Was kommt am 25.08.2019 im TV-Programm?

Folgesendung
Film
22:15
85min
Springflut: Kriminelle Machenschaften
(Springfloden) Staffel 2: Episode 8 Krimireihe, Schweden, Deutschland, Belgien 2018 Regie: Pontus Klange - Niklas Ohlson Autor: Cilla Börjlind - Rolf Börjlind Musik: Fredrik Möller - Johan Söderqvist Kamera: Benjam Orre - Johan Holmqvist

Mette hatte in ihrem Büro einen Herzinfarkt und wird ins Krankenhaus eingeliefert. Kurz darauf gibt Olivia sich als Kunstkennerin aus und zieht so Jean Borells Aufmerksamkeit auf sich. Sie wird in sein Privathaus eingeladen und hofft, dort den Laptop der Sahlmans zu finden. In der Zwischenzeit beschließen Mette Olsäter und Tom Stilton, Rune Forss mit allen Mitteln zu Fall zu bringen. Der schwer verletzte Abbas flüchtet währenddessen in Marseille aus dem Krankenhaus, um Samiras Mörder, Alain Bressant, zu finden. Im Jahr 1990 wurde bei Vollmond auf der schwedischen Insel Nordkoster eine hochschwangere Frau am Sandstrand eingegraben, die bei steigender Flut ertrank. Nach 25 Jahren ist dieser Fall immer noch nicht gelöst. Olivia Rönning besucht die Polizeihochschule, bei der dieser Fall als Semester-Aufgabe vorgestellt wird. Sie entdeckt, dass ihr verstorbener Vater an der ursprünglichen Untersuchung beteiligt war.

Julia Ragnarsson ("Olivia Rönning") - Kjell Bergqvist ("Tom Stilton") - Cecilia Nilsson ("Mette Olsäter") - Dar Salim ("Abbas el Fassi") - Michaela Thorsén ("Lisa") - Arvin Kananian ("Bosse") - Saga Samuelsson ("Sandra Sahlman") - Nemanja Stojanovic ("Alex Popvic") - Jean-Yves Tual ("Pujol") - Michael Segerström ("Mårten Olsäter")
Spielfilm
00:00
105min
London Has Fallen
Actionfilm, USA, England, Bulgarien 2016 Regie: Babak Najafi Autor: Creighton Rothenberger - Katrin Benedikt - Christian Gudegast - Chad St. John - Seth M. Sherwood Musik: Trevor Morris Kamera: Ed Wild

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Gerard Butler ("Mike Banning") - Aaron Eckhart ("Benjamin Asher") - Morgan Freeman ("Vizepräsident Trumbull") - Angela Bassett ("Lynn Jacobs") - Alon Aboutboul ("Aamir Barkawi") - Charlotte Riley ("Jacquelin Marshall") - Robert Forster ("General Edward Clegg") - Melissa Leo ("Verteidigungsministerin Ruth McMillan") - Radha Mitchell ("Leah") - Sean O'Bryan ("Director Ray Monroe") - Elsa Mollien ("Viviana Gusto") - Shivani Ghai ("Amal Mansoor") - Nikesh Patel ("Pradhan") - Colin Salmon ("Chief Hazard") - Dilyana Bouklieva ("Polizistin") - Philip Delancy ("Jacques Mainard") - Andrew Pleavin ("Bronson") - Mehdi Dehbi ("Sultan Mansoor") - Patrick Kennedy ("John Lancaster") - Mark Preston ("Secret Service-Agent") - Waleed Zuaiter ("Kamran Barkawi") - Michael Wildman ("Agent Voight") - Jackie Earle Haley ("Deputy Chief Mason") - Bryan Larkin ("Davies") - David Olawale Ayinde ("Polizeisicherheitsoffizier") - Jorge Leon Martinez ("Secret Service-Agent") - Mac Pietowski ("Secret Service-Agent") - Adel Bencherif ("Raza Mansoor") - Martin Petrushev ("Reaper-Pilot") - Owen Davis ("JSOC-Offizier") - Lucy Newman-Williams ("Gehilfe") - Julian Kostov ("Gehilfe") - Stacy Shane ("Berater") - Penny Downie ("Home Secretary Rose Kenter") - Guy Williams ("britischer Premier Leighton Clarkson") - Terry Randall ("Met-Polizist") - Deborah Grant ("Doris") - Nancy Baldwin ("Bundeskanzlerin Agnes Bruckner") - Nigel Whitmey ("kanadischer Premier Robert Bowman") - Julia Montgomery Brown ("Bowmans Frau") - Alex Giannini ("Antoni Gusto")
Spielfilm
01:10
115min
Gran Torino
Drama, Australien, Deutschland, USA 2008 Autor: Dave Johannson - Nick Schenk (Story) Sound: David A. Arnold - Bub Asman - Gail Carroll-Coe - William Cawley - Lucy Coldsnow-Smith Musik: Kyle Eastwood - Michael Stevens Kamera: Tom Stern

