Was kommt am 23.09.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Info-Sendung
23:30
45min
Streitfall Sterbehilfe - Wer bestimmt über mein Ende?
Dokumentation, Deutschland 2019

Hilfe zum Suizid - das wünschen sich einige Schwerstkranke, die ihr Leid nicht mehr ertragen können. Doch seit 2015 - nach langwierigen Diskussionen - ein neues Gesetz verabschiedet wurde, ist ''geschäftsmäßige'' Förderung der Selbsttötung strafbar. Bis zu drei Jahre Haft drohen. Welche Folgen hat das Gesetz für unheilbar Kranke, aber auch für Ärzte, die verunsichert sind, wie weit sie in der Begleitung ihrer Patienten gehen dürfen? Um den § 217 wird heftig gestritten: Ein erfolgreiches Gesetz, sagen die einen, denn Sterbehilfevereine mussten ihre Tätigkeit in Deutschland einstellen. Ein unnötiges, schlecht gemachtes Gesetz, sagen die anderen, denn es untergrabe das vertrauensvolle Arzt-Patienten-Verhältnis in einer hoch sensiblen Situation. Einige Ärzte befürchten, dass aus Angst vor möglichen Schwierigkeiten Patienten bei schwerstem Leid nicht mehr die Betäubungsmittel auf Vorrat erhalten, die sie brauchen. Denn die könne man auch zum Suizid verwenden. Die Befürworter des neu geschaffenen Paragrafen kämpfen dafür, die palliativmedizinische Versorgung weiter auszubauen. Sie sehen in der Forderung nach Selbstbestimmung am Lebensende eine Gefahr. Kranke und alte Menschen könnten sich unter Druck gesetzt fühlen, ''freiwillig'' aus dem Leben zu scheiden, um niemandem zur Last zu fallen. Als im März 2017 das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in letzter Instanz entschied, dass der Staat Patienten in allergrößter Not ein Mittel zur Selbsttötung nicht verweigern dürfe, verhärteten sich erneut die Fronten. Entsetzen auf der einen, Hoffnung auf der anderen Seite. Über 120 Schwerstkranke beantragten beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn das Betäubungsmittel Natrium-Pentobarbital. Von den Betroffenen forderte das BfArM unterschiedlichste Gutachten. Das Bundesgesundheitsministerium aber verhinderte die Herausgabe des Mittels. Es könne ''nicht Aufgabe des Staates sein, Selbsttötungshandlungen... aktiv zu unterstützen.'' Der Film begleitet über ein Jahr lang zwei Schwerstkranke, die sich für den Fall des Falles einen ''Notausgang'' wünschen. Eine Witwe schildert eindrücklich, wie ihr unheilbar an ALS erkrankter Mann, dessen Antrag auf Natrium-Pentobarbital ''keine Aussicht auf Erfolg'' hatte, sich für das Sterbefasten entschied - als letzten Ausweg. Zu Wort kommen Palliativmediziner, die sich für und gegen die Hilfe zum Suizid aussprechen, Ethiker und Kirchenvertreter sowie Rechtsanwälte, die für Patientenrechte und Autonomie am Lebensende streiten. Sterbehilfevereine, Ärzte und Schwerstkranke haben beim Bundesverfassungsgericht Beschwerde gegen den Paragraphen 217 eingelegt. Die Fronten sind abgesteckt. Nun warten alle auf die Entscheidung des Gerichtes noch in diesem Jahr. Wie weit geht unser Selbstbestimmungsrecht? Gibt es ein Grundrecht auf ein selbstbestimmtes Ende? Diese Sendung ist nach der Ausstrahlung ein Jahr lang in der ARD Mediathek verfügbar (Stand: 5. September 2019).

