Was kommt am 29.10.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info-Sendung
03:25
45min
Erst die Miete, dann die Moral?
Dokumentation, Deutschland 2019

In vielen deutschen Großstädten ist das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt aus den Fugen geraten. Die soziale Spaltung wächst. Immer häufiger stehen sich Vermieter und Mieter unversöhnlich, sogar feindlich gegenüber. Die Regeln des fairen Miteinanders scheinen nicht mehr zu gelten. Wohnen ist ein international verbrieftes Menschenrecht. Doch aus Sicht der Investoren sind Immobilien vor allem eine Kapitalanlage. Sollten sie auf Profit verzichten - zum Wohle der Allgemeinheit? Geht es um das existenzielle Bedürfnis Wohnen, vermag der freie Markt nicht alles zu richten. Im ehemaligen Berliner Arbeiterviertel Wedding eskaliert der Konflikt zwischen Mietern und Vermieter: Eine Studenten-WG wird zwangsgeräumt. Auch im Stadtteil Wilmersdorf kämpfen Senioren gegen die Vernichtung von preiswertem Wohnraum. Seit 15 Jahren steigt der Mietpreis in der Hauptstadt dramatisch. Selbst Normalverdiener finden kaum Wohnungen. Die Landesregierung will deshalb die Mieten deckeln. Die Immobilienbranche gerät in Panik. Und ganz Deutschland schaut auf Berlin, denn eine solche Begrenzung der Miete ist ein drastischer Eingriff und wäre eine bundesweite Premiere. Die Autoren sind dabei, wenn die bundesweit bekannte Bausenatorin Katrin Lompscher von der Linkspartei Mieter und Investoren trifft. Sie begleiten ebenso eine Vertreterin der Immobilienbranche auf Berliner Baustellen, um zu erfahren, warum Investoren und Vermieter gegen die geplante Mietregulierung sind. Welche Gefahren sehen sie, und wo liegt ihre soziale Verantwortung? Aber es gibt in Deutschland durchaus Modelle für mehr Gerechtigkeit auf dem Mietenmarkt. Der Film zeigt drei Beispiele: So kauft die Stadt Ulm seit mehr als 100 Jahren Bauland auf Vorrat, beeinflusst damit die Boden- und Baupolitik und sorgt für günstigen Wohnraum. In Weimar schließen sich Bürger zusammen und kaufen eine alte Feuerwache, die jahrelang leer stand. Hier wollen sie 20 neue Wohnungen für bezahlbare Mieten bauen, die sie selbst bewohnen und verwalten, nach dem Prinzip: Die Häuser denen, die darin wohnen. Sie gehören zum ''Mietshäuser Syndikat''. Ein Berliner Hausbesitzer tut alles dafür, dass sich seine Mieter ihre Wohnungen leisten können und gründet deshalb eine gemeinnützige Stiftung. Überschüssige Mieteinnahmen spendet er für soziale Projekte. Sein Grundsatz: ''Man kann auch eine Menschlichkeit haben, wenn man mit Wohnungen wirtschaftet.''

Info
04:25
50min
Lebenslinien
Barbara Stamm - direkt, bodenständig, fränkisch Dokureihe, Deutschland 2019 Regie: Matti Bauer

Barbara Stamm, Politikerin, CSU-Mitglied, zeitweilige Ministerin und zehn Jahre lang Landtagspräsidentin, erfreut sich überparteilich auch heute noch großer Beliebtheit. Besonders in ihrem sozialen Engagement nimmt man ihr ab, wovon sie spricht. Denn sie selbst war in den ersten Jahren ihres Lebens schwierigen Bedingungen ausgesetzt. Am Ende ihrer Tätigkeit als bayerische Landtagspräsidentin sagt Barbara Stamm im Plenarsaal rückblickend: ''So stand es nicht in meiner Geburtsurkunde.'' In ''Lebenslinien'' erzählt sie, wie sie als kleines Mädchen plötzlich aus der Pflegefamilie herausgerissen wird, in der sie sich acht Jahre lang geborgen gefühlt hat. Eine fremde, gehörlose Frau holt sie ab - ihre leibliche Mutter. Damit beginnt für Barbara eine traumatische Zeit, in der sie zwischen der winzigen Wohnung der Mutter und einem Kinderheim hin- und herwechselt. Dieser für sie so schwierige Lebensabschnitt, betont sie, sei der Schlüssel, um ihr späteres Engagement für sozial benachteiligte Menschen zu verstehen. Trotz dieser Bedingungen schafft Barbara die Schule, doch für das Erlernen eines soliden Berufs fehlt das Geld. Erst als die Religionslehrerin ihr ein Darlehen anbietet, kann sie sich zur Erzieherin ausbilden lassen. In Würzburg findet sie Arbeit bei der Diözese und lernt ihren Mann Ludwig Stamm kennen. Auch nach der Hochzeit ist Barbaras Tatendrang kaum zu bremsen. Ludwig rät ihr, der CSU beizutreten - und schon zwei Jahre nach der Geburt ihrer Tochter Claudia ist Barbara Stamm Stadträtin in Würzburg. Und das ist erst der Anfang ...