Was kommt am 23.07.2020 im TV-Programm?

Folgesendung
Show
23:30
45min
Drei. Zwo. Eins. Michl Müller
Drei. Zwo. Eins. Michl Müller
Sender: ARD
Show, Deutschland Gäste: Dr. Pop

Gast: Dr. Pop Sommer, Juli, heiß ist''s. Und genau so heiß geht''s bei Michl Müller in seiner satirischen Show ''Drei. Zwo. Eins. Michl Müller'' zu. Denn der selbsternannte ''Dreggsagg'' heizt den Protagonisten aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport mit bissigem Spott und fränkischem Humor ordentlich ein. Und natürlich schlüpft er wieder in verschiedene Rollen und zeigt urkomische Parodien. Gast ist diesmal Dr. Pop. Der ''Arzt fürs Musikalische'' entschlüsselt in seiner Musik-Comedy-Stand-up-Show, mit welcher Musik man zum Beispiel Partys, Beziehungen, aber auch ein Leben retten kann. Der Juli 2020 ist ein anderer als in den Jahrzehnten zuvor! Die Pandemie verändert und die Menschen schätzen auf einmal Dinge, die vorher selbstverständlich waren. Eine Konstante ist zum Glück der Humor. Und so langt Michl Müller auch diesmal wieder kräftig hin. Keiner und nichts ist vor ihm sicher. Er nimmt in seiner unnachahmlichen Art die alltäglichen Widersprüche und das Absurde in der Gesellschaft aufs Korn. Natürlich gibt''s auch wieder Kurioses: den ''Brate-Eier-auf-dem-Gehweg-Tag'' (4. Juli) oder den weltweiten ''Tag des Teddybär-Picknicks'' (10. Juli). Gast in der Sendung ist Dr. Pop. Kann man ernsthaft einen Doktortitel in Popmusik machen? Man kann! Dr. Pop hat Medienwissenschaften und Popmusik in den vier großen Weltmetropolen der Popmusik studiert: Manchester, Liverpool, Paderborn und Detmold. Anschließend promovierte er zu dem Thema ''Terrorismus und Orientalismus in der Popmusik'' an der Humboldt-Universität in Berlin. Sechs Jahre stand er unter Polizeischutz. Er dachte erst, dass der Grund seine Doktorarbeit wäre, doch es lag daran, dass sein Musikinstitut Tür an Tür zur Privatwohnung von Bundeskanzlerin Merkel war. Dr. Pop steht auf der Bühne, produziert Videos und arbeitet als Radiocomedian. In seinem Live-Programm ''Hitverdächtig'' verrät er zum Beispiel, welche Musik die Libido ankurbelt, welche Musik schlau macht und welche geistig taub. Und auch, warum sich Termiten doppelt so schnell durchs Holz beißen, wenn sie Heavy Metal hören. Man darf gespannt sein, was er bei Michl Müller musikalisch enthüllt.

TV-Sendung
23:15
95min
Irgendwann ist auch mal gut
Irgendwann ist auch mal gut
Sender: ZDF
Komödie, Deutschland 2020 Regie: Christian Werner Autor: Daniel Bickermann Musik: Peer Kleinschmidt Kamera: Anne Bolick

