttarnt. Hastings gibt DI Buckles (Nigel Boyle) zu Unrecht die Schuld dafür. Er weiß nicht, dass Roz ihre Informationen direkt von Hilton bezieht. Unterdessen werden im Wald weitere Teile einer Frauenleiche gefunden. Zunächst können sie nicht Leonie zugerechnet werden, doch dann stellt sich heraus, dass sie längere Zeit eingefroren waren. Die Zeitung, in die sie gewickelt wurden, datiert auf einen Tag, an dem Michael Farmer schon in Haft saß. Er kann also nicht Leonies Mörder gewesen sein. Trotzdem könnte Roz triumphieren, denn der im Gefängnis verzweifelnde Michael steht kurz davor, den schlechten Rat seines Anwalts zu befolgen und ein Geständnis abzulegen. Arnott holt Michaels Großmutter zu einem Besuch in den Knast. Sie rät dem Enkel dringend, nichts zu gestehen, was er nicht getan hat. Außerdem kann Arnott endlich eine Verbindung zwischen Michael Farmer und Roz Huntley herstellen. Roz'' Ehemann Nick (Lee Ingleby) hat einen Anwaltskollegen, James ''Jimmy'' Lakewell (Patrick Baladi), der Michael verteidigt hat, als dieser mit 16 Jahren der Vergewaltigung beschuldigt wurde. Angeblich hat Jimmy Lakewell den Huntleys gegenüber Michael nie erwähnt. Arnott glaubt, Roz decke ihren Mann, den sie für einen Mörder hält, und benutze Michael Farmer als Sündenbock. Nick hat Angst, alles zu verlieren, und vertraut sich seinem Freund Jimmy an. Er äußert Jimmy gegenüber den Verdacht, Roz könne in einen Mord verwickelt sein. Roz'' Wunde hat sich so entzündet, dass sie im Bad ihres Hauses zusammenbricht und von ihrem Mann zu einer Not-OP ins Krankenhaus gebracht werden muss. Als sie aufwacht, fehlt ihr die linke Hand. Die Hand musste amputiert werden, weil multiresistente Bakterien die erst kleine Wunde infiziert und sich in der Hand ausgebreitet hatten, was zum Absterben des Gewebes führte. Roz ist außer sich. Sie entlässt sich selbst und kehrt nach Hause zurück. Sie und Nick beschuldigen sich gegenseitig des Mordes. Jimmy Lakewell übernimmt Nicks Verteidigung. Von einer Kollegin erfährt Roz, dass Lakewell seinen Mandanten Nick von unabhängigen Beamten befragen lassen will. Roz manipuliert weiterhin Beweise, Nick wird verhaftet. Unter der Leitung von Detective Sergeant Steve Arnott geschieht ein folgenschwerer Unfall. Bei einem Anti-Terroreinsatz kommt ein unschuldiger Familienvater ums Leben. Da seine Kollegen versuchen den Vorfall zu vertuschen, sieht Arnott sich dazu berufen, etwas gegen die Korruption in den eigenen Reihen zu unternehmen und lässt sich versetzen.

Adrian Dunbar ("Ted Hastings") - Paul Higgins ("Derek Hilton") - Martin Compston ("Steve Arnott") - Syreeta Kumar ("Trauma Consultant") - Mark Stobbart ("Neil") - Thandiwe Newton ("Roz Huntley") - Claudia Jessie ("Jodie") - Anneika Rose ("Farida") - Nigel Boyle ("Buckells") - Maya Sondhi ("Maneet Bindra")
Serie
03:15
50min
CSI: NY
CSI: NY
Sender: RTL*
Die Vögel Staffel 3: Episode 10 Krimiserie, USA 2006 Regie: David Jackson Autor: Ken Solarz Musik: Bill Brown Kamera: Marshall Adams