Info-Sendung
00:00
90min
HAMBI - Der Kampf um den Hambacher Wald
Dokumentation, Deutschland 2019 Autor: Lukas Reiter

Der Hambacher Wald wird zum Symbol des Klimawandels und des Widerstandes. David gegen Goliath: Umweltaktivisten und Klimaschützer kämpfen gegen die Kohleindustrie, Politik und Polizei. Ein riesiger Bagger frisst sich an den Wald heran. Die letzten Bäume sollen dem Braunkohleabbau weichen. Doch die Baumhausbewohner versuchen, HAMBI zu retten, sie verschanzen sich auf den Bäumen. Die Räumung wird zu einem der größten Polizeieinsätze der Region. Wo einst der 5000 Hektar große Hambacher Wald war, klafft heute ein riesiges Loch, das noch aus dem Weltall zu erkennen ist. Seit den 1970er-Jahren wird hier Braunkohle abgebaut, der Wald und die umliegenden Dörfer müssen dafür weichen. Nun sollen auch die letzten Bäume für den Braunkohleabbau gefällt werden. Doch eine kleine Gruppe unbeugsamer Umweltaktivisten lebt seit Jahren in einem Baumhaus-Dorf im Hambacher Wald, um diesen vor der Rodung zu schützen, denn: Ein Baum, auf dem sich ein Mensch befindet, kann nicht gefällt werden. Der Wald wird in den Medien zum Symbol des Klimawandels und des Widerstandes. Unter #hambibleibt wird auch im Internet eine Protestwelle losgetreten. Die Räumung der Baumhäuser im Herbst 2018 wird dadurch zu einem der größten Polizeieinsätze Nordrhein-Westfalens. Hundertschaften kommen aus ganz Deutschland in die Nähe von Köln. Immer mehr Menschen reisen an, ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen Demonstranten und Polizei beginnt, trotzdem wird ein Baumhaus nach dem anderen geräumt, Aktivisten und Demonstranten werden festgenommen. Als es zu einem tragischen Unfall kommt, bei dem ein junger Journalist während der Räumung eines Baumhauses in den Tod stürzt, löst das Erschütterung und Fassungslosigkeit aus. Es wird jedoch nur eine kurze Zeit der Trauer gewährt, danach wird der Einsatz radikaler, die Menschen werden entschlossener. Letztendlich wird auch das letzte Baumhaus geräumt und zerstört. Fünf Tage danach verkündet das Gericht den vorläufigen Rodungs-Stopp.

Serie
00:30
48min
Alles Klara
Waidmanns Tod Staffel 3: Episode 4 Krimi-Comedyserie, Deutschland 2016 Regie: Thomas Freundner Autor: Claus Michael Rohne