Bestatter Karsten bereitet sich auf eine geschäftige Weihnachtswoche vor, als ihm seine Eltern beim Weihnachtsessen eröffnen, dass sie gemeinsam Suizid begehen wollen - und das in fünf Tagen. Karsten will weder seinen an Parkinson erkrankten Vater Theodor, einen Instrumentenbauer, noch seine völlig gesunde Mutter Marion, eine ehemalige Apothekerin, verlieren. Also unternimmt er alles in seiner Macht Stehende, um die beiden an ihren Plänen zu hindern. Gleichzeitig brechen eine ganze Reihe anderer kleiner und größerer Unglücke über ihn herein: Sein Wellensittich stirbt, sein Auto fällt auseinander, seine entfremdete Frau will endlich die Scheidung abschließen, seine übermäßig gut gelaunte Mitarbeiterin Ellie möchte sein Beerdigungsinstitut fröhlicher und bunter machen. Trotz dieses Chaos rekrutiert Karsten Freunde, Familie, die Polizei, einen argentinischen Bandoneon-Spieler und sogar die Anwältin seiner Ex-Frau, um die Eltern von ihrem Entschluss abzubringen. Doch der Generationenkonflikt um den selbstbestimmten Tod reißt viele alte Wunden wieder auf - und als Karstens eigene Gesundheit sich rapide verschlechtert, ist nicht mehr klar, wer hier am dringendsten gerettet werden muss. ''Irgendwann ist auch mal gut'' ist der dritte Film der Reihe ''Shooting Stars - Junges Kino im Zweiten''. Es folgen ''Der Mann aus dem Eis'' am 27. Juli und ''Western'' am 3. August 2020. Alle Filme der Reihe sind ab Mittwoch, 15. Juli 2020, in der ZDFmediathek abrufbar.

Fabian Hinrichs ("Karsten Heller") - Franziska Walser ("Marion Heller") - Michael Wittenborn ("Theodor Heller") - Maresi Riegner ("Elli") - Julia Richter ("Sandra") - Vilmar Bieri ("Beinholt") - Anne-Marie Lux ("Ärztin") - Amina Merai ("Polizistin") - Hede Beck ("Heidi") - Jo Jung ("Wachtmeister Kaiser") - Gisela Straehle ("Valerie") - Georg Blumreiter ("Berater")
Info-Sendung
22:40
28min
Hier bleib' ich bis zuletzt!
Hier bleib' ich bis zuletzt!
Sender: mdr
Alt werden auf dem Land Reportage, Deutschland 2019 Regie: Jessica Szczakiel

''Warte Mutti, ich helfe dir.'' Leonore Pengel setzt sich auf ihren Rollator und schaut auf den Grabstein ihres Mannes. Ihre Tochter Kirsten wässert die Blumen. ''Letztes Jahr habe ich noch die Blumen auf dem Friedhof gegossen. Jetzt macht alles meine Tochter.'' Leonore Pengel ist 91 Jahre alt lebt im 60- Seelendorf Schernikau in der Altmark. Das Gehen fällt ihr schwer, auch Hören und Sehen kann Leonore Pengel schlecht. Als vor acht Jahren ihr Mann verstarb, zog ihre Tochter Kirsten zu ihr zurück. ''Als der Vorschlag kam von meiner Tochter, musste ich erstmal tief Luft holen. Eigentlich wollte ich das gar nicht, ich war doch selbstständig.'' Kirsten jedoch sah es als ihre Pflicht, ihre Mutter im hohen Alter nicht allein zu lassen. ''Meine Mutter will alles alleine machen, doch mit 91 Jahren ist das leider einfach nicht mehr möglich.'' Ingeborg von Kalben lebt in Vienau, allein. ''Nachdem mein Mann verstarb, wollten die Kinder, dass ich selbst entscheide, ob ich im Dorf bleibe - ich bin geblieben.'' Die 92-Jährige kann sich ohne Gehhilfe nicht auf dem großen Grundstück bewegen. Im Alltag bekommt die Seniorin Unterstützung von ihren Nachbarinnen. Zwar kommt die Friseurin ins Haus, ein Bäckerwagen fährt vorbei, doch manchmal fühlt sich die 92-Jährige allein. ''Das Alter ist eben kein Vergnügen.'' Die Reportage ''Hier bleib'' ich bis zuletzt - Alt werden auf dem Land'' begleitet zwei rüstige Damen, die sich bewusst dazu entschieden haben, im Alter nicht mehr umzuziehen. Sie wollen in ihren Dörfern nicht nur alt werden, sondern auch dort sterben. Der Film zeigt, warum Heimat so wichtig ist, welche Herausforderungen es zu bewerkstelligen gilt und welche Rolle ein sehr engagierter, junger Pastor im Leben der beiden Damen spielt.