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Clint Eastwood ("Walt Kowalski") - Bee Vang ("Thao") - Ahney Her ("Sue") - Christopher Carley ("Pater Janovich") - John Carroll Lynch ("Friseur Martin") - Brian Haley ("Mitch Kowalski") - Geraldine Hughes ("Karen Kowalski") - Brian Howe ("Steve Kowalski") - William Hill ("Tim Kennedy") - Dreama Walker ("Ashley Kowalski") - Conor Liam Callaghan ("David Kowalski") - Michael E. Kurowski ("Josh Kowalski") - Julia Ho ("Dr. Chu") - Maykao K. Lytongpao ("Gee") - Carlos Guadarrama ("Latino-Anführer") - Andrew Tamez-Hull ("Latino-Gangmitglied") - Ramon Camacho ("Latino-Gangmitglied") - Antonio Mireles ("Latino-Gangmitglied") - Ia Vue Yang ("Hmong-Blumenfrau") - Greg Trzaskoma ("Bartender") - John Johns ("Al") - Brooke Chia Thao ("Vu") - Davis Gloff ("Darrell") - Chee Thao ("Großmutter") - Thomas D. Mahard ("Mel") - Choua Kue ("Youa") - Arthur Cartwright ("Prez") - Scott Eastwood ("Trey") - Austin Douglas Smith ("Daniel Kowalski") - Xia Soua Chang ("Kor Khue") - Zoua Kue ("Hmong-Blumenfrau") - Elvis Thao ("Hmong-Gangmitglied") - Sonny Vue ("Smokie") - Jerry Lee ("Hmong-Gangmitglied") - Doua Moua ("Spider") - Lee Mong Vang ("Hmong-Gangmitglied") - Cory Hardrict ("Duke") - Tru Hang ("Hmong-Großvater") - Nana Gbewonyo ("Monk") - Alice Lor ("Hmong-Enkelin")
Info
23:15
55min
Der Staat gegen Mandela und andere
Dokumentation, Frankreich 2018 Regie: Nicolas Champeaux - Gilles Porte