Normalerweise soll sich Klara Degen als Sekretärin der Kripo Harz nicht in die Ermittlungen einmischen, doch diesmal ist alles anders. In aller Frühe baut Hauptkommissar Paul Kleinert einen Autounfall und der Mann im anderen Auto ist sofort tot. Als Dr. Münster bei Kleinert Restalkohol feststellt, wird dieser vorerst von Kriminalrätin Dr. Müller-Dietz vom Dienst freigestellt. Nun ist es an Klara, ihren Chef über die Ermittlungen auf dem Laufenden zu halten, und die sind voller Überraschungen. Dr. Münster stellt nämlich fest, dass das Unfallopfer Leo Euler bereits tot war, als Kleinert mit ihm frontal zusammenstieß. Der Bruder des Toten, Theo Euler, der gemeinsam mit ihm als Waldbesitzer, Forstwirt und Jäger tätig war, reagiert auf die Nachricht geschockt. Klara und Kleinert, in geheimer Mission am Tatort unterwegs, entdecken Reifenspuren und Blutflecken. Ist das Opfer Leo Euler von einem Wilderer niedergestreckt worden? Waldarbeiter Tobias Körner gerät unter Verdacht, als Kleinert ihn dabei beobachtet, wie er heimlich ein frisch geschossenes Reh auf dem Markt verkauft. Der Wilderer scheint gestellt, aber ist er auch der Täter? Klara Degen ist von einem attraktiven Tischlermeister, der ein Schiebefenster im Büro repariert, etwas abgelenkt. Doch das hält sie nicht davon ab, Theo Euler und seinen Geschäftspartner Tom Lackner genauer unter die Lupe zu nehmen. Auch die Kollegen Wolter und Ollenhauer ermitteln in diese Richtung und stoßen dabei auf ein besonders lukratives Geschäft, welches die Euler-Brüder und Lackner gemeinsam aufziehen wollten. Das Team der Kripo Harz gibt alles, um den Mörder zu finden und damit ihren Chef zu rehabilitieren. Klara Degen: Wolke Hegenbarth Paul Kleinert: Felix Eitner Tom ''Ollie'' Ollenhauer: Christoph Hagen Dittmann Jonas Wolter: Jan Niklas Berg Dr. Gertrud Müller-Dietz: Alexa Maria Surholt Dr. Münster: Jörg Gudzuhn Kati Herrmann: Sophie Lutz Lutz Christoph: Sebastian Achilles Theo Euler: Andreas Windhuis Tom Lackner: Stephan Szász Tobias Körner: Gerdy Zint Die Sekretärin Klara Degen landet durch ihre Jobsuche bei der Polizei im Harz. Dem Revier droht allerdings die Schließung, da die Aufklärungsquoten unterirdisch sind. Die Sekretärin mit Spürsinn wird zur Rettung in letzter Sekunde. Ihre Neugier und ihr klarer Blick sorgen für Ermittlungserfolge, die in dem Revier lange fehlten.

Wolke Hegenbarth ("Klara Degen") - Felix Eitner ("Paul Kleinert") - Christoph Hagen Dittmann ("Tom 'Ollie' Ollenhauer") - Jan Niklas Berg ("Jonas Wolter") - Alexa Maria Surholt ("Dr. Gertrud Müller-Dietz") - Jörg Gudzuhn ("Dr. Münster") - Sophie Lutz ("Kati Herrmann") - Sebastian Achilles ("Lutz Christoph") - Andreas Windhuis ("Theo Euler") - Stephan Szasz ("Tom Lackner")
Serie
23:40
45min
Mad Men
Wahlverwandtschaften Staffel 7: Episode 6 Dramaserie, USA 2014 Regie: Phil Abraham Autor: Matthew Weiner - Semi Chellas Musik: David Carbonara Kamera: Christopher Manley

Die Präsentation bei der Fastfood-Bude Burger Chef steht an. Auf Wunsch von Pete wird Don die Präsentation leiten. Peggy lenkt ein, doch eigentlich ist sie beleidigt, dass nicht sie die Federführung bei der Kampagne behält. Als ihr auch noch bewusst wird, dass Don die viel bessere Idee für die Werbestrategie hat, wird sie wirklich zornig. Don bietet Peggy seine Hilfe an. Als sie diese annimmt, zeigt sich, was für ein unschlagbares Team die beiden sind. Pete nimmt seine neue Flamme Bonnie mit nach New York. Aber Bonnie fühlt sich vernachlässigt, weil Pete entweder arbeitet oder mit seiner Familie beschäftigt ist, und reist bald wieder ab. Derweil erhält Joan überraschend Besuch von Bob, der ihr eine Neuigkeit verkündet. Diese betrifft die ganze Agentur. US-Serie über das Arbeits- und Liebesleben von Werbern im New York der 60er-Jahre, deren Elite sich selbst als ''Mad Men'' bezeichnete. Don Draper ist einer von ihnen. Er ist Creative Director bei der Werbeagentur Sterling Cooper an der Madison Avenue und immer damit beschäftigt, neben seinem Job sein kompliziertes Privatleben in den Griff zu kriegen. Die Serie wurde mit TV-Preisen wie dem Emmy geradezu überschüttet. Besonders die detailverliebte und stilvolle Ausstattung wurde hoch gelobt.