Spielfilm
23:30
105min
Blue Valentine
Blue Valentine
Sender: WDR
Romanze, USA 2010 Regie: Derek Cianfrance Autor: Joey Curtis - Cami Delavigne Musik: Grizzly Bear Kamera: Andrij Parekh

Derek Cianfrances preisgekrönte Chronik über das Scheitern einer Ehe besticht durch hervorragende Darsteller, eine komplexe Erzählstruktur und eine sehr entschiedene visuelle Gestaltung. Michelle Williams erhielt für ihre Leistung eine Oscar-Nominierung. Auf den ersten Blick könnten sie unterschiedlicher kaum sein: Dean ist ein Schulabbrecher, der als Möbelpacker sein Geld verdient, Cindy eine angehende Medizinstudentin mit klaren Zielen vor Augen. Als sie sich zufällig in einem Altenpflegeheim kennenlernen, wo Cindy ihre Großmutter pflegt und Dean den Umzug eines alten Mannes durchführt, fühlt er sich sofort zu ihr hingezogen. Mit Witz und Charme macht der leicht chaotische Lebenskünstler sich daran, das Herz der jungen Frau zu erobern. Aus der ersten Zuneigung entwickelt sich bald eine große Liebe. Als Cindy schwanger wird, heiraten die beiden, obwohl sie ahnen, dass das Kind höchstwahrscheinlich von Cindys gewalttätigem Exfreund Bobby stammt. So vergehen einige Jahre, Dean arbeitet inzwischen als Anstreicher und Maler, Cindy in einem Krankenhaus. Mit ihrem zauberhaften Töchterchen Frankie und dem Familienhund leben sie in einem kleinen Haus auf dem Land. Aber die Idylle trügt. Während Dean vor allem für seine Frau und die geliebte Tochter da sein will und mit seinem bescheidenen Berufsweg glücklich ist, zeigt Cindy sich von der Ambitionslosigkeit ihres Mannes zusehends genervt. Sie hat den Eindruck, dass er zu viel trinkt und sich gehen lässt. Seine sorglose Unbekümmertheit, die ihr früher charmant erschien, empfindet sie heute als Nachlässigkeit. Die Ehe steckt in einer Sackgasse. Doch Dean will nicht wahrhaben, dass Cindys Gefühle für ihn erlöschen. In einer Mischung aus Trotz, Zorn und Verzweiflung kämpft er um ihre Liebe. Sein Ringen macht den unaufhaltsamen Trennungsprozess für beide umso schmerzvoller. Je mehr Dean sich bemüht, desto weiter scheint Cindy sich von ihm zu entfernen.

Ryan Gosling ("Dean") - Michelle Williams ("Cindy") - Faith Wladyka ("Frankie") - John Doman ("Jerry") - Mike Vogel ("Bobby") - Marshall Johnson ("Marshall") - Ben Shenkman ("Dr. Feinberg") - Enid Graham ("Professorin") - Maryann Plunkett ("Glenda") - Robert Russell ("Friedensrichter") - Samii Ryan ("Amanda") - Mark Benginia ("Concierge") - Timothy Liveright ("Doktor") - Tamara Torres ("Maria") - Michelle Nagy ("Musiklehrerin") - Felicia Reid ("Krankenschwester") - Melvin Jurdem ("alter Mann") - Alan Malkin ("Taxifahrer") - Jen Jones ("Gramma") - James Benatti ("Jamie") - Barbara Troy ("Jo") - Carey Westbrook ("Charley") - Eileen Rosen ("Mimi") - Ashley Gurnari ("Checker") - Jack Parshutich ("Billy")
Film
22:45
90min
Herbe Mischung
Herbe Mischung
Sender: BR
(A Bitter Mix) Komödie, Deutschland, Israel 2015 Regie: Dror Zahavi Autor: Annabel Wahba - Barry Thomson Musik: Stefan Hansen Kamera: Carl-Friedrich Koschnick