Im Sommer 1963 wurden auf einer Farm in Rivonia nahe Johannesburg mehrere Männer verhaftet: Darunter Walter Sisulu, Govan Mbeki, Raymond Mhlaba, Ahmed Kathrada, Denis Goldberg und Lionel Bernstein. Sie gehörten zur oberen Führung des von Nelson Mandela geleiteten bewaffneten Flügels der Befreiungsbewegung African National Congress (ANC). Mandela saß bereits seit 1962 im Gefängnis, und bald gingen der Polizei noch weitere Aktivisten wie Elias Motsoaledi und Andrew Mlangeni ins Netz. Im Herbst 1963 begann im Justizpalast von Pretoria der Rivonia-Prozess. Er wurde zum bedeutendsten politischen, auch international stark beachteten Gerichtsverfahren in der Geschichte Südafrikas. Die Anklagepunkte: Sabotage und Verschwörung zum bewaffneten Umsturz der Regierung. Alle Angeklagten, denen die Todesstrafe drohte, plädierten auf ''nicht schuldig''. Am 11. Juni 1964 wurden Mandela und sechs weitere hohe ANC-Funktionäre sowie Denis Goldberg, ein junger Ingenieur für Waffenbau, schuldig gesprochen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Einziges Zeugnis des Prozesses, von dem keine Fotos oder Filmaufnahmen erhalten sind, sind analoge Tonträgeraufzeichnungen, die damals mit Dictabelts gemacht wurden. Als der Journalist Nicolas Champeaux erfuhr, dass diese Aufzeichnungen vom französischen Rundfunk- und Fernseharchiv INA in Kooperation mit dem südafrikanischen Staat digitalisiert werden sollten, kam ihm die Idee, anhand dieses Materials den Rivonia-Prozess nachzuerzählen. Gemeinsam mit Koregisseur Gilles Porte beschloss er, die Tonaufnahmen mit gezeichneten Animationen verbinden. Außerdem sprachen die Filmemacher in Südafrika mit den letzten Zeitzeugen, unter anderem mit drei der ehemaligen Angeklagten: Andrew Mlangeni, Ahmed Kathrada und Denis Goldberg. Durch die Verbindung aus Tonarchiven, Animationen und Interviews bringt die Dokumentation dem Zuschauer Mandelas Kampf gegen die Apartheid noch einmal lebendig nahe.

Film
22:05
120min
After the Ball
Komödie, Kanada 2014 Regie: Sean Garrity Autor: Kate Melville - Jason Sherman - Kate Milles Melville Musik: Ari Posner Kamera: Pierre Gill

Kates Wunsch ist es, sich in der Welt der Haute Couture beweisen zu können. Sie hat durchaus Talent, aber ausgerechnet ihr Name steht ihr im Weg. Ihr verwitweter Vater besitzt nämlich eine Modelinie, die in der Vergangenheit Couture-Designs gestohlen hatte und sie dem Normalsterblichen in Einkaufszentren zugänglich gemacht hat. Kate entscheidet sich trotzdem dafür einen Job in dem Familienunternehmen zu übernehmen. Sie muss sich dabei gegen ihre fiese Stiefmutter und ihre Stiefschwestern behaupten, wird entlassen, kehrt in Verkleidung wieder und verliebt sich in den Schuhdesigner des Hauses.

Portia Doubleday ("Kate/Nate") - Marc-André Grondin ("Daniel") - Lauren Holly ("Elise") - Chris Noth ("Lee") - Carlo Rota ("Richard") - Mimi Kuzyk ("Bella") - Colin Mochrie ("Colin") - Natalie Krill ("Tannis") - Anna Hopkins ("Simone") - David Michael ("Maurice") - Michael Mancini ("Rezeptionist") - Lola Tash ("Polly") - Deena Azziz ("Prawda Executive") - Deena Aziz ("Couture Executive") - Sasha Lipskaia ("Russian Model") - Ron Sakamoto ("Henry Kwok") - Rebecca Croll ("Mutter") - Emma Elle Paterson ("Daughter") - Sabrina Campilii ("Nervous Girl/Jennifer") - Jade Hassouné ("Sales associate") - Raphael Grosz-Harvey ("Male customer") - Lucien Bergeron ("Urinal man") - Francis Vachon ("Cabbie") - Jeehy Jung ("Kate's model") - Jeehye Jung ("Kate's Model") - Chris Wilding ("designer who imitates Kate") - Moe Jeudy-Lamour ("Security guard") - Mark Aylward ("Journalist") - Christina Kelly ("Journalist")
Serie
00:05
30min
Die Nanny
(The Nanny) Fran hinter Gittern Staffel 3: Episode 8 Comedyserie, USA 1995 Regie: Dorothy Lyman Autor: Robert Sternin - Prudence Fraser - Peter Marc Jacobson Musik: Timothy Thompson Kamera: James Jansen

