Was kommt am 15.07.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
02:30
110min
Solange ich atme
Solange ich atme
Sender: ARD
(Breathe) Biografie, England, USA 2017 Regie: Andy Serkis Autor: William Nicholson Musik: Ilan Eshkeri - Nitin Sawhney Kamera: Robert Richardson

England, in den 1950er Jahren: Als sich der junge Geschäftsmann Robin Cavendish (Andrew Garfield) und die schöne Diana (Claire Foy) begegnen, ist es für beide Liebe auf den ersten Blick. Nach der Hochzeit bricht das Traumpaar nach Afrika auf, wo er seinen Job mit der gemeinsamen Abenteuerlust verbindet. Ein neuer Lebensabschnitt kündigt sich an, als Diana ein Kind erwartet. Die Vorfreude wird jedoch von einer schweren Erkrankung zerstört. Robin hat sich in Kenia mit dem Poliovirus infiziert. Die Folgen sind erschütternd: Er ist vom Hals abwärts gelähmt und hat nach Ansicht des Arztes nur noch wenige Monate zu leben. Während ihn der Lebensmut verlässt, denkt Diana nicht einmal ans Aufgeben. Sie kehrt mit ihrem Mann und dem Sohn Jonathan (Dean-Charles Chapman) nach England zurück. Für Robin ist das nicht einfach, denn er liegt in einem sterilen Krankenhauszimmer und wird rund um die Uhr von einer Maschine beatmet. Der sonst so optimistische Mann wird immer depressiver. Erst als Diana beschließt, ihn gegen alle ärztlichen Widerstände nach Hause zu holen, schöpft er neue Kraft. Dank eines neuartigen Atemgeräts, der Erfindung seines Freundes Teddy Hall (Hugh Bonneville), hat er nun die Hoffnung, seinen Sohn im heimischen Umfeld aufwachsen zu sehen. Nun beginnt seine Mission: Er möchte nicht nur sein Leben verbessern, sondern auch das vieler anderer schwerbehinderter Menschen.

Andrew Garfield ("Robin") - Claire Foy ("Diana") - Tom Hollander ("Bloggs Blacker / David Blacker") - Hugh Bonneville ("Teddy Hall") - Dean-Charles Chapman ("Jonathan") - Ben Lloyd-Hughes ("Dr. Don McQueen") - Ed Speleers ("Colin Campbell") - Camilla Rutherford ("Katherine Robertson") - Diana Rigg ("Lady Neville") - Roger Ashton-Griffiths ("Kaplan") - Miranda Raison ("Mary Dawnay")
Film
03:15
90min
Lewis: Wer die Toten stört
Lewis: Wer die Toten stört
Sender: ZDF
Staffel 7: Episode 2 Krimireihe, England 2013 Regie: Dan Reed Autor: Lucy Gannon Musik: Barrington Pheloung Kamera: Paul Bond

Als der Arzt Matt Whitby ermordet in seiner Praxis aufgefunden wird, beginnt für Inspektor Lewis und seinen neuen Mitarbeiter Gray ein Fall voller überraschender Wendungen. Während sich Hathaway in seinem Urlaub einem sozialen Jugendprojekt zu widmen versucht, gehen Lewis und Gray in Oxford den letzten Lebensspuren Dr. Whitbys nach. Dabei stoßen sie auf einen seltsamen Freundeskreis rund um das Ehepaar Faulkner. Peter und Tara Faulkner leben auf großem Fuß. Dazu gehören auch exklusive Abendessen im Kreis von Freunden und Bekannten. Neben Dr. Whitby zählen der Bestatter Brian Miller und seine Gattin Beverley, die Universitätsdozentin Emma Barnes sowie der Polizeibeamte Jack Cornish zu den Stammgästen des Paares. Als Bedienung fungieren ein gewisser Johnny Jay und sein Sohn Liam sowie dessen Freundin Ruth. Trotz ihres ganz unterschiedlichen sozialen Status scheint all diese Leute etwas miteinander zu verbinden. Als kurz darauf Johnny Jay ermordet und auf dessen Sohn Liam ein Anschlag verübt wird, wird dieser Fall immer rätselhafter. Dann aber entdeckt Inspektor Lewis, welchem Geschäft dieser Freundeskreis offenbar recht erfolgreich nachgeht. Und selbst Hathaway weiß in seinem Urlaub in Kroatien eine entscheidende Entdeckung zur Aufklärung dieses Falls beizusteuern. Für Inspektor Lewis bleibt die undankbare Aufgabe, die verschiedenen Puzzleteile nun zu einem Ganzen zu fügen. Zur Belohnung erwartet ihn privat eine sehr angenehme Überraschung. Robert „Robbie“ Lewis war einst der Assistent von Inspector Morse. Nun bereichert der Detective die Polizei von Oxford und wird in seinen Ermittlungen von dem Polizisten James Hathaway unterstützt. Das Duo geht mit Bedacht vor und bezieht alle vorliegenden Details in die Lösung des Falls ein.