Jon Hamm ("Don Draper") - Elisabeth Moss ("Peggy Olson") - Vincent Kartheiser ("Pete Campbell") - January Jones ("Betty Francis") - Aaron Staton ("Ken Cosgrove") - Christina Hendricks ("Joan Harris") - Rich Sommer ("Harry Crane") - Kiernan Shipka ("Sally Draper") - Jessica Paré ("Megan Draper") - Kevin Rahm ("Ted Chaough")
Info
00:10
55min
Dieter Hildebrandt: Weiterlachen!
Porträt, Deutschland 2014

Dieses Porträt zeigt das facettenreiche Leben des begnadeten Autors, Schauspielers und Komödianten Dieter Hildebrandt auf. 1956 gründete er mit Sammy Drechsel die ''Münchner Lach- und Schießgesellschaft'', die sich zu einem der bedeutendsten Kabaretts in Deutschland entwickelte. Nach Ende der Koalition und mit dem Amtsantritt Willy Brandts gab die Lach- und Schießgesellschaft ihre Abschiedsvorstellung, und Hildebrandt fand in Werner Schneyder einen neuen Partner, mit dem er durch Deutschland und Österreich tourte. 1973 startete er mit ''Notizen aus der Provinz'' beim ZDF eine eigene, satirische Sendereihe. Sieben Jahre später wechselte er zur ARD und wurde Kopf der Kabarett-Sendung ''Scheibenwischer'', die immer wieder zu politischen Kontroversen führte. Diese gipfelten darin, dass einmal eine Ausgabe in Bayern nicht zu empfangen war, da der Bayerische Rundfunk das gemeinsame Fernsehprogramm der ARD für die Dauer der ''Scheibenwischer''-Folge ausblendete. Dieter Hildebrandt war schlagfertig, spontan, besaß Improvisationstalent und Kollegen bezeichneten ihn als den ''Pointen-Papst''. Zwischenrufe aus dem Publikum waren ihm eine Freude, denn da konnte er kreativ reagieren. Als Schauspieler glänzte er in der Kult-Serie ''Kir Royal'' in der Rolle des Boulevardfotografen, in der er mit wenigen Worten viel im Bild war, was eine ganz eigene Komik entwickelte. In seinen letzten Jahren war Hildebrandt alleine unterwegs, unter anderem auch mit seinen großartigen Lesungen. Seine Memoiren schrieb Dieter Hildebrandt unter dem Titel: ''Ich musste immer lachen''. Das Portrait zeigt die schönsten Ausschnitte aus diesem reichen und bedeutenden Leben und die besten Momenten aus seiner letzten Lesung.

Info-Sendung
23:55
30min
37°: Wo ist meine Familie?
(Wo ist meine Familie?) Mit dem Suchdienst auf der Spur Dokumagazin, Deutschland 2019