Die groß angelegte Geburtstagsparty für die 16-jährige Autumn Archerson endet in einer entsetzlichen Horroszene: In dem teuren Wagen, den der vermögende Vater Edward seinem Liebling schenken will, sitzt ein Toter. Es handelt sich um Edward Archerson selbst. Mac Taylor und sein CSI-Team versuchen, anhand der Spuren an der Leiche und in dem Fahrzeug einen Hinweis auf den oder die Täter zu finden. Außerdem müssen die zahlreichen Feinde des Millionärs auf mögliche Verdachtsmomente hin abgeklopft werden. Das New Yorker Team der Forensiker und Spurensucher der CSI (Criminal Scene Investigation) macht sich in der Ostküsten-Metropole daran, ungelöste und ungewöhnliche Mordfälle zu lösen. Dabei achten sie auch auf kleinste Details, denn jede noch so unwichtig erscheinende Spur könnte den wahren Täter entlarven. Das CSI-Team wird geleitet von dem ehemaligen Marine-Corps-Offizier Detective Mac Taylor, dessen Frau bei den Anschlägen von 9–11 getötet wurde. An seiner Seite arbeitet Detective Stella Bonasera, die jedoch ab Staffel 7 von seiner Detective Jo Danville abgelöst wird. Weitere Mitglieder sind Detective Danny Messer, Detective Lindsay Messer and Dr. Sheldon Hawkes. Unterstützt werden die Ermittlungen von Gutachter Dr. Sid Hammerback, der harte New Yorker Detective Don Flack der Labortechniker Adam Ross sowie die schöne Aiden Burn, die im Bereich der Gesichtskonstruktionen sehr versiert ist.

Gary Sinise ("Mac Taylor") - Melina Kanakaredes ("Stella Bonasera") - Robert Joy ("Sid Hammerback") - Anna Belknap ("Lindsay Monroe") - Kyle Gallner ("Reed Garrett") - Eddie Cahill ("Don Flack") - Eric Smith ("Jesse") - Josie DiVincenzo ("Candace Broadbent") - Carmine Giovinazzo ("Danny Messer") - Gino Montesinos ("Howie Davis")
Serie
04:05
50min
CSI: NY
CSI: NY
Sender: RTL*
Bauernopfer Staffel 3: Episode 11 Krimiserie, USA 2006 Regie: Christine Moore Autor: Pam Veasey - Zachary Reiter Musik: Bill Brown Kamera: Feliks Parnell

Die Spurensicherungsexperten der ''Crime Scene Investigation'' ermitteln nach Las Vegas und Miami nun auch in New York. Der zweite Ableger der erfolgreichen Krimiserie kommt deutlich düsterer daher als seine beiden Vorgänger. Detective Mac Taylor bildet mit Stella Bonasera, Danny Messer, Aiden Burn und dem Gerichtsmediziner Dr. Sheldon Hawkes das Ermittlungsteam. Das New Yorker Team der Forensiker und Spurensucher der CSI (Criminal Scene Investigation) macht sich in der Ostküsten-Metropole daran, ungelöste und ungewöhnliche Mordfälle zu lösen. Dabei achten sie auch auf kleinste Details, denn jede noch so unwichtig erscheinende Spur könnte den wahren Täter entlarven. Das CSI-Team wird geleitet von dem ehemaligen Marine-Corps-Offizier Detective Mac Taylor, dessen Frau bei den Anschlägen von 9–11 getötet wurde. An seiner Seite arbeitet Detective Stella Bonasera, die jedoch ab Staffel 7 von seiner Detective Jo Danville abgelöst wird. Weitere Mitglieder sind Detective Danny Messer, Detective Lindsay Messer and Dr. Sheldon Hawkes. Unterstützt werden die Ermittlungen von Gutachter Dr. Sid Hammerback, der harte New Yorker Detective Don Flack der Labortechniker Adam Ross sowie die schöne Aiden Burn, die im Bereich der Gesichtskonstruktionen sehr versiert ist.