Kevin Whately ("DI Robert Lewis") - Laurence Fox ("DS James Hathaway") - Rebecca Front ("Chief Superintendent Jean Innocent") - Clare Holman ("Dr. Laura Hobson") - Tom Brooke ("Brian Miller") - Babou Ceesay ("DC Alex Gray") - Peter Davison ("Peter Faulkner") - Camilla Power ("Tara Faulkner") - Lia Williams ("Emma Barnes") - Simon Wilson ("Dr. Matt Whitby")
Info-Sendung
03:50
40min
Metropolen des Balkans
Metropolen des Balkans
Sender: 3sat
Belgrad Staffel 1: Episode 2 Städteporträt, Deutschland 2018 Regie: Caroline Haertel - Mirjana Momirovic

Serbien und seine Hauptstadt Belgrad haben bei vielen Europäern noch immer nicht den besten Ruf. Zu nah die Erinnerung an die Balkankriege, zu nationalistisch die Töne der Regierenden. Doch die Stadt befreit sich gerade von ihrem Stigma. Sie bietet eine bizarre architektonische Mischung und ist voller Kontraste. Auf den ersten Blick grau und eintönig, doch im Inneren bebt es. Immer mehr junge Menschen aus aller Welt zieht es in die Balkanmetropole. Bröckelnde klassizistische Fassaden, Glanzstücke der Moderne und eindrucksvolle Beispielen des Brutalismus - Belgrad wartet mit einem Architekturstil aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf. Neben prunkvollen Gebäuden und repräsentativen Objekten birgt die Stadt romantische Viertel mit halb verfallenen Häusern, und an vielen Ecken finden sich Zeichen urbaner Subkultur. Das kreative Zentrum der 1,7-Millionen-Einwohner-Stadt liegt am rechten Ufer der Save im ehemaligen Industrie- und Arbeiterviertel Savamala. Die Kreativen haben vor einigen Jahren dieses verfallene und von der Stadtverwaltung aufgegebene Viertel eingenommen, Clubs und Bars zogen in die verlassenen Lagerhallen und Savamala trug Belgrads Ruf als Partymetropole in die Welt. Eine Entdeckungstour mit Aleksandar Djordjevic führt zu den besten Graffitis im Szeneviertel, Dusan Cavic und Dusan Saponja zeigen die verborgene Schönheit der Brutalismus-Architektur, und Ivana Orlovic und Janez Kranjc dokumentieren die Unterwasserwelt des Save-Sees. Belgrad, Bukarest, Ljubljana, Sofia und Sarajevo - bei diesen europäischen Hauptstädten treffen Orient und Okzident, Religionen und Kulturen, Geschichte und Moderne aufeinander. Die Reihe stellt diese fünf Städte vor, die eines gemeinsam haben: Sie haben ihre sozialistische Vergangenheit abgeschüttelt und befinden sich im Aufbruch.