Sie geben die Hoffnung nicht auf: Viele haben ihre nächsten Verwandten nicht einmal kennengelernt, manchmal weder Vater noch Mutter. Zehntausende Menschen werden in Deutschland vermisst. Längst nicht alle von ihnen sind Opfer eines Verbrechens. Viele haben selbst entschieden, ihre Familie zu verlassen. Manche haben aus Not ihr Kind aufgegeben, andere einfach den Kontakt zu den Verwandten verloren - manchmal über Kontinente hinweg. Die Suche nach den Verwandten ist geprägt von Hoffnung, Sehnsucht und Freude, von Enttäuschung und Erleichterung - und auch von Trauer. Über allem steht der starke Wunsch nach Zugehörigkeit und Verbundenheit. So auch bei Jennifer. Die 34-Jährige erfährt vor der Hochzeit auf dem Standesamt, dass sie adoptiert ist. Als sie das Aufgebot bestellen möchte und ihre Abstammungsurkunde in den Händen hält, erfährt sie die Wahrheit. Bis dahin hat sie ihre Herkunft nicht infrage gestellt, ist bei ihren Adoptiveltern glücklich aufgewachsen. Mithilfe von Susanne Benisch, Mitarbeiterin der Fachstelle für Herkunftssuche ''familie international frankfurt'', begibt sich Jennifer auf die Spuren ihrer leiblichen Eltern. Michael ist bei seiner Oma in Hamburg aufgewachsen. Seinen Vater trifft er erst als Erwachsener einige Male. Doch der zeigt kein Interesse an ihm. An seine Mutter hat er keinerlei Erinnerungen. Niemand in der Familie gibt ihm Auskunft über sie. Als Michael durch eigene Recherchen herausfindet, dass sein Vater ein ranghoher Spion bei der Staatssicherheit der DDR war und viele Jahre in Paris im Gefängnis gesessen hat, wendet er sich an Susanne Panter, die in den vergangenen 20 Jahren über 4000 Menschen gefunden hat. Noch fehlt von seiner Mutter jede Spur. Wo ist sie geblieben? Kann der Suchdienst helfen? Selbst zu suchen, ist dabei oft nervenaufreibend und überfordernd. Viele schalten deshalb professionelle Suchdienste ein. Seit Jahrzehnten helfen sie, enge Verwandte zu finden und Fakten zu klären. Sie recherchieren in Archiven und auf Ämtern und beleuchten die Hintergründe der Fälle. Die Dokumentation zeigt, wie einschneidend, bewegend und lebensverändernd es ist, den Teil von sich wiederzufinden, der lange gefehlt hat.

Info-Sendung
23:25
80min
Draußen
(draußen) Dokumentation, Deutschland 2018 Regie: Johanna Sunder-Plassmann - Tama Tobias-Macht Kamera: Sophie Maintigneux

In den Augen der Gesellschaft sind sie Verlierer, Versager, Gescheiterte am eigenen Leben. Sie stinken, sind schmutzig, drogensüchtig oder betrunken: sozialer Müll, den die Gesellschaft am liebsten wegwirft. Obdachlose sind überall und doch will sie niemand sehen. Sie leben draußen: unter den Brücken, auf den Straßen. Auch in Köln. Die Filmemacherinnen Tama Tobias-Macht und Johanna Sunder-Plassmann wollen aufräumen mit den Vorurteilen vom schmuddeligen Bettler mit Läusen und Flöhen. Sie zeigen ein anderes Bild der Obdachlosen, porträtieren Matze, Elvis, Filzlaus und Sergio, die alle wahre Überlebenskünstler sind. Was sie erlebt und überlebt haben, was sie vom Leben wissen und wie erfindungsreich sie sich organisieren, macht ihnen so leicht niemand nach. Man wäscht sich im See, gekocht wird in alten Töpfen über dem Feuer und Zucker lagert man im Hundekotbeutel. Ihr persönliches Hab und Gut passt in einen Koffer oder Einkaufswagen, manchmal reicht auch die Vesperbox - CDs oder Gürtelschnallen, ein gemaltes Pferd auf Pappkarton und nicht zuletzt eine Sammlung aus Ü-Ei-Figuren. Sie besitzen nicht viel, doch das Wenige, das sie immer bei sich tragen, steckt voller Erinnerungen, ist geradezu aufgeladen mit Emotionen. Genau hier setzen die beiden Filmemacherinnen an. Sie gehen aus von eben jenen Herzensgegenständen, die die vier immer bei sich tragen: Fragmente und Bruchstücke gebrochener Biografien. Für eine Nacht werden diese Gegenstände in Szene gesetzt, werden zu individuellen Kompositionen und nicht zuletzt zur Bühnenkulisse ihrer Seelenwelt.