Gary Sinise ("Detective Mac Taylor") - Melina Kanakaredes ("Det. Stella Bonasera") - Edward Furlong ("Shane Casey") - Emmanuelle Vaugier ("Det. Jessica Angell") - Eddie Cahill ("Detective Don Flack") - Carmen Argenziano ("Stanton") - Carmine Giovinazzo ("Danny Messer") - Robert Joy ("Dr. Sid Hammerback") - John Kapelos ("Rossmore") - A.J. Buckley ("Adam Ross")
Info
04:20
50min
Lebenslinien
Lebenslinien
Sender: BR
Lebenslinien

Fredl Fesl: I bin wia i bin Porträtreihe, Deutschland 2003

Am 17. Juli 2017 wird der niederbayerische Musiker Fredl Fesl 70 Jahre alt. Mitte der 70er-Jahre: Fredl Fesl mogelt sich bei Konzerten stets in die Münchner Musik-Kneipe Song Parnass. Mit einer Gitarre auf dem Rücken hält man ihn für einen Musiker. Als eines Abends ein Auftritt ausfällt, bittet ihn der Wirt, einzuspringen. Mit seiner schräg-komischen Art gewinnt Fredl die Gäste im Handumdrehen. Er bleibt nicht lange ein Geheimtipp: Fredl Fesl, der Mann aus Grafenau im Bayerischen Wald, wird als eigensinniger Barde schnell zum Star in der Kleinkunstszene und Vorreiter des bayerischen Musikkabaretts. Nie lässt sich der gelernte Kunstschmied und Ex-Gewichtheber für fremde Interessen einspannen: ''Mich muss man nicht machen, i bin so wia i bin.'' Sein ganzes Leben kennzeichnet, dass er sich nicht verbiegen lässt - nicht von den Eltern, nicht in der Schulzeit, die mit einem Rausschmiss endet. Genauso wenig in seiner Lehrzeit als Kunstschmied, noch während des Wehrdienstes, wo er bald zum hintergründigen Spaßvogel bei der Gebirgstruppe wird. Und genauso wenig steigen ihm die Bühnenerfolge zu Kopf. Dann wird bei Fredl Fesl die Parkinson''sche Krankheit diagnostiziert. Beim Gitarre spielen machen die Finger auf einmal nicht mehr das, was er will. Medikamente verlangsamen das Fortschreiten der Krankheit, und er macht noch einige Jahre weiter - seinem Publikum zuliebe. Inzwischen hat er sich auf seinen Bauernhof zurückgezogen. Aber er verfällt nicht in Selbstmitleid, denn auch von der Krankheit lässt sich Fredl Fesl nicht verbiegen. ‚Lebenslinien‘ portraitiert interessante Persönlichkeiten aus Bayern. Prominente und andere herausragende Menschen erzählen ihre persönliche Geschichte und berichten aus ihrem spannenden Leben.

Serie
03:55
25min
The Face - Der Club der hässlichen Kinder - Wie alles begann
The Face - Der Club der hässlichen Kinder - Wie alles begann
Sender: SWR
The Face - Der Club der hässlichen Kinder - Wie alles begann

(De club van lelijke kinderen: De Staatsgreep) Eine Falle Staffel 1: Episode 6 Abenteuerserie, Niederland 2019 Regie: Jonathan Elbers Autor: Pasja von Dam - Eveline Hageneek - Jeroen Margry Musik: Vidjay Beerepoot Kamera: Niels van der Kraan