Zahra und Benni sind ein glückliches Paar. Gerade haben sie in München eine gemeinsame Wohnung bezogen. Benni will seinen Doktor in Botanik machen, Zahra hat einen kleinen Teeladen. Alles ist möglich, alles ist gut. Doch als Bennis Opa stirbt, wird das junge Glück auf eine harte Probe gestellt. Denn Benni ist Jude, seine Familie lebt in Tel Aviv. Zahra ist Halb-Araberin, zumindest der Herkunft nach. Aber eigentlich hat sie sich damit nie wirklich auseinandergesetzt. Warum auch? Sie ist in München geboren und durch und durch deutsch. Im Geburtsort ihres Vaters war sie gerade zwei Mal und das ist Jahrzehnte her. Jetzt muss sie sich wohl oder übel damit befassen. Denn als sie mit Benni zur Beerdigung des Großvaters nach Tel Aviv reist, steht plötzlich im Mittelpunkt, was in München keine Rolle spielte. Bei der Beerdigung bekreuzigt sich Zahra am Grab. Bennis Familie ist bestürzt und schockiert, hatte sie durch ein Missverständnis doch angenommen, Zahra sei Jüdin. Und es wird nur allzu deutlich: Bennis Vater Ephraim, ein General a.D., ist in den Jahren seiner Pension regelrecht zum Araber-Hasser mutiert und hat sein Haus in ein Fort Knox verwandelt. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Araber den Großvater quasi auf dem Gewissen hat, denn der Verstorbene bekam den tödlichen Herzinfarkt nach der Detonation einer Rakete in der Nähe seines Hauses. Zahra und Benni entscheiden, dass nun wohl kaum der richtige Zeitpunkt ist, Zahras Herkunft zu offenbaren. Zudem wollen sie nur zwei Tage bleiben, und Bennis Familie hat Zahra schnell ins Herz geschlossen. Bis auf eine: Tante Edna. Die alte Jungfer kann nicht tolerieren, dass eine ''Schickse'' sich ihr geliebtes ''Bubbele'' geangelt hat. Sie ist es auch, die belauscht, dass Zahra mit Nachnamen Abdullah heißt. Nur leider kann sie das nicht mehr beweisen, denn Bennis Großmutter hat Zahras Pass verschwinden lassen. So müssen Zahra und Benni gezwungenermaßen übers Wochenende bleiben. Edna lässt nichts unversucht, Zahra zu überführen. Indes sucht Vater Ephraim ungelenk, sich seinem Sohn anzunähern, der vor drei Jahren nach einem Streit mit ihm die Familie und Israel verließ. Zwischen Zahra und Benni beginnt es zu kriseln. Langsam erkannt Zahra ihren Freund nicht mehr wieder. Die Situation eskaliert.

Peri Baumeister ("Zahra") - Trystan Pütter ("Benni") - Doval'e Glickmann ("Ephraim Goldfein") - Sandra Sadeh ("Hanna Goldfein") - Varda Ben Hur ("Tante Edna") - Ron Shahar ("Rabbi Arik Weiss") - Ruth Geller ("Großmutter") - Liron Levo ("Rafi Leibowitz") - Sendi Bar ("Moran Leibowitz") - Yotam Ishay ("Sicherheitsoffizier")
Serie
23:00
60min
The Killing
The Killing
Sender: arte
Staffel 1: Episode 14 Krimiserie, Norwegen, Schweden, Deutschland 2007 Regie: Hans Fabian Wullenweber Autor: Torleif Hoppe Musik: Frans Bak Kamera: Rasmus Arrildt