Film
00:00
125min
Marnie
Thriller, USA 1964 Regie: Alfred Hitchcock Autor: Jay Presson Allen Musik: Bernard Herrmann Kamera: Robert Burks

Mark hat Marnie als neue Sekretärin in seinem Verlag angestellt und ist bald fasziniert von der unnahbaren Schönen. Er kommt dahinter, dass sie eine zwanghafte Diebin ist und vermutet, dass der Grund dafür in ihrer Kindheit liegen muss. Er überredet sie, ihn zu heiraten, aber es dauert nicht lange und auch ihm wachsen ihre Probleme über den Kopf.

Tippi Hedren ("Marnie Edgar") - Sean Connery ("Mark Rutland") - Diane Baker ("Lil Mainwaring") - Louise Latham ("Bernice Edgar") - Martin Gabel ("Sidney Strutt") - Louise Lorimer ("Mrs. Strutt") - Alan Napier ("Mr. Rutland") - Bob Sweeney ("Cousin Bob") - Mariette Hartley ("Susan Clabon") - S. John Launer ("Sam Ward") - Bruce Dern ("Seemann") - Edith Evanson ("Rita, die Putzfrau") - Harold Gould ("Mr. Garrett - Manager der Farm") - John Alvin ("Hotelchauffeur") - Henry Beckman ("Detective") - Kimberly Beck ("Jessica") - Lillian Bronson ("Mrs. Maitland") - Melody Thomas Scott ("die junge Marnie") - Milton Parsons ("kahlköpfiger Mann") - Linden Chiles ("Büroangestellte") - Rupert Crosse ("Büroangestellter") - Milton Selzer ("Mann auf der Rennbahn") - Kenner G. Kemp ("Partygast") - Leon Alton ("Partygast") - Bert Stevens ("Partygast") - John Hart ("Geistlicher") - Meg Wyllie ("Mrs. Turpin") - Carmen Phillips ("Sidney Strutts Sekretärin") - George Bruggeman ("Stammgast auf der Rennbahn") - Hal Taggart ("Stammgast auf der Rennbahn")
Serie
00:25
25min
Dharma & Greg
Eine Leiche im Garten Staffel 3: Episode 16 Sitcom, USA 2000 Regie: J.D. Lobue Autor: Chuck Lorre - Dottie Dartland - Bill Prady - Michelle Nader - Julie Ann Larson Musik: Dennis C. Brown

Dharma und Greg bewohnen auf Wunsch von Larry und Abby deren Haus, so lange sie verreist sind. Doch es wird unheimlich, denn Hund Nunzio entdeckt beim Spielen menschliche Überreste. Zwar lässt sich das schnell erklären, doch dann kündigt sich ein Bautrupp der Stadt an, der diese Knochen ebenfalls entdecken könnte. Sie könnten verschiedener nicht sein: die junge Yogalehrerin Dharma Finklestein und der karrierebewußte Yuppie Greg Montgomery. Eine unkonventionelle und eine wertkonservative Welt prallen aufeinander, als sich die beiden verlieben – und heiraten. Für beide Elternpaare eine Horrorvorstellung. Dharmas verrückte Freundin Jane und Gregs Freund und Anwaltskollege Pete vervollständigen das Quartett. Dharma Finklestein stößt in einer Justizbehörde auf den Anwalt Greg Montgomery. Die beiden verlieben sich auf Anhieb – und heiraten wenig später. Erst dann stellen sie fest, daß sie eigentlich ziemlich verschieden sind. Sowohl die Eltern von Greg als auch die Dharmas sind nicht gerade begeistert, als sie von der Eheschließung ihrer Sprößlinge hören. Dementsprechend verläuft das erste Treffen.

Jenna Elfman ("Dharma Finkelstein") - Thomas Gibson ("Greg Montgomery") - Shae D'Lyn ("Jane") - Susan Sullivan ("Kitty Montgomery") - Alan Rachins ("Larry Finkelstein") - Joel Murray ("Pete") - Mitch Ryan ("Edward Montgomery") - Mimi Kennedy ("Abby O'Neil") - Joel McCrary ("Jimmy") - Paula Newsome ("Charlene")