Maxwell und die Kinder werden das kommende Wochenende in Boston verbringen. Für Fran und Val die Chance, im schicken Haus der Sheffields eine Singleparty zu feiern, bei der beide ihren Traumprinzen kennen lernen wollen. Allerdings hat die Sache einen Haken: Maxwell hat Fran ausdrücklich verboten, eine Party zu geben. Aber davon lassen sich Fran und Val natürlich nicht beeindrucken. Sie laden eine Menge Leute ein und verlangen von allen ein hohes Eintrittsgeld. Als dann die Party in vollem Gange ist, tauchen plötzlich zwei Polizisten auf. Eines Tages steht Fran Fine als Kosmetikvertreterin vor der Tür des versnobbten Broadwayproduzenten Maxwell Sheffield. Zufällig sucht der Witwer gerade ein Kindermädchen für seine Kinder Maggie, Brighton und Gracie. Unerwartet für alle Beteiligten übernimmt sie den Job. Da die resolute Fran ihr Herz auf der Zunge trägt, ändert sich nun einiges im Hause Sheffield.

Fran Drescher ("Fran Fine") - Charles Shaughnessy ("Maxwell Sheffield") - Daniel Davis ("Niles") - Lauren Lane ("C.C. Babcock") - Nicholle Tom ("Margaret 'Maggie' Sheffield") - Benjamin Salisbury ("Brighton Sheffield") - Madeline Zima ("Grace Sheffield") - Milton Berle ("Uncle Manny") - Rachel Chagall ("Val Toriello") - Kane Picoy ("Jeff")
Film
22:25
105min
Punisher: War Zone
Actionfilm, USA, Deutschland, Kanada 2008 Regie: Lexi Alexander Autor: Matt Holloway - Art Marcum - Nick Santora Musik: Michael Wandmacher Kamera: Steve Gainer

Frank Castle, gennant der ''Punisher'', ist seit der Ermordung seiner Familie auf Mördersuche. Viele Verbrecher hat er bereits zur Strecke gebracht. Auch den Killer seiner Lieben hat er getroffen: Billy Russoti, der seit ihrer Begegnung entsetzlich enstellt ist. Der nennt sich nun ''Jigsaw'' und sucht den ''Punisher''...

Ray Stevenson ("Frank Castle / Punisher") - Dominic West ("Billy Russoti / Jigsaw") - Julie Benz ("Angela Donatelli") - Colin Salmon ("Paul Budiansky") - Doug Hutchison ("Loony Bin Jim") - Dash Mihok ("Martin Soap") - Wayne Knight ("Micro") - Stephanie Janusauskas ("Grace") - Mark Camacho ("Pittsy") - Romano Orzari ("Nicky") - Keram Malicki Sanchez ("Ink") - Larry Day ("Agent Miller") - Ron Lea ("Captain Ross") - Tony Calabretta ("Saffiotti") - T.J. Storm ("Maginty") - Carlos Gonzalez-Vio ("Carlos") - David Vadim ("Cristu Bulat") - John Dunn Hill ("Cesare") - Niko Nikolov ("Pompiliu") - Aubert Pallascio ("Tiberiu") - Francis B. Goldberg ("Mrs. Gordlock") - Pat Fry ("Asylum Orderly") - Robert Harrop ("Priest") - Linda Smith ("Mrs. Cesare") - Lynne De Bel ("Micro's Mother") - Bill Hall ("TV News Reporter") - Matt Holland ("EMT") - Bjanka Murgel ("Arm Candy") - Brent Skagford ("Waiter") - James Murray ("Bodyguard #2") - Cas Anvar ("Plastic Surgeon") - Ethan Gould ("Schoolboy") - Mike Paterson ("Motel Manager") - Kane Chan ("Banger #1") - Steven P. Park ("Banger #2") - Edward Yankie ("Father Mike") - Tracy Jerome Phillips ("Harlem Gangleader") - Giovanni Cipolla ("Wiseguy") - Andrew Farmer ("Guard") - Jean-Loup Yale ("Mugger")
Film
22:10
155min
Toni Erdmann
Drama, Österreich, Deutschland, Frankreich, Schweiz, , 2016 Regie: Maren Ade Kamera: Patrick Orth