Nach dem Tod des Beamten Olav Kristensen ist Phillip Dessau, politischer Berater des noch amtierenden Oberbürgermeisters Poul Bremer, in Verdacht geraten. Dennoch ist Oberbürgermeisterkandidat Troels Hartmann nicht völlig entlastet - es sieht nämlich so aus, als seien die Sonderzahlungen an Kristensen von Hartmann gekommen. Bremer tut inzwischen alles, um Troels vom Wählbarkeitsausschuss aus dem Rennen nehmen zu lassen. Damit er noch rechtzeitig vor dem Treffen dieses Ausschusses aus der Untersuchungshaft entlassen wird, sagt Troels endlich, was er in jener Freitagnacht gemacht hat, als Nanna verschwand: Es war der Todestag seiner verstorbenen Frau. Troels war erschöpft und depressiv und wollte sich in ihrem Sommerhaus das Leben nehmen. Morten Weber, Hartmanns Kampagnenleiter, hatte ihn gefunden und alle Spuren des Selbstmordversuchs beseitigt. Für Kommissarin Sarah Lund entspannt sich die Lage weder beruflich noch privat. Jetzt will ihr Sohn sie verlassen und wieder zu seinem Vater zurück. Pernille, die Mutter der ermordeten Nanna, hat sich völlig von ihrer Familie zurückgezogen und ihr Mann Theis verliert den Halt. Kommissarin Sarah Lund möchte ihr Leben in Kopenhagen hinter sich lassen und in Schweden mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Sohn neu anfangen. Ihr Vorgesetzter bittet sie allerdings einen letzten Fall zu übernehmen. Die Ermittlungen im Fall eines ermordeten Mädchens führen über das Familienumfeld bis in höchste Regierungskreise.

Sofie Gråbøl ("Sarah Lund") - Lars Mikkelsen ("Troels Hartmann") - Bjarne Henriksen ("Theis Birk Larsen") - Ann Eleonora Jørgensen ("Pernille Birk Larsen") - Søren Malling ("Jan Meyer") - Bent Mejding ("Poul Bremer") - Jakob Cedergren ("Phillip Dessau") - Marie Askehave ("Rie Skovgaard") - Michael Moritzen ("Morten Weber") - Nicolaj Kopernikus ("Vagn")
Serie
00:00
60min
The Killing
The Killing
Sender: arte
Staffel 1: Episode 15 Krimiserie, Norwegen, Schweden, Deutschland 2007 Regie: Morten Arnfred Autor: Michael W. Horsten Musik: Frans Bak Kamera: Bo Tengberg

Kommissarin Sarah Lund sucht den verdächtigen Politiker Jens Holck privat auf. Als Holck sie einen Moment allein lässt, entdeckt Sarah in der Garage den Wagen, mit dem der Beamte Olav Kristensen überfahren wurde. Doch anstatt ihren Kollegen Jan Meyer anzurufen, sucht Sarah auf eigene Faust nach weiteren Beweisen - und dann ist es plötzlich zu spät, um Verstärkung zu rufen ... Jan wird unruhig, als er so lange nichts von Sarah hört. Er bringt den neuen Dienststellenleiter Brix dazu, eine Fahndung herauszugeben, und kann im letzten Moment verhindern, dass Holck Sarah tötet. Troels bleibt inhaftiert, erwartet aber nach den neuen Erkenntnissen der Polizei seine Freilassung. Unterdessen arbeitet Bremer weiter mit allen Mitteln daran, Troels durch die Bürgervertretung in seiner eigenen Partei untragbar zu machen. Als Troels entlastet und aus der Haft entlassen wird, bietet Bremer ihm einen ''Burgfrieden'' an. Wird Hartmann darauf eingehen? Nachdem erwiesen ist, dass Holck tatsächlich eine Affäre mit Nanna hatte, scheint der Fall Nanna Birk Larsen aufgeklärt und abgeschlossen. Doch Sarah bleibt skeptisch und ermittelt weiter ... Kommissarin Sarah Lund möchte ihr Leben in Kopenhagen hinter sich lassen und in Schweden mit ihrem Lebensgefährten und ihrem Sohn neu anfangen. Ihr Vorgesetzter bittet sie allerdings einen letzten Fall zu übernehmen. Die Ermittlungen im Fall eines ermordeten Mädchens führen über das Familienumfeld bis in höchste Regierungskreise.