Info-Sendung
04:00
30min
Capriccio
Capriccio
Sender: BR
Das Kulturmagazin des BR Fernsehens Nachrichten, Deutschland 2020

NaturVision Filmfestival online Rassismus in Deutschland Martin Engelmann Notfallkochbuch Anselm Kiefer NaturVision Filmfestival online - Am 16. Juli 2020 startet NaturVision als virtuelles Filmfestival. ''Capriccio'' hat sich stellvertretend für die Fülle an Dokumentationen zu Natur und Wildlife den Film von Jan Haft herausgesucht: ''Rettet die Insekten'' - ein top aktuelles Thema, das direkt vor unserer Haustür spielt. Anselm Kiefer - Das Franz Marc Museum in Kochel am See zeigt ab 12. Juli in Kooperation mit dem BR sechs großformatige Fotografien und 23 ''Zeitkapseln'' - wichtige Topoi des Weltkünstlers. Notfallkochbuch - Es geht ans Eingemachte. Die Lebensmittelgeschäfte sind geschlossen, ein Zugang zu frischen Lebensmitteln ist somit nicht mehr möglich. Herd und Kühlschrank verweigern ihre Dienste. Ohne Strom bleibt auch die gewohnte Wasserversorgung aus. Die Zubereitung einer Mahlzeit für die Familie wird in solch einer Situation zu einer echten Herausforderung. Die Bundesregierung fordert dazu auf, Rezepte einzureichen. ''Capriccio'' mit Vorschlägen für das Notfallkochbuch. Martin Engelmann - Der Fotograf Martin Engelmann macht seine Bilder gerade an einem Tiroler See, für sein Heimat-Projekt, weil er keine seiner geplanten Reisen machen kann. Er reist ansonsten seit zehn Jahren immer wieder zu einer der vielen Volksgruppen der Maya-Nachfahren, den Lakandonen. Engelmann dokumentiert dort die letzten Reste der uralten Traditionen der Ureinwohner, welche bereits am Verschwinden sind. Rassismus in Deutschland - Wir blicken mit Entsetzen seit Wochen auf die rassistischen Übergriffe in den USA. Aber wie sieht es eigentlich vor unserer Haustür aus? ''Capriccio'' hat darüber mit Natasha Kelly (Kommunikationswissenschaftlerin, Soziologin, Autorin und Filmemacherin), Tupoka Ogette (Antirassismus- und Diversity-Trainerin sowie Autorin des Buches ''Exit Racism'') und Alice Hasters (Autorin des Buches ''Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen'') gesprochen.

Info
04:30
50min
Fotografien für Ludwig II
Fotografien für Ludwig II
Sender: BR
Bayern im Krieg von 1870/71 Dokumentation, Deutschland 2020