Peter Simonischek (Oktober November, Der kleine Diktator, Hierankl) ist TONI ERDMANN und er ist Winfried, 65, ein Musiklehrer mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen, der mit seinem alten Hund zusammenlebt. Seine Tochter Ines – gespielt von Sandra Hüller (Über uns das All, Finsterworld, Requiem) – ist eine Karrierefrau, die um die Welt reist, um Firmen zu optimieren. Vater und Tochter könnten also nicht unterschiedlicher sein: Er, der gefühlvolle, sozialromantische Alt-68er, sie, die rationale Unternehmensberaterin, die bei einem großen Outsourcing-Projekt in Rumänien versucht aufzusteigen, und sich in einer Männerdomäne zu behaupten. Da Winfried zu Hause also nicht viel von seiner Tochter sieht, beschließt er, sie nach dem Tod seines Hundes spontan zu besuchen. Statt sich anzukündigen, überrascht er sie mit Scherzgebiss und Sonnenbrille in der Lobby ihrer Firma. Ines bemüht sich, gute Miene zum bösen Spiel zu machen und schleppt ihren Vater in seinen alten Jeans mit zu Businessempfängen und Massageterminen. Doch der Besuch führt nicht zu einer Annäherung. Winfried nervt seine Tochter mit lauen Witzen und unterschwelliger Kritik an ihrem leistungsorientierten Leben zwischen Meetings, Hotelbars und unzähligen E-Mails. Vater und Tochter stecken in einer Sackgasse, und es kommt zum Eklat zwischen den beiden. Doch statt, wie angekündigt, Bukarest zu verlassen, überrascht Winfried Ines mit einer radikalen Verwandlung in Toni Erdmann, sein schillerndes Alter Ego. Mit schiefem Gebiss, schlechtem Anzug und Perücke ist Toni wilder und mutiger als Winfried und nimmt kein Blatt vor den Mund. Toni mischt sich in Ines‘ Berufsleben mit der Behauptung ein, der Coach ihres Chefs zu sein, und startet einen Amoklauf aus Scherzen. Überraschend lässt Ines sich auf sein Angebot ein, und Vater und Tochter machen eine verblüffende Entdeckung: Je härter sie aneinander geraten, desto näher kommen sie sich. Spielzeit 17:00 Uhr Spielzeit 19:45 Uhr

Peter Simonischek ("Winfried Conradi alias Toni Erdmann") - Sandra Hüller ("Ines Conradi") - Michael Wittenborn ("Titus Henneberg") - Thomas Loibl ("Gerald") - Trystan Pütter ("Tim") - Hadewych Minis ("Tatjana") - Jürg Löw ("Gerhard") - Lucy Russell ("Steph") - Ingrid Burkhard ("Annegret") - Luana Stoica ("Sekretärin von Iliescu") - Alexandru Papadopol ("Dascalu") - Hans Löw ("Oliver") - Sava Lolov ("M. Vermillard") - Niels Bormann ("Kurierfahrer") - Victoria Malektorovych ("Natalja") - Manuela Ciucur ("Frau Rodica") - Ruth Reinecke ("Renate") - Klara Höfels ("Irma") - Tadeusz Januszewski ("Benjamin") - Irene Rindje ("Bärbel") - Victoria Cocias ("Flavia") - Vlad Ivanov ("Illiescu") - Ingrid Bisu ("Anca") - John Keogh ("Mr. Myers") - Cosmin Padureanu ("Taxifahrer") - Radu Banzaru ("Bogdan") - Anna Maria Bergold ("Tabea")
Serie
00:45
90min
Der Bulle von Tölz: Keiner kennt den Toten
(Der Bulle von Tölz) Keiner kennt den Toten Staffel 13: Episode 1 Krimiserie, Deutschland 2006 Regie: Wolfgang F. Henschel Autor: Thomas Letocha - Andreas Föhr Kamera: Thomas Meyer