Sofie Gråbøl ("Sarah Lund") - Lars Mikkelsen ("Troels Hartmann") - Bjarne Henriksen ("Theis Birk Larsen") - Ann Eleonora Jørgensen ("Pernille Birk Larsen") - Søren Malling ("Jan Meyer") - Marie Askehave ("Rie Skovgaard") - Jesper Lohmann ("Jens Holck") - Bent Mejding ("Poul Bremer") - Michael Moritzen ("Morten Weber") - Nicolaj Kopernikus ("Vagn")
Info
00:10
45min
Das sagenhafte Land
Das sagenhafte Land
Sender: SWR
Eine Sommerreise durch den Südwesten Regionaldoku, Deutschland 2020 Autor: Peter Scharf

Eine opulente Entdeckungsreise durchs eigene Land in poetischen Bildern mit überraschenden Geschichten: der intensive Sommer 2020 in der südwestdeutschen Heimat. Zauberhafte Landschaften und ihre grausigen und wunderlichen alten Sagen und Legenden. Neu erzählt von besonderen Menschen, die naturnah leben und arbeiten. In Teil zwei der Zeitreise durch ''Das sagenhafte Land'' im Südwesten geht es rauf ins Fachwerkstädtchen Schiltach im Schwarzwald, von wo aus 1894 das letzte Floß die Kinzig hinunterfuhr. Erst mehr als 100 Jahre später wurde die Tradition wieder aufgenommen durch den Verein der Schiltacher Flößer. Floßmeister Thomas Kipp und seine Verbündeten unternehmen heute wieder Floßfahrten die Kinzig hinab und sorgen für den Erhalt der alten Handwerkstechniken. Der Fluss Kinzig transportierte jahrhundertelang das Holz des Schwarzwaldes bis zum Rhein. Von dort aus ging es weiter zu den Städten entlang des Rheins, manchmal sogar bis in die Niederlande. Zahlreiche Schiffe und Städte wurden demnach aus Schwarzwaldtannen gebaut. Weiter geht es zur höchsten Felswand zwischen den Alpen und Skandinavien. Das ist der Rotenfels bei Traisen in Rheinland-Pfalz mit einer Wandflucht von 1.200 Metern Breite und 202 Metern Höhe. Der Berg Rotenfels mit seiner sanften Gipfelhochfläche hat seinen Namen von der auffallenden Südwestwand aus rötlichem Rhyolith, die steil zum Fluss Nahe herabfällt. Die vermutlich besten Freunde und Freundinnen dieser Steilwand finden sich um den Kletterer Michael Lohr im Alpenverein (Sektion Nahegau). Nur sehr erfahrene Kletterinnen und Kletterer können diesen Gipfel bezwingen, reine Sportkletterer kommen in der bröckeligen Wand nicht zurecht. Mit Vorsicht bewegen sie sich im Naturschutzgebiet Rotenfels, um die Natur mit ihren Greifvögeln und dem einzigartigen Biotop nicht zu zerstören.