8- Noch immer hält Kai die Schere an Edsilias Wange, als Condor, die Anführerin der Geiselnehmer, die Jugendlichen auffordert, sich zu stellen. Aus Sorge um ihren Vater macht Rox sich mit den anderen auf den Weg. Doch die vier sind nicht mehr allein auf dem Gelände: Nima hat Casper überzeugt, in das Studiogelände einzudringen. Nun sitzen die beiden in einem Kellerschacht fest. Rox will sich zusammen mit Kai stellen, zugleich wollen sie den von ihnen gefangen genommenen Geiselnehmer gegen die Geiseln austauschen. Edsilia soll den Abzug der Geiseln beobachten und Lenny informieren, der sie an einem Ausgang in Empfang nehmen soll. Doch die Freilassung der Geiseln war nur vorgetäuscht. Kai und Rox gelingt die Flucht aus dem Studio. Gemeinsam mit Edsilia versuchen sie, ihre Verfolger abzuschütteln, doch Rox bleibt zurück und gerät in die Hände der Geiselnehmer. Kai, Lenny und Edsilia geben sich gegenseitig die Schuld für das Scheitern ihres Plans. Schließlich zeigt Kai, der immer als eitel und egoistisch galt, sein wahres, ungeschminktes Gesicht. Gemeinsam mit Lenny und Edsilia will er Rox retten.

Narek Awanesyan ("Kai") - Laura van Der Meché ("Rox (Roxie)") - Rosaline Lantink ("Edsilia") - Mimoun Ouled Radi ("Deniz (Vater von Kai)") - Rein Hofman ("Wessel (Vater von RoxRoxie)") - Youngae Moro ("Mutter von Edsilia") - Jaike Belfor ("Jurylid Camilla (Mutter von Lenny)") - Billie Floran ("Zoe") - Joshua Halman ("Lenny")
Serie
04:20
25min
The Face - Der Club der hässlichen Kinder - Wie alles begann
The Face - Der Club der hässlichen Kinder - Wie alles begann
Sender: SWR
The Face - Der Club der hässlichen Kinder - Wie alles begann

(De club van lelijke kinderen: De Staatsgreep) Die Bombe Staffel 1: Episode 7 Abenteuerserie, Niederland 2019 Regie: Jonathan Elbers Autor: Pasja von Dam - Eveline Hageneek - Jeroen Margry Musik: Vidjay Beerepoot Kamera: Niels van der Kraan

8- Rox wird zu den anderen Geiseln in den Zuschauerraum des Studios gebracht. Dort liegen die Nerven blank, zumal Isimo das Ultimatum verstreichen zu lassen droht. Unterdessen will Kai die in einer Garderobe versteckte Bombe entschärfen. Über ihr Headset versucht Rox, ihm dies auszureden, als einige der Geiselnehmer auftauchen. Kai kann sich gerade noch verstecken, bevor sie die Bombe mitnehmen. Inzwischen haben Nima und Casper sich befreit. Damit Nima auf dem Studiogelände nicht auffällt, verpasst Casper ihr eine Cleaner-Uniform. Isimo will die bevorstehende Explosion und den Tod etlicher Menschen für seine Zwecke nutzen. Als Nimas Tarnung aufzufliegen droht, flieht Casper mit ihr vom Studiogelände. Condor, die Anführerin der Geiselnehmer, nimmt die Fernzündung der Bombe an sich, doch Rox weiß, wie sie diesen Plan durchkreuzen will. Und Kai hat entdeckt, wie sie alle aus dem Studio herauskommen können.

Narek Awanesyan ("Kai") - Laura van Der Meché ("Rox (Roxie)") - Rosaline Lantink ("Edsilia") - Mimoun Ouled Radi ("Deniz (Vater von Kai)") - Rein Hofman ("Wessel (Vater von RoxRoxie)") - Youngae Moro ("Mutter von Edsilia") - Jaike Belfor ("Jurylid Camilla (Mutter von Lenny)") - Billie Floran ("Zoe") - Joshua Halman ("Lenny")
Info-Sendung
03:05
60min
kulturMontag
kulturMontag
Sender: ORF2
Global/Epochal/Royal Kulturmagazin, Österreich 2022 Moderation: Clarissa Stadler

Fieberhafter Freiheitsdrang - Marie Kreutzers Bild der österreichischen Kaiserin demnächst im Kino Klimt küsst Mozart - Der Umbau der Salzburgs Museumslandschaft Statt Flugscham terran - Die (nachhaltige) Zukunft des Reisens Fieberhafter Freiheitsdrang - Marie Kreutzers Bild der österreichischen Kaiserin demnächst im Kino: ''Sisi'', die österreichische Kaiserin Elisabeth, war zwar schön, reich, gebildet und hatte eine magische Wirkung auf Männer. Doch ihr Leben verlief nicht wie im Märchen. Sie wurde zu einem Sinnbild der ausklingenden Habsburgermonarchie: um ihre Person entstand im 20. Jahrhundert ein regelrechter Kult, der bis heute andauert. Die österreichische Drehbuchautorin und Regisseurin Marie Kreutzer entwirft in ihrem jüngst in Cannes preisgekrönten Film ''Corsage'' einen neuen Blick fern von picksüßen Klischees. Darin erzählt sie die teils fiktive Geschichte einer alternden, unkonventionellen Monarchin, die ihre Freiheit sucht und schlussendlich daran scheitert. Vicky Krieps spielt die 40-jährige, wissbegierige und lebenshungrige Frau, die nicht länger in einem höfischen Korsett leben und sich trotz des strengen Hofzeremoniells ihre Freiheit erkämpfen will. Anhand von Fakten, Anekdoten und Gerüchten entwirft Kreutzer in der vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens finanzierten Produktion das Bild einer komplexen und widersprüchlichen Persönlichkeit. Statt Flugscham terran - Die (nachhaltige) Zukunft des Reisens: Nach der Pandemie prägen Touristenschwärme wieder so manchen Ort. Wirtschaftlich erfreulich, doch klimatechnisch ist es wohl höchst an der Zeit, das Konzept des Massentourismus zu überdenken. Nach der ''Flugscham'' scheint ''terran'' das neue Zauberwort zu sein, bedeutet es doch Reisen ohne Flugzeug aus ökologischen Gründen. Eine, die sich für ein nachhaltiges und solidarisches Reisen einsetzt, ist Reisejournalistin Maria Kapeller, die dies in ihrem aktuellen Buch ''Lovely Planet'' höchst humorvoll analysiert. Aber ist das Reisen an ferne Ziele nicht unerlässlich für das kulturelle Verständnis aufgeklärter Menschen als Kosmopoliten? Bedeutet diese Rückkehr zu Provinzialität das Ende jeden kulturellen Austauschs? Nein, weiß der österreichische Künstler Hans Schabus, der zu Beginn der Pandemie mit einem Lastenrad und seinem Pudel Enzo ganz Europa durchquert hat. Einen großen Teil der Strecke legte er per Zug, Bus, Mietauto, Taxi und Fähren zurück. Ein Augenzeugenbericht einer verrückten Zeit, war der Biennale Teilnehmer auf seiner Tour d''Europe doch oft ganz allein in Zügen oder Fähren. Für das Jahr 2022 erscheint sein auf dieser Reise entstandener Film ''Europa'' wie eine große Illusion - wird doch tagtäglich von überlasteten Zügen und vom Zusammenbruch der Reiseverkehrsmittel berichtet. Wie also kann nachhaltiges Reisen in Zukunft aussehen? Klimt küsst Mozart - Der Umbau der Salzburgs Museumslandschaft: Mit rund 31 Millionen Euro ist es zurzeit das wohl aufwendigste Bauprojekt, das gegenwärtig in Salzburgs Museumslandschaft geplant ist: Bis 2026 soll das Wiener Belvedere mit seinen reichen Schätzen an Bildern von Gustav Klimt, Egon Schiele, Claude Monet oder Ferdinand Waldmüller in der Mozartstadt eine Dependance erhalten. Denn das Bundesmuseum will auch außerhalb von Wien seine künstlerischen Aushängeschilder sichtbar machen. Wo, wenn nicht in Salzburg, wo sich zumindest während der Festspielzeit ein kulturinteressiertes, internationales wie betuchtes Publikum tummelt. Eine Win-Win-Situation auch für Salzburgs Politik, die die Stadt noch intensiver als Kulturstandort an der europäischen Spitze etablieren und ausbauen will. Mitten in der Altstadt wird der neue Kulturtempel entstehen, im Innenhof der Neuen Residenz, die seit 2007 die Zentrale des Salzburg Museums ist. Der Baubeginn soll noch in diesem Jahr erfolgen. Nicht kleckern, sondern klotzen scheint dabei die Devise des Landes, will es doch mit seinem ''Generalplan Kulturbauten'' bis ins Jahr 2030 rund 518 Mio. Euro netto in bestehende und neue Kulturstätten investieren. Größter Brocken der KulturoOffensive ist dabei sicher die Sanierung und Erweiterung der Festspielhäuser. Bis 2030 sind hier Kosten von 335 Mio. Euro veranschlagt.

Info
04:20
85min
Reporter Spezial - Mona Vetsch fragt nach
Reporter Spezial - Mona Vetsch fragt nach
Sender: SRF1
Reporter Spezial - Mona Vetsch fragt nach

(Reporter Spezial - Mona fragt nach) Einmal Täter, immer Täter? Reportagereihe, Schweiz 2022

Giorgio kam als 3-Jähriger ins Kinderheim - der Anfang einer Odyssee durch verschiedene Institutionen und Pflegefamilien. Er war schon früh verhaltensauffällig und tat sich schwer damit, Regeln einzuhalten. Als Jugendlicher beging er Bagatelldelikte. Als Volljähriger wurde er zum Serieneinbrecher und verbrachte insgesamt fast zehn Jahre im Gefängnis. Heute ist er dreissig Jahre alt und seit einem halben Jahr auf freiem Fuss. Arbeit hat er noch nicht gefunden. Er hofft auf eine Musik-Karriere. Giorgio möchte unter dem Künstlernamen ''Scorp808'' Hip-Hop-Star werden. Und wie gross ist die Chance, dass er wieder kriminell wird? ''Gering'', antwortet er auf Mona Vetschs Frage. ''Ich bin älter geworden und kann mir nicht vorstellen, wieder einbrechen zu gehen. Ich habe so viel Zeit verschwendet im Gefängnis. Das will ich nicht mehr.'' Hansueli Gürber kennt solche Fälle. Gürber wurde zum wohl bekanntesten Jugendanwalt der Schweiz, weil er den sogenannten ''Fall Carlos'' betreute. Dass er diesen Fall 2013 in einem ''Reporter''-Film publik machte, bereut er heute. Er habe die Brisanz eindeutig unterschätzt. ''Der grösste Teil der Arbeit eines Jugendanwaltes sind Bagatell-Sachen'', erzählt der inzwischen pensionierte Gürber Mona Vetsch. ''Töffli-Geschichten oder ein einmaliger Ladendiebstahl.'' Aber es gibt auch schwerere Fälle: zum Beispiel jugendliche Gewalttäter. ''Da muss man sicher mit Sanktionen arbeiten'', sagt Gürber, ''aber man muss das Gewaltproblem auch mit dem Jugendlichen diskutieren. Das Strafen allein nützt nichts.'' Vielmehr gehe es in der Regel darum, den Jugendlichen eine Perspektive zu vermitteln. ''Das ist für mich auch der zentrale Grund von Jugenddelinquenz: Es hat viele Jugendliche, die sich als grosse Verlierer sehen.'' Wer die Kurve nicht bekommt, der landet irgendwann in einem Gefängnis wie der JVA Thorberg. Hans-Rudolf Schwarz, der Direktor des Thorberg, antwortet auf die Frage, wieso Menschen kriminell werden: ''Das ist so verschieden wie die Lebenswege. Gewisse sind durch alle sozialen Maschen gefallen. Die haben das Elternhaus verlassen, die Schule und die Lehre abgebrochen. Und dann sind sie in Kontakt mit Drogen gekommen.'' Andere seien Persönlichkeiten, die meinten, sie könnten 100''000 pro Monat verdienen. Weiter gebe es Illegale, die kein Einkommen hätten und darum kriminell würden. Und schliesslich auch Menschen mit psychischen Krankheiten.