Benno Berghammer muss in Zukunft auf seine vertraute Kollegin Sabrina Lorenz verzichten, die eine andere Stelle bei der Polizei antritt. Seine neue Partnerin Nadine lernt er überraschenderweise am Schauplatz eines Mordes kennen. Das Opfer wurde im Park einer Luxusvilla entdeckt, direkt auf einer modernen Skulptur liegend. Weder die Eigentümer des Anwesens noch andere Befragte scheinen den Toten vorher jemals gesehen zu haben... Die Handlung der Serie spielt in und um Bad Tölz. Hauptcharaktere sind Hauptkommissar Benno Berghammer, dessen Mutter Theresia „Resi“ Berghammer sowie Bennos Kollegin Sabrina Lorenz bzw. Nadine Richter. Im Mittelpunkt der Folgen stehen neben den Kriminalfällen auch die Eigenheiten der Figuren und ihre Beziehungen untereinander, etwa die Streitereien und Sticheleien zwischen Benno Berghammer und seiner Mutter.

Ottfried Fischer ("Benno Berghammer") - Katharina Abt ("Nadine Richter") - Ruth Drexel ("Resi Berghammer") - Moritz Lindbergh ("Staatsanwalt Lenz") - Norbert Heckner ("Dr. Sprung") - Alexander Held ("Meidenbauer") - Margarita Broich ("Tanja Boosheim") - Norbert Mahler ("Polizist Schmidt") - Florian Odendahl ("Polizist Grillhuber") - Christian A. Koch ("Richie Adam")
Spielfilm
01:10
100min
American Assassin
Action, USA 2017 Filmstart Deutschland: 14.09.2017 Regie: Michael Cuesta Drehbuch: Edward Zwick Marshall Herskovitz Produktion: Nick Wechsler Lorenzo di Bonaventura

Details gibt es im entsprechenden Pluspaketsender.

Dylan O'Brien ("Mitch Rapp") - Michael Keaton ("Stan Hurley") - Sanaa Lathan ("Irene Kennedy") - Taylor Kitsch ("Ghost") - Scott Adkins ("Victor") - David Suchet ("Director Stansfield") - Shiva Negar ("Annika") - Navid Negahban ("Minister Behurz") - Trevor White ("Dr. Frain") - Alaa Safi ("Javeed") - Kamil Lemieszewski ("Waiter") - Joost Janssen ("American Operator") - Jorge Leon Martinez ("CIA Agent") - Michael Wildman ("Orion Instructor") - Sydney White ("Emily") - Joseph Long ("General Rostami") - Ronan Summers ("Captain Eisenhower") - Kola Bokinni ("Destroyer Boson") - Dacio Caballero ("Camorra") - Andrew Pleavin ("Admiral Bristow") - Charlotte Vega ("Katrina") - Christopher Bomford ("Bartender") - Christopher Webster ("Mansur Recruit Video") - Shahid Ahmed ("Adnan Al-Mansur") - Buster Reeves ("Martial Arts Instructor") - Nick Cavaliere ("Building Superintendent") - Simon Connolly ("NSA Techie") - Yousef Sweid ("Khaled") - Adam Collins ("American Operator #2 (Mansur Compound)") - Jeff Davis ("CIA Officer Giving Nuke Intel") - Mohammad Bakri ("Ashani") - Gjevat Kelmendi ("Vladik") - Damian Dudkiewicz ("Warsaw Cop") - Alexis Barron ("Pregnant Woman") - Nej Adamson ("Turkish Operative") - Khalid Laith ("Sharif") - Aso Sherabayani ("Turkish MP") - Tolga Safer ("Kamil, Sharif's Assistant") - Göksun Çam ("Sharif's Mistress") - Jake Mann ("Ben") - Bruno Bilotta ("Keys") - Martina Brusco ("Hotel Concierge") - Vladimir Friedman ("Borys Bartosh") - Roberto Sgarbi ("Stolen Car Owner") - Sharif Dorani ("Iranian Nuclear Physicist")