Serie
22:35
40min
Madame Secretary
Madame Secretary
Sender: RTS Un
(Madam Secretary) Robots tueurs Staffel 6: Episode 3 Série dramatique, USA 2019 Regie: Rob Greenlea Autor: Keith Eisner Musik: Transcenders Kamera: Learan Kahanov

Lorsque le Secrétaire d''Etat américain meurt dans le crash de son avion, le président Conrad Dalton nomme Elizabeth McCord, une amie proche éprise d''éthique. En charge de la diplomatie internationale (ancien poste occupé par Hillary Clinton), cette femme formée à la CIA doit désormais jongler avec des codes qui ne sont pas les siens. Elle hérite d''une équipe qui n''est pas la sienne mais qu''elle va tenter de convaincre. Heureuse dans son mariage avec Henry McCord, professeur de théologie à Georgetown, ils ont trois enfants, deux ados, Ethan et Taylor et une étudiante, Stephanie. Prise d''otages en Syrie, relations avec le Moyen-Orient, le Yémen et l''Iran, Droits de l''homme, pressions médiatiques, manipulations internes et trahisons, Elizabeth McCord a en face d''elle un conseiller et rival, Russell Jackson. Par éthique et souci d''efficacité, elle piétine le protocole et risque gros... Nachdem Elizabeth McCord ihre Karriere bei der CIA aufgegeben hat, konnte sie sich endlich anderen Dingen zuwenden. Sprich: Sie hat eine Familie gegründet und eine Professur angenommen. Als eines Tages jedoch durch einen tragischen Flugzeugabsturz der amtierende Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika ums Leben kommt, nimmt Elizabeths Leben erneut eine (unerwartete) Wendung. Conrad Dalton, seines Zeichens US-Präsident und CIA-Veteran, rekrutiert seine einstige Schülerin nun auf politischer Ebene – und zwar als Außenministerin.

Téa Leoni ("Elizabeth McCord") - Timothy Daly ("Henry McCord") - Patina Miller ("Daisy Grant") - Erich Bergen ("Blake Moran") - Wallis Currie-Wood ("Stephanie 'Stevie' McCord") - Kevin Rahm ("Michael 'Mike B.' Barnow") - Zeljko Ivanek ("Russell Jackson") - Skipp Sudduth ("Peter Harriman") - Tony Plana ("Admiral Ed Parker") - Caroline Aaron ("Edie Moran")
Spielfilm
23:15
100min
The assassin
The assassin
Sender: RTS Un
(The Assassin) Film d''action, Frankreich 2015 Regie: Hou Hsiao-hsien Autor: Chu T''ien-wen - Cheng Ah - Hsieh Hai-Meng - Pei Xing Musik: Giong Lim Kamera: Mark Lee Ping-Bing

Im 9. Jahrhundert wird die zehnjährige Tochter eines chinesischen Generals einer Nonne ausgehändigt, die sie die Kunst des Kämpfens lehren soll. Yinniang wächst im Zuge ihrer Ausbildung zu einer Auftragskillerin heran - mit dem Ziel, korrupte Gouverneure zu beseitigen. Als sie eines Tages versagt, schickt man die junge Kriegerin zurück in ihre Heimat. Sie hat den Befehl, den Mann zu töten, dem sie einst versprochen wurde und der nun eine große und unabhängige Armee im Norden des Landes anführt. Yinniang, die 13 Jahre im Exil gelebt hat, muss sich ihrer Vergangenheit und lange verdrängten Erinnerungen und Gefühlen stellen. Sie weiß, dass sie einen heiligen Schwur geleistet hat, doch wird sie im Stande sein, den Mann, den sie liebt, dafür zu opfern?

Chen Chang ("Tian Ji'an") - Shu Qi ("Nie Yinniang") - Zhou Yun ("Lady Tian") - Satoshi Tsumabuki ("die Spiegel-Polierer") - Chen Chang ("Tian Ji'an") - Hsieh Hsin-Ying ("Huji") - Ethan Juan ("Xia Jing") - Ni Dahong ("Nie Feng") - Qi Shu ("Nie Yinniang") - Mei Yong ("Yinniangs Mutter") - Zhen Yu Lei ("Tien Xing") - Nikki Hsieh ("Huji") - Chang Shao-Huai ("Chiang Nu") - Yun Zhou ("Lady Tian") - Sheu Fang-yi ("Princessin Jiacheng") - Dahong Ni ("Nie Feng")