Eine Fotografie von 1871 zeigt die festlich geschmückte Feldherrnhalle am Münchner Leopoldplatz. Die Menschen freuen sich auf die Rückkehr der bayerischen Soldaten aus Frankreich. Den Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 hatte König Ludwig II. jedoch nie gewollt. Die Dokumentation erzählt erstmals anhand bislang gänzlich unbekannter historischer Aufnahmen die konfliktreiche Geschichte des Kriegsgeschehens sowie die spezifische Rolle Bayerns darin. Nur 25 Jahre ist der bayerische Monarch König Ludwig II. alt, als er eine der folgenschwersten Entscheidung seines Lebens treffen muss: Schickt er das Volk in den Krieg oder nicht? Erst vier Jahre zuvor hatte Bayern im Krieg von 1866 gegen Preußen gekämpft. Um die von Otto von Bismarck geplante Reichsgründung zu erreichen, sollten die Bayern nun, verbündet mit den einstigen Feinden - den Preußen - gemeinsam gegen Frankreich ins Feld ziehen? Für König Ludwig II. muss dies eine zutiefst verstörende Situation gewesen sein, ist der Monarch doch zeitlebens ein bekennender Bewunderer der französischen Kunst und Kultur gewesen. Schloss Herrenchiemsee hatte er nach dem Vorbild des Schlosses Versailles in allen Details geplant. Um die größtmögliche Perfektion zu erreichen, hatte der junge Monarch mit französischen Fotografen korrespondiert und sie in zahlreichen Briefen und drängenden Telegrammen um weitere Aufnahmen des französischen Vorbilds gebeten. Die Fotografie ermöglichte aber nicht nur dem bayerischen Monarchen exklusive Einblicke in Frankreichs höfische Kultur, sondern gewann im Laufe des Deutsch-Französischen Kriegs mehr und mehr an Bedeutung. Erstmals konnten Kriegsereignisse abgebildet werden. Auch wurden Geschehnisse an der Front inszeniert, um gezielt Propaganda zu machen. 150 Jahre lang lagerten diese Kriegsfotografien in diversen Archiven in Europa. Der 30-jährige Bildwissenschaftler und Kunsthistoriker Paul Mellenthin hat in jahrelanger Recherche die Bilder aufgespürt. Als einer der ersten Wissenschaftler überhaupt erhielt Paul Mellenthin die Genehmigung, die bislang unveröffentlichte Fotografie-Sammlung König Ludwig II. zu sichten und auszuwerten: Der Wittelsbacher Ausgleichsfonds gewährte dem Forscher einen einmaligen Blick in das so genannte ''Geheime Hausarchiv'' und somit auf Fotografien, deren Beauftragung durch den König anhand seiner persönlichen Korrespondenz belegt ist. Formal ist diese Dokumentation als spannendes, vorantreibendes Roadmovie erzählt: Begleitet von spektakulären Landschaftsaufnahmen des Chiemgaus sowie der Insel Herrenchiemsee vermittelt sie so nicht nur neue Erkenntnisse über die spezifische Rolle Bayerns im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71, sondern entdeckt zudem erstmals für die Öffentlichkeit die private Fotografie-Sammlung König Ludwig II., die zeitgleich in den 1870er-Jahren entstand. Diese einmaligen Zeugnisse vermitteln dem Zuschauer einen emotionalen Zugang zu dem historischen Ereignis, das sich im Jahr 2020 zum 150. Gedenken jährt.

Serie
06:05
12min
Shaun das Schaf
Shaun das Schaf
Sender: KIKA
(Shaun the Sheep) Abgehoben / Schweineärger Animationsserie, England 2004 Regie: Richard Goleszowski - Seamus Melone - Lee Wilton Autor: Richard Hansom - Elly Brewer - Lee Pressmann - Jimmy Hibbert - James Henry - Lee Pressman Musik: Mark Thomas - Vic Reeves - Michael Pan

Abgehoben: Ein Heißluftballon auf der Weide, das weckt die Neugier der Schafe! Im Nu entern sie den Korb. Als die dicke Shirley das Landeseil durchkaut, heben Shaun und seine Freunde ab. Verzweifelt jagt Hofhund Bitzer dem Ballon hinterher, um die Schafe und ihr Flugobjekt wieder sicher zur Erde zurückzubringen ... Schweineärger: So eine Sauerei! Bitzer hat sich den Fuß gebrochen, und der Bauer hat ausgerechnet den gemeinen Schweinen die Aufgabe des Schafehütens übertragen. Die neuen Herren nutzen ihre Macht schamlos aus und wollen die Farm in ein Schweinparadies verwandeln, natürlich ganz auf Kosten der Schafe. Doch sie haben die Rechnung ohne Shaun gemacht. Der sammelt eifrig Beweise, um die Schweineherrschaft zu beenden ... Gemeinsam mit seiner Herde lebt Shaun das Schaf auf der Weide eines idyllisch gelegenen Bauernhofs. Shaun ist jung, noch etwas naiv und unerfahren. Doch er verfügt über einen ausgesprochenen “Schaf-Sinn” und findet auch für die vertracktesten Situationen eine Lösung. Obwohl der für die Aufsicht der Schafe zuständige Hund Bitzer und die drei eher dummen Schweine sich hin und wieder in die Wolle kriegen, verläuft das Landleben im Großen und Ganzen harmonisch. Und der Bauer muss ja nicht alles